Skip to main content

Full text of "Textkritik des Neuen Testamentes"

See other formats


Go ogle 



This is a digital copy ofa book Ihal was preserved for generalions on libraiy shelves before il was carefuUy scanned by Google as part of a projecl 
to make Ihe woild's books discoverable online. 

U has sm-vived long enough for Ihe Copyright (oexpire and Ihe book lo enter Ihe public doniain. A public domain book isone thal was never subjecl 
to Copyright orwhose legal Copyright lenn has expired. Whelher a book is in Ihe public domain may vary country locountry. Public doniain books 
are our galeways to Ihe past, representing a wealth of history. culture and knowledge ihat'.s often difficult lo d Iscover. 

Maiks, notations and olher niarginalia present in Ihe original volume will appear in this lile - a leniinder of this book's long joumey froni the 
publisher to a Iibrai7 aiid finally to you. 

Usage gtiidelines 

Google is proud lo partner with libraiies to digilize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and \ve are merely their cuslodians. Neverlheless. this work is expensive. so in order to keep providing this resource. we have laken Steps to 
prevenl abuse by commercial parlies, including placiiig technical restrictions on automaied querying. 
We also ask (hat you: 

+ Make ison -commercial usc ofthe ßles We designed GoogJe Book Search for use by individuals, and we requesl that you iise these files for 
persona] « non -commercial purposes. 

+ Refrain from automaied queiying Do not send automated queries of any sort lo Google "'s syslem: If you are conducting research on mach ine 
translation, optical character recognition orother areas where access to a large amount of lexl is helpfui, please conlact us. We encourage the 
use of public domain materials for Ihese pur|X)ses and niay be able to help. 

+ Maintain atlnbation The Google "walermark" you see on each file is essenlial for infonning people aboul this project and helping Ihem find 
additional materials Ihiough Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whalever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in Ihe Uniled States, that the work is also in Ihe public domain for users in other 
countries. Whelher a book is still in Copyright varies from country lo country, and we can*t offer guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume thal a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringemenl liability can be quite severe. 

Aboul Google Book Search 

Google*s mission is lo organize the world's information and lo make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover Ihe world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search thi-ough Ihe füll texl of ihis book on Ihe web 



al http: / /books ■ google ■ com/ 



Go ogle 



über dieses Buch 

Dies isl ein digitales Exemplar eines Buches, das seil Generalionen in den Regalen der Bibliotheken aufbewahrl wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mil dem die Bücher dieser Well online verfiigbar gemachl weiden sollen, sorgfällig gescannt wurde. 

Das Buch hat das Urheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zuganglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch isl ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schuizfrisi des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zuganglich ist. kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken isl. 

Ge brauch sspui-en, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Dalei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinler sich gebrachl hat. 

Nutz u n gsri eil tli n i en 

Google ist stolz, mil Bibliotheken in partnerschaftlicher Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nichtsdestotrolz isl diese 
Arbeil kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu verhindern. Dazu gehören technische Einschränkungen für aulomalisierle Abfragen. 

Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nuizsing de i Dateien zu nichtkoinmerzielleii Zwecken Wir haben Google Buchsuche flir End an wend er konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur fiir persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine aatomarisierfen Abfragen Senden Sie keine aulomalisierten Abfragen irgendwelcher All an das Google -System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche dunrbführen, in denen der Zugang zuTe\l in großen Mengen 
nützlich isl, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fordern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials für diese Zwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibeliiiltang von Google-Markeneli'menh'n Das "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material überGoogle Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der LegaUtät Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich isL auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich isl. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, isl 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
isl. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Eorm und überall auf der 
Weh verwende! werden kann. Eine Urheberrechts Verletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser Welt zw entdecken, und unterstützt Autoren und Verleger dabei, neue Zielgruppen zu eneichen. 
Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter http : //hooks ■ googLe ■ corej durchsuchen. 




J^ ' J 



■ >' V 



TEXTKRITIK 



DES 



NEUEN TESTAMENTES 



VON 



CASPAR RENE GREGORY 



ERSTER BAND 




LEIPZIG 

J. C. HlNRlCHS'fttHE bCCHHANDLUNG 
1900 



u 



Rfloht dar tbuHtnn^ TOibahallu 

1.08641 









• _ • 



Drock VOD AügLuil PrLuAin Lelpiig 



m 



FRANZ DELITZSCH 



ZUM ArNDEKKEN 



IT 



FRANZ JULIUS DELITZSCH 

OEhOHEN 1.EIP7.1Q U. FEBRUAR 1018 

UA BTUDEyr EINa^SCHRIEbF'N", LEIPZIQ IMl 

DOKTOR DER l-aUßVOeUlK, TrEJl'Zia 1SS5 

LIEEKTlAT ÜVP l'filVATDO^ENT T>1R TBEOLOOrE, L£l?£ia ISII 

RRBTE VORI.EeUNQ, ÜUER JEfiAIAff» ^MUERHAI.BJAHK I&4S 

jM'RSERORr>t:NTr,lCH£R I'ROFE-'HROn, i.zin.i<i litt 

OtatEHrUCBKR I'KOVEB&OH I>£R TnEOl.OOlE 

ROSTOCK iUH 

EßLANUEN 1S50 

LEITZLO 1M7 

UElUGEELCTFEN hEiP2ia ^. mIrZ LffiO 



Inhalt 

des ersten Bandes. 

Seit« 
KinleitQDg 1—5 

A* UrkandQu. 

Paläiographie 6—15 

I. Grlechiache Handachriften des Nenon TeatamentB . , . 10—320 
Beglettuloffe 10—18 

i. CiroaHachrift-FIan dechriften 18—123 

(1.) Vier Kvajigelieu 18— ÖG 

{2.) ApottelgeEchichte uod Katholiache Briefe 96— 1C6 

(3.) pHuliaiaclie Briefe -.,.....,...... Kö — 120 

(l.j ApokflljpEc 12ü— 122 

andere Bezeichnungen fflr GroBMChrift'HandMhriften . 122-123 

2. KleinBchrift-Handschriften 12^—326 

Einleitung 12-1—127 

(I.l Vier Evanj^dit'n ]27— 2Ü2 

2.' ApostelgeBcbichte und Kutholisclie Briefe .,..,. :*G3— 294 

(3,1 Pauliniache Briefe 295-315 

(4,) Apokaljpae 31'}— 326 

II. Grlechlsolie IilturglAohe Bücher 327—478 

Einleitung 327—312 

Kirchliclie Leeeetücke aus dem Neuen Testamente :143— 336 

1. Eraugelien 3S7— 4iiJ 

2. ApOBtet 41x3-478 



VI 



Der Nachtrag bringt 

Ti: OiyrhjnchQB Pap, CCVlli» 

Ty: Brit. Mob. Add. 34274 ED], 

n: Pma, Nat. »uppl gr. 1286, 

1 : Koflioitza 375, 

To piml Berlin (1 Bl), 

uud eine Anzahl von 

Kleinechrill-Handschritlen- 



Einleitung, 



Die Textkritik des Neuen Testamentes hat die Aufgabe, ülj^r 
die Geschichte des tiea testamentlichen Testes zu berichtea uud (Jie 
richtige Form desselben zu bestimmen. Sie miiss die Zeu^isse fit 
den Woilkiit des Tesf^s mis einem jeden erreichbaren ZeitaU-er 
sammeln, aichteD und ahschitzen, um von ihnen aus so weit wie 
möglich den Urstacd dea Textes zu erreichen. Mit dem Kanon hat 
sie nichts zu thun. Die Kritik des Kanons beslimmt die Bücher, 
Die Kritik des Testes sagt, welche Worte diese Bilelier t^nthalten. 
Und die Kritik der Si'liriften hefasst sich mit der Klarstelhitig der 
anderweitigen inneren und äixaaeren Fragen, die mit dem Inhalt der 
Bücher verbunden sind. Diese drei Kritiken sind zwar eng miteinander 
verbunden, jedoch nur so, dass die Kritik der Schriften das Mittel- 
glied bildet. Wenn man es in der Testkritik mit gi-össereu StUcken 
zn thun liat» so könnte es leicht so scheinen, als ob die Kritik dea 
Kanons hier mit eingreifen ruiUste. Das ist uicht der Fall. Es handelt 
nch auch hier nicht um die Mitwirkung der Kritik des Kanons, sondera 
um die der Kritik der Schriften. Bei dem falschen Schluss des Markus- 
Evangeliums, 16, «—HO, kommt keine Frage über die Kanonizit-ät des 
Mark US- Evangeliums auf, suuderu nur die Frage in Bezug auf die 
Integrität oder den üestand des Buches. Ebenso bei der Ehebrecherin, 
deren Perikope vielleicht nicht weniger alt, nicht weniger glaub- 
wlirdig ist als das Johannes-Evangelium seihst, uud die doch gar 
nicht in Jenes Evangelium liintingeh(irt Die Frage über diese 
Perikoiie ist nichtsdestoweniger keine kanonische Frage, in dem 
Schriflsinn, soadern eine Frage des Bcslandeß des .Tohaoues-Evan- 
geliums. Es gibt in dieser Weise eine Art Wechaelbeaieliiing 
zwigchen der Textkritik und der Kritik der Schriften. Die Text- 
kritik sagt! „Nach meinem Dafüj'halteu kann diese oder jene Gruppe 
von Vpi-sen nicht an dieser Stelle stehen^', and sie wendet sirh an 
die Kritik der Schriften und fragt, ob sie etwa Beobachtungen ge- 
macht habe, die mit diesem Befund übereinstimmen würden, ob der 
Wortschatz, der Stil, der Inhalt etwa einen anderen Verfasser ver- 



rate. Man kf^onte ebenfalls meinen, 



dass die KilUk der Schriften 

1 



u 



zum Beispiel in Frsgm wie die der Briefe an Tiniotheus nnd Tilus, 
die Textkritik ain Hilfe augioge. Aber die leuchtt?nden .Stellen der 
Textkiltik sind sdion so gut bekannt, dass man sdiweilicb olme 
veitere ULM-eicheriing imserea Zeug'uiftbestüniea lioffcn darf» aiif 
wessen Krage es auch ööiii mag, neue Planeten, neue bis jetzt un- 
bekannte Constellationen aufaufindeo. 

Bis jetzt ist die Textkritik grösstenteils als Ableilufig der Ein- 
leitung^ oder der Hermeneutik, oderals Vnrwoitzii kritisclit-n Ausgalen 
des Texten behandelt -worden, obschon Hirbard Simons bahnbrechende 
Arbeit vom Jahre 15S9 alB pelbtitändigefl Werk ersohieueri ist. Hein- 
rich Julius HoUzmann setzt in seiner Nc'Ui^'filamentliclien Einleitnn^ 
den Text zuerst, dann den Kanun, und dauii die besondere Einleitung. 
Bernhard Weiss, in seiner Kinlfitnog in da,s Neue Test-auient, be* 
spricht zwar den Test, doch nur als Anhang und mit der Bemerkung, 
dass deeeen Besprechung eigentlich in die Hermeneutik gehöre. In 
diesem Punkte folgt er Johann Salomo Semler, A1& Vorwoit zu 
eiiiei" ki'it.isehen Ausgabe trat diese« Fach iu grossem Stile bei John 
Mill auf, einem würdigen Schüler John Fells-, und sein Beispiel fand 
Nachahmung bei Beugel, Wctstein, Giiesbachf 'IHsclicndoif, und 
WestLiotl-Hort 

Diese beiläufige Behandlung grenügt nicht. Die Textkritik ist 
dem UmtaTige ihres Stufli^s, der Eigeu artig keit ilu-üs Verfahi'enß und 
der Bedeutung ihrer Ergebnisse nach würdig ein Fa^h für sich zu 
bilden, oder wenigstens berechtigt eine selbständige Behandhing zu 
beansprucbca ohne bcschi"änkt zw sein dureli die engen Grens^en der 
nentestaui entliehen Einleitung, oder durch die Rücksicht auf eine 
besondere Ausgabe. Die Kritik des Textes fulgt der Kritik des 
Kanons und geht der Hermeneutik, geht dem Gebranehe des Neuen 
Teatamentes voraus. Frederick Heni^ Ambrose Scrivener'a „Plain 
IntiHKluction" iyt seit dem Ki-scheinen der ersten Ausgabe im Jahre 
1^61 (las Handbuch für dieses Fach j^ewesen nnd leg^t beredtes 
Zeugnis ab fiir die Weise, auf welche ein vielbeschäfiigter Lehrer 
und Pfaner doc!» de.r Wissenschaft dieui-u kaini. 

Die Arbeit eines Textkritikers zerfallt in zwei Teile, wovon der 
eine geschichtlich it^t und die Urkunden zu suchen und au szufo rächen, 
die Zeugnisse herbeizuholen hat, der andere kritisch ist und den 
Weit der Urkunden und Zeugnisse abzuwftgen nnd die Schlüsse auf 
den richtigen Text zu ziehen hat. Daher die Benennung der zwei 
Teile: Urkunden und Kritik. 

Die Kritik des Testes ist häufig vernachlitsäigt worden. Nach 
dem Wiederauf blühen der Wissenschuften im fünfzehnten Jahrhundert 
hat mau den griechischen Text überhaupt erat im sechzehnten Jahr- 
hundert gedrückt, und noch iui aweiten Viert«! des siebzehnten Jahr- 
hundert» war es möglich, den sogenanuten „Textus Receptus" oline 



Einleitung. 



alle Kritik ziirOHt.niig zu bringpir Hpute imcli sii^nr gibt es g-ebildete 
Männer, die <liesp.ii Texliiicht nnr liilligen son"!e4'n aiirh verleiTÜcbei), 

Doch ist die 'J'estkritik nötig. Kin Tlieolog, der den Text de»' 
Bibel un^ioselien hinnehiBen wilL hat UnverlitH Der hlassisclie Pliilo- 
log beai'beitet eifriq; Homer, Tlieökrii, und Cicero, und will, dasa ein jedes 
Wort festbegrünrlet werde, wälirend der Neupliilolog ebenso eifrig 
die Überlieferung der Schriften Shakesperes und Goethes überwaeht. 
i^ie Bibel ist aber nitbt nur unaeie Lieblicgssdinft. sondern aoser 
Lebe nswegw viser, und für eiae solche Sciuift wollen wir viel mehr 
als für alle Klassik^'r einen guten Text liaben. Es soll kein Wort 
vemaebliissigl, kein Wort obne PnU'ung jiQgeuüniuien *.ider ver- 
worfen werden- Zn dieseni Zwecke ist eine genaue Bearbeitung 
nötig, und solche Bearbeitung i^^t Sacbe der Testkritik. 

Ani^esicbta einea trocken ausr^cbcuden kritischen Apparates, voll 
von allerlei Abklirznugt^n, nei^ man dazu, die Kritik des Textes 
fflr langweilig tind „ledern'' /u ImUeti. Kinige ßeschitfi.igiing mit 
jenem steifen Apparat aber zeigt zur G-etiüge, welche Flille von 
loteresaen, teils init Bezug auf die Geschieht«, teils mit Bezug auf 
die Kunst, er in sich birgt. 

Ferner wird die Testkritik bisweilen verkannt. [)ieieuigen^ die 
den Kufilllig in ihren Händen beflndlidien Text für völlig echt 
und genau erachten» meinen, daa& die ICritik den Test nnsicber 
mache. Das sind eben Leute, die nur das Überlieferte aanehnien, 
die alles vei'werfen. wag ihren Vornrteüen entgegentritt™ Der 
Ai^hitekt, der ein baufälliges Haus untersucht und e^ ausbef^sert, 
fertig die morschen Balken, die er entdeckt, nicht an. 

Dass die Kritik iles Textes srhwer ist, wie ihr uacbgeaagt wird, 
öoll ihr nur zur Khre gereichen. Alles Gute ist schwer. Eioe ge- 
ringe Arbeit lockt wenig, lockt thatkräftige gebildete Manner gar 
nicht. Hier gibt es \iel an thuo. Wer Griechisch kann und sich 
direkt, mit dem Urtext des Neuen Testamentes abgeben will, der 
findet in der üiitersuchnng und in der BenutEung der Zeugnisee 
von dreitausend Randschriften genug um den r^^gstcn Geist zn 
beschäftigen. Neigt einer mehr znm LateinisdKH , so stehen ihm 
ungezählte Haud&ebriften vor Augeu. die erforscht und in Klasöen 
gebracht wein wollen. Und ao kann mau fortfahren und die syrischen 
Handscbriften. vielfach von einem sehr hoheu Alter, rühmen, und 
dann die ägyptischen, die äthioiiisclien. und die armenischeu. bei 
denen allen noch viel ötotf unbenutzt vorliegt, ftjpricht das Per- 
sönliche Eiaen mehr an. so hat er sich nur an die kirchlichen Schrift- 
steller zu wenden, nm bei Veitiefung in üjre Schriften die Art ihres 
Textes fest/ usf eilen. 

Ein Blick auf das lnlmllsvei7.eichnis lehrt, wie die Teitkritik 

hier behandelt werden solh Der erste Teil, die Urkunden, tS.ngt mit 

1 • 



itik des NwoB 



iment 



einer kurzen Besprechung der PaläoppAphie an, die sich hier be- 
aondei^TJiitdea^'iechiechenHandacliriftea des Testes befasst, die alier 
auch mthr oder weniger für andere Sprachen und für die Schriften 
der Vater in vtn^chiedenen Ländern Wert liül. 

Auf diese Einleitung folgen vier Abteilungen da- Urkunden. 
In der ersten Äbteiiimg durchmustern wir die ^icchi&chcn Hand- 
schriften dej! iieiitcstamentlicljen Testes, sowohl die Grosssclirift- 
Handächriften oder Unzialen wie auch die Kleinschrift-Handschriften 
oder Miuuskeln. Die zweite Ahteilung Tuhrt uns zu den griecliisdien 
liturgischen Büchern, die leib fast iiicht,«i anderes als Perikopen 
des Textes enthalten, teils nur gelegentlich i*erikopeii bieten, die 
beinahe sich verlieren in den Gebeten und anderem gottesdienat- 
lichen Stoffe, 

Die dritte Abteilung verläast den Url^it nnd wendet sich zu den 
Oherset Klingen des Testes; hierbei v<^rfahren wir gewissennassen geo- 
graphisch-geschichtlich, indem vir von den Ländern und von den 
Volkern ausgehen, die der Wiege dea Christen tu ms am nachsiten 
standen. Daher haben wir die eyri^hen, die ägyptischen, die äthiopische 
und die armenische "Oheraet2wug zu beachten; — die georgische, die 
perj^isdie uEid die arabischen uirfgeii erst ihre Bedeutung nachweisen, 
che sie eine ausführliche Behandlung beanspruch eiL Unter den sodann 
zu erwiihuenden westlichen Übci'set2nngen haben wir es kaum nötig, 
andere ale die lateinischen und die gotische näher au betrachten, 
denn die slavische, die sächsische, die fränkis^-be . die deutsche und 
die bfltniisclje haben, soweit »»an siti bis jetal. erfoi'scht hat, nur 
mittelbare Beziehungen zum Drtest 

Die vierte Abteilung grdft zu den kirchlichen Schnftstcllern. 
Sie beacbäfti^ift sich zuerst mit dem Wert derselben für die Kritifc 
dea Textes und mit der Welse, auf welche sie zu benutzen sind. 
Dann folgen die Namen der HauptschrifLstj^ller. 

Bei dieser Betrachtung der Urkunden drängen sich zwei Fragen 
auC Die eine Frage iat, ob mun nicht gut tbäte, gleich bei der 
Aufstellung der Urkunden eine kurze kritische Xnsamnioufaesung 
ana Ende einer jeden Klasse zn setzen übur das, was in derselben 
schon geleistet worden ist, nnd das, was zunächst erwiijischt ist 
Diese Frage ist der Bejahung wei"t. Die andere Friere ist, ob 
es besser wärCn die griechischen Sclirifts teile r gleich bei den 
griechischen Handschriften vorzunehmen, und mit einer jeden Ver- 
sion die aus demselben sprachliehen (jebiet stammenden Schiift- 
stell^r -lu verbiuden. Theoretisch wart dies nicht übel. Praktisch 
hat es wenig zn bKleuteu; dem einerseits haben die Schriftsteller 
aller Länder auch eiü gemeiasained Band in ihrer Weise den 
Bibeltext anzuführen, und andererseits haben bis jetzt nur die latei- 
nischen S ehr ifi.sl eller so viel Aufmerksamkeit erfahren^ als nötig 



Einleitung. 



vSre fÜP eine aolche selbständige Beliaudlung- So viel über die 
Urkuodeii. 

Der zweite Teil ist diu Kritik. Diese wird id zwei Abteihin^eti 
gesondtrt: die Geftdiidite der Kritik iiLd die Anwendung ritr Kritit. 
In der ersten, der gesciächtlichen Abteilung, bat man bi?idöa. die 
tieactictte der äuaacrcn Form di^s Testes und die Geschichte des 
pa uz eil Textes, zu erörtern. Die öeschicbte der äusac^i'eu Form 
eraäblt, wie die Bücher georduet werden sind, Sodaim werden die 
TerKcbiedenen Kapitale! nteilungen aufgefnlirt, Auf die Kapitel folgen 
die Verse, elo bisher zu sehr vernachlässigtes (3 ebiet. Und schliesslich 
müssen Interpunktion, Reclitschreibiing und noch eJDJge Kleinigkeiten 
einer Betrachtung unterzogen wi^rdeii. Damit haben wir da^ Äussere 
oder mebr ZnlUUige an dem Tc*xtä erledige Die GeSL'bichle des 
gÄUKeiJ Textes betrachtef, zuer-st liie alten Rezensionen oder die 
Familien des Textes, und zweitens die Ausgaben des Textes, also un- 
gefähr die Behandlung der Lesarten vor der Zeit des Bnclidnickes, 
und ihre Behandlung seit jener Zeit. 

Em vei'bleibt noch die Darstellung de^ Textes selbst oder die 
Behandlung der einzelnen Lesarten insbesondere. Diese besonderen 
Untei^sucbungen bilden dann die zweit« Abteilung der Kritik nnd 
den Scliln^s des Ganzen. Man könnte diese Abteilung füglieh einen 
verlebendigten Apparat nennen. Sie niuss die Arbeitsweise darlegen. 
Sie bat die Aufgabe, einmal das, was sich über ganze Schriftsteller, 
Schriften oder Kapitel sagen Ittast, kurz darzustellen, und zweitens, die 
Ilanptstellen an der Hand der Zeugen zn enntern und^die Gründe 
für Annahme oder Verwerfung der beKü^licheu Lesarten darzuthun. 
Wenigstens für diesmal wird diese letzte AbleiUiog mehr ein Ent 
wurf als eine ausfQhrliche Au?3rbeitung sein. 

Mfrclite jeder Leser irgendwo in die^^etu grossen» nur wenig be- 
bauten Felde sich Arbeit sur.hen. Er hat einen weilen Jr'pieh^iiin. 
Jede Neigung, jede hesondere Uefähiguog findet hier ihre Rechnung. 
Der Bemittelte mag reisen und Handschriften vergleichen, der an- 
Säissige Gelehrte in Ruhe die gewonnenen Resultate prüfen und in 
Gruppen scheiden. Nur mit vereinten Kräften, nnr durch Jahre 
nrittblassiger Arbeit lAsst sich eine klare Übersicbt über die fiesrbichtfl 
des 'JY-xtes und llber die notwendigsten Scbltisse in Bezug auf die 
endgtiltige Bestimmung der schwankenden Leaurten eiTcichen- 





UrkundeiL 

Palfiographie. 

Beschäftigen wir uns nüt einer alten Schrift und mit deren Ab- 
schriften, deren Überlieferung, ao bildet die Paläographie, die Wissen- 
schaft des Ältgescbri ebenen, die einzige richtige Einleitung in das 
Verständnis des Ganzen. Dabei haben wir hauptsächlich mit der 
griechischen Paläographie zu thun, mit nur gelegentlichen Blickea 
auf orientalische und lateinische Paläographie. 

Die Wissenschaft der allen Schiiften ist eine moderne Wissen- 
schaft, und auch die altertümlich aussehende Bezeichnung xakatO' 
fQatpla, die auf die „alte Schrdbkunst" hinweisen soll, ist ein neues 
Wort Die Hauptwerke im Fache sind Bernard de Montfaucons 
„Palaeographia Graeca'', erschienen in Paris im Jahre 17Q8, und 
Victor Gardthausens „Griechische Paläographie'' , erschienen in 
Leipzig im Jahre iS79; man darf aber die vorzügliche ^^Anleitung 
zur griechischen Paläographie"» die Wilhelm Wattenbach im Jahre 
1867, wieder im Jahre 1877, und zum dritten Male im Jahre 1895 
in Leipzig veröffentlicht hat, nicht übersehen. 

Für unseren Zweck werden in diesem Augenblick einige Be- 
merkungen über (1.) Stoffe, (2,) Werkzeug, (3,) Form, (4.) Schreiber, 
und (5.) Schrift genügen. 

\ Stoffe. 
Tn alter Zeit wurden Stein» Metall, Thon, und Baumblätter als zu 
beschreibende Stoffe gebraucht, Thon sogar für Biiefe, und das nicht 
nur in Assyrien, sondern auch in anderen Ländern, Der Bast, die 
Rinde von Bäumen, wurde ebenfalls angewendet und brachte die 
Benennung .,liber" für das Buch. Daneben schrieb mau auch auf 
Holztafeln, und achliesalich auf Wachslafeln, das heisst auf Holz- 
tafelu mit Wachs überzogen. Solche Wachstafeln wurden zum Bei- 
spiel noch im Jahre 13ö& in der Reichsstadt Nordhausen gebraucht; 
sieben, die daher stammen, sind auf der Wolfenbüttler Bibliothek. 



FnlAoi^pliie, 



I 



Das alles gelit. ups aber nidit uälier Jin. Jene Sloft't? wurden für 
griechi^dift t^chril't, so weit man bis jetzt weiss, nur etwa füi In- 
j^hriften gebraucht, wie ötcin ütitl Metall, Hl3r für an treu blick liehe 
ÄufzeiübcuQgen wieOstrakat vergängliche Mitteilungen, die giössten- 
ti'ils längst der Zei'Bt^rnog an heim gefallen sind; begierig genug 
würden wli' Hiicb die geringsten Cherreste ergreife) r 'und untersurljen. 

Die drei Öchreilistoffe» die uns in der Paläograpbie besoaderd 
ajigeben. sind fapyrua, l'ergaaient und Fapien Hei näherem Zn- 
aehen steht der Papyrus Ednera^ Genossen Papier sehr nahe. Deß- 
halb konnte m^ii ohne Gewalt mir von einem doppeU*?n Sdireihstuff 
reden, von einem pflanzüditu und von dnejii tierischen. Der pflanz- 
lirlit* Stnff wiiide dj.nn Papyrus und Papier umfassen, oder sagen 
wir zwei Arten Papier, — und der licri^ehc würde alle Häute um- 
fassen, dio zum t>ehteihon vei'wendut worden, von welchen 'Heren 
sie auch hei'StainmtenT und welche Zubereitung sie auch eiitibren. 
Dm*h bleiben wir heute mieb bei di?r herkömmlichen Dreiteilung. 

Pa4)yrü3, Der PapyrUN, r> und /] jri-Tut«^-, wurde aus dünnen 
Längsschnitten des Bastts der Papyrnsstaudc hergeätcdlL Die 
Schnitte oder Scheibeht^n wurden neben fdnander in Lagen gelegtj 
auf die eine Lage wurde stets eine zweite Lage in der Quere gelegt. 
Nicht durch in den Bastschuitt*n entbalteneu Kiebstuö', uoch durch 
das Nilwaaser. sondern durch aufgetragenen Leim Terbunden. wurden 
die auf diese Weise bergesteliten Bogen gepresst und getrocknet 
fi^chlicealich rieh man die ausgetrockneten Hegen mit Bimslcin ah, 
nui alle rauh ber vortretenden Fafiern 2U beseitigen und eine giatle, 
beschreib bare Oberfljtehe zu schaffen. 

Da der Vei-snch gemarht worden ist, ilie m5gliche Gi-Üase des 
Papyrus zn bcätimmen, und da man behauptet hat, daäs nor eine 
bestimmte Grösse in Gebrauch war. po ist es wichtig le&tzusUdlen. 
dasH durch die weitüi'e Einfügnng von BaKtsdinitten oder durch das 
gesdiickte Zusamnieuleimen von fertigen BUttem eine jede ge- 
wünschte Grösse hergestellt werden konnten und dafjs ^^ich Lliat- 
slii.'hlii^h in unseren Bibliotheken auch aus alter Zeit Stricke sehr 
ver.scbiedenerGrüese befinden. Nntürlicb wurden, wie bei dem Papier 
heutzutage, <iie fiir die geläufigen Zwecke pai^senden Grössen immer 
wieder ge^chüfts massig angeffrljgt, Plakate in ihren VL'i"schiedenen 
GrÖsscfi lind kleinere oder grossere Bliitti^r, B<jgen und Hollen für 
Briefe, (Jcacliaftsaufzeiehnungeo, gelehrte Abhandlungen, und ßüclier. 
Der Mannigfaltigkeit in der Grosso entspraeU die Mannigfaltigkeit 
in der Feinheit, Derbere Schnitte eines grösseren, alteren Staudea- 
stiickes wurdi-n für groben Schreibstofi' verweodet, wie umgekehrt 
feinere Schnitte feinerer Fasern fiir Karie Bogen. 

Die Zerbrcclilichkeit der getrockneten Pflanzenfasern, die bei 
jedem Umbrechen, ob nach rechte und links, ob nach oben und unten, 



s 



A, UrVundffla. 




sicli senkrecht ziu' üruclirichtuDg slellteo, bedingte die Iticlite Zei- 
etörbarkeit, die geringe Haltbarkeit der Papyrasatücke; ein Brief 
zei^ bald Spuren des Gebrauchs und tine noch so KorpfdUip; auf- 
gehobene Rolle musst« in verhältnismässig kui"zer Zeit Sprünge 
aufweisen- 

Der Papynis wurde hauptsächlich in Ägypten gemacht, aber 
auch an anderen ÜHcn, bis nat:h Italien \\m. Heute wachst die 
Päaß^e noch bei Syrakos» Die geschäftliche Anfertigung, der GroBs- 
handd in Papyrus, hürte erst in d<?r zweiten Hitlfte des zt?tnteo 
Jahrhundt-rts anf. 

Pergament Der zweite Stoff, der zu 8chr ei bzwecken ange- 
wendet wurde, stammte nicht ans dem PHanzen- sondern ans dem 
Tierreiche und bestand aus Hüuten. Wie hei dem Papyrus, so weiss 
man auch hier nicht, wann die Anwendung zuerst stattgefunden hat 
Gegerblt Häut^', gewöhnliches Irffr, wnrde lange gebraucht: öi- 
yi'jEpaf, tjofiiaiwF. 6t\ifia. Dann schritt man zu einer Verfeiuerung 
des Ledefö in dem Pei'gament, einem Schreibstofl', der wahrscbeiulicli 
\"iel älter ist als dieser Namß und al^ Eumenc^ 11 ft[}7 — 159 vor 
Christi Geburt), d<?m Varro die Erfindung des P&rgamenls zuachreibL 
Die obigen Bezeichnungen wurden dafilr gebraucht, sowie die Namen 
jTtQYatitrtf. f/t/ißiiäror, fiyfißQäi^a. Das Pergament wurde ans be- 
liebigen Htiuten angefertigt, von Eseln, Antiiopcn, Schweinen* 
Kälbern, meiateiteils aber von Schafen, weil diese am hftnfig.^ten 
vorkamen und deshalb ihre Häute am leichtesten und billigsten zu 
haben waren. 

Die mit Kalk gegerbten, mit Bimstein [mliert.en und mit Kreide 
geweissten Felle zeigten deutlich den Unterschied der zwei Seiten, 
indem die äiieöci* oder Haarseite glätter und heller, die innere oder 
Fleischseite rauher und dunkler war und häufig Spuren von den 
Fai'bflecken der Hnarwur/eln iiufwhs. Es int sellistverstündlich, dass 
die Grösse des Pei'gamentblattea im allgemeinpn durch den Umfang 
des Felles bedintrt war, obschon durch Nähen und Kleben grössere 
Stücke herzustellen waren- Das Pergament war Je nachdem dick 
und grob oder dttUB und fein, hart oder weich, wei^ oder purpurn 
gefärbt, 

Papier. Der dritte Schreib&toft" scHliesst sieh dem Namen nach 
an den ei-aten. au den Papyrus, an. Bis vor kurzem bemühte man 
sich, zwischen Baumwollen- und Hadern- oder Leinwandpapier 
2U unterscheiden^ Man behauptete, dass Papier erst im elften oder 
zwölften Jahrhundert in Europa in Gebrauch gekommen und zu*?rst 
von Deuteeben oder llalienern gemacht worden sei. Die neueren 
Forschungen haben dageiren erwiesen» ei'stena, dass es nie ein aua 
roher Baumwolle erzeugtes Papier gegeben hat» auch niüht bei den 
Chinesen, denn diese haben die Bastfasern des l^apiermaulbeerbaumes 



pHtÜQ^&jiliie. 



9 



iiinl der jurtgeil Sohßssliiige lies Bambiisrolin*?* gebraucht; — und 
zweitens, da.'^s. nachdem chmesiaclies Papier, vie es scheint, schon 
im siebenten Jahrhunciert nach Suniü,rkAnd fingeführt worden war. 
die Araber etwa um diö Mitt^ des achten Jahrhnndertä selbst Papier 
angefertigt haben. Damit falleu sofort die Beytimumngen weg, uadt 
welcbr-n gh'geberie Haiidschrifien nii-ht vor das elft^* Jabrbundeit 
gei^etzt werdtrti könnten, weil Papier Mher überhaupt nicht vorhanden 
gewesen wäre. Es ist ebenfalls erwiesen, dass einige Papierarten, 
die mau als ans Seide (remaebt bezeichnet bat gleich er w ei sp auB 
leinenen Lump>*n hergestellt wurden. Der Name „Charta bomhycis" 
pbombyctna", jfc!(*r/?g ßo/tßvxrvnc. ßafifläxtvni\ „bombacfnnm'', rUhrt 
Ton dein Ausseben her oder möglicherweise von Dafjffvxr), einer 
Grenzstadt in Nordsyriun. 

Xinto, Von altoreher ist Tinte aus Eubs oder aus Galläpfeln 
erzeugt worden. Es ist kanui zu bezweireln. dass die ursprüngliche 
Farbe gewöhulirb schwarz gewesen ist. Tu den Handschriften ist 
dann mit der Zeit aus dem Schwarz ein Bruno oder Rotgelh ge- 
worden. Sonst brauchte man in den Handschriflen für giosse 
Bnehslaben und für Verzierungen haupteächlich eine rote Farbe, 
am häufigsten Zinnobern dann und wann abor Kanuin. Blattgold 
wurde fbeufüHj^ angewendet', und Blau, dazu bisweilen auch Gelb 
nnd Orhn. 

2. Werkzeug. 

Der Schreib er brauchte einen Zirkel, xt^^troc, um die Entfömuugen 
der Liiiitn abyjjst<?ck*'n , ein LiiuMl um die Tiinreu 7M richten, ein 
Bleirftd, xinc?iOfioli'fi6oi^, um die Linien zu ritzen (nicht durch Farbe 
an(&arei39ea), ein Tintenfasa am Gürtel getragen odei' auf dem Fnlte 
liegend, Fed(^rn. ein Federmesser um die Federn zu spitKon. eine 
Streichschale imi die Federn noch feinet abzuglätten und uui dae 
Messer abzustreichen, einen SchwtLutm um die Federn ab/uwisclieu 
und um Falsch geschrieben es zu tilgen, und ein 8lück Bim^lein um 
das Pergament ^ii glatten oder um etwa>^ zu radieren. In Bezug 
auf die Federn ist femer zu bemerken, dass Metallfedern selten 
vorgekommen dind nnd zwar wahrscheinlich mehr als SPbnmcksaehen 
und in Verbindung Trjit der vorhandenen Form des Stilus fiir die 
Wachstafeln: den Stilus selbst konnte man nicht mit Tint.e ge- 
brauchen. Gänsekiele sind, so weit wir wissen, erst spät ange- 
wendet worden. Die Hauptfeder war das Rofari das Schreibrohr, 
Mla/iog, die Rohr fed er, womit man sicher und fein schreiben konnta 

3. Farm der Schriftatücke» 
Von altershL'r wür die Rolle, das? volumrn. die Form für auf- 
zuhebende äcbrifttitijcke, und sie blieb In Gehranch wahrscheinlich 



10 



A. Urlnmdeii. 



bis zum dntten Jaliihitfidert nach Christi Gebiii-t, Die ailgenieinere 
Anwendung von Pergament Iiat vielleicht zu der Blattforra, zu Bfjclieni 
aus Hefttii b(^st*?he!ii, gtffihrt, Drtiii da-s LedF^r, nbsL^li<m bieK^^arn 
genug um iii Blütter gebrochen äu werdeu, war nicht steif geuug 
um gutpe Blätter zu geben, und der Papyrus, obschon steif genug 
um Blätter zu bilden, var nicht biegsam, iiäuilich nicht gnt zu 
biegen ohne j^ehlieaslidi zn zerreissen, Pergament tlagegeu war 

es, steif und biegsam und dabfi aussei'st dauerhaft 

Das Viererhfeft. Die Einheit für ein griechisches lEefthuch 
wai" der Qimt^rnio oder das VicLerhcft aus vier Doppelbiätlern, Bini- 
oneo und Ternioncn kommen nur vereinzelt vor, und Quinioneu 
deuten auf nicht-grief^hische Herkunft des betreffenden Bandes. 
Die richtige Herstellung eines Heftes verlangt, dass bei der auf- 
geschlagenen Dopprlseit.e die Fleisch- oder die Haarseit« sich ein- 
heitlich darstelle, und bei einem gricchiachen Viererheft muaa die 
erste Seite eine Haaraeite sein. Deshalb haben die Blätter 1. '6. 5. 7. 
die Haarseite als Vorderseile öder Recto und die Blätter 2. 4. 6. 6. 
ille Fleischseite als Recto. 

Die Liniierung. Bei einem kunstgerechten Hefte wurde die 
Linüerung eines jeden Düppdblattes einzeln besorgtr, ehe das lieft 
zusammengestellt wunie. Die Liuiun wurden mit einem Bleb-ad 
auf die Fleischseite eingeritzt, so dass sie dort als Vertiefuug und 
auf der Haurseit.e hIs Erliüliutig zum Vurr^chein K^nnt-u. Ein fauler 
Arbeiter ritzte die Linien für mehrere Blätter anf einmal ein, und 
ging bisweilen eo weit, sie erat auzurciatieu, uaclidem das Heft zu- 
äammengestelU wofden war. 

Xumerierun'gder Hefte. Die fettigen Hefte wurden numeriert 
iiud zusammengeschnürL £s gab hei echt griechischen Handschnften 
keine Blattniimerievung bis in die spätei-e Zeit, bis etwa /um 
fünfzehnten Jahrliumlert, und vielleicht auch dann niclit in rein 
griechiacher Arbeit Die Vorblatter am Anfange ein^j ßangieä 
wuixlen uicht in der Haup tief treibe mitgezählt; für gewöhnlich 
bildeten sie kaum ein ganzes Heft. Das Viererhüft ist je uadidem 
verküi-zt oder verlängert worden um ein Buch au Ende zu bringen, 
damit das folgende Buch uiit einem frischen Hefte anhebe; daher 
stammen dann die Binionen, Tcruionen und andere Hefte. Die 
Ausnahmen in der Anordnung der Fleisch- und Haarseiten und in 
der Liriiieruug überlasse ich der Paläograpliie. 

Spalten. Bei den Rollen reihten sich die Spalten aneinander 
ohne Unterbrechung, In den Blatt handschrifteu Ichut sich dann die 
grössere Zahl der -Spalten au die Hollen an, wie in dem Codex 
Sinaitlcus mit vier engen Spalten auf einer Seite oder acht auf der 
aufgeschlagenen Doppelseite, und in dem Codei Vaticanus mit drei 
oder sechs ^pallen. In den älteren hebiaisclien BUtthäclieii] ^wje 



F>Iiograplii«. 



It 



I 



in einigen lateiniacheu Handschriften beginnt der Text auf der Efick- 
seile oder Veiao di*8 erstun BUltts, was ilie aogedeutele Verbindung 
mit der R*)!!« zu liestätigen srheint; ir griecliischen Ilanrlaclirifteo 
habe ich, soweit ich iiiicli erinnern k^nn, kein solclita Beispitl ge- 
t'imtiun, Mnn bcg;nHgte sidi epälej' mit, zwd Spalti-n auf der 
Seite und endlich mit nur einer, obstlion die Bequemlichkeit, dt^s 
Lesens dadurch nidit erhöht wurde; in den liturgischen Büchern 
aber, die znm Vorlesen Uestliiin^t waren und leicht lesbar aeiD 
inu&sten, Hnden wir fast immer zwei Spalten. 

Zeilen, in Brziig anf die Zatil der Zeilen auf der Seite ist 
KU ?;ageu, do^tj sie sehr verschieden ii>t und dasg sie »ich in niner 
gewissen Abhilngig-keit vun der nrßKSi» des RlaUes im Verhflllnis 
zur Grösse der t^chritt liefiniiet^ Die jüngerer Un/ialhaiidsch ritten 
und die besseren Miuuskelhandüciuiften haben häufig 20—25 Zeilen 
auf der Seite. Die Zeilen sind dim:h die ubi^n crwjihntcn eingentRten 
Linien beätiniTiit. Bis zum zehnt^'U Jahrhundert haben die Uuzial- 
handsehriften, insofern sie nicht zwei Zeüen zur Begrenzimg' der 
Buchstaben oben wie unten gelmbt, und diti Minnskelhaiidsclaiftpn, 
wie es sdieint, stet^, die Schrift auf die Linie, dan Lei&st oberhftlb 
der Linie, gedetat^ Naul» jener Zeit lassen die griechiacheiiMiauskel- 
liandsehiiften die BuchßlaheQ stets unt*^r der Linie stehea oder 
häuijeu; die lateinische Schrift bleibt, slelj^ oberhalb der Linie. 

4. Schreiber, 

Die klassiöche Wtdt vei-fügte über re^elreclit geschulte Schreiber, 
gewölmlicli Sklaven, die in Buchhandlungen den heutigen Setzern 
und Drutkeni zugleich entsprachen. Geseift ftsniksi^ig wurde dann 
l)iLu1ig ein zu vervielfältigendes Werk vorgelesen, wähi^end mehrere 
Schreiber, ein jeder ein Exemplar, die neuen Bücher scJiriebcn. 
Später fiel» wie es scheint» die&er Geschäftszweig weg und die Ab- 
schreib erdien ete wiirdec dan Mönchen überlassen. In vielen Fitllen 
wurde im Kloster ein einziger Müneli dümit betraut, wegen grosser 
Geschicklichkeit amn^rseiLs uder geringerer (Geschicklichkeit und 
Neigung der hbrigeu Manche. 

Es ist nur zu erwartent dasti sich eine gewisse Srhi-eihwiiae in 
jeder einzelnen Gegend forCgepHanzt haben wird, und wir haben an 
einigen Orten Spuren davon Sobald die vei-sc hie denen Klassen der 
äusseren Scliriftiiberlieferung festgestellt werden kßnnen. werden Me 
von grosseiu U'ert für die Bestimmung sowohl der Herkunft als 
der Entstehnngszeit der Haadschriften sein. 



■ Es kojamt vor, irena icli micli recLt pnnDei'Sr aognt im StallEH in B, dem 
groft^en Codai Viitii^aiu, d^ra war eiue 21eile Schrift am di# vida» «iiw ein- 
geritzte Liujo huL 




19 



A. ürlcandan. 



5. Schrift. 

Die erste Schrift bestand ans einfachen grossen Baclistaben» wie 
sie die rolte Kntiwl der frühen Xeit sich auredit machte und in deD 
Inschriften liraudil'.-. Diese wurden mil der Zeit vollkinnrueuer 
gestaltet und bilden das, was wir Kapital- oder Hanptschrift nennen. 
Für das Schreiben hat man aus dieser Haupt sehr ift drei Arten ron 
Zeichen herausgebildet; a. die MojusKeln oder Uroiitsachrift; — b. die 
Eiirpiv- oder Laufschrift; — und c die tachysraphische oder Schnell- 
Schrift Als vierte Art kam dann — d. die Minuskel- oder Kldn- 
schrift hinzti. 

a) OrosBscJiriß Die erste Art, die Majuskel- oder Urossschrift^ 
achliesst sich der Haoptschrift eng an. Thatsäehlich, oh mehr oder 
weriger Millimeter hoch, und also ob äuBserlich ^.grösser" oder 
„kleiner'' im Verhällniss za anderen Schriftarten, behält diese Gross- 
schrift die allgemeine Form der Buclistahen der Haiipt,schnft. auf 
den Inschriften; sie ist die Hauptachnft^ nur nicht mit einem Meissel 
in Stein oder mit einem Stichel in Krz eingegraben, aoudern mit 
einer Feder auf Papyrus oder Ptrgament geschrieben. Die allgo- 
meinen Formen dieser Schrift flodet man in folgenden Bnchatahen, 
ohne dass liier auf genaue Unterscheidungen eingegangen werdt^n 
kann. 



X 


B 


r 


A 


e 


Z 


H 


9 


\ 


K 


A 


M 


N 


i 


() 


n 


r 


C 


T 


Y 


4^ 


X 


\r 


aj 



Man wird bemerken, dass bei pchöuer, peinlicher Ausflilirung 
dieser Srlirift in ihrer edt^l&ten Form dit^ einzelnen Bnchstahftu 
sich gj'ßflstfln teils an die Form eine« gleichseitigen Viererkes oder 
eines Kreises anachliesaen. Für unsere Zwecke wird es genügen* 
wenn wir hinzufügen, dass die Handacbriftenn die in das sechst« 
Jahrhnndeit und apüter t?esetzt werden, höüüg eine viel grüssere 
Form dei' Kuchstaben aufweisen, und dasa gröbere, klumpige Formen 
allmälilich auftreten- Doch sind grobe Buchslahen auch in früher 
Zeit zu verzeichnen und die spätere Zeit weist Beispiele von feiner 
Ai'beit auf. i>Jese Grossschrift blieb in Gebrauch fiir schiene Büclier 
bis zum zehnten Jahrhundert und für einige Prachtbücher, besondei-s 
kirchliche Lesebücher, noch eine unbe^tfmmte Xejt länger 

b* Laiißchriß. Die zweite Schriftait ist die Kursiv- odi^r Lauf- 
echrift. Sobald man, statt mit Hammer und Mtissel zu schreiben, 
Kreide, Feder und Stilus brauchte, fnhi'te die Leichtigkeit des Strich- 
ziehen^T der Sclireibbewegung, dazu, dass man die Buchstaben rastrhei' 




?k1a4^gT^hie, 



13 



machte. Tnfolgeilpssfln geschah hs bald, ilass man die Ducbstaben 
teilweise ei in gestaltete oder verunstaltete, teilweise sie in rascliem 
Fliige mit einander verband, wie ea die Bewegung der Hand mit 
sich brachte. Auf diese Weise schrieb man für alle trewöbnlii^lifn 
Zwecke die Laiifpülirifi, und mit der Schnelligkeit der hiLuslicben, 
gescbäftliehen, oder Hintlicheu TliiifJgkeit wurden die Schriftzeicben 
mehr und mehr umgebildet, bis bei einigen Buchstaben die Urform 
kaum mehr zu erkennen war. 

c) Schficlischrift Die dritte SchriftÄrl ist die tachjgrapbische 
Schrift oder die Schnellschrift. Es ist dies, wie der Name zeigt, ein 
weiterer Schritt in der Richtung der raschea Auweuduug. Statt der 
Buchstaben als ganzer Zeichen hat man Teile von Buchstaben 
gebrancht^ oder bestininite Striche, und schliesslich drückte man so- 
gar Grnppen von BuciiE5taheu durch Zeichen aus, die kaum mehr ale 
eine wilikürliche Beziehucg zu irgend einem der Mitglieder der 
(rruppeu aufwiesen. luwieferii vieles in der gi'iechischen Schiieil- 
echrift auf lateinische ^chnellschrift zurückzuführen ist, kanu man 
norh nicht mit Sicherheit bestimmen. Übrigens Ut daran zu eritinern, 
dass die SclmeUscbrift afe ausachlieBslieh für ein ganzes Schlif^ 
stück angewendete Schriftait nur durch geringe ßruchatücke zu 
belegea ist. 

Indem wir diese drei Schriftarteu von einander sondern, dürfen 
wir jedoch nicht vergessen, dass das Lebendige sich nicht so scharf 
trennen läset Die Groseschrift bietet in vielen Fälleu, wo ein Ab- 
schreiber sich Ijeeilt hat, Züge, die der Laufschrift eigen sind, und 
iß seltenen Fällen einige, die aus der SchuellHchrifl herrühi-en. In 
gleicher Weise veniieiigen sich die Laufschrift und die Schnellschrift. 
In Verbindung mit solchen Vermischungen der Hchriftailen hat 
man versucht eine Heihe weiterer Arten zu uuleracheiden, doch oEine 
das9 e» dadurch gelungen wäre, deu Gegenstand erheblich zu erhellen. 

d) Kieinaiyhrift. Die eben besprochenen di^i Arten von Schrift, 
die Grossschrift, die Lautseliiift und die Schuellsehrift, gehen fiir die 
spätere Zeit, sagen wir etwa vom neunten Jalu-hundert an, in der 
Minuskel' oder Kleinachrift auf. die regelmässig genug war, um für 
gute Bücher gebraucht zu werden, und leicht genug zu achreiben, 
um auch für geringere Bücher praktisch zu sein. Nachstehende Buch- 
staben bieten ein keineswegs erwchöpfendes Bild der mannigfachen 
Formen» die in dieser aus zahllosen Federn tiiesaenden Umarbeitung 
der griechischen Schrift vorkommen^ doch genügen sie, um aas ein 
Beispiel vor Augen zu fuhren: 



T "^ "fff 1* ff 



AJq^ 



14 



A. Urkunden. 






Die GrossKChrift faml Qodi in Atifschrifteii» sowie fär <lie ersten 
BndistÄben von Bücbern \im\ A}»säUeu Aiiwendiiug. uuA ivuch 
hier und dort» wie aus öliger Liste ersirhtlicli, in den AVörtero seihst 
Die Laiifschiift wurde im Privatvcrkelir beim nach loa :?ie:eii Sclirdbeii 
weiter getraucht Und die Sclineilschrift lebt« bald nur noch iu 
vereinzelter AI>kUrzunge[i fort. LMe Kleinsclirlft und die Lauf- 
scihnfl liaben nie aufgtliört gesdirit-lien zu werden, und sie bilden 
heute pinerseit-s die schöne und a.nderersiiits die flürhtige, weni^ 
leserliche* Schrift im Verkehr diT Gricdn-n unter einander, 

Xebe'i\f?tehrn. Das Iota adacriptum krHumt in den Inachrifteu, 
in dtn allen Handschriften nnd in den jüngeren H.indschnft*?n vor, 
Gelegentlirli senkt sich der ßachKfatie und wird verkleinert. Das 
ausdrürklifhe lotft aubscriptuni kommt in späteren Hü. ndschriftöu 
vor, doch keineswegs ausaehliesslich, keioeswega so häutig, wie bis- 
her allgemein ^r^-glüiibt wurde. — Uer Apostroph wurde vielfach 
iu den alten Handi^fhriften benutzt, nuj duu Ende eiues Wortes kennt- 
lich zu machen, worin der Schlusskonsonant ein im Gneehisclien 
unmöglicher wan also nicht v. ir, oder c, ahg^eselien von Ix und i*vx 
oder ot7, zum lieiapiel; ^^.üAl^' M I V II I \M . — l>er Spiritus kommt 
ancli iu den ältesten Hrospschrifthandschriften Toreinaclt vor, -- Die 
diakritischen Punkte stehen Ifcber Y und "^"^ bisweileu in alten 
Ham3>*rhriften, und i[] einigen der jüng-steu Hflndsehrirten wevdeu 
sie über jedes i und jedes n gesetzt, ohne Rucksicht auf die M5g- 
lichheit oder daa Vorhandensein eines Djplithongs. — Akzente 
fehlen in den alte^^ten Handsclirifteu, obsclum tiä langst bekannt 
waren. Sie scheinen erst iiin das siiebeute Jahrhucdert regeliUJtsi^ig 
gesetzt zn wtrdi^n. Was die Anwenduug der verschiedenen Akzente 
betrifft, HO entsprechen die in den H an i Schriften befindlichen häufig 
den grammatischen Hegeln Tiicht; die riclitige ^Whi.' wird aber selten 
veifehlt. — Interpunktion- Di.^ trülicaten HaudscIirifteD haben 
kßine oder nur wenige Punkten um die Sät^e and ihre Teile ab- 
zagreo^nen. Die Sitte in späteren Hau tisch rifti-n wird unU-n ge- 
nügend berücksiehtigt» B. 1, i, (4.)» bei Besprechung der n eilten tarnen t- 
liehen Handschriften, Diese f^telie eignet sich am besten zu einigen 
Bemerkungen über Worttrennurig, Es wird nnlmlicb allgemein an- 
geuüTiirnen» daäsdie GrossscUriftbandsebriften, namentlich (liefiüliereu, 
die Wf^rter ungetieniit j^cbreilien, nnd das ist gewfihulicb der Fall, 
dass aber andererseits «Üe späteren Handschriften, namentlich die 
Klein3cliriftHhandschritl4."n, die Wörter pünktlich von einander tTeunen. 
Dem gegenüber ist es wichtig» zu bütoncUf dass die Wörter in griechi- 
schen nandücbriften, abgesehen von den ganz spaten, nur selten ge- 

1 Die UuittCf uodeiitlicb bq schreiben, ist 6b8u nicht BuHBckliesBlicli ooci- 
di'ntiiliHfsh. 



PälKoKraphie. 



15 



BChieden sind, Iq den meiBten Kkinscliriftbaiidediriftcn ^bt ha 
grössere Alistöiide innerbalb der einzeloen "Wörter, als es zwiscJien 
den Wörtern gibt, oder jeileuralL"? ganz willkürlich el)en so p'OBse 
Zwisclieiiräiinie liier und dort olion RjEüksidit auf dii* Tfiliing" iler 
Wörter. Diese allgemeinp Rugel wird. dann nicbt dadurdi aiir^dn^l)"-!!, 
dass Inschriften oder aiicli ein paar unten besprochene Handschriften 
sogar einen Punkt zwischen je zwei Wörter setzen, — Miisik- 
zeichön. gcwölmlich in ruter Fai'be» werden in den Kturgiuchen 
Handsclirifteii, vielleiclit tjclion Mtm ntuiiten oder xehntefi .JHlirbui]" 
dert an, gesetzt — Abkürzungen, Eine beschränkte Reibe von 
Äbkürznijgen wie die folgL-nden «ird in den ältesten, sowie in den 
jüntr^Uen Handscbrifleii verwendet, und diese bieten keinen Maasa- 
stah für das Alter der HandschiifLen, wie man früher irngerweise 
gemeint hat: ANÖC ct^&^otaxq^^ ÄÄA 6m}Ei6,_0^ &ai, e<: frfog, 
}\{\ }C\ \C.H\ tüQm)X. lÄTiH IflM iXPl IC\"M II IAM U^uvaa- 
Xifii. \(1 ii^covi;. K, xcrf. KC xvinoq, MUf firiTr^ii, ~ v wie 
enG thsi^ nnd TP t6i^. OyNOC avQavog, llHf xnTrJQ. i INA 
^u^v/m. CH[' ow7-7jp, E-pOC cravQoc. 1," rai. Y"C vIog, NC /;>/- 
GToc. — Ornamente and I3ild*?t hchfineti grfisatenteila erst nacli 
dem neunten Jabrbnndert in Gebrauch gekoirimen zu sein, cjbschon 
friiberc Beispiele vorbanden sind. 

Bei Beschreibung einer Handschrift ist Folgendes zu berück- 
sichtigen: 1. das I'äläofpr'phjs^J/e.^ Jahrhundert oder Jahi', HiJhe und 
Breite des Blaues, ScbreibstofT, BlJltterzabl, Spftlttnzabl auf der Seite, 
(jrüsse öer Spallj^r, XeileiixiLld, All des Pei'ganienLs und der Tinte, 
ZusamiüensetEUtisr der Hefte, Linüerung. — 2- der Inhott: Stücke, ge- 
naue Angabe dea Anfanges und des Endes eines jeden Bruchetiickea, 
Angabe von Lücken, Bowie von ErgiUizinigen oder Zueätzen aiis 
spii.ter*>r Zeit. Dazu kommt die Besprechung der Güte und des 
Wertes des Textes oder der Lesarten und der Korrekturen ans 
zweiter Hand. — nnd 3. die ßtfu^hkhtc: man mnss allci^ aufzeicimcc, 
was sieb auftreiben iässt. über die Anferticjung oder die frühere Gc- 
schichtß der Handschrift, liber die Gescliicbte dei-selben ia den Biblio- 
theken, dber die bisherige wiBseuHchaftlicbe Beuützung der Haiid- 
srhiift. Den Scb!«ss bildet rjie Anfzeirbnntig vnn Artikeln oder 
Bacliern tlber die Handschrift und von etwa TerÜfientlichten Ver- 
gleichuiigeii oder AusgnbetiH 



L 




Griechische Haadschiiften des Neuen Testamentes. 

negleitBtotTe, 

Tn den Hand seil riften des fortlaufenden Testes finden wir häufig 
gewisse Zugaben, die teils auj Aufange des Bandes oder der be- 
treffüDden (einzelnen Schriften stehen, t^ils am Rande odtr im Texte, 
Löils am Ende der einaelnen Schriften oder des Bandes. 

1. r^r dem Duche, Am Anfange einer riehtig ausgestatteten FaT>d- 
schi-ift der Vier Evangelien finden wir den Brief des Eiisebius an 
Karpianua, sowie seine zeiio Kanones. worüber ß. 11.(2.1 weiteren Anf- 
scbliigg gibt Bisweilen, aber niuhtBohr häufig;, folgt auf die Kano- 
uea ein Vorwort zu den Vier Evangelien, etwa aus Irenaeus. Jedes 
einzelne Evangelium aber^ sowie iu einer vollkümmeQ liergerichLeten 
Handschrift jedes andere Buch des Neuen Testamentes, hat sein 
eigenes Vorwort, gewöhnlich unter dem Naraen einer u^roi^tofc, woiin 
kurz berichtet wird liier den Veilaeser, vielleicht über die Geschichte 
and besonders über den Inhalt der betreffenden Schrift Vorworte aiis 
Chry^istomii^ iiud KoJümaa ludikopleusies kummen vor. Woher die 
am häufigsten vürgefundenen Vorwortt^ für die Kvangflien lier-slam- 
men, ist noch nicht festgestellt Die Vorworte au den pauliniachea 
Briefen wurden dwrch Eulbalius in Ordnung gebracht, vielleicht zum 
Teil verfa^ftt^ vgl 6.1.1.^2,). Vorworte zu der Apestelgeschichlo und 
zu den kathüliacben Briefen kommen selten vor. Zu der Apokalypse 
begegnet seltnen ehi anderes Vorwort, als das von Andrf^as oder dar 
durch Arethaa besorgte ÄnsBUg daraus. 

Auf das Voi"woit folgt dann eine Liste der Kapitel im Buche, 
enthaltend die Nummern eines jeden Kapitels und die Aufschrift 
oder den Titel. t/tZo^, titniiis, desselben. In einigen wenigen Hand- 
schriften wird eine Art Harmonie der Kapi1.el der veraclüedeuea 
Evangelien dadurch bergestelltf dasa nach jedem Titel die Nummern 
der entsprechenden Kapitel in den anderen Evangelien angegeben 
werden. Über die Kapitel vgl unten B. L t (,2.), 

2. Am HatuU oder im Tcr.ie. Gewohnlich stthen am Rande, oben, 
unten, oder an der Seite, die Nuuiiuem und Aufschriften der Kapitel. 



i 



Ueglijttfltoä'e, 



17 



In den vier Evangelien kominen Hh/m ditr Abaclimtte un<i die Listen, 
^Sectionen" und „Kanones" dt.\s Euscb, Für diL kircliliclie Voilpsimg 
wird der Anfang und das Ende des Lesestückes angegeben duroli 
öf und r^ d. h. fl(»;;7 ütid Tf i«?^ uiid Mufig werden die riöligen ZusüTze 
für den Anfang der Perikope angej^ebeu-, diese Zusatx«^ findet di^u 
in einigHn Handschrirteii im Teile in roter Farln- sUitt am Rande; 
bisweilet werden die,^e Lea^ritQcke nutnericrt» gewGlmlicb j<"des Buch 
für .sich, nur selten in einer 8i[kzig:en Zaliltinreihe tnr iiielirere rtüE^ber, 
Inder Apüstelgi'tfchichte und indeuBrieren enthält bisweiten der Kand 
die Bezeidinung der alttestam entliehen und anderen Anfftbrungen. 
der ijatjTx^iiaf. Hrrtdist selten wenlnn am Handi' die Stieben, die 
Baumstichen, nach deneu das Abschreiben bezahlt wtirde, die dn- 
rfgen Stichen, soweit wir wissen, die in den Haiidscliriften gezahlt 
werden, je fünfzi;^ und fünfzig geaäblt, 

Schliesslicli hictet der Rand Platz für Bemerkungen oder Scho- 
llen, die von ein paar Worten in einigeu Hsndächrifteii 4(^b bis zu 
einem forUauftmien Kommentar in anderen ausgedeliut haben, lin 
/weiten Falle geseliiebt es hfl.iifig. dass der Kennneiitar stückweise 
durch den Text zei'strent oder mit dem Textfi vermengt wird; daa 
TextJitlick ist dann xfiß., das xeifuvoi., nnd das Kommentar stück tp^., 
die l^fif^vEht. Es gibt solche Handutcbiifleu. die den Text ganz in 
rut*jr Farl* haben^ den Kommentar aber in aehwarzer Farbe. 

3. Noüh 'km Tcxtt. Am Ende einer Handschrift steht in vielen 
Fällen, sofern dieselbe gut erhallen ist. "-ine Unterschrift oder Nacli- 
schrifl., die^ je nachdem» den Namen des Abschreibera, den Naman 
desjenigen, der dafi Buch bestelk und befahlt, hat, den Sclireiborl, 
Jahr, die Indiktion, den Monat den Tag und vicUeiclit auch den 
imon des znr Zeit regierenden Kaisera angibt, fronst begegnet 
häufig am Ende einer Schrift, etwa eines EvaiigeliumB oder eiuea 
Briefes, einn kürzte Angabe Über die A l)fa.**süiig der Schrift; solche 
mnd die in vielen Ausg^ihen nnd Über-selzungen beibehaltenen Uuter- 
sctuiflen zu den pauliniachen ßiiefen. Folgendea diene als Beiapi&L 
der Untei-schriften zu den Evangelien: 

T<f x€tTa /ftiT^aiitv tvaYY^i'ttn- 

l^i/aUe ^laktxTtp xoX y^ifipicCiv 
tßQCiixittq. xal ^^iööt^/^ iif tkrifi. 

sfßl für«' aeitiifOJtöiiinifpim. 

In einigen Fällen wird die Zahl der Kapitel, eigentlich der Ab- 
schnitte oder yectionen, vielleicht auch der Lesc-atürke und di'T/jüQ- 
rvp/ot oder Zitate hinzugefügt, häufiger die i^ahl der Stichen oder 

ziemlich gleichen (}^/trtTit. Dazu konimi dann und wann ein 



18 



A. Urkunde. 1. Gr. Hd^clir. 



Vere oder eiüige Verse» ötlx<n ^^roXxol. Scblieaslich wird nichtl 
seltäD die ListJ? der Lesestücke ili^m Bande angehängt, sie kann aber 
aacli ganz vom »tehen. 

1. 
UnzJ al h a n dschrif ten. 

Die GrossschiTfth&ndscIiiifteii des Neuen Teatamentes stamnieil 
aus sieben JaUI^umlerteIl vom vierteil bis aam zehnten und bieten 
alle Testarten, die wir kennen. Daniiis, da-ss eine Handsclirift in 
diesen Biiclistaben gesehrieben ist, folgt keineswegs, daas sie einen 
gnten Test aiifw*^ist, und umgekehrt kann eine Kleinsdiriftbandachrifl 
einen vorzüglichen Text bieten. Im allgemeinen erwartet man inebr 
von dem Zeugen, der älter nnd fUr den die Zahl der Mittel- 
glieder geringer ist, und dicBor Gedanke iet richtig. Es iuiibb aber 
ein jeder Zeuge filr sieb geprüft werden, denn die Verwahrlosung, 
de^^ Testes i,st fi.lt^^r als alle uiiseri- Hundsdjiifl.en, Auch vor Gericht 
könnte es vorkoaimen, dasa ein Kind inhaltsvolleres, klareres, ver- 
trau cnsweiteres i^engnis ablegte, als ein noch so verständiger, aber, 
weniger imt^rrifhleter oder weniger ehi^licber Ei"wachaener. 

Es kommt nicht häufig vor, dass eine Handschrift das ganze 
Nene Testament enthält Urter den Unzialeii haben wir dfl^ ganze 
blos in Dt; K und B mögt^n leicht m-aprünglicb die ganze Bibel ge- 
boten haben und cbenfalla Ä und C, Unter den Büchern des Neuen 
Testamentes sied die vier Evangelien am häufigsten abgeschriebea 
worden; znnilcbat kommen dann die paulinii^cheii Biiefe, wenn man 
sie nicht allein als jjelljstJIndige Ha.ndsfliriften betrachtpctn Ocim sie 
werden bald den EvangeliifQ beigefügt, bald der Aposte-lgeschichte 
uod den katholischen Briefen. Am seltensten sind die AbBchrifteo dei- 
Apokalypse, von denen .^wbrvieie unter nicht biblischen Sclirifteu stehen- 

Die in der f^ilgh-ndeo B&schreibnng gebrauchten AbkLirzungeo 
werden in Register I erklÄrl Die Maasse sind Meterniaasse. 
Bestimmungen über den Teit der Handschriften beruhen auf dea^ 
von Wöstcott und Hort anirenommen Klassen, vgl B, 1. ä. (1.) 






K: 



[!_) Vier Eyingplien, 

Petersburg, kaiserliche Bibliothek» Codex Hinaiticnp, 
(Leipzig, Universitäts-Bibliothek, Codex Friderico-Angnstannsjr 
J,,Thdt, ^3xJ7,S Perg, ^A^^,.^ Bl iN. T. Barn u, Herrn nur 147\ij, 
4 Sp (die dichtexiseheii Bücher dea Ä. T. i Sp), 48 Z; das Pei^ 
kann recht gut. wii* Tischendorf vermutet hat, aus Antiloptnhänten 
hergestellt sein und ist fein und zart; die Tinte iät Ma^s hraunlich;, 
die Buchbtaben sind nicLt sehr gross und von einer leidlichen Bej 
jiiiLssigköif. Der Apostroph kommt vor. Spiritus und Akzente fehlend.] 
Bisweilen wii'd ein eiidkclter Punkt gesetzt Das Zeichen ^ wu 



1. Uu&^e. (1.) Vier Kvaag^Ljon: K- 



19 



an einigen Stellen ain Ende dei- ZeUe gebrauchl um aoziideuten, 
UasÄ daiJ Folgen<k' sidi eng au das VorIiei"gi?ht!D(le anecLlJc^^sti sonst 
ilij^ut e^ h\ü9 v.uQi ächumclt otler um df^ii Raunt aitazufUIWu, Kurze 
LinieD. kurze wagrechti.' Striche, stehen häufig am Rande oder ragieE 
vom Katide in den Test hindn, um den Aniaug eiuea Absatzes an- 
aueeben. L^erselbe ^w^ük wird auch ciTeicbt durch ein genuj^es 
KinaiisrUckeu des ersten BuchstabL^iis des neuen Absatzes in den 
Rand hinaus, dach ist dieser Buchstabe nidit grüss*^r als die übrig"eii. 
Es ist ebenfalls zu betonen, dass die kleineren Budistaben, die ge- 
legentlich vorkommen, sich in di^o altert unilicheEi Formen nicht von 
den ffrösseren unterscheiden. Man kann kaum sagen, ob die ab und zu 
über t und v gesetzten diakritischen Punkte vodi ersten Schreiber 
oder von öineni Korrektor Imrriibren. Indem wir hier bemerkeii, 
dftss die gewiihnlichen AbkiirKUiigen in dieser HAnilst-hnftvorkoriimeQ, 
vei'ffi^iseii wir auf 8. 15 oben; es vÄre viel soDderborer, wi.-ii[i eine 
HaodscLritt die Abküraungeo nicht ftufwiuee, und ös wird nicht nötig 
sein, hei jeder Handschrift das VorhandeuBein derselben festzustellea 
Nach griechiHclu^r Art werden Zahlwörter höußg uur dureli die ent- 
»preehendrü Bnehslaben ausgedrückl. Die landläufige griechische 
Aussprächet «tie wahradidnlich ebenso gut zur Zelt Christi wie heute 
7] I V et ot mit einander, .^^owie u mit m, und at mit £ verwechselte, 
und die mau in dieser Hinsicht als ItacL^nms bezeichnet, zeigt sich in 
dieser Handschrift besonders diU'Ch die Verweehsliicg von u nnd t, 
sowie c/ und /; die Verwecbalung von v und in, j\ und h, o und <o 
kommt hier w<?niger häutig vor. Die gram nioti sehen Formen der 
(späteren Zeit, die man mit Unrecht ^^alcxandrinisah" genannt hath 
sind in dieser Handschiifl Überall zu binden. Viele Fehler sind ent- 
«tauden durch das Ajslajäseu von Wörtern, die zwischen ähnlichen 
oder den gleichen Wniterii in dem ab/nsch reibenden Exeuiplar 
fitaudcn; die Bezeichnung iiiuturlXtvz<n' für gleich ausiauteade 
Wörter oder Salze wiid meistens fiir die Ursache solcher Fehler 
verwendet, obsehcn die gleichen Anfänge aud* ein '!//oioa(>xT*»*' als 
Ursache bieten. Die Abschnitte und Kiinouea hatdn zweiter Schreiber, 
wahrscheinlich gleichzeitig, in Rot hinzuge-tägt; vgl hierzu John 
Gwymi in Scrivener. hü. \ S, XII. h\L S Ö. 94.95 Anni, Es ist ein 
Zeidieu des hohen Altern, oder sagen wir der ürsprhuglichlteit dei' 
iß dieser Handschrift enthaltenen Oberlieferong. dass die Aufschj-iften 
und Unterschriften der ßftcher sehr knapp siinL So viel Über das 
njehr Änsstr liehe. 

Wenden wir uns zu dem Inhalt, wobei wir die ^3 ßJ in Leipzig 
durc^h eckige Klammern bezeichnen. Die HandBchrift eulhalt: ü« 23, 
)9-2I, 4. ii — S. 3, 10—14. n. IS- 19. 25-27- 30— 33. ^6— 46 A"i/ 5, 
26—30; 6. 5. Ö, IL 12. 17. I§ -22— 27; 7,4.5,12.13.15—20; \Ch% 
27—11. 22 (M, n—n. 17: -IBs fi. t*-Ende Nc A>i Tb], 1-2, 2] 

'2* 



2(1 



A, Urtanrlpu. I, Gr. Ht^Khr. 



2, 2— Ende Jdi \ AM -XMik J,-m Jpv i. l— It», 2Ö [V). 25-Kude 

Kl U 1^2. 20] Jftrl Off Jon ?^a Bah Zph Ihg 7j'h 3fal P^ Spr A'rA 
B' Wiih JiS U! Kn: Paui (2 Th He) Apg K'^th Apk Born Ilo-tfu 
Vier yülu-oiber, A B C D, lassen ßicL in dieseu Blättern unter- 
scheiden: Ä schrieb 1 Ch 1 Mak die lietzteo 4';, ßl von 4 Mak das 
ganze Neiit Tt^tainent (aiisaer 7 BD und Bani; — B schrieb die 
Propheten und Herrn; — C schrieb die dirbteriacheri in SinjiBeileii 
angeordneten Bücher des Älti?n Teatainentes- — Ü schrieb To Jdt die 
ersten V\i Bl von 4 Mak nnd im Nenen Tüstanieot daß 10. und 
15, Bl von Mt. das letzte Bl von Wk, das erste voa Lfc (also Bl 2S. 39), 
das 2, Bl vüü iTh (Bl SS), das dritt« von He (Bl 91) und vielleicht 
den Anfang der Aplt auf Bl 120*. Der zuletzt erwälmte *ScIir*'iher D 
scheint das ganze Neue Tf^atanient im Codex Vaticanuji geschrieben 
zu haben; vgl TisclJendorf, JV. T. Vaii&xnum^ Leipzig 1867, S. XXII 
(Z. 11 von unten lies sesiea statt septies; 'L H? undecies statt diio- 
decies; Z. S qiiater statt ter). 

Der Text des Nenen Testamentes In dieser Handsclirifl ist sehr 
gut; er atimiut bSüfig mit dem des Codex Vaticanus (iberein, t>bschon 
er manche Losart liat, die ihm eigen ist Nach den Forschungen von 
Westcött und Hort vgl B, I, 'L {\.\ ist dieser Test durchaus ein vor- 
syrischer, ein von den Unmrheitungen der syrischen Gelehrten un- 
berfthiter Text In gewissen Schriften weLst er aber weatlielie l^ea- 
arten auf uud alexaiidriniFcbe, dies ist der Fall hauptsäcblidi in 
den Evangelii-'n, besonderiJ in Jo und zum Teil in Lk. und vielleiclit 
in der Apk, Sonderbar ^var es nicht dasa Tischendorf seinen ^'ossen 
Fund vielldcht zu hoch schätzte; die Handschrift ist deswegen nicht 
besonders zu vpradilen, Westcott und Horl, lUe B ani höchsten 
loben, geben zu, dasa s weit besser ist, als allea ausser B." Der 
Barnalösbi-ief wurde zuerst aua dieser Handschrift vollstänrlig m 
griechischer Sprache bekannt 

Tiselieridorf uuterscbeidet sieben Überarbeiter oder Vei-besserer, 
KniTektoreu dieser Handschrift^ 

W": ziemlich gleichzeitig mit der Urschrift» sicherlich vom 4- Jlidt; 
K*: etwa vom C. Jhdl; er korrigirte ipeni^, abgesehen von den ersten' 

Seiten des Mt; 
««: ffom Anfang des 7, Jhdt; »^ ist »>*, wo »^^ uichl vuu ihm za 

scheiden ist; 



I 



1 V^ die AuRfUiningon Wastcott and Hort's, Tht N. T. in tk» oriftin^' 
Greck, Cambridge und Loti'bii 18Rt [I3d. S], hitntfl. S, 207—271. Dev Sohioiber 
von B Iflsrt ans oder wiprt^rholt hfiutig Wörter oder BiichstRbpn, iler Scbreiber 
TOQ K feblt veni^cr biiuiig iji dicsor HinBii^tt. 'wdnt aber diUiLt atniej^ Fi'tler, die 
den} nwch^n dcLn<ib«n ■jigeii f-'tpd. im!' und t^r^i^izt mcht HelteD cüi Woit dtirf:b du 
uidersE. Vgl ScrivenPr, J fiilf eotlaUon of fhr Wri/ei Stjuiiticua. Cajnbrid ja 1SIS4, 
2. Aufl. 1307, und Philipp BottmaDU, Iltxcntttm c^c, Leipdg 1935, 



1. Uoiiale- (li) Vier Kväagelien: X 



21 



jr^: vom 7, Jhdl, dem «» reicht imhe; 

Ä^^*-': vom ". JhdL; or bysai^s dit Handsülirifl längere Zeit, vgl Apk 1, 

0. 11. 19; 2. 2; 
«■"': vom 7. Jbdt; er korrigiert« ein wt^nig in dtr Äpfc, vgl Apk 11,1; 

3, S; 12» 0; 18, 9: 
»«: vom 12. Jbdt: er korrigibrtt; nur wenig; vgl Mt la 3; 1 Tim :.i, la 
Wenden wii' uns vom Inhalt y.m' Geacbichte dieser Handsfibrift. 

Die paläf»gj-JipliiscJiHii Gründe, diu fiir dit^ DHtiümtig' Tischeo- 
üorfr, fflr das vierte JahrLandert, spreclien, sind das zaite rergament, 
die vier engenäpaUco auf der Seite oder die acht t^paiten auf den zwei 
Seiten wie boi cinunj Stück von einer Kolle, die ultcrtümii^ljcn Buch' 
etaben formen, die einfacte Art der :>palteu ohne weit hervorragenden 
Absatzbudi^italn^n^die spärliche Interpunktion, Jind die weniger reinen 
Formen in Rechtschreibung und Grammatik; dazd kommen folgende 
weitere Erwägungen: die Hiiifacbbeit und Knapphi?it der Anfacbriften 
und Unter&ehriften, die Thatsadie» dos^ die t^i'ü&htrt^n Kapitel in den 
Evangelien nicht angegeben äind, die Stellung der Pauliniachen Briefe 
vor ilie Apustelgt-sidiidite, das Ftrhlen der Versr Mk 16. 9^20, nnd 
das Vorhandensein des Bainabaöbriefes und des Hirten des Rermas, 
als ob sie in. der Kirche Cffentlich voi-zulcscn wären. Es muss hier 
wie sonst betont wiJrden. dasa alle solche Datierungen nnsichcr 
sind^ doch sind sie deswegen nicht zu niit«rlaasen, auch nicht zu 
verschmähen, 

Adolf Bilgenl'eld ' wollte t\aa heehsl* Jalirhundeit ansetzen wegen 
der Estberunterschnt't oder Nachschrift, die eineo Codes l:'amrbiii 
[f 1-109) n^t'hr ült'" nennt, und wegen der VerdorbenLeit dvr Abschrift 
mit ihren Fehlern jeder Art, Ihi'en Auslassungen, ibi^eu falschen Leä- 
ail^^n und ihren Barharismen. Die Antwort dai'aufwur leicht, denn 
jene Unterschrift ist nicht von df^ni ersten SchreibiT. sondern wahr- 
achdnlich aus dem siebenten Jahrhundeil; und der Codex Vaticanuä 
ist ebenso fehlerhaft wie der Sinaiticua und ihn lieas Hilgenfcld alt 
seiir HilgeufeldsKntgegnungwür belanglos. John William Bnrgon^) 
hob eine Reihe von beubacht.nngen hervor, aus deueu er mit seiner 
gewohnten Sicherheit schluas. dass der Sinaiticus unbedingt jünger 
bXs der Vatieanua wjLrc. ohne da^s er bestimmen wollte, ob die 



1 Hilgenfeld, Zatsrhrift für HriHmtarhcßticke Thcolngid, 1864, S. 74—82, 
«iebe Mick DoimLlaoTi, Thfo/^Uol Uevi^t'' hiX, London 1877, S. fil^L — TUohöTi- 
dorf antrorteti?» Zcilflchriß für wiismstyhnftlkhf Tltcjtn'jk. 18&1. 3. £<12— '^i.J, t 
aiacli i*ini>n Apjfrulir e^jt/if^iint rtMu-rriin/intm. Leipzijf 1^67, S. VITI. — Hügen- 
feld «L'hriob wieder Zctftchr. f. ir. Th,, ISfii, Ö, ÜU— 2IÜ. 

^ Barpon, Tfic ftul fweUe lemtt of ilit gospet iicntniinif tu ^'. Mittk^ Laa- 
don lä'l, d, 291—204: „On Hl« r^lutiva adti^jiiitj of ttp caJei: VsitiCuuua iB) and 
ttfl codffi i^iiiaitiiM» {&*>". — Ahhgt videtiejct« ibn im Joarnai u/ itte AmPrUan 
Orfmtat Saciffj, Bd. 10, Nr. I, New Havun 1Ö7S. S. IftI— 2iW aud S, Üiß. 




2-2 A.. UrkuTideit. L Gr. HiacLr. ^^^^^| 

Zwischenzeit 50. 75 oder lÜd Jahre betrüge, Ezra Äbl>ot zeigte un- 
witierleglicb» dass Burgons Gründe KchlecMhin hinfällig waren, tmd 
datTiit war flit: SaL-lie ahgethan. Zu diesen Kwei tlieolo^ischeu Be- 
strHtHni gesellttt sirh ViktDr GardlliiiLiseu ^ der Philolng, niit der 
Behauptung, dass die Fontien der Burbstabeo lieweiseo, der Codei 
Sinaiticus aci um das Jahr 400 gei^cliricben, me Behauptiui^. die 
besondöra aus eioer auf eine Wand mit einem Pinsel g'escliii ebenen 
Inschrift Kraft erlangen soU. Es ist wirklieh schwer, eine solche 
Darj^tplliiiiir palöographisdi ernst zu nehuien. denu hiis allen Ver- 
gleich sniittein» die uns heutii- zur Vertug*ang stehen, kann mau keine 
genaue Unterscheidung feststellen zwischen den im Jahre -J^l und den 
im Jahre 40fJ möglichen Formen in Handschriften oder in Wandin- 
schriften. Ich wäre, wenn Gründe anderer Art dafür sprächen, gern 
bereit zuzugeheUf dass die Fui'Tuerj df^r Buchstaben im Codes Sinai- 
tfcus ancli im Jahre 4ll0 hätten geschnebcn werden können, doch meine 
ich eben nicht, dass die Handschrift zu der Zeit hert^cstellt wurde. 
Hier wie oben bestehe ich darauf, dass die Datieruni; beider Hand- 
echriflen st und B unsicher L^t Ti-otÄdem finde ich in allen Er- 
wägungen, die bis jetzt zu meiner Kenntnis gekommen sind, durchaus 
mcbts, was die niifgpst eilte Vermutung unwahrscheinlich umcLte, 
dass nämlicli x und B unter den fünfzig Handschriften waren, die 
der Kaiser Konstantin, wie Euaeb^ lehrt, im Jahre 3^1 für die 
Kirchen zn Konstantinopel herstellei liess. Man vergleiche Euseba 
Erzählung nud lesi^ auch was Atliaiinaius^* übir Konstans S*jrge für 
Handschriften schreibt Bis weitere Gründe dagegen vorgebracht 
werden, bin ichgeueigt. zu glauben, das3 diese Handschriften eus jenen 
fünfzig heititummen, und dnee nnjaGGa und TQtGoä auf die vler- 
spaltigen und die dreispaltigen Seiten emereeits des SinailicuB, 
andererseits den Vaticanus liiudeulen/* Ich sage, dass iL:h geneigt 
hin, dies zu glauben, und zwar obschon Westr/dt und Hort die Ver- 
mutang ausgesprochen haben ■\ dass diese zwei Handschriften im 
Westen und wahi'ech ein lieh in Hom gtKehrk'beti wurden. Zu gleicher 
Zeit will ich nicht verhehlen, dass gewisse Blätter, die ich iu den 
letzten Jahren gesehen, aber noch nicht genauer erforscht, halie, filr 
westliche VerHn<^ungen von B 7u spr-echeu scheinen. So viel über 
das Alter von tt Wenden wir uua zu der weiteren beschichte der 



1 fianllhauaen, fiiiti^hisrht PaUUjgraphi^' , l^pipiig 1879, S. 143— I50i Vgl 

> Huwb, Ih rita Ontsfaiifini 4. 3ti- S7. 

> Al^ttnuiuB, Opero, BenL-iUktmerauafi^Eibe, Bd. \, S. 270D nifxtla jttA. 

■ V(?l hieran Oskar vaa Gelitardt in H^rr.o^a Ffaf-Efir^kifipädfe , 2. Ausg. 
Bd. 2 fLeipaiR lf^78h S. 402, kam. Jl^i 3. Ausr. BJ. 2 (lööT), S. 7^1. 
» WeBt4?..tl und Horl, A". T. Bd. 2, S. 74. 3f>l— ^U7. 



1. UnnaJe. {\.) Vier EvcLogolii^: R, 



33 



Handscliriff. mit einem Sprung aus dem vierten in das neunzehnte 
jEibrbimJi^rt. 

Als Tisclieiidoif &uf seiaer traten ürieii Uli sehen Heise im .Talire 
1844 daä Kloster der heiligen Katharina auf dem Berge Sinai be- 
suchte» fand er unttr einer Menge Bruchatiicke von Handach riften, 
die anschdnend zum Vei-hrennen in einten Korh geworfen waren, 
viele Blällcr einh-r sehi- alten Handsehril't der Sept »lagin La- Ü her- 
setzung des Alten Testamentes, und ei'hiell davon drei lind vi enig 
Blätter, die er mit nach Hause genommen bat x\ndere Blatter gahen 
die Mönche ihm nicht, doch bat er oin(;s öbgeschriDben, dati wir später 
erwähnen werden. Diejenigen, welche immer wieder Uher den Fiind 
in ein'^m Makulatnrkorh, und Jlher die Gabe der BlÄtter hühnen nnd 
spotten, zeigen nur ihre geringe Kenntnis der einscldögigen Ver- 
hältniBSCi das westliche Europa könnte sogar mit ähnlichen Fallen 
dienen. Die^^e Blatter wurden dann der Leipziger Univcr.sitiitaMbho- 
thek einvorldbt, nach dem König von Saf*hsen benannt als der Codea^ 
Fridffnco-AuifusUrtrtifi, and Leipzig 1846, in Nachbildung veröffentücbl. 
Tisehendorf teilte sflbstvers^Sndlicli nic-ht mit, wi> er die BUtler 
gefunden hatte, denn er wollte dahin zurückkehren und die übrigen 
erlangen; er sEgt^ einfach, dasa sie sltts in Ägypten oder in der 
Nähe von Ägj^ien gewesen zu sein schienen, nnd di<?s war ganz 
richtig» du das Kebenkloster in Kairo selbst ist und da der Sinai seihst 
in der Nacbbai-schaft liegt. Doch haben einige diese Behauptung 
Tis(^hendorls als unwahr bezeichnet; so weit geht ein bflser Geist Im 
Jahre IS45 be&iuclite Portiri Uspenaki ', damals Archimaudrit, später 
Bischof zn Kiew, djis Kloster und fand zwei Bruchsliicke derselben 
Handschrift, die von Einbänden herstammlen; diese BruchstUckt! pib 
Tiachendoif herans in dem Buche Aitj>fjidij- cn'flfL'urn cfhhrrrimoi-um 
Sinmiu:i VaHvrxni Ahstiitdriiü, Leipzig 1667, S. 1— 6- Es scheint allge- 
mein zugegeben zu sein, dass ein engliacUer Offizier namens Mac- 
dooald diese Handschrift auf dem Sinai gesehen hat (vgl Tregelle« in 
Home, Bd. A, S. 775j; mir kommt das unsicher vor. Im Jahre \%%\ 
erklärte der Bischof von Radies-ter, Englaml, vur einer gn^ssen Ver- 
sammlung, dasa er im Jahre 1S4S den Codes Sinaiticus auf dem öinai 
gcäehrn hahc; anf die Zeitungsberichte hin habe ich mich an ihn ge- 
wendet nnd fßstgesti*Ut, dass er einö ganz andore, bloa eine unter- 
georduet*-, heute noch im Kloster befindliche Handschrift gesehen hat 
Tischendorf vergass die zurück gelassenen Blätter nicht und hesnditft 
das Kloster wieder im Jahre i8ij3. aber nrnsonstj denn er konnte nur 
ein Bniehstück ans (reneais auftreiben, da^ er in den Mffuton^nfa x'yn-a 
inMiitj Band 2, Leipzig 1857» S.XXXXVl und 321, herausgab, Jn dem 



" Fotflri, Ikiißflo ayroiuerrBii» in, Cflunftn^Biü Moiiac-n,ipL m ISJG r. Petortburg 
IBM, S, 2^5— 2S8i OGCb Boctoki, SpuCTiaui::niii» Peteraburi^ 0^57. 



u 



A. rikiindoii. J. Ut. Hdechr. 



f 



erstcu ßaade der Monrfru^nt^ im JaUre 1S55, S- XXXX und 211—216 
hatte er schon jenfts oben t-rwähnte, im Jabi-e IS'14 g:esehene und ab- 
gescliriebene Blatt mit dem Eade des Jesaias und dem Aofiingt? des 
Jereniiaa verüfff ntUdd» denn er vera weif eile an der Müglidikeit der 
Aufünduiig' lind Lielt es für wahrscheinlich, dasa jemand die 
Blättür schon wüggeholt habe. Doch trat niemand irgendwo mit der 
Handsclirift auf, and so reiste Tischeadorf wieder hin, und diesmal, 
am 4, Februar 1^59. ganz von ungefähr, Jiachdem er das Sm-.lieii 
aufgegeben und die Kamele zur Abroisti hesl.elll. halle, hekarii er sie 
wieder zu GesicbtCp Zu seiner Freude und ÜLerraschuug nahm er 
wjibr. da^ri das ganze Neue Testament, der gaoae Bai-nahaöbnef und 
H^rmati darin enthalti^n waren. Er blieb die XaeJit auf, um dea 
bis dahin griectiscb nicht vorhandenen Barnabasbrief abzuschrei- 
ben. MrtcliPH wir hier einen Aiigeublick Halt. Es wird immer 
wiedtr behaupte^ ist mir sogar von einem, der Tisdiendorf gekannt hat, 
erzäblt worden, dasa Tiect endo rf kurzweg? die Handschrift eingeeteckt 
und m dem Kloster entwendet habe; es wird beriiihteL Tischeudorf 
habe in Geaellachaft danüt Effekt gemacht, dasa er gezeigt, wie 
er die Haudscbrift in seine Brusltasche hineiiipraktiKiert habe auf 
Ninimerwied ersehen. Die TüHheit solcher Erfindungen wird Jedem 
ersichtlich sein, wenn ich hier vorweg sage, 1. dasn Tischendorf erst 
Biebi^n Monate nach Jener Nacht, die ganze Handschrift erhalten hat; — 
2- dass er vor der Zeit, zn welcher er so tu der Gesellschaft geredet 
haben soll, in vielen Bücliern, Heften, Artikeln und mundUclien 
Linierhaltungen den langwierigen I^iozeüs des Verhaudelns Mö zur 
Übersättigung seiner Neider beschneben hatte; -- und a. dass di'ei- 
hundert Pergam&ntblätter, dreinndvierKigCeutiineter lang und aieben- 
unddreissig Ctniimeter breit, wirklich nichU für iHe JS in st tische 
sind; es soll einer d^s atismesHen. Ich holTe, iJiese Er/:äblu[ig wird 
aus den theologischen Hör^iäien verschwinden; sie beweist völlige 
Unkenntnis der Lage, 

Tiöchendorf reiste nach Kaii'o. Auf seinen Wunsch schickte 
iltA- dort weilende Vorsteher des Kloal^^rs einen Scheich auf einem 
scJintUen Dromedar nach dem Sinai, und dieser 8chftich. nicht etwa 
Tischendorf, brachte die ilandöchrift nach Kairo, übergab sie abei" 
dem Vuräteliei", nicht etwa Ti&chendorf. In einer Konferenz auf dem 
russischen Generalkonsulat wurde ausgemacht, dass Tischendorf die 
Blätter, ar^ht auf einmal, das ist ein Quaternic oder ein Viererheft^ 
rrbalt^^u sollte, am sie abzu schreiben- Zwei Monate lang sass er 
im Hotel des Pyranddea, wo er mit der Hilfe zweier Deutschen, 
nicht, wie häuüg gcsagl, Kopten, alles abschrieb und revidierte und 
ausforschte. Schliesslich, am 2S. September l&o9, wurde ihm die 
llandsLlirift vor den verbammell.eri Mönchen des Klosters in Kairo 
anvertraut, damit er sie vei-^ITentliciie und alsdann im Nanien der 



1. L'nfmk. (L.) Vior Eriuigdlion: 9t 



35 



I 



■ Gel 
V^ftorl 



Brttdt^i-schnft dem russisch(!U Kaiser, liem Haupte der ^ief^hiacii- 
i^ussUi^Ueii Kirclifc, übergebe. Um es kurz iu sa^eii, er vollendete 
die grosse vierbändig'e Ausgabe in Leipzig im Jahi-e 1862, tmd am 
lu, November (russisch 29. Uktoberi 1S62 legte er die Handschrift 
in die Hunde des Kaisers in Zarskoje SeM, Ferner ftlx-r, imi die 
peinliche Genauigkeit des o^aiizea Yt^rfahrens üh kennzeichnen, ist 
zu bemerken, dass die Haiidsi^liHl'l. im russischen Äiiswflrtigen Amte 
aufgehoben wurde, bis alle Verhandlungen vollendet waren» und dasa 
sie erst dann und Ewar erat im Jahre 18ö9 der Kaiserlichen Biblio- 
thek einvt:rlr:ribt wurde.' 

Es ist Dotwendig, hier wieder Halt a« machen, um einem Än- 
^1f a.üf den toten T-eip/iger Geh'hrten 7u tteljren. Der Eiliuhiirger 
Gelehrte Donahlson ' bedauert sehr, dass Tischendorf nichts über 
die äiijssere Geschichte der Handschrift erzählt, ühf r das, vras zwiacheu 
\^44 und I&5y vorginp;. und er behauptet, es könne leicht nachher 
irgend eh^ Verdacht gegL-n Tiseheudorf aufkoumieu. Es war eines 
Gelehi'ten nieht würdig, einen solchen Verdacht gegen einen Toten 
dieser Weise -m äussern, aber es war doppelt zu tadeln, weil aus 
KrKählungcn oder e:ar ans den Reisen und Handlungen Tisehen- 
dortft klar hervorffinp;, dass er während jener Zeit nichtig sehnlicher 
wünschte, als etwas nber die Handschrift zu erfahren, und well an 
jrar nifhts anderes gedacht wt-rdeu kaniL als dass sie in denj einen 
oder dem anderen Gdass im Kloster rnhi^ dalag. Ks gab also 
keine andere ^Geschichte" der Handschrift währeud der Zeit, als 
dass sie im Kloster war und von PorJiri Uspcnski und tou Mae.do- 
nuld sowie tou wlt weiss sonst welchen vorüberziehenden Pilgern 
gesehen wurde MUfiste mau construieren, so küunte man es sich etwa 
so denken, dass im Jahre 1^44 irgend einer der Wßnc.he, der Tischen- 
dorf die weiteren von ihm gesehenen Blätter nicht niitgelten wollte, 
sie bei Seite gülogt hat; und dann in demselben oder einem folgenden 
Jahre ifit das, was sonst übrig geblieben, mit jenen Blättern ver- 
einigt worden. Darüber aber wusste man im Jjihre l85^t nichts 
mehr. Einer von den Ikmchcn hatte deu Kodes in ai^inei' Zella und 
das war alles. Tiachcndorf erzählt, wo die Handschrift war, wer 
sie ihm zßigte, iu was für ein rotes Tuch sie eingeschlagen warf 
wie er die erste Nacht sie untersucht und dun Burnabasbrief ab- 
göchriulien habe, wer» uud auf wessen Geheiss, sie nach Kaira ge- 
bracht hat, wer sie in Kairo mit abges<'.h rieben nnd .^o weiter bis sie 
herausgegeben wiii'de. Was möchte man weiter wissen? Älnsäte 
Tischcndorf etwa die t'orm oder die Wandfarbe der Zelle angeben, 



* Vgl Tifidiendotf, Die SirMihtlf^i, UipJiJg IS71, S.65— OB, und OtforgKlera, 
^ Douiilddoii^ TJteüiiM/küi Sevtev, London 1377, Joti.« Ö. iJT 



26 A. Urkunden, l. Gr. Hdsüiir. ^^^^^| 

das Alter des von .jenem Scheich gerittenen Kamels, das Wetter 
des Tages, an dem im rufiöischeii Konsulat die Abniacliuageu ge- 
ti'oflen wtu'den? 

Es winl iifimer vfi^iler gesagt» Tiscliendorf hohe sich die Hand- 
schiift unrechtmässiger Weise angeeigcet. Deswegen betone ich Fol- 
gendfa. Soweit ichaohen kann. Inüich unparteiische Tischendorf habe 
ich nie gesehen, ?luc1i habe ich nicht Briete mit ihm geweehselt Von 
Gehurt Amerikaner, habe ich Amerika zum ersten Male verlasseu 
fünf Tagp nach deni Schlaganfall, der Tischendorf endgültig arbeits- 
nnfühig machte. Auch hahe ich seit tseinem Tode keine andere als 
nur eine freundschaftliche Verbinduug mit seiner Familie gehabt. Ich 
Mbe die Sache von allet i^eiten za betrachten gesucht. Überall 
habe ich van Feinden s'jwühl wie von Frenntlenj von VeräcLIeiii, 
sowie von Vei"ehrern Tischendorfs, auch aitsseihalh DeutschlanJa, 
cifiig erforsohtH was Juan zu erzählen hatte: noch heute forsclie ich 
jeden Keiien aus. Die Schwächen Tischendorfs (wer hat k<;]Qe?), 
die verschiedentlich Anstoss erregt liahen. .'^ind mir jiinläaghcli be- 
kannt geworden. Tiacheudorfö Papiere und Briefe, aus alter iiuil 
neiiL'Tcr Ztit, die Manuskripti; seiner gedrnekt«n Bücher, seine SjiTnm- 
lungen und Notizen jeder Art, seine Konzepte fiir Briefe, ja sogai' 
seine Privatbriefe an seine Familie sind durch meine Hände ge- 
gangen und vielfach von mir gcoivinet worden. SchliceBÜch habe 
ich jene erfiteu Blattei-, den Codes Friderico-Augustaiius, mehr als 
einnml in den Händen gehahL. Nach alli? deui gereicht es mir 
zur Frende, sagi^n za können ^ dass leb nirgendwn i.uiclit nnr in 
Bezug auf den Codex öinaiticaa) ein Zeichen daltir gefunden habe, 
dass Tischendorf je unehrlich gehandelt habe, Spottreden sind in- 
teressant und pikant, Verachtung ist ansteckend. Afterreden wer- 
den von Richtigstyl lungen nie vullkimmien eitigeholt, docli hitt« ich 
jeden christlichen Gelehrten, der diese Zeilen liest, das Seine zu 
thuu, lim die Gerechtigkeit hier walten zu la,sseu, um einem um diö 
Bibel und um die Wissenschaft hochvei-dienlen Toten seine Ehre zu 
bewahren. 

Die Beschreibung dieaer Randschrirt ist schon recht lang ge- 
worden. Noch ein Punkt muss aher aufs Genaueste festgestellt wei-- 
den. Es ist niehrmals nnler Gelehrten erzflhlt worden, dass TisHien- 
dorf die Handschnfl in Kairo sich nngeHgnH. und ohne Entgelt nach 
Earopa weggeführt habe. Mein verstorbener Freund Philif» »Schafft hat 
diesaufdemSinai seibat von den Mönchen gehCirt. Erleagnetees. Darauf 



* SühiitF, nrctufh Billc tanifa, No» York [1&78], S. 191. womit auch die 
ami^rikriQi!'('\ip Aij*|^3.h<^ tlea Neuen Tewtamiintfl vaa Westcott und Hort, Rd. 1, 



J 



L UiuäiÜB, (L) Tier Evan^lii/c: !L 



27 



I 



gut) der Vorsteher zu, dass der Kateer tlcm Kloster Geld atißfeboten 
liabe, Jai^ä aber die ßröderschtift das Geld zuriickgewieseu und die 
Handschrift crtblglos zurückverlangt ha,bR F^ genügt vif^lJeicht, 
dreierlei darauf bu erwidern, 

1, Bei jedem Anlas.^ verhaadcltc Tiaeliendorf mit denen, die das 
KccLt huttun, über die Handschrift zu verfügea. Itm Kloster selbst 
fehlte Tischendorf nur eine Stimme zu der Krlaubais, die Hiindsehrift 
sogleich mit sir.h zu uelnnen. Da aber lütfse Stiiinrif fehlte, ritt Tist^heu- 
dorf nach Kairo, wie oben erzählt Dabei darf nicht fibersehen 
Vtirden, dass im Osten wie auch im Westen, im Kloster wie auch 
ia einer Fakultät e& haufiic z^tii Parteien gibt und dass die Minoh- 
tfit fcäafig eine ganz andere Auffassung als die Majorität hat Im 
vorliegenden Falle raag mit der Zeit die für daa Kloster gunstigere 
Darstellung dort festen Fdss g^faRst haben. Aber Tischendorf Ter- 
handelte mit den m Hechte bi'steheoden Oberen, und es geziemt 
nienjand aiiyseilmlb der Briider^ehaft, ribei' deren Regele und Ge- 
bräuche zu bestiTTtmen. 

2. Dass ein Knigelt den Mi>iK'heu nifht mir angebdt.ei:. sondern 
auch von ilineij angenommen wurde, erhellt aus folgeudi^n Akten- 
stücken, die ich Yon dem Kaiseriich Kus^achen Miniateriam er- 
halfen habe. 

St Pet<TBbourg le Vt Juin 1879. 

Monsieur: Par suite de VoLre lettre concernant le maimscrit 
de TAncien et Nouveau Testainent döcniivert par ie Professeur 
Tischendorf an Mout Sinai, j'ai Thooneur de Vous trausmettre cisüs 
une Tiotice redig^ije au Mioieterc Imperial des ÄÜ'aires C^trang^res 
par rapport ä Tacquisitioo du dit manuserit 

Veiiillez agreer Vassurance de ma cuLj;id^ration trts disÜDgiiee. 

Sacken- 

Par un atite delivr^ le 18 noveuibre lS^^J9 lew Pf^res du Moat 
Sinai ont rMConrjn avoir fait hammage k >^a Maje?<ti^ TEmpereur 
de Rassie d^un manuscrit dfr landen et dn nouveau Testament 
decoaveit par (e ProfetBoiir Tiscbendoi"f, 

En retour de cette donation Sa Majesl^ l'Empereur a fait 
parvenir h la Bibliotheqne du Mont SinaT lii somme de 7<l(i0 nm- 
blea et an Ccuvent de Moüt Thabor 2(100 r Le Gouvernement 
Imp^ial est er posseasion d'un rei;u des dites somines. 

Ontre cctte rijcotnpenae pecuniaire quelques-nDs des Peres 
Sinaites out obtenu des d^coratiouB russey. 



Das genügt. Geschenk und Gegengeschenk sind orientalisch und 
gilt bibliscL Neun Tausend Rubel oder aielonundzwauzig Tausend 
Mai'k nebat den im Orient noch hüher als im Occident geschätzten 
Ordensa US Zeichnungen sind walii-lich kein geringes tjegengeaeheiik. 




2S A. ütkmiderL I. Gr. Hdsobr 

Ergtnacbdein^lleEi^äuiJiciilJdiiiUägäinaclit wonlen war, wohct tis kaum 
ntilig ist, kur den läD^samen Gang^ von Kanzkifii emei^ts und von 
oripnt.alisdifii VerJjHiidJuii^'fii andererseits, sowie auf dif ^oss**« 
Entfemmigrcn aufmerksam zu machen, — erst dann wiirdt die Fland- 
schiifl dciD A II f?w artigen Amt entnommen aiid der Kaiserlichen 
BiblJotki^k eiüverleibt. 

Ein Woit nhor ein Dampfschiff. Es ist Lisweilen gesagt wonlen, 
drtss Ti>rhejirli}rf dtr Brüdersdiaft fiiieü Dampfer verspzorln'ii häUe, 
um eine Verbindung zu gewahren zwischen dem Kloster nnd dessen 
Vorsteher, der ^rössleuU'ils in Kairo wulmt' Was ich darüber habe 
erfahren künnun. lüsst uiith glaiib^-n, dasd die iiissiödie Regierung 
znersi versprocben hat. ein solches Dampfschift' herzugeben, setiliess- 
lich aber davon zui ückgekommen isl. über wjis alles sonst verhandelt 
worden ist, weiss ich nicht Es gi'nügt festzustellen, dass dei" Handel 
reclitmüsaig zu Ende geführt wurde. 

3. Die Stellung des Erztochofg zur Sache erhellt auB einem 
Briefe, den er am 15, Juli 1809 an Tische udm-f gerichtet hat, worin er 
die Schenkung dtir Raiidsehrift erwkhrit und bemerkt, dass er das 
kaiserliche (jescheuk (also Gegengabe) noch nicht erhalten habe. Nach 
Schlttsa der ganzen Verhandlung hat er zweimal, im Jahre 1S70, an 
Tischendorf fl.uf die freiindliciiöte Weise geschrieben nnd der zweite 
Brief, vom 14. Oktober I87ii^ ist auch von mehrerer der Mbuche unter- 
zeirlniet; vgl meine PT-ohfpvmin 'in Tisdn-ndorfs N. T :S. ;i52, 333. 

Diese Handschrift wurde, auf Kosten des Kaisers Alosander voi 
RuEvslaud, iu vier Händen herausgegeben: Bthliorum codex Siniiilkut\ 
Pffrapohfaniifi^ Auapictia avffifjttins^imis irtipcr. AUxtindri It. ix i<^n<bri9i 
prol/rrj^it iti Enropint ti'tnRtiilH od iuraritias tic illvatrandüs sferas iittfriu' 

edüUt C. T. Diese Ausgalwf enth&lt 21 TafeJu: der Test ist gedruckt, 
aber mit solchei" Nadtahmung der verst'hiedeuen GHösr und SUdlnnj 
der Buck-^taheu. dass der Druck eioer Naehbildung wenig nachsteht. 
Der erste Band briugt die Prolegomena. den Kounncntar uud die 
Nafihbildnngen, 'f Der vierte Band enthält das Neue Testament, den 
ßarnabaslirief und i\m BruchsUick vom Hirten des Herum», Im Jahrs 
1863 erschien das K T. Sinnificintt , Leipzig, S, LXXXI, BL 1-19 in 
Fol mit einer Tafel/ und im Jahre l&ö4; A^. T. ej^ Sin. cod. omn. 
intitjH%eB%ttt<i Vaficana ikmque ElzeviT^ ttcdonf noiaht Leipzig IStiS« 

' Vgl Eduard von üimtlt, der an der Kaiaerliehfln BjbliolUek m Petcra- 
bOTE lingesleJU war. iiBemerkuiigefi übtf di^a Cudei Si»iflitii:ui»'\ DeuUcke VicrUi- 
johrtufkriß für pnglist:h-lhenUiQi^rhE Fursfhttmj ttrui Kritik, V (2. Jahrg. l- Heft), 
Gotbi (30. Mai lSÜ3i» S- Ift^-lEHj- 

^ Poräri gibt Nachbild uit^eii. Duciokl faiehe obea, 5. 23 Anm. ^\ Tiifeln 15 
n. 16; vgl diLKu H. .MartiaDJ, thuits. Pari* tSöa, Nr, 11, 8. y:i3— W42, Von den 
iohlmcbeti ir«iter«iL Kaclibildnuifcn brm;cht nur dit^ der Pahoofjraphi'vl 90ck4^, 
Töil l"-ß, London 1B73— l.s7^ Nr. IOj erwähnt tM werd^^n. 



I 



I 



I 



3, Unziile- (L) Vier KY^ngcliön: «. A. 29 

S. LXXXIX, 6Hi in 8. mit einer Taffl; im Jahrs 1S*3fl tilgte Tipchen- 
dorf diestm Baud*? aclil Stiti-a Linzu mit neuen Anfsdilliwsen über 
den Codex Vaticanns.^ Das Jaliv I8(n brachte die Aj^peudii^ codi- 
rnvt cekbprrimortiin Sittinitci Vtitictni Ak-cmdriiii, Leipzig in Fol. Die 
Fragmente, die Heinrich Brugsch ^ im Jolire 1S75 verüffuntliclit hat, 
ataninieu nicht au« dem Codex Sinaiticus.' 



. London, British Miieeüm Reg, L D. V -VTII; der N. T. Band 
' liegt im Si^iiaukas^tjen; Cixkx Alesaudrinus. 

5- Jhdt, 33x26.3, Pßrg, 4 Bde. 773 Bl; der 4. Bd- mit 143 
(144) Bl enthalt das N.T. nnd die riemensbriefft; ein neues Bl in» 
4. Bd. gibt ein lohaltsverzeichnis; die Hefte beslaiideii griiftsteiiteila 
BUS 8 Bl, aber in diefiftni 19. ,Tl»dt- hat ein Budibiuder die Doppel- 
blätter entzwei geschnitten und fio zusammengeklebt, daas die Hefte 
BUS Vt Bl bestehen Idtea hat der verstorbene Henry Bradahaw festn 
geßt^llt); 2 Sp, 49—51 Z; die Sclirift im 3^ Bd, des A. T. ist m^stens 
vetJ-chinden von der in dt*D ubngtm Bitndeu: die nnzia-lhirdistaben 
sind klein, zierlich und eiiifach: dit: Wörter i^ind nir.ht geti'ennT, doch 
bitte ich darauf zu achten, dass, entgegen der gewöhnlichen Aiinalime, 
eine Wuiltrennung nur in den späiet^ten pTiechischen Haudachriften 
üblich ist; der SpiriTin nnd der Apostroph kommen selten vor, aber 
wir finden b omom %y^apa hx &-v und rAA'u'c; Akzente febleu, 
aber eine spiltere Hand \mw\\ deni Urteil von Bahei-n Trt'gell^s und 
Westcött)' hat Akzente in den er st-en vier Zeilen der beiden Spalten 
auf der ersten Seite der Geneais hinzugefügt; ein einfacher Punkt 

' Wfire dieBe Auflgube vom -Tahre li^liS nicht schon rergritien so wfl.re vor 
i}ir KU wu-aen, du tie weder den CüiIvx >imdfii:(rtE iioob eint^ti br^u^bharan ueuteatu- 
meuthchcn Teil dikial-ent» icti hofle, die Ytiiloi^hiiridlung nirl mc doxcL i^LUä 
heasere Aopgabe erBet7F>ii. 

' Brugaoh, N'tw Brurh^täek^ des Codex SUifiihf^tit, Leipzig 1875; vrI Oakor 
You Gebhjirc3l, Th''oltfji*irhti I.itrrtstm^y'-ifriwi. Leipzig 1S70. S^i, 2ft— 30h 

^ Folgemle Beeptechungen des Codi>T ÄiJiJÜtif.iiH drirfl*tii ilpn Les^r inter- 
eaftiortniHcinHch Ewald, iioUm^UtJte gtlrkrtf AftAf^Uji-n. ISGO, Ud. 3, y. 17111 — 1768, 
anii iSii^. Bil, 3. S- 1378—13112^ — Abrahum KuMiei], A/i/ctrHuvif Jüms/- en Litier^ 
hotte, \%m, Nr. 2 und 14 und IWttl, 9, Febr.. S. 11— JJ, und TM-nv^i ^Irs 'I'rj^Li, 
Ed, 1, Nr. 32i — Philipp Bnttnirtnn, Thto/offificJi^ Simhcn uml Kr^irh». lÖfiO. 
SL 730— 73Sj — fiarl Wiwieler, ThffjfntjiAftf ^^fml-irtf urni A'ri/iAeit, [^\], fl. [7!Ki) 
803—810; — Alexander BaltmanD, Z^ll^fhr*ff für 'fu» 0*fmitifi-vtJ«-i*if^t. XV» 
Beriißl&JI. Bd.l, S. 123^1?fi, — A. Dütaa, Eti,d.:&dt^ ihioh^jir.. Pari* J8ei. Do*h, 
a e60~IJ75 |f)73?|; — A. Korofl', Vffrthnttivjtni'j tfvr titinttiiriirn Bib:th/jrtiiftfhri}t 
gi^tat die Atifffi^o iffs Arr/iimtindrils Porpli'jiycfl L'gpens^i. Petersburf? lhiG3i Jod- 
[15 S. Rus^iachh — Ä- Ph. Bat£iaAun> Zcrtucln^ff für irij^friitp/inftlir/m Ihettttrijie, 
Leiptii; ]S<.4. S, ätt7-3ö"2 {3((B)- -^ Charles A. Haj, „Pi^culinritie* oJ Uiß Codei Sm«- 
Uoub^'h TAc LnttirmH Qtiartcrlti. Gettjabur«. reBnbjlvaiiien, 1980, fk^r.. 8, 163—176. 

* Wf«t^tt., Smith' f^ Uiniotiorii ftfthf BiNi\ Nf^wYork, Bd. 3, S.SlIfl^ Aiim. d. 



80 



Ä. Urkunden. ]. Gr. HJwclir. 



wird gebiHiichl. und nitunE^r ein leerer Raurni t und v werden 
überall so geschrieben, wie z. B. üff>^» bisweilen findet, man i v und 
t v; Absätze erhalten am Anfaüff einen viel gruescreu Buchstaben, 
der in den Band hiaausgerückl wird^ wobei zu bemerken ist. daes 
dieser grössere Buchstabe uieht uoLwendig der Aufung des erstea 
Wortei* od<.'r irgend eines Wuite^i ist, sondern eiitfacli der erste Bnch« 
Stabe der Zeile, die auf den Anfang des Absatzes Mgt; einige Zeilen 
am Anfange t^iaes jeden Buches sind n>t, wie z. ß. die erste Zeil 
deK Mk. die drei ftrst^n Zeilen des Lk, die 1- 2, 5, eZüiledes ! Pe, 
Zeilen l und 3 des I Jo, Zeilen 1 und 4 des 3 Jo; es seheint, a,ls 
ob Bl 2ü— 95 Lk 1, l — 1 Ka 10, S von anderer Hand herstammt 
und .-^ie haben ein gröberes Pergament: mnn begebet itaciatischen 
Fehlern, indem t mit €U, t mit ti, // mit * u, s. w. verwechselt wii-di 
die aUteÄtamentlichea Anführungen werden durch das Zeichen 
am Rande hervorgebüheu; Kap-L» Kap, Abs, Kan in rot (dies ist die 
älteste Hanilsdnift., die Abs und Kan genan angibt); die Anfschrif- 
ten sind giösstenteils durch einen englischen Bucbhinder abgeschnitten 
worden; Euthalius Einteilungen in Apg und Brr fehlen; die Unter- 
schriften sind einfach, wie i^vay-j'i lioif xara fiarifaiov. 

Diese Handf^cLrifi enthalt das Ake^ nnd das Neue Testament 
und die zwei Klemensbriefe; Folgendes fehlt <ie 14, 17—17; 15, 1— Ä, 
10-t9i 16,G-9; l£al2M8— 14.9 Pb 49 (50) 20— 70 !80X II N- T, 
Mt t, t ßi^Xftq—yvfi^w^ 25, 6 Jo 6, 51) ifa ric—xat -ju äej- 8, 52; 
2 Co 4, I.J vor ESitGtiVGa^xat r[Ty xjxeq ß*'^^} 12, 7 und ein Bl aus 
J Klem und die 2 letzten Bl aus 2 Kleni. Hier und Ja sind einigo 
Buchi^laben mit dem Rand abgeschnitten worden; die Berechnung' 
d^^s Raumes zeigt, dasö Jo 7, 53— S, 11 auf Jenen fehlenden Bl bei 
Jo nicht vorhanden war. Das luhaltaverzeichnis am Anfange rom 
1. Bd. fährt nach v^sroxalv^ptq imai-rov fort 

tifiov 0ißZia jdie Nummer ist fMisgesdinitten) 

woraus msü ersieht einmal, da*JS dieisc Psalmen früher hier ge- 
standen haben, und zweitens, dass sie nicht mit den kirchlicben 
Schriften so eng verbunden waren w^e die K lernen sbriete,- Dem 
PaalLer im A. T. ist der Brief des Atbananius (f 373) an Marcelliniia 
vorgeaotzt und die Vorworte Knscbs zu den Psalmen, auch jct^tofcef» 





» Olwr iliw A, T. in dieser »[tr^tJ^nH-hria Vfil Tintlit-ndorf. V. 7. Gi'. 0. Aofl. 
TOB EbftThitni Keetle, LeipziR l^^K S. HI — LSIU- 

^ Der 'i9, Küuon Jsa fLa.o<iiAerierj KnriiÜÄ vom Jahre JlJ3 t-tUiruli Ett ov 
dfl h^tionitoi'c ^s-aitiov^ l^yfoitat ^v jf, i:nrkijaU(t and rlor Pscudo-Riinon IJÖ "bietet 
für dßj N. T, diMelbe Anor^lriutij^ <ler Dücher wie der Codcit Äloxandriniiai t^ 
Maani, So^-rvrn'm '^nHlüimm »wert - . , coBei^w, Florenz 1759, bd. 2, 3p. 574. 



l. Lniialb (I.) Vier EvooffoliBn : A.. 



31 



I 



I 



^fifQiviH xäl wuTFiUfni und am Etide des Pealtei-a werden 
diA '^^neti aus deci Ä. T. und aus Lk 1 u. 2, si>wi(; Jer v/dvo^ 
im^tvoe; lim:£Ugefi1gL Hi*^ Ännrdiiung des N. T. ist Evv Äi^ Kath 
Paul (He Tino Apk. 

DcBi ÄtBcbeine nach Ut diese Handschrift um die Mitte oder 
irefren Endt' dos fünften Jalulmoderts in Äf^pten g;csch neben 
worden- Im Jahre IU98 wurde sie dem PatriBrchen von Aleiandi'ien 
geschenkt, daher der Name Codex Aleiamlriniia, Das t-i'ste Blatt des 
ersten Bandes enthfilt eine arabi,sche Bemerkung' des Inhaltes, d&ss 
die heilige Tholüa dies^i Handschrift eig:enhilndig gePchrieheTi habe; 
diese Lebende ist vielleicht auf die EotatehuDg dtr Handßrhrift im 
Kloster der heiligen Thekia zurflckzuführen, oder, wie Tregelles 
ineiute, darauf, da?is der LesKabschnitt zum Gedüclitnis dieser He ihgeu, 
der aeit Vcrstfimnmlnng de^ N. T. auf dei" ei^t^n Seite des vierten 
Bandea atehf^ Mti25. (1) G— 13, früher am nunmehr abfeachnitt^fnen 
Hände mit dem Namtn der Hcüigea vei^ehen war, Cvrill Lnear, 
Pfttiiarch von KonatÄntinopel früher Patriarch vod Alesaüdrien, 
naehdein er tlji?s*' Hatidschi-ift. sei fs aus Alt^>:aiidrien, sei es, wie 
Welstein ineint^i. vom Berge Athns nach Kü nsUn tinopel gebracht 
hatte, schenkt« sie im Jahre lft28 dem König Karl I. von England. 
Patrick Younpr, Karts Bibliothekar, verglich dos N. T\ liüchtig für 
Ussher und He Groot und gab Im Jahre HiJJ die K lernen sb riefe her- 
aus; er numerieite die Blätter defj N. T, Bandes, beBeichiiet« die 
Lücken am Bande. jn;lirieh die heutigen Kapitel ein, und fügte den 
Klemensb riefen die Seitenzahlen seiner Aufgabe iK'i, ÄlcKander 
Huish verglich das N, T. für Walt^n'a Polyglotte vom Jahre 1657, 
und das Zeichen A darin bildete den Anfang für die Bezeichnung 
der Unzialen mit den grossen Buch?4taben^ Mill benutzte und ><chäUte 
diest^ Handschrifti* Johann Ernst Grabe (t ITTIi scheint eine Aus- 
gabe des N. T. vorbereitet zu haben,- Bentley ven,dich sie im 
Jahre ITlti;^ Wet*itein unteisuchte sie zweimal und besprach die 
aiisnihrÜL-h, besonders in BL^ang auf i Ti 'A, m.^ Karl Gottfried 
Woide gab das X. T. im Jahre I7&6 zu London heians: .V- T. Grue- 



« Mül, K.T.Or.lTffl: Ausg. von KfWr«, AinrtJTiiMnITU"), ProlLfif ]S?Ä— 135S. 

' Diese HiKfiiiaht verdniiko ich nn-ioem Fniinde ProfcMOr KherbHTtl Nvet!«^in 
Idnnlbromi', Tp3 MickeB, E^tttipln (üifutuwn et oniii-ai-fUfrii t't GutK IVinotunii Caf- 
irrt/'jiif IrKlimoiiifrum r-tr. iilts^rritn t Ja. Em. fSrubf, LoDdon 171^, LUeke« aftgt, 
dUB ilTubt ein Buch iu MS hatte: „Apufp-aphaai lejctua Al^^ttodriTii Novi Tesbt- 
menti et F[>ifttolne Clenmntw KUta tioih", und der Huuhhfi.nd]tr ClfirnTite, Tiiich 
„Novell, litter," Oaifcg Wiri. hatle vftt, diosca Üuch ta vcrCffcntlicbeii. Vgl Coadmir 
Oudinn Tri<JV ^isarrtotimtum }" lir ttf/ifc nf jUi^andnno, IrfJilen 1717. 

^ Deijtlej'ö KuUatir>n in einem Eiömplar des N. T_ vtm Fell vom Jah« 
1675 »St. in der Billiothefc des Triatfy I.oU^itb in Cambridge, B. 17, fl. 

' Wetatein, JV. 7. Gr. ÄmsUhnlam 1751, Bd. t, S. S-32. Vgl ain^h BiaTi- 
oMnJ. Eptimd^^riiitfi. ^//«/r^i/V-j ^ Rom 1749, 1. Teil, Bd. "i, Vi. CDiCVJb— 



32 



A. Urlaadtia. 1. (jr Hiixcbr. 



cum e codivE MS. AUjaiiitrino . , . , ia FoUo, mit reichlichem Vorwort 
nebst einer Vergltichutig dur Handschrift mit der Küstei-achen Aua- 
gäbe von Mills N. T.i Woide'e Ar^(.*it war vorziiglich. ' Tiydiondorf 
in aeioem N, T. Gr. ed. YU^ jmii. S. CXXXVJ traf viermal daa 
Richtige bei seinen Kot\jpkl«reii itber die Lesai-Len in Wciide's Aas- 
gabe, denn ich habe in der Handschrift nacligesehen und gefunden, 
daes Mk 6. S ?*»t'/;K niclit Coj'. Lk 0, 13 ayfii^aofttny nintit txyvQ. 9,30 
EVQt^ niaht fv^r/. Ja 2,2 ttatZi^rj nicht uor/. zu lesen ist; dangen 
traf seine Konjektur dreimal oicht ind&ni die Handschrift Mk 13. 2a 
rtivc hxXf-icriiv «»je Lk 1^, 14 *ivrt{tx'*/in'"' ^ Ko ], *p t<iv!^ i^fy^Kii) 
hat Qottlieb Leberecht Spohn veröffentlichte in Lei[>Kig itit nlahre 

1786 Woüiii iVolitia codici,t Alr^mttjfrini rurtt ini-ii.t «uä Ircfinnihiis OtHtii^ 

bus, worin er Woide's Vorwort, sämtlicht! Varianten nud zwei Kach- 
bildungeu brachte and manehej: neue selbst hinzufügt«; Tischeiidorf 
rügt*? Fehler Spchns, irrte sich aber iUier Apk 10, 2. denn die Hand- 
schrift hat duisittt at -<gtotii- Inj Jalire 1860 gab B. H. Cowper das 
N/T, in LondvD heraus; Gj^/ge Alejmn'iriittts. N. T, Qr. . . . ad fiäem 
ipffiiij' vodictfi /Ifrtiio ficj^iniiiiiA edidU B. H. C. UL Oktav, S.XXVIJl^ 50;*; 
leider fügt^ er Spiritus und Akzente Mnzu, ergftnzte die LUcken aus 
Mill-Kllsttr, und vernaclilJLssigte bisweilen die alt^n Absötz«; er 
meint, S. XXJI. XXIII, ilie Onianicnte^ in der Handschrift weisen 
auf ägyptische Herkunft;' Cowper folgte Woide in der irrtilra- 
lichen Anälaasnng vöii ni Apk l'J. 2 Das N. T, erschien ferner 
in dem nicht sehr genau edierten i3uch von E- H. Haneelli -V, z Ör. 
AniifpitKfu'mfirtim [AB CD] ro'/irwm ipjUts in ordiwe ptirtiilfh Vv's/WÄt*. 
ArürdU ffjlififio wr/rW,s Sintiilrei, Oxford iSfi-l, 3 Bde in 8. Schliesslich 
besorgte da^s British Museum in: -Jahre IS7S und wieder L ■). I>60 
eine sehr schöne pliotographisclie Ausß^abe dee N. T-: FacHmile of ihe 
eodecc AUsandriniiSr roKIW Nfio Tf.a>"m'n( anrl Chmrniinr epiJitteji, S, 6, 
Bl 144; das A, T, Bde. T— TTI, folgt*' darnach.^ leb habe die Hand* 
Schrift wiederholt nntersucht, z, B. Jan. u. Dez. 189;^, 



B: 



Rom, Vatikan MS, Gr, I2u9. im Schaukasten. 



A. Jhdt, 27 t2S)x2T (-J8) idie Bl früher gnlsjtir), Pcrg. 759 
(N.T.142)Bl: 3 Öp, 40— 44 Z (im N.T.^n Iß— 18 Bebst auf der *^eile- 
Das Pergament ist dehr zart utid fein» viel mehr vellumartig ab das 




GDSCIXb; — iiod Crorncr, Bi'y1r^/c. \ur' Beßnfürnwif Uicolofiisrfitr - , , Kruntrtitut 
Erf und Hamliirg 177b. Teil 3, S. l(X»-14lJ. 

' Ober Ford'^ Ajfjtettdix itd miitittunn JV. T. Qi\ e coditf nm. -4/rjVfH^r»nü, 
riobß untou il\t- flpjpliafihin VaisioHcii Ä, lll, 1. (2.< 

^ Vgl Treßöl^t* ,^laiaailriur MAfiüBuript" in TAt Bitte DiHitmttry tfluMro- 
tfd, L.»iid0D. Hd, 1, S. im\ 

' Man findet soD^tNAchbildau^nju fu/n^ i^mpA^itf v ocüf .v» Toill— B» Kt. lO&i 
Qiüütfr»r af anpt'cnr marntjt/^i-ipttt iti ifie Briliah Musftum. Teü 3, London ]SS1, 
S, I7n— ajfl, Taf. 1. 



L Hnrikle. (1.) Vier Evingelien; B, 



39 



Pergamenl des Codex Sinaiticus. Die UnaialbucUstalt^n sind klpiii, 
t-itifarli und ohne UnterbrerhaQg geschrieben; die erste Rand hat 
Spiritus und Akzente nii^ht binzugeföf^; der Apostroph kommt dann 
und wann im N. T, vor; die Interpunktion ist sehr sdten und wii-d 
gröMSl«nteile durch einen geringen letren Raum ersetzt (vgl Tii^chöii- 
dorf, Cod. Tat. Vorw. S. XUt. XXI): t und v werden häufig so mit 
Punkten versehen; gi'össere Änfan^sbuchätaben werdeu nicht ange- 
wendet, aber bisweilen tritt der ci'ste Buchätabe eiuüö neuen Kapitels 
ein wenitr ans der Spalte heraus; die kleineren Buchstaben am Ende 
der Zeilen haben dieselben Formen wie die anderen; nach der Ge- 
wohnheit vieler Handsr.hrifLeu finden wir auch in dieser die alt- 
testflniftntlichen Citate durch dA» > am Rande hervorj^hobea; sonst 
verktlrzte Wörter werden hier bieweilen misgeschiieben; der Ab- 
schreiber verwec-hselt oft die gleichlautenden Vokale und Üiphthongfe 
und setzt besonders häutig h für i\ die späteren griechischen For- 
men, fklschlicli „ali-xanibiuisdi'" ^^enannt, werden angt-Wf^ndeL; die 
Ahschnitti! und Kanoues und der Euthal ionische Apparat fehlen; in 
den Evangelien hcg:egnet eine Kapiteleinteihinjä;, die sonst nur in deni 
BnichBtück a vorkonjmt, wonach Mt 170 Mk 62 Lk 152 und Jo 
8(J Kapitel hat; in der App wild auf zwei Weisen geleilt, einmal in 
36 (vgl uritetT B, 1. 1. 12.) und einmal in ß^ Kapitel, wubei ey inter- 
essant ist zn bemerken, d&sa die zweite Einteilung ungefähr mit den 
42 Kapiteln flbereinstimait. die am Anfange der Apg in dem Codex 
SinaiticuB j^tehen; die Briefe, sowohl Kath wie Panl, bieten öiue alte 
Einteilung^ die aber 2 Pe nicht zu berikktichtigen edieint; die panli- 
niaehen Briefe werden, wie das bisweilen auch sonst geachieht, mit 
fii-tl aufenden Kapitelnnmniern vei'sehen, nnd es ist auffallend, daaa die 
Üandachnft, woraus diese Nnmmern stammten, He nach üra gehabt 
hat: die Aufschriften nnd Unterschriften sind sehr einfach; LinLea 
wei-den überall an den Rand gezogen, um zu zeigen, wo Absätze 
anfangen; eine spJtlere Hand, nach Tischendori" vorn 10, oder 11, Jbdt, 
nach den rfimiscben Herausgebern Clemens, tin MiVm^h etwa vom An- 
fange des 15. Jhdts» iiberaog die blassen Buchstaben mit friacher 
Tinte und fügte Spiritus und Akzente hinzu, doch beiTöhrte er dabei 
nicht die Wörter oder die Buchstaben, die er für falsch hielt; eine 
spätere Hand malte grosse Buchstaben zu Anfang der Blicher. 

Die alten Blatt-Nummern, die eine semitische Hand gesetet hat, 
ermöglichen einen sicheren Schluas auf die damalige Blätteraalil, 
die wohl die ui-sprüngliche, vollkommene gewesen ist. Wir finden 
zum Beispiel auf Seite 4ä2 die Blattzabl CA;::, also 237- Man be- 
merke das Äejuili sehe: erstens ist Blattzähiung überhaupt eine semi- 
tische, niciit eine griechische Sitte; zweitens steht diese Zahl auf 
dem Verso des Blattes, auf der geraden Seite, was das Recto für 
den Semiten war nnd worauf er deshalb gewöbnt war die Blattzahl 




34 A- Ürkunaen- T. Gt, Hdackr. ^^^^M 

ZU Reizen. Seite 453 oüar Blatt 226 tr^Et die ZüM 237; es giebt 
al*r vorn im Bande 2ll neue Blätter, mi dass statt 22fi nur 206 ab- 
zuzielen sind von 2^7; folgiicli fehlen 31 Blätter. Nach der Berech- 
nung meines Freundes Ebürhard Nestle siiid ^eru^fe 31 Blatt oöii^, 
am Gö 1, 1—46, 2S zu enthalten. Eins macht stutzig:, nämlich der 
Hinweis anfdie Zahlen der Fünferhefte *>der Quinionen. üenn^ wean 
Seite -153 Blatt 337 scJilies.st, so ist Seit^ 454 das Verso voc Bkt.t 
338. Nach Füiiferheften, zw je 10 Blatt, würde Blatt 238 da^ 
dreiundzwanzi^te Heft ' 8 Blatt sein (230 + 8 — 2381, und in der 
That ist Seite AM das Ende des 23, Heftes. Der zunächslliesfende 
Schluss ist, dass die 8 Blatt einer Einleitung irgend welcher Art, 
einer Liste der Kapitel, einer Liste der kirchlichen Lesestücke 
oder sonst so etwas, gewidmet waren; dass wir ans so früher 
^cit, soweit ich weiss, kein Beispiel von solchen Vorworten haben, 
verschlagt nichts, d^nn Tollkommen erhaltene Handschriften fehlen. 

leh habe aber auf gewisse unterschiede in der Liniierung der 
Biälter aufmerksam /u machen, mit denen ich nicht ganz, fertig ges 
worden bin; üb irgend etwas darans zn schUessen sein wird in Be^ 
zug auf verschiedene Hände, bleibt zu tntersuchen. Auf Seite 4 1—2 54- 
377— 28S 295- -324 wird nur eine Linie eingeritzt für zwei Linien 
der Schrift, und die eingeritzten Linien sind über die Seite gezoge», 
das heisst, nicht Spalte für Spalte. Dagegen wird auf S<?ile 375, 
37G. 3S9— 294, 335—634 eine Linie für jede einzelne Zeile der Schiift 
eingeritzt. Hier aber ist noch eine Ucter^cheidiinp zu beachten, 
nÄuilich dsiifi Seite 255 — 276 und 2^3. 31M die Linien Spalte für Spalte 
gezogen slrrt, während sie Seite 2S9— 3r»2 und 3'*5— 634 über die 
ganze Seite gezogen werden. Mein Freund James Kardj R<jpes,auf4Har- 
Tard, sagt dann weiter: r^5— TOS. 735—128 Zeile für Zeile. 703—724- 
72th— 736 eine Linie für zwei Zeilen, und daraus ö35— 674 Spalt« für 
Spalte, and 675, 676 (bis Zeile 281, 674— 7:J6 über die ganze Seite: 
Daniel schliesst und Matt Ttingt an Zeile für Zeile _iind Spalte I1ir Spalte, 

Ich habe viel über Aiisserlir.hkeiteji bei B gesagt, weil ich der 
Meinung bin. dass alles und jedes und besondere das Dnwillkürliclie, 
wie die Liniierung. zu beachten ist, nra Ansätze für Schlüsse über 
Alter, Urapnmgäort und Geschichte der Handachrift zu erlangen- 
Kinige Worte füge ich weiter hinzu, um zu verhindern, das^ jemand 
einmal da.s Pergament in B fiir Papier erklkre. Es ist b<?i irgend 
einer Oelegecheit, ohne Zweifel beim Einbinden, die Handsclinft 
stark gedrückt worden, wobei man, um zu verhüten, dass die Schrift 
sich abdrucke. Papier zwischen die Blätter gelegt hat. Infolgedessen 
sind manche Seiten so scharf gezeichnet mit den Linien won dem 
Drahl^ worauf das Papier lietgestellt wurde?) des Papiers, dass es 
schwer ist, Mch des Eindrucks zu erwehren, dasa die Linien ur- 
sprfluglich Bind. Der Buchbinder, wetu er es war, hat aber profaner 



]. Uanail«. (1h) Vier BruigflliBii: B. 



35 



Weise nicht reinepi Papier j^ebramilit, [ind icb erinnere mkh wenif*- 
sters einmal gedruckte Worte gesehen au habea, die von dem 
Papier luif djis Pei'gMinenl diirrh den Druck illiertragen worden 
waren. — Das Neue Testament ist auf Heft ^y\ Bl. ii—ttCf BL 7. 

Diese Handscltrift entiiölt beides, das Alte and da,^ Nene Testa- 
iTient, nur (Jass die M^kk-Bilcher nie darin gest&nden zu haben Gebei- 
nen. Es fehlt jetzt Ge M—4G, 2S Ps Hi5, 27— 137, ü He 9, 14 ^i^/ 
Trfv ovinidiföiv — vfiwi' 13, 25 l, 2 Tim Tit Phni Apk; im 15. Jhdl 
ergjinzte jemand das Ende des nebräerhriefs und die Äpk aus* einer 
Handschrift dci^ Cardinah Bessarien. Wie der Text des Codes Kinai- 
ticiis, wiminelt dieser Text von Schreibfehlern, vgl Wcslcett-Hon, N. T, 
(Bd, 2J, Introd. §g 312—314, S, 233—237. l^ischendorf meinte, dase 
ih'*ii Schreiber an dieser H^i.ndschIifl gearbeitet hätieo, wovon eiuer 
das ganzH N. T. schrieb und einige Blätter im Codex Siuailicus (vgl 
oben, S. 20)^ Zwei KorrektoreD haben die Handschrift bearbeitet; 
der eine B- war ziemlich gleichzeitig mit dem ersten Schreiber B*. 
der andere war der obengenannte vom in. oder IK Jhdt. Jemand 
sonst fugte s|»äti"r liturgische Angaben M. Der Text ist voi"züg- 
lieh, mit tt der beste, den wir halien; Westeott und Hort ballen ibn 
für den besten Texl^ fast ausscliliesslich vorsyriftcU und keiner Familie 
angehorig; in Paul giebt es einige westliche Lesart-en, » und B sind 
nach den heute nocli geltenden BesiinimoDgen di« HHuptzeugeu für 
den ne Ute stam entliehen Text. 

Die Handschrift scheint von demselben Alter nud aas der?>elben 
Gegend zu sein, wie der Codex Sinaiticua. und Tischendorf mag 
wirklich Recht haben mit seiner Behouptniig, dass der Schreiber des 
X, T. im Vaticanns auch bei dem Sinflilieu^ thätig war- Der frltheste 
Katalog d«r Vatikanischen Bibliothek aus dem Jahre 1475 enthält 
diese Handschrift^ Sie wurde nicht für dit Compiuteiisische Poly- 
glotte gebraucht. Im Jahre irf2l schrieb Paul Bondiasiiis. der Vati- 
kanische Bibliothekar, an Krasnms und crwjlbnte diese idandöclirift, 
nnd Joliaunea Öeneeius de Sepulveda im Jahre 1533 schickte au 



' Earft Äbbotf Jttur-niii t/f fftc Jinfj'ww« Or-Uiäit/ Sot^ty^ Bd. 10 {l!H72l, 
S, 1S9— 2riOt Kfligtp- durrüi EchiLTiBitinf^e HenhnebtiiEig der ErnphRinunff^it in der 
AoB^bf. nhne dasii or die HimdscLrifl je ^'caehoD htitte» daaa dei' änc Schrctbcr die 
Sflitpn 41 — --134 und dsr amier« Jie 2ÖC( Siut*!n, die füli^Dt geachrieben brfct ; er 
fsLnd t. B-, dnau diu Abaätie .luf jeii^u «r^t-pn I^J-l Seiten l'Mlmal dorcb kiervor- 
tretende BnchbUben beEeicineti vruiden, (Luf di*n lottton 29iJ nur zweimal» und 
rlud» auf üeit 2f>4 Snilffn chm 42iaitl vrirkninmtiidv Wnrt nvfvfia A^^raaX rerVerat, 
ii'ilbreDd dibSM'lho Wort» auf Joa 1^) leiten 41 mal vorkommGud. 41 ^mo] niuLt 
scrkünt irird; Ibtilich verhSJt es bicJi mit dem Worten i*JeaTi?,- 

' Yg\ TiHJihi^hdorf. ^'. 7. Tnf. Irfiipaig l^M. S. XSl— XXTIL 
^ Vpifl Vi>rccUone» J>*nfitvtaxioni de roiio arg^tmertht. Bom \HM, S, 11(1: 
t,upl priiuo hiiucü nOiblU iti tribaa i]<iluiitaiH lUc metubr&Tia'.'' Siebfi Huch Eber- 
hard K*BÜe, rA*- Atadefii^. London 30. Mii !8öl, Nr. SW&, S. ÖWb(^ 

3' 



30 Ä. ürtuaden, !. Gt- Hcfechr- ^^H 

Erosmas 36;> Lesarten daraus. Daher stammt wabi-acheinlich die 
g^Asart xarda Apg 27, 16» die Eraamua in seinen A^inoftiUorirjn vo»i 
^pflire 11)35 aas eiiK^r Vatikanisclieu Handschrift bringt; diese Les- 
art begegnet nur ia B und in «°. Werner aus Nijinegen, Vorsteher 
des Küllegiunia in Arr«s, veiglic;h «iigeRlliJ' ■i.va.nyig Stellen fllr Lucas 
VDE Brügge und Caryophilus sammelte Lesarten unter anderem auch 
aus ditser Handscliiift, Giuliü Biirtoloeci, Castoa ac der Vatikani- 
ßclieu Bibliothek, verglich diesem Handschrift wiü ea schoint ira Jahre 
16(iö. mit der Aldiner Ausgabe vom Jahre 151S.' Lorenzo Alexander 
Zat^aj?;ni,- *ler Vatikanische Bibliothekar, zeichnete im J, 1699 dit* Ab- 
schnitte auf. die der Hand^lirift eigentümlich sind. Mill'^ hielt diesti 
Handschrift iY&t) als eine Jatinisirendc" lür niinderwertig. aber er 
hatte nui wenige Lesarten ana Lucas von Brügge schöpfen können. 
Um das Jahr 172(p hiesp Benlley, der an einer Ausgabe d©3 
griechischen N. T. arbeitetE^. den Abt Mico io Rom, diese Handschrift 
mit pineiii Exemplar des N, T. Gr von Cephalaeus, Stras^biirg t524, 
vei-gleiclicn, das sich heute in der Bibliothek von TriniLy College 
in Cambridge, England, befindet unter der Nummer B. 17- 3i C. ÜAVoida 
schrieb diese Kollation in ein Exemplar des N, T. Gr. Oxfoi-d 1Ü75, 
ein tjuii Ford * gab sie [leraiis; wenn man überlegt, dass diese Strass- 
bnrger und OxForder Ausgaben einander nicht gleich sind, und dabei 
bedenkt, dass viele das Buch von Woide-Ford nachlässig brauchten, 
so wird es nicht befremden, dass dadurch manche Lesart fälsehlich 
dieser Handschrift zu^esehrioben wurde, auch sogar durch Lach- 
Aiann^ Der Neffe Bentley's, Thomas Bentley, weilte in Rom im 
Jahre I7'2Q und schiekte seinem Onkel eine Kollation voji Apg 27 
Ga und ßph 4, woraus er ersehen konnte, dass Mico viele Les- 
arten der ersten Hand vernachlilsaigt hatte. Daher lieaa ßertley 
eine neue Vergleichung durch den Abt Rulotta Vornehmen, die heute 
in Trinity College, B, 17. 20, zu finden ist und die Arthur Ayres EUia* 

^ HartoLoocI'a KoUutiou vst himt« in der Parisor National bibliothek äupph 
Qr. 53, uebftt einem Brief vom 11. Nov, 11309, Jen er s.U MOucli „Oliilin di Sta. 
Atiafilngift" untenichreibt. Scholz sah dieee Konntion {,Bildi'efs-kt-i!iafhf_ Rfis^^ 
LaipEig u- Somu lf^'J3, S. 34- 30), dann Ti&chendorf (7'A*o/'K/'^f/ie Stiritif^n ii.Krt^ 
iikcn, Htidelberg 1S43. 3. filO u. 164L S. l^i^— 1G2). der Jen Nauien Baiioloooi 
TOD ^nam Italiener UcIza in Rtna erfahren tml^, dann Mm-alt, und. «cbtietaUcJi 
iit^birieb sie Tregellea im J. 1840 B.b. 

' ZiicB.^i . Cfii(*vfn)im niGiiumf'titorum rvJenam fceUfat/A Graecae. oö Lütinne, 
Hom liJt»y, Proleifg. S. LVL 

» Mill. S'. T.Gr. KQb ton Aug. Amsterdam 1710, Prolegomenäg^ 1479. 14SQ. 

< Fonl, Apfintiih nti fi/hdinifim jV. 'F. Qr. «' codife tftfi. AifiCfftmtmto , Oiford 
1790, S- 1— Iiy gleich naiih di^m Vorwort- 

1 Eh iHt TU bf?ELcbU^n, d^J^n Mi^io uuch jIhk neue StUrk des HebrÖerbriefe 
verglichaa unff l'iacbendorf es bisweilen llIb /' angeitihit hoL 

" l^ia, arri/fcMcW^Ä««iPffl,CambridgBlSÜ2.S.l21— 154; vgluntfla ß.L^.(S») 



L Vmdale. (1.) Vier Esimffeliftn: B. 

hcrausg(?geheü hat BianchinP bietet einige Lesarten. Wütstein ver- 
fiigte nur filier dtts, wtts Lut:as vod Bnigge ^eln-;iclit liatlrC. Andreas 
Bircb^ verglicli die Haüdsclirift im Jahn? 178*^ abgesehen von Lk 
uüd Jo. f^r die er vod Woide eine Abschrift der Mico-KuU^tion er- 
halten hattß» und verötfentlichte die Lesarten in seinen Büchern von 
17es. 1798. ISao. 1S1I1. vgl unten B, L 2. (Sj 

Im Jährt 1809. während die Vitlikani^ch^ Handschrift in Paris 
als Kricgshinite lag, hat Lronhard Hug sie untersucht, und ibin 
gebührt das Verdienst, ihren Wert zuerst erkannt und darffeUian 
zu haben :*; er setzte sie in die Mitü; des vierten Jahrhunderts; 
das?* er irri^r Weise gemeint hat, die Worte sv trpeato am Rande 
heim Anfang des Epheserbriefea seien von ersttr Hnnd, hrancli( hente 
nicht weiter gerügt zu werden. Während der zehn Jabi^ IS28— 1S3S 
wurde Maia Ausgabe dieser Handschrift g:edriickt> aber damals 
nicht hei-außRei^eben; infolgedessen konnte Tischendorf, dei- im Jahre 
1^43 dnige Monate in Kam geweilt hat^ diesen kostbaren Zeugen 
nur seebs Stunden laug an zwei Tagen untersncben; er hat die kniiße 
Zeit fleissig benutzt, den ganzen Band sorgfiltig durchgesehen, fftnf- 
uudzwaozig besonders wichtige und zweifelhafte Stellen verglichen 
und vier Nachbildungen gemacht; nachher ecbickte ihm Mai vierund- 
dreiasig weitere Lesarten, Man muss bei diesem Äulass betonen, 
dass Tischecdürf das VeiTahren Mai's, die niiiglrchste Geheiinhaltrung 
einer Handschrift die iu Herausgabe war, gebilligt hat. Er wollte 
die Handöchrift sehen und er that alles» wüa er konnte, um zu ihr 
zii gelangen, aber er wusste, dass Mai Recht hatte. Eduard von Murall 
untersuchte die Handschrift wähi-end dreier Tage im Jalu'e Ibl4^ 
und taufte seine Ausgabe des gj'iechisehen Neuen Testamente dar- 
nach. Tregellea'* blieb fünf Monat« in Rom im Jahre 1645, aber 
alle Veraucbe, die Erlaubnis zur Untersuchung der Haudschrift au 
erlangen, waren umsonst; das einzige, was er thun konnte, war, 
ciiJge Lesarten, die er bemerkte, als man iluu die Handschrift voi'- 

> Bianolüni, Erfingelitn-ium qttjvimpiFX, Tftil !, Hd. 3, 3. CDXCl^CDlCVl 
nebiit NachLildani;. 

S. XT— XXVII. 

' Hng, Jh al*liquift!i'^ (jvticis \'h1tf^ni mmirtr'i/aUa, Fmbarg 1810, in i\ 
GrftavillB Penn druüktp HiigH Schrift wieii*r nb in sftinHn AniioftiJiori^ i» tli/^ U'ink 
i'f TJ,P AVtf Cuffl-'iJi'i/. London ]M37, 3, !JL— 112. 

* Tiacheüdorf, AfJ'/rmfiiic K''r<:/tcn\citun<j, DiU-mafcadt 1343, 25. Jaü, Sp. 1*61— 
fi6ti- ftiölie ftoüh TlwjU^ffiafhr Situtt>n *mti Enfünm, Hambiirg IS47, S. 129— lö2; 
„Ntkchricht vom Vati cLi-aJ neben Uitielcotlei^',. 

* Mutftlt, N. f. Gi\ wl fhiem coiiiüi:f prtn'^ipts Vtäi^ttui, Hambarg 1M8, 
S. SXXT. 

* TrepcIleB, An nueoitid uf tho frinh^t tvxt vf ihe Ött-ek S. T. Loudou 1854. 
S. l[»tj. 




38 



A. Urkondan, L Gr. Hdechr. 



hielt, im GedächmiÄ zu liehallen »md uacliher atifzuzeichiien. Albert 
Dressel QntierLe zweihundert and dj-eissig LesBrt«D im Jahre 1S55 ftlr 
Tischendorf, der dii^ sithent.e Aiisgahe des N. T. Gt\ vorbereite t^;. 

Die oben erwalinte Au^^gabe Mai'p. 182S— 183S gedruckt, war so 
schlecht, dass, wie es scheint, Mai sie garrtielit herausgeben wollte. 
Er starb am 9. Sept ISöJ, sechzehn Jahre nuch ße**QdigUDg des 
Drucks, und Carlo Vercellone. der am a Mai IS57 damit bej^ufti-agt 
wiirde^ gab fünf Bande ini .Tahre 1857 heraus, vier de ^ Alten Testa- 
ments, und den ffinften, der S. 1—498 das Xeue Testamont und 
8. 499--5[>3 eine Veigleichung von Birch's Kollation nüt dieser Aua- 
gal»e brachte; der erste Band enthidt, S. I— XXVU, kurzG V^rwortö 
von Verüellöne und Mai, Mai hatte den Setzern einfach ein reines 
Exemplar des Sixtiiiisi^heu Testes gegel)en iiiul danrj den Verancli 
gemacht, die Le-sarten der Handschrift in die Knn-ektnren einzii- 
fiigcUn Natürlich vcrunsactte dieses Vcrtalireu eine heillose Ver- 
wimißg nnd die Unsicherheit wurde nur wenig vcniogert durch 
die Bestrehnngen die Fehler zu ' beseitigen ^ seche Blatt im Neuen 
Testamente wnrd^^n aen gedrucH und manche wiij-den sogar mit 
der Hand durch Radieren oder Tlinein seh reiben korrigiert; Vercellone 
konnte Mai's Listen von Feliiern nicht finden nnd wai- gezwungen, 
i[i aller Eile neue anzufertigen. Die Pi'olegiimcnai di<' Mai vorhatte, 
hat ar nidit gescliriebeuj i^o dass jene kurzen Vorworte allein die 
Ausgabe begleiteten. Es war durchaus um* latthaft, dass an vielen 
f^lellen keine Unter srheidiing gefrolVen war Kwiadien der erateti 
Hand und dem Kon'ekter, an vielen nur die Lesart des Korrektors 
gegeben wurde. Auch die öuesere Form erschwerte dem Leser in 
\ieler Hinsicht den Einblick in dit wirklichen Verhältnisse der 
Handschrift, denn Kleinscbrirtinichstaht^n wurden angewendet, Akzente 
und allerhand Zeichen tral^u hinzu» auch Interpunktion, Kapitel nnd 
Absätze, ohne alle Eücksicht auf Spalte und Zeile in der Hand- 
schrift, Die Nachbildung sellist hot den Strich des Korrektors und 
nicht dtn der ersten Hand. Die Lücken in der Handschrift ergänzte 
Mai wie folgt! daw Ende der pauHnischei] Briefe aus Vat^ I7ßl (Apg 159 
Tanl 192); — die Apokalypse ans Yat. 2i)Cli [B*p*^): — Mlcl(1.9— 20 
aus Vat^-Pd. 220 (Evv 151); — Apg 2S, 29 ans Vat 17C1; — und 
BchUessüch Mt!2,47 Mli 1^,28 Lk 22, i;t. M; 23, 17, 34 Joö, 3.4; 
7, 53 — 8» 11; 1 Pe 5, 3; l Jo 5, 7 aus den gewübnlichen Ausgaben. 
Trotz alledem, bei aller Unsicherheit, lernte man lutLnelies über die 
Handächrift aUR dieser Ausgabe Mai^s. 

Das Jahr t859 brachte eine kleine Ausgabe des Neuen Teata- 
mentB' von der Hand Vercellniie's: A^. T. cjt vei, t^oä. Vat. .sccundia 
ouris tdihtm fitudio Anf/eü Maii, Rom 1S59 in gr, 8. Dieses Bäüdchea 



^ £« enohiea aach Leipzig IS59 Cod. Vat^ noch der tümlich^ AoBgAbe. 



1. UuEtale^ [hi Vier Evangelien- B. 



39 



war viel besser als die grosse Ausgabe, doch waren seire Lesarten 
noch lange nicht geua-iL Abraham Kueaen nid C. Q. Cobet^s' Aus- 
gabe bot ein imgeuiein wertvolles Vorwort Cobet^s-. Heiuy .\lfoi'd 
arbeitete im Februar ISöl fdiif Tage über der HandscbiiFt und seiu 
Schreiber E, 0. Cure im April 18!>2, so dass Alfords Nenes Tesla- 
irienl' wertvolle Auskunft über manche unsicliere Lesart in B ge- 
boten hat Moritz Heideniiern hatte das ftlftck, wenn ich nkht 
irif, das erste Stück aus B mit annähernder Ähnlichkeit und Ge- 
nauigkeit herauszugeben, indem er den Judasbrief mit llscbendorfs 
schönen Typen zum Abdruck brachte K 

Tischendorf wollte seiner Ausg;abe von s eint^ iLhnliche von B 
jtn ilie Seitti stützen, dorb gelang es ihm nicht, die Erlaubnis dazn 
zu erhalten. Man gestatt-etc, dass er vierzehn Tage lang, drei StnndcD 
täglich (ohne Zweifel die Bibliothekaataiiiden^ gewia.se Stielen ver- 
gleiche; dabei schrieb er zwanzig Seilen nach den Spalten ab, oder 
notierte genau Zeile für Zeile, wie alles stand. Auf dieser Grund- 
lage gab er im Jahre 1867 das K. T. Vatüsmuin zu Leipzig beraas, 
dem im Jahre 1Sr»9 ein Appmdiz N. T. Vatieaut folgte; jene /wanzig 
Seiten wurden genan nach Spaltt^Ti und Zeilen wiedergegcbijin. für 
das Übrige waren nur der Anfang und das Ende der Spalten notiert*. 
Bei so geachvindem Vergleichen öiitging ihm verschieden es, docb 
bleibt seiuf Ausgabe auc)i noch heute wert.vall. 

Nunmehr gingen die rruuischen Gelehrten daran, unter Pio Nono 
eine neue Auagöbc herzuatellea nnd zwar mit Tischendorfs schönen 
Buchstabea Carlo Vercellone und Guiseppe Cozza fingen an, Oaje- 
tano Sergio trat an die Stelle des verstorbenen Vercellone und 



1 Kaetjen und Cob^t, A\ 7, Gr. Leideti \m\ 

* Sonst -fftre hier auf Vercpllones Abhancllnncr DfIF orUiVJiifinjna ffffir** 
l'irficario . . . hin?mw(-iBOn, Kt loe aiß in dor ri>aiiecbi>n archÜologiachen Äkiwltmiß 
ain 14. Juli l^Q und nie wurde im ntllien Jahit j^üdruckL; eia fiHi;liifii im Gkmtaic 
liffnälet*. Bd, 160, unH wonle in franzBaiBohor riber^ötiung veWffeptlicht in den 
Aiieniüf'i iitri» p'^Ufieir, Eflm I8ö^. 8. 197Öh Im foljjendon Jahre wurde eiü go- 
druckt mit «iuem Anhücg De Roasi'B (in'dtJi Difserlü-uom' thUts /loiitifiiHi a'-ca' 
tit'niiii rfr/iatta iti nfrhcaiotji'i. ßJ. 11, Rom IbÖJ, S, 3^3 jiio Kegiatfli fBlechlich 
303]— 3:iSi „con appeadiue del üiambattiälfl de ItoBsi", 3, 338-ai:j, Vercelloae'a 
rnteiütel auf S^ite 32Ü ist ,.Dtf1 pm'äntico codice ^eco d«na. bibliot«(?a vaticaitä 
6 dell'edi^ono, che ne feCB il caTdiual Moi"), und BcblieaBlicli mit wenigen Zu- 
Hltaeü in Jl'q Dijfcrifii'fui ai-ai'/eitiirltr tfi Vfirio nrijotufnlo dcf P. D. Chroi" i'er- 
f^iltme. Kom Iftiil, p, 115— 14Z — Philipp Butfmann veröffentlichte N. T ffr. nti 
fvitm f^ylifts rfttUani, Leipzig IHSti. lSlK.^. 1S65, Borlb IWÜIJ. vgl ßutlmaaa, Tkol. 
Stftd. tt. Krir. Himihiirg \mO. S. 3^1—302. 

> Vf^l nuten EA. 2. i'-M 

' Heideabeini, „Diö Epinbel ,1udiL uas dtm Coüci Vitic*niis in der Uiijtial- 
BohrifL Zam ersinn Male imtgeth*ill'\ Dniirnch- ViVrteiJnhrj'Hcfirift fitr rtiyti-tch- 
tMtiJoffi^cffp Firrec^im;/ ifml Kniik, Gotha l8(Uf Nr, 7, S. 351-3Ö1 mit dnor TafoL 

^ HBChendoif, Aypt^itU r'fhi. tx-F. Leipzi^r ISIJT, 3. Villi. 



40 A, Urkuntleu. I. ftr. Udachi. ^^^^^^M 

Heiirico Fabiani ersetzte Ser^o, ab dessen Augeo schwacli wurden. 
Vercellone und CoKza gaben diei Bände heraus, das Nene Testa- 
ment im Jahre 1S6S uud den dritten und vierten Band vom Alteu 
TestÄnieut, Cozza, und SfT^o zwfi, deu er-aten und zweiten vom 
Alten Testament, und endlich Cozza und Fabiani die Prolegomena 
öder den sechsten Band iiaJahi-e ISSl ^ Die Unterscheidung zwiächen 
den vei-ßchie denen Händen lässt leider 2U wünsi-.ben übrige» An den 
Stellen, wo diese Herausgeber diö klare Ausi^age Tlscheudorfs ent- 
weder abweisen oder nicht beaeliten, darf die Sache nod» nicht fßr 
siciier gelten- Doch Imt die Ausgabe un.serc Kenntnis der Hand- 
schrift bcfiirdort. Ich habe diese Haudsohrift im Jahre I86ti gesehen, 
GiuseppeCöziia-LaKiveri>fleutlichlfeineNachbiIdungvonS, 1235— 1518, 
das heisst, dem neutestanionilichen Teile: K T. e f^äU-e Vaticano 1209 
ivjtivi tF3-tus Gftificiprimo omniv^ phototypkr r-i*prapaenUitum , . . Roni 1869. 
P Paris, National bibliotliek Gr 9. 

5, Jhdt. a3x2üA Perg. Plnip, (2 u. 3) 209 fX. T, 145) Bl 1 ^p. 

41 (40, 42, viermal 4fi) Z, jede Zeile etwa 40 Bcheti Ferg glatt und 
fein» Die ünzialbuchataben sind ein wenig giösser als die in » A B. 
Atzente und Spiritus felden. Der Apowt.rujjh konirnt selten vor Die 
Ttiterpiinktiori ist kaum so häufig als in A: der einfache Punkt oben 
am BuchstaWn wird besondei-s angewendet und nach diesem Punkte 
wird der Runni nngefälir eines Buchstaben freigelasBen ; in diesen 
Raum liat die dritte Hand überall Kreuze eingefügt. Grössere Buch- 
staben werden hilnfig gebraucht, und zwar uichfc nur am Anfang der 
AbriclmittP, Die ersten drei Zeilen von jedem Buche, die in roter 
Farbe gcacbiieben waren, sind fast gänzlich verschwunden. Die 
LiBti^nder Kapitel sind vorhanden und die Abschnitte angegeben. Die 
Zahlen der ICanones fehlen Jetzt; \ielleichi waren sie io roter Farbtj 
lind sind deswegen leicht weggerieben worden. Es giebt keiue 
Kapitel in Apg Kath Paul Apok Die Unte.vscliriften sind einfachster 
Art. Überall fehlen Uuchataben oder auch ganze Wörter. 

Die^e Handschrift enthielt urapriin glich, soweit man sebcn kanu, 
die ganze Bibel, Von den übrigbleiben den Blättern gehören J>4 dem 
Alteu Testament. Folgende Bruchstücke des Neuen Testuutentes sind 
vorhanden: 

Mt li 2 xat Tous a6fX^av^ öutotj — oirj« xaioutft Xv5, 15 7,ü do- 
scop^ xai—aoa 17,2(J tS»2& fjoi Bt—imnwrfn '22,SO 23, 17 7 o vaoq — 
aXXtiXovfc 24, lü 24,45 covror'— £Xj?«-ifrai 25,3n 2B»22 ff? iJtadxoq — 

^ Biiiii<inm> gneronitn Grotcns corfci Tiiiicantm . . . Rom i^ig^i^i j^ 
weh« Folio -Bari den. 

' Vgl Eb«rhiird NühUp. lAte-rtsrini-kfs Crntraififtitf . LeipzjR 18&2. Nr 4, 
Sp- llö--lUtl. und Iheokftifchf Lürvatufx^fiUmij, Leipsiff iJ*S2, Xc. li, Sp. 121—124. 
Siehe nucb Dg vtUiiottn Hfitnirmi anU'^iB Graect Vatifurfi, Rom iSöL D10 
Fataroffffiphin}! -SVi/irfj, Teil 1— S, Nr, 104, bietet eine Nachbildung von B, 



J 



]. I7iuiikli>. (1,) V!«r RTiuig«1iäa: C- 



41 



titv6aitav 27,11 27,47 rivic — jttttrjGuiiEV '2Sj t4 J//,- 1, 17 vfiaQ — 
yvKciiQow 6.31 8,5 ^ov tXTa—tt[i:\ tcui' 12,20 13. IS yat/ at—arf- 
ttufov 16,20 Lk 1, 2 xot vjrTj^>trai—£fivriOTi^vii€P7i 2,5 '2,A'2 kv^a 
ixaTii—i(tor 3,21 4|25 t^i titfSÖo^BV 6,4 6,S7 xm firi^-ktivv avrov 
7,]$ 8,29 VT^ fi^yaXri — <Jfo//arö)(^ 12,3 19,42 oou üT( )/|otia/*' — ourr>i^ 
20.'?7 21,21 TflT-f t>f-e(^ Tijv 22,19 23.25 «^ t^*-— ci'ff(jcjjrwLi 24, 7 
24. 46 xm uzip — Ead<! 24, r)3 Jff I, 3 et'' o -fEfoi'^v—itac^vvov 1, 41 
3, 33 Tfiv pa&TVQtav—ef oaßßaT<Q 5,16 6,33 g> to ih^T^ßo—iva xtci 
7,3 8,34 JTür? o— awr^ fc««^ 9,11 lljS yovGir avrro — ^jroLjfOtt' i^öovq 
11,46 13,8 JLtyft avTCO- — hro(ioxfiTf 14,7 16,2! oti ifi-i^rfiij — afoö- 
^u Tou erat 1S,36 20,26 »ai (i&^—ßißlta 21, 2:i. 

-^i?y 1, 2 jEt'f r/itiro^ — ffu- T//t> 4, 3 5< 35 ti:rev Ö£—xat tixQior 
ll)»42 13,1 oG fHtpQi(V—i.y U{Hii'ri 16,;SÜ 2l),16 -Icöv «urov — «( iH'(*ffi 
2It3^> 22,21 xGi tintv — TtQfo; tgv /fJ-i^fp 23, IS 24,15 xi6a i,x<ov — 
axFt&fjq Tf} 26fl^ 27,16 <pJj? ffv aQCvreg — ovx Et/ra^v 28, 4 Jfi l, t 
\t]io^jitßoi;]^:ru}.ftmTf: 4, 2 / Pf I. 2 ju-vv/iaro^ — rtx^iovi; 4, 5 

^Pel.t 7uptt; Ujf/u'— tic rotf ö^aou Ji/b4,2 5Jy3 exuQ/iif—ovoiia 15 
*/i/ 3 (tycJrrjTtn— afifii* 2"], 

i^o 1,(1)3 rof ;'Ero/«*Vrt'— flj'fr xcffrt*] 2,5 3,21 xai tow — afiffV 
^1,5 10, 15 /*7 ajioGTtiXofGiJ* — vvv rj.T£i 11,31 13, 10 orr »'(*^ot^'— ^jw- 
fl;^!*^^'^ 7 Ä'o 7, 1 S 3,6 [*tj]^^(ü&ui— /ituotf^i 13,8 ]5r4i> //Bi' rj Totv— 
xal>ai(HiSti? VftoiP 2Kv 111, S Gai 1, 2 fjrffFN — Ende Efih 2. 19 iri afitpo- 
T£(tot — ayaxTj 4,16 Phil i,^l\ ntJQrjaofH ov—^vjLT}^ ßevtn 3,5 ÄuM,(112 
XoQit; — EyiifTi^rjTt 1 Th 2, 8 Bsb 2, 4 fiZQtüfioiq —axaxoq 7, 26 Ö^ 15 
sOTtv—ayi:t\jrq<z\ 10,24 12, 16 ^ Ti?— End*i /TV 3, 9 f/jurtr//]ti"i"'— 
^npriTpo)»» 5, 19 2 Tt \,Z x^i'"'-^ ^^''^''^'^Gn Ende. 

Apok 1, (ll 2 oc tfJüQTfit/iati' — furaPotiOovi 3, ItJ 5, 14 [ji(}OGe]xV' 
vrioav—ovroi tiotp 7,14 7» 17 6ttxQVin*—&tQV^,i 9^ 17 xat ovxmc— 
xm ttz£ t{q^ayG»\ 10, 10 II, 3 ;fi^inj— ffÄa&a(i[rtf] Lö, 13 I&,2 ^ai'TOc 
GQi'ttiv — fitxQoi 19,5. Über C- vom 6- Jhdt uid C^ voiii S. Jhdt 
siehe, nachher. 

Diese Hüiidj^chrift sclieiat Yor der Mitte des füofteQ Jahrhun- 
derts, TlcUeicht in Ägypten» ^es^chrieben, dann etwa ein Jahrhundert 
spater, vieileicht in FaUstiiia, durdi C- oder C^ korrigiert und end- 
licli, etwa im netintea Jalu"hund(^rt, vidleieht in KonsUintiropel, durch 
C^ oder C" wieder korrigiert nnd Tür den kin^hliclien fleliraui-li ein- 
gericlitet wonlen zu seiu. Nachdein die alte ^rlinFt verMasst oder 
we^gericben war. siad die Blätter im zwölftel» Jahrhundert von 
neuem bescliriel»eT] ■worden und zwar mit einer griedji&ebeii Über- 
»etziing van aehtunddreissig AbliaiidlüDgen Ephrems des Syrers. 

Es ist nicht nüinöglich, dass diese Handschrift unter denen war, 
die Andreas Johannes Lascar ßhyndacetnia [\ 1535)- der nach dem 
Falle ßönetantinüpels auf Geheime Lorenaoy de Medicis nach dem 
Osten geGChickt worde, nach Floniuz brachte. Jedtinfalh; gchörtfl 



42 



A- ürtuHclifn. I. Gr. Hrt0<;hr. 



sie deui floreiitinUchen Kardinal Nircolü Ridülfo läm Kodes: Hodiil- 
phus). der im Jahre 15."i*» sUrb, und wui'de darauf vüiii Mäi'>chal] 
Pietro Stioiiai gekauft, duri-li den sie an die Künigio C^athaiina 
de Mcdicis gelangte nnd nacli Parig befördert wardc. Die Hand- 
sclirifl ist im Jahre mwl gehunden worden. Pierre Allis (-j- 171T> 
eotdeekle die alle Si.'hrifL und Mantfajccn untersudite die Bmch- 
Ktiickü'. JenTi Üojvin vf-rglieh sie und teilte die Lesarten ßeruard 
Lajni ^ mit, und iSoinn oder der Bibliothekar de Louvoia schickte 
ebenfalla Lesajten an Küster tüx seine Aurigabe von Mill's N. T^ 
worin die Handeclirift als Parie. W bezeiehnet wird. Job. Jak. Wet- 
stein'^ verglidi sie iiu JaUi'e iTlö im Auftrage Benlle>*s mit dem 
in Rotterdam Hjri4 bei Leers ei-scbienenen N. 1\' riipiiter unters ucli teil 
(}. Lesi^'; J. J. Griewbach'" nnd Scl^olz diese Handschrift Im Jalire 
lH'i\ trat Ferdinand Florenz Fleck', ein Leipziger Professor, an die 
Handsclirift heran und sie ist auf seinen Wunscii mit Erlaubnis de^ 
Bibliothekars Karl Benedict Hase*s durch Simonin mit der Gioberti- 
nisclien Tinktur behaiidelt worden; man hat diese Anwendung der 
Tinktur talscLlich Tiachendorf zur Last gelegt, der doch er^t iin 
■Jalire 193-J von der Schule auf die Univeraität ^m^. Trotzdem ver- 
mochte Fleck nur wenige und sehr cnzuverläf^sige Angaben üher 
die Lesarten zu bringen. Schliesslich giog Tiachendorf im Jalire 
1840 nadi Pari?^ nnd forschte nut peifdicher Genauigkeit nach der 
verblichenen Schrift Die neutotamentlicben Bruchstücke veröffent- 
lichte er im Jahre 1S43^; in der Einlcituug; besprach er ausfüLrlicb 
die Geschichte der Handschrift und iu der Appendix gab er genaue 
Auskunft über die ungefiihr 1500 Stellen- die Kweifelhafi waren oder 
durch zweite oder dritte Rand verändert worden waren, Rr fltgte 
auch hiazu eine Abhandlung über 1 Ti 3, TTi, Der alttestani entliche 
Band vom Jülire 184:^ brachte eine Liste von DruckfL^hlern. hauptsäch- 
lich dadurch veranksst, dass Tischendorf während des Druckes noch 
auf der Reise war. Ich habe diese Handachrifc im Jahre 1S&3 gesehen. 



I 



■ Monlfau&on, Pitior-o'/raplun Orncca, FaHfl ]7i.e. S, 2\3. Tafel S,'2lt 
" Lsifnin Cin/im. tn htn'/n. rrr. WnedJg 173."^ antar den ZuaäKzen S. £72. 
a Vgl Jebb, ßtv^/^v, Lciüdou 1^2, S. !5ß. lÖO (Obere. ^. WöhlüT, lierJ 

läB5, 8. IIM). XixKiv^ Külldtioii bt'ündet a^ch in Cambridge auf dtr Bibliothek 

Trinitj College II. 17, 7, 9, 

• Vgl üuoli Bloncbifli, Ärfl'J7- J'vaA'^ Eom 17411, Teil I, Bd.2. Bl. CDSCIXfc- 
DI*, und Nacbljildung Tal 2. 3, CDXCII. 

^ Len bei J. D- UicLaeli?. Oi^itvifitt-isfhc ii, ccfp^f t.f'ltc Bihlioihel'. Frjuil 
fürt 4. Miüü 1775. Teil % ^. U2-U4. 

• öriesbach, SijnMUw i-ritiraf, aulle 17Ö5, Bd. 1, S. tU-^LlV, und 
wmüaritis r^U^tt^^ Jeüa, h Teil I7ü8, 2. Teil 1811. 

' Fleck, ThcQl Stifl. tK Uril- Hauiburjr l&Jl, s. 120—152. 

• nflchftndort", CtnifiJ Ephrnemi Syri rescriptr/ii »iiv ffitffntc'ffa A'orr TiStt 
menfi, J^yiäg l^tlij, mit einer Fachbildung, 



1. tFunoIe, (1.) Vier Evoni^eljcii : D, 



a:\ 



nttv &pe- ^'a^il^n^&ei Erjgland. Universitätsbibliothek Nn. 2. 41, aua- 
' g;G8teIlt; Codex B^zaf?; griechisch- lateinisch. 

6. Jlidt, '36x21,5, Ptrg, 4% (mit 9 später JiiuzngefDgten 415, iir- 
aprüiiglicli weiiigstp.ns TiH») ßl, I Sp (n.uf der einen, der linkten Seite 
p'iecliisclj, auf der anderen lateiuiachl, 33 Z. Das Pergament ist 
nicht beaöiidera fein. Die Grossscbnftbik'hstÄhen sind von di^rselben 
Grösse wie in C und die lateinischen Euclstflben ähneln den griechi- 
schen in ihrer Abründung. Die Wörter sind niclil geteilt, ausser 
in den Aufschiiftpn und üntersdiriften, nor dass allps in Sinnaeilen 
ffeacbriebcn ist (d\Q ältesten Sinuzeileu für Ew Apg); bisweilen 
trennt ein ciufdChtT Punkt die Zeilen. Der erste üachstabu eines 
Absatzes ra^t aus der Spalte hervor, ist aber gew^ihidich nieht 
grösser als die anderen Buchstaben. An einigen Stellen, wo doch 
eine Siuiitrennung triitLen in der Z<?ilt stattfindet^ wird ein grösserer 
Buchstabe angewendet. Die Abkürzungen für fi/fT/nt. vlö;;. oovr/J(j. 
(r**/^p<o:TO-\ ovQdvoc, davetö. toQcf{X^ lBQQvCftlt]ti Werden nicht gC- 
ferattcht, dagetfen aber tollende ungewijhnliuhe IHC \W\' u. s. w., 
X|'C X|*^' M. s. w„ I \K\ filr ^7«r/Jp, CTH fftr uravifotd?! Mk 15, 15. 
Die spatgriechisclien Formen begegnen häufiger als sanst. Die Ab- 
schnitte setzte ji'ruand etwa im ^L Jhdt. hinzu. Andi hat diese Hand- 
aclu'ift eine ei^nartige Kinteilting; Mt (soweit erhalten) 583 lateinisch 
590, Jo 165 lateinisch lö8, Lk 136 latanißch 143, Mk 14S ^lecb.- 
lateinisch, Apg 23.^. Ein anderer fllprte später die liturgischen Au- 
gaben hei. Die engten drei Zeilen in Jedem Hurhe sind rot, ebeu- 
fdlLs eine 2eile um die andere in den üatei-schnften. Der Buchbinder 
hat fast alle die Nummern der Viererhefte abget^ehnitt^nn 

Inhalt: Kiytnfjelifn (lateiniecli nur: ^./ü11 — ITj) Apo&ubjesehichtcx 
es fehlt folgerndes Mtl,l ifißlog^^oßvj&Tjg l,2i) 6.20 ojtov—ßißXti- 
fitVGv^,-} 37,33fff( tiriaavT&i^ — jr(ihcßvTfQO)}f27.i2 Jol,16 F.Xcßojifv — 
ttJtov avt<o fl, 2+> Apg S* 29 Jti^nail^t—tpayiiif 10, H 21.2 ^jitßav- 
Te^—iovdatrii; 21, t*^ 21, 15 UQQGnXvfux—Jtapnq re 10, 18 ida Ussher, 
MiU, Wetsteiß und Dickinson |1732[ die Lesarten von hier bietea» 
so ist es klar. das& das Stück des Blattes zwiäcUen 1732 nnd I79:i ab- 
geschnitten worden istj 22, 10 mv TtTti^rnt — nrnv^oxtitv '1%2\) 22.29 
fit iitXXftvrtii—nxmj.vTffit; 28,31: soviel über das Grieuhist^he. Vom La- 
teinischen fehlt Ml l, l— 11 6,S— S,27 26,05-27,1 Jol,l— 3, Ui 
Apge, 20-ro, \ 20,31--2L2 21,7-10 22,2-10 22»20"aS,yi, 
Etwa im neunten Jahrhundert ergänzte jemand [in den Ausgaben 
X)Mppi) j[, Qi-oasschriffcbiich Stäben giiechisch Mt 3, 7 ojro nqq—Tov 
ütov :i \(\ JolS,l4 Bf de xatuif^icg—Ti xlatuq 20,13 MklH,ir> ,7«jf/ 
r/;— 16,20 und latrf.iniäch Mt2,2l— 3,7 Jol8,2— 20,1 MklS.O— 20, 
über die Ordnung der EvHngelien Mt Jo Lk Mk siehe unten B. L 1. (1.) 
Das Bruchstück von 3 Jo und die Unterselirift ,.epistulae iohanie lü 
exxdieit inci^iit actns apostolornnr' vor der Apostelgeschichte zeigl. 



u 



A. T7rtüniiön, 1. Gr. Bdochr. 



dasa die tatUoHschen Briefe früher vurlmndeu wan?n, dasa die Ord- 
nung Kvv Katli Apg wrtv, und dass der Judasbrief entweder fehlte 
oder an einer tingewijlmlichen Ötelle stand; dabei iat zu Ifcachtcr, dnss 
Dach Scriveüer'e Bereclimmg 67 ßl fehlen, also mehr Raum als für 
Katli allein nötigwar; vgl unten, S.-n,Anra-">- Es ist interessant, dasa 
der gi'ieehisolie Test in einigen wenigen Wörtern lateinisdie Farmen 
ribernommen bat, z. B- XtJtQfr/oov (leprosu ^avujlav (danielis), xargou: 
fpetrasi, oaitagiTtiifoti', tfku-f( 11^:000^, Der Test ist von sehr hohem 
Alter nnd stimmt hüiitig mit K und B uberein. Nach der M.einunp: von 
Westcott und Hi:>rt bietet uns diese Handschrift iingefäbr den Texi, 
der im 2, Jahrhundert am weitL-st^^n verbreitet wai-. Er wimmelt 
von Fehlein. Zusätze, denen in den lateinischen und syrischen 
€bersetziiiie:en gleich, kommen tiberall vor, heaondcra in Apg. Jene 
Blätter, dio eine spätere Hand ergänzte, besonders Jo 18, 14— 2U, 13, 
weisen im Griechischen einen dem übrigen ähnlichen Test aa£ Der 
lateinische Test ist grösstenteils dem griechiselien angepasut und 
hat ^fllbstänilige Bedeutung nur, wo ans Versehen dieser Ausgleich 
unterlassen worden iat^ man ist noch nicht klar darüber, welche Art 
des altlatdnischen Textes an diesen stellen znni Voi"3chein kommt'. 
In den Ergänzungen ist der lateimsche Test ans der Vulgata., Ab- 
gesehen von Verbesserungen erster Hand, haben acht oder neun 
KorrtUtDreu aus verscbiedeneii ZeilüHem sicli njil dem Texte hefasst, 
so dass viele Stellen sehr schwer zu bestimmen aini 

Scrivener unterscheidet- folgende Korrektoren: 
A: etwa vom Ende des sechsten Jahrhunderts; er macht in schöner, 
vornehmer Weise ungefähr ISI Änderungen und berührt den 
lateinischen Test nur selten. 
B: spMer als A und wahrscheinlich vom siebenten Jahrhundert; er 
fügte diii^ meisten der von öcrivener bemerkteo Spiritus und 
Akzente hinzu^ sowie andere Zeichen, Er liat etwa 327 Ände- 
rungen gemacht 
C; \ beide vielleicbt gegen Eude des siebenten Jaln-hnuderts; C ändert 
D;/l30mal, D in:imai, D am häufigsten In der Apostelgeschichte. 
E; ein Lateiner, nicht datiert, aber jünger aussehend als C; 72maL 
F: noch jünger? nur selten; ungefiihr 27mal in der Apg. 
G; etwa vom 11, Jhdl, fleissig^ nicht lehrreich, sehr mühsam zu be- 

handebi- banptsächliüh int Lateinischen; 2&3n)al. 
H: ein wenig jüngeT als Ö; 97irial 
i: neuntes Jahrhundert; nur einiges Liturgisches. 
J; neuntes Jahrhundert 
K: ganz jnng; 74mal. 

» Vgl William Sttoday, Oki I^Uii hifUi^l fcnis. No. U, Osford 1980» 
a. Üi*— 122, KO ei" den Test roii k bespricht nni mit onderen Testen Tcrgleklit 
= Scriv^npr, Bt^w- OAit, S. SXIV— XXIX 



1. Uniiftle. (l,j Tier E^rangelien ■ D. 



45 



vom ■!. JalirhuTulert.; sclirit^b die Niiiiimfiri iit^r AWlmittfl 

UQil die meisten fler litiirgi&chea Angaben in den Evangelien, 

kommt aber in Apg nur auf acht Seilen vor 
M: ist zwei HÄnfle, eine vofii zwölften Jahrhundert imd eine frlilier-, 

wenig« 
M| : vielleicht der zweite Korrektor unter M, vielleicht ein anderer. 
N: einiges spätes Litiir^isrh«s, 

Man meint, daäd diese Handsclirift um die Mitte des acchatün Jahr- 
hunderts Ira Westen geschrieben worden ißt. Wetetein wies daraufhin, 
daas siö wahrscheinlich jene sehr alte gi'iechische Handschrift sei, 
die GniUftümü de.s Prea, Bischof von Clerinont. im Jahre 15411 nach 
Trient hraclite und aus der er Jo 21, 22 das Giiechische tutr avvop 
&tX(o f4fvup övrojw frtjc li^x^t'ai zog. um die lateinische Lesavt „W 
eum volo'* zu helc^on, denn diese Worte flind in keiner anderen uda 
bekannten griechischen Handschrift zu finden. Zu diT Zeit erhielt 
Robert Estienne (Steplianus) ans Italien die Kollation einer Hand- 
schrift, deren Lesai-teii er am Raud« seinea N. T. Gr vom Jahre 1 j50 
unter dem Zeichen if angefiihrt hat, nnd er schrich: ro df ff lötl 
tö if UraXit^i vjiit Tii>v v/jfTtiiojy a^-Tiitir^i^ti' fflktovK Ey ist an- 
zunehmen, daas die Handschrift nacb Clermont zurlick^^eführt wurde, 
oder vielleicht nach Lyon, denn sie selieiiit im Jw^lire I5fi2 Beza 
geschenkt worden zu sein durch irgend jemand, iler sie ertfeutet 
hatte. Als Beza sie im Jahre 1581 der Cambridger Univei-sitat gab. 
achrieh er: .,Est hoc escmplar veneraudac vetii.^t^tis ex Graecia, iil 
appai-et ex barbaris Graeei» quibnadam ad marinem adscripliis, olim 
exportatiim ei in S. Irenaei [itonaf^rio Lugduni ita ut hie cei'uitnr 
mutilatum, postquam ihi in piÜTere diu iacuisset, repertum Oriente 
ihi civili hello anno doniini 1502", Docli htit Beza, in der letzten 
Auagabc «einer Äduotationes vom Jahre 1598, ßie „codex Ciaromou- 
tanas" genannt Die Sacbe ist nicht sehr wichtig; vielleiebt blieb die 
Handschrift In Lyon, als sie aus Italien zurückgebracht worden war, — 
vielleicht war Clermont irgend wie besonders eng verbunden mit 
jenem Kloster in Lyon. — vielleicht wusste der Erbeuter nicht mehr, 
ob er sie iu Clerraont oder in Lyon (die Orte dnd nur hundert- 
dreiasig oder vierzig Kilometer voneinander entfernt) autgelesen 
hfttt,e, — vielleiclit hal. der sechzigjährige Beza vei'gessen, wo aie her- 
gebracht worden war und sie in dieser Hinnicht mit seiner Clermont- 
Handschrift der pauüniachen Briefe D^"' vei-wechaelt In seincji 
Ausgaben des N. 1\ Gr vom Jahre 15&t2. I5SJS. 15^8 führt Beza 
einiges ans dieser Handschrift an. John Wbitgift i* I53Ü \ Hit)4) 
Hess sie, inj Jahre seiner Erhebung auf den erzbischößiehen Stuhl von 



1 VrI ScrivcntT. A piain mtrodu^ttQrr, Cftmbridgo, 3. ÄaH 1883, S. 12L 123 
Juiam.. 4. AuR. 18M, M 1, ä 124. 



40 A. L'rkun^en. J. Gr. Hdichr. 

Canterbary t5S3, abscbrcibeji und eclieakte die wenig genaue Abschrift 
dem Trinlty College in Caniliridge, lieutf daselbst R 10. 3. Patrick 
y^miig sr:Lii"kt« Notizen ans di^^ser Handsf.lirift narb Paris an die 
Brödi^r Dupay, die dieselben dann Moriii^ und Ktienne Coarcellea 
mittiiilteo. üesher verglich die Handschrift für Walton^ Mill vc^ 
glich sie, aber nicht sehr penau, (iDd J. J. Wetstein schrieb sie im 
Jahre 1716 ab; Bentley's Kollation ist. noch vorhanden, in einem 
Eseniplai' des N. T. Gr. des Eslieime vom Jahrii 15^9, iu der Bililio^ 
thek des Trinity College in Cambridge B. 17. 4. John DickinHon ver- 
gliüh sie genauer im Jahre 173ä for John Jackson aus Leictster, 
tnd sirine Kollation liegt hent« in der Bibliothek des Jesus College 
iD Caoibndge 0. ^. 2, Bianchini ^ erwähnt sie. Sie wnrde im Jahre 
179S in Cambridge durch Thomas Kipling (* 1755, B. A. 1768 
St. John's College, Cambridge, f lf>22) heransgegeben: Cütifx TJvodori 
BtxAeCaniohriffifjts'w, in zwei Folio-Bäöden; ycmcner nennt, ä, XV, 
die Ausgabe gat, obschon Kipling das Bruchstück Mt^7,'2— 12 grie- 
ehijjch. 26,65 — 27^1 lateinißcb übertJali; seine Einleitung war nicht sehr 
wertvoll. Im Jahre 1S27 meinte David 8c:hul2\ dass iler lateinische 
Text ans einer anderen lateinischen Handschrift abgeschrieben ad 
nnd dass Her gi'iechische Text entweder ans ir^rend welcher orien- 
talischen CbereetKiing t^tamme. oder teilweise bei der Abscbiitt nach 
Massgabe eiEier solchen Übersetzung umgearbeitet sei, Saivener gab 
diese Handschrift lieraus; Bfxnf tf,t!e:r. Cftnlfifirüjifnns, henig im eraet 
co_pry in vrdiimitf bipt; . . , eiJiied iviih a cräi^il infroduetioa, 'luttotafiona. 
and facsimifi!^. UftTfibridge 18Ö4f S, LXIV, 453 in ^uart^ Schliesslich 
ist diese Handschrift in einer wnndeiTollen Wiedergabe erschienen; 
Cktdtx Bczue Gmiibriffietuns quoituor evcmgdiG et actus apostölorufn r^otn- 
phrtfns ffrupcf rl Laiinp. fvmplibuji acfidemütfl jihfitotypief rtpraesrntfitti*^ 
Cambridge 1^99^ in zwei Bü.ndi^n, J. Ifendel Harris, ä ^whj nf Codsx 
Bf^'it^ oder Godt^ Bgtjtg. A .ilivhf of tfte s^-cailct wesiern kxt ofthr JSTf-iv 
Testamr^it [T<i,riR ,tnff Siwhr's, ßd. 1, Nr. I|, Cambridge 1^91, ist der 
Aüsichti dasB der griechische Test vom lateinischen durchaus ab- 
hängig sei, worin er schwi»rl?ch Beclit hat^_ Frederick Henry Cb&se 

"* Morin, ßnrwVnfinrrfis Mltirae, 1. Teil, Pari« 1633, Bach 1, E«rc 2. Kap. 3, 

s, 00— loa. 

' BiftncUinJ. EftuigrUaHum tfuib/tvpler, Rom 174S. l.Teil. Bd. 2, S.CDLXSXT— 
CÜLXXXIV iCDXCy 

^ SchulE, DispHtatv) de c^ice D Cantabrüiicnstt Brcalan 1927. Die /Wuco- 
jTfli^iffi/ Socictjt. Teil 1—8, Nr. 14. 15, bidet Rine Niirhhildung di^er 
BMidHphrift. 

' Vgl T. F. Middlei-^D. Tfte 'h'-triw: of itte Qi^l affki<^, London 1808, 
appfiidU, S. Uli— ms. luich von Rubo hragflg. 1S4K S, 471. vnA K. A. Credixer, 
Bm'lrä^ xt/r Eint, in die bihl Srhn/fen, Bd. 1 [Halle 1832), S. 452-51S, 

* Vgl Wniiiufl Sanduj, The Guardvm, LonJofl 1SS3, Nr. 2424 ». 2425, 
m n. 25 Mai, !^. 742c— Tllii u. 78(;b-788a, 




]. [labiale. (1.) Vier K^im^eliim: L. 



47 



liehandelte ausführlich Thr 0kl SsfrUn: elnnenf in ike icxt nf ritdac Bi:xae 

[in the Act&\, LoiidoD 199?. imd versnchto za zeigeOt Oass „syri&cbcr 
Einäuss'' den Text um^eBUltet hart. Die Hinfälligkeit dieser Beweis- 
führung wird an deo Tap: gelegt durch E. Eackmann K Chase seilte 
steint* Versuche füll in dem Buch Tff Sip'o-L'itiH Uxt of the gotpeis, 
London I89ri. Heute streben einige Testkritikfr darnach, dem Texte 
von D den Vorzug vor dem J'cste von » und H zu geben, doch 
habe ich bis jetzt keine ßerechti^uug für dieseH Beatrehen gefunden-. 

> Hackmann, Thto/oi/iiichpLUcrtthir^cilntr^. Uiprig]894, Nr,24.Sp,604— 600- 
^ Gb«r 1} «owit iLber die aTidvttin HauddcbiiTLeD Tifrglfiiuhi.- hikti die vm> 
iQgliCben ko-nen Anafähmagen m«ia^ Freundati ObIiht von liebhiu'dtr in HeucVa 
fffübcf Henwg's) fic^hurahtopädi*^ , 3. Aufi. Bd. 2, T^pdglSiiT. S. 728—773, bu D. 
S. 743, — NeBÜe. Sitri Ti-ftfiiiu^ti firütvi si'fipifu'nttrmt . . . Leipzig ISSW, bringt 
eine wertvolle KoUfl-tJon von D- — Vjfl aucb Wilhelm Bouanet^ ThetUiiginth': LUr- 
rnfftr*''ihirtif, Leiptig 18(t3, Nr, 15- &^- 370, Aam^ der anogerecliDfit hat» du^ä dis X^V' 
fcaljpn? titid die Joh^mii^bnefa ''\ifi fahl^^riden Bliitttr zwtHizhen den viür Kv&n^ 
g^l^en und dor dpostclgeschiulite uu^iilUoii wiirdpn. Der LFint^laiid, dii^B doa viert« 
Kvd.ngAliiiED iiiiihE, uiijalttGlIjE^r vurLer^cht Hprictit pegen em aolcben „Corp^a 
Johünneutn** bier, aber der SchluaB d<fB dnttan JohatneBbriefu tfor der Apoflt^lge- 
ficbifthte apricht viel st&rter dafOr, — W. M. Ro.m»fty, T/ir. churth itr thu I^aiuni* 
pmpirf hfforr A. D. ITfl 2. Aaflg. Lourion lS9ä, S. 101—168; J. R. Ortrria, 
j.Crcdner and tho Codwc Botao. A locturo'*, Ch^ni^ti/ Ürrnc/i-^ Bd, 7. Nr. li, L<ni' 
düD 1>^3, S. 237—243. — Wer Zfilt bat, irird iuuijcJiüb iDteresmintB und 
AuiTnllende » vetin »iii'li v^nig methodiAth Richtigt^s öder uber7,»flj^andeii in 
<EeiL j^eniaUn Piicbcrn uad AafaHtzf^n dca Philolo^n Fricdricli BIoas findoD. Wir 
lju4»it>n eini)^ Tiltil und Eirjwejya bii'r folgi*n, dbIihI LSubrÜten Anderer djirübsr; 
bliLHB, ,JJic zwiefache TaitüberÜHföniüg in der Apoßt«lgeaaJiicbtü", T/tr-fjl. Sfifi/. 
tt. Krir. Ü7. Jhg. Bd. 1, «lolhü lbt<-t. fi, S(i— lli); T. G. Abbott, ClasifiaiJ lien'rft, 
Bd. S, Nr. 1 u, ?, London Febr. lfiE>J. S. 23— HS; F. H. Chnsfl, rfc- Critinti Ett-üir, 
EdiöbiMgh 18M. Bd, 4, S, 3U>"3l&; F. H, Chaeo, „llifl roadins «' Codes Beaae 
in Act 1.2", The Brpotihtt, A. Reihe. Bd. 9, London 1894. 3. 3H-317; Bbia«, 
.Ij^'a aposfti/omm . - - . Ffiiltii jtfiihftitfifQ oppnraftt f'rtfieo, eutnjitffitttii'ia jtPrfi/AiK*. 
vniiit>e t^rbitmin ilfr/p/raff. Göttiii^n 1S35 (Vorwort dntitt Ukt lfiÜ4}; Ceorj^e 
S«1noTi, N'^iiiatMrna, Bd.9. Dublin 1^9i> Nr, 21 (lft95j, 9.225-1-42: nlasa. „Cher 
die veiwhiedenen TeitpBformoii in den Sehn flfia de* Lükufe*', J^ms fiir"hfichf Zari- 
Bfrhrifi, 6. .Ttg- IlEt 0. Erlaiigeci ui»3 Leipii«: 1805» 9, 712—725; W, Ü. Rüdiwj, 
TA/^ Krjiosttor. a. Rrihe, Bd. 1, Lond*>n iS^fi, 3. 12Ö-U2, 21^— 22S; Nestle. TA/» 
ia7iofl»/flr, ö, Reibü, Bd. Gf London 1SI»5, S. l?3n— L'40; Eraet Vün DobaoJifltft, 
J^ifff-a'risches Ccpfralhiaft. Leipzig lft95, Sp. GÜl-üDfj; Otto ZCckler. On^ifm-^itier 
Sfwlirn. Tfi^cg-iaehf A/iiiaaiilunffm Npi-mtiiut Crrnvn- . . , r/inyffyrothf . (Jiltenloh 
im5. e, 107—145; hT. B. CbBbüt, fif-™- rriiique. PanB lfl&5. S. 45. 4<J; Ch H. van 
Bh^JTiH Tiw'^iwfUrhp Sfii'Ufii, ntriM-M 1S95, S. 41)3—113: Theodor Momiosen and 
A'lolf Hamiok, „Xu A|j(mlelgBBehichtB 2S, Irt", Sifuunffnberif/i/c der Ahri. 4. Wing, 
xit Bariin. iSDu. S, 491 — fi*fl; üeiunch von Sodet], Ittutsciie LitfcraiunKviiitrvr. 
Berlin 18%, Sp. UlRÖ- |0fl5: H. J-HoltTmnnn, Theoh^hrhr Uirr»itiiF\eiUing. T-eiiuig 
18ÖÜ, Sp. S0-6Ü; L Haumldtcr, Theotc<ftR<^lie£ LiUfahirUnri . LeipiEig If^fl'l. 
S. l'WJ— 111: Peter Coimen, OoHin^ct- GeleJirtn Ati^vfrrt. löS- Jiihrg. Bd, 1, 
Berlin IW'. S, 42!) — 14H; Adolf Hamock. „Dan Apolleldec^©^ [AüL l\'M uud 
dio BlaM'sche flypolbeBa", Sit^un/fsberichte der J^tofiimsig lÄtr IfiWCMJcAö/if» :iM 




4S A. ütkandeTi, I. Qr. Hdaf.hr. ^^^^^H 

^^ Basel, Universitätsbibliothek Ä. N. III. 12. ^^^^^| 

a Jhd«, 2a,l>:16,j, Perg. ai8 Bl 1 8p, 24 Z. Die Grossschrift- 
burhj^taben sind ungefähr so gross wie die in D. Spiiitas uud Akzente 
sind gesetzt. Jed«r Abeatz wird bezeichnet durch einen etwas 
gi'öBsereu Buchstaben, der von dei- Spalte in dan Rand hinausraget. 
Ein Punkt wird oben, in der Mitte, und unten g»?braucht, siehe anten 
B, 1, I, (40 Abs, Kau, KajwL. Der unten; Rand biHet eiue HarnHJiiie 
der Evangelien für die Abschnitte auf jeder nSeit^ siehe unter B»L 1,(2,) 
Uie ütnidschnft i^t niclit vollständig. 

Sie enthält die iCvun^eiien und ist eine der bfäten HandschrifteD 
düi" zweiten Klast^e; es fehlt Lk 3, 4 /iGnt'iv — :J^n 3, 15 21, 47 
rar aipttiiv — Ende. Eine spätere Hand ersetzte in sehr kleiner ScLrift 
Lk l.Ü9 rfiitif tp rot — Etuai {ivtirif 2,4 Vl,iiS tti^ if)üXaxiji' — j^QUGf^oj 
13,12 15f9i<^- EOt^^—KdTtqtiL twtof 15, 2i» auf drei Blättern (IGo. 
2U7. 214), von denen eine ältere Schiift ab^ewi^^cht worden w^ar', 
EId Fragment der Apok in diesem Bande in Kleinschrift heis&t 
Apok 15, aiehe unten A. I. 2, (4,) Es finden sich viele liturgiKche 
Anmerkungen, 

Diese Handachnft acheint um die Mitte des achten JaLrhnndei"tö 
gescliriehen worden zu j^ein. Wahrscheinlich brachte eie Kardinal Jü- 
hamies de Ragasio-i uaL-h Basel und schenkte sie dem Dominikaner- 
kloster- Im Jahre 15n9 wurde sie der Universitätsbibliothek ein- 
verleibt. Jean Jacques Battier, ein Professor in Basel, schickte Mili* 

JJr/Htt. 18WI. XI, S. 174—20» mid „Ober deu niaprUnplicheu Test Act. Aport. U. 27. 

2S'*. Sliffstirr. 1809, SViL S. 316—327; ßlaafi. Ai-ta afHiAtatan/m necunftum 

f»'mtiflt ifiuK CNicfur JÄHrt'jft'ijrt, Lä-pnig iSftÖ; Blaafl, Eraitgeiium »o^imfutA 
Liicam .... Sc^uiidum formu'/i i/ntte cidclft^- Ifunmiuftn^ I^ipiig IJ^Si Blass, ,4>o 
duplici fatma Aotonim Liicne*, Bermnflt^iia. Bd. 0. Dublin 1&%, Nr, 21 (1895^ 
fi. 121— 343i Nestle, -Eini^a UeobacUtauBfln ™m Codei Ber.ae". ThcG/. Stud. «, 
Krit, \\\K Jhg. BfJ. 1, Gottft iStifi. >^. 102—113; BIüäh, „Du variis focoiia evaugelü 
Lucani", Hcrmatheua. Bd. i», Dublin iSttö, Nr. '^2 nSUüi, S-irJl-313; ß.Traband, 
„ÜQ curieuÄ innDUBcrit du Noavean TantiimBiit". /?/Tf« de fhfot, et üb jjftilos. Lau- 
sanne iSWi, S. 378-386; Nwflp. PhiUitmjü-a ,Sacm. Börlin I8?(i;: flemhard Wi*iSH, 
Ihr Onfex D ni thr Aposi^lgfvti'hickfe, TfxikritUvfia üfit^sui^Uartif, Leipzig ISUTi 
Ftrcliunad Graefu, i.X>»T Cod« Reue und dus LukofleFBJigeliuia", Th. S^iid. it, Kj^, 
71- Jhg- üothi IWEB. S, Uta- 141); Hilgenfcld, „tlaa ApoHtel-Concil nach ilem ur- 
aprangiichen WorlUaU von App XIV, U8-XV, 3i^^ ^iiachr. f. ui^^. Th'of. Bd. 12, 
Hft. 1, Leipzig ISfln, S. llis-lfl^»: Hudb Hinrich Wtiniit, Dif AiKmtH^oichickte, 
GOttinffon ISW», 8, 43—53. 

' Dör liJÜBslt- Toil dffl Testen dieser äJteroH Schrift wurde von Job. Q«>. 
Möller in ßaaiil an Tinchendurf |*eachickt. quiI in TiHcbcndnrr'i A'. T. Or- edü, Tft 
^i. mai. Bd. l, PtüLö.CUV, t^owitf r?rf./. VllI, BJ- 3. 37^, vütäffentücht. 

' Rr und JobauuHä Fulüiaur eiCffiiettm um 27. Aug. 1431 daa £uuzil vou 
Basel und er wurde vom Kanal aJa Geenadter ad ilen fj^ecbiBchen KoisGr ge- 
aohickl, 

' Mill. A', T: flr. AuBg, 7. Kanter, AmBtardum 1710, § WM. lUa lö07_ 




1. ITuitialB. (l.) Vier Evüag#liwni E. F. 



49 



eine VergleicLuiig dinTitr Hämisch lifl, die Mill mit ß. l bezeichnet 
hat. ßengel nannte sie ßasil. a. Wi^tstein Tirglidi sie. Durdi (Jute 
De WeUc's erhielt Tiatheadoii ini Jahre IS-l^ Evlaubiiis, die liand- 
schrift zu vergleiclam, dann verirlidi öie J. G, &lüllei\ dann im Jahre 
isiü TrcpcUes; Mlüler vei^^^lißU wieder Tischendürt's Auf^tdchmiu^D 
in Beaug auf die kircliliclitn Aniuerkuiii^feQ und Tregelles verglich 
seine eigmen mit Tisi-.hHidi>rrs Lesarti'ti in Ldpsig. luiJalire 1S44 
behandelte Tiacheudorf die palaograph lachen Fragen, die diese Hand- 
schnft hervorrnft. wobi^r er besondors auf Kinck und Hiie zuriick- 
IjUig', Die HandtcLrift habe ich U- Sept ISS5 uotyrsEicht unter 
dem fi-eandliehen, gelehiten, zu fräb heim^egangeuen Bibliothekar 
L Sieben. 
V, Utrecht, Universitätsbibliothek» Codex Boreell 

9. Jtdt (Düede* meinte 10, Jlidt), 28,r»^22. Perg, 204 (217) Bl 
liehst Bnidistlinkea; 2 ftp, etwa 19 Zeilen; die grossen Unaialhndi- 
stabea spaterer formen aind mit Spiritus und Akzcnt^^n versehen; 
der erste Buchstabe eines jeden Absatzes ist ^össer als die anderen 
und ragt ans der Spalte liervor, Abs (non Kan}: Lit; nnvüllständig. 

riies4<? Hamkdiritt fulhäll die KvirigflKn; es fehlt Mt 1, 1— §. ;i4 
12,1— 4J 13,5r>— 14.9 15.20— ;41 20,18—21.5 Mkl,43— 2,8 2,23— 
;i,5 tl.C— 2(i 14,54—15,5 15,39— 1">,19 Lk ist unvollstÄudig an 
vieriindzwanzig StelleL Jo3,5- tl 4.23—38 3,1^—38 t>.;i9— t»y 
7,2t^— e,lü 10,32-11.3 ll,4fJ— 12,3 12,14—25 13.34-21,25; efi 
fehlt*^ nicht sovid zur Zeit WeinSti^in'», denn die Handschrift fing 
dartijils irdt Mt 7, 6 an und noch andere Stürke waren vorhanden, die 
heute verschwunden sind. 

Die geflochtene Verzierung am Anfange dea Markuf^evaDgeliums 
küncte auf äg>'ptiache oder auf irische Herkunft hinweisen. Am An- 
fange de^ .TohAnnesevaDgeliuuis finden wir dann in dein gressen An- 
ffingsbuch Stäben als Querleiste fni das G eine segaende Hand, die 
ilie Finger nacli lateinischer Art zam S^en gehalten bietet öo 
muBs man eher an eine westliche Herkunft denken, ed e& eine siid- 
gallische, adiweizei-ische oder italienische (ti'otz Doedes' Gründe für 
einen östlichen griechischen Schreiber). Sie gehörte früher Johannes 
Boreel('1577, -^ 1629), dem hollflndisn]i*'n Gewandten am Hofe Jakobs I.. 
Königs von England, und ist nadt dem Tode JJored's von irgend 
einem unbekannten Gelehrten von Mt 7, ft bis Lk 11 verglichen 
worden^, dann aber bald vei-sdiwnnden. Wetstein erhielt Jene Ver- 
gleichuug vnn Isaak Verbürg im Jahre ITäU und ?iehrieb; „Ubi codex 



* 'fiatteiidorf, ptJenar Beitrag but NeolflftlamentliiJiBU Teitkiitik. iiameüt' 
lipli an d^r diis^lhe hetirfTtTKl* Paläograpliie". Thcnl. SliitUf^n und Kntiktjt. H^un- 
burg \fM, p. 471—490, 

^ Vff^pUtaiii, N. T. Or Amsl*^rd«tti 1751. Bd. l. S. 40, 
OraffOry, Tutkrillk. 4 



iste DUQC lateat reacire nondam potui''. Im JaLre (1523) IS30 fand 
JoiiocuB Heringa, eiaUtrechterProfeesor. diese Handflchrift in der Biblio- 
tliet desRticlit^nwaltä und Senators Johaon^^sMicLaelRoiikens in der 
Sladt Ariih*?iüi (Arulifim ist nidit sehr weit, von Utrecht) und li^-ss sie 
in die Dtrechter UiiiversitätsVjihliotliek hnagf^n; er schrieb eineAhhand- 
Inrg: über de ala Begkit-^tück für dnc sehr genaue Verg-Ieichiing 
derHaudsdiriftn Ti&uheiidorf wollte sie im Herbste tvil vet «gleichen, 
aber man ^feslaitele es ihm nicht wegen der Arbeit Heringa's, Tind 
et sagt^ seihst, nach Einskht in Heringa's Maunäkrif^t, dass die 
Vergleicimng und Ahhandhmg Heiinga's einer Ausgabe der Hand- 
schrift gleiclikooime. Heringa starb und Hendrik Egbert Vinke ver- 
dffentUchte rhe Abhandlung \ 

„^ Paria, Natioiialbibliothek Coislin 1. 

■ 1. Jhdt Anfang, 33x22,9, Perg, r227 El 2 Sp; enthält den Okfa- 
ieuck und die Bücher der Könige^); das N<iutestam entliche besteht 
aus Sehülien am Itande von erstui Hand. Jtau hat liMUt* nicht deft 
geringf^ttn Orund, diese Handschrift alrt Handschrift des Textes dea 
H, T. aufaufJihren. 

Sie onthält 3/^5,46 12,48 27,25 Lftl,42 2.24 23,21 Jo5,35 
€,53.55 Apgi.d3.M 9,21.25 10,13. 15 22,22 ;A-b7.39 ll,M 
2Ko3, 13 9, 7 11. 33 Ca/ 4, 2K 22 Kof 2, 15. J7 He 10,25- 

Wetst^in fand das Sc-holium mit Aiig9,24-2rj und nann1^ die 
Handschrift F«». Tischendorf^ fand im Jahre 1842 die zwanzig 
Stellen und Tcrölfeotlichte sie in den Monumcnii ^ücra vKiiita, Leipzig 
1846, Proll ^ 7, S. 24-^2H, Tei:t S. 4<»l— 4^5, Nachbildung Tafel III, 
Nr. 8; siehe auch Silveati-e. F'iiioiirnphie unireraelb-^ Paris 1S4I, Bd. 2, 
Nr. 65. Ich sali die Handsi'hrift Aug. USa. 
^_ London, Bi-itish Muaenni Harley 5664. 
^" Cambridge. Trinity College B. 17. 20. Nr. 21. 

a. oder 10. Jbdt, 25,7x21,5, 2 i^p, 21-26 Z\ grosse, weniger 
feine Unzialbuehätaben mit Spiritiit? und Akzenten, aber nicht genau 
gesetzt; ein einzelner Punkt, winl Ijanfig angewendet; t nnd v häufig; 
grössere, in den Rand hinausragende Uuchstabeu bezeichnen die Ab- 
sätze; Aufs. Abs, Kan (Abs und Kan rot; doch Mt Abs fiy' — Qf^ 
ficLwarzl; Lit. 

Die Handschritl euthält die E^angtiien^ es fehlt Mt 1, 1 — jrpoo- 

* Vinke. Jt)doci Bermga Ei. fU. . , . diapiäatio de oodit!c BoreefiariOt nunc 
Rhfmi- 'iWt)wHna, uh ipFü in intern pri/friKTo . , . Phecht ]S4:H in 4. Bl VJIl, 103 
tnit ^a<!hl>ild^Dg, Sieh? Jnk- UuLk Dog4m, „Jeta over den coiJes Bheno-Tr^eo 
Uaia noeger Boreeliiinus" (aw Ji/tTfixk^n "lur wttcn.icliajipeiijke llraoh^i^, IT, 
1845)- S 33 bringt eine Korrektiir filr Hetiaga, Doedeu hespriclit i\ie Hniideohrift 
Qud bofiouder? die H^^ s^hr f^onAU, 

!* Vgl Mcmtfimcoii, UAKoth^rti CoUHitititM. Pan*i 1715- fl. 1—32. 

a Tiftchendorf. Theof. SIvMti uttd £ritiJrfii, Hamhurgl^'J, Eüft2, S.496— &U, 



J 



1, Uakinle- (l.i Vier EvutigBli^ri : F^ (j, E- 



51 



ev§at e,0 (das halbe Blatt \n Cambridge bietet etwas aus 5,29—31. 
39 — 43) 7,25 tn^tiiot irftt — fpj^otia^ffj 8.9 S,23 ifXoXovt^ijiiav — rj/r Tito- 
Tw 9,2 23, IS lE/w^—O^ri^imv Mk 1, 13 (Mt 2S, 18— Nflc 1, 13 wurde 
Ton einer spÄUren Hand, vielleicht des 15. Jahrlumderts, in KIcId- 
Bchrift auf einem Blatt Papier ergänzt) Wk M, tö —io^c rffc 14.25 
eine Spalte ist weggeät-hcitten Lki,i—iXiGaßtT 1,13 bA icat x^^^tt- 
OßTf — jTQtaßiiTtQDVql .^ S,4Ö eQ^XitowcTv — t^sQ)^ofifVoi ajri)%^ 12,27 
do^/i avrov — jiQoq rjfia<; 12,41 (12,27—41 ergänzt vielleicht im 
14, Jhdt in Klcinschrift auf einem Blatt Papicri 24,41 n^itv au- 
TOf^—'l^,b'Ä -io[><,^~> /itt ixvTo^v—ijQtOTr^oiv IS,IU (1&,5 — l'J erg&Dzt 
durch diesi^be Hand wie Mt 2S, 18— Mk l, 13) lö,4 ovÖE/itov airtait 
(nach f.v civt<d) — l^yti Tto 19,27. 

Öie wurde durch Andreas Erasmus Seidel mit der f landachrift H«" 
aus dem Daten nach Deutschlaud gebracht nad nach dem Toda 
Seidele im Jahre 17IS von La Croze, dem königlichen Bibliothe- 
kar in Berlin, gekauft, der sie dem Hamburger Geistlichen Johan- 
nes Chrißtopher Wolf schenkte, Wolf hat sie zuerst verglichen 
(Ä), aber nicht sehr genau '. Jenes halbe Blatt in Cambridge scheint 
durch Wolf ausgeächnitten und an Bcntlev nach Cambridge inj Jahra 
1721 als Spezimen geschickt worden zu eein, sotadt- wie das Bruch- 
stück von H; TregeJes fand beide im Jahi'e 1S45 unter den Papieren 
Bentley's. Wetstein benutzte Wolfs Les;arten und sagte, dass die 
Handsi^lirift aelbat an Beutley geschickt worden sei, Später (vor dem 
Tode von Ilarley. dem Vater, im Jahre 1729?. vor dem Tode dea 
Solmes im Jabre 174 l?l kam sie in die Hai'leianiaehe Bibliothek 
und damit endlich ins British Museum, Griesbach- verglich im Jahre 
1772 Mt6.l3— 9, IB, Tis^chetidorf im Jahre 1842 die ganze Harleianische 
Handschiift, tind Tregelles im Jahre 1947. der Tischendorf eine 
Liste der Stellen schickte, an denen er von Tiachendorf abwich; 
Tischendorf uutorsuehle sie wieder im Jahre 1855. Scriveuer jne'^t 
eine Nachbildung, Int'-\ Tafel 51, Nr. 29, ^«f*. Bi 1, S. 131 gegen- 
über. Icli sah die Handschrift am 18, Jan. und anj 13. Nov, 1883. 

„, Hamburg, StadthihHothek 9L 
" Cambridge. Triuity College ü, 17. 20. Nr. 21. 

9. oder 10. Jhdt. 22,5>*:18A Perg. 38ö Bl, 1 Sp. 23 Z: die 
Dnzialbnchstaben sind weniger derb als in ß, sie haben Spiritus und 
Akzeutir. doch nicht gi-nau gesetat; ein Kreuz wii-d hnuiig gebraucht 
statt eines Punktes; Sap-L, Kap, Aufs, Abüi micht Kan). 

Sie enthält die E^angpüfn; es fehlt Ml \.\—^QQf^P^P' ttvTov<^ 
15,30 25,;i3 TG äs eQt^ia — toi; Xaov 26,3 Mk 1.32 — ojtoü f^e 2^4 



1 Wolf, A}ir.^'t(a Ororr^ HnmliUT^ 1733, Bd. 3, 9, 49— M. 
a ßrieabficb, S^mboUif crUirof, Halle, Rd. 1 ^1785J. S, LXTI- 

4' 



52 Ä. ÜTkundcD. I. Gr. HdRchr. ^^^^^^| 

15,44— durw*' ^ai IG, 14, [Bentley*a Bruchstück enttiält Lk 1,3 W«»- 
^^B' tva ijttYfiäq X — flJ?? Xof€OV rf}^ a.GfpaX(.w\v\ — ^o^LUO^fi^M 
iv jtööctu Taf[ü| \,^ lind i.Ki error o «j-j'fJoj, (die Akzeute sind 
Yursch wunden) /ir; ^i>{iov — /tri tloTjxtwa&f^ // Jtr/ö/L; ön<» — i- aetü 
öixf^(ta. ov ftij jiItj^ xgI — lijaß^ijafTai m' kx jtoiltag 1,15] LtS, 19- — 33 
6, S T1JV g'^po;*'— 22 10,2 tgv ifeQiOfiov—BSovtHGt' tov 10» 19 Jo 9, $0 
TO ß-wu/rföflroiJ — ou jTförtutrt 1Ü,"J5 18,2 u^oovi; ixH — jttjrotjy»ort^ 
18,18 21), 12 »^i-cc jrpo? r^ ^19-—«*^ to»' Tivro*> 20,35. Der Text ist 
besser als rier Tesl von G. 

Seidel bracht« diese Handschrift vom Osten mit G, und La Croze 
kÄUftc sie zu gleicher l^xt mit G (siehe oben, S. 51) und schenkte 
sie Wolf', der sie B bezeir knete, das Cambridger Bmcbstöck m\% 
dem Siück vod G an Bentlej schickte, und im Jabre n:i9 seine reich- 
haltige Bibliothek der St«iUbiMiolhek gab. Chi-istJa.n Petersen, eiü 
Hamburger Bibliothekar, zo^ »-ine Beadireibiing: der Handschrift aus 
den Papieren seines VorgÄiigers A. A, H. Licbtenstein, der 17t^-l — 17Ö8 
im Amte war'. Im Jahre 1850 vm-glich Trcgellof^ di*: ganze Hand- 
schrift genau, ging nach Leipzig, und lieh Tischendoif das Exem- 
plar des N. T-, in dem die Lesarten notiert wareu. Tischendorf St^lbst 
Tcrglick vii>le Teile der Ra.ndaehrift im nTahre ISno. Tregelles fand 
da? Cambridger Brnchstiick im Jatu^e 1S45, &, oben, 8.51. Scnvener 
wiederholt Tregellen^ Nacbbüdun^ Int\ Tafel XU, Nr. 31, Int^, 
Bd. 1, S. 134 gegenüber. Ich habe die Handachrift im Mai 1S7S 
gesehen. 

-j Peteraburgi kaiaerliehe Bibliothek, 
^= (1.) Muralt^' Vr. L (1.) (2.) (3.) 

5.Jhdt. I7,8>:14, Perg, tiberschrieben, 3 BV 2 Sp, 29 Z; gi'osse 
einfache runde und quadratische Unzialbnchataben ohne Akzente; 
grössere Anfangsbuchstaben aeltcnj Fehler aus Itaciamus häufig; 
Abs sind keiintlidi gemacht, aber nicht numeriert. 

Sie enthalt Jöl 1,50 cvfijnQi i^fti^ltx^cQov i 12.9 15,12 [3rc]^o>- 
BT/ffji// — ajriumvity 16,2 19^1 * <^*^' ÖF.6ofih — (T4)(I6) — dthiitQtuav 19,24; 
yiele Buchstaben sind abgcaclinit.ten; der Test iat^ sehr gut. 

Achtun dz watizig Blatt (20 einfache und S doppelte), die aas 
fiieben alten Handschnften stammen und im lU. Jhdt mit Gsoigischem 
überschrieben worden sind, wnrdeii vou Tisdiendorf im Osten im 
Jahre 1653 entdeckt und später nach Petersburg gebracht Sie waren 
alle schwer zu lesen. Tiscliendorf gab sie alle (siehe 1*'^* and 1p*«!) 

^ Wolf, A'fcri'hhi Oracca. HambuiK l'i^'X Bd, 3, ^. 4Ö— 92. 

^ PifteiseiL, Oejicifiditc da' flairUmri/üchen SiadthütUaihet. Homtiurg 1338» 
S. 225-229, 

* Mitmlt, Catühgot 'ka tnanusct-ttB grcat rfc h bihtiiifhSque impfriak jfubtiquf-^ 
Petersburg 1HI>4. 



A 



1. Unsiale' (l.J Vi«t KvaDgcKou; 1. 



53 



in seinen Momimentn sacra imdita^ Bd, 1, Prol. S. XIII— XIX, Trt. 
S. l — 4S, heraus. Diese iliei BlfltUir tiutlet mau S. 2U— 34 uml die 
NsH^liliiUhmg Tafel Nr. II, 

ta.) Miiralt VL UL (7.) (6.) m iUl) (H.) (I3.I 

5, Jhdt, 17,SxU, Perg, überschiieben, tj ßl 2 Öp, 22—27 Z; 
dieBe Blätter sind |1.) ähiklicb, haben aber die grossen Aufa,[igs1riicb- 
staben bäußger iiud bieten die NiimniHrri der Abs. 

Sie tnt.hall^ii: Ml 14, 13 {uvEx]o>{>'iafiJ — tpGyuu Ifi 14, 19 aca* 
xiXfvaag—fjiVtßfi 23 [S.3.4] 21,37 an}:itit ^ßC at— (40)— (491— «ueot»' 
€%rßlhA 25,:i2f*:;rtp— (35)(3tJ)(^3)-aöZ*öTC3t25,45 20.31 [i'rl«« 
rouri?— (p/ETOi 26, \b [& 11— 16] Mk 9, 14 tö^p o^^oi'— (16. IT)— xw 
ht[jt{t]%\% 9,l9OT/EJ'£a— (20.21)— i7>7//flc9,22 H.h%[oi>to]6ofi7iQ(»— 
(61) — xaxtxQi^av 14,64 14, örj |(tf'r]'ü xai Ji^Qtxa — (Ö7- 6ö)— *^ airo* 
14,70 (S. 17— 2Ü]i vieles ist Terloren; der Text ist sehr gmt 

Mon. mc. imtl. Bd, 1; die Süit«ii atehen'öben; die Nftchbilduii(f 
ißi Tafel 1, Nr. ILL 

{4J Muralt XHL (1,) (2.) (3.) (4J (5.) (ö.) 

fi. -Jlidt, 17,S^14. Ft^rg, übe rsch neben, 6 Bl, 2 Sp, 22 Z; die 
Unzialbuchstabön siud grüaser als in (L) und (3.). mid sind mehr ge- 
Deigt und weniger rund öder quadratisch; Akzente fehlen; die äö- 
fangsbuchi^taben sind größer und ragen aas der Spalte heraus; Abs 
(niüht Krtn); der Handsdirift P Hbidicb. 

Die Blätter enthalten M* 17,22 [a'V0T(tf^0fii]vaitT (5f— (25) — ov 
titjlBM 18,11 \G]maat— TW lep] IS, 19 19,5 [lO*^ Jiplö ovrov—[xfoXv] 
txiti 19.14i ^ielefi veggeschnitteu |S,5— 10] Lk\H,H\Ta^u]i'tn^t 
C£Tm—£vxo:ttalti:(tov] IS, 25 [S. 23. 24) Ju 4, 52 [tßÖ9]firiV—{i>, i) — 
[jttQt\^aT(i 5,8; vieks weggBricbnitteu [S. 27, 26] Su, 17 ;r(*ot; tovg 
a6tXipovq — xat &ta[iiaq] 20, 2G; viele Buchstaben verloren gegangen 
[S. 35. 3fiJ. 

Motu »ac. incd, Bd. 1; die Seiten atehen oben^ Nachbildung Tafel I, 
Nr. IT. 

(7;f Muralt XIII. (7.) (8.) 

6. Jhdt. 17.8x14, Perg, überschrieben, 2 Bl, 2 Sp, 22—23 Z; 
die UnziaLbucbstaben sind sehr gi^oas, wie in N; der einfache und 
der zwiefache Paukt werden angewendet, und eio Unterschied wird 
genaobt, je nachdem der Punkt oben oder uuteu am Buchstaben 
steht; Abs (nicht Kau). 

Diese Blätti-r bieten Brudistilcke aus Lt7,39 t/^rroöKEU— ecwTfw^ 
7,4^; der Mitlelvers aus jeder Spalie auf beiden Seiten dieaes Blattes 
ißt ausgeschnitten worden durch das Auseinanderschneideu des 
Düppelblattee [siehe Pro), ä. XVlIj 8. 21. 22| 24,10 [a:tt>iizo]lov^— 
(12. 13| (t5) (IS) Tou &v 24,19; vieles fehlt \S. 25, 2ij], 

Mi't}, Stic, irifiil. Bfl. I; Seiten oben angegeben; Nachbildung in 
JiifKilota x<icm tt jrrofa,na, Leipzig ISS:», Taf lil, Nr. VI. 



54 



Jl.. Urkunden. 1. Gr, Hddchr. 



-^ London, Bntish MnseiiiN Additionai 17136. 

' 5, Jhdt, mut 12>:19 [urspr. 26x24?], Perg, zweimal ftber- 
Bclirieben» der scliailliafte unten* TeiT von 2 Bl (Bl 117 und 1215)^ 2 Sp, 
8 odev 9 (früher wie es scheloi IS oder 19) Z; die gi'ossen einfachen 
Urzialbuchstaben haben weder Spiritus noch Akzente (Tregellcs, 
Introd. io the Text. criL of ffte \. T. S. 181. wolltö einen Spiritus an 
einer Sttlly finden^ doch scheint er spfitoren Ursprungs zu sein); 
die luterpiinktion ist sehr einfach; grössere AnfaiigsbiicbstabeD 
kouiDieii nicht vor; Abs (nicht Käti). 

Die Bwei Blätter enthalten Jo i;i 16—17. 19—20. 23—24. 2Ö— 27 
16.7—8 (16,8 füge xat vor iX^ünif hinzu). 9 I.Tep*). 12—13^ 15—16. 
IS— 19 (füge ovv i^- OTi 7/ nach Byrot hinzu) siehe Tregelles, Tcct 
erit. London 1853, S, 766: einiges ist nicht zn leseti; der Text stimmt 
mit den ältesten Zeugen überein. 

Die Handschrift enthält die Hymnen des8everua im Syriöclieii; 
das Griechische wurde abgerieheo nnd Syrincheä dar&nfgcschrieben 
im 9. Jlidt, nnd dieses Syi'ische wurde abt!:eneben und wieder Syri- 
sches anf die ßhltter geschrieben im lü. oder 11. Jhdt. 

Diese Handschrift wurde im Jahre 1S47 aus der iiitrischeii 
Wü5te nach London ^bracht. Tiscbendorf undTregelles laaeD mit 
f^roBser Mühe den giiechischen Tost und Tiscbendorf veröffentlichte 
ihn, Afofi. soe. med. Bd. 2, Prol. IT, S. XSSSHf^ Text S. 311. ai2, 
Nachbildung Nr. 7» und 7^, siehe kucIi Ctif. öf an^. jits^. irt the Bi'iiiah 
mhititum. Orffk, London IftSl, S. 24. Tischeodorf nannte rlieae BU 
N*" in seiner siebeutea Ausgabe des N. T,; er untersucht« die Blätter 
wieder vor dem Eracbeinen seiner achten Ausgabe. Ich habe die BU 
im Jahre 1SS3 gesf^ben. 

Pariö, Nationalbibliothek Qv. 63. 

9, Jhdt, 26x 1S,S, Per^^ 269 Bl, 1 Sp, 16— '6\ 2; die Unzialbiich' 
Stäben sind gi'üsj*. grob, anfrecht, nicht nind. und sind mit Spii-itua 
nnd Akzenten, wenn auch fehlerhaft, versehen; der einfache Punkt 
wird häuüg gebranchti an einigen Stellen scheint ein Punkt das 
Endo eines orl^^og oder eines Kolons [anzugeben, als ob die Hand- 
schrift aas einer stichonietrißch oder besser kolometriöch f^eschiie- 
benen abgeschrieben worden wäi'e; Fehler aus Itacismns und andere 
begegnen hHußg; eine spätere Hand scheint Kan-L, Kap-T.^ Auft, 
Abs (Kan nicht vorhanden), Nacbs, Lit, Syn, Men hinzugefügt 
am haben. 

Sie entliält die Ft*r M^ngeii^. Der Test ist besser als der 
Text der meisten jüngeren Handschriften nnd bietet sogar eini^ 
vorsyrische Lesarten '. Die NacUsclirift liest: 



K: 



■ Tgl Willjölm Boutspf,, „Die firappe KU iM) in deo Evaugelieii*', Tilgte 
und UfilerfHchufii/tTi, Bd. 11, Uipsig IttW, Heft 4, S. 111—135. 



J. üamle> {1.) Vier l^vAngeliea: i^ K. U 



55 



erpAd>H Ae h agatuc: Ayrii Aixxeif[ ] BACiAeoy 

MUNANO^" 

HMcbiAceHHKAi GKedjf lAeajGii Yn[„ec]oAüYAOY 

TOy MOT-JANO"^' 
nfOCAG5.HTe AYTHN H I lAUAriA OKOC KAI Ü AROC 

eyiyxiüc 

KCAGOOC AIA npeCF^GICUr^ Tl IC YnGftaYOAC ÖKÖyKAI 

Toy ATioy e^n^^iby xa^chtai hmin tun 

l\AClAGlArJ 
TüJN ÖySlCüN AICUNiryCAN AMMN: ^ 

Diese Hantlflchrifr. wurde im Jabi-e 1673 aus Cypeni in die 
Ctjlberiiuische Bibliütliek geln'aebU Eichard Simon ^ zog einiges aus 
ilir. Mill' erliJeU xtm Fr*-\im\f.u ein4j V*?rgle.irlMirjg. Monl.fÄumn^ 
beschrieb die Handsclii-ift.. und üianchini folgte ihm'. Scholz* Ter- 
giich die Handschrift; Tisditodorf dann 1S42 and IS4^*; und Tregolles 
1&5<I, der im selben Jahre seine Vei'gleichung mit Tiscln?Qdorfs in 
Leipzig wieder vergtieh, Scrivener gilt eine Naehbildiing, 7«f* 
TafVn.NrMil, hit\Bd.i, 8.133. Ich sah die Hrtiidschrift Aug. 1883. 

Tarn NationalbihliothciK Gr, 62- 

S. Jhdt, 23,4x17,3, Perg. '257 Bl (Bl :m-'A'j haben ihren Platz 
mit Bl 211—218 vertauscht), 2 Sp, 3:. Z; das Perg ipt grob und 
dii'k; die grossen, nit-ht riimlen Tinzjjilbiirhstaben hw-ben Spiritirs iiml 
Akzente, aber meht genau gesetzt; die grossen A»fangsbuc!istabBn 
sind oft gemalt; die Handschiift ist nachlässig geschrieben, vielleicht 
kocnto der Ahechreiber kein (Triechisi^h; ein Fuukt au d^v Mitte 
des Buchstaben, ein Konjma, mu Punkt mit einem Komma (; aber 
nicht als Frageaeidten », ein zweifacher, dreifacher, vielfacher Punkt 
und ein Kreuz werden angewendet: die Handschrift wimmelt von 
itacistischen Fehlem; die apftteren Verbalfonnen begegnen häufig: 
Jiap-L, Aufs, Kap, Abs, Kan, Lit. 

Inhalt: Viffr Kvangelien; es fehlt Mt 4, ^2 ci 6t — ÄS(//ewy 5,14 
2>,I7 [xai i]6fiinn; — ttttovog 2^, li} MkHl,16 rac X^iQaq — to) fttravt 
1(1,30 15h2 xat ixr^iifOTrjOhv—ra löia 15,2lJ .In 21. 1!) ov mdag mi — 
Ende; vieles ist korrigiert entweder aus niehrercQ Ksemplai-en 
oder aus einem Exemplar mit Lesarten am Kandc; Kandbemerkungen 



L: 



' SimOD, llistmrt ct-iiitpic du te^fü tiu y, 7'. Bottfltdiijn 1689, Kap, X, 
B. lOlb, tiüd Kap, XSXn, S. 4LI7E 

I Min. X T. iir. KiiAter"* AoRg. Aiaalerdam 1710. % UOS. S. Iftfia. 

> Montfancon, P/t}a^.^irttphia Onrc'^ii, PoHp 170S, 9. 41. 231— 233 mit Niich- 
bilduo^. 

■ Binnchini, Sf^nif. 'itii'ir. Roth 1740, Teil l, Bd. 3, S. DHI mit NaubbiMütig. 

5 Schuh, Curoe f:riticac . , ., 1/. De cttäi'rf Cijprio u. b, w,. TJeulelberg 1320, 
a. M-W mit WTier »ehr schWhten Nacbhilflnnff. 



Orkiuid^Tu I. Gr. H'l^obr. 



M: 



konifnen vor. siehe Mk 16,8; derText ist aiip^serördentlicb gnl, viel- 
facli mit B liberäfn^iniiiend. 

Robert Kstienne nauntR sie //. Wetst^in ' verglicb sie hafitig 
iinti btzcicbiick' aie als L. Griesbach- untersuchte sie peinürh. 
Tischecdorf schrieb sie ab imd gab sie hei-aus, Mon. wutt. inttl, Leipzig 
184C, ProV § ij, S. 15—24. lest S- 5i*~;i99, NachbildiiQg Taf. i, 
Nr, 7, Taf. IlL Nr, 7. fimTeiier giebt eine Nnohbibliing, /n/^ Taf. IX. 
Nr, 31, !ni \ M. ], a 137 gegenüber. Ich sab die Hdsclir. Aug. lÖSÄ. 

Pms, Nationalbiblioihek Gr. 48, 

9. .Ibdt gegen Ende, 22.3><1«>,3. Perg, 257 BI. 2 Sp. 24 Z; die 
kleinen KierHchen ÜDzialbuchstaben Iiaben Spiritus und Akzente^ 
ita^istißche Fehler begegnen hü^iilig; die Schriflzüge der litiirsischen 
Angaben am Rande von erster Hand ßtimmen nach Tischeiidorfb An- 
sicht svhr genau mit dem im Jahre >95 geschriebenen Oxfonler Plato 
tBodleiaima, CInrke :ifl;; Kar|i. Kan-L, Abs, Kau, Syii, Men, Mufl; der 
untere Kand biotet eine Art Harmonie, 

Inhalf.: i'ter Ecaugeiün; der Test ist ungefähr sovidwert-^ wie dt-r 
Teit von K; an& dem auf dem letzten ßlatte stehenden ArabißGhen hat 
man bis jetzt mit Sicherheit nur dea Namen Jernsatem herausgelBsen. 

Diese Handschnfl geborte Fran^ofs dt- (3ain[)s, Abbi'^ da Signy 
{* 1043, t \T2^\ der sie zum Neujahr 170r» dem Konig Louis XIV. 
gab, Montfaucon^ bescbneb sie im Jaiite 17DS. Abbe de Louvois* 
verglich sie fiir üäster (Paris. '2i. Bianchini^ folsrt. Montfaucou. 
Scholz verglich sie. Tischendorf schrieb die ganze Hdschr mit Sya 
Lind Meli, im Jahre 1S4I ah. Tregelleä verglich sie im Jahre 1S50. 
Sjlvestre' gibt eine Nachbildung; auch Scrivener /h/\ Taf. XTT , 
Nr. 32, Inf\ Bd. I, S. 134 gegenüber. Ich sah die Hdschr. Aiig, 1893- 

Pet«r6burg, Kaiserliche Bibliothek 192 Bl 

Patiuos, Kloster des heiL Johannes 33 „ 

Eom. Vatihanische Bibliothek I.at. :i785 ö ^ 

London, British Museum, Cotton, Titus C XV ... 4 ., 

WieUn Kaiserliche Bibliothek, Lainbeck 2 2 „ 

6. Jhdt Aiu Ende, 32>^2<i.ri. Perg, 227 ßl, 2 8p, lö Z, Text M 
oder 23^5x10, Buchst Ml; das sehr tetne Perg ist mit Purpur ge- 
färbt; der Te^l ist mit Silber gi.*öcbnebtnt die Namen Gottes und 
Cbrisii mit Gold; die grossen, einfachet, runden und quadratiscli^i 

' Siehe (1. L^ (wie üben, S, 4^, Anni. 5J, Teil y, S. U4— 117- 

' OrJesbacU, Äi/mMw crUicae, Öd. 1, HaUe 1705, 3. LXVI— CXU. 

* Vgl BiiuBMt wie oben bei S S. W. Anm l. 

* Moatfanoön, Palncoijrajtfiia Qraf:<^a, Piirii 1700, S. 2öO mit NaohUildung- 
' Mill, N. T. Or. Kilster's Äu?i^. AmstenUtm IHO, Vor*ürt, LH 4b. 

' BijüichiDi. Kr^a^vj ,imvir. Rotii 17J'J, Teil 1. B*1- 2. S. DIV, und Nucll- 
biltiung S. DXUli, Tuf V, 

' SUvttstie, rtii6<t/ntiikü^ uniiHrrtciie, Piirii 1841, Bd. 2, Nr. 76. 



N: 



K Üuskhle. {1-J ^'i*^^ Evangelien; M» N. 



57 



Unzialbii eil Stäben haben liitr und dort einen Spiritus wie ^Xa}.rfaei 
(Lonr^ou) i^ro [Wien), aber JcHne Akzente; ein einfacher Puoki oben 
am BiichaTÄben und ein leerer Uaum werden zur Satztrenming an- 
gewendet; dii" Anfungwbnrli Stäben rftgf.u in dtu Ifanti liinaus; die 
kleinen Bnchstabt-n am Ende der Zeilen behalten dieselben FoiTQen 
wie flie anderen bei; 1 und v stehea 30 am WortaTifane:; Abkiirzungün 
werden nicht kantig gebraucht; iUcistische Fehler begegnen; spätere 
Verbfllföiini^n kommen vor; Kap-L, Kap, Aufs, Abs, Kan. 

Inhalt': Ml 1,24 'jroi//titP—/i(}nf^rjc:2J I Pb Blatt^4) 2,2!UynJ«?>— 
cui>i6fg 3, 4 (Pb45) Ö.25 Övi^ao^t—jcQOQBXt 7, 15 (Pb tl -13) 8, I 
avrov—niov atö- 8, 23 [Pb 14— 16J 8. 31 ^E3.7jp^fpuzvp xai lö, 28 
(Pbl7— 25) n,4 -.-rD«p(fr£*5-r(«gj?^f 12.4i)fFb26— 3:!) 1:^,4 '^firf- 
qffryev—Bi^ aXtv 13,37 ^PbSJ — 37l 13,41 rnug ctyy^kovi^ — ytvo^Et'ov 
14,6 (Pb3S — m 14,31 -TTfJ frrTfti-— TVfl^/rai^ 15. 14 (Pb41-42) 15.31 

Xrr^i^idfJf — IlTQOiKiOXi^tt- fPb 43) IS, J Ol'OllDTl — aXO^'l&lH'iU IS, 25 

lPb4ti-48) m/J tiGtt'—jt^Ofii^E 10,13 (VatlJ 20.6CTL^^o*^ T/-ajro- 
3*1,22 (Vat 2, 3) keine Laeke 20; 22 ->ffH^£(c-«x;ri>p£t3o-2r>,29lTb 181) 
keine Lücke 2**, 29 -;ifrm/'— *m [^tfroi^j 21,19 (Vati— li) 2U,57-T«4>ot — 
A^(y2fi,C5(Londn 27,2(^(1^ d* ^i^-x^f 3'*tJ- 27,34 (Lond2) Jß;5,2Ü 
oöG— CA* Tjj*- f-, 53 (Pb l— 10) keine Lücke (1*53 Y^pj—xitartoJ 7.4 
(PatTir 1) 7, 2\\ fx^ogtvojtFtJop—liOYOP 8» 32 (Patm 2—7) 9. l -rr»« 
Gfii)v—aXX oc 10, 13 iPatmS — 19> 11,7 avTm — ttvnc aötXfn; 12, 19 
(Patm 20-25) 14,35 layfo vftn-^eötSovt' ov- 15,2:^ (Patm 26—33) 
ir», 33 (»aTTi^^Yhi'o/ifprjg 15,42 (Pb 1S£)) /^ 2,23 yfjQcmTar — 

x<tt fiJTiv 4, 3 (Pb 49— 5ff) 4, 19 f-vtarzof—zif^ atSm- 4, 26 (Pb 57) 
4, 3<i eyEjjero— ot f>;fAf>t 4^42 fPb 58) 5.12 Wf xv.^(fi<iGii—Kai Jti 5,33 
(Pb öy— 61) 9, S T(j.-a?)'— ö Je fj« 9, 20 [Pb 66, 67) 9, 28 xat ^trtQaXo- 
ßaa^axoiiiK 9, 35 (Pb 6S) 9,58 xXiftn—ßaXXovnov 10,4 (Pb 62) 
In. ]■> -{lov lorm—avTov xitt Ul 3-1 (Pb 113—65) II. 14 -lahintv— 
xar tf/ov 11,23 (i^b 17<i) 12,12 ttnti'-&/ißavQi;wy iov 12, 20 |Pb 1^2) 
\%'2\» -CiL,t\jte—ntziiaöo- 10,31 fPb 69— 97) 19,17 -Qtav exfof—arex- 
vogjiai £- 20, 31» ]PbyH-li)4) 21,22-p«7f sxötxr,Oic2q—itVTor to 22,49 
(Pb IU9-111J 22.57 avTOV Xvfmv-rjtitagafuvot 23,41 (Pb 112-117) 
24,13 -xo•üQ^^v — xuvrjfV 24,21 (Wien I) 24.39 jrvEv^ta — v^aic ds xu^ 
24,49 (Wien 2) Jol,2i üv-rjfitQuv 1,40 iTb'118. 119) 2,6 -v&t 

xaxtt-QtptP £v 3. 14 (Pb 120—1231 3, 22 /titi:: TatiTtt—Ex£t' 3, 29 
(Pb 124) 4,4 -/ipvfiV cv^ai^—ix^vaa 5t 2 (Pb 125—130) 5, 10 eßrty— 
xtu f/jrex» 5, 19 (Pb 131) 5, 26 -;ef^ iy^UV—tcrw -f^y^Gpuu- 6, 30 
(Ph 132— 137) 6,39 t^;>lß-^7^w^'^-ö,4t*lPb 136) 6.57-*>f.Mhf/j*-vA)- 
vaTo 9.32 (Pb 139—155) 14,2/iOj'tri jroijtaf- avrn^ 14,10 (Lond 3) 
\'u\h -ko^ ofx—tfvv 6t. 15.22(Lond4) 16,15 dio rovro — o (s^ cxo- 



^ Aiu GrouiuV aord^ßllti^r Aiif*telhing. Pb Ui Pr^tenbnrg. Pjitro int VaA- 
n««, Lond iBt London. Vat isl Vatikftn- 



fiS A. Urkunden. J. Gr. Hilticbr- ^^^^^^^| 

lotJ- 21,20 (Pli n^—llS). Der Test bietet viele g^nz gute Les- 
arten. Es o^ht Korrekturen von tiner zweiten allen Haad. 

DieGO Blätter i^iner alten Handsclirifl sind vielleicht des Ver- 
kaufs wegen auseioandergmssen woi'den. Peter Lambeck bescbrieh ' 
die zwei Wirurr Blätter Lk 1fA.1?.—2\.m—A9 un«! vermiirte Mont- 
faucüTi'-^ lind Wetstein (Nl zu dem falschen Schluss. daas sie aus lipr- 
seihen Haudschriftr wie die Wiener Blätter der Genesia stammtGn, Dit^s 
leu^^nete iiiit Recht Treschow ^ ü\s er dit Blfitler abschneh. AHer^ 
verglicli sie. Bartel und Wickliott' veröifentliehteu sie ui schöner 
NachbilduDg im Jshre ISfl5^ Die vier /MJiJonrr Blätter Mt 36. 
&7— ßfi 27,20— 3-1 Jo 14,2— ID t5J5— 22 wurden im JJ7I5 Ton 
Wetstein nachlässig verglichen und als 1 bezeichnet, Scrivener schrieb 
sie im J, 1&45 ab^, Bianchini' beachrieb die se«lie Jtömi^cJt^n 
Blätter MM9,6— i:^ 20,6—22 20,29-21,19, Gaetano Luign Marini 
VTglirh diese Blätter fiir Scholz {T), aber wenig getiau; im J. 1S.I3 
fand Tischendorf MEiriLiis Liste von Varianten in der Handschrift 
liegend. Diese drei, N in Wien, I in London und /'iuKom, wurden 
von TiseliL^ndort als Teile dei^seH>ea Buches erkannt und von ihm 
im J. 1846 herausgegeben, Mon. »w. •in^dif. Leipzig l^A^, ProL § 3, 
a IL»— 12, Test S, 11-^36, Nnchbilduug Taf II, Nr. 2, :i.4- Mt21,ll 
ist vu^iz{itTT7j^ ZU lesen, nicht -(vfrz/j. Johannes Sakkelion schrieb 
die Püimwi-Blätter für Tischendorf ab: Mk 6, SÜ— 7, 4 7, 20—8, 32 
9,1— 10.4;^ 11,7—12,10 14,25—15,23, Louiö Dueheäne^ verdfl'uBt- 
lichte sie im J. 1875. Ich sah die \^'iGner Blätter 1S76. die Lon- 
doner iSS3, die römischen t^Sfi. 

Professor Denielnades sab die Fpter^huig^r Blätter im Jahre 1883 
in Sarmüaakitl 'auch .Sarroasftchly; englische Form bei Cronin Sarunn- 
sahly), einem Orte etwa vierzig Kilomster nordöstlich vod Kai^^aiie 
in (Kappadozienf Anatolien, Er erzählte mir davon im Jahre 1S86 
in Bum, und schrieb darfilier in der 'ExxjLtjomoTixrj 'AZv'iif-Eut, ISS6, 
S. 412. Nach vielen Eanf verbuchen von seilen Andfi'er'', kaufte der 
damalige rusaische Bots^chafter in Konstantinopcl, i^raf Nelidow, 

' Lumhöck, Qmiin/vittii-iomjii de autt. bibfiöthßra Caesar. Vindott. cd. alt. 

tipcra et t/uiiio A'f'itai »n.^-. KofUiHi, Witn, Bd. (BüohJ A (17761, Sp, 3Ü— ^. 
' Mofllfaiicor^. r«/üccyr. ünif^'u Pari* 1703. S. 130-1U4. 
^ H^TCüLiiQ Tri'stliov. Tnilafnen ftenfriptionif^ cniictn/i reiej-um atiquol Groe~ 

eorum jV. /'". KoppnhaK^-n 1773. S. \2L 127. 

* Aller. A'. T. ivl rvL VimhL Or. tjj'regsum. Wien. Bd. 1 (1787), S. &99— lOOK 
s W,eartelu,Fri.Wipkhoff.iJwir»WirrrJm^t'rfi'fl,WieiilS95. S.ia\Tiü>lü49^ 
' Siebe anab Catalo</tte of anc. i/i^a in the Brü. Mtis, Orcfk, Lanüoii läS5} S. 22* 
' BmacJiini. Etnutg. ^uitdr. Rom 1748, Teil 1, Bd. 2. S. Dti— Ulifa. 
" DuchfBne. Art^irej'. tiea Taiffoii>7is scienti/iqut-f ef liiflrair-es, l'arie 1876, 

dritl« Reihe, Bd, H, S. a&J— 419. 

> Vg] Albert L. Long, Sundaij Sehoot Vimrx. PhUudelphia, 2rj. ^ULn l$öe, 

fi. I95a-10ei>. 



d 



1. ünii*!«. (10 Vier EvBugöUen: N- N*. 0. 



59 



I 



diese BlättcL' im Jahre 1896 fftr Tausend l'fiiiid in Gold uad t.twa 
aweihundcrt Pfund Wert alte hii'chliche Gow&üder. H. S, Cronin 
veröffetitliclite den Text: ,»Corfer Pürpurtvf Feh-opoiitamts, Thr Uxt of 
coiirj- .Vo/' ihf. fjaspplH pdiffd uith ittt iatroduction und mi ttfifien/fh. Oani- 
bridge IS99 (in Tt^ritt and .siud/rs. Bil. 5. Nr. A). Croim hi-spnchl. rtiife 
genaueste den Urbestand der Handschrift, ihre Lesarten und ihre 
Bt'ziehun^n zu andei'en Baudscbi-iften, besonders zu der Hundüehrift 
vonRoa^aoo- Vgl Nestle, Z. /". «'wsertscM/W J'A^c/., Jbrg. 45, 4, Leipzig, 
1899, S. 621—623. 



N 



Petersburg:, kaisf^rlirbe Bihlintbek COLXXV. 

(j. Jhdt, Fol Perg, '2 Bruchatücke auf i'urpurpei-gainent iu Gold 
gesuliiuöben mit Bucbstaben g^Ieich denen in N. Sie enthaltea 
m 9, 14. Uu 16. 17. IS. 2*1. 21. 22 111,23, 24. 29, PorSri Uspenaki, 
der RiewE-r Bischof, sali sie im J. 1S50 und iH'Schrieb sie in seinem 
ruasischcn Buchet Meine Kenntnisse Ton dieser Handschrift schulde 
i(^b meinem lieben Freunde Oskar voo Gebhardt 

^ Moskau, hfeilig;e STQode VI**. 

' 9. Jhdt, Fol, PtTg, S Bl, grosse Unzial buch Stäben mit Spiritns 
und Akzi^nten versehen- der ejrifaebe Pnnkt^ das Kimniiii, iinij das 
Fragezeichen werden angewendet. 

Inli/ilt: Jo 1, l iv d^z^—i^ avTOi ^torj Ifi> 1.4 20, H) ä:rfi/^&ov— 
xlaiei^; 20,13 20,15 Xiyti aVTfj — &s6v 17/0/1' 20,17 2u,20 Ix^^^^av 
Ol'!"— 'Jx^fM 6 irfoov^ 2i},-2A\ Vers i& wii^d zweimal wiederholt und 
Vers 17 dreimal; den Text begleitet ein Knmmeitlar in Kleiu^chiift- 
bucbstaben, 

Die^e U0n<löcbrift acheint im 9. JUdt im Kloster des heiligen 
DioEiysiiis auf dem Berg Ätlios gescbrieben worden zu aeio> Ein 
Biiebhiiider verwendete diese Bruchalücke beim Einbinden eines 
Randes der Roinilieu des Chrysoslinnus nbei' Heiiesis; der Band 
kam nach Moskau, wo MattUaei die alten Blätter entdeckte: er 
veröffentlichte sie in seinem Neuen Testament udt einer Nachbildung 
(cod. läH. Tregelles gab sie in dem Appendix zu seiner Ausgabe 
von Ä im Juhre iSöl heraus, siehe unten bei a. Im Jahre 1861 
sobrieli Tischendorf die Blätter in Moskan ab-^ 



^ Pürfirif IlyrftüJQOTiiitt no EnmTy u bx iiüimcruiiB cuBTüro AutohU BcjBMto 
B iipei]rjaoöfl*i'u naji^n 0MBe5i;irii-i», Dt 1^50 rojty, PtteiHburif 1850» S. 77 ; fiiolic Nwh- 
bildung in peinfrra Bottriip^ Xpai^rianainH. Ei'BUETt v Cnuau [vnB nbeti, S. 23, Anm.j, 
P^tereburg lf^7. Tif. XIIL XIV. 

^ Mfttthad, Th&tt et Tim, Riga 1758, S. 257— MSf Nftchlildung üi Jpw. 
Riga 17S5. 

^ TiscliDadarf Btiras WetaCieiD'fl ßrnDh^tück 0. das Anselmo BanduH lui 
MoulfauDon (J^ai. Gt\ S. ^Tt) tidifiitte, Aun ilifwer Liale hema:!, du es mir ein 
StQck aaa cmem Leflcbiii?fa, emem Zvaa^tdiUEa, etwa vom Vi Jhdt, war- £v «bt- 
hidt uor Lk iS, 11— U upd dpA nicht r4>Uat&tidtgi fliehe unten A. U. 1; EvI ^. 



60 



Ä. Ürknodflü, I. Gr. Edflchr. 







I 



jj^. Wolfen [nitteP. 

■ ^, Jhdt, in einer lateimscbcH Handsclirift dör GmtuiuAtik aes 
Pomp ei IIS. 

InLalt: die zwei Lieder Lk 1,46— 5ü der Maria, und I. 6S — 79 
des ZacliariAS, Tiacliendorf veröffentlichte diese Briichatficke, Aneodnta 
nacra H pro/'aw, Leipzig 1&5.\ S. 2Dfj— 209. 

Qj^_ Oxfoi-d, BodleianisrhB Bihliotlitk Mit*c. Gr ä. 

' Im Jährt 9ü1. 2ri.rjxiri,5, Perg, 316 Bl, 1 Sp, n3. 3ri Z, D^ 
Band mi uin Psaltcritini mit t^choiier. 

Inhalt: Lk 1, Iß— 55, 68-7U 2, ä«-32, Vp;! Tis(!hendoi-f {wie 
bei O"*), S. 2<*fi, Idi habe die Hdsclir im J, ISS3 gesellen, 

Verona, Biblitithek dos Domkapitels L 

6, Jhdt in 4. Perg, J Sp i2l,2>^ 12), Dachst Mo lioch. Das Buch 
ist ein griecliiscli-hiteioisclies Psalterium, aber das Grieeliisclie U 
mit lateinische IL Buclistalwn gesdirii^btn. 

Jnhalt; Lh- 0,46 — 55, Der Anfang liest: Megalyni e psyche mu 
ton Qniriun Ct eealliapcn to pneuma mii epi to theo to sori |Eotcri| 
mu. Biancliini gab das Psalteiiiim heraus -. Icli &ah sie 22. Fei. 1686. 
^j^. Zürich, Stadtbibliolhek C. 84, 

■ 7. Jhdt, 21tyxI5.S Perp, 221* BI, 1 Sp il4,2xy,a)f 30 Z, grosse 
Buchst Gold. Es ii^i ein Psalt^riiini auf Purpur-Pergament iu Süber- 
bachatabeii. 

Inhalt; Lk 9.^6-5.1. (lS-79 2, 29- .IL Tiachendoii hat diese 
Stücke lieraiisgegeben. Mon. ao^r. inr^. Leipzig 1S6Ö, Bd.4, S. 211 f- 2211 
Ich habe die Hdsthr 5. Septbr. 1S85 e:eaeheii. 

S. Gallen. Stiftabiblioth, 17. 

Ö.Jbdt, 24x18,5. Perg. 171 BL 2 Sp (17,2x6,5), 22 1^. Das Buch 
bietet Mt u. Mk I, 1—3, 27 lateiniach und ein ffriecb^-Iat. PsalteriiiiiL 

liihaU.: J.k'l.iG-^'^h (>S— 79 2,29— 3L Tischendorf ver-gUch dieae 
Stellen, leli Itabe die Hdsclir 7. Septbr. I^Sj gesehea 

■ Eh Hai Lier bemerkt. iIue dipHß eiticI uUe folgeiidbti abnlicb^n Biuchetitlakff 
ftUi liturgtachen Uiichem Dicht den geringfiten Anepmch auf den ibnini ungewiß 
Bcnen PhtbA hftb^ti. Drap ich aie mchb vofort eotfcme, liegt i^aran, dEtsa ^e gwu« 
Liste pinpv Knteupranß bednrf, die mehr Zeit und Überle^mi; verlangt, al« ich 
ihr jotifil irgend ACb^nk^ta kannte, ohno dicuos buch ungck^rit; läo^ü ^unickBii' 
b&lteji. Div Aui|£ali<i, eii^e Erneuaraug der Liak vor£iiiH;huirii, tot Qbeihaapb ei»e 
BO gpwallig&i und hiiL nOTiel mr VnniU94et7nTig, das» icb niubt W9[^, ah \eh je 
ED ibrer Erlb^rLi^iig komme. Tiachendorf ma^ luerat oicbt |fBdjti:ht tnbou, dfLu 
HO \iel« nbiiticbe (.■rr>äfiiichrij'te);eiu|i1uru d^r itRol^'^tiim^ntlichi-u Hjuuieii vorbouilan 
■eieo, nail «1* [QXg den Wuatch fj^uh«^ hbben, dio AnzaJil di^r Gro^^^chTifbati 
mc^glicli'^t £U ei-hOben, abtr wir lEiQwter^ lii^uto verauchsn, dii^E^EutBi^ii von Zeugen, 
uiweit 1*8 nur atig^bl^ OQaeJniLnderztihGJtfii und eiue jede KIjusp aaah ihrer eigänon 
Bedeubao^ tkbEaschätzeu. 

^ Bianchiai. Vintiiciae Fünonityirttm scripiurüriimt Rom ]740i S. 275; vg;l 
Tuctondorf, V- T Or 'l Ausg. von K. K*"^tlö, LpipRig iSSiJ, Bd. 1, S.XLV. XLVL 



O: 



^ 



l. ÖDKJali', fl,) Vier Hvnagelieo: 0». Oö- Oo. oa, 0«, Ot OB. 0"*. R %\ 



^j Moskau, Riuujauzewsches Museum, 
■ 9 JhJt, ein Psalttr, 

IhUhU; Lk L-lft-'j:. fiS-70 (2.29— :ll?). Das Dnch gchm-te 
frühtr Abraham von Noroff und iat lieute im Hiinviatizewiaclien Maseuiu 
in filoskau, TiscUeiidorf vei-glich diese Stellen. 
^ Pari??, BibUothelc des Arsenals 84ii7 odi^r MS Gr, 2. 

' 9. JliiH, 22>cir>,3- Perg, Bl »t2r— 64r (in nineri Psalter von 
66 Bl), \ Sp (Bl 64V—6Ö; 2 Sp). 42 Z, etwa 4fi BudisUhf^n ftuf der 
Zeile; obne Spiritus: die Ahzente sind Punkte; Würter durch Punkte 
getrennt vie in F und G der Panl. Bit.; Lateinisch auf der linken Seile. 

Inhalt: PstUmen griechiscii, üymmn des Allen und des Neuen 
Testafhi-uts ^neehiscli-lateiLiscli: GpJki dp.^Hfnfi iindCjeflo griecliisch- 
lateinisrh, Sauctus, Agntts Dei,Weis!*agungeu der Heiden ober Chnsüis. 

Wenn man der Untei-schrift traueo dart ao ist dieiäe Handsclii'ift 
dureh SeduliuK Süolna pe^chrieherf worden^ der iim& Jahr 818 blühte. 
Es steht üäinlicli auf Blatt öö, vorn, nnler Paalni I5ii OF.dv}.toQ, 
ooiÖTTö^- f/eo- f^Qmpa. Ks ficLdnt, dass die Worte osförTog- syöy. 
ty(jc!f>fr nach den anderer» Warten geschrieben wurd(»n. Das a am 
Anfang des Worten öxorro^ ist geschmben über den aweiten Pinifct, 
der vorher so nacb ^^i^vXiOi:- etand. Forner ist die Tinte dieser 
drei Worte weniger schwarz als die übrige Tinte. Doch bin icfi 
geneigt /u denki-n, dass Äeduliii.s selbst diese Würte hinzogefllgt und 
HifT dann mit Sand bi^streut bat. um sie rascher tJTM7kneri zu lassen. 
Ära Anfang dea sechzehnt^in Jahrhunderts war diese Handschrift in 
dem Kloster des Heiligfen Nicolaiis von Pi-ato ausserliulb der Mauern 
von Verduii, um Anfang des achtzehnten Jahrhunderts im Kloster 
des Heiligen Mieliael (ti der Diücese von Verdmi in Lothringen, 
wolrer Montfa»rj>n ^ sie erhielt; er beschrieb sie ausflibrlirb. Ich sah 
sie am 10. Okt IBSH. 

Tnm, NntionalhibJiothek B. VII. 3». 

8. oder 9. Jbdt, l4^xl<J,l, Porg, BL273 recto bis 27-i verso(3(J3Bl 
im Bande), 1 Sp (S^-.^), 2ü Z: Tinte braun; dit^ gi-öaseren Bucbstabe-n 
in Farben; Hurbstaben auf der Linie; Burhstnhi^ii ,002 hoch und nach 
recht« geneigt; die Buchstaben in den Anmerkungen sind gerade; 
aehi' gut hergestellt. 

Inhalt: [der gaiiie Band; Psalter und Hymnen mit Änruerkuagen] 
Lk 1.4n"55; 66—79; 2,29—31, Ich schrieb diese Verse 8. und 
9. Febr. IS86 ab, 

Woifcnbfttteh herzogliche Bibliothek Weiaacnbnrg 64. 

6. -Thdi, 26x-2f, Perg überschrieben, rs Bl> 2 Sp, 24 Z; die 
recht grossen ünzialbuchBiaben sind bisireilen etwas ausgestreckt 



o^ 



P: 



^ TUODtfaucaa, Pafruij^/ruphia Urüpaa, Pirna 170S, p^ 23G — ^7; hqLiiu flack- 
büdung iBt un^eaati, denn daa TTort lyth iteht nicht üofer al« die anderen in 
der Eaniiitchrifl.. 



G2 A. Urkundeii. I. Gr. Edactir. -^^^^^I 

mid schmal; im all^craeiueu fehlen die Spiiitus und Akzente, doch 
werden SpirilHs dann and wann gesetzt, wenn auch nicht sehr ge- 
nau; die ÄnfangÄhucbsiabeo der Absätze sind p-öBser; der Apostroph 
wird an j,^e wendet; ein einfacher Punkt wird gebraucht, grüs^tenteila 
etwa in der ifittelhöhe der Buchstaben; Fehli^r ans lUtt^iamns und 
die Bogcnannten „aleiandriniäohtn'' Formen kommen vor; die ge- 
läufigen Abkürzungen werden gebraucht, daneben auch selt-enere für 
av7<o und cvrov; gelegentlich wii^d eiu ^^eichen an den Rand gesetzt, 
um den Anfang der Kapil«! zu verdeutlichen; Kap-L, Abs, iKan 
fehlen heute, aber es ist möglich, dasa sie rot geschnebeu waren 
and au.Hprewischt wurden^ 

Inhalt: Mtl^M [aäeüfpovg] aiHr«]v— ueoi' 1,21 ^,i^ Tort—^ocrjam 
4,19 I0,7o« */J7i^ft^•— OT«*» d* jrapc lö, 19 11), 42 sea^ o^—aovz 
ftfiriif 11,11 13,41} f]' TTj—oäovTCJv 13. 5Ü 14, 15 (tyoQaaaata — rwjv 
Ev[Tokrjv\ 1j,3 iri,29/(^rt[/^c — (uiolixta^ 15,39 Ml,- \,'l ojq y^y^a- 
ATÄf— (4.)'— cryfiÄ^ro^cftJOil,!! ^,b £jti vrj—xfivlaxctßoi'^.il 14. 13 
avTOti: vjTtfT'trE— 6Ä;fi»i'(^o//fi^oiJ]'l, 24 14,18öeÄ>«^4*i'— EÄ'^t^tora 14,61 
tb.l^tov^ttifov — s§EJtriv6£>'\^'6'l Lkl^ilavalTag&G&^ac—^aXitQf^ii 1, 13 
% 9 FjrtöTjf—Tiimg avTovq 3,20 ü, 21 ot/ j(p(traQS}'^'jeG3at — n^if-alfjo} 
ffou [erstes] 6,42 7,32 JE^rtAoji; — ejnaS,! S,31 xai jTai^iExaltt — /toi'op 
m 8,50 9,26 tttvzov—tv rm 9,3G 10,36 XiozGq—tiftii^- ycai itr} 11,4 
\%M BXEi xat — EQX^oi^at' xat 12,45 14,14 avTc^:rodoi^fiCtT<ti — x^g 
avTovc 14, 25 15, 13 JtafTci — aß{iaaf/ 16. 22 18, 13 ftot ro> — V€ 6aö 
18, 39 20.21 itai ov—aX7i»^foq 21, 3 22, 3 Eiötjld-£v—^' tjj ßaoi 22, IG 
23, 20 itrroE,^ jrQtjaf^cai'ijoti' — xat otE 23, 23 23, 45 [xa]TajitTtiafta — 
ßaiftOL, 24,1 24, 14äit( avrot—i^toiQtif 24.37 ^y 1,29 tp^'^jt/tir^r — 

cxöAovi^f;örtj'r©i' «i^fl>J,4I %VAxat Byyvq—yeat^.^b 21,1 s^txi'tr 
(ftoctv — {ikCToi- 21, 1 1. Scrivener uutersuchte genauer hundert Veree 
im Lnkasevangeliuni; naeh ihm wird P ilort 2l(>mal angeführt; davon 
steht P allein 14mal; P stimmt mit anderen Handschriften ftherein 
g:egen AB 21mal mit AB öümal, mit ß gegen Ä 29mal, mit A 
gegen B ]02mal 

Diese übei-schri ebene Handachrift bildet einen Teil der sogenann- 
ten Caroliniychen Handschrift (^Codei CaroliniiH), die, wie es sclieiot, 
froher in Bobhiu, Weissenburg, Main^ und Prjig war. Der Heraog 
von Braanschweig kaufte sie im Jahre 1G89, Der Band enthält in 
der oberen Schiift Isidor von Sevillas Uisprünge (*'Origines*\ eine 
elymologiache Arbeit) und sechs seiner Briefe. Das dazu verwendete 
Perganjenl stammte ana drei älteren Hau dach riften, von denen zwei 
die Vier Evangelien griechisch enthielten (also P und Q), die diilte 
Ulfila'3 gotische Überaetaung des Römerbriefes. Franz Anton Knittel, 
Archidiakouus am Dom in Wolfen biitteL entdeckte die alten Züge 
unter dei" ueaei-en Schrift, Im Jahre 17^2 veröffeutlichle Jakobua 
Friedrich Heusinger in Wo! fenb litte! eine Schrift: Ds t^utitnor 



J 



1. rnzüle, (M Vier Evungelif^n: P. Q. 



9vangfii"ntm codict- Gratco, i/ueirt rjntiqua twihu jjicuüiran*i scripfutn 
•Oueifctbtfiiitia hlbiioihcm «t-rcat. Dann schiicb Knittel das Sdiriftcbeu: 
Ulphilac i^crtriQuefii Goikicam tvittnulht'HTn oipitum i-piet/iiar. Pauli ad h'o- 
ttüjnos ^ thto JV- evanffetioi ufH fragjttenta Gfacfft saecuki F7- st^nptc , . -i 
Brau tisch weig 175!^, iu Quart, hieben Blatt mit einer Ntichlilldimg 
der gotHi^dieii ITbeiaet./Hng; zq der Zeit "hoffte er die FTandschriften 
i[)i Jahre 1759 herauszugcbeL, docli erst im Jabrc 1762 yrecluen in 
Braimschweig; Ulphiiae vcraioncrti . . , »na cum variae litteiuUurac n}<tm- 
tiicittis hucusquE inoditig entit cornrnfn^titus asi dnfqtie faras Y. A. Knittel, 
ein Budi, djLs allt^ t^iithielt. wasKnitLel ^elesf^u batte aus den £wei 
Hand Schriften der Vier Evangelien: P ^ Codex A, S. 53—100, und 
(J = Codex B, 8, 101— llSt äiehe'aiich ö. 271—315, Herbst 1Sd4 
las Tiscbendorf m&ncbes, das KLtttel entgingen war, nämlich 
17 Doeh nicht gelesene Spaltea, 35 wovon nur ein kleiner Teil ge- 
le.-ien war. und 44 wovon der gH^sste Teil aber noch lüdit alles 
SL'hon gelesen wav. In der That las er alles, was übrig bleibt» wo- 
bei zu bemerken ii^t. dass die paar rol gearbrii^benen Zeilen am An- 
fang von Moi'kus und Lukaa v^dLg weggewischt worden waren. Die 
Handschrift P veröffentlichte Tiscbendorf dann in den Monumenta 
surra inedita, Leipzig 1^69, Bd. 6, S. XH—XIV, XVT, XVIT, «nd 
243—338. Die Nachbildung steht in Band 3 (vom J. 18Ö0) am Ende, 
Tafel n, 

Wülfecbüttel» herzogliche Bibliothek Weissenbupg 64- 

5. Jhdt, 26x21, Perg, Überschrieben, 13 Bl, 2 Sp, 2S Z\ die 
ünzialbuchstaben sind gross, aber nif^ht so gross wie in P und sie 
sind rnnd; Spiritus und Ak/ente fehlen: die AufangsbiichstAben sind 
kaum grösser; der Apostroph wird angewendet; der einfache Punkt 
stöbt grösstenteils in der Mittelhübe der Buchstaben; itacistiBcbe 
Fehler und die späteren („alesandriniBchen") Formen hegegnt-n; die 
gewöhnlichen Ahküiznngen koninien vor; Abs; Kau fehlen, vielleichti 
weil rot geschrieben nnd weggewischt 

Inhalt: Lk 4,34 etx z* — t^afay^Y^ ^^^ *<? ^ß 5h4 6,10 5v 'i X^^ — 
»faTaG,36 12,ö LntktkriCf4^fftv —o öovXoq Vi,-\'A 15,14 ej'tvem— c^:*«^ 
avTto 15,31 17,34 xai - Jtoi o ^TE^q — löoi'Ttql'^tlÖ 18,34 xca cvtot — 
^fllft tj ßa 19, 1 1 19- 47 lanr^Tt ovv '1\}, 17 20, 34 oi vwt—xoUoi 
/öp 21, S 22,27 (Jo> vftofP^xai turtr 22, 4ß 23,30 ynif ztu^ oQemv — 
Ol ytffoOToi 23,49 Jbl2,3 Jto/ivti/iov—i.r rf/ foptfj 12,20 14, 3 /la^ 
x^o^ tfiavtaf^t/upGri^ctp at 14, 22. Scrivüucr sagt, daes in hundert 
Versen im Lukasevangelium Q lS2mal augeflUn-t wird und dasa (J 
in keinem einzigen Falle allein wLeliL Mit and-?i-en Handschriften 
gegen AB älimmt Q 19mal ilberein, mit AB r^Omal, mit B gegen A 
äSmal und mit A gegen B 7&mal. 

Die Geschichte der Handörhrift findet mau oben unter P. 
Tischendorf gab Q heraus: MimuTncnta siicr-i inr-iita, Leipzig IHöO, 



Q^ 



64 



A. Urtundeo. 1. Gr. Hdschr. 



Bd- 3, S- XXXVT-^XXXIX, uml 262—290, mt einer Nachbüdiuig 
Tafel n. 



B: 



London'. British Maseuni Add. 17211, 

6- Jlidt, 2fi,6x2;^,5, Purp, tberschribbeii , 4S Bl, 2 Sp, 25 Z (Tc:et 
23 hoch und jedtt Spalte 7,5 breit); die groeseo Unzianmchslaben 
sind denen in 1 N P lihnlidi, inid etwas gefttre*;klt Buchstaben sind 
bisweileo zn sehen: giöasere Buchstaben» die in den Rmid heiTor- 
trelen, eröffnen die AbaätÄe; Spiritus und Akzente fehlen; der ein- 
fache Punkt Willi angewendet und da?^ g:ew5hiilich oben am Buch- 
staben; die gelänflgtn Abkürzungen kommen vor; Kap-L Abs laber 
nicht Kau); unvollständig; schwer in leaeo, besondei-g die weichen 
Seiten, die Haarseit^'n, worauf dit: Tinte weniger gut haft<?t; die 
oht-re Sclirift ist Syrisch, etwa vom y, Jhdt, dick imd sciiwarz ge- 
BcUrieben- 

lahalt: Lk \, i Ujt]EtdTfytSQ^ovQfia [avrov] 1, 13 1, Ö9 xegez^— 
yaXilaiag 2,4 5, Ifi [ii.7Fv]i3aVTEi;- xci—rin' 7Toi[7jtiai] 2,27 '1,38 ['^;(*j'»- 
xtfOav—o at/iwv «[jrt*']fi,5 5/2yfKa£J jraQttj^Qfjfia—twTog rffl.S 6. IS 
lEWsQajtevov[T]o—xac zaöwe \0-e] C.31- 32. 34, 35. 3G,37.3S— 40 fl.49 
[Lv]fkE<i>g ovr£X£Oep^— scafhaot^orrar 7,22 7,4-1. 46. 47. ö{t 8. 1-2.3 
8,5 Iroi-I ajrOQOV—iicaT£XOVo[ii' xai] 8, t5 8,25 OTt xai tot^^ — t^ovottif 
£jri9, 1 9, 12 fij(^Zoif^f§,FJTlt^o[atnJTti] 9j43 \i),^[aQ\raq^ffiov aoco[vEt] 
10, lö 11» 4 [jjo]vriQOV —xai ftao\jot] 11, 27 13, 4 xiti fitra—l^ 15 
12,40 [0T]t Tt ciQa—jitv[Te £i>] 12,52 1^,"^^ odct ktjiP—TO} eXd^ ^4,i 
14,12 avxoi— tEXorvai xcu ot 15,1 15, 13 [r£Q]oi; vto^—3taq etq 16, 16 
17,21 lya'lC ^ ßaciXtß—o BT£Qoq 18,10 18,22 tri ev — [Öt'-puxiovg [ct- 
mi] 20,21) 2(J,:i3 avTOii'—Xi}ftip\omat\Ü\\47 21, 12 \Xi]qxai vrefio- 
[>^]ag-— [22, 4. h.)—jit\Qa6o\:i'at 22,6 22,9 jfüpfufifiJTF-i:— ovrc^tfi: ejfiO^v 
22,15 22,42 [x\£Q u ßovly—xa^/iEPiov] 22. 5G 22,71 [6]t eijrai^^ 
Emfiip 23, 11 23. 38 y^afifiaOip—ovro^ ovx ijv 23, 51- Der Text ist 
gilt und enthält viele Leäarlen aus den ältesten Klassen nachWest- 
cott lind Hort. 

Diese Bruclustlirtlte einer Handschnft des sechsten Jahrlmnflerts 
sind, wie es scheint, in dem neunten oder zehnten Jaliphnndeil: an- 
gewendet worden, um mit Bruchstücken ans anderen HandBCtiiiften 
einen Band für die syrischen .Schriften dej^ autiochenischen Severus 
heriiisttllen. Der BhikI lag in dem Kloster der heiligen Maria, der 
GotleftgeltSirrin» einem koptisclie.n Kloster in der nitri.sr^heii Wüsu-, 
siebzig ecgliache Meilen nordwestlich von Kairo. Im Jahre 1S47 
wurde er mit 550 anderen nach dem Britifh Museum geschafft. Der 
Bibliothekar William Cnreton entdeckte unter den Werken des 



' Grieabw^L^B und Sohol/B R wu «ii Fragment iti TnbLDgen, dae Jvtst rioh- 
tig unt4>r d«n LoEObDchcm iiti-ht a!e tivl ^91, Im Jubre l'^J traucktc TiBcben" 
iLoif di^ii Ouchatabua R JTLr die Blübter iu N^^^niI, diu ei' AplLt«r W' ntküot^ 



J 



1. Unäitl«. (10 Vier Uvim^&Mon: TL S. 



Ö5 




Severas 4i}*K} Verse der Ilias Homers und gab sie im Jahre 1S51 
heraus. Er hatte vor, rtuch die Liikasbruchstilcke zu ver^ilfenük-lien, 
ttlfcr di<?Sf wanleii vnn Trt^^'elli'S im Jn.lirP 1854 und von Tischeiukrl' 
ini Jahre 1655 geleaeii und abgeaclirieben. Letzt^er gal> sie beraiis: 
umciitz ,vior<t incHta, Ed. 2, L<?ipzig; 1957, Ö, XLV— XXll, und 
1—412. nebst Nachbildung Nr- 1. Eiüe Nachbildung findet man auch 
bei Weatcott in Sjnitk's Diciiono'n/ of tht Bible, unter „New Testa- 
ment", 1^af**l \y Nr 3, und im Cntahißte of aneient mntwsvripfs m ihr 
Brifkh Mv^^mn., Teil I, London 18S1, a 2i Tafel 10. Tiegelles, in 
Hornf^'s InfTüdaction, 11. Ausg., London 1863, S. 704, korrigierte einige 
Fehler in Tisehendorf s Ausgabe dieser Bruchstücke und darauf liat 
Tischendorf in seiner grossen „editio uctava" des griechiscbeu N. T. 
diö Stelleu Ik 5,36 S,5 Ul,7 H, 17 13,48 15.14 18,7 19,4, JS 20,12 
mit direktem Bezug auf Tregtlles, und Lk 1,77 8,29 11,12 ohne ea 
zu sagen korrigiert. Er behielt seioe eigene Lesart in den Stellen 
Lk 11,1^ 12,46 IShIO, obechon er sldi über die zwei ersten nicht 
sicher fühlte. Im Jahi-e 1S65 untersuchte Tischendorf die Stellen 
wieder, an denen er anderer Meinung als Tregelles war, und zu 
gleicher Zeit verglich er die drei neuen Bruchstiieke, die William 
Wright ' inzwischen entdeckt hatte und die einiges auH den Kapiteln fi, 
7 und 8 enthielten. Im Jahre 1883 sclineb ich die drei neuen Bruch- 
stücke ab. 

Rom, Vatican Gr. 354. 

Vom Jahre 1V19, »6,1x23,6. Perg, 235 Bl, 2 Sp, 27 Z (25x6,5i 
2 Sp = 14,6); das Pergament ist dick; die Tinte ist blftss und schlecht; 
die Hefte sind nchtig in Bezug auf die Seiten des Pergamenta, und 
die Linien sind richtig gezogen; die Buchstaben stehen auf der Zeile 
und sind 4 MillimettT hoch, etwa^" sclimal gestaltet, t?ia wenig nach 
rechte geneigt und etwas derb; es stehen 15—17 in der einzelnen 
Zeile; die grosseren Buchstaben sind aof roten Grund gemalt; Spiri- 
tus und Akzente fehlen; der eiafuchc Punkt und dos Kreuz werdeu 
angewendet in der Interpunktion: Karp, Kan-L. Arg zu den 4 Ew, 
Kai>-L, Kap, Aufs, Abs, k'an, Unters, üt/j;, Mu&. 

Inhalt; Vier Evangelien; der Test in einer späteren Form. Eine 
frühzeitige Hand fugte KoiTCktureu und KandbenierkTingen liiazu» 
vgl Mt 27,10h 17, l^er erste Schreiber scheint selbst die Oheliöken 
bei Lk 22. J3. M Jo 7,53—^11 gesetzt zu haben. 

Da diese HantlschHft vom Jalire i)43 herstammt, se gehört sie 
zu den Hlteste.n, die das Jahr genannt haben; IjQiXfftt r) rttda 

tI^ ä. ijfi^get f, (Sp^ 5. trovq ,^iwC. IvdtxTtojvoi C". Bianchini^ be- 

1 Wiif^ht, Jonmal of eaeicl Itli-ritft/i'r. London ISfli, neue Folgo, Bd. 3, S. d6ü. 

2 Biftuchioi, Ecait-jt^Uum 'itmlruiili-j-. Rom 174^1, Teil 1, Bd. t, S. div und 
Nachbfldun^ vor S. cdxeTii^ vgL S rUExi-dlixiL 



S: 



A. UrknadOD, L Gr. Hdichr. 

ßchnob sie und Birch i \'erglicli sie zwi?iüm!, wenn er antrh manchf^ 
vemachläasigtt, das nian Imut« aufzeichnen wUrde. Tiat'Utaidorf 
blättert« siie im .Tü-lire IS43 durch, schrieli die Anmerkung zu Mt27, 17 
ab^ und niacLt^r eine NAcljiiiliunj,^ der Sdjiift; er fand dit- Nach- 
bildung Biandiinis su zierlich und die des BiicU zu wenig zi«- 
licb. Tregelles uolersiichte die Handschi-ift und Ti^chöndorf unter- 
eu&hte sie genau im Jahre ISfif; und korrigierte und ergänzte die 
Kollation Birrbs, Id» hü.be sie am 2*^. März 1SS3 gesehen. 

_.^_ Rom, „Collegium de proiiag:anda dde"' Zoega r>5, früher Borgia 1. 
■ h. Jbdt, 2r>,6x20,9 (und 2-2/Jxl'J,n, 12 und S Bl, '2 öp (IS.6x 
5.S; 2 Sp = lfl,7i, 29 Z; die Cnzialbnchatabpn haben bisweilen Spi- 
ritus: sie sind den auf der linken Seite sti-henden .^aliidiseheij Bach- 
slaben so almlirh, dass der Schreiber ein Kopfe gewesen zu ggin 
sclieiiit; der einfaclie Pnnkt. wird gebraucht. 

Inhalt: /-jt22,30 tytyyvufihvop — GJiaXvGat ia.20 Ja 11,58 [ttJtop owv 

8.1*1 griechisch und aahidiach, doch fehlt das ^ahidisthe Jo G. rj9 — 67 
S, 23^-31; der Text i.^L selir ^at. 

Diese Handschrift war früher in dein Musenm des Ste;)han Borgia 
inVelletii, der Öchriftfdhrer den Kollegs ,jdo Propaganda fide'' war, rnd 
sie liegt hentie in der Bihlluthek dieses Kollegs. Agostino Antonio 
Giorgi vtröffenllicbte die Brnchstücke Jo 6,38— 67 7,6—^,31: Frog- 
wttiivm fi>*Jit*jün s. ./"haariin Oramim Cuptn-Sahklirunt safndi TV... 
Rom ITs9, mit Na^^hbildung. Birc.h verglieh diese Bruchstücke und 
Tiacheudorf i^ah yie niid machte eine Naclibildiing. Die Fehler des 
Abschreibers, wie ßaßuvau für XaftovGa. cav laßfar fUr or Xaßtji^v, 
^e^ixt i[\y dtÄfl Hcu sollen zeigen, dass er ein Kopli? gewes*?n sein 
muss: die zwei letzten dieiser Fehler k(inuLen einein nHchlitj^sigea 
Echreihcr irgend welrhes Volkes begegnen, doch ist es natürlieb 
wahrscheinlich, daaa der Schreiber ein Kopte war, Tregdle^ faud 
in dem Buche von Zoega-' die HinweisunfT auf andtrc Brnehstücke 
und teilt« sie Bradley H. Alford mit; dieser fand wirklich in der 
Handschrift noch Lk 55. ;iu— "23, 20; der erste, der diese neuen Bruch- 
siilcke gebrauchte, war Henry Alford in der 4. Ausgabe seines „Grwk 
Testaujcnt*' im Jahre \Sh^. Tiwcbendorf verglich alles im Jahre IS'jG 
nnd Bchrieb die neuen Blütter ab- Ich sah diese Brncbßtückc bei 
Professor Ciasca am 2a Apr. 1S86, 

1 Bireh, Quntu'i'' tmii/trftu Ornf^e^ Ko^nhagea ITSS, S, KI, IV, und Nitcb- 
biWudp. nnd Vorioc trrfwncn wi Icrlttitt JV. eraiigvtioruin, Kopenhagen ISOI, 
a IV. V, uiiil Naühhilduu«. 

> F,r v*'r(^ffi*uÜipli»e^> in Hon J'yArAiVfAenj ///■/' Ai/['ra'jjr, Wien IHK, Iluadll7^ ß. 7, 
' Zmipi, Oi/nUf/tu* i-tMtirtim Gtplirtintm ritfif. i/ai itt mn$cv Bar^hiKi V^iitri» 
itiiscrrtiiitur, Rom IBIO. 



1. rn^ialft (1.) Tier Evangelien: Ti. Tt>. TO- Tl Tb. Tf, 



» 



im,, PLitersljiirg, kaiserlidit Bibliothek Miiralt 10. 

fi. iJlidt, Oktav, ['erg, i\ ßl, 2 Öp, 2j Z. IJtimllJudistaben wie 
in T*: Tuad i' wurticii rto bezeichnet; ein gröL^attrer BwchstAbe, etwafi 
in den Rand iiiaausgenlekt, beÄeichaet ili^ Äl}Sälze: Abstände oder 
kleine lläaine werden anstatt Punkte g'ebrancht; die g'tiläufigeii Ab- 
kllr2migeu kornjuBii vor; eine Hai' moiiie um imterBti RaüUe, 

Inhalt: Jol,25— 42 2,fi— 4,14 4>34"50; vieles ist ah^escbnitteo. 
Tiseljendüi'f fand diese Brucbstlcke, siehe seine Noäritj eäirionü> cod. 
Bihl SiiK LH|izi^ 1S6H. S. Tjü» „secinidiini". 

m^, Petcraburg. kaiserliche Bibliothek» CCLXXVII. 

t>. Jlidt, Oktav f?i, PeT'g, 2 Sp, 31 Z: Aiifaopsbuchstaben grösser; 
i und {■; der tiiifache Putikl. wird gebraucht; eine Hamionie am 
unteren Rande; verwandt mit T* und T**. 

liihaU: Mt 14,19 xai rov^ dvo ix^va^—yvifatxanf 21. 23 uq io 

&i{Tai^&ai'GTto Ttltv. 4. 5 [fii)]TQi — rifia S; der Teit i^t sehr gut. 
Portin UspeiiSki, der Bischof vou Kiew, fand diese Bruch stücke ira 
Osten und trug sie mit sich nach Kiev. Später wurden sie der 
kjiiserlichet) Bibliothek ei n vt-r leibt 

mj, Kom, rtCollegium de propog-anda iide". frfibei- Borgia 2. 

7- Jbdt, Fol, Perg, aus einem grieehiseb-sahidischen Lesebuch. 

Inhalt: M löJll—^Ü itfi 1,3-8 12,35— 37 J& 19,23— 27 2(),m;it. 
Tiacheudorf fand dieae ÜrucliPtlicke unter d<>n Burgianiachcn Haad- 
achriften im Jahre IS(36i alle ßorplaniscbon Stücke warea bei 
Professor Ciaaca im Jahre ISS6; als ich aber die anderen Bnichsttlcke 
sah. konnte er diese T'i gar nicht finden. 

rp,. Cambridge, England. Univorsitäts-Bibtiothek Add. 1875. 

6, Jhdt, Fol, Pprg, 2 Sp, wovon eine hebräisch geweaeit zu sein 
scheint; aus einem Letiel'tich. 

Inhalt: Mf 3,t3"l*>> 

UrcviJIc J. ehester brachte dicsca Bruchätück ans Obcrägypten. 
F. J. A. Hon gab vier Lesarten in den Nachträgen zu dem gi-iechi- 
schen Neuen TestÄment von Tregelles. Ich schrieb es Im Januar 
lHS:i ah. 

George Homer- 

9. Jbdl, 31,2x28, Perg, 2 Sp, 24.25 2, 12—15 Buchst in einer 
Zeile: grOsseve Bucbsial>i^u j^chwarz; f also bezeichnet, auch aogar in 
Diphthongen; ftpiritns fehlen; es ist ein Blalt aus einem grifehisch- 
thehäischeii Lesebuch; das thebäische Leacstück folgt auf das 
^echische; der Test ist voll vou itacistisclien und andereu Schreib- 
fehlern. 

lEhalt: M4,2— 11; der Teit ist aehr gut. 



Tf: 



68 



A. Urknuaen. L OrrHdsc"hr. 



George Homer, der Ucrausgfeler der koptischen Evangelien^ 
fand dieses Blatt m Dair al Abiad in Obcrü^ypteti inj Jahre 1S75. 
Ich schrieb es ab und ixiaelite eine Nachbildung im November 188a. 
Das BrucliHtilck wird hkv aiifgefühi-t um neben den übr'igen kop- 
tJBclien Stlickfn zn stehen. 
™ Chicago, üniverBity of Chicago, Haskell Mnseum ohne Nummer. 

5. oder 6. Jlidt, ßfSjSixrSi 4), Pcrg, ^^^ ^^^ Bruchstück von sieben 
Zeilen, iiuit; Perg gut und nicht tlick. 11— IT» Bellst in der Zeile; Bebst 
.004 hochn JV,004 breit; einzelner Punkt hoch am BuchstA^beu (und 
bei Grenfell und Hunt in Mittelhiihe). 

Jf/:lU,,iO-51; 11,11.12, 



Vorderseite 

[avTOV o]NACT\rHA 

0€NnfOCTOtJlH 
KAIAnOKflOeiC^e[?] 

reiAYTtÜUrCTIG[e] 
A6lCnuiHCcUCÜ[(] 



Rückseite 

KAI[jr£(ji ßliif>of/B] 
NOCnAN[rfl ofyt] 
ACIlAllOYCHCTHte] 
OifACeXilAeGN 
eCBH0AN*AN MG 
[r]ATLUNALPAei<X" 

[ÄiÄJTHenAYfioN 



Von dem H in arctortig, dem O in ißfttr^ dem O in om, dem I in 
fijrai', dem MAN in ,^a^^^a^ dem Tl I iu t^s^ otQac. und dem A in 
Kai in der letzten Zeile sind um- kleine Teile übri^. Ob ursprüng- 
lich aus Ägypten? Das Brnchstiiek ist ii Ägypten gefunden worden. 
Das A und da^ M sind nicht besonders ägyptisch, Tcli sah das 
Bmcbstiick, und schrieb es ah, am 2L Sept. ISflS, Dann habe ich 
das Bruchstück bei Grenfell und Hunt (wie onten, siehe T'u 8, 7. 
gefunden- Es ist intere^ant. dass ich ebenso „5. oder C. Jhdt*' ge- 
Bcbrieben hatte. Grenfell und Hnnt lesen noch l<(£r; ng to i^qop] 
als erste Zeile auf der Rückseite^ und einen Punkt in Mittelliöhe 
aof der Vorderseite. Z. :i, nach IN. Das K und den Punkt habe 
ichf bei meiner äusserst eiligea Durchsicht des Bruchstllckcs. oluio 
Zweifel übersehen. Swete (wie hei T^), S. XCII, nennt dieses Brnch- 
stüek n, 

mt, I'etersburg, A. Papadopnlos Kerameus, 

■ (). oder 1. Jbdt, 2-1x21, Per^, 3 Bl, 2 5p flTxl3,&), 27 Z; Buch- 
staben den kfjptiäcben ähnlich, ebenfaUü Seitenzahlen wie in kop- 
tischen Handschriften <£;', ^;/, ^,0'\ ^k pff' qi. 

Inhalt: Mf2(K^—Z2 23,4— la Ohne Zweifel in einem koptischen 
Kloster gcschriebt^n. Die Blatter gehörten friiher Herrn Ikonomo 
pnloB in KaJro. Kerameus erzählte mir &eandlicb tou diesen Blät- 
tern, die er später herausgehen wird. 

i Yg\ i]Dt«n A. riL 1. {2y 



1. Uüii»le. (L) rwr Evangelien? Tg. n. Tl, 'Tt. 



m 



^ 



„,^_ Paris, Nat kopt [129 ist die vorläudge Nummer für alle diese 
■ Blätter] (129'): Bl 14. 72 und (129^): Bl SS*. <HI 139. 14"— 154 
uud [129"): Bl 67 und \VIQ^*^): Bl 119—124. loa lß4. 

Etwa 9. Jhdt, 22Jxlti,7 (in der Nachbildung), Verg. 13 Bl, 2 8p. 
35 Z, in Viererheften, paginiert (üb die hohen Seiieuaahlen nicht auf 
andere Schriften vor den Evaugelieu hiiiweij^en ? j; biÄweili^c Akzenie^ 
biäweileu etwas dem Spiritiis ähnlich; die luterpunktion bietet ein 
Kolon : einen Punkt in Mittelhöhe —- und daa Zeichen =^. alles aber 
Eicht sehr geuaii angewendet; i; OCG sind aienilich rund (Änielineau 
Bchrejht: „il ya ime tendance a ari'ondir la forme*'); M ist wie IJ 
auf den Kopf gestellt; viele itacistische Fehler, viele Spi'ochfehler: 
keine Kap oder Abs, sagt. Aiiiflineau, ali^r etwas grössere Budislaben 
in den Rand gerückt bezeichntn die Abschnitte und zwar wahr- 
scheinlich die gewöhnlicher, denn aus neun in der Ka^.^hbild^:ug 
ßtimmen acht mit den geliiufigen nberein. Amelineau hüttu diese 
Abschnätt^i in der Wiedergabe des Textes anbringen sollen; dann 
hätte er freiüeh nicht geschrieben: „il n*y a »neun sigoe <[ui tncntre 
reniploi des sections , . - ce qui ne surpr*'ndr3 Tii-rsonne" S. 30S. 

L/'3,li»d;;^ o rcro, — 1 23—26 mut)—i"«[i'afl3ü; \\).'1\tov vcQavDV^ 
x(tTißatV£j^'dÜ\ ii'lAdifctJtaiiGiv' -(faQiiJaiiit^i'2; 22,54c*' ££i^ tr//*- ntxtap 
—(59. m)—£[l\£l70P]%^; 23.4TW äi'w - EtO[BJi^Btv]U,2^ Job/22nvÖ£i^a 
—/laQTVQOi^i; 8^42fg;;J^oi'— 7f^föi?[Tafj939; t\,b<ilajtoQ^]avri—&i(tv 
Tab'2. (54), (5ö); I2,4fjjrc5 — 6tAtfiw\2,i. Teilweise wahrscheinlich aus 
Toutön TOyTCON imFayyüm. wo eine Öchönschreiberachule wenig- 
stens bis zum zehnten Jahrhundert bestand Heute aus dem soge- 
nannttn ^Weissen Kloster*" van Schecoudi arn linken Ufer des Nils, 
Äkhmini gegenüber, Veröffeutlieht, mit einer schönen Naehbü- 

dung durch E Amelineau, ,,Notices des niamiscrits coptes 

de la bihliotheque nationale renfermant de,^ testes btlingue^ da 
Nouveau Testament", ^'oficva cf e^traits, Bd. 34, Paria 1S9ü, S, 3Ö2— 
42S mit sechs Tafeln, und njit einer Liste der Lesarten (kider ohne 
Angabe des mit der Handschrift verglichenen Testes), T' findet 
man S. 356— 36fl, den Test 3. 360—399, uud in der ersten Nach- 
bildung. Vgl Ernst von Dobachütz, Lifcrarisch^ft Ocntraihiatt, Leipzig 
1895, Sp. 1857— 1859t der berechnet, da^a diese Handschrift Je 7,53— 
^,11 autygelassen hat, und der auf Lk 23,53 besonders hinweist mit 
der Lesart wie D uud das ÄltlateiniÄ:he: ' ^tu d-^i^roq hvtijv ijie- 
G'/jxav Tov fitfrjfiiät' Xi&oif ^n-^dv nv ^">j'(? Eixnai itpä{ttti; ^xvXtav: 
Ausserdem gibt er einige Korrekturen zu Am^ineau. 
,p^, Paris, Nat kopt. [nr'\: Bl 35 und (129'^): Bl 121. 122. 140. 157. 
10. oder IL Jhdt, Pei-g, 5 Bl [Amelineau sagt nichts über Spalten 
und Zeilen; nach seinem Texte scheint dos Einzelblatt zwischen 42 
und 60 Zeilen zu schwanken; die Zeilen sind zu kurz um eimripaUig 
zu Bciii; aus dem alten muas man auf 2 Sp, 11—15 Zeilen schljessen, 



70 



A. DrkuDden. J. Qr, Hdeohr. 



vas eine geringe Anzahl von Zeilen ist; sollte die Handschrift haJb 
koptisch sein [warum wird das nicht klar gesagt?], dann hätten wir 
2 Sp, 32—30 Z); der einfache Punkt, aber selten; keine Akzente; 
runde Unziale; grossere Buchstaben in den Rand gerockt (ohne 
Zweifel wie oben für Abschnitte» aber diesmal hat man keine Nach- 
bildung um das festzustellen). 

LI:^,11[vo]6q}P — ovat7G; \Si2x(trTrji;~TavTrjp9A2ti xtariq — löov 
J93; 21,230 ovQaPtig—JiaYtq^^Mxai aTud^i>ai—cac[ovEiv]^S^; 24,25 
lavo]fiTOi(2b--21) — EV lJtaaatg]l'I.29[Xfyov]TBg — [o]^&^aXfiotZi. Vgl 

Am^lineau (wie bei T*), S. 369. 37o, Test S, 399—402. 

^i_ Paris. Nat kopt. (129**): Bl 162. 

7. oder S. Jhdt, Perg, nur griechisch, 2 Sp, 32 Z, Bild; dickes 
Perg; Bebst im Geviert-, also von guter Form; grossere Buchst (ohne 
Zweifel für Abs); der einfache Punkt, keine Akzente. 

M-l^ßmöb-—^ioj[aiii]\S^ Dieses Bruchstück ist deswegen von 
grossem Interesse, weil es wie L und ^ den kürzeren Schluss des 
Markusevangeliums zuerst gibt Amelineau's Text zeigt folgenden 
Bestand: 






ft*;/]ri^<:\MC=l JA 

[Jr^^^|^)H^Yrl 

loMcntx^xtir 

r(=ivuj 

M<:1\\\G'I AY'l A 

KAiAyrocoic 
t^cjjAnnA^ rojc: 

AUAhJVI'OAflC 
TO^'HAKJYKAlAXp 

cyjtiINGN.VAY 



TCONlOiGfON 
K\l\d)OA|'lÜN 
KH|'YrMAl"HC 
AICÜNIOY* CÜTII 
l'JACAMUN 

ro - CN> ■ CV> ' CO ■ rvD - CNJ 

CVJ - rv . ?%j . rX5 . CO . CO 

CO ■ ro - COH ■ ?o - '"o . 

rv; . CNj ' CNJ ■ rvj ■ CO - 



€lxc:Ml"A[^\Y^*^< 

TfOMOCKAICiK 

c;!"\<:ici<AiuY 

,.\eNlOY-^<^^l K:^l 
nONC:<|M)l^()Y 

Ti)r\\'' 
ANACi A<: \c; 

M|*<_U'iHC:Ai;KA 

IL S. W, 



' AmolmfiLu Puliri'iH, S. li\\. Anm. 1. Ana Iik2l,33— 38 ,.«<■ trouve exactenaetit 
''OmblnUlo diXMs un liuIk' fnigjnL'nt". Diicli tiiidi't iiian >S. 370 koiiicn weiteren 
Hmvei» darnal'. Tm filn^ i^nit Lk2l,3i3 nii und ttlhrt n-eitcv ab 'dB. 



1. UoEmle. (1,) Viw ETAn^lien; T'. T«. Tn, T*. TP. 



71 



Es ist dabei iiit<Tes3ftnl, daas der längere Schilifts nictit genau für 
eich folgt, sondern tnil 16.S c^^fi' yag aiiföngt. Daher hat es den An- 
ficheiQ, dasÄ dieser zweite Scliliiss nicht in der Vorlage (oder in der 
Vor- Vorlage ii. s. tv.) gcsoadt?rt JaslainI, sonderQ, dass der Absehrelber 
sie aus einer anderen Handachrift abgeschrieben hat und zwar aas 
Vorsehen von dx^f ab atatt von dt^aortii;. Vgl Ameliueau iwie bei T*), 
a 5171). ;ni, Text S, 402— 404t 'md die zweite Tafel. Aus der Tafel 
ist es klar^ dass ein anderes Blatt darauf abgedruckt istj detui das 
ilicke Pergament kann die Schrift nicht durchscheinen lassen. Der 
Abdmek sollte gelesen werden, wenn er nicht etwa eine sonst voi'- 
handeno Seite wieder^bt. AmL4ineau hat es leider auch hier unter- 
lassen die grösseren Buchslaben in seinem Dnicktext kenntlich zu 
machen. Er sollte tycvr; avzmq nicht f.g>. avrtxtg in der neunten 
Zeile des kurzen Schlusses lesen, wit die Nachbildung zeigt. Vgl 
Heni-y Barelay Swete, yfif. tjusj'tl (Wi-onlmg fo St Marf^-, Loniiou 1698, 
a XCU und XCVn— CV. der daa Zeichen p braucht; er hat die 
Lesart i/VT<tn: für avrtriq Too ATnelineau abgedruckt 

Paris, Nat kojft (129^^: Bl \% 65 [und? das dritte Blafct ver- 
giß»^ Am^linean anzugeben]. 

8- Jhdt, Perg, griRrhisch-kor-lisch, 3 Bl. 2 Sp, 28 Z, mni; der eiu- 
faclje Funkt; keine Akzente; \'icle itaciati^clie Fehler; AnitlinL'OU setzt 
das di'itte Blatt nach den beiden ersten, da er aber keinen Grund 
daflir angibt, m lasse ich das Lukasbruchstück vorangehen: 

xae tit cjteGTt^XiUfKU—tiv^S f2S— 1*2 einige Buchstaben oderSylbenJ; 
3.1(J|«;r£|<pföi?— «iit7. Vgl Amelineau [wie bei T'), S> '.ilU Z12, 
Text S. 404—106, und die dritte Nadibildung. 

,p^_ Paris, Nat kopt {120"): Bl 76. 

■ 9. Jhdt, Perg, 2 Sp, 21» Z, gncchisch-keptiseh^ gMsaere Bchst 
ifhr Abs?J: der einfache Punkt; keine Akzente; schwer zu lesen, 
weil die Tinte ausgelaufen ist 

4^4,52 tv //- E^- r^/WiJ. Vgl Ani^lineau (wie bei T')» ä 372. Text 
a 406. 407. 

,^^^ Paris, Nat kopt (1-29"*): Bl 96. 

(9- Jhdt?) Perg, nur lo Z anj unteren Teile eines zei'riasenen 
Blattes. 

Am^lineau [wie bei T^), 9. 372. 373, Text S. 407. 



„,^, Paria, Nat. kopt. (12^"'^); Bl 196. 
' a Jhdt. Pcrg, 2 Sp. 24 Z. sebr n 



mutüirt; gi'Össere Bebst in den 
Rand geriiekt: Punkt in Mittelhöhe, auch Komma; Akzente; die 
Wörter hisweilen geschieden „par un petit arc dont la brauche in- 
f^rieure crjuvi'e 1& tlerni^re letti'e du mot qni en est al^'ecte*'. 



I 



72 ^- Urkundea, 1. Gr, Kdecbi. 

aus VerselieQ S], Vgl Ann^Uaeau (wie bei T^), S. 373, Text S. -3(17. 4ü6, 

Pans, Nat. kopt. (139^«): Bl 2ü7, 
'^^ 8. Jhdt, Perg, nur gviechiscli, I Bl, 2 Sp, 22 Z; sehr kurze Zeilen 
von 6. 7, 8 und 9 Bellst; grössere in den Hand gerückte Bucli- 

staben [flii- Äl&?^; Einzeli^uükt, Kolon, Komma; Akzent«^; i und \. 
Job,2/jai)-flTai—£jroiiiaEPl\. Vgl Ami-lineau [wie boi T'), S- 373, 
374, Text S. 40S. 409, 

Paiis, Nftt kopt. (12*1'"): Bl 208. 
' 9. oder lü. Jhdt, Perg, nur giiecMacb, l Bl, 2 Sp, 26 Z; gi-össert- 
lockst am liande für Abs; Eiczelpunkt hoch gesetzt; Akzente; ge- 
bogener St ricli gelegentlicli um Wörter zu trennen; itacistisckeFehler; 
rtiidc füt (ffüre wenn nicht ein Dniekfelil*^r (Dubtelilltz korrigiort 

TOVÖt). 

Aihtai [anox{t.] — (6nixazti2. A^Ttm a[jrojC().)— ttMS. Vgl Ametineait 
(wie bei T*), S. 374. Text 8. 409. 410,^ unii die viei-le TafcL 

—^^ ^Osyrliynelius Papyri" I. Nr. II. 

■ 4h (ÖienfelliindHunt 3.) Jhdt, \i,1x\5, Papyrus» 1 (2) Bl, 33 Z, 
etwa 29, 29 Bchat in der Zeile; ohne grössere Bchst; i; Apostroph 
m^r/rT; Punkt einmal. 

MnAßfß^f>Q — oUiag 6e BYi[v]vr](^£v] hier fehlen sieben Zeilen; 
dann folgen (3 und 6 und i) zerstreute Buchstaben aus Vers 12 und 13; 
dann fehlen noch drei Zeilen; l,14[rou]ij«(J(ol3f] — ii'-/wr]-20-, dann wahr- 
scheinlich nach sieben fehlenden Zeileu, zwei Buchstaben aus Vers 23, 

Diese Bruclisttlcke aitti Ägypten sind jetzt in Oifordt?! nod 
wurden veröffentlicht vön ßernatd P. Grenfell und Arthur S. Hant> 
The O^yi-hfTtchus I'tipjp^, P'irt I, London ISOS, S. 4— 7, mit Nachbil- 
dung vor dem Titel des Bandes. Ich setze sie lieber ina vierte Jahr- 
hundeit wegen der BiiErliforni de.s Papynis. HolTentlit^h werden 
weitere Brnchstilcke gefunden werden und eint- Erklärung bieten 
für den von den Herausgebern erwähnten Thathestand, dass der An- 
faüg des Evargolinme auf dt-r Rückseite des Blattes und die Fort- 
setzung l, 14—20 auf der Vorderf^eite stebt. Mau möchte denken, 
dass ein semitiselier Abschreiber die Anordnung der Sdten beatimmt 
hätte- Der Text ist, wie die Herausgeber feststellen, vorsyrisch 
und nicht westlich. 

„^ Wien, kftia. Bibl. Papyrus Erzherzog Eajiiei-, Inv. 8024, 

4. oder 5, Jhdt, Perg, Reste von wenigstene zwei Spallont oben 
abgerissen: Mt IS, (18), (19), (22). {23^ (2S), ^36). (2Si. i29). 



1. ÜDsiale. (1-) Vier EvaugelUm T^ lt. T». TL To. 



73 



recto 



18.18 en[e T>/g rv^£] 
NeeNT[OT otjpfl] 

NCO" KAI OCA[. ,] 

AycHTennHc 

[/IHCGCTAIAGAY 

[^JGNAGNTCüOY 
[(i]ANCi-): : fsj c\j cHj ^ 

[flJMlNAMHNAe 

[y]COYM!NOTJ _ 

exr^AYoexyMCü 

18, 19 CYMcJ>CDNHCaj 

Ende der Spalte 



18, 22 KlCA[Jl]\[ß ^o}q Eß6o] 
MHI<(o]NTA[xig *] 
HTA: A)AT[otJj 

100M0lC0e[?/]Hß[a] 

18, 23 ClAerATCUNOfviJ^] 
Ende der Spalte 



verso 



18, 25 [axo do^]NAI > 

[jTfOrai-lOYNOA-Y 

Uo5]npoc6KYNe^ 
[a]Y^<^^ercüNKe 

MAKfOeYMHCO 

18, 26 [€]nGM6KAinAN 

Ende der Spalte 



18,28 [oq^BiXflNXY 

[to> Bxaiov tf]HNAflA] 
[xßi xq]\THC\C 

MYTONenNi > 
reNAGrcüNA 

nOAOCGlTI[o] 

cb6iAacnec[o)i'] 

OYNOCYNAO[i,] 
AÜCAYTOYnA 
feKAAeiAYT[oi'] 
AerCüNMAK|'[o] 

18,29 oYMHcoNene 

Ende der Spalte 



Karl Wesaely hat mir, Januar 1900, mit der ihm eigenen Zuvorkom- 
menheit dieses von ihm entzifferte Bruchstück sowie die folgenden 
und Evl 349 zur Verfügung gestellt, nachdem Joseph Karabacek, der 
Leiter der kaiserlichen Bibliothek, die Veröffentlichung gestattet 
hatte. Ich sah diese Bruchstücke am 19. März 18S7. 
rpn. Wien, kais. Bibl, Papyrus Erzherzog Eainer, Inv. 8025, 

■ 4. Jhdt, Perg, wenigstens zwei Spalten, 17Z, mut: Mk 15,(29)"{3S). 

recto 

Mk 15, 29 [ ]r\A]Qax]0\'eYlofiBv]0\ 

GH\ACd>HMOYN AYTON KGI 
NoYNTeCTACKG<i)AAACAY I tu 
KAIAerONTAQsoPYA OKA'I AAY 
C0NT0N[(^]A()NKAK)IKÜA0MLÜ 

GN'ipc:iNHMq'Aic:ccoc:c)Nc:e 



74 A, Orbinden. 1. Gr. HdBohr, 

AyroN- KATABACAno roycPY 
oMoiujcKAioiAfxiepeiceM 

riArXONTeCI ipOCAAMlAOYC 
MG") A i CONf7AM[//]A'l eCÜNG 
AerOH K\[Xovg EOGtoBp] GAY 
'\[qp ov\\'YN[aTai omßai o]XC 
[abgerisscD xcr]A[i3fEr]CÜ^ 
[ „ (]NAIACUMe 

[£atßt^()o>^ti'oi]AYTCücot-jeiAi:;oN 

15,33 [avTOP /leNOMCNUCCüpAC 

abgerissen, 1 Zeile fehlt 

verso 
15,33 GcbfoiTj*-] 'VWHlytip *o>c mQtiq\ 

6NA] HC KAnHGNÄTHCÜ|'A 
GKOHCeNÖFC<bcüNI IMGrAAH 
HAeiMAer AAMACA&A|j(&al 
NQ- 06CTlNMeee[p^;?i^6üo] 
MGNON OeCOOCMOYeCTI 

erKATeAinGci//]6KAiTiNec 

TCUNnAfet:TH[;(örwi' axov] 

CANTeCeAe"ON[;cJot? riUav] 

c|>CÜNe KAll/f] 

Hl[öag abgerissen ] 

[ ] 

[ 1 

'l'AIHAGI[cf? xad^BXuv avxitv] 

OAGK.A . [ ] 

15, 3S G:i6nNGYc:Gr4 . . [ j 

TACMA rc^YNA [ 1 

Die Abschrift dit-SL's Bi-uclistllckcs, wovon die hiotere Seite sehr ver- 
wischt und iscUledit zu lesen ist, schickte m\x Karl Wessely, siehe 
oben T*. 

™,^ Wien. kais. Bibl., Papyrus Erzherzog Uaiiier, Inv. S020, 
" I Jh'lt, -\\xX\, Perg, 2 Spt Joh \, 2'J— 32. 

trHo vcru't 

1,2Ö 'l"HGn;\:r'i^/.(>MRAG 1,31 KArtUfni« /y|..\GlNAY' 

J IGlI't )\ ^INCf XO TONAAAir^Ac|>ANe 

MG1H)N1 I|'OC:aY"'"<J |XÜ0I ITLÜIGA-XIA 

-.KAIAGJ"<:I roYJOHAnONGrCO 

1 AG()AMM()c:r<)Y*»^" GM r!OTrd<,'rill>\l I rixcu 

OAI|'CUH"mnAMAp KXiEf^mp'l'^'l'IIGG 



1. lfj»»U. {}.) Vier Evoogelienj T*. T^, T'«I. D, 



15 



HArJTÜ^'KOCMOY. 

oyTocticriNne 
pKJ^'t^rtueinüH 
i,3i> on 

abgerissen 



tv^so 



»cuAr^NHr\erci)N 



* nTr\:Ot7AMAITOnNA 

KAiAfiArr^<)M(.üro 

I lG|'|iUr*p(rt^ .] 

J, 32 I IN 

Karl Wt-asely schickte mir diö Abschiift tÜL'ses linicihatückes, siehe 
clien T^. Vergleii'he aucli WvsshIv in Piijufrus Krxher-.og fiainer 
Pührer durcfi dk Aut^nU-Unng , W\m 1&94, Ö. 1^0. Nl\ :A^. Ich sah 
diese Brucbstückc am 19. März löS7, 
T^; Loufloii, Brit. Mua t)r_ 5HI7; s. unten, a 123. 

'I'*öi. geborte früb<?r Woide, beulte in Osfunl, in der Clurendoa Preas; 

die Mappe trägt die Niiniui^r 14 und die Anfscbrift ,»Coptic 

and Sftiiidic Mannscripts froni Cairo"; in dieser Mappe suche man 

Heft 7, und in Heft 7 tlie Numruern V und VIII; griecliiscli'tbebäiflcli, 

5. Jbdtj 36,Sxäs7, Perg» 9 It); die Seiten baben koptische Nüm- 
mein; 2 Sp, 33 Z, grössere Biicbstahen scbwarz; Spiritus nud Akzente, 
aber bäulig falsch; das Üriecblsche U\- auf der KüukscJte de* Blattes; 
diese Blä,tter sind den Blättern von T* selir ätnlicL und beide, 
Tiscbendorf und Ttegidlcs. dacMen sie stammten alle uns deinselbeu 
Bande» aber Joseph Barbier Ligbtfool'T der im Jalire lS$y gestorbene 
Bischof von Durbam, zeigte diu'ch die koptischen SeiienDiimraeru 
und diireli gewisse Zeilen, die sich in htiden Gruppen vmi Blättern 
befanden, dasa sie aus verschiedenen Büchern hemamuien. 

[nlialt: LH%lb^iJtev df— nuro^^ jtol3,32 JoS^SScLTtÄt«*'/"«*' 
— /t^C ix cou-lS, 

Woide erhielt djese Blätter aus Ägypten. I'^ord gab sie heraus 
im Appendix zu Woide'ä Ausgabo-' deä Uodes Äksandrinus S, 52-62, 
S3, vgl S. [24], Fragm. 5 imd 7, Tregeilcs warder erste, der Lk 12, 
15—13, 32 für die Kritik trebraucläte. Ti^thendurf benutzte dieses 
Bruchstück und dazu Jo 8, 33 — 44- Ich sah die Bruchstücke im 
Jabre 18&3, 
^^ Veuftdig, Bibliotheca Marciana I. Vm^ fnlber'* Naaianus. 

' 9- odei- 10, Jhdt, 22,T><I7,2, Perg, 291 Bl -2 Sp (14.8x4,4: l Sp 
= liJ,4), 21 2; grössere Buchstaben in C-iold für die Absätze; Perg 
fein, Tinte braun; Hefte richtig zusammöngefügt, Buehstaben auf 
der Zeile; Uuzüdbiichstaben ,<u>4 hoch; Spirilus und Akzente; Karp, 
Käd-L, Kai>-L, Kap, Aufschr, Abs, Kan^ (Mk 233 = !6,S) Uuterschr, 

1 Lightfoot in Smvenei'* tntr? 3, 3&5, infr.* Bd. 1, a 147- 148. 
1 Vgl untac A. ILl. \. (2.1 

* Mingarfllli, Oraeci c{rtlicai rtuiiittBi^ripti opu^ Niminaos, Bologna (BononijieJ 
1784, S, 1. 




Bilder (vor Mk bei der Tauft; ist Jesus nackt; vor Jt> die Strahlen 
aus deü Wolken, Ju stebi, PrijcLüius sclimbt). 

Tnhalt; Vi^ Evangelien vollständig; der Töxt ist „syrisch". 
Munter verglich diese Hantiachnfl für Bu'ch'; Scholz sah sie; 
im Herbat 1&'J3 verglich Tischendorf das Oanze ™it seiner Ait&gabe 
vom Jabre 1S4J, im nTaliTe 1640 Tregelles^ letzterer verglich im 
Jahre 1850 in Leipzig seioe eigene und Ti^diendurfs Kollationen. 
Ich sah diö Handschrift am 6, März 1980. 

y Moskau, rii.T hcilipea Sjnode {J^'J, iol. 164. 

■ 9-JLdt, Oktav, Pei-g, 22üBl (Matthfii sagt 225) abernur S, 1—179 
wind mt Unzialbuohstabeu g:eschriebeu; das Übrige fügte jemand inj 
la-Jhdt binzii in Kleinscbrift; die ünziulbuclistahen sind kleiit hikI 
ziei'licli und derText iät akzentiiiilr; die Interpunktion scheint nur mit 
dnoin Punkt oben aoi Bucb^taben angegeben zu sein; Kurp, Kan-L. 
Kap-L, ALiö, Kan, Lit; unvolbtäudig. 

Inhalt: Vkr Evattgdicn bis fu>jro> yoQ rjvJol,'^^^ wt> die epäiei'e 
Hand anfangt; es fehlt Mto^M y^itt TtQOG^vx^o^E — orfu^B^anz rjfiotif 
6tI2; 9.lSrj;r ^at OjCfTai — /ta&tiTOt avrovW^U 22,A4tiJtiV — fX}cvifo- 
fin^ot> f.jrrZd,^'* Jo21,l()o Hitmv^' ^vbyxGii—ßtßlialX.I^. Der Band 
enthält ein Brucb.'^tück der Glironologie des Hippolyt von Tliebeiu 
das anfangt: nacaßoc ytirofievoi; cziukojzo^. 

Diese Elandscbrift war frUber im Kloster Batopedi auf dem Äthos 
und wurde imJ. 1055 mit vielen linderen Handsciiriften dui^h ien 
MoncbArseniiis Suchanofinach Moskau gcacbail't. Athanasius Scbiada ■* 
giht sie tu seinem Katalog. G. B. Bültingyr verglich einiges für 
Fnedvirh Cbrintian Grosse'^ Ausgabe von Leusden's N. T.'* Christian 
Friedrich Mattliäi* verglich diese Handschrift genau zweimal <^init 
dem Zeicheu V) 1779 und 1783; im J. 17SJ fehlten Mt 22, 44—23. 35 
und Jo 21. Hl— 2ö. die Matthäi froher gc3f?hen hatte. Tischendort" 
benutzte Watthäi's Buch; er sali die Hdacbr iSö&. 

---^ Paris. Natiünalbibliülhek gr.au. 

' S. Jhdt-, 25,5>;]8. Perg, 2 Bl (Bl 17^, ISU; die gansK Edschr bat 
190 Bl siehe Evl SS), 2 öp, 23 Z-. die GrosS3chriftbncUatab(in bieten, 
z- B. in 6 und ^, die gestiTJcktcn jüngeröD Formen; Spiiltiia und Ak- 
zenle fllr gewöhnlich, aber nicht immer; der einfache Punkt wird 

^ Biidi, Qvttiuar ort, ffr. Koysuhtn^ta 1768. 3. L71 LVH; Variae fectt, mt 
ttPtiim IV evi\ Kopenhagen 1801, S. LXV. 

' Sebiadäf Ott. todd, T/tsa.fjr.isa. ^^jWi, MuekoalTl^S Quart, LQipiugl7S4 Oktav. 

» Benffel. X T. Gr, TötingKn 1734» E. 37& 3T7 ^d. h- Appar. cr^t oder /rifr, 
in firisin N, 71 jinra l, § 7). 

' Motthli, TfiettB-lVti, Rifffl 178r^ S^ 265-271. üud Naohbildunp oja Ende 
de» Bandea Apar. Riga ITttö; SaJja, Spedmina jjci/iKfffnijJiicit, Moakiia l^iJS, giebt 
flDch «ine Nachbilffungf S, 4, Nr, II. 




I 



Wb; 



gebrauclit, ohne die dreifache Unterscheidung; die ^rSaaeren Anfaiig*i- 
l>uch&taben Bind rot und treten aus der Spalte hervor; Kap, Atirschr 
Abs, Kan, Lit, Mus ivit 

Ichalt: 7^i9,35aÄöi'£rf— fffurfij9»47; 10,12[öotfn|//ot«'-^f>u^eToi 
t> ü?l(1.22; in Lk l'X 12-22 ist der Text ftinfztibn Mal i'ersi^hieden 
vofl dem Eizevir-T^xt. 

Scholz ^ fand und verglich diese Blätl*r und Tisrliendorf gab 
sie hflraufi, MoHumrnia xatrn htr/Uta. Lt^ip/ig 1S4(1, Vorw. S -t» ^- t3. 
U, Test 8, 51 — 56. Kflchbilduug Tafel 111, Nn 6. Ich sah sie 
Auguat IBS3, 

Neapel. Nationalbibliothek, Bourbon TT, C. lo. (LXXIX.'i 
S. oder 6. JLdt, :>ä,7>^l9,ß, Perg, überschriehen, 14 Bl (es ist 
ein ..Typicum" oder Uturgianhett Bueh der griechischen Kirche vom 
14, Jhdt von 79 BU wovon die letzten U die altere Schnft. auf- 
weisen), 2 Sp {18,5x6,5; 2 Sp — lä.tij, 23 Z: Perg mittelstark; Buch- 
Btabeu gestreckt, nach rechte geneigt, ,0025 hoch; Abs (Kan abffe- 
wischt), LiL 

Inhalt; i/M9,H— 28: SO^aa — ilrJ; 26,02 — 27,1; JW13^1 — 14,67; 
U'3,l— J,2iJ; der Test ist gut 

Salval-or Cirillo, der den Kstabg der griechisdien Handsrhrift-en 
machte, entdeckte die alle Schrift» hielt sie aber fiir ein ßnichätiick 
einer Liturgie, lin Juli 1843 wendete Tischendorf chemische Mittel 
an. las Mk 14, i*2— 39, und tr^l^ eit' in den Jahrhüeimn lier Lit^raf^r. 
Wien 1847, Nr. 117, S. Sf, l^eraus, Angelo Antonio Seotti erörterte 
die HrucllStÜcke in den Mpmorie drlh reg. nccntt. t-^riihrif-nfr fli itfrbfu- 
hgm. Neapel tS52. Bd- 4. Teil 1. Tischendorf las alles ISütt. Ich sab 
die Bruchatücke den 24. Apr. 1&86, 

^,. Sankt Gallen, in Nr. 18, S, 146— 143(3o!); Nr. 45, S. 1.2. 

■ 9. Jhdt, 2ii,5>^l8,5, Perg, tlbei^ch rieben, :i BI, l Sp (ifixT; 2 Sp 
= 14: früher 2 Sp griechisch-lateiuisdi: BI, 14ö rateiniscb i"echts), 
21 2 omvoUstÄndig?); grössere rote Buchataben abgewischt: Schrift 
iriö J"'\ aber ^n'^seor; Spiritus und Akzente fehlen, nur da^ der 
dam Spiriuie ähnliche Strich auch hier vorkommt, wie Mctiaq^ 

— T£|j^].3l (ivoc v^lV. l,(>l«fff ila}^i—xar^'»^tyvai to(Tl,>],79 (aas 
Lk 1,71 bleibt Lateinisch: salutem es ininücis uriBl; vieles fehlt oder 
ist undeutlich: der Band Nr. 18, früher D, n, 207, ist ein g:losmrter 
Psalter vom 12. Jhdt, Band Nr. 45, früher D. n. 212, ein Propheten- 
kodcK vom 9. Jhdt, dessen verlorenes erstes Blatt im 13. Jhdt dui-ch 
diesem Blatt ersetzt, wurdü; auf diesem Blatt ist die erste Spalte 
gi-iechisch, die zweite wurde nicht beschrieben. 



1 Scholl. BifttiHrh-krifücfie Bri^t, Leipzig und Soran, ]833, A. 2Ö» 




^g A., UrkundRü. f. lir. Hdfidir, 

Der Oberhihliothckar Tldefons von Ars if 1833) fand diese Blätter 
und Haenet' heniUzte seine Notizen, llschendorf veröffentlichte, 
was ffr ICSCD konuli?, Momimenta fiacra iticdito, Leipzig iStiO. Bd. 3. 
Vorwail, S. XXXIX. XL, Tt^xt S, 291-29S, Xaciilildung Tafel n. 
Nr. 3. leb sah ^.lie Blätter am 7. Sept. 18S5. 

^j_ Camhrid^, Eoglaai!, Triuity College B. VIIL 5. 

"■ 9, Jlidt, 22x11. Perg. Bruchstticke von 4 Bl, t Sp, 24 Z: gi-osse 
Buchstaben nach rechts geneigt, mit Spiritus und Akzenten und 
roten Mnsikzeiehen i die Buchstahi.'ii am Anfange der AljsiUze trf^-i^n 
in dec Hand hinaus: rotii Aufschriften: Abs, statt der Kanones die 
Hannonie am uutei-en Rande wie z. B. ßl 5, Kücksoile, Mk S, llf: 

OH " \''^r 

OO fMO j'XA 

n pxG 

Die Kapitel &\m\ iiidit die gh.däüfigea, z. U. 21 bei MkS^ l, 24 bei 
Mk S. 13; vgl die lat^iuiHclien Kapitel wie im Kodes Amialiniis. 

Inhalt; einiges au3M:7,3.-i.G— S, mehr aus l.t^OöiujUfrt'H' — ai^rov^ 
ö.lfi» einigef? aus y»2.7— 9; viele Buctslahcn fehlen; der Text iat 
durclians eipcuiümlidi, aber \'on einer „westlichen*' Fftrhung, 

Wlllnm» White entdeckte diese Blatl^r Januai- 1&57 hii Ein- 
bände e.iti&s Bandes der Werke des Gregor vcii NH/ianz; der 
Band stammte vom Athoa; Henry Bradshaw nahm dii; Bruchstücke 
heraus und ordnete sie im Jahre ISGl; sie sind jetzt zwisclion Glas. 
Scrivener. der den Test vei-öffentlichen wollte, gab Tischendorf die 
Lesarten im Jahre 1854. Brooke Foss WestcoU, A geaaral aurct-ii Qf 
ihe kistortf of the oanon of the N. 71 ft.Ausg. London ISfi!, S. 177. ITg 
veröffentlichte Mk 7, 'U— 37, nnd J, Uendel Ilarns, Tlir DiGfessaron 
of Tüiüm, London 189o, S, 62— 6S^, gab allcB herauti, mit zwei Licht- 
bildern. Ich ßah die Bniebstücke im J. 18&3. Scinvener» Jdit^stn-ia 
criti^it sJierfT, Cambridge IS93 (Scr. atjirl> IS?JI, aber das Bncli ist er- 
schieneu. als ub er uo<dj lebte!), gab es wieder heraus, S- Xi — XVL 
*H-, Berg AlhoE, Kloster des heiligen Diunysias. 

Athen, National bibliothek (frdher 31 im Kloster tpw' fi^yd^eof 

Oxford, Chriät Chiirch College, Wake Gr. MS. 2 lEl 1. 238. 239). 

9. oder 10, Jlidt. 3S;i,^-2rj, Perg. 13 Bl 1 Sp. :»— if Z fwec-en der 
„Kette'*l. 17. IS. 24 Buchstaben in dei' Zeiki. Buchstaben .im hoch, 
die Bachst^ben £&o<j achmal: Spiritus. Akzente; grüsBere Buchstaben 
&!bwarz; die Kette iai in Kleinschrift gepchrieben; 7 ß! öind auf dem 
Athos, 1 in Athen, 3 in Oiford; diese Blätter sind dein Kodex O 

i Haanel, CataUffi tihrontm itva a. t. w, Ldpiig If^O, S. BC8. ÜüO, vgl 066, 



1. Unuale. [1.) Yiev EvangolSou: Wd. W*. W. Wb. 



79 



gleich; Zalilen verbinden die Kette itüt dem Text: in dm Ätliener 
Blättern ^-erdcn Amrnouius. Origencs, Theodor. Dioiior und Sevotus 
von Antiüchieu au^efiihrt, von Severus der b. Brief ,7(>ö? I^ijjjtovg: 
in den Oxforder Blättern werden Odgenes, Cyrill. Jol» (Chrys! und 
Ämmoniiis (mehnnjUs; angeführt; die Athener BlättiT wind im Kin- 
hande eines Bandes Toni 14. Jhdt mit ZoEaras c(i//r;rf/ci tU tqvc 
h{rovü xavovai, die Osforder in eirem grieehiacheii Älenologium filr 
März bis August 

Inhalt: Jo2,17— 3,8(Athos); 3, 12.1 3.20,2 1.22{ Athen); 4,7— I4(0x- 
fbi'd) init Kette; der Test von Jo4,13 ist wiederholt, weil die Kttle 
zn virl füi" die eine Seite war und weil man, der Schönheit wegen» 
das Ulttelstück der zweiten Seite Dicht fehlen lassen wollte. 

Henry ßradshuw ontde<.'ktL' die Oxforder ßlitter Fehrfiar— Mai 
I8ö3 wnd Göorge William Kitchin zeigfte sie Tischendorf im J. iSiiö. 
Philip Edward Pnsey vt^rgtich die Äthos-BlätttT für Htnry Alford'j* 
N- T, 4. Ausgabe vom J, IS!i9. Tch reinigte? das End*^ des Oxforder 
Textes {es war mit einer „Kolilenschicht" bedeckt) und schrieh 
die OxfordtT Blätter am 29. Möi-z 1861* ab, entdeckte; die Athener 
Blätter am 16, Aug. ISSfi und schrieb sie ab. 

-^f_ Uxtbrd, Christ Church College. Wake 'M (siehe unten Apg l9äV 

■ e, Jhdt, 2i>,5xl4»5» Peig, l Bl (es ist Bl2a7). teilweise tiber- 
schri^hen, 2 Sp, ?.i\ (nrwprilnglif^h 33> Z, \A—\ S Bnchst in der 2, grCssere 
Bnelist fiir die Alis^1.7<.* ritt-heu hervor in den Rand; Spiritus und 
Akzente; f nnd v. 

Inhalt; MkbA^Ttt iSr cvTfiiiz oi — &aXaoo\av^^) . H^oi'O/JftTt — öi/jpj- 

6ioitAi)\ der Tejt ist nieht gut, 

(reorge WilHam Kitehin ^ bemerkte dii? alte Sdirift. Augnstiis 
Artliur VanSittart^ las den T(ist Ich sclirieh ihn ISS:* ab. 
^^^ London, British Musenm Add. 31,019, früher Suiiderland oder 

■ Blenheim :*. D. )X 

a Jhdt, 33x25.S, Perg, üb ersth rieben 36 BI (aTi5 106 ini Bande), 
2 Sp, 2i> Z (Bl 23 Rand 25 Z), gi^aasei^e in den Rand hinaustretende 
Buchst fiir die Absatzan fangen Kap et Aufaehr sagt Abbott: Aha 
(non Kan), Lit, Anf. 

Inhalt: 3//l,l— 14; S,3— 19; 12.27—41: 23-9—25.301 -25,43—20,29; 
■26.511- 27,17; Mf.-ti—42-. 2.21—5.1; 5,2Ö— fi,22i (der Rand von Bl 23 
ißt aus einer andtwn Handächi-ift 6.14- 2ü); 10,51 11.13; L^'1G,21— 
17.3; 17,19-371 19,15-31; yt*a,l8— 3.5; 4,23-37; 5,35—6,2; der 
Teit scheint nicht gut zu sein- 

1 Kitclüm, Oalahgti^ eotlicufn tm». 911« iV> fiihii'jÜierof Atdk ChntH ttputi 
O^iiicnjvn aättprrfintiir, OitiDrd 1S07. S. 2la. 

» VanSittait, Joumitl tfS phitoioff^, Loadou and Cambridge l&ölt. Öd, 2, 
3. 241, Aam. 1. 



80 A. Urkonden, !. Qt^ Hiiachr, 

Der heutige Band ist ein Menaeiira fttr Februar, geschrieben 
durch Ignalius, d^-ti Erzbiächof von Selymliria, im JaJire 1J3I; irre 
ich nicht, so siEtd alle Blfitter v.wtiin^il beschrieben» aber nur anf 
diesen 3ö Blättern ist äi^- frübtre Schiift iinzial. Tljomas Kingsinill 
Abbott nnd John I'cntlacdMabaftyV beide ausTrlnity College, Dublin, 
entdeckten M Blrltter der alten Schrift im Jahre ISS!, Im April 1SS2 
kaufte das British Museum di^i Handschrift- Ich entdeckte die zwei 
weitei-en BlUttijr im Jammr iS8:t, Diö .,Ashburnhani*'-Handscbrift 
2oS enthält das Menaeniii desselbRn Igimtius fiir Novetuber und eineu 
Teil vom Deacmbcr, aber die nbei-schiiebenen Blätter darin sind nicht 
derselben alten Handschrift entnommen wie We. Abbott beachneb 
Wä ui der HsnmihenQ. Dublin ISSr Nr. 10, 8. 14(>— I5n, mit Nach- 
bildungf^n nnd mit Lesarten; es Ist [licbt genau, d&ss er die Haud- 
achrift ein „Evangelislariiim" nennt. 

y.^^ Oxford. Bodleian, Aich. Seid, supra 2, frühev 3^90 [es ist Evl 26, 
ßielie unten A. II- 1)- 

9. Jhdt, 17.5>^I3,7, Terg. iiberschrieben, 2 Bl (Bl 2 und 7 vom 
Hefte), l Sp, 26 Z, 21—24 Buchst in der Z; grosse gemalte Buchst am 
Rande am Anfange der Kapitel; schOn hergeöteilt; Perg fein; Spiritua 
und Akzeiit,e; Kap. Abs, Kau- 

iuhalt: Mk'A,\hXEiv tc öatfiovia— j^^qi ai;iro;'32; 5,l6ro Ttö* dtc*- 
Itin-'i^ofitKüJi—ifvv&iißoifTa öf3l; der Test ist nicht gut. 

Ich entdeckte und schrieb das Bruchstück im März 1883 ab, 
nnd zei^ die Abschrift Scrivener am 17. Apr., daher das „Adden- 
dum'- in Scriveners Irur'-^, S. XVI: „p. "251". Andere Kieiulgkeiten in 
Scriveaers „Addenda" gehören mir, wie z. ß. auf derselben S. XVI: 
„p. äS6"; ich entdeckte den Namen des Demetriua und das Jahi'> 

TTTi. Paris, Nat suppi. grec 1155. I (Bl. l. 2.) 

■ 7. oder 8. ^Jhdt, n.3>;2l.S abgeschnitten, Perg, 2 Bl (4 und 5 aua 
einem Hefte) 2Sp, 15 Z (früher 24); Perg nicht fein. Buchstaben gross 
und nach rech(s geneigt: Ak;^«'nte fehlen ausser y» Bl. I hinten, b, 
Z^9; die Buchstaben etkoo gedrückt; die grösseren Buchstaben von 
derselben Tinte; litnrgiache Notizen aowie Abschnittzahleu am An- 
fang der Leaaatlicke hat eine spätere Hand hinzugefügt, 

Inhalt: Z.H3^5.6—&-in— 13. 14-15.18. 111.21.22,23— 25.2{j— 29. 
Ich schrieb diese Blättsr am 39> Nov. 1S84 bei Emannel Miller, dorn 
Pariser Gelehrten, ab, Henri Omont veröffentlichte sie, Cfrtnh^iw des 
rrvinnsfriis grecs, !nlitis, franfnh, pi psjifrffitf/la, f/ dpji /lOTttümift recuHUis 
/wr fm ImmanHd J/ito\ Pa-Hö 1897, S. 1. 2. 95— 9S, und Nachbü- 
.^ungl(l). 

1 MahB^, .JLB ancial MS, of the gcspds", The Athcnoami. Londou l&Sl, 
2. Joli, fl. :4b& 



d 



1. üiixiilfc (l.) Vier EtfungöliBii: Wt. WL Wh. Wl. Wm. Wn. Wo, gj 



I 



^^^ Paris. Nat siippL g^cL- li:i5, H (Bl. X 4), 

" 8,oder9-Jh(it.-21{verkürzt^xlSA Perg, 2BI(I und s im Heftel, 
2 ÖPt 25 (früher '>0l 2; grössere BiiohstabeQ cleraclben Tinte, die grflas- 
ten in Farben; die Buchstabeo dts Testes nicht sehr ^'obs; S|jir]tus 
und Akzente nacblilSHg beig-efli;^; Kap, Abs niicht Kan), LiL 

Inhalt: a-a<i,IU-2:i,36-43ffi 23,31— 3^. :Hi -^1. 42— 48,49^54; 
ID hk 2ü, 19 steht fü^iifjr wie syrP ''■" f'* und fehlt zatiqi^. EmatiMel 
Miller brachte sie aus dem Osten; ich schrieb die ßltittei" am 29. Nov, 
1S84 boi iluii ab. ÜJnont vcrütfentliehte sie (wie böiW). S. 2.99—102. 

™^_ Paris, National bililiotlfk, aiippj. gr. 72*;», HI. Ti. T 

' 7- Jbdt, 21,7 (abgeschnitten) >^l(>, 7. Per*;, üb er achriebe q, 2 Bl (4 
und r> im alten Hefte), 2 Sp (20,5x6; 2Sp = l3,5), 30 Z; die grosse ren 
Buchstaben derselben Tinte: Buchstaben auf der Linie: Bnchstiiliea 
,003 hoch, rund und qnadi'at; 9 und mehr Buchstaben in der Zeile; 
Kap, Anfs, Abs, Kaa, Litv Mus rot. 

Inhalt: i//«13,34— 14,39: ich entdeckte eie und schrieb einen Teil 
Okt ISS5 ab, 

Paris, Natiünalhibliothek, suppl. gr 762. ßl. I— 5. S— 10. 
' 7. oder S. Jhdt, 3;i.4>^21.7, Perg. übei-schrieben, 4 Bl. 2 Sp, 3G Z; 
Buchstaben gross, aiif der Linie; Kap, Aufa, Lit, 

Ich habe diese BIfittcr noch nicht genau untertiuoM; da>s auf 
BL i> hinten, 2 vorn und 9 vornj 2 Innten gelesene ist Mk 1, 27 — 11. 
Ich ent^ieckte sie Okt. ISS5, 



W 



Wien, kaiaerliche Bibliothek. 
" 7- Jhdt, ^2,5x24,6, Perg. 4 Bl [3. 4, 5. (i im alten Hefte), 2 Sp 
(22,8x7,5; 2 Sp = 17). 24 Z; die grösseren und j^rössten Buchstaben 
in Farben; P*?rg derb; Tinte braun; Buchfitaben ,005 lioch, auf der 
Linie; die Buchstaben im Texte, auch die kleinen üin Ende der 
Zeilen, sind rmid und yiiadi-at» nie gedrückt: die Aufechriften der 
Le^estüeke ob&n, die einige schmale Bucltetaben aufweisen, sind vicl- 
leicht von zweiter Hand; die giüest&c Buchstaben und die Orna- 
mente siEid eigentüniticli; die Buchstaben sind derb aber fliesst-nd 
geschrieben, nicht mühsam gezeichnet; Spiritus und Akzente sind 
vorhanden, cicbt aber an Jeder Stelle; die Leaeatücke haben rotß 
Mnsikzeichen; Abs, Kan, Lit ^aus zweiter Hand?); einige ilacistische 
Fehler kommen vor. 

Inhalt: Jb7,7Ul"o töv — 7,46«i'^{>(öÄ*)i;pr; Jo 7, 2 hat crj^. IcIj 
schrieb die Blätter am 21. Mars 19&7 ab. 

^^ Mailand, Amhix^siana Q. o. sup. 

' 9- Jhdt, 14,3x12,5 (abgeschnitten), Perg. übersch rieben, 16 Bl 
(9 Bl in der Handschrift: Bl 15. 18. 31. 34. 47. 50. (i2, 65), 1 Sp 
(12,2x7,9), 22. 23. 24 Z; die grosseren Bnclistahen gdd in rot; Perg 
fein; Buchstaben ein venig nach rechts geneigt, auf der Linie, 23 in 

Orecory, Tt^UrlUk. 




p 

u- 
h 



g2 A. Lrhundtc. 1. Gr. Hd^uhr, 

der Zeile uud ,0ü2^ hoch; Spiritus uod Akzente; Kiip^ Aufs, A 
(non Kan), Lit 

Inhalt: .\ß25,35—2Ö,2; 27.3— 17; MM2— 24: 2.2G— 3,ll»; Lk\. 
—37: 1,5B— 3J4':J}; 4,2&— 40: <J,22— 35; S,22— 3ü: '3,42-5^; 17,2 
(14P); 18,7—119?); 22,11-25: 22.52—66; 23,35"(49?Ji 24.32-^46. 

Diese Blätter wm'den im Jahre 141D in einer grammatisch 
Handschrift von iieuem vurweadet und übersctuiübtu: ili<^SB ^rtiui- 
nmtische HaDdachnft würde dej' Aiiibrosiana von Giovanni Baptista 
Poi'tft aus Neapel gescheakt. Die alten Blätter sind W" äbnlic)] 
leb sah sie am 16. Febr» löSB diu-cb Güte Antonio Mai'ia Cenani'a, 
(\Gm Ali: Beäucber der Aiabrosiana ^o viel zu vördanker haben, 
^ Mäncheo, Universitälsbibliotbek, MS füL 3ii- 
' ' 10. Jhdt 37t6x26>3> Perg, I6U Bl, 2 Sp t26,:Sx6,2; 2 Sp = 16.4). 
45 Z; die Düzialbucb^labeQ sind kloin; Spiritus und Akzente; t uud 
1) am Allfange dor Worter: der tiiufa(:be Punkt wird angewe[id(?t; 
das Pergament ist dick, die Tinle ist rotbraun, die Heite aind richtig" 
zusammengestellt und die LiniL-n sind richtig gezogen; die Buch- 
staben, auch dit Ünzialüii, sind unter der Linie; der Kommentai- ist 
iu Kieinacbi'ift geschrieben, und diese Kleinäebi-ift ist nacli Tischen- 
dorf der Sclirii't in dem C>sforder Plato Füni Jabre SÖ5 ähnlich; 
unvüllsUtutlig. 

Inhalt: ij;5,45 (im Kommentar) 6,(3— 5)6.(7— 9|(1U}11 (bis hiei^ 
her las zuerst Tregelles, wenn nicht schön Scholzl 7.1;^'^ xi'ii^ — qxi- 
<S&EirQ^2t} 9^4t/ tojv^t} aoill,24 l%^xct fiETctßa,; — ßao. ttVTOV 
16,28 17,14xa( tX&^ovrtotf — £Xtlfv<}6V ttvl^l^ 19,22avoi'ü«g — Xfjo- 
Tniv2\.n 2l;28tt rf*— (ijr/;i&or22.22 23,27[ö)xcffn<iü(«^ — 3Ct£TaIt>* 
&-t^G£Titr2i'2 24,23rrire"'JE3t'£>lfrttnJi ^24,35 25flTör£--oiJot^a»i'25,3ü 
2Ö,69ö 6£ jt£ti>—ov6iv «27,12 MkbAloTia^ [unvollständig 14,13» 
14.2.'^26/i7 .6 1.62.63.64 lo,32— 16t& weil der Rand abgesebnitien i3t| 
— I6,2n LklAtJiEnSr^jt^t — a6tworyi}hi\,'.i1 2,19// dt- Ö£rtu3,38 

451i?(>g(iro— ot?TiDg10,37 WAxGf t/fttro— ^>foj1S,43 2i),A^tJtQa*To~ 
xhaca'i—&tov'I4,b'Ä Jo\.Uif—GU flu3,8 [ßl 11—14 Papier 4,!3ö ovj' 
ic— itfi7ro/t;5,12, früher ohne Zwdfel 3^8—7,1, im 12. Jhdl[?) geschrie- 
ben] 7,lxfl!^ friTa—öteCraGtisroqVÄ,b td,20oftt/t>—6o}(tfavir^,2b 16,23 
El" FXfwti — bis zum Knde. Die Reihenfolge ist Mt Jo Lk Mk ^und 
nicht Jo Lk Mk Mt wie früher gesagt ^iirde; der Buchbinder hat 
alles in Unordnung gebracht), Mt hat einen vollen Kommentar aus 
CbryBößtümus. Jo ebenfalls aua Cbrys, U^ hat im Komnientai* (des 
Titus?) viele Verweise auf das, was bei >ft steht, Mk hat gar 
keinen I^ommentar. Der Kommentar ist vielfach in Fi'iige imd Ant- 
wort gegeben; Bl fil vei-so imd ä2 recto wii'd Hesjchius Presb> 
in Jerusalem angcfilhrt, Bl 57 verse «ad 92 recto Peluaioteß. 

IgnfttiiisWeitenauer^voö der GeaeiIöchaft.7esn,biblischor Professor 
in Imiöbruck, schreibt vorn ia einer Anmerkimg vom 14, Apr. 17 



30A» T 



in imiöbruck, schreibt vorn iü emer Anmerkimg vom 14, Apr. 17^^j 

L Jl 



l. UniJale. (l-j Vier Evimgelieni X. Xb, Y, 



»3 



I 



X*: 



dää^ t^ine FergAinenthandächrift auf der Ingolatodter Bibliothek eiDst 
vou fTfriiard Voss (1577— 1Ö41» der olierdeutecheü (Germaiiiae siipe- 
rioria) Provinz dtr Qtisellscliaft geadn-nkl sei. Das btiuht wahr- 
scheinlicli auf den BtJiiierkuDgcii BI, 1 racio unttin, eiunial: „Doclori 
Gerardo Voasio pro publico eccleaiae bono'S und zweiteDs: „GcrardiiM 
Vossins ad publicauduiii patribus aoc. Jes, Gei- cuniDiuiikaivit?]" idas 
-Nv-eitere habe icli nicht genau gtlesen). Die Haiidydinft kam nach 
Landshiit im J. 18U3, nach Müucbt^n im J. 1927. Joseph Dobrowsky 
verglich t?infgea ans Lk und Jo und scbieküf die Lesarten an Gries- 
baüh l'iir seiu N. T. Gr. vom .L 17%. Soliolz verglich die Haud- 
schnft, Tiscbendorf verglich den alten Teil im J. 18i-l und Tregelles 
im Juni und Jub 1S46; später verglicbeo sie ihre Notizen; TtegeUes 
Hess über mehrere zwelTelbaft« nSt^llen durch einen, beute im Baude 
liegenden, Brief, vom N. Febr, 1953 aus Pljraoutb nacbfragGii und 
Tischeuflorf Hess einen Freund einiges vergltit^ben. BiirgDu sah 
die Handscbrift im J. 1872. Jobannes Bruder verglich diese Baiid- 
schrilt am 19, JulilSS2. Scriveuergibteiue Nachbildung: ^ Ich unter- 
suchte die Handadirift am 23. März 1&S7 und 'Ml August 1888 und 
stellte die ursprflngÜche Reibenfolge der BUtter fesf^ 

Milm^hen, königliche Biblir.Lhek M3 Cr, 208. 

S, oder 10. Jlidt. 27,Öxä2,S. Pei^, U Bl ( Bl 235— 2-»8 im Baude 
von 24S Bl). 3 Sp (25,5x5,5; 3 Sp = 20,7) 42 Z; die gröösoreii Buch- 
ßtabei sind von derselben Tinte; das PtTgament ist dick; Hefte nad 
Liniea richtig; Tinte braun; Buchstaben auf der Linie; Buchstaben 
J)n2 hoch; die Bucljsl.jiljen im Teite sind nicht sehr vei'seliieden vor 
denen in X; Spiiitns und Akzente; der Kommentar ist in KleinschrifL 

Inhalt: //il, I— ■2,-n>i hier und da bcBchüdigt; frülier Evv 429. 
Der iibrigc Band, S. 1 — 234, enthält Fragen und ÄutwortiMi über Mt 
und Jo, aber, wie es acheint, ohne den vollen Text Ich entdeckte 
die ünzialblätter am 24. Mitrz 1887. 

y Rom, Barberini V. 17, früher 225. 

^ ' 8- Jhdt, 28,9>cl6.7, Perg. Ö BL 1 Sp (26,5=<14,5), 36 Z; grJ^saere 
Buchst ächwari; die ünzialbuchataben dnd derb, nach rechts geneigt, 
etwa .0U25 hoch, ungetaUi* 27 in der Zeile; das Pergament ist dick, 
die Tinte braun, die Buchstaben sind aber teilweise mit schlechter 
neuer Tinte überzogen; die Hefle sind falsch, insofern die rauhe 
Seite mitten im Beft^ stelitf atidi sind die Linien falseh; Akzente 
selten und nachlässig gesetzt; äpiritus fehlt bisweilen; der einfache, 
doppulte, dreifache, und vierfache Punkt kommt Tor, die Inter- 
punktion ist der in 6« ahnlich, nnr dass ^* den vielfachen Punkt 
nicht bat; Formeo wie JolG^XiJiri^t^iTat i^M^ftV^scd-s kommen 



^ SorivGuer, Lür\ Tiifol XIlI, Nf. SA, Litr*, 1^, 1, S. 3^ g€ffeuflb«rp 




34 -i- Urkuurton. 1. Gr. Hdaobr. ^^^^^^ 

vor; Abs (noi Kan). Lit; es sind die ersten aechs Blätter im Evl 392, 
sieJie unten A. II. 1, 

Inlialt; 'Joliij^yvvjGai' top xQä — ep tot «i?jttö1Ü,41t der Text 
Ist gut, 

^i^cholz^ viirglich die Ulftttert beschrieb sie aber wenig genau. 
Der Fürst Barbeiini gönnte Tischendorf im Jalire IS43 nngera Ein- 
aiclit, in seiDß Hamlscliriflen : während weniger Stunden an zwei 
Tagen sclirieb er den Teit ab. und gal) Üjn liemiis in den Mtmu- 
nwn^a sacro. htedita, Leipzig 1646, Vorw, § 4, S- 13, Test S. 37— 5Ö (aber 
bei JoUVili dort ist £ic x^^oau nnd nicht tic x<^Q^ ^i lesen), Nachbil- 
dung Tafel 111. Nr 5. Ich sah <iie Blätter am h. Apr. 1SS6- 

Dnblin, Trinity College R. 3. 4. 

6. rllidt, uraprUnglidi etwa ■27x:2(}, Perg, über9chneb('n, I Sp 
(16x13). 21 (seltener 2^) Z; Perg iein nnd früher \iollcicht piirpur- 
gef^bt; die Buchstaben sind groäs und einfach; SpiritEif; und Ak- 
nentt.^ fehlen; der Apostroph kommt vor; der einfache Punkt vird 
augew i-udt^t; t and r und ü werden so hfieichuet: iUeistisc^he Fehler 
begegritiii, wie at mit t Terwecbaelt, nnd /. mit n\ grössere Biich- 
ötaben am Anfange der Ahsätse treten in den Kand hinaus; ;>- be- 
zeichnet die A. T» Uital«; Kap, Anfs (Abbott sagt von zweiter 
Hand), Abs, 

Inhalt: Mt\.,\Tjraöa\t ovv-'\t\oi^ tt}X2,Z %\^xat rrjv ßö^ — :^ai- 
ötov xca r';2,2l> 4,-10 ös ajroxQi[^tig] — xci<paQi'aovtiA,\^ 5,45rov(»]«- 
votq OTt^atpyTB ^0*^6,1^ 1 ,\5{axav\^G>v aratfvk — [rfJHWo^ ßaaap^,^ 
\\\,A^[anoüTtt\laVTG jn — iifiTk Jr^uml 1,1S 12;43üT£:i' rff ro — ^/t> 
ar^tnc T//,' ^ftcii 13,11 \^,hl[taxav]6aXt'^Qvzo — xot esceÄ£tft4,I9 

15il3<^ d* ajtOT^Qid^Etq—^tQOütX^ovxtg oi ^trö-^15L23 17»9«[ß(] 3ca[ta- 
ßaiVo}>raii>] — fiot avror md£l7,17 ll.^^agayt tX£V&$[Qoi\ — M^ct'oy- 

äi6ua:tnv[Tt] — ajtnx^ttd'tii: «i3rtv21,30 2l,37tört(*oi' d* — ttt <^(>2^£C[»g] 
21,4,1 2%\Gahi&Tic Bt—o jitjrDi:t>^1t2.15 22,37ä(' toj' Oi' Gov^jrot- 
{iT£ ?.^ovrjt>y2d,^ 2343r^eis 7ct> ovjc |Vers 14 des Stephanus fehlt] — 
vfn>> YQa^/iJmttqTii^^ ^A^1b\ß<Si]XvYf/a — ^tQo^tQTpta viiiv2-VIb 25,1 
(ßvjrroi^ i^fjlif^ov^arotS^öv r^lfuvyibAl 26,2U| vfirov—xarvötJ /jc^' 
r//ro[i'12fi,29 "2fi^fi2//fi(fTiT^)üiö/r — JU/^i avrof^ fxti2&,li; der Buoh- 
bindpr hat leider vieie Buclistahcn nnd Wthter abgei^chnitten : der 
Test ist ausserordentlich gut und stimmt mit kBD, nber biisonders 
mit S: es sind im Bande noch andere üherschrit^bene Blatter, arht 
des fi, pThdt: Jesaias giiechisch: und neunundzwanzig des 9, Jbdt 
aus Gregor von Nazianz; die obere Schrift etwa vom 11. Jhdt bringt 
Auszöge aus den Werken verschiedener Väter. 

1 Scholl, BibUgfh-krrtifirhe Jffiw. Lrip^tg nnÄ Sorftu 1S23. S, lOS. 




1. l'nEiole. (1.) \ier fc^vangdien : 7. V. 



85 



■TobE Barrett entdeckt« die alte Schrift idi Jahre 1787 nnd vci-- 
üffentlielite die Maith;lusfraginente: Ki-Qii3<^lium secmuium Motihfißum 
ex co^iM rpscripio in biftUntlifi^ collf'jir naoE Trmiiaiift iuxtii DuNmum, 
Dublin ISrjl, aber seine Nachbildungen irarei] sehr schlecht nnd sein 
Text war fehierhüft, Im Oktober iiud November 1853 helebf« Ti-e- 
gelles' die verblassten Buchataben mit Cbemihaiieii und fand cini^R, 
daü Barrett nicht gesehen hatte. Er notirte diea in Todd"*, dea 
Bibliothekars. Exemjjlar de?i Buches von Barrett. TodJ gab Tisc.hen- 
ilfirf Auskunft über Lei^arten tur ^eln X. T. Gi: von 1Si39> nnd 
wollte die Bruchstücke hcransgcbcu, 'iVe^eilcs veröHentUchte seine 
neuen Funde in einer ßroschhii]- von acht Seiten: The DuiUn codex 
7-9seripiHs. a ^t]iphfr}fni . . ., Loudon 1S6:^. Im Mai ISS*» gab Thomas 
Kingamill Abbott, Professor an der DuMiner Universität, folgende 
Schrift lierauB: Par ptiUmpseslia-um DithliTiewiulrL The erirko^ reniyrijitus 
DubUnen^ of St- Matifi^wa (fosprl \Z] . . . a ncw rdühn rcvii^d 'tird tm^r 
jimiteä, London l^SO, Es ist achade, dii8ö man BaiTetts alte Nach- 
hiidungen 'wieder herausgab; doch fiigte Abbott über vierhundert 
Buchstaben und Zeidn'n ht?i. die Tregelles nicht gesehen hattt-. Er 
gab dazu noch die Fragmente ans Jesaias und das Diibliner f^latt 
des lateinischen Uodes I^alatinuö. Seine drei Nachbildungen aind 
anagczeichneL Ich sah die Blättt-r im Jahre l!>S^. 

Oxford, Bodkian Auet. T, irfra II. ±, oder Miac. 313, 

Pcterabarg, kaiserliche Bibliothek Mni-alt XXXUI. 

9. oder 1(1. Jhdt Quart, Perg, 257 ßl (Oxf, 15:^, Petersb. 99), 
1 Sp i:i5><:24,5), 24 2; die Buchstaben sind gross und nach liak> ge- 
neigt; Spirilns und Akzente sind da, auch welche von späterer Haud 
nachlÄs^ig gesetzt; ein rotes Kreuz wird ab Funkt verwendet; keine 
itacl.^tische Fehler; ächrift und alle;cmcinc3 AiiaseLen wie K; Kap-L, 
Aufs, Abs, Kan, Lit, Mus, 

luhaltr Vier Kvangeiiin', OS fehlen Mlii,32 — oTav öt vifi.t^ 6,29 
TCir^*' H Je — Inycvq 1-0177,26 HjllzEq jrnzajroq — 9,6 ai,19f/c top 
aitara^'tjtTU aöelfpoi^2,'2yi Mk.'^.'^^jckoj TOVii-^€vxGi(tovri,'l\.. 

Oxford; MtG, 10— 29 7.26-8,27 12.18-14,15 2U.25— 

21^19 22,30-23,13 
Mk 1, 1—3, 34 Ö. 21— Ift 20 



F: 



Lk ganz 

Jo 6, 14—0,3 
Peteraburg: Mt 1.1-5,31 
— 2s.2i> 
Jo 1,1— 6,13 



IS, 24— 19,6 
9,6-12,18 



H,15-2D,25 23,13 



S,3— 15,24 19,6— Ende; 



i Trig«ll(*, An o«^>M?l/ of thf j^Fmtnd t&ji pf thf Ort^ A' T. London 18Ä4, 

s. lü^ieo. 

* Vgl Tregpllfts, JournaJ of ani^ed fäeraturv and bifJivat rctarti. neue Folge, 
Itd. 2 (]Kf}3\ 8. :d!lD-304, and £. IL HanfaeU (9. oben S. 'S2) im Ai^t^eiid^it. 



p 



k 



S^ A. Urlrnncl^n. I. Or. Hdachr. ^^^^^^| 

die ktxfer zehn RUtter von Ltlka.*^ Sinti diireh Ftinrliligkeit sehr 
verdorben» doch laa sie Tisclieidorf Tollstüiidig; dtr Text ist i^t.wa 
dem der Handschriften EFGHKMSÜV Ähnlieh, aber er stimmt mit 
den älteren HiindRclirifteTi häufiger als ßie UDd an einigen Stellen 
liat er eigene Lesarten. 

Am Ende d^s Evargelinnis JohaiiniB steht die Naelisclirift ^rt- 

TJschendorf ineinle ^ie Handsdiiift sei zwiscliem dem Jahre SOO 
ond d(^in -Jabro U50 entstanden und fand dann', dEiea d&s Jahr 844 
das einzige während dieses Zeitraumes war, das der achten IndicUon 
war und zugleich am 27. November einen Donners-tflg liatt.e, Gardt- 
ha.nseik '^ sag:t, dasR die Handscluift vom Ift. Jahrhundert ist und viel- 
leicht vom Jahre 979, Tischendort tand diese Haudschrilt iu einem 
orientaHtichfin Kloater, den üxforder Teil im Jahre 1853 idL*i- Bod- 
leian, Bibliothek im Jahre 1S&5 verkaufte und den Peter&htirger Teil 
im Jahre lSä9- Tiscliendorf verglirli das ßanze, und Tregelles den 
Oxfoi-der Teil: siehe Tischendorf, Aneaioia. Leipzig 1 855, S, 5, C, Nach- 
bilduni,' Tafel 1, Nr. IV, und Notith. Leipzig 1S60, 8. 53, Nr. 8. leb 
sah den Oxforder Teil 1^§3. 
. Sackt Gallen, Stiftsbibliotliek 48. 

9, oder ID. Jlidt, 22,8xlS.5, Pcrf^, 198 Bl [S. 390 aber fehlerhaft 
numeriit), I Sp (17x13), 17- 28 Z; die giiechiscben öroBsechrift- 
buchstabeu sind rauh und derb, der lateinische Text ist in KJein- 
schrift; Spintiis und Akzt^nt« fehlen [bei Rettig Mk 3, "20 '5^ mir dass 
der AnfangsTokal bisweilen, besonders wo ein Spiritus asper strehen 
sollte, einen akzeutartigren Strich hat hn idov l6fov; man findet 
hänfir^ iXl i-Ov; hier nnd da trägt ein Vokal das Zeichen " : häufig 
steht ein einfacher Punkt nach jedem grie et li sehen Wort wie in 
Gp"^; das deichen >>■>■ füllt leere Stellen aus, siehe oben yt, 
S. 18; grössei-e Buchstaben konmien mitten in der Zeile vor. wie in 
Gl«"', und zeigen, dass die Vorlage in Sti-^hcn geachriehen wai\ siehe 
unten Gp"', S. 112; die Wörter sind häufig schlecht geteilt; der Äb- 
Bcbreiber war mehr daran gewöhnt Lateinisch zuschreiben und ver- 
wechselte gflegentlirfj filinlirhe Buchstaben, wie A und 77, ZuTid5", 
T nnd S^ T ucd das lateinische E; die grösseren Buchstaben wind 
beschmiert eher als gemalt mit verschiedenen Farben; der Brief des 
Hieronymtis an Damariua igt da; Kan-L» Kap-L. Aufs idie Auf- 
schriften iQ grossen Buehetaben st<*hen häufig mitten im Texte), 
Abs, Kan. 

Inhalt: Vier Et^'mgdiftn griechisch und lateinisch Zeile uia Zeile; 
es fehlt Jo]9.17öranpoi'— otrf«rl9,35; Rettig dachte, dasa vcrsehiedene. 

I Bürob die Listen inAntf'n Pilgr<*m, Cnlev^tirinm fftr-moUnficufit ifedtt pott^ 
Ktrimiri nevi f'H./mimcrr'ifi fjcri>mfitoilittiini, Wieii IT"^], S. VII. 11. 105. 
> nrinlthauiiaii, nnerhimfie rnlätif/rnphie. ln'^\m^ iSrO, S- 1ÖÖ- 344 




1. UiiEiale, {\.) Vier Evaui^elieL] : J. am. 



87 



Schreiber die Handschrift gescliriebeu hätten, iiher es kann allen 
von einem einzigen Schreiber herrühren und zwar von rkmienigen, 
dPi- Qpaiü st^brieb: Kandbemerkungen erwähnen Godeechalk, der S66 
sfjii'b, and eine spätere Hand Alanen, der 941 starb. Der Text des 
Markus JKt dem Text von CL näher aU der Text von Mt Lk Jo, wninn 
alte Lesarten selten vorkommen: der lateinisclie Test ist gi'itssten- 
teila Vulgata, doch ist er bier nnd dort dem ^riechiacbcn Text au- 
gcpasiit und deshalb wenig wert für die Kritik. 

Diese Handschrift wurde im Westen, vielleiebt im Kloster Sankt 
traUen. wie i^s scheint von eini^m irischen Mundi im nennten oder 
Kehntf'n Jahrhnndert gescbnehen, wahrschdulich gleirlizeitig" mit 
QP""' und mit einem Psalter, den ich in der dortigen Bibliothek sali; 
Tregelles fand beides iu J und in Gp»«' Blätter, die dieselbe spätere 
Hand gesehrieben hatte. Martin Gerbert sah die Handschrift im 
Jahre 1773. Rettig gab sie im Jübr*' ISSfi s^hr sorgiltltig liei^ana: 
Äitiiqiuffsimuir qtmiuffr eiangdioriim cfino-itic<rfuvi cudej Sant/tiUetmä 
Gr-aRc^'Latiniiß irtUrÜHfutris nitnqitam adhnc coäatus. Ad ^irriüittidinem 
ipaii/^ libn marw si^jiH frrcufaitssirne ddintowium t!.t lufiid'hns rrjui'tnfin- 
'ium curitvit K C. M. hWUj, ZikricU !S36, (Juan, S. LIV, -129. Ti^ 
gelles und Tischendorf sahen die HatiularbrifL nnd lobten die Ge- 
nanlgkeit der Rettfg^'schen Aufgabe. Eine Nachhildun^ gibt FiiUuo- 
gr-i'f'hical Bocttfff, Teil II, Nr. 17Ü, Siebe (riijjtav Sfiherrer, Verxcit^t- 
ni>ff rfsr Bandifhriften d^r SHfighibliotM' von St. öalletf . . -, Halle 187&. 
Vgl J. Bendel HaiTia, The codm- San/ynUfvxis {jül A stud'j in ih? trji 
of thP Olli Laut} go^pri^, London 1591: [4 Bi;. 56 S, Oktav. Ich sab 
die Handschrift am 7. Sept. 18^8. 

Petenbnrg, kaiserliche Bibliothek Miiralt XVh 

Leipzig, üniversiiätsbibliothek Tischendorf 1, 

7, Jhdl, 24x17 iMher sicherlich wenigstentt 3nx2n], Perg, 5 BI, 
I Sp. aüZ;^ bezdehnet die A. T, Anfiiliningeni a»n Rand bei Kapitel 
x^ = Mt14.22 steht ein rot-eh //; Perg fein, sehr Rerriasen and 
zerfressen, die Leipziger Blätter zwischen Glasplatten; die Schrift 
ist schön, weiöt aber die langen ecljmalon, z. B. ti^o'j, and nach recbla 
geneigten Formen anf; Tiechendorf setzte die Brucbsiucke ins 7. Jhdtj 
weil die Form des J alt ist, und weil der Rlrich in ^ incht aus 
dem O bfTVoiTagl,; bi.sweiltiu setzte die ei-ate Hand den Spiritus: 
zwei Korrektoren fligteu die Akzente hinzu; der Punkt wird in drei- 
facher StL'lluuK. oben, in der Mitte, ncd unten am Buchetaben ge- 
setzt, und Doppelpunkte sowie Drtipunktt kommen vor; Kap, Ab*;, Kan, 

Inhalt: ^Petersburger Blattj Jin2,17— 19.53—25 [Leipziger 
BlÄtter) l!t.4fi— 55 (diese sind nur Brnclistuckc^ \A.^jitigtov- xat— 
a 6f ttJTii- eÄi4.29 U',4ktyfoi' nwa— o//TOT(t5,14; so weit man 
beurteilen kann, i&t der TeJtt gut; Mtl4,lo bat ttocwr^v ohne Artikel 
mit K*BZ, \AMlü^"Tov mit M*B, n,22 tilgt o ttiQOvq mit «BC^IP J, 



«» 



S8 



A. trlJunden, f. Gr. Hiöühr. 





TiseliendoTf brax^hte di<?se Blättür lS4ö lSä3 aus dem Osten mit 
Äuriick iiird gub sie lieraus; Mttnumrnia r<aent irif^it'i. Leiji^igf tS-lti. 
Vorw. g 2, a 9. 10. Text S- 1— lU, Nüdil.ilditng Tafel I, Nr. 1, Mtl2, 
17—19.23 — 25 Mcn, .lae. in&h, ntn\i coiMio^ Leipzig lSo7. B(L 
S. XXSXVI. 32h Idi liabe die Leipziger Blätter gesehen- 

^^ Petersburg, kaiserliche Bililiothek Muralt XI- 

' 7. Jhdt, Oktav, Perg, (l Bl. 2 Sp, "2:1 Z; die Buchstaben 
gi"09ö: Spiritus und Akzente felilen, abgesehen von jenen Querstrich 
tifu^a witi in Y^^^ und (jI'**'1; f und r werden so bezeichnet am A 
fanpe der Wörter: die dmfai?he Stellung des Punktes scheint be^ 
obaclilet zu sein, und Doppelpunkte wit' Dr^^iinmkte kommen vor; 
grössere Bnchstaheii werden angewendet, besonders am Anfang d 
AbsätÄe; Mt'22,21 steht xtoaQo^ xeoagi, doch sind itacistischc Fehl 
selten; Abs nnd Kau rot. 

Inhalt: Mi2.[^6tö{io[Kakc]—oMöe rouc23.r3 Mh4:24[jtQooT 
&ri]otTat viity — xat lEyBiA.25 b^A)eat iO^rifyLO.ar — iVG tX{^fr>v\h, 
vieles steht noch ungelegen in dem Einband; der Text ist nicht 
sonders gut 

Tischeiidorf trug das Bruehstiick im Jahro l&öG aus dem 
nach Petersburg, NoHtin eilit, ecti, hihi Siftaitici, Leipzig IS60, S. 
„tertium''. 

Pet^-rsburg, kaiserliche Bibliothek Muralt XU. dazu Porfiri 
' Blatt OULXXVUL 

6. Jhdt^ Fol, Perg, 1 Bl aus zwei Hdftchn\ I Sp, \^ Z; die Buc 
staben sind gross wie in N; Akzente hat die erste Hand nicht g 
setzt, doch hat das Pörtiri-BJatt bpiritna und Apostroph, w^lhren 
eine aweite Hand die Akzente beifügte; daa alte Petersburger Blatt 
hat drei Mal den Spiritus leois, aber wo ein asper zw erwarten wÄi 
der Kinfacln- Pnnkt nod der Doppelpunkt kommen vor und im al 
PeterBburg'.T Blatt zwei Mal das Komma; t und i: gi'Ösaere Bu 
etaben werden auei^'wendet und das Dicht nur am Anfang der A 
sötze; das alte Petersburger Blatt hat Abs und Kau rot 

Inhalt; daa alte Petersburger Blatt MtlliA^xQ'iftit Jj öt-x^^ — 
jtoiall.'M und das Porfiriarische Blatt Jo]s,2^Y0'^'icti' ^£Qit£ — 
(froilS,Z"}, doeli ist einigefi davon abge,sehnitten i der Text ist gaL 

Dos alte Potcrsburjfer Bbitt brachte Tiseheiidurt aus dein Orietil 
im Jahre 1S59; das andere Blatt brachte Porflri früher; vgl Tische 
dorf, Notifia [wie bei Ö^), S. fii\, „quartum". 

j Petersburg, kaiserliehe Bibliothek Mnralt XXIL 
' 7. oder s. Jhdt, Quai't, Perg, ^'^ Bl 2 Sp. S^ 2 bleiben öbrig 
auf jeder Seite; die Buchstaben sind gross; dk erste Hand hat weder 
Spiritus noch Akzente gesetzt; der einfache Punkt und der Dopp 



tu 

1 



k 



Dopp^]^ 



1. l'nriflla. jl.) Vier Kvanpolifln: öbcdofgh. 



6fi 



l 



HU 



pnDkt IcommeD vor; i und v am Acfange der Wörtör; grössere Buch- 
staben begegnen liier und dort. 

Inhalt: Lim.ZtoQiOTijor^ — jrpo rcväS lA^{jrü]v9}Qiai;^eX£ij]/to[Giy 

v/]v]il 4'lxai Ttjf aycuii/ir — [ayiti^raTtVA 44 ov\x tmUtaiv^vßQi- 

Tisch (^iifiorf brachtp das Bruchstück aus di-m Osten uacli Pet-ers- 
burg im J^ibre l^bM: Xcti/ia (wie bei &^], S, jO ,,se-Xl.tim", 

Petersburg, kaiserlicbe Bibliothek COLX.XX. 
^ ' 6. Jhdt, FoL Perg, '/. Bl, I Sp. 8','^ Z bleibeD übrig auf jeder 
SeiUj; die Buchstaben sind ei'oss wie in N; d&r einfache Punkt wiinl 
gebraucht; d^r Spiritus kommt vorT einmal steht ( in xciUnpa; Abs. 

Inhalt: Mt'16,2jraax'^—Tov iv^ 7fX''*^"'"^'"'Oj;fö£c9; der Text 
ipt ^it und stiTjimt bisweilen mit »BDL iiberein. Früher Porflri's. 
Tisrhend^»rf verglich die Verse. 

Peteföbui^, kalserlicbe Bibliothek CCLXXVL 

i^. Jlidt, Qnart, Perg. A Bl, '2 Sp, 35 Z; die Hchrift weggewischt 
da^uit niän wieder aaf da^ Pergament schreibe; die Buchstaben aiiid 
groB^; Spiritas und Akzente fehlen; der einfache Punkt wird ge- 
T*ranchl5 r und v wie vioi' ^qoh-, t^rös^erp Buchstaben stehen am 
Anfange der Absätze; ilacistische Fehler begeben; Abs, 

Inhalt: Mt2&,5QTEQOt xar rr> ovvid(fmv — ovx nida ovöe fjti26,70 
'27.-l4rQ 6 avTO^j/ciQta f] ifayöaXtftl^h^ Mh\.'\Aürt r}6twoi^ — (einigres 
fehlt bei2,-^.7.*X 1[». l^)HoK^rrr>s2,l-2. Früher Per firi'&. Tischondorf 
verglich das BnichPtUr,k. 

Petersburg, kaiaerlicbr Bibliothek CCLXXTX. 
■ 6. .Ihdt, FuL Perg, -\ Bl, 2 Sp, 13Yj Z bleiben abiig auf jeder 
Seite; die Bnchetaben sind gro3s; Splritns und Akzente von erster 
Hand nur vielleicht an drei Stellen; ii &o beKeicbnet beim Wört- 
anfaug; der ApoNiroph, der einfache Punkt und d^-r DoppelpunkL 
kommen vor; ein grösserer Bnchstabe bezeichnet den Anfang der 
Ah.-iatze: Abs, Kan. 

Inhalt: JiiQ,\^xXG\GfiGtTGiv — /o/^eifo^ etq xov xf>üfio^'\-\ 6,32 
[6vi*]itC}ß&iV Totc—oTi iq n-M £ö2'l; der Text iat sehr gut. Früher 
Porflri's. Ti^LcndDrf vtiglich den Text, 

^^^ Petersburg, kaiserliche Bibliothek CCLXXXI. 

' 9- oder in. Jhdl, gunrt, Perg, 3 Bl, l Sp Gricchiach, 1 Sp (enger) 
Arabisch, 16—19 Z; Spiritus tind Akzente von ei-ster Hand: i so be- 
zeichnet in UotiFuov und iöiar; hin und da giöt^istre Buch^tabe.n: die 
di-cif&che Stellung dca Punktes acheint beobachtet zu sein; Aufs, 

Inhalt: Mil4,^yBvfoI-o>f öt Gyof/t'vc^.--[i<; epij/^-^.U.lJ (einige Buch- 
s^taben fehlen) 25»9ojr£jfp/yj?ü«p — tj» avtci*^ xat f.7o/^;2.>,lti 2ö,41 
hs tI jtvQ — Ittyovq TOLtvvq.H^^i. yrüher Poi-flri's, Tiachendoif 
verglich das Bruchstück- 



Uft 



X, ürlcaaden L Gr, Hdflchr- 



A'. 



Oxfor<l, Bodleian Mise, 310, trlther Auct. T. mfra I. 1- 



9, Jhdt, 2V5>c:17- Vitr^, 1 Sp, 23 Z: tliP BuHisUbpji sind tlein, 

nicht si^hün, geneigt.; Spiritus und Äkzenire i*ind da; die. Befte a — t^ 
lind 5 Bl von i^' fehlen; Kap-L, Kap. Aiifa, Abs, Kan, Lit; Unter- 
schriften wiü lu 2u. 157. lt)-l- 2Ij2. aiKK ;j7fj. -128. 565 und haapi- 
sächlicli :i6(>. ^H 

lalmlt: L^ luid Jo; vor Lk stoht ilie Untei^ecbrift zu Mk; wer^^ 
vollo Scholien darin sind teilweise in Grossschrift gesdiriebpn , eie 
erwlLlineii vier Mal to if^'odaaecr, wie ew Tit'heint. dfls HeliriLerevaO' 
geÜLLni; der Test ist dersellien Art wie der Test der HaDdscIiriften 
Eli'ÖITKMSÜV/' doch besser und überall an beachten we^en der Eigen- 
tümlichkeit der Leöürten: Tiüchendorf untersuchte srena-u die Les- 
arten in pIo5, 1— 3f> und fand, dasa A 5 Mal mit dem voUBtÄndig:en ■ 
Zeugnis der tJnzialbandstrhriften ühereiniütimmt, an vielen Stell<?n 
mit » u.s, w„ f>der mit A u. s- w„ odnr mit B ii.s. w., *>d<fr mit C d.s. w., 
an anderen Stellen mit D allein, oder A, oder EM, oder CLD, odt^r 
wie Vers 14 nur mit F und dem Memphitischen, Vers 36 mit ABEGM 
l^it/cov st^tt ^u^^, Vers Ib nut dem Mempbitisclien tXvonv und na|^H 
wenigen Handachritten «JIJ' 'Art; Vers 1 hat J ganz allein »■; ^o^dP^ 
Tojv a.t;vfi(ov statt des gewühnlichnn [i}\h<t{iTri rrov wvrfßfmr: Tiscben- 
dcrf sagt, dass Lk 3, 19—30 Slmlicbes bringet, und da^s A und 2fi2, 1 
die in den Untci-acbrifteu ü bor einal immun» auch hänfig in seltenen | 
Lesarten gleicbea Zeuges bringen^ wie JoL28^r;ffi//ftt'ö mit 316, mir ' 
-J und 262 Ju4,3ljrapP3fffi*>rp, Lk6,33*fi'ro, 37yarod/3f«ö//rt, Jjid 
nur noch einem Zeugen Lk"21,21 tilgen sie atct ut *r /itoro r^Tr. 

Tiacheudorf bracht»^ diese Handaclirift iui Jahre 1S53 tnit a 
dem Osten zurück und trug sie naeli Oxford '; sie scheint der zwei 
Teil von Evv bm triebe nuten. A. L 2. (1.) zu sein, mit der sie 
der Form, in den Unterschi'iften, in der Schilft der Si'bolien, viel- 
Iflicht aud] In anderem übeieinstiftinit. Vgl Alfred Rfthlfs. „Ueber 
eine von Tischendorf aus den^ Üiient mitg-ebrachte, in Oxford, Cam- 
bridge, London nndi'ctenibnrg ÜGgfen de Handschrift der Septtia^nta'-» 
Nachrichten ton rfer Kgi GcfreHst-haft der Wi^smfirhfipcn iU h'öffiu 
philoi-histor, fdaitsf, 1898, Heft 1, S. 9S—112, Ernst von Dobscha 
„Zwei Ribelhaiidschriften mit doppelt*"r SHiriftarf*. Thfuh'jhrhp. L. 
fi^uri^ifting. 1S9Ö, ^T. 3. 4, Febr, Sp. 74. 75. Ich sah diese H 
sfthrift 6, Febr. 18S3. Die Handschrift, die Tischendorf im J 
I84y luit _( bezeichnete, war ein Lesebuch, jetzt Evl :^12, sieLe nn 
A. IL L 

_^ London, Bibelgesellschaft 24- 

"■ S. Jlidt, 35,6x:26,7, Perg, Übei-Bclirieben 86 Bl, und drei Halb" 




L. 



Tischendcirf, Anet^tolfi ^aertt et profartnj Leipzig 1855. S. 45 uEid Nach- 
bildunff Tafel ]p Nr-lTl. 




I 



1, ÜEHale. 00 Vier E^aDgelien: ,1- Z. 91 

Hätter, 1 Sp: das PergrAtnent ist. dick; der Text ist ir grossen Ub- 
zialen, der KomiiienlAr oder die Kftt*^ in g^^prepsteo, schmalen 
ünziali^a; Spiritus und Akaentp fehlen: grössere Burlistaben treten 
in den Rand hina-na am Afjfatig d«r AlisätBe: der Ainkslrnph kimimt. 
vor; aßt,ta{i//' lii/fi toacix*; l und ("; der einfacbe. E*iinkt wird oben 
am Bacbstabcii gesetzt; Aiit^; die Kapiteleinteilun*^ lel dieselbe wie 
in B'. siehe oben, 8- 33, 

Inbalt; i.Al,l— 9,19— 23.27,2«,30--32-35— 66.77— 2,19.21-22.^3'- 
:*9 3,5— S.1 1-20 4,l,2.ft-'3*l.33-43 .V7— 36 6,3i— 7,fi. 1 1 — 
37.39-47 a^— 21.25— 3,Y43-50 9,1— 28.32.33,35,41- II*,1S.21— 
40 11.1,2.3,4.24— 30.31.32»33 mit einer sehr reichen Kette aas 
OriR-encs, Chrysostomns, Oyrill und anderen: dies ist die älteste Hand- 
sc-brifL mit eintr Kette; der Text ist ausserordenllifb gut und stimmt 
anffiMiend ralt den Ältesten Handschriften ftbereiu, Scriveiier ' uiiter- 
sarhte dir^ Lesarten tfenan und fand, dass S! serbzig Mai mit a<B 
übereinatinimts zwanzig Mal mit «BC. viLTUndfünfKig Mal mit »BD, 
fünfundfünfzig Mal mit wBL. Die spätere Schrift ist ein Lesebuch, 
ein Evangelium etwa des dreizehnten Jsbrhunderts; dies ist int**res- 
SdEit, weil nur selten ein biblisrbcr Tcit auf einen biblischen Text 
geschrieben wird; man bat für die Bibel gewöhnlich ftisches Perga- 
ment genommen. 

Davon ausgebend, dass der Name des Severua geschneben und 
wieder radiert wurde, meint« Tregellea zuerst, dass diese Hand- 
sehrift vor dem Jabi'e 53ß entstanden wlire. dem Jahre der Verur- 
teilung des Monopbjsitisnius, lu dem man die Verbrennung der 
Schriften des Seven^ anordnete und deren Besitz sowie Abschrift 
f^treng verbot. Er gab aber wit^dei-strebend zii, dass die Schrift der 
Kette, die von der ernten Hand stammt, eher fUr das achte Jahr- 
Ijundert spriclit. i^olin Macaulay empfing iliese Handschrift im .Tahre 
1S20 von dem Fürsten Coniuto auf der Insel Zante (daher Zacyn- 
thiua) und schenkte sie das nitrhst-e Jahr der Üibelgesellöcliaft in 
London („British aod Foreign Bible 8öciet>'"), Scholz eah sie im 
Jahre 1S15 an, meinte aber sie wäre nicht zn entziflem, Paul de 
Lagarde^ sab sie im Jahre 1853 und verufsacbte, dass Tregelles 
die gr*isse Milbe der KnUÜferuiig luid Herausgabe flbernäbuie: Codex 
Zacynihius , . . ikciphrrtd. hymscribfl. anti ufitnt \\)J 8, P. Trogellesl, 
London 1S61, mit Nachbildune:; ein Appendix gibt den Test von 
{«ehe oben, S. 591- Ich sah E im Jahre 18h3. Vgl N. Pocock, „The 
codex ZaeyntbifiK^ Thp A^hh^n^,, buidoTi, l<^. Febr IS81, S. 136=— 137=- 

1 Vgl Tincbpndorf, K. T V'^itfinum, Leipaig 1357, S. XSX. und -V T. Qt. 
tx Sifunffco f*odiefj Lmpaig IHiJä, S. LIX. 

1 Scriveuer, IjUr\ S. 15(1. fit/r*. ßil, I, P. 102, IG3. 

m^ntaJio, htthn 1867, S. I. 2, und Gen^mutrih Ähkandhinitcti, LeipaiR \Wo, S. S7.8S, 




92 A.. Dikunden. 1. (Ar. Hdechr. ^^^^^T 

Petersburg, kdserlichi^ BiMiotliek Muralt XXXIV. 
' 9. Jhdt, Qiifirt, Perg, 350 Bl, 1 Sp, 21 Z: Buchstaben nach recht» 
geneigt; Spiritus and Akzeate; dreifache ÄnweniUing des Pimktes, 
oben, mitt-clliocl], iiud unten am Buchstabßn; i'undr also bezcictinet 
am Wortanfanrj; Kap-L. Abs, Kan. 

Inhalt: Viar EcongtUmx PS fehlt Mt3,13ff(;riir uc Tf}v- — ovittty-afv 
4,17 \^,Vl6ta Ttjv iiciJil£tGV^aii7ri.Xivi'a20y2 [Mkl^AHsgüt'ötv — 
a^^rSO ersetzt in Kk^inschrift etwa vom ]2. Jlidt] Lk1,76[;tf2i7- 
&r^]tiTj — jT{}ti<; «riT0üi,'2,IS |4,9tiifl^/r 'jeaTot^Xtit^im rotrli 4,16aurr<t 
xo tttoö-o^—cvro} ßiil auf Papier in Kleinsclirift etwa 1751» ersctxr 

Tov ffjr^öffrt — r/i<or?;^II),3 |2l,"22[ör*) axoXov^a — a/fr^v ersetzt in 
Kkiinsdirift des 12. Jhdtl; der Test ist deiu in EFGHKMSÜV/:.! 
älinlidt doch grösstenteils besser Jtls der, and er stiiuint bHwflg- mit 
K überein ^ eine spätere Ilainl hat vieles am Rande konigiert: 
Atiteriake stehen Itei Jo5, 4 und 8,3—11^ in Mk in die letzte Ab- 
satznumnier bei ]6,9 ävctaritc ^h Abs <t?id und Kan ^7. 

Diese Iland&clirift gehörte etwa hundert Jahre lang" der Familie 
Parödi in Smyrna und wui-de im Jahre 1S50 auf Veranlüsstingr 
Tisetiendorfs Ton Herrn Parodi dem rusT^isehen Kaiser geschenkt. 
Tischendmf sciirieb sie ab- 

— Rossauo, bei dem ErKbisehnf 

' 6, Jhdt. 30Jx2ti. Purpurperg, ISS 151, 2 Sp, 20 Z (2UaxS,S: 
aSp =- "21.2); Pcrg fein- Hefte richtig zusammengestellt, aber von 
5 Duppelblättern; Linie« falsch; die Buchstaben silbern i.nur dftss 
die ersten drei Zeilen jedes Evangeliums gülden siT[di und .005 H- 
hocb: 9 Buflistaben in cbn- Zeile; Punkte für Linien mitten auf dein 
Blatt«: weder ^piiituf* noch AkKeutc; der einfache Pankt kommt 
vor; p'üfisere Buehatabt?n am Anfange der AbsÄtze treten in. den 
Rand hervor; die sogenaimien „alexaiidrinif^eben'- Formen siud Überall 
zu Ändfn, und viele JtaeL^liacbe Fehler; Karp, ^Kan-L sind verloren^ 
Kap-L, Anfa, Abs, Kam diese Kar]» u, s, w. sind alle in kieiaeren 
l' nzialbucbstabcn geschrieben, anscheinend aber deräclben Zeit; Bild; 
unvollständig; etwa dem Züricher l^salmenkodos ähalit'h^. 

Inhalt; Mt und Nk; es fehlt Mk 16, 14— 2n^ der Text ist ge- 
mitrcht und nicht ausserordentlich gut; er Etiniml sehr häufige mit 
XM1 aber bescuders ndt N übereiti; die erste Hand hat einiges 
kerngiert; die acht Übrig gebliebenen Bilder sind die ältesten, die 
evangelische fi*^u;enstäiide belenHiten. 

Oskar von Qebhardt und Adolf Harnack entdeckten diese Hand- 



' Yffl BaiidM-t, vie obou bei K, ^. 54. Äum. 1- 

" TiBcheiidorf, Mvn, s'irr. '»fif. Ltil^xi^ 1049. Bd. 4. S. 1—223. 





0: 



sclirift im Jahre 1ST9 und veröffeullichleu eiue Besclireibung ' mit 
Nacliliilrlun^t] im Jabye 18S(>: Fnm^ihnmi cniffir GrarciiM jturpurrtm 
Rosfinnrn^is, Leipzig 1880, Im Jahre 1983 verötfentlicbte Gebhardt 
den Tastt Die ^t-nngelien des ^faHkällf^ itn'/ des M'/rcus mtp dem Codex 
pfiflttrfvs Rn/fsQnftms, Ldpzig 1SS3, S»LIV, 95 Oktav, und ira November 
lß98 Arthur Hasclaft' die BiMer: 0"kj PurpiireüJi l^'jssajifusi'i. Die 
Minialurfn flry ifrincfäjtc/itn Evnvfjelkn^IfauiUcftnfi in J'oynaiio fnwfi plioio- 
gro/ihiscJttii Anfnfihmtrn hcrftufgr'ffi'.be}^ van A. H^ Leipzig 1399'-. 

Berat, Kiri^he des heiligen (rpni'g- 

6. Jhdt, 31.4x2r>3. Purpurpej-ff, 19u Bl, 2 ::ip (-21^9; 2 8p -- 
2i,&), 17 Z. a— 12 Buchstaben in der Zeile; Buchälahen .DU? hotih; 
Pergament mittelstark; Schrift silbei-n; die Buchstaben sind einfaeh, 
rund und qcadrat; Spirilns uud Akzente fehlen; der Apostroph 
kouinit hier und davor; eiu eiiifaclier, etwa gestreckter, Punkt oder 
eio Doppelpunkt wird angewendet; i und ij\ die Aiifangsburlistahen 
tHr Äbaätze sind gi-össor und rageu in den Hand hinaus; Kap-L» Kap, 
Aufs, Abs, Kau. 

Itihalt: Mö,3^ nQtOTi^a—jfif Jtoi7,26 8,7 S-tpövTE i'öto— et iTro>18t24 
\^,^aVTffv—»blffv2X-\ 2a.13|STepli I4]or( xaroiü^^f rt [Steph ISfulgt] 
—0^*^28,20 J\rkUiAQXf)—^r°'^^^^^\ der Test ist ayriach, enthält 
aber viele vorayrische Lesarten, bisweilen und liauptaachlich west- 
liche, bisweilen andere; in den vorsynacheo Lesarten stimmt 
häufig mit N und ^ und mit 13-6^.124.316. Diese Handschrift hat 
den laugen Zusatz Mt2U,2S den D bringt. 

Schon im Jahie l.i5C befand sich diese Ilandsdirift im Kloster 
des Theologen in der !Stadt Berat Heute iat sie Eigentum der Kirche 
zn Sankt Georg und wird im ei'zhiöcliöflichen Palast aufgehoben» 
Im Jahre 1868 erwähnte der Erztürii:iiof AntUynui» D. Aleioiides diese 
Haudsehrift^ und Johanoes SakkeLion erzählte im Jalire 1S75 auf 

' Vgl A. LT. Jonkör, SfudÜ^it. Groniii(j:en ISSO. Rd. G. S. 405—413: Äucken 
Oätiinffigcfte gfJrJ'tic At^xcigrti, tinttiugon 1Ö81» Hoft aO» S-^e*^-9SJi Lamjirecbt, 
J't/irfjtirfi rir^ Verttits rvi< Aikrfhum^frrttifiiijti ttfr Hhdtii'm'i, Doihi üSS'J, Heft 'iS^, 
S- Hl— LÖ^ S. A. l"sow, Itif MiviittHrcti xn tiem in lii-s.-i^nn eiitifurkfpn Kriau/etun' 
'*0'te:r ainf di^n ö. Jaftrft. Moskau 18S1; William Snudayt SMia fiiöiica, {vi^l. 1] 
OsiaiA 18S5, 9. 103— n£, 

1 l'rapH Xuvör Funk, FfhScriB'-heN Johr/nifh [A^t Gt^rr^f^iheMichai}]. München 
iSOßn Bd. 17. S. 3:11-3*3. will Hio H&ndaehrift ins Ö. Jahrhandert seUea. weil 
im Bi1do vf^m Abj^ndmnh] ^a^ Bwt (lern KLimmLzmkAQt«n in di^u Mund durch ilen 
Frievler ffOlegt nii nerdon uQtiQ[rLt- 

l\'jtiiyQiriptior ij Yuvm A6i},tfün' Küün'. Jt^- BatiUbl druckt in Minvni üiiohe 
iRiahe nachher). B. ISS, 133 däe ab, wob Alevoudes, 8. 113 — 115, fiher die Haud- 
st^hrifti-n in Berat nagt. 



94 



A, ÜrkiuidBn. 1. Sr, Kilaiilir. 




Patmos Louis Diichesne^ dem Pariaer Gelelirtea. davou. Auf Verau- 
las3iing Duchfiane's besuchte Pierre Batiftbl, ein Pariser Piieater. tni 
Jahre 1885 Borat, uutcrsnchtü diese und die andüreu Handschriften 
dort, und vertifeiÜicliLe in dtmöelben Jalire eioe ßeacbreibimtj ' von 
fp und im nächsten dün Text mit voller Besehreibimg und mit Nach- 
bilduDg^. 

^ Athos, Laura des heiligen Athaoasiiis. 

' S. oder y. Jhdt, 21x15,3, Perg, 2öl Bl, 1 Sp (15x8,7), 31 Zi 
Buehstuben ,U175 hoch; die grösseren Buchstabeu voo derselbea 
bräunlichen Tinte wie dF^r Text; Spir, Akz; Kap-L, Abs fMk 233: 
16, S) Kall, Lit, Mna in Lesestucken, einfache Unterschriften; Hefte 
ß— ^ fehlen; Heft xc hat nur sieben Blatt, doch teUlt nichts im 
Texte; das ei^te and das letzte Blatt fehlen im letzMU Hefte ficu 
Inhalt: Jf/-9.5Äöi /ffaa^ /if«f— Ende LUo \ Apg \ LSP^Jnk L3.3Jq 
Jtid I Hö^Phiicm //i?S,llÄffJ ov fjri \ Blatt Verloren | He'j,l9<';FC' ftatv- 
o*^rt?5— BUbaci" He, 

Mkl6, S Igmßavi^ro yä(t: t 

jtirQüf Gviftößojq. ii^yy^ttUii': Mtxa 

^Gztv Mizt tavztx ffQofitva 

\4aaQTäq fJi «. T_i. bis Vera 20 und dann sieht die 
Unterschrift fuaj'/^iioi» xara. fttcQxav. 
Dieser Sehlues des Markus-Evangeliums Ist dem in L und dem in 1 
T^ ähulicb. Unsere Handschiift hat aber keine Bemerkung vor 
jctzi'Tfc dt' und das vrlirde scheinen, eine altere GestaU des Textes 
aiiBUzei°:eii, wiesen die Worte ^ipavTi, ßho^" ^M^' nicht alle auf eine 
äpätere Forin hin. Natüi'lich ist jenes rt^Oi; nach p'poßovfT» 7«p; 
das Ende des Leyesttlckes und nicht das Ende des Evaug"elliiins, Die 
Aufschriften und UntetaehrifLen der BCjcher sind sehr e.infacli, \venn 
auch am Ende des Jobaimea-Evaugeliams steht: t^aY/tkiCTtäf TtfO- 

i Batific], prEraii^iomtn cod^ji Gnipouii [>ar])ur^ai BeistiJiUH 0^', Milttnrjtt 
d'arvhStitoi/ic d 'thiafuirv. de PeftrU fra>'^ai-*c de Kumc. 5. Jabrg. Pirna und Rom 
1^^ S. 35S-3T(i. 

> batiiTol, „Leu manuicrita fp'QOe de B^rab d'Albojiie at 1b oodoi pUrpurüus 
^"t AreJtiren f/fii miseii'Ft^ m^iejilißifues et UHrmlrti', ü, FEolh4>, Bd. 13. Paris 18S7, 
S. ■107— öTilj; nach fflr aich ertchii?TWG, Pari** 1880, 12Ö S. — Vgl Oskitr von GeV 
hardt Tfit^lcjiat-he LiiertUnricUwuf, LeipKijc lt*ö. Sp^Oül— 304f iiod \8SQ, Sp, 573— 
57Ü iß7% 




1. Cn^iftl(^ (I,} Vier Eviuifelleii: ^'. ££. 5, ^^ "i". 



9a 



GC^Qjp a-tloi loyot •fiia^'ipT^ii^ to^e i^^^v t^x^^ ^''^'' J^öi'fuiJ» Der 

Leser wifd ^chon bemerkt ha]>eri, dass Jakolruif auf '2 Pe fol^ und 
abäiehtlich, ri«Eiu di<? AposielgescliiclK« sj^hliessi Heft «^, Bl. Svoni 
und I Pi' fitiigt auf ilemselLtta Glatt huilen au. Jo 7, 53 — S, 1 1 f»?lilt.. 
Apg 20, 28 liest man tov jcvqIov. Jo 5. 7. 8 fehlt 1 Ti 3, lö iheo^ 

Ich habu diese HandscMft am 26. Aug. IS8Ö geseheo und Loffe 
eie wieder zu bearheiten. 
^^ Athos, ini Kloster des heiligen Dioiiysiua 10. 
■^' 8. o(^r 9. Jbdl, 22,2>=16, Perg, 289 ßJ, 2 Sp ^I5.3>:3.5j 2 Sp = 
Ö,5) 22 Z; die gi-ßsaereii ButhsUbeu am Antaug dtr Absütze sind 
lot; dtts Pergament ist dick; di« tiefte «lud dio Linieu eind richtig: 
die Tinte iät braun: BüchstabLu auf der Linie^ ,0125 liochj and \Ä— 
15 iu der Zeile: Spir, Akz; Mns für Le&östücke; Kap-L, Kap, Aufs, 
Abs (Mt234: 16.9) Kau, Lit, BM, Syu, Wen, Uul^^rs (^l^ddörj 
und ciix). 

InLalt: MfMfcLkJoxoWsiändig-, Mt 10,37 batObeli^kea amRand: 
Mtlti.2.3u;*öx(>trfii Und ov ovi-'Un; Lk22,43p44 hat Obelisken am 
Rande; Jo5.3,4 ist da: Jo7,53 — 8,11 ist verurieilt darcb Zeichen 
&m fffl.ude. 

Ich habe diese Hrtnd&ebrift am 2S, Aug. I9S6 gesehen und hoffe 
ßie wieder zu bearbeiten. 
_^ Athös, in» Kloster des heiligen Andreas ff- 

9, oder LO. Jbdt, 20,4xlö,S, Perg, 152 Bl, l Sp in Kreuzform 



E^- 2U.4X 






37 Z: Perg derb, Hefte und Linien richtig; Tiut« 



braun; Buchstaben anf der Linie und ,0017t; hoch; Vorw. Kap-L, 
Kap, Aufe, Abs (Mk 237: 16,15), Kaii, Lii, Vei-se tlbur Ew.; Heft« 
ä — i beschädigt., 

Inhalt: MtMkLkJo\ Mtl,!— toSchnftfaatvei-schwnnden, l.lü— 12 
beschädigt. Es fehlt Mt2,I5ro ^j/i^H-— 3,11 WihA^ -^.nriQ<66it 
h,^hrffp ^vxiif at'TOv 'ti>GXEV — 9i\^a^£^T(H JolÖf:t4a9?* tnuroü — 21,25. 
Mt 16,2.3 ist ulfht da; Jo 5,3-4 hat Obeliskon am Rande, 7,ü3— S,ll 
trägt keine Zeiehen. 

Ich habe diejip HamlHchnft am 24. Aug. 1SS6 gesehen und hoffe 
sie wieder zu behandeln. 

Sinai, St Katharina. 

8. Jhdt, 11,2x10. Pergi?f; Bebst gross und nach rechu geneigt; 
Spir, Aka: Jf^Il.27.28, fii*funden und herausgegeben dureh J. Reudtl 
Ffarris. BiM^^d frayittfiätt frorn Moimt -Smtn, LoudOH 1S90, S, X nnd 
15. Nr. 6- 



rß- 



-_ Sinai, St. Kalliarina, 



5, Jtidt, Pei'g, Hanu unten auf der Seite: EinigeB aus iffl4,2S 
— 31, Gefund**u und Leraiiögegelien durcli Harris, S. X uud lO, Nr- 7. 




(K A. ürkundfib, I. Gt-, Hdiclir. ^^^^^^1 

^_ Sinai, St. KaL]iai-ina. ^^^^^^^^ 

' 8. oder 9. .Thdt, 25x19,7. PergOA 2 Bi, 20 Z; Akz; 3/d3.S7^46: 
13,55-14,3; 14.29—15.3: 15,15— 2<i Gefundcu und li er ausgegeben 
durch Harris, S. SI und 17—34, Nr, S. 
g_ Sinai 8t. Katharina, 

" 0. Jhdt -itJ^axSOA PQTgi'^h gr— arab: J/Ü^.lfi— 52 (igt dies Evl?l- 
Gefund^^n und herausgegeben durch Harris, S. XL und 25.26- Nr- 9. 
](j^ Sinai, St. Katharina, 
' 5. Jhilt. FoK?), Per£r(?)i überachrieben, 9 Bl, 2 Sp, 25 Z; Abs. 
Unters; EinzelpunU: ilfi'25.15— 37; 26,17—39: aS,H— 3ft Mk-[,ii~ 
22; 3,21—3,3: 3,27—4,4; 5,9—20. Gefunden imd !icrausgL*gebeo durch 
Harris, S. XI. XII und 27—44, Nr. iü. 
.,_ Sinai, St Katbarina. 
■ 9. Jhdt, Toh?), Perg(?), 2 Bl, 13 Z: Jtf^2ö,4— 7.ili— 12 JV*12, 
32—37» Gefunden und herausgegeben durch HaiTis. S. XTT und 
45—17, Nr. IL 
-j Sinai, St, Katharina, 
' 7. Jbdt> Foii?), Pei^, 3 Bl, 2 Sp, 25 Z; Abs, Kan; Apostroph: 
M-H,29— 45; 15,27—43; 15,15— lt>,5. Gefunden und herauft^egeben 
durch Hanis, S. SU. XIII und 4S— 52, Nr. 12. Nr, I3: 7.JLdt> 
Papyr: /jtl,ft8.7S.79 scLdiit aus einem Schriftsteller hei-zurühren. 

[Edward Miller, Scr. /nM, Bi i, S. 377, gibt: 
Kosiuit/,ji, Ayia -Uoi'?) 124. 
^" in. Jhdt. 27,5><1S, Perg. 33fl Bl: Ew Apg KatJi ApL Paul. Ge- 
schrieben durch einen Mönch Sabbas fSabaa?]; tnit Eandscbrift 
vom 13. Jhdt; — und 

Kosioitza, 'v^//« ^for^ 375. 
""■ 9.- 10. Jhdt, 18>r33 [33x18?], 301 Bl, 16- 19.21 Z; Kap^L, 
Kap, Auf«. ünt*fi-s, Lit: Eh^; en fehlt MaltM— **,!, 
da aber die bei ihui folgendeu vier Brucliatücke nicht in die Liat^? 
zu gehören scheinen, so habe icü mich ^eachent, diese aufzunt2hmen, 
ehe ich di« Angaben kontrollieren könnt«; hoffentlich kann ich in 
einem Nachtrage aie völlig elnreilieu.] 

(2.) Apoatelgetfohichta uad EntboHoDlis 3rief& 

Von den Gro9aschrift-HandMchrift*?n der Apostelgeschichte und 
der tcatholiachen Bnefc sind 
»ABS YollslÄndig, 

CDHL geben den grösslen Teil der Apostelgeschichte, 
F>GG^I'-»>3: wenige Fragmente der Apostelgeschichte, 
EL: die katholischen Briefe vollständig, 
CP: den gröbsten Teil der kathol loschen Briefe, 
2: Bruchstücke der katholischen Briefe. 



f 




1. Dnadi-le- (2.) Apostelgeschichte nnd KathoütiGbe Brifife: s. A. B. Q D. E. 97 



Was das Alter angeht, so sind: 



Hb aus 


dem vierten 


Jaluh ändert; 


ACI^a 


„ fanften 


■i 


DE 


„ set^haten 


n 


F*Gia* 


„ siebe üteo 


n 


ß 


,, achten oder nennten f, 


GbHKLP „ 


„ neunten 


«* • 



K: 



A: 



B: 



C: 



D; 



£: 



feterabnrg. „Sinaiticuä" genannt 

4. Jhdt; sietü oben, S- IS; ApgKatk vollständig, 
Loodi^n, ..Alexandnnns'' genannt- 

5, Jhdt; siehe ubeu, S. aW: Ap'j Kiäh vollatüudig. 
Rom, ».Vaticanns"' genannt, 

4. Jhdt: siebe oben, S- 32: ApfjKath vollständig. 
Paris, „Eplit'fl^^iMr' genannt- 

5. Jlidt; siehe oben, S. A^\: Bruchstücke Apg Kuth. 
Cambridge, England, „Be/,Äe" genannt 

6. JLdt: siehe oben» S. 43: Bruchstücke der Apg. 
Oxford, Bodleiau Laud 35. 
Ende des 6. Jhdts, 27^:2^. Perg, 227 Bl 2 Öp. 23— 2Ö Z, der 

lateinische Text steht links, alst^ rechts von dem griechischen 
Texte ans, au der Kbreoslelle; die Zeilen oder ötlun sind äusserst 
kurz, aus zwei oder drei lateinisthen und griechischen Wörtern, die 
miteinander ilbereinstimnicu. wie Apg 17, IS: 

CGMKO AY^^*^ 

ETQUIDäM KAITiMeC 

DICKBANT GASrOH 

QÜJDVULT TrANeeAOI 

Das Pergauient ist dick; auf vielen Seiten hat eiue neuere Hand 
die verblassten Buchstaben mit- neuer Tinte aufgefrii^cht; die Buch- 
atabeu sind grüssi-r und dt^rlier als in eeßA, kleiner als in N, und 
elwa denen in PR gleich; Akzente fehle»; am Anfang des Wortes 
hat t fa.-*! immt^r einen Spiritus asper oder einen Strich oder einen 
Doppelpunkt und t ^set^rteila einen Doppelpunkt wie v v v t\ 
dann und waün steht ^\i\ grösserer Buchstabe, wo ein neuer Absatz 
anfängt; ei und t sowie ai und h werden oft verwecbsell, seltener 
Ol und \\ gelegentlich o und tu; die Gleichmaclumg der üuchataben 
ist vcrnachlässigii worden, wie in fvxojzToj <JvyiiT,frip&ei*Ta. 

Inhalt: Aj'oi^ichj>-sr.hu'htG\ es fehlt jetzt 26.29Ev|m/jj?M— A<7frj*'38.2ö; 
zur Zeit Beda's fehlte das nicht, denn er fDhrt di'ei Stellen aus dem 
Lateinischen an, zwei aus Kap. 27. eine aus Kap. 1% doch fehlte es 
schon im Jahi'e t57S; der griechische Text ragt lier^'or durc:h die 
Qüte seiner Lesarten (einen ^.bniicUcn Text bietet Apg 218), and 
Wetsteitt, wie andere, hatte Utrecht zu sagen, dass der Text nacU 



08 



Ä. ürknnden. L Gr, Hdschr. 



E^ 



r.-' 



tlem 1 alt ini sehen Text-K geändert worden f^ei; (lag:eg-t»ii M. der iKiö- 
nisrlie Text» der uiclit aus der Vulgata ataiiiiiit, überall uach dem 
griecL lachen Texte korri^it worden, ist aber gar nicht eine übcr- 
wetzurg iieaes griecliischPii Textes; der lateiniaclie Text des Hiero- 
njinus sticht diesem latehiisclien Test«^ viel näher als dem lateinischen 
Text in D""**^'; drei Haiide haben diese Handsdirift korri^irt: 

B*(?) die erste ist vielleiclit die des 6ioq&o}tovj scheint aljer 
die erstt Hand seibat zu seirj 

wie Apg 1/^,44 korrigirt« vieles etwa gegen Ende de» 
aechstent?) Jahrhunderls und füg-Te Bh 226 den latei- 
nischen Test di!B üpofttolietihen BekmniliiisikiS hiti/u; 
vielleicht im siebenten Jahrhundert, korrifiiite einigem 
nud fiigte die Kapital oder Aufschriften bei, tUe w«*ler 
mit der Kainleleinteiliing in dem Codes Amialiniis noch 
mit der im Codex Fnldensis übereinstimmen, denn n« 
hat 1*) Kap, /"W 74, und E^ obschon die Handschrift 
unvollständig ist, hat Aufschrift L VI 11 bei Apg 26,'J4 — 
am LXVl und fidd LXXI. 

Diese Handschrift ist im Westen, vielleicht in Sardinien herge- 
stellt worden durch einen Abschreiber, der Griechisdi besser als La- 
teiniscli schre.iheEi konnte: jedenfalls war die Handschrift einst in 
Sardinien, denn eine jüngere Hand schrieb am Ende ein Dekret 
des Herzogd von Sardinien Flaviuß Panci'atiiia: 'P?.\atiog] ^arjt^- 
TiOg avv &im a^to ^jicg^^roy öov^ oagöwiaj, ö/ßa jrotto rtx tijroT£- 
tctyfisvtt x.T.X.\ Heraöge regierten in Sardinien 534 — 749; wir finden 
anch die Namen: Gregoriiis diaconns. Johannes Caramalus, Eiipraxia 
diaconissa, Balb.' eine Frau i) ooijffj genannt Nachher ist die Hanil- 
achril't nach England gebracht woi-den und zwar vor dem Jahre 735, 
wenn nicht alles tauscht, dennMill-, Wet3tein-\ nnd Woide^ haben 
so gni wie bewiesen, duf^s Beda der Ehrwürdige (■[" 73ri) diese Hand- 
ßdirift ie seiner ^jRetractio in actns' benutzt liat, insofern als alle 
die Lesarten, die er erwähnt, mehr als sieberizig an der Zahl, in 
dieser Handschrift und häutig nur in dieser gefnndcn wei-den. Übri- 
gens acheint Beda den iuteiniscben mehr als den griechischen Text 
gebi-ancht zu hab4;'n. 

Diese Handschrift war itn flesitze Lands, dei' Erzbischof von 



^ 



^ TiHuhtudorf, 3. XlC fie[iirtr AuFi^bü. tir.breibt iiftÄ/tufi, \ihtit Aiv Hn-ndvcliriR 
biet^ ii*tXff.-t nach //n/^ bat &iiiV sp^iar^ Hand iväi Zeichen odt/r budi^tabsi 
hinKugef^ob. 

» Mill. ^\ T. Gr. Hflötert Aa^gabfi. AinatenlAni 1710, Vnrv. gg ll»22— 102Ö. 

" Wetflteiü, A', T, fJr. Amatardam, Bi 2 []75a). S. 450. 

' Woide, Nütititj (Wh"«* Aici'an'frini, GntlKi^b Lfberecht S^obn'a Ansfr 
Leipaifi;^ 178S. 3, läW— IH^i; am Ea<itf de» Bachft*' findet man rw9\ Niobbildt 
dieeeir EwidHohnft> 



I >Lt.-aDucitutfttj 



1. TTnEiulB. (2,) ApoHtelgcMhicbtc untl katholtvdie Eriefe: E. Ft. G. Gb. 99 



Canterbury uniJ Kamlpi- der Universität Oxftrrl war: er sdienktrt» 
sie der ÜQivei-sität im Jahre 1036 mit vielen acderea Hand seh rift*'R- 
Der nilchste nach Beda, der diese Eaudsdirift benutzte, aclieiat 
Fell gewesen zu sein; in seinem N. T, vom Jahre Hub nannte er 
sie B ats aus der Bodleian, BibliotLiek. MilP verglich siü und be- 
zeiclmete sie b\& Land. 3. Thomas Hearne gab sie ini Jalire I7t5 
heraus, aber nicht so ^enau wie zu wimsohen wäre: Ada nposiohf^iTii 
öraf^o-JjUöi« ... e coJice Lauili'tifo - . . Oxford (715, Oktav. S. XJI, 320 
(Nachbildung S. IX); nur Vit) Exemplare wiii*den gedrückt. Sabalier'-' 
druckte don lateinischen Text aus Hearue im Jahre 174Ö wiedöi" 
ab. Hansdl (siehe olmn, S. 32| verüffentl lebte den giiechiscben Text 
im Jahre 1SG4, aber recht schlecht; er bat eini? Narbbildung von 
einer Seite, l^ischendorf liei^s Hearne's Ausgabe abschreiben und 
verglich die Abschrift mit der Handechrift im -Jahre ISft4 und wieder 
186j und gab die Handschrift im nlalire 1S70 heraus in den: M'^/ftu- 
f^TTttit snf.ra inediM^ Bd. 9 mit Nachbildung^, Ich habe die Haud- 
scbrift im Jahre l'^BS gesehen. 

Paris, Nation albihliotbek Goislin, 1 



I 



F»; 



U: 



7. Jhdti dehe oben, S. 5*1. 

Petersburg, kaiserlii-he Bibliothek Maralt XVU, 



7. -Thdt, Oklav, Perg, 1 Bl, \ St>(?). 21 Z; sehr beschädigt oben 
an den yeJten und im Teste; die Srbrift ipt derb; öpiritus nnd Ak- 
zente fehlen; V und li werden al^ hcKcichnet am Anfang des Wortes; 
der eiufacbe Punkt, der Doppelpunkt werden angewendet und ein 
KieuE zu 3,1- 

luhalt: Ait^%,Ah\iJti:t\{i\a(JKov xai] Jf£//£p[/5]o>»— aÄio/i«'ocä,B; dae 
Brnchsiück stimmt mit «ABC ilbereiii bei 2,47 und3,lijn to myto\ + 
:i^TQtic rf!f] und 'AiTjiYhi\}\tv rturoi'. 

Dieses Bruchstück trug Tischendorf aus dem Osten nach Peters- 
burg; er hatte, grosse Schwiengkeit es von dem Holzdeckel einer 
Byrischen Handschrift abzulösen; siehe Tiacbendorf, }^'otiim dit. oid. 
hibl Sin. Leipzig 1S60. S. 50, „qidntuni". In Hort nnd Sti'eane's „Pro- 
legomena"* zum N. T. des Tregelles heissfc es G*> Man darf die Ver- 
bindung mit dem Syiiachen nicht vergesaea 
^^^ Rom, Vatikan MS Ör. 2302, frUber IM. mit. 

' 9.(?) Jbdt, 2ax» (früher 27?) =< 19,1, Perg. überschneben, ß Bl 
1 Sp (22x12,5), 21 2, 16—21 Buchstaben in der Zeile, nach rechts 



I 



J MU] (wie oben. S. 9S, Anin. 21. Vom. ^^ 1439-144L 

3 Sabutiw, Bilftiorum s. Latütae pers'ones ladiquae. Pari« ilT4ß] 1751, Hd. 'A, 
Tfü 1» S. 433-Ä(8. 

' NHchbildungen tiitid zu fitideji hei Äalls-y, Orww« ""^ /Wig^rerf nf rrr-iittiff, 
London 17&1 und iröÜ. Tafel IV; - Scri^oncr, Jh/r\ Tafol S, Nr, 25. Iuff', B^- 1, 
S. 121 gegenüber; — Faitu:oyraTthiNÜ ttfckty, Teil 1—4 Nr. Sft 

1' 



Ä. UrkandeiL t ör, Hdaobr. 

geneifft; Spiritns, Akzente und Interpunktion vorhanden; v und /, 
^ und £t, o und w, ai und £ werden verwechselt; Aufs; die alten 
Blätter bilden jetles zwei Blatt heute auf folgende Weise 



70 71 

\/ 

60 75 

fl6\ /76 



Sti g? 



\/ 



U S9 



8*^ 



83 
81 V 



\/ 



SB 



Ol 



1 

\ 



7ÖV 



94 



L. 



Di*' Nununem geben die Selten an und die Blätter sind in folgender 
E(-ihe zu lesen: G9— 72 70—71 7*1— 94 SO— 93 S9— 84 90— S3 
[Blatt, fehlt bier] 82—91 81-92 (Blatt fehlt hier; fi5-76 «G— 75 
67—86 88-85 [niclit 87— S5 wie bei Cozza). Wir können die Hefte 
der alten Haudficbnft nicht bestimmen: sind alle Glätter aus einem 
Hefte, so fehlen Blatt 4 und 6 oder Blatt 5 und S. 

lubalt: Apg\^,'^^\ÖEi j^oulr—zon; Gfßol7,ll M^lEVQotev — t*> 
fl-iiö*'17,29 iLZl^iarn' — ^^tf^OQiü, xcill^34 18,(8fUOJ' xat—}lltp av- 
rttiq—ajivXaQXfrt 7to"i^'X^o-^^^'^^■ es fehler Budistaben oder Wörter hiei' 
und *la: der Text stimmt häufig mit EHLP üherein, doch an mehr ah* 
einer yttdle mit den ünzialen crattr Ordnung, wie 17,3o"vrrt7ra^f^ mit 
«ABD, ll.bxQoayüyEti' mit «AB, \lAi\6tti i'vxrnqmit «BP, und trjt/^- 
eooi' uaiih Tfov tovöotmv mil »ABD, 17,l4l'J^^^^f^l»^l> mit AB. 18,11 
Excd-iiuv rfemit KÄB, 18,2n^t;^m ohne jrtr(> cur/jr^mitsAB; dit» obere 
Schrift vom 13, Jahrhundert enthalt Hymnen des Bartholomäus und 
andere des Johaoues von Rcssauo [etwa im J. 123Ü) Kum Lobe des 
heiligen OaeBariuSH 

Die Handaehi-ift war früher in ürottaferrata. dann gehörte ai« 
Angelo Mai, und jetzt ist sie in dem Vatikan. Fiinf Blatt davon 
gab Joseph Oozza wtniger genau heraus: Sneromm hiblifmim ^tv^Üs- 
üiinQ fftsgmtmta Grncra tt Latinn p. rrj/linhis CrrtpUifcrrnfFn^bji^ emtö, 
Teil III "(Rom 1S77), S. CXXl-CXXXIV; leider fügte er keine Nacli- 
bilduog hiuau- Das sechste Blatt habe ich am 31. Mäi-z, 2t>. Äpiil 
1886 entdeckt und abgeschneben: Apffl6,3<J -IM. Scrivener /nh-,* 
S. 152 giebt das Zeichen M als meine Bezeichnung fdr diese Hftn^ 
achrift, und Miller, Ser. Intr,* Bd. 1, S. 172, wiederholt dies, unbe- 
greiflich erweise, obscbon die „Prolegoniena" zu Tischendöi^ damals 




1. UnuaW, (2.) Apoat«lt;»olti>:lttei und baUiolüahe Bn«fo: H. l^B«. E. 101 



I 



längst erschienen waren. Scriventr'a Bemerkung stantiiiUt aua der 
nicht zu chai-ukturiöierendou Benutzung: von Mberen, nach Verein- 
barung; ihm geacliickten Korrekturbogen, deren Empfang er nie be- 
sehe! aigt hat. 

„ (Agll2 P176) Modeiia, köuigUche Este -Bibliothek fCSCVLl 
^' IT. G. a 

9. Jlidt die Orossschrift (ID. Jhdt die Kleinschrift), 33,2><:3a,9, 
Perg, 1 tip (äS^G^^ilS,?), 30 Z, Unz-Bcbät .004, nach rechts geneigt, 
etwas gedrückt <:■< >OC. Akz, Spii", UG Bebst u, s. w. anf der Zeile, 
Vorw, Unters, tirij^j in KatbEuth voll; Vorworte zu Paul (Pbm Heb). 

Inhalt: Apoalflffeachichte; ea fehlt J,1tov jtwv — öi^ax'i^ v/t{Dvb,^% 
%'6^at ;fVC*öi— ;dfjvl0,19 i;i,36£dw — rf()f£Tc:ll,3 27.4Äow£*&«'-aw»- 
iurrou26,3l; jemand etwa im 10, Jahrhundert ersetzte 27,4—28,31 
in Grossschrift, das tlhrfgir eine Hund dt^ !5, oder 16. JalirUimdeilfl 
auf Papier, die N, T. Briefe in Kleinsrhrift sind auch in dieser TTand- 
achritl; Scholz verglich die katholischen Briefe ApgKuUi 112 (Tisclien- 
dorf nannte sie h). Die pauliniachen Briefe sind Panl 17Ui der Taxt 
ist mindt^rwertig. 

8cl»dK vergliiih H, aiii^h Tiaüheudorf Im Jahre 1S43» Tregellea 
IS46, und Tischendoif niid Tn-gellt-s verglichen ihre KoHationen in 
Leipzig iin Jahre ISt^O, Ich .^ali die Haiidschrifl am 13, MÖi'z 1SS6. 
i'-^^-: Petersburg, kaiaerliche Bibliothek (siehe oben, S. 5S). 
(2.) Murait VI, H, (4.f 

5. Jhdt, (Juart^Perg, überaeh rieben, lßl,2Sp, 24.25 Z^ Spiritus 
und Akzente fehlen, 

Inhalte Aps1t^^vOi;—i^iaoijXvi/mvll; der Text ist nuMgezeiehnet 

Moriumfniti m^hi hif^Uiü^ Bil, 1, Vorw. S- XIII— XIX, Text S. 43. 
44; Nachbildung Tafel l Nr. U, 
(5.) Muralt XIX. 

7, Jhdt, Quart, Perg, überäübncben. 2 Bl. 1 Sp, 26 Z; einige 
Akzente kominen vor. 

Inhalt: A2}g2,^[&i}^ xjfl*— ^ou sä* ^a<^^\l und 26,7öi vjro— roo 
s»t/l36,lS. 

Monumenta socra meiilA^ Bd. 1, 8. 37, 38 und 41^ 42; NachbilduDg 
Tafel r, Nr, V. 
(0.) Muralt XVm. 

T.JhdtQuart. i'erg, überschriehea, lBI,2Sp, 18^; Akzente felden. 

Inhalt: Apgl'6,^*jT<o xa^—lTiQ-^vat zoyiZAG- 

Monumfjita ^<u^o i/ie4iii'i,li± l, S.rt9, 4[); Nachbildung Tafel T, Nr. VI- 

Mo&kau, heilige Synode XCVill. 

9. Jhdt, Fol, Pergt 288 l- Bl, 2 Sp; Spiritus und Akzente; der 
einfache Punkt, das Koruma, und ein Strich werden angewendet, der 
Strich wie Ä\HeeiA -ÖTl iu Mattliurs Nachbildung. 



K: 



^^^H Lnlialt: Jf^atk mit {^toer Kctt€ und F'wl mit den iScholieii de» 

^M DaniasceDUS; es fehlt 'B^ln,iHäll(i Xiym^ravTijp xuf]Koit>,13 und 

^M Früher im Kh^stT-r dca heiligen Dioiijftius auf ileni AÜiott, wie Bl l 

^H und 2 sag't: xr^fic (iovii^ rot; xvqov dioi'voioi:, Matthäi^ verg:]idi 

^m die Handöcbritt unter dem Zeichen ;j. Scholz henntzt€ Mattbäfs 

^^ KoliätJcii unttir den Nurrimem ApgKathlü2 und Paul 117, und so 

^M auüh Ti^i^hendorf, der iu Keinem N.T.Gr, von 1S49 das Zuiclieit I in 

^H deu kathültschtiii Briefeit hraiidite tmd in den paidiniächeu K. iL 

^^ eeinei" sidient<?n aber von 1S59 Uüd achtea vou ISO-l — 1894 beides 

H^ in Kath und Paul das Zeichen K. 

^^^^ - Roth. Angelica Bihliüthek A. 2. ITi. 

^^P ^' a Jhdl 27x21,5, Perg, 1&9 ßl. 2 Sp, (21,1x7,2; 2 Sp = 15,9), 
^^H 26 Z\ ^roBse Bchst scbwarz, gt-össere rot oder in Farhen; Vorw, 
^ Lit, Uiitöra, ör/;j- 

^1 Inhalt: ApfrS,\^f^tq rov -d-Eov ^axarit*'r:o>g2%'^l Kfük VOlLstÄüdlg 

H i^u/ (PtiniHeb) Bchlieest H6l3,L0£;fova(r. 

H Diese Eandachiifi gehörte früher dem Kardinal Paesionei tmci 

H ist jetzt in der AngieHca Biblioihek der Augustiner Mönche in Rom. 

H Montfaucon gibt eine Nachbildung der Schrtft'^. Bianchini=^ verglich 

^M aus^-^wjlhlte St^^llen nnd Wetstein heiiufzle Bianrliini's Lpsai'tea 

^^ unter dem Zeichen ß, Birch " verglich Jak und t Kor unter dem 

H Zeichen Aug. 2, «cholz vergUi^h das ganze im Jalire 182iJ als Q- in 

B Apg Katb und als \ in Paul, Ferdinand Floi-ena Fltck in 1833, 

V TiBcheudorf im Herhst 1813, unJ TregeUes iri. Dez. 1S4^— 3L Jao. 

1846; Tisciiendorf und Ti-egelies verglichen ihre Notizen iu Leipzig. 

Zuerst brauchte Tischendorf. wiu Wetsteni und Scholz, das Zeicliea 

G. In seiner öiebent^ii Ami^abe des N. T- Gn wollt^i er L auch für 

Kath anwenden, vei^ass ew aber und setzte dann in seiu Vorwort 

das Doppeheichen i.t -= k Ich sah die Handschrift am 29. M?U*z ISSO, 

p^ Petersburg, kaiserücbe Bibliotlick CÜXXV. 

' 9. Jhdt gegen Anfang, Oktav, Perg, llbe räch rieben, 22& Bl; die 
Buchstaben sind derb: Spiritus, Akzente, und Apostroph gesetzt, die 
Akzente oft falsch; X und i;; der einfaclie Punkt steht je natdideni 
oben, in der Mitte, oder unten, und das Komma und das Frage- 
Reichen weixien angewendet; das grösBle Trennungszeichen ist -:- oder 

i Matthfci, Rq TU Pha-, Riga 17S2. S. 205-207; er gibt oino Nachbildnag 
i& OaXh, Riga I7ä2. 

' Möntfauoon, Paftttcgraphia Oracca, ParislTCß, AnhanR 8,514, NaclibiliJiiiig. 

* liiBnchini, KTunfif^uti-iwit ttuatfntpieji, Rom 174i<f TkU 1, Bd. 2, S, dlxivb 

dlxEh, out Nacbbüiluaff ^- dlvüi di3ql' dlJL. 

* Biivb, VarÜK lerHoiuo od ffidim att. tipp^ cpp. txtth. ei Pauli, Koiieiihn^mi 

... 



1, Uniiale, (2,) Äj>oHtelgeBckiphte uucl kathoUflchff Briefe; L, P. &. 103 



4atiu uud wann : und ;■; ai und c, t) und ^t umi f, n und (o, und 
biöweilön ot und v werdeo verw4?cliselti dk' Oleichmftcliimg des Buch- 
Stäben r vor x und ;; wini häutig vernai^hliisai^; Lil. 

knlitpite\ es fehh Äpgljcov /iev — (2,9 steht kui tÄafittai x4ii ot xa- 
Tvixovv] xovc [itfitüTtoßeifoi2.\^ lJo3,30r*tt icir — xQ^oto^ ix tou5,1 
Jiid4/ioji' t//oovv—avr<av av ijl5 Kö2,1ü die awfiletKtenSylbenyÄ- 
fa>v—7f a6txnx '/S,5 8,33*£n? o 6iiuu<ov—tiia ly xa9,ll 11,22»a< cjto- 

-l.i^avtoti und von dtni letzten Wort« in*'— Jm'^w £tc2,lG Koia,Hi 
(aäatq — oj/ £4^ lTh3,5^^3f£rt— ^//f/^j 0*4,17 ÄpokHJ,12i7 urfos— 
tx Tii>i> cjTTfll?,! iy,2l l<^lzU! Sylb*? Tait'—ayio>v xai T-f/jiao.ü 22,6 
Tfl^*'— ^«"'rci>"22,21; aucL sind vit-Ie Wörter in ApgaS,2l— 23 un- 
Icserlicli, etienfalls Jak3.l3— 21 (2P«2,3— rj) 2KoM— 6 2,13-16 
12,1.2 EpHl-^l-S— 12.14.15 I'hill.liU2.i:iJ,i Her2,9.IO iTi 
(5.7.9—12 2Til.2-5; der Text in Apg uud 1 Fe m m^iii^er gut 
und stimmt mit den späteren Tjnzialen wie HL iibereiiv »iber in deu 
anderen Briefen und in der Apok&ljpfie ist der Teit viel besser und 
sHirmit 1>H.1d mit sc. hald und li^uliger mit AC; vielt; Stellen sind 
konigiii worden entwedt;r durch die erste Hand oder durcli jemand 
auE derselben Zeit; die Martyn^n des Petnis und Paulus stehen awi- 
scben Paul uJidApok; diö neuere Schrift vöni Jahn^ 13IM gibt den 
lünnnieutar den Euth^lius zu Apg uud Paul, uehsL deui Teste, fast 
vollständig wieder und Tiachendorf führt diesu Handschrift unter 
dem Zeiciieu Eiitlial'^''^ an; der Band tnthäU ebenfalla nieht übei- 
sjchriebene Brucbstücke des siebenten Jahrbundertä ans dem vierten 
Slakkabäerbucbe : 4Makk8,^.6.1!. 12.14.28 6,28—30-31.32, 

Tischendorf fand diese Handsehrift im Jahre 1862 unter den 
Hajidseli rifu-n des Kinwer Porfiri, bvarbte sie nach Leipzig, und gab 
sie heraus; die Apg MfuumerUa eacra infdita-, Bd. 6, Leipzig 1960, 
S, 99-248, die Kath Bd. 5. Leipsiff 18G5, S. 1-58, die Paul Bd. 5, 
S. 5S— 364, und die Äpok Bd. ö. S, l-SS, nebst Naebbil dun gen. Die 
Makkahfier-Brucbstflcke ?^ind in Bd. 6, S. 339. 340. 

Alhos, Laura des heiligen Athanasius, 

Ö. oder 9. Jhdt, 2S,1>=21,7, Perg, 120 ßl, 1 Sp (l9xlU), 
die grüpscrcn Bnchstabon in derselben Tinte, die grösöten in Farben 
vielleicht von zweiter Hand; Pei-g nicht fei», Tinte scbwarzbraunj 
Hefte riehtig, Linien falsehi Buchstaben auf der Linie; Spirilusimd Ak- 
zente: Buclist^ljen teilweise senkrerht teilweise nach rerhts geneigtt 
Hefte ä und it fehlen, und alles nach Heft if ausser öl. 4 und 5 aja 
Heft li^' wie es scheinti Vorw, Kap-L, Kap. Aufs. Lit, Unters, arlx- 

Inhalt: J/'ffh'tthliöiKol,\—^,}i \ Heft h fehlt \ IKoVS^^the tJfe 



S: 



Ich sah diese Handschrift am 26. Aug, 18S6 und boffe sie wieder 
zu beliatiddn. 

^ Eoin, Vatikan MS. ör. 2U61, früher Basilianus loo, noch triXhev 
"' Patirieusis 2X 

5. Jhit. 30X27, Perg, überschiicben, 21 Bl aus 3H> im Bande 
CBL 198, 199. 221. 221 229. 230. 293—303, 3(15—308^, 3 -Sp (21.5x5,3; 
a Sp " 19^), 4iJ. 41 Z, 12^15 Buchstaben in der Zeile, Buchstaben 
jnk35 hoch, Biichstahen einfa<'li rund und qnaArat; Spiritus und Ak* 
zente scheinen zu fehlen, auch die sonat häufigen Punkte über t und v. 
die Anfangsbuchstaben der Al)eÄtze ßiud nicht viel grösser [etwa 
,0945), ragen etwas in den Rand huians, stehen aber nicht ganz im 
Rand«; nur der einfach« Punkt hoch am Budistalien wii'd gHbraucht: 
die Aufschriften der Bücher sind äusserst kurz, wie Jipt*c &taöaÄü- 
vtxttg G, cotavuov 0-, am Ende eines Buches bleibt dio übii^e Spalte 
leer, auf das« das neue Buch mit der nenen Spalte anfange; Eath 
scheint zu fehlen. 

Inhalt: ^ip^2M'-27,I0[BL221) 28,2— 3t (BL3U2) JakiM—ö,20 
JJ^1,1 — 10[?;(Bl,222) ^Pc2,[2?]'-3.15[B1.3I}1) i^oW— 5,21 (BL 308] 
^Jol— 13tBi-307vürn^ 5.Ao!—l^[Bl.:ti*7 hinten) /?^n3,4— l^;,l(Bh3051 
JÄ:a4j4?]— ft,16{BL297) 12,23-14,21 (Bh30ö) IS^S—iaUBLlÖS) 3Ko 
4.7— 6,fi{B1.503^ 7,15-10,6(B[.199) /'J^A5,[5?]-6,[22?](Bl.30ü^ Phil 
U— 2,9iBl2:jü) J^o/t .20—4,6 (BL 229. 293) JTV^twsl,l"2(Bl,293 hin- 
ten] 7715,6— M5(ßl298) 2!ni,l— 2,25(BL295) 7'*73,I3— 1j(BI.294^ 
Phti^l'-25 *B1. 294 Vürn und hinten) flelt,32— 13,4 (Bl. 2^*9). Die 
Reihenfolge ApgKatbPaul ist noch nicht sicher; die geläniige Ord- 
nung ist klar bei KolTlieäs und TitPhilein nud 2Jo yJo. und 
fast klar bei Pliilera He. Der Test ist noch nicht gc^leeen und 
betitimuit 

Diese zweimal heschnebeneHnndäcbriftwar bis zum Ende des 17. 
Jahi-hnnderta (1696-1699) in dem Kloster der heiligen Maria von 
Patire bei R^ssano in Calabrien und wurde von dort in die Bibliothek 
des Kloslsrs des htiligen Basiliiia „de ürbe^' getiager. Montfaucon' 
entdeckte diese Blätter bei dci" ünterisuchung der Handscbrifteu im 
Basilianinchen Kloster, aber Vitali '. der diese Handscbrifteu für 
Bianchini untersuchte, redet nel von 97 und lül und gar nicht von 
liMi- Kariliual ilai notirte diese Blätter in seinen Listen (codex 
Vaticanns Lat 9.^69) und hätte vielleicht die Notiz darfiber ver- 
öffentlicht wenn er selbst das Vorwort zum Vat. Gr. 1209 ^schrieben 
hütt«. Pieri'e Batifl'oi, siehe oben bei 0, kam durch Zufall auf cUe 

' Montfamor, ßillitifJicca UiUioth^aTum USS, P*riH 1739, Bd. 1, S. I9ö; 
Diariion Ilaticum, Pari» 17U2, S. 214- 

> Tilali bei Qiaachiiii. Entivjelinrittm qtmdriipia:, Rom 1749, Bd. 2» Toal 1, 
& Uli — duiv. 





UUtter im Apiil 1687 bei seinen Studien Über die Patire-Kand- 
schriften im ValikaQ K 
[1: vgl. oböü, S. 96.] 



(3.) Die Paülinicchea Briefa 

Unter den Gro^sachrifthaüdi^cliriften Jtr panliuiäclien Briefe gibt: 

^ den ganzen Text, 

DL fast den ganzen Teil, 

ABCEFGK den gii^ssLen Teil dfs Testes, 

PSs viele Bruclistiickc des Textes. 

F'^HI^MNO0''QR wenige Brucliatüokt- des Teiles, 
Die Jfllirliunderte sind folgende: 

Kß viertes, 

ACl'Qa fünftefl, 

DHOO"- sechstes- 

F»R siel>eut**fl, 

S acbles oder neuntes, 

EFliKLMNP neunto. 
Peterfiboi^, Sinaiticusi 

4. Jhdl: siehe oten, S. IS. 
London, Alexajidrinns. 
■> Jhdt: siehe ober, S. 29. 
Korn, Vaticanuä. 
■1, ,Thdt: siehe oben, S. 3'2. 
Paris, Epbraiemi- 

5. .Tlidt: sielie nlfen, S. 40. 

Paris, Nation albibliothek Gr. 107 frtiliei" 2S4^: Ciaromontanus: 
gr iechiac h- late iaisc h. 

ti. Jhdt, 24,6x19,5, Perg, 533 Bl, 1 Sp (15,1x13,1 etwa?, 2t Z. 
Perg sehr fein; der Teit ist in kurzen Sinn-Zeilen ohne Interpnnk- 
lion, auch ohnii Spiritus und Akzente von erster Hand; der Apostroph 
kommt hiei' uod da vor; die giiet-hischen Barhstaben sind nngffähr 
so grosa wie die in C and D*^\ kleiniu' als die in N"^; die latei- 
nischen Buchstaben sind nngeföhr solclie wie in D'*''^; die Anfaugs- 
bndistaben der Abschnitte sind ein wenig grösser als die andei'en 
nnd ragen etwas in den Band liinans: dit^ drei ersten Zeilen eines 
jeden Briefes sind rot, aach die Änfiibrnngea aus dem A. T., nur 
nicht in dorn Hßlrfierbrief, 

Inhalt: hiniinisehe Brufr ^iechisclidateinisch; das Griechische 
aaf der linken Seite, zur Reebten des Lateinischen, hat den Ehren- 
platz wie in n*"'*^'» und nicht wie in E»pk; die griefhisdien nnd 

1801, S, ü'^. 71— TH, 



«: 



A: 



B; 



C: 



D: 




106 



Ar Urkundan. L Gr. HdRclir, 



lateinischen Zeilen ätiuimL-o untei' einaiidei' ühen-iii: Kol steht vor 
l'hil, UQd Hcbr folgt Phm; es felilt Hi^l,t^at'Jlo^— n7tt-T^7'o^,- öeovl-l: 
auf dem secLüton Blatt ergÖDZto eine Hand <!t.wa otti Ende des sech- 
sten Jahrlmtiderlä 'R'}i,2'ii:^ixctv^r^oay — ^(f.trQETaj, xaxo>i'i,^i) (im La- 
teiriisclien l,34pi'<f|>ler ijuod — itsii ftDiinaelj'27) nrul nachher eine 
andtre alte Hand auf den Blättern 102, 163 giiediisrb lKol4,l3cJ('> 
i> laÄojv—GTifiuov e(ö(KU,"2'2i das Giiedii^^he bittet die sogenannten 
„ÄksaninnischeD" Fornieci daa Laleinisclie weist viele Fehler aiit 
büBoiidei-B im Htbrä erb rief; der Text ist sehr gnt, beides griechisch 
imd lateiniscli, und der lateiniscbe Text ist tiicbt iuunev von dem 
BTiecbisrhen abhÄngig: Tischendorf unfei'snrhte die viekn Korrek- 
turen itufd genaueste und unter^^cliied folgende Hände: 

D^: vom Ende des sechsten Jahrhunderts ersetzte das eechste 

Blatt R(U,27— 3<»; 
D"* (in Tisdiendürßs N.T. Gr, 8. Ausg. Db): ein Grieche etwa 
vom siebenten Jalirbnndert revidirt^^ den ganzen griechi- 
schen Test; 
Ü****; ) dieser korrigirte ■wenige Stellen in bei- 

im Lateinischen d''"^;/ den Testen; 
j)*#l; änderte sehr wenig Im Griechischen; 

D*** (in Tischcudorfs N. T, ftr. %. Ajisg. D°): ein Grieche etwi 
vom neunten Jahrhundert revidii-fe fleis.gig den ganzen grie- 
chischen Test und fügte die Spiritus und Akzente hinzu; 
De; dieser ersetzte auf zwei Blättern giit-dii^ch 1 Ko 14. 13 — 23; 
Ü***^: dieser behandelt*? nur sehr wenige Stellen und die wenig 
geschickt; 



DÖ (inTisehendorrsN.T.Gr. 
aAusg. D-i): 
im Lateinischen d"*"*^: 



dieser korrigirte einige Stellen im 
Qriechisdiea und im Lateinischen 
und fügte ZusäfÄü den lateiai- 
sehen Unterschriften hinzii; 
d**": Hn Lateiner, der den ganzen lateinischen Text des Römer- 

briefea. abei' nur ilin, revidirte; 

D"'"': lKo9, 15: vielleicht war dieser ein MCJuch im Klostert at* 

dem Thyod^ir Be^a die Haudschilft erhielt; er sorgte ge- 

legentlic;b fUr die Feststellung der Tivsprüu glichen Lesai'ten 

in der Handschnft.; anch scheint er die heutigen Kapitel 

beigi^fügt zw hahen'; 

die wichtigsten dieser Korrekturen sind D*"D***Dtl (ander® fnr 

Tiächendorf D" D« 0"^): die Blatter J m und WA haben unter dem N, T, 

Teit Bruchstücke von Enripide.«, die Gottfried Heruiauu im Jahre 

1921 heransgab^ vgl anch Friedrinh Blaas '; vor dem Rehräerbrief 

^ lUoMB. Di^KeTtffiiii de Pkiiflhoniis I^tripideae. fragtpostia Clanrnianffmi». 
WilhtlioÄ ]. &m 2:1. Miri 1685]. Kid 1385. 




L CuiittU, (aO Pftuliiuflcli* Briefo: D. 



tü7 



I 



stellt eine ^fibr alt^ SticLometi-ic, die AutzüliluDg der Raumstichiiii 
l'ör die ganze Bibel unter der Äiifsrlirift .»versus scriptinanim sacrar 
nun"; }fiei' folgt der N. T. Teil, woViei ilie ^a.hl der wirklich tu den 
paiiliüisülieii Briefen in dieser Handsclirirt geacliielfeiK^n Zeileu in 
Parenthese beigefügt ist; man sieht dcutlicb, dass diese HaumaticLen 
Dichte mit den 8inn»ticbeQ der Handschrift gcineiti haben. 



I 



jUt 


2600 




iJo 


22U 


Jo 


-imo 




2Jo 


n 


Mt 


\mo 




3 Jo 


20 


Lk 


■2SIH) 




Jud 


60 


Eplstuljie 


Pauli 


ad 


Banmb- (Heb?) 83ö 


Ro 


Ui4« 


fI929) 


Joh. rev. 


12Ü0 


ChorJutioe f 


HJtiÜ 


(I9J5) 


Act 


260Ü 


2 


70 


LU4Ü) 


pastor 


400<» 


Gal 


350 


{738) 


actiiB Pauli 


35(10 


Efcaios 


375 


(796) 


re.vel. Petn 


270 


ITi 


-im 


(52^) 


Die vier in diesei 


Liste fehlenden Briefe 


2Ti 


2S9 


1391) 


haben in diebcr 


Hundacbiift folgende 


Tit 


u» 


12^2) 


Vei-Bzahkn : 




Oolt)seüseH 


251 


(469) 


Phil 


465 


Filimoneni 


511 


(98) 


iTh 


435 


] ad l^etrum 


20U 




2Th 


223 


2 ad PetTUm 


Ui) 




Heb 


1S64 


Jak 


22Ü 









'fiacheiidorf schrieb diese Liste dem Verkäufer der Handschrift nicht 
zu, doch ist sie ohne Zweifel sehr alt, 

Beza iü dei' zweiten Auag^ibe acines griectiachcn N. T. im 
Jalire 15S2 henulzte diese Handschrift und schrieb auf die Kück- 
seiTe des Titels, dass sie „in ClaromoDtano apud BeUevaenä jBeaiivais] 
copnobiü" gefunden wurde nud glciclu^n Alters mit D*''^*m sei, Wet- 
stein \ und Tisdiemlorr stimmte ihm bei, riieiiitje, die Haud»(*.hriftr aei 
eher aiB Lyr>r oder Clugny ab aus Clermont, siehe oben, 8, 45» 
Nachher, anseheinend vor Bezaa Tod im Jahre 1605, gehörte sie 
dem Pariaer Claude Dupur, und es ist in ihr geschrieben: „codex 
r(ir/icrßtv/rDrPirleaiii"; daon geliiJrte sie denS^Jhnen Dupiiys, Jiirques 
und Pierre, Bibliothekaren des Königs. Eine U na lal -Abschrift ^- 
achrieben 1648 doich Claude Sarrave wird in Oxford, Bodleian 
Gr. Mise. 27Ö aufgehoben, aber eio nützt wenig, weil die erate Hand 
vernachlässigt worden ist, .leau Morin- benutzte die HaTidseljrifl ; 
jemand verglich sie flir üasher, den Erzbischof von Armagli, den Bei- 

1 Welfitaio. K T. Ör. Ämriördjim, val 2 (ITBÜ), S. 3. 

^ ^lodnus, Ex^i^taitoneti biLficae. ertterldl, Bach 1, Aufgabe 2> Kajt. 4, Varia 
1633, Ä. 107—120. 




ITIL 

715 



lllg A. Urkundea, I. Gr. Edechr- ^^^^| 

stand WaltoQs ', und Michael Falcams für Curcellaeiia, der damals 
Begi'iff war sein N. T. vom Jafcrc 165S zu vtröfteiitliclen. Vor d 
Tode Jacques Dupuys (iiu Jahre Hi5(i) kaufte Louis XIV. diese Hatid^ 
sclirift imd liob sie in di?r königlicUeii Bibliothek, der beiitigea ^ 
tionalbibliothek, auf. MilP entDahm Lesarten dein N.T. Wetslei 
und brauchte daä Zeiclien Chr. Im Jahre 1707 sUhl Jean Ajmon 
35 Blätter und verkaufte sie; eines gab der HollÄuder Hlosch iui 
Jahi-e 1731} zurück, und vierunddreij-tsif^ der Sohn von Graf Harky 
im Jahr« 1729. Wetstein ver^liL-h die HandscLiifL zweimal 1715 
lind 171ß unter deui y^eichen D, zu weldier Zeit jeue BJättt^r föhl^ 
ten, und T, Nkuwealmis vei^hch diese später und scbickte die 
arten an Weiatein. Pien-e Sabatier^ ver offen Hieb te di*n laUtinisch' 
Test im Jahre 1751, aber uicbt genau. Montfauüon' behandelte 
diese Handsebrift, aueh Griesbach^ ausführlicher; dieser s(^hied zu- 
erst sdjjiiier die Konektmeu. TiscIiendorF scbiieb Jas ganze iui 
Jahre 1841) ab und uuterauchte danu die zahllosen Skllen, die eti«B 
neun Korrekt-oreo geändert hatten. Jm Jnhre lbi4I sehlug sein Ver- 
such die Arbeit auf Kosteu der Usforder Universität drucken zu 
lassen fehl; er untersucht« aber trot/dem iingefUlir in denisulbeii 
Jaljredie ganzen Korrekturen uodi ehnnal und aufs genaueste. Bei 
der Ausgabe seines N. T. Gr. vom Jahre IS49 schienen itmi seiiie 
Notizen nieht ^schlechthin voUkünimen zu Bein; so ging er im näch- 
sten Jahre wieder nach Paris und vtrbesBcrte ^le sorgfältig xuro 
vierten Male, Xu demselben Jahre i&49 verglich Tregellts die g 
Handschrift nebst deu Korrekturen und im Jahre 1S50 u.ntei-sii 
er vor der Handschrift selbst die Le&arten. die Tischendorf in deS 
N.T. vom Jalirc 1S4Ö angab, f^ehliesslicb hell er Tischendorf a 
Notizen ans deu beiden ,Tahren, die mit den Ti^hendorfachen v 
gUehen worden waren. Für die Stellen, an denen WetsU*in's od 
Sabttt.ier'e oiler Tregelles' Li^arteii Verdacht erregteu. nahm Tischen- 
doi-f die Dienste von Carl Hase und Friedrich Dübncr in Auspvnch, 
so daas Jeder kleinste Punkt wieder vor der Haudschrilt selbst imter- 
sacht werden sollte. Dann endheh gegen Ende desJabres ISöl ersi^hien 
Tischendürrs Ausgabe der Handschrift, obschon nach Art der Buch- 
händler I8»^2 gedruckt steht: CWaj^ ClaroirfHftnitts Leipzig iSq 







ifHim i 



* Scrivencr Intr^, 8. 1Ö5, irrt sich m dar Annahme, dass Mill von 224G 
arten uns diespr HjLmIftchrift in den Pclyi^lötteo v&Ab. MiU gilit iiie§e Nummer 
iklB die Bibliotliekaliczeithjiaii^. 

5 Mill. .V. T. Gr. Aaag- TOn Küator, AmslorcLim 1710» Vorw- S§ 12^4 — 1293. 
5 Sftbutier, BJbt. soct: loü. infss- tinfL l'aria [174y] 1751^ Bd. 3, Teil S. 
8. Ö91-033, 

* Montfftncon, Pttlneogr. ür. PariB 1708» S. E17f. xoit Nachbildung, 
fl Giüwbach, Si/ntboiae frritiefu:, Halle 17U3. ßi- 2^ S, 3L— 77, 





1. Uofti&Je. (Z.) FäuÜJiijwb« Biiefe: E. 



109 



I 

I 



XXVm, 599. Grossi^uai't Dio NüohbiMuug' 'war von der Hand 
Tregelles', Im Appendix, S. 537— ä£*9, wiirdeii die Vcrbessernngen 
der Kon-ektoren bühaodelt Ich sah die Handschrift im J&hre 1S83. 
„ Petersbursr, kaiserliche Bibliothek MnraltXX, früher Siiiut Ger- 
main: ^iediiych'lateimsf-h. 

9- Jbdt, Quart. Perg, [77 Bl 2 Sp (Gnechiscli links). 31 Z; Buch- 
sUhen di-rb: Spiritus tird Akaetite aus t^rsLer Rand; r und ü; der 
Test ist in kurzen Sinnzeilen getr*filt. 

Inhalt: Paulini^cJie Briefr gritchiscli'lateiniscli; es fehlt RöS,2Ito»i 
d-im — KtiTßS.SS 1 l,15tt 7«(*— JiA//p*r3//tiM/25 iTl \.\AavXnc — xac 
ü.6,t5 HcX2yb;Torrfi;—v^aii'\Z,2bi ^versus scri;>tiiraruni satictarum** 
isiehe oben, S, 107) stehen vor He; über den griechischen Text wird 
gleich gt^^prochen weirien: llber d<^ti loteiniachei! siehe e imlen in. 
2.(1.11., er ist Bbge3,[idei"C wurden na^^ii einem Text, der verschieden 
war von dem des Claroniontaoua, nnd der gröästenU^ils mit dem 
Texte des Hieroi»yiTJüB übereinstiHimte, 

Dieee Hfin'ischrift schdnt nic'hts als eine ziemlich echlcchtti 
weglliche Afc;clirift des D Claroniotitanus zu «eiü. nachdem D von 
D** D*** DSS tl'*' komgii"t wnrilen war; dies leugnete Mnralt in 
aeirein Petei"sbiirger Katalog \ün Ift4f), gab es aber im Katalog vod 
1864 zu-, Tis^^bendorf zeigt wie der Abachreibcr von E zwei oder 
drei verschiedene Lesarten in D venniächt hat. Er hat Rö4,25 6i- 
xalmtiivjfi^ geschrieben, weil D**-* da^ Wort dtsiaiwötv akzentuirt 
und D44 ein ?'?/i' statt des letzten v angegeben lialte, ohne den Ak- 
zent zH ändern. In derselben Weise entstand aus jrlr^oft^o^f«? Rfi 
15. 29 7tXmimiiaTi{ita^ weil der Abschreiher von K, trotz der Annahme 
der Änderung in .tXtiQmit^Ti, immer noeli -{fia ans dem ursprüng- 
lichen Wort beibehielt Der Claromontanus hatte anfangs lKol5,5 
fiETa TfftJTß ron; Ev6tita und ein Korrektor Änderte da« in wra to^^ 
rfiötf*3fc. worauf E aus beiden das Gebilde //trtt raittTti tbi^ ötaiv' 
rfix« herstellte. In He 10,33 stand zuei'st opt^iCotufot, und ein Kor- 
rektor obelisirte den ersten und Letzten Buchstaben, um das ganze 
Wort al?! getilgt zu bezeichnen, und schrieb tft^ar^tZopn^ot dai-Uber; 
E liess die zwei obcfisirten Buchstaben weg und verband das 
übrige des alten njit dem neuen Woit; i'LÖtCoiiEvod-BaTQtC.ofiEvm. 
Jean Gachon verglich E für KelVa N. T» Gr vom Jahre UMb unter 
dem Zeichen Ge, MiU Bchricb Ger iftir Gcrmanensis), Sabatier (siehe 
oben, S- IOSt Anm. 3) sah die Handschrift und erkannte ihren ür- 



I 



\ Kachbildnngen (liwiflr HiHnUchrift findet wiati! Patti^mphiral sofiH}/. 
Taill—S. London ie73-l87ÖHN>.Gä- fi4. lind Si]v€otre,/^y%™;iiwüfl*>rife;/t",Bi 3h 

* Murolt, Caioki^a todd. biU.itnp. puU.Orai^fyfrumt Pett^9b^l^glSll^ Sp-Ü— 5, 
— nnd: Cataloyiit des manuncri/ji yrertt de la Sf^itürth^tfuc impcrvtU yithUqar, 
P«l«T*barg 1864, S. 13. 




11(1 



Ä. Urkunden, I, Cir. HdsC'hr, 



F: 



III' 

ID 

m 
I an- 



S|»mBg. Montfdiicou^ beschrieb sie und ^^al eine Nacbbjldimg Toa 
ihr. Wetstein brauchte tlofi Bucbataljeii K und iH?hauptete, dass der 
grieebiscbe Text nichts tauge. Less^ und Örissbach^ sahen die 
Handschrift Die Abtw von St, Germain bei Paris wunle am Ende 
fies IS. -TdbrburKierts abgobiflnnt und Dobrowaky kaufte diesu Hatid- 
ßdirift in Pßris uml trug sie nacb Petersburg, wo Matthai ^ sie im 
Jahrö 1805 sah. Tit^chendorf entnahm die Lesarten Wetsteiirs N, 
Gr„ wo sie nicht immer genau angegeben zu SPin scheinen. 

Man flollte diese Handschrift, soweit der griechische Text id 
Betracht kommt, einfach als Anhängsel zn D betrachten und Dm 
für die in D Yerloren g-egangenea Verse H« 1, 1 — 7 ernstUch an- 
Ähren; diese Verse Hess Jauies Hardy Ropes freundlichst für nücli 
Jhoiographiren. 

Gainljridge, Englandi Trinitj College B. 17. l: Aiigiensis: 

chiacli- lateinisch. 

9. Jhdt Endo, 22,8x19. Perg, 136 ßl, 2 Sp, 28 Z; das Lat^^inisc 
ist stetfi iu der äusseren Spalte; die griecliiscbeü Bucbstabeti sind 
nicht gi'oss: nSpiritus und Akzente fehlen; grössere Buchstaben so- 
wohl im LaLt^iiiischen wie im Griechisdien kimiiiiL-ti Iräiidg mitten 
in der Zeile von am Woitanfang steht r und t' oder i und /': fiiei 
und da hat man einen Strich über einem Aiifangsvokai wie ititoi'. 
üder wie w:, daö beides F und G in lTi3-lö haben; auch find*-! 
man gelegi^ntlich A über einera Vokal oder eintra Diphthong beson- 
üvTA über r oder ^r die einzelnen Wörter im ÖricHiisrheri werden 
durch einen Punkt von einander getrennt; das Zeichen > füllt leere 
Stellen aus; die lateinischen Buchstaben siud, was man karoliogische 
Minut^kelu n'?nnt; der Punkt in Mittclhühe, das Semikolon (;}, und d&£ 
Fragt'zeichen werden bisweilen im Lateinischen augewendet; der ÄV 
Schreiber vei"wechselte häufig t und tt. e und ai^ o und ta, t niid rj. 
tj und 1% t und n J und IK *'^ nud t, jt und fl. x und x- i. 5. w., wie 
im Lateinischen b und p, d und t, u-s. w.; die gclaiitigen ^ricchi- 
sehen Abkürzungen kommen vor, die lateinischen sind zalüreicher 
und werden von Serivener in seiner Ausgabe (sielie iiftcbher), 
S. XXXI, üufgezählt: die erste Zeile eines jeden Briefes und der 
erst« Biichätahe einea jeden Kapitels sind rot; mau meint dass das 
Wort „waltet" neben tiovotiaC^t 1 Ko7, 4 von erster Hand ist. und 
&'hliesst darauEt dass der Abschreiber ein Deutscher war, was ab 
nicht sieh er ist 



K. 



i Monlfaucon, Pal Or. Paria 1703, S. 210-220. 

' fi- Lftie iü .loh. Dav. Miihuelis, Orkut^^if-hr: tiud vj-t^cfi^c-hi. Bihltof)iif^ 
Tril 9, Franhfurt am Mflin 177ti, S. 1H>— 153; Les* adirieb in Paris 2U. März 1775. 
■ firittbacli, Sf4'pf-'jhG mV^tnr-, HaUe 1793, Ba. 2, S. 77—85- 
< Matthfti, Y. T. Gf. Ronneburg \&>1. Pd. S, Anhang, S. 93. 




A 



h ÜFMiftle. (3,^ PauliniMfae Brid'e: F. F». O. 



11t 



\ 



Inhalt; Pfivtirisfhp Urifff; es fehlt fiiierliHcli Rf)l,lJTfirJoc:"f^' 
rrj 1-03,19 lKoIi,8" fpVTiv<in' —jri\ tuv ötör^,!*? ^J/iöt^ fitr — 

avTov^,i Kol'lAxet o<iOt — öTotx^ta TOu2,8 P^m^^xe^otB^o^^i — 
Gft/ir2b Heb; Lateimscli fehlt Röl, 1—3,19; derHeLi'äerbrief ist nur 
Litdnisch vurliandeu und Lat du Argument fast wtlrtlicli dem im 
Kodei ÄniiatJtiaH (siehe unten, A- III. 2_ f 1.) b) gleich. Die erstt 
Hand liat den Text i-evidiit., und eine zweite Ifand nicht viel später, 
die an 1U6 StL-lU^n latfiiniachc Worter, vei^chicden von denen in der 
lat«iiis*^hen Spalte, über das Ghechlsehe setzte; aus diesen stimmen 
&i> Stellen mit der lateinischen Ühei-setznng in Gi'"»^ ühevein. Der 
grifchischc Teit ist gut, drr lateinische hflii^. mehr von der Über- 
setzung des Hieronynnis als vom alten Texte ab-, über die Verbin- 
diingtn zwischen F und G siehe unten, JS. 113, 114. 

Diese Handschrift ist mit Gp"^ und J*" verwandt und öcheiiil 
in einem schweizerischen oder alemanniächeu Kloster geschrieben 
wurden zu sein, Sie ^hürl-e dem Kluster Angin, (daher .^Augiensitf") 
Maior oder Divts (Beichenau)' auf »^iner Insel bei Konstanz, und 
nicht .,Aug;ia. Rheni". (Jeorg MSciiaid Wepfer in Schaöhauften er- 
langte eie und dann Ludwig Christian Mieg, bei dem im Jahre 1717 
in Heidelberg Wetstein ät- verglich (er nannte sie F)» and von dem 
Berillej im Jaliiv l7iS sie fürä.'JO hat«. visHii^ Gulden kaufte. Beutley^s 
Kollation, auf dem Rande des N. T. Gn von Fell» ist in der Biblio- 
thek von Trinily College. Cambridge, B.17-8, Bentley'SxVefte schenkte 
die Handschrift dem Trinity College im Jahre 1766. Tischendorf 
untersuchte die Handschrift und ßeiitley'i* Kollation im Jahre 1^42 
und wai' dei" ei-ate, dar den lattinisi-hen Text beuutzte: Anecdofa sarrn 
r/ lirof'iito^ Leipzig I85ü, S. 2i)9— "21^^ Tregelles verglich beide Texte 
im Jahre 1&45. Scriveoer gab das Ganze heraus: Ah e-xai-rt tnmjtcript 
of the codcj AufjtcTMts, Cambridge 1859 mit Nachbildung von ITiS, 
14 — 4,5; eine Nachbildung ist zu finden in Ptifato^npki&il ^»ciei^. 
Teil 9. 10, Nr, 121 Ich sah die Handschrift Januar 1877 und im 
Jahre 1SS3. 
„^_ Paris. NattonalbibliüUiek Coialin 1. 



G: 



7- -Jlidt: flieht? oben, 8. iiiL 

Dresden, königliehe Bibliothek Ä. liS"^ im Schaukasten: Bome- 

rianus: griediisch-lalj^inisch. 

9. Jhdt Ende, U.lx 19, Perg, (i> ^ fll) Bl, 1 Sp (17 oder I8x:ia 
oder 13), 20— 2tiZ: die 11 Bl am Ende scheinen mit eingebunden 
zn sein um das, was von den paulinischen Briefen fehlt, aufza- 
nehmen; da» Lateinisch« ist zwischen die griechischen Zeileu ge- 



vgl Hmno Kriiucli, ycrrrifAr'Mr 'ler Ocaelftcha/f für 'iltcrc devieehe Gcsehicht^Ktitide^ 
BA 7. Hrft 3, KiLnnOTer 1*1^, 5. 518, 



tl2 A- UrbüDilon, 1, ür. HttndflchntUn, ^^^^ 

fichrififcen; die grit^chischen Groeaschriftbuclistabeu sind dick und 
derb, tlie latylinseheu sind Minuäktl; Spiritus und Äkz*^nt.e felilen, 
ducli bat ftju Asifßngsvüknl bisweilen, besonders wq ein spirittts asp«r 
anzuwenden wäre, einen Strich oben, wie ////e^i; ioruio^t^ li^tz. iTi 
^»letx:;^ das mit OC nicbt zu verweehscln ist, Epbij,50t, Tit,S,S 
O, und Titl,2» und Cl stellt gele^eatlich über einein Vokal; man 
findet £i( i V V bäiiGgt der einfache Punkt wird häiiflg gebrauciit: 
wie in F füllt ;> leere Stellen aus^ die gi-ossen Bnthstabf^n sind roll 
verschiedeuen Farben beschniieii; grössere BurhsUben mitten in 
der Zeile Rtcheod, wie m F oben, zeigen, dass die Vorlage eine 
Hand-schrift iu Sianzeilen wai', wie lTh5,22: 

I Em oXfiXJ-f^QOV vf£*ot\ to jiva. Kai 3] V^^JC? ^''^' 

Inhalt: FoufiniscJie Briefe Ohne dea Hebräerbrief; es fehlt R^t.l 
afpoi^t6iKvoc — :viotEmq\\b 2,16ro xQu^tra — rofiov Jji;ä.2,'> imd wie 
inFlKo3.S— 16 0.7—14 Kol2,t— S Pbil21— 25: diese Lilcken sind 
im Lat^iiüscheß in G nicht ersetzt worden, wie in F: Phni aclilies^t 
BL 99 Kikkaeite oben und auf derselben Seite linden wiv die Änf- 
scbrift ;a^og XaovöaxiGtt:; a^ixtrui Em^roXt}. aber was folgt ist nur 
Lateiuisclies aus apftterer Zeit; am Rande steheii hier und da kurze 
Schollen wi<^ Bj» 3, 5 goddiNcalcüSn 1 Ko 2. 8 goddisca, 1 Ti 2. 4 goddiskal- 
kon, 4, 10 V goddiskalkon. ö. 4 cont' ^oddiskalkon, 2Ti2, ir» 'V god- 
discalkon, auch wird Aganon au einigen Oi-ten erwähnt (air.he oben, 
S. 87); Bl. 23 bringt irieche Verse, die Scrivener' mit einer eng- 
lischen Übersetzung witHlergibt; der griechische Text ist g^t; der 
lateinische Test ist alt- lateinisch aber häufig dem griechischen, an» 
gepaust. 

Diese Handschiift echeint destielbcn Zeitaltoi-s und Vaterlandes 
wie A^"'' und Fi'"i 2u seln^ vielleicht bildete sie ursprilnglicU feinen 
Band ^ mit J; sie ist wahi'ai'h ein lieh aus derselben Vorlage wie F, 
wenn F im flri^'chisdiei» nicht aus ti ist, in der Schweiz Ende des 
9. oder Anfang des 10, Jahrhunderts von einem irisclicn Mönche 
geschi'leben worden, Sie geliört,e Paul Juoina in Leiden, bei dem 
J. F. Gronovius sie verglicii, Juniiia starb 167ii und sie gelangte 
in die Hände von Peter Franz (lf>45— 1704) in Amsterdam, bei dem 
Ä. B>naeus sie lC>9ii vergh'ch. Bei dera Verkauf der FranzschPD 
Bücher im Jahre 1705 kauft« sie Chriiitian Fritdricb Börner (daher 
Bornerianus), ein Leipziger Professor, der sie Küster'' und im J^hre 

I ScriTöm^r. Satr\ S. i7Ü, Anm. \\ httr\ ßd, I, S. ISO, Änm. 1. 

> Vgl RelÜtf (wie oben S. 87J, Torw. Kap. 4, 3. XVID-SSUI. 

" Min, N. T. Gr^ Au^g. von Küster. Amiterdam 1710, Tnrw. BV B Vordow^tft 




1- Uniüile, (:i) PtuülniKtie Hri«fe; G. 



lU 



1719 Bentley lieh: Bentlej beliielt sir fünf Jahre, wollte sie Itaufen, 

»und liesa sie abäcbreibea^ die Abäcbrift i^t in der Biblicthük von 
Trinity College, Cambridge, B. 17. 2- Wetatein benutzte Ab- 
schriften der KollationeD von Üronovius und Bynaeii». Nach i^m 
Todo Börner's (■ 16^5 "j- lT5:j) wurde diese Handschrift der kur- 
KiSi'stlichen^ heilte köuiglidjeii, BiblioUiuk iit Dre>^deik einverleibt. 
Christian Friedrich Matthäi gab die Handachrift sehr soigfaltig 
heraus: XIU. epi^hhium Pauli oodtj: Gra^ctts cttm rershnc latiwx irtcri 

»Wiägo Aniehiero7iynii^/ui olim Bof^menfi7iJ4s 7iunc bibUo/hvoas cUc/Ofihs 
IVeW^rtMä, Meiosen 1791, Quart, S, XXV HI, Bl. 99 nud S (die letzte 
Seite ist S. 114), miL xwei Nachbild QHgeii 1 Kür2,9-^3,3 und I Ti 
1 — 10; ausserdem gab Matthäi eine Nachbildung von lTi;i.l4"4,l 

Iin Et\ flcc. Maff^ ör. et LaL Riga 17S8. Anger, llschendorf, und Tre- 
gelles fanden fagt nichts als folgende viej' Koi-rigenda in Matthäf»^ 
Ausgabe: Rö 16» 17 v^a^ ist zu lesen statt ly^^s t Ko 9, 27 arc^fia statt 
OTofia [tim/ia), Eph4, lti/f*(>üug für ^ryoTVi Eph4, IS tiixor lüidtvnt 
für tüxoTiafiePog. Als aber Jolin Logan Maiquis die Handschrift 
geuanei" UQtei'sii eilte, ao fand er, daas Matthäi dreimal einen Bncli- 
fitaben hinzufiiffte, siebenmal dnen anelieas, 25- oder :itimal einen 
faLüChen Buchstabea setzte, einmal ^wei Buclistaben vertauschte, 
di'eiii^al eiueu Akzi:'nt TaLsdi wiedergab. Ißrrml eintn Punkt faWli 

(setzte, :j9mal einen ausliess. Ich sah die Handuchrift und machte 
eine Xachbildung im Jan. ISSO.' 
Folgendes ist zu bemerken über die merkwürdige Ähnlichkeit 
TOD F und G, Scrivener ^ fand 19&2 Stellen, ait deuen sie von einan- 
der abweicbeui 57S von diesen sind Schreibfehler, 967 Änderungen 
von Vokalen oder itacifttische FeLler, 166 Änderung von Konso- 
nanten, "1 grammatifiche odei' orthographische l^onnen; die übrigen 
K^ijii sind wirklich Varianten, von denen T2 den Artikel betreffen, 
^ Die zwH sind gleich an vielen Stellen in giiechischen Schreibfehlei-n 
wie ixöt^iioq für Ex^i^Xoq, tx ro fül.(/c ro, aoTi^ofifvOc; für XnyiCO' 
^k^tEvo^ {ACTiZ- für AOriX-j, didi Intl jede^ Handschrift ihre eigenen 
^Tehler, wie lTi4,2. wo G Kejiai'Tr/Qtaofjti'oji>^ F xat. xnvxrf pMi^ 
liEvtav' liest. Vier gleiche Lücken erscheinen im grieclüschen Text 

»in jeder: lKo3,8— lö Ö.7— 14 Kol2,l— S Phm2l— 2y, was eine Ver- 
-»andtschaft beweist, obschon bei 2Ti2, 4..'i in F mehr ßaiim als in 
G gelassen wird (Jede hat einen offenen Raum 2Ti2,12), während 
bei Ron. 2;i G Haam lÄsst und F nicht Die Anfechrift für den 
Laodizenerbrief ist nicht in F. Der lateinische Text, der in F eine 

■ Ober G vgl Frana Dölitwich, Zeittehrifi fiir ffü- jr^ammic Uiihßrüche 77jm- 
wtd Kirrhe, LeipKff 1HG4. 5,217—223. uml Elena ann Eöniich. Z^Ueckrift frir 
\Mi>mitehaftliehe Tf^ii)'jie, Leipaig 18**, S. 3S1— 2^2; 1882, S. 48S— ßW»; lS53, 
fi. 7:t— yU; aOS-344, 

^ SurivtinerH bilr^ 3. 170^ und C&kji AiifjieitBÜi, Cumlitidge lUüÜ, S. XXVL 
üragatr. TutkrlQk. S 




k. 



l 



indnt. L Gr. Bdtoht, 

Spalte fiir sich einoimmt. in G zwiscben den Zeilen stellt, nälieit 
^icU in F viel mehr der ÜbersetEimg des Hieronymus als in G. istj 
wir die alt-lateinische Olufrseiznngf finden, mit hier und da einer 
Korrektur vielleii^ht iia«h rler Vulgata. 

Man liat viel über das Verhältnis zwischen F niid G gestrittem* 
Scnvener meinte, dasa F und G aus derselben griechiacben Vorlage 
hci-stammten, F vielieicht vor G, und dass ein Korrektor von F die 
Handschrift G beides Griechisch und Lateinisch vor eicJi gehaJA 
habe. Hort andererseits hielt ea flli^ sicher, daes F Griechisch &iif 
dem Griechisch von G abgeschrieben sei und dass F LatHuisrli 
aua dem Vulgata-Text, aber dem griechischen Teit unter Zur- 
hilftnahme dee lateinischen G angepasst herkomme, Ligbtfoot wat 
im Jahi'e 1*^69 anderer Ansicht als Hort, doch war er 1871 weniger 
sicher in seiner Meinimg. Corden meint sie sfÄmmeii beide aof 
derselben Vorlage. Zimmer ist sicher, dass d»a Griecbiscbe von F 
ans G abgeachrielien wurde. 

AthüS. Laura, des heiligen Athanasins S Bl: 

Kiew, kirchliche Akademie a Bl; 

Moskau, Maeeum Rumianzew 1 Bi; 

. 2Bli 

2BI 

Q, rbcersüui^, Kai6enic;ie t^innomcK ^^^^^^^ ^^^^.,^ ^ g, 

[Coislin 202 12 Bl 

Paris, NaÜonal- Isnpplöraent grec H>74 (9B]. ver- 
bibliothek bundeu auch mit der Nummer 

I suppL gr 1JÖ5- lU). . , lü Bl 
Turins Nation albibliathek 

6. Jbdt, 28,5x21,5, Perg, U Bl, i Sp, 16 Z\ die Buchstaben öißJ 
gi'OBS und quadratisch und sind leider überzogen worden durch t?ine 
zweite Hand in derber Weise mit frischer Tinte; Spiritus und Ak- 
zente vöu zweiter Hand; der dreifache, oben in Mittclhöhe und unteu 
gesetzte Punkt ist vielleicht von zweiter Hand» denn es ist liRnfig 
kaum Platz für den gesetzten Puokt zwischen den zwei Buchstaben: 
die Änfangsbuchsiaben sind nii-Oit grösser; der Text ist in Stichen. 
Sinuseilen, geteilt; Kap-L^ Kap; diese Handschrift ist von beson- 

i Watfltein, 4V. Z Or.; J. D. MiahaeliB, EiJtieiUmg m ik'B gättl. S^rififm 
fies Xcu&i Bt'rutca, 3- Aiug. ClClttiTi^D 1777, Bd. 1, S- 500. 50]| imd EngUflcJi loa 
Manli, Cambridgu 17fl3, ßd. 2, S. 22Ti&.; Bd. 3. fLüTOff.; — Lightfoot, Journtl 
vf ithihlcjif, London und Cambridge 18Ö1*, Bd, 2. S. 2Q^ und 1S71, Bd. 3. 3. 211L 
und üi spuiem G"lo»fflarat B. 345; — Hort, Joum. of pftilof. 1371, Bd. 3, S. oTit 
Anm., und WealMtt-Hört, N. X Bd, 2. mlrtMl g203; — Fnul C<>r«Heii. Epi^u^ 
mrn patilinarttm cotücM Oraede ei Latiae a^riplos, Spe^iimsH 1, Je-vet 1^87; 2, I^^. 
— Friedlich Ziuiiu«, Knilschriß für trissarjcba[tli'.k^ Tiieolagitf 30p Jbg. Lcripfif 
1887» S, 7ft— 91, and Thet^ngimhe lAteraliirxeititnß, Leipi^ig 1890, 5p. BO — 62. 



MosIcauT heilige Synode 

Pöteröburg, kaieerlicbe Bibliothek 1^1^ Ö ^ '.. 



aBL 



22 Bl; 



2 Bl 



\. Uniiale. (3,j Paulicischa BrieTe; H. 



llö 



flerem Geiricht für die Frage über die Ai'bfeit- des EuthaÜus, vgi 

nflteu B. L I, (2.) 

k Inhalt: lSoi\):12to/uir— rj t^£v&eQta2^ IL^apr^Q—rov ÖfovlS 

10,l9or j'flfi^T'i'ratJEdliü ilji'Iifa (t'xoy^to — i^xtoc tov ö. ovx otdfi 
13,2 (?a/l,1jöi!Jlo5 — 3tti&a>\0 2ßx(tf. ßaQr.—ytvoiroXl iy'AOov ftrj 
yftQ xlr^Qovüjit^tii:t—ajttx6ix**iib9ahXy KfjI\.2CKijrtixbXQViififV(DV — T75 
iptjLoOotputc2fi 2j2(ti^i izjifit'arf — Ekk/ip[i,[\ [ — uXkr/kcjv'SX-^] ITh 
2,9xa£ TOi' [xo^]ov—aXrf^<:i>M A^b/iy fv ;raß'(iE4,-l nicht mehi- vor- 
iiandeEl— KOi tptjioTiino^utXl Ilcl^liQ/j^art — o 0-5 '^i^ ropl.H 2,11 
(5c rjif tUTinr — OJifQ/tavo^ nßiiftafJl^ 3,l3ß;(P^c öif — fit^ *iö£iS 4,12 
^fov yaQ — oG&kViatq v(tinv\^i 10,Irnjr ^iXXovrwv — ^elijftal Hl,32 
vjiEfitivaTk'-tpvy_ij ftov'^^ 12,lftoi ^lev yaQ npog — j^oXXotiit 13»24 
xai xGPT(Xi;—af£iiV\X2it Untersrbrift, 'jTixWT Kap-L (Kap 1— IS) 
für ITi ITil.lfjii vofH'i'Tf^ — ttta evaÜ^X'S 'A^löa 6g — £v ;fp^öTOT 
ir^üovVi ti,9oi öf ßovXofifiHyt — ra jiavral^ 3Ti2A/tor ev ry x*'' 

QtTt—xaxovpYt>!;2ß Kafi-L für Tit (Kap 2— B) AufsdiTifl:^ Ffir TU 
Titl,[jicvXog—Tov ö<or»/3 {.X^a.tiaroit: outff i* — a/a&«^2HÖ AA'A 
^r}vctv—vßtovlb Unterschrift Tit längei-c Untcrsclnift filr das ganze 
Buch^ — das Alles verteilt eicb folgendevniassen unter Jie genannten 
Bibliotheken ; 

Atlios: 2Korlö,B— 12 1Ö,IS— 11,6 11,12—12,2 Öall.l— 4 
2,14-17; 

Kiew: 2Kor4/2-7 lTli2,9— 1^ 4.4—11; 

MQBkau: Ramiaozew Hei;j— S Synode Hel'M— 7 32— ;^8; 

Pet€rsburg: Gall,4— lii 2,9—14 Eol3,4— 13 (11—13 ist in 
Spi"?gel Schrift jinf der vorhergehenden Seit« zii lesen; das Blatt weihst 

Iist nicht vorhanden!; 
Paria: Coislin iKolo;22-39 ll,9^1ö He2,ll— 16 3.13-18 
4,12—15 lTi3J— 14 Titl,I— 3 1,15—2,5 :i 
13-15; 
Supplement grec Gal4;^0— 5,5 Koll,2fj— 2,8 2,2(>— 3.4 
Kebl2.10-I5 13.24—25 lTil,7— liri; 
Turin; lTi6,^>-13 2Ti2.1-9, 
Diese Hündechrift soll nach d^r Cnterschiift mit einem Eyemplar 
in der Bibliothek rles Parnplillu?* verglii-.lien wordeu sein. Die 
Blätter wurden auf Atho^^ für EiiibÄnde verwendet und dann mit 
den eingebundenen Büchern zerstreut Die Coislin-Blätter in Paris 
^ (ttTspilinglicli 14, heule 12 weil 2 in Peterabnrg eind} vnirden im 
BJahre 1218 in der Laura des heiligen Athanasius dui*ch einen ge- 
" "wissen Makarius in den Einbänden von fUnf Bünden festgeklebt, 

Iund Matthäi sagt, dass di« Moskauer ßlätto sdion im Jahre 975 
auf dieselbe Weise angewendet lenrden im Einbände einer Hand- 
schrift von Qregor von Nazianz und bia 1655 in der Laura blieben; 



I 




llß A. UrVnndfln. 1. tir. Hdschr. 

die Tiiriner Blüttt^i* waren im Einbaini sinav Kette von Nicetas 
Hei-acleensis zum Psalter aus dtiu zwölften Jabrhundeii;. Moni- 
faucor gab die Coislin-BIätter, die dem Biscliof von Metz Coislio 
gchörU'ü, in seiner Bifilwthccn C'/himiatia, PariJ^ l"15i S, 253 ffl nelist 
Is'acliiiliuiig heraus. MatLUäi^ sah die Moskauer Blätter zuer^ 
und Tia<!heodürf erkamit«, dass sie mit den Coiwlin -Blättern wh 
saTTiiiieiigehörten. Tiächendorf liatte vor, sämtliclie dauiala bekannteti 
Blätter in den üotnonrnia sacro ittcdita, Bd- VIII, berau-szüg-eboi 
Louis Diichßsne^ verötfentLchte die Athos-Blättcr und daß eine Blatt 
das er seihst nach Paris trug = Suppl. gr. 1074, BL i: Gal 4, ;iO — 5,j. 
Bemardino Peyrua^ behandelte die Turiner BItitter iiüd Oskar von 
Geljhardt war so gut sie tiir mich am 27. Febr, 1SS2 ahz lisch i-eib«a 
Henri Umont veröffeEtliohte die 41 Blätter: „Notice aar un tr^s an- 
cieu manuscrit gvec en onciales des epitres de saint Paul, conserri 
ä la Mblioth^ue nationale (H ad epiatulas Paalij par H, O." [au* 
NofkeH et eitraüs des maiiugcritx de la bibtiftfhi/fn/? ffftiotwle^ Bd. 3S 
Paris 1S90, 3- 141—192) iaS9, S. 56 mit zwei NöchYiilduiigeü ^ 
J. Arnütage Itobin^^OD \ mit seinem Freunde H. S. Cronin, las und 
vcrütt'entlichtc sechzehn Seiten fOmont hatte eine schon herausge- 
geben) von verlorenen Blättern sehr geschickter Weise von dem Ab- 
druck auf den nccli erha^ltenen Blattern, Vgl aut^h Wilhelm Bousset 
Tejle und Untersuchunfft^}. Bd II, Leipzig 1S94, Hft 4, ä 45—73, Ul 
habe die Atbos, Pariser (ausser suppl gr. 1074, BL 1). und Tmiuer 
BlättflT gesehen. 

-^ Petersburg:, kaiserliche Bibliothek Mur-alt VT. Tl. (5,) (6,> 
'■ 5. Jlidt, Quart, Perg, überachriebeu, 2 Bl, 2 öp, 24 Z; Anfangs- 
buchfitaben grösser und in den Rand hinausmgead. 

Inhalt: iÄorlj,53rovto— arfolö.y 'rn\^\^ax''Zog — airiavY.\^ 
der Text ist ausgezeichnet, 

Tischendorf veröffentlichte diese Blätter, Momimentji xacra imdi», 
Leipzig 1S5j, f- J5— 4S- 

1 Mntthai, I'üuii upp, ttd lkbr\ et CW. Riga, 1734, S. 53. 

^ Diicbesne, Arr-hires (tes mi\^sioiis aEü.-rittfiJiui-g ef h'tfii-atns, 3, Folg^ Bd. X 
PftriH ISTÖ, 8. 420-429. 

" Feyron, „Di due frauimuDli ^ed deUe äplutole di äanPuolo dal V oYI seoalA 
ehe ä oomervanö n&Ua bibhotacn. catiotmlfl di Torino"* Atti della R. Acciüdemm 
ddk actemc <ii T^Hno [eudi 1. Febr. 1SS0|. Bd. 15 (18?,^), Heft 4. 3. 493— 49a 

* Weitere NAchhildiiTigpu fLiulet man hvi Montfaucnn wie oben; ^ j^ 
MutKau trade de dij>tomaii^Uä , Pirä \'m. Bd. 1. S. liS7, 'lafol Xu, Ni_ 1 i» 
MoDtfaucon; bei SÜFßatre. FiiJ4iJtfmphie utiircrsdk, Paria 1Ö3D — ISil, 1>Ü * 
TaTiel 1^3- Ii4; b^i SaboB, Spetimina paiat^ographicfr eodicrijft Ora^eorum ^t Stan- 
niCOruM l/fhtiffihraii Mfsqticriäis ptiriüdaltn , Moskau l363, S. 1 — 4 und TAfel K. 
hv\ Omünrn F«r-a»mi7tfä di:s phts tnicienn iii»n. i/rrri, Fans 1^9^^ Tadel 4, 

^ ßoliim'Oii, fiEuth Julian 3^', 'Jb.ztjf and Ktudi'ci-: Bd. 3. Nr. 3. Cambridge IS9& 
Ä 48-n. 



1. Viaiüt^ (3.) FAulimBcbe Bntfti IK K. L. M. 



HT 



IM: 



Moskan, heilige Synode 95. 

ö. Jtdt: siehe oben, S. 101. 102^ Mattfiäj ff, Scholz Paul 117. 
Honif ADgelica Bibliothek Ä, 2. 15. 
9, Jhdt: siehe oben, S. 102, 
London, British MnseuiTi Harley 5C13*. 
Hambui-g, Stadtbibüothek cod. Gr. 50. 

9. Jhdt, 26x20,S, Perg, 4 Bl, 2 Sp (Londoner Bll. 22 hoch, 1 Sp 

^6,5 breit); Lonl Bll, 38 Z, H&inb, Bll. J5 Z; rot geschrieben (nicht 

schwjLTz} wie rler TeKt in Ew Iftfi. 2:i4, 3ti2. :\m^ Anfuiigsbuch Stäben 

siiid grösser und ragen in den Rand hinaus; die Önchstaben sind voa 

- der späteren P'orui; Spiritua und Akzente; das Iota adscript, kommt 

drei Mal vor 2K<i\,\Tiii i-^^^ridia ly^rrjt. i^kitptt Hei;i.älfr>t /} do^Aimd 

^GriesbHch hatte Unrecht in der Behauptung, dass das Iota subscript. 

Bin den Blilttern vorkonjme: die r^-eifache Anwendung dew Punktes 

oben inittelhoch und unten am Buchslaben kommt vor; das Frage- 

» zeichen findet man bei ^p'///o?; Hc'i, 17; Scrivener zilhltc zehn ita- 
dstische Fehler; v itfe^v^Tt^äv kommt selten vor; in der Aufschrift 
des Hebraerbriefes und des zweiten Koiintherbriefes steht der Aus- 
druck ixTB^tfloa f't^ ir xivoxi, den Henke auf die Art der Schrift 
IbejCOg, al& eigentlich einem y^afA/za ßmlkuov ähnlich, Tischendorf 
Aber auf das Verzeichnis des Briefes, das heute verloren ist. 
Inhalt: Londoner Blätter lK'Ali^b20€iX:tlou—iXi^Eiif U'a'JKcX^Xh 
2Ko\%\^mfii&a aXlh xtiT£t—da&Bvetaiq fiov\%b nur das» hier und da 
eiuige Wolter ausgefallen sind: — Hauihurger Blätter Aufschrift dea 
HebrÄerbriefs und ffel,ljroJli?/£fipräe — ''s r*Ji'4,:i \2,ili)ßo?./iB^r^0£Tai 
— afi^vl^^h', der Text ist sehr gut 

Die Hamburger Blätter kamen aus Italien und geholten dann 
E. yan der Merk, im Haag wie es scheint, denn seine Bibliothek 
vurde im Jahre 1712 im Haag verkauft und Zacharias Conrad von 
Uffenbach Konsul in Frankfurt am Main kaufte diejäe Blätter, üffen- 
bach lieh sie Wctstein im Jahre 1717 und vor 1725 Bengel, der sie 
in seineni Froflromus erwähnt*; Wetstein bezeichnete sie ale Paul 53> 

»Später gehörten sie Johann Christoph Wolf, der im Jahre 173** 
starb und sie der Hanibnrgpr StadtbibÜGthnk vermachte. Heinrich 
Philipp Conrad Henke ^ behandelte fliese BlÄtter im Jahre 1800. 
Tregciles verglich aie zweimal und zeigte seine Notizen Tischen- 
dorf in Leipzig, Tischendorf schrieb die Bltttter in Hamburg ab und 
verölfenttichte sie, Antfloia sacra et pivfana^ Leipzig 1855, S, 174— 
1S9. Ich sah die Blätter 1^78. 



I 



1 Bengfl, X. T. Or. TObin^en 1734, S, S77. 
'' Henhe, Ifiest codicis U^erttmchiaitif ipii epütohs ad Hehraeow frogmenla 
ctmiinctj rccerisjin et spccijuen. atrc essruiptitnt, Helmaladt l^JO, f. XXX. Tti Vit 
^«in« akademische Abhandlung geit^hriehen um Ant. Aug. Heinrich LletatenHtain 



ftla ^»Doctor theolo(^ac" tvn^ukihidigen. 



t 



VW 



A. Urkuaden. L Gt. Hdachr, 



>. 



Gi'iesbdc^h ' war der erstt, der die Londoner Blattei- vei'glich unia 
deui Zeichen Paul (i4; er merkte die Älmüchkeit mit dea Raiubur^r 
Blättern uod sagte sie wären aus demaelbeu Bände oder wenigstens 
von demselben Abschreiber gescLriebea worden. WäJii-end Tiscben- 
dörf die Ausgabe der Hamburger Blätter vorbeieitetei sah er die 
Lundoiier Blätter, Btiiiirute Giiesbacli's Urteil bei, und veröftentlicht« 
sie in demselben Buche mit den Hamburger Blättern, S- 19U — 20:^ 
In der wiederholten Ausgabe der Ancc^hta im -Jahre 1961 sind fünf 
Fehler in dem 185& veröffepllichten Texte korrigii't worden, Uit 
Londoner Blätter waren als Sclunutzblätler vorn und hinten in der 
kleinen Handschrift Apg 51» eingenäht und eingeklebt, so dass eiuigto 
nicht KU lesen war und so dass immer wieder', die eine Hälfte jed« 
Blattes g^eu die andere Hälfte lieg^end und zusanimeD klebend. 
die rote Schrift abkam; im Jahre lSö;i liess auf meine Bitte Edward 
Mauiide Thompaon sie herausnehmen und in ihrer ganzen Hübe 
flacbliegend neu einbinden: auch habe ich den Kleister Yon do 
Blftttera abgenommen, so dass einige nene Wöi-ter zum Vorschau 
kamen. 

1^ Petersburg, kaiserliche Bibliothek Muralt XXXII. Dobrowski 
" 2ÖS [2S5?), im Katalog V. 1, 

9. Jhdt. tjuart, Perg, 2 Bl, 2 &p, heute mir 25 Z, weil einige 
abgeschnitten sind; Spiritus und Akzente: dreifache Anwendung de.^ 
Punktes üben milteüioch und unten; Aufschriften und Lit i-ot; An- 
fangsbuchstaben grosser. 

Inhalt: Qalh^X^TCoi ixoxi^QVtat -x<tv)iti\fia\3c'i^A^ Heb^^[t\x^ 
#£v Tf}p—^7tUa9iG\S^<fi\^,\\}, doch ist vieles weggescbnitten ; früher 
war eine Kette an den Band geschrieben aber aui' Brucbatück^ 
davon sind übrig. 

Diese Blätter aiud ans dem Einbände der Werke des Manuel 
yon Kreta Cgeschriebeo im Jahre 1424 ühei- eine Chrysoatomus-IIand- 
Schrift vom ID- Jahrhundert). Ti&chendoi-f entdeckte die Blätter. 
Im Supplement zum N, T. des Tregelles, S- 1021, werden sie al& 0" 
bezfctehnet. 
^ Petersburg, kaiserliche Bibliothek Muralt IX. 

6. -Jhdt, Fol, Peig, 2 Bl, 2 Sp, IS Z; die Buchstaben sind gi-oss: 
Spiritus und Akzent« fehlen; Anfangsbuchstaben der Absätze siud 
gi^sj^er und ragen in den Rand hinaus^ '( und v am Anfange der 
Wörter. 

Inhalt; 2AV1^2UcitJTou ro ayriv ra &so*^Bk&fOP 6e 4^52,12; dtf 
Teit ist ausgezeichnet. 

Tischendorf brachte diese Blätter aus dem Osten nach Peters- 

1 GriaabiLCb, Stfmbofat entifoe, Halle ITIJ^, Bd. 2, S. 161— IGti, und A'. T. Qn 
2. ÄMg. Halle, Bd. 2 UbOG), S. XSY, 



1. L'niiale. (30 pjujinücte Briefe; N. 0, Ol». P- Q. B. 



119 



O^ 



P: 



Q: 



liurg im Jalire tS59, siehe seine Notitia, S. 50 „primum''. Im Supple- 
ment zum N, T. des l^gelles, S. 1021, öind sie 0*. 

Moskau (wo jetzt?]. 

fi. Jhdt Perff, 1 BL 

Inbalt: £^A4, ! — 18; eirigfß fehlt 

Tisrhendorf sah das Blatt in Moskau m Jahre 1S3S. 

Petersburg, kaiserliche Bihliothek CCXXV. 

9, Jtdt; siehe oben, a 102. 

Petei-shnrg, kaiserliche Bibliothek r_'t:LVin. 

5. JhdL tinf Papi/rns\ ffldf Fr&giHf:iite wie es sclieint; Buch- 
staheQ groBH; keine Spiritus oder Akzente; der einfache Pniikt wird 
cbeo an den Buchstaben gesetzt; 'i in iva. ^^ 

[□halt; JKoriMoyfoi:' tva pTj^iivpZTiT.rjTi ,^ii (i,13rr(14)o fr^ — 
/iaz[a vtttau fithi] x^ «6,15 ^,iG\x]o[X]kco[fieyo'i tj? ^njp*^ 8v—V£{?) 
6,16 hinten am Fragmeat scheinen einige BuchBtaben aus den fol- 
genden Versea zu stehen 7^<pEt|AiyiTj— ö/t?;«- KlX[a o aF»/pJ'T,4 

IM hinten an diesem Fragment steht einiges io MJuiiekelbuchataben 
nachlääaig geschrieben; keine ganze Zeile bleibt Itbrig, nur Brach- 
stücke von Wörtern sind erhalten. 

Porfiri fand diese Bruchsticke im Osten, Tischendorf verghch 
aie im Jahre ]8(i2 in Peterftburg. Im Supplement zum N, T. Ör, 
des Tregelltry, S- 1021, sind j^ie als 0° bezeichnet. 

Gi-ottaferrata A'. ^. 24 oder Z'. a. U früher Z". /. 1, 

7. Jhdt Ende, -22,3x15,2, Perg, üb ersehne ben, 1 Hl, 1 Sp [Hj.6x 
10^), 24 Z\ Buchstöben ,0035 hoch; der einfache Punkt und der 
Doppelpunkt werden augewendet; Aufangahochstaben sind grösser; 
keine Spiritus und Akzente. 

luhalt: SKorll.^vGTfQTiiia — atfQnvaivH,]2; die wenigen LesAi'ten 
sind gut; die nbere Schrift die Rias Homers. 

Joseph Cozza veröffentlichte dieses Bruchstück, Sira-onim IMio- 
rtim rfhiftti^fihrm fruijutenUi Oratm rt fjitiini ft/- jxüimjisfsiifi Godicibus 
hibUofhe«iA Öryptofcrrat^vxÜ! erxda, Rom 1667, l. IL S, U32— 335: die 
Nachbildung einer Zeile auf Seite IS13 giebt MH or &avffo:, wo Cozza 
ganz richtig KAI ovi^at'//fl druckt. Ich sah das Blatt am lS.Apr, 1SS6. 



K: 



1 über die UmialhouriHchriflön äuf Papj'ma liehp Gardthaoflir», Sitiiitujs- 
hcrif^tU der pkii.-hiet. Claeat dfr kvin'st- tfifAeif^hett Ofocflifhaß d&i' VP»#«?n- 
BrJiaftEft, Lpipzig \d~K Bd. ^fl. S^ 50— fll > ^ xinA ÜhßT Trt^^tasntM biüts Liiseboi:^ 
auf PupyrtiB iq Kursiv^britt in Wien «lebe AV«i»e]y. i^EFOti^lLen' Fragmin tv aaf 
Papjnjä", ^imer Studio, "Wien 1552, Heft 2, S. 198—214: ditse Wiener FraR- 
rcertte bfelcn einen Tor^ftgUch^n Teit, rffi nnr^n, EvI 348; — ^ xiehß anch niten 
T», S. 73, 



120 



A. Urkunden. T. Or. Hd»clir, 



8: 



Athos, Laura, 

8. oder 9. Jhdt: siehe obeUt S^ 103, ~^ 

T»p»oi- ^*"^' Loiwre, ägyptisches Mnsenm 7332. 

■ 4.-6. Jhdt. Perg, zwei kleine Bruchätücke: sie entfafillcii 
vierWortö aus?7V6,2 and etwa zwanzig aus 7 Tli 3, tf>. 16: sie leaen 
m ffpartpmd-i^ Und xai £[6tseaim»Tj]. TTieodor Zahn entdeckte sie und 
vei-ßlfeutlidite, was er las: Forsdiungfn u. s. w. JJL TJmL Sujqiif' 
m^ntum Citminrttinti^n, Erlangen IS64, S. 277- "278, 

Tbpaoi. P^^' ^^^ ^^^^ (129"): Bl. 52 53. 

■ 9. oder 10. Jhdt, Pf^rg, griet^hisch-lcoptisrh. 2 Bl, 2 9p, 35 Z; 
r; tiozelner Punkt hoch am Buchstabe n, und unten am Bchat, Kolon; 
keine Akzente; Verziemogtn in t'arben. 

lKon,2'2^rjTovati>-'d^Eov29. Vgl AjnöliJieau (wie oben, S, 69: T), 
& 374. 375, Teit S. 4lü. 411, 

Rom, Vatikan Gr. 2061. 

5. Jhdt: siehe obeD, S. 104. 

Sinai, 8t. KatliEuina. 

5. Jidt, PapjTue, Bieben Brnf^bstilcke: 7Äbr 1,25—27; 2,6— S: 
3,8 — 10,20. Gefunden und ht»ransgegeb*^n durch J. Rendel Harris, 
ThltUcal frriffmfntK from Mounf Sinoi, London 1890, 3. XHT nnd M— 
56, Nr. 14, 

[J: vgl oben, S. 99.] 



3: 



n»*: 



t^ 



(1.) ÄpotalypHe. 

Aas den fünf Groaspchrift-Handschriff^n zur Apokalypse sind 

SAB vollständig- 

CP bieten den grJ^asten Teil des Text«s. 
Die Jahrhunderte sind folgende: 

Bt viertes 

AC fünftes 

B achtem 

P neuntes. 

Petersburg, kaiserliche Bibliothek: Sinaiticua. 

4. Jhdt: s- oJ^en, 8, IS- 
London, British Museum: Älexandrinus. 

5. Jlidt: s. oben, 8. 29. 

RoiH. Vatikan Ür. 2(i0fi. froher Basilianns 105, 
10. Jhdt, 27,4x19,1, Perg, Bl 20 = Bl 259 (rot 249)— 278 fi 

25S) aus den 326 (nicht 316) Bl im Bande, 1 Sp (21,4x12,5) 35 Z; 
die (p^öeseren Buchstaben Am Anfang der Abschnitte sind schwarz; 
da^ Pei^ament ist mittel und dick, die Tinl« achwarz-braun, die 
Hefte sind richtig zuKammengestellt, die Linien sind fiüsch gebogen. 



»: 



Ä: 



B: 



1. üniüßle. f3.) PmL Br: B. T»K i i". (4.) Ar>okAl7pBe; ». A. E 121 



I 



die Schrift ist oberhalb der Linie: Bnchstaben ,0U2 hoch; etwa 36 
Buchstaben in der Zeile; die BnchBtaben a^igen nnch rechts; Spi- 
ritus und Akzente von eratt^r Hand; die drelfacbt Anwendung des 
Punktes oben mitttlhocli und unten am Bnchätjilken wird beobuchti^t. 

Inh&lt: [Bas| Aj'tik [Greg: Ny^|; der Text ist nicht bcBonderfl 
^t, stimmt aber haufi? njit »AC üherein; die Handschrift enthalt 
iSohrifttn von Bflflihus dem Groaseiif Grtgor von Nyssa, uud anderen 
Kirchenvätern und bietet eines der vielen Beispiele dtr Yerbindnnja; 
der Ajmkal^vpse mit gevChnlicben theologischen Abhandlungen statt 
mit dem N. T, 

Filippo Vitali behandelte zuerst diese Handschrift bei Bian- 
chini* Durch Vermittlung des Kardinals Quirini erhielt Wetstein 
einige Lesarten an« dieser Handschrift naclklässig verglichen mit 
dem N, T. Gr. dea Morin Paris 1628 und verßffenlUchte sie in 
seinem A'. T. (h\ Amsi«rdam, Bfl. 2 (1752), teils tm Apparat zu Äpok 
-21,5—22,20, teils (das zu spÄt erhaltene) im Anhang, S. 894— 896; 
er nannw die Handschrift B als Ersatz für den grossen Vaticanus 
1209, in dem die Apokalypse fehlt. Als Tischendorf im Jahre lS4a 
in Rom weilte^ zn welcher Zeit Mai'» Ausgabe von den beiden B 
gedruckt aber nncb nicht erschienen war, gestatlt^te man ihm blos 
eine Kacjibildang der Schrift zw machen» aber er verglich während 
dieser Arbeit den Text mit seiner Auegate vom Jahre 1841 und ver- 
ölfentlicbte den Text in den MoHtÄtiieuta sacra. intditu^ Leipzig 1S46, 
S. -1^7—431 mit der Nachbildung Tafel III, Nr ö. Im Jahre IS43 
macht« Tregelles'-' eine genaue Nachbildung von vier Seiten und 
schrieb die ersten und letzten Zeilen von jeder Seite ab, wobei er 
einige Kehler in der Kollation von Tischendorf korrigirt^: es ist 
Schade, dass er die Handschrift einmal L und einmal Q bezeichnete; 
Wetstein hätte einen anderen Bachitaben alä B anwenden können, 
aber es verlangt, keine übermässige Anstrengung dfs Gedächtnisses 
aich daran zu erinnern, d&ss der grosse Vaticanus die Apokalypse 
nicht enthält. Mai's Ausgabe (Mai starb \HM), schon im Jahre 1S36 
gedruckt aber erst l>57 veröffentlicht, bot einige Lesarten genauer als 
Tischeudorf. entbehrte aber selbst der Fehler nicht: vergleiche auch- 
lY. T. er vcluHissinw cotHc^ Vati&ttio ^ecuntliä curia eiitfupi shiiito AnfffH 
Maii, Rom 1859. Oktav. Schlieaaücb ei'laabte man im Jahre iS66, 
daßs Tischendorf die Handachrift abschreibe» und er gab den Text 
in seinem AififeiuHr. A&vi Testamenti Vaficani^ Leipzig I8tl9, S. 111 — 
VI, und t — 20, heraoG; vergleiche Giuseppe Cozza. Ad eiHUünrm 
ÄpocalffpuCGs «. tloimnnw . . . lApstae anno ISGSt a^ütjii(ttfT% oni-modver- 
nontx, Bom 1&C9. 

■ Bianchinj, £MH^eiia*-ymn qnariniplcj:, Rom 1749« Ttäl 1 , Bd. 2. S. dxüv, 
nnrl Nuhbildnag S. ilv, Tafpl IT. 

> Trag«n«B, Aji ai^cottnl ffj tk9 printeä texi ..., Loodon 1854, S. ll^f- 



L22 



Ä. Urkuudois. I. Gr. Hischr. 



Paria N&tiou&lbibiiotbek: Epliraemi 
5. Jhdtt & oben, &. 40, 

Petersburg, kaiserliclic Biblioth., früher Porftri^s. 
9. Jlnit ; s. oben, S. 102- Vgl Bousset, Texte und U/iff^-suchwiif.H, 
Bd, 11, Leipzig 1894, Hft. 4, S, 1— !■!- 

|a: vgl oben, S. 96.] 



C: 



Pt 



Folgende t»ind andere Bezeichnungen fQi' die lüer besctuiebenen 

G-r SBS c Imfl - Ha [idschr i fit ii : 



M^ 



A: Wolf^G-^ 

A: Knittol ==?'■" 

Alex^ Mill-= A 

Bt Wülf^H^" 

B: Kmttel = Q*" 

B': Mill ^ E*^ 

^: StophanuB 1550 = D"" •» 

'"nU Beuge, = E." 

Borg»: Birth = T«'^ 
Ca: Fell ) 

., , (Walton — D*"»pff 

Cypr: Mill = K*^ 

F: Scholz = N«" in Rom 

rj': Stephanna 1550 == L"^ 

Wetstein 

Grieebach = N"^ in 

Schoh Loudon 

TischHidoii tS-19 
A: Tisdiendorf 1849 = FM 312 
Mose; Beugel -- V*" 



I: 



Nanü: 



= U"^ 



Birch J 

Ni": Tisp.liendoi-n.ÄJSg.JS59=^I*> 



iWetstein \ 
Griesbacli = Evl 295 
Scholz J 
Pari^ 2: K Osler = M*^ 
Paris 9: Küster = C 

R: IHsctiendorf 1843 = VT^ «" 

8: Eiuige liaben k mil S bezeich- 
net, um den Usti^fii bebrft- 
ischen Buchstaben zu besei- 
tigen. 

J"": ScriTöner = We m 

Vat; Mill^B Vat I2iift 

*: Gebhardt = die Vorlag von 
Evv i:j, 00. 124. 34& 

*; ScriTener ^ eine Überschrie- 
bene Handsehriftin Jeruealca, 
die einiges aus dem N, T. ent- 
halte u soll 

p: Swete--Ti 

1: S-wetc=T« 

15t Malthäi = 0<" 

2^7«": Scholz = O^*^ 

jggcFTi»: Scriveuer '^ T'. 



Aps Kalk l'aui Aifok 



L 



Augi: BUrh = L*fe I'"" 
B: Fell == E**« 
Boerner: Kti^^ter ^ Gi'*^'»' 
CI: Fell 1 

^, (Walton =nt*a] 



fi-ag vet. rMalthäi^ _ „ 

ap, Mat: ^Scholz / 

GolUi. (T'^ac.hendorf IS491 
■ \ und 7. Ausg. f 



Lk*u 



1, Uatialfc {4.) Äijokülyithc: C- F. Äiibaiig. 



12% 



l 7- Au3^, f 

{im Supplement I 
des N. T. desl = G»wi 
Tregplles | 
g: Matthäi — K^p» 

Gen MiUf ^ 

jMib; Tisclienaorf lö49 -- K*««]^ 

Ip*«': Scholz = Lp"' 

L*p": Trefelles= B*r*^ 

Land^: Mill-^E-PB 

K^: Tischendorf I Ausg. — Hp"" 



0*: Tregellcs Öuppltnieiit = Op"^ 
O'': TregellesSüpplemont=ßP»"i 
0*^: Ti-eaelle^ JSuppli'üK'nt^ Np"^ 
Q : Tregelles ^ B-i«'' 
Tb; ein Verseilen Gn?gory's=T» w»i 
Uff'i Bengel ^Mp»«! ' 

5yp*^: JGrieäbacli 

ISoliulz = Ml'"' 

{Griesliacli 
Scliulz 



(i4raDi> 






Nachtrag zti S, 75, Z. 12: 

,p^. ^ London, Britisli Museum Ür. 57Ö7. 

■ 0, Jhdt 27x2;j, Perg:, übe rachri eben, 13 BI, 2 Sp gr-kopt (ISVa 
bis 21 ^l-i hocb), 20. 21 Z, 9 bis 12 Bebst auf der Zeile; Anfangsbchst 
etwas grösser und in den Raud hioausi-agend; keine Akzente oder 
Spiritus; das Kolon kommt vor (der Puiikt S, 430 Z. 1 Ende ist wähl'- 
scheiiilicb ein Druckfehler): ili*' BlätUir ^^nd Heft F' und 5 Blatter 
öus Heft J, 30 dass die Handschrift mit dem ETangelium Johajinea 
angefangen zu haben fichetnt; Kap, Aufs. 

Inhalt: Jo3,2aft>fP c/ir^i^(9) (10) (18) {191 (27) (2S) (29) (31) (A3) (34) 
(4,l)(9][12|(t3Kt*)Ü5)— u[p/;xad4.1S 4;23T«t'j Jtoooxvt^. — [21) 
(2S) (34 hier 3 Zeilen verloren) (35)— ^[fT''^]4,35 iAäeSf^ttt'Tn — 
ßixaiXtyeogA.A^; es fehlen überall Buchstaben. Der Test scheint ale- 
sandriniseh zu anin und besonders mit ALT^* verwRiidt. Die spittere 
8chrift ist kopti3<^h und enthält teilweise aritlimetisclie Tabellen teil- 
weise P^omieln für die Berechnung von Trot^keuuiaassen. 

W. K Crum und F. G. KenyoE entziffeiten diese Blätter und 
verüffeotlichten, in The ji}wnaf of tfieolv^icif xtuJifs, Bd. l, Heft 3, 
London April 1900. S. 415—433, sowohl den griechischen als auch 
den koptiai'hen Text. Es ist zu bedauern, daea die Zeilen der Hand- 
schrift iiifbt btibehalteti, und namentlich die grösseren AnfaDgsbuoh- 
Btaben nicht an^egeheu worden sind. Dii' Herausa:eber haben den 
Text sorgTältig verglichen; sie bieten einen kurzen teitkri Li sehen 
Apparat und eine Besprei:hung der Beziehungen dieses Teiles zu 
den von Weatcott und Hort aufgestellten Teitgmppen. Sie bezeich- 
nen den koptischen Test dieser Bruchslücke als mittiilftgyptiach; 
vgl unten, IIL l, [2.] c. faijuniiäehe Haniöchnft 7. 



KlehGChnft-HandscfiriHen. 



Die Kleinschrift- Handsciiriften, iintersläUt in der ersten Zeit 
durch einige Lesebücher in Grossschrift, fülkn den Zeitraum zwi- 
schen deic zehnten und dem seehzt^hnteu Jahrhundert aus. Sie waren 
das Neue Testament für Jene Periode und sie haben das Nene 
Ttstflüietit bis au die Druck erpresse geleitet Keine GrossöchrifU 
Handschrift stand dem Kardinal Ximenes oder Era-smus zur Ver- 
fügung, In ihrer Masse sind die Klei!ischriffc-Hand.schiiftcn selbatr 
verständlich wenii^ev wert als die älteren in Gro3s,cchnft gfeschrie- 
bänen. Einzelne aber von ihnen sind sehr wertvoll, wertvoller 80gar 
als nianehe der Grossschrifl-Haiidschnften, wert\'oller, weil ae eben 
trotz ihrer Jug^end einen noch älteren Text darbieten. 

Ebe höhere Wertschätsung beauapruchen sie geröde als Masse 
in Hinsicht auf die äussere und auf die innere Geschichte rtes Textes, 
Eintrs^eits isat es nns bis jetzt nicht gelungen die üuasere Gestaltung 
der Handschriften so weit auszuforschen» dass wii' mit Sicherheit 
durch die Jahrhunderte hindurch sagen können, genau wo und wann 
ein jedes Schriftstück hergestellt worden ist. Hierin ist die grie- 
chische Paläogrnphie nicht so weit wie die lateiDische, die auf eine 
UDH näher liegende und besser bekannt« Geschichte zurückgeht, und 
die in mancher ftstgelegteu Urlcund« Zeit und Ort viekr Schrift- 
arten genau kennt. Man wird da.s Fthlende in der griechischen Palüo- 
gi'aphie zum Teile mittels der zahlreichen Handschriften des Neuen 
Testanientea ersetzen können. Von den jüngeren ausgehend, die 
nach Zeit und Ort zu bestimmen sind^ nuiss man allmählich die sich 
nähernden Strünte der Uhei'liefernng hinauf verfolgen, uad Perga- 
ment, Heft-e, Tinte, Striche, Schriftzüge sowie den allgemeinen Ein- 
druck, nach Ort und Zeit feststellen, yo wird das viert« und f^oft« 
christliche Jahrimadert vielleicht kaum weniger bekannt als das 
sechzehnte werden. Die nicht- theologische philologische Wissen- 
schaft, muss liierhei mitarbeiten und durch sjsteniati>iche statt sprung- 
hafte Forschung diesen Weg mitbauen helfen, der zwar dem neu- 
lestamentlichen textkritischen 2iel uns näher bringt, der aber auch 





Z IdinilcelTt. Einlaitong- 



115 



I 



die Verbindung zwischen heute und den alten Papvri, Ostraka, uud 
Inachiiften des klassisclien Altertums herstelJL Das ist das eine 
uDd es weist schon auf das andere. 

Denn es ist uaa andererseits noch nicht möglich die innere Ge- 
Btallung des Textes, den Weixltgaug der verschiedönea Formea des 
Textes zu verfolgen. Die wenigen (Ti^asschrift-Handaduirt^n kfinneii 
uns darin nur unvollkommene Dienste leisten, auch wenn sie, wie 
eben angedeutet» genauer nach Zeit und Ort würden beätininil 
werden. Darch die grosse Anzahl der Kleinschrift-Handachrifteu 
wird es wahrscbelnlieh müglich sein, die den Schnftaiteu ähnlichen 
Sti-önie der Textiiberlieferun^ hinauf zu veiMgeii, uui so mit gana 
anderer Sicherheit uns denj Urtext zu nähern. Die mannigfaltigen 
Öcliattirungen der Testgestalten werden jedenfalls gaoz anders ver- 
standeD werden, wönu ok uns einmal gelingt, den richtiger] Geeicht«- 
winkel zu finden, van wo aus &ie zu betrachten sind. Was die 
Gruppirung der Kleinaclirift-HaudschrifLen angeht, so hat WilUaui 
Hugo Fen'ai- den Anfang genmclit einige inlereösante Handschriften 
auf ihre Vorlage zurückzuführen, und nach seinem Tode hat Thom^w 
Kinganiill Abbott die Arbeit aelir geschickt zu Ende gefiüu-t; s. unten 
Ew 13, S, 13L 

Gilt dies im allgemeinen und a]&u auch für die Evangelien, 
trotz der vielen sonstigen Zeugen» die für sie zu Gebote stehen, so 
haben doch alle solche Betrachtungen eine grössere Bedeutung fai' 
4ie übrifren, weniger gut mit Zeugen versehenen Teile des Neuen 
Teetamentes, Es gilt fnr die Apostelgescliichte und f(ir die Katho- 
lischen Briefe, auch Fih" die Paulinischen Briefe, olischon diese nii^hl 
öü dftrftig in Hinsicht auf Bezeugung sind wie die Apostelger^chirlite 
and die katholischen Briefe, Es gilt ganz besonders für die Offen- 
barung, die im ganzen Neuen Teatömente eine Sonderstellung eirinimmt. 
betreffs der Dürftigkeit der Zeugen h ihrer vielfachen Ei[jseitigkeit, 
und ihrer geringen Verbindung mit den Zeugen für die übrigen 
neutestameutlichen Buchen 

Es muss zugegeben werden, dass bis jetzt nur eine verhällnis- 
mflBsig kleine Afizahl von Kleinschrift-Haudschriften genau unter- 
sucht worden ist. Von Stunica und den anderen Helfern des Kar- 
dinal Xiuieneä und von Eraamus mit ihren Kleinbchrift-Hand&chriften 
-ausgehend, hat Henri Estienne (Stephanusi in seiner Regia-Ausgabe 
von Iö5ü. neben dem Neuen Testament von AlcaU nud neben den 
GrossBchrift- Handschriften D^^^i« und L«", dreizehn Kleinschiift- 
Handflchriften verglichen. In der grossen Londoner Polyglotte von 
WalLon gesdiah durrli die vi*^len daran beteiligten Gelehrten uoi^h 
mehr fhr diese jüngeren Handsrliriften, und wieder mehr diu'ch John 
Mül nnd Johann Jakob Wetstein in ihren monumentalen Ausgaben 
-des Neuen Testamentes, Eine Jfcihe von ForacbernT namentlich 



2(\ 



A. Urtaadon- L Gr. Hdachr. 



Moltoiliauer, Treschow, Heosler, Rinck, Dennout, Rei[?h€. Mut-alt, 
Kuitiel, Bi^gtnip^ Pappelbaum, Fleck, Tregelles, ßurgoii, und Maitin, 
hallen teils Handscliiifleti vtrgUchea ttih Kataloge von Hand- 
schriften anfgestellli. und Birch» Alter, Griesbacli, Matthäi, Scholz, 
und öcrJTener &ich diii"ch Aiisgabert, Kataloge, und Kollationen hoch 
verdient gemacht Die h^-osbö Anzahl der Kleinscfarift-Hondauhriften 
fordert eintf gi^osse Zahl von Forschern, um ihre Bearbeitung in ab- 
sehbarer Zeit zu bewirken'. Wenige sind die Arbeiter, die Emt* 
Est gi^OBs. Wenn wir die Les<^biidier init^KlileTr. so sind jetzt 
schon etv'a drei Tausend Handschriften bekannt, ucd es harren 
wahrscheinlich zwei Tausend mehr der Aufnahme, Das einzige 
Richtige wflre, die Vergleichimg die&er Urkunden diiroh einen alle 
chilftLliclien Völker um fassen den Ausschuss leitfu a« lassen. Die 
Arbeit sollte nach gemeinsam festgelegt.em Plan geschdieti, mit ge- 
naner Beobachtung der besten Regeln für die Erreichiing von YoR- 
ßtaudigkeit Die Kollationen selbst solltüß auf Papier von gleicher 
Grögße wenn möglich an jedem der folgenden Orte niedergBl^ 
iverdi?n: London, Paris. Berlin (oder Leipv^igl New York loder Pliila- 
delphia). Gesrhäbe liaa, sii wMi'e es niclit ausgeschlossen, dass das 
zwanzigste Jahrhundert diese Aufgabe bewältigtä. 

Fast alle Kleinpclirift-Handscliriften sind auf Pergament gt- 
schrieben. Mau hätte Papyi'ua vom Anfang an haben können, und 
Papipr von etwa dem 9. Jahrhundert- an, hätte man für die edlen 
Bücher mV.ht einen tdlen StolV gnwiinsi-ht. Bisweilen ist in späteren 
Zeiten Papier verwendet worden» gewöhnlich allein, dann und wann 
mit Pei-gament gemischt! 

Zu dem neatestamentlicben Texte gesellt sich in ^-ielen Hand- 
schiiften eiu Kommentar aui^ einer Feder, sei es zum Bei^pit^l des 
Chrvsostornus, des Aifimonius oder de.s Cyinl von Alexaudnen fziira 
Johannepi), oder dea Andreas (zur Apokalypse), — oder eine Kette 
(cfttena) der aus den Werken Vieler zueammengeratften Erklärungen. 



fti^^^j 



L 



* Vgl TficuiiM/fecAc Sfudiari. Bemt Wirkitrhen Ofmrkonin'Shriniraih Profr. 
Hr. Bfrtth. Weins %u tetfietn 70. Öfhirfalatfa ilor^td'rvekt, fifltting«n \hsyi, S. 274- — ' 

' Ijbei' Pai^ier hat man die erschöpfe DÜote Aualmuft erhidt«i] duicb die 
geBeiclaieten hisloriaehon, chemiHchen und hptaniacbtii rnterauchnagtia dpr WiciiAr 
Froroiwren Joieph Karabaoek und Juliufl Wieanar: .Das orabijohe Papier. Eino 
btBloricb'ai:itiqLm.nEchQ UuieTHnchaiiB" unt) »tl^ie Faijt^mer und CscbmDiiöiiar 
Papiere. Eirta iiafiirwisq?ii«ohaft;lii']»a^ mit Hür.ksicbt nuf die Erkennong alb«r und 
iiLodem«>r Papiers unti Jtuf die Entvictlung der F&picrbEsrfritun^ durcb^üfUhrtfl 
Cntcraachnni^' in deü MUieiliiwftnt tJt'^ der Sttmitüumj Ut-r Ptij'ijms Er^t 
Raifurr, Bd. 2 und 3. Wien IbJsT, S- S7 — 17Ö und 17y — ilKJ. — Zu den 
«toffen Tg] Carl Dziatako, Unft-rfinJiuri^en ühcr au^cuä/ilie KapM rfes 
Biiciitrti^eiiä, Leipzig 1900- 

' Kdr dciäpi^l« det tfandschritleu qob Papier and Pergament heTg««te11t 
*i*Iit f? Evl *49[) Kvv 09. 2t)0. 233. 



2. MibuskelQ, Einleitang- n.^ Tifit Kvongeli^iL; 1 — 2. 



127 



wie zum B<*ispiei die des Theophj lakL oJer i!i^s Ökumenius zu vielen 
Bricheru, des Viktor voei Antiodiien zum Markus, oder des TiLus 
von Bostra zu Lukas ^ 

Deoin lind wann Ijegej^Jea kurze Abhaiidliirgtn »bcr dieSchnftöö 
oder über die Apostel, z, B. die von Kosmas Indikopltiiistes ühtiv die 
Evangelien in Ew 113. 203. 409, 41L 473. 568. 570. 573. oder die 
dea [^iido-Dnrotheua ftber die siebensig Junger und die zwölf 
Apostel Apg 10. 17. I7S. 2"2H, oder des Euthalius über die Reisen dea 
Pfiiulus; vgl die Ausgaben von Erasmns, Estienne 1550, und MilL , 

Für gewöhnlich wird im Folgenden das Griechische aus den 
Handscliriiteu unverbeasert wiedtirgegtben, damit man die gelÄufigen 
Fehler leichter sehen könne. 

Die Jahre, die die Haudachriften angeben, sind Weltjabi-e; nur 
wenige jüngere Handscbriften datiren von der Geburt Christi, wie 
Ew 522. 



I: 



I 



(h) Vier Evaagalieo. 

(_Agl P 1) Basel, Ünifl.-Bfbl. A. N. IV. 2, frllhw B, Vi. 27. 

10. Jhdt iBnrgon l'l f>d^r 13.), 18,7x11,6, Perf!, 207 (nicht 30ti) Bl, 1 Sp 
(l^Sx'^-^) 38 2: gr Bchsf, gold; Hsfle und I.in rii*t.igi lir.hat unter Liu; i bd- 
g«Kbr«b«n luid wie dUa toi^ etwa^ tiefer; Vnrw, Kiip. Aufa, Abu (jMt35^: 28, 1 
.Mk23ÖL 16,12 LkMO: S4,3Ü .10^27: 21, IDl, (lüchtKaai. ^yo, Lit (^tin/möcif 
Utne MkTO Lkn4^ JoCT von itwpit«t HiLDil;, Bi^d iHnnd Joh Froüh); Apg 
Kath Paul bubfin den tÜnthalniB-Apprirat (Anf, dmyv ?p Hd). 

lohult: iVr Api/ Kafk Paid (Phm He); der Bucbbinder stellte di« ApB ond 
Brr TOT dis Rw; df>r Teit: i*^ in den KvaTtg^li^n ^t und ntimnit ungefähr mit 
dem, was Origenes in Beinern Mt-Komin anwendet*, und hRufip mit Ett H8 {vgl 
iiriftibaßh, S^inb. critA. S. CCIT-CCXXIH) uiid \^\. Iiltuflg« nocb lait 209 (Hiebe 
WM hitt, %'2\\)\ adült atehl nm Kode das Joli-Ev^ma. 

Johunii«» *\^ ElA^uiiio liec Geaeial dfw DomimliuierordeDB schenkt« dio»' 
Handschrift döTi Dnminiknnfm in Bfljwb Renchlin borgte pie Tini lith fii+> Jo- 
hiuiaes Oecolompitdinti und Nikolans C^erbel Jiit ihre Korntktnt dor Dmokbogcn 
dei Qril«n Ausgabe des EEHfimüi^liBa N. T. Mit den übrigen Büchern der Domi- 
nikuner tielcn iie im Jiibre 1559 der üniTcraitltta'BiblJothek zu. AmnnduB Poinnv 
benutzte äic bei der ElenLUflgabe der dei^t^chen Übf^raetKunf^ dea N.T. in Basel 
im Jabrf] 1603. Juhuun CbriatO[rb I^telin ver^lii:b einigte Stullen Ißr Beugt-l (Beu. >'); 
Wetfltem verglich eiu; C- L, lUkthc verglich «e Rii Tiachendorf, TregelleH vsr- 
glich die KvfLiigeliea und in Leiptig verglich er Rothe'd Notizen mit Beinen eifftnea. 
Wetatein HühriHb ßiigfiihrlich Über diöBfi Handst^lirift. KJne Naehbildang Iwi Scrire- 
ner. lab-^, Taf. IX, Nr. :^3, /»fr», Bd. 1, 3.137 gepcnübpr. Ober die griBchiaehen 
Haüdschriftfcii iu der 3cbwe[z siehe Houri Omont, OiUäusue dea tnss gjvcs ifta 
/irfjiiofhif]jies lie Suüse [ftm dem Centrafblaft für Büiliofhfi'nicffjtm)^ Leipilj 1SS6. 
G, a Sept 1885. 

Baael, Udv.-BibL A. N. IV, 1, frilüat B. VI. 25. 

12. Jbdt (andere 15.1, I9,D>^15,S, Perg, 248 Bl, 1 3p (13.6x0.9), 20 Z; gr 
Bchrt rot, Om in Fnrbfln: Rette nnd Lin richtig (es ein.i 31 Hefte; dn Vorhlatt 
enthalt Kjip-L rar Mt; Bl. 8 fehlt im Hofte 31 doch ist der Toit vcUrtändig); 



ä: 



» Vgl ölwn Evv X, S, dl. 



]2§ A, UrbuDdeix> L Gr. tldackr- 

Kap-L (Ml 70 vteg&ti 41. 12, 43 mit der Zeichen }^'f' ky' XA' wiederhnlt, und di* 
Zatl /i^ KTiocierhoUi Jo entbehrt Kap-L)» Kap, Aufa, Abs vMt3S9:28,lü Mkt^U. 
]Ü,1S Lk312 Jo23l: 21, 171. (nit^ht Bnn): Vier Eraiiyeliaj; d*it Text igt iiCib\w^t 
und wittttaelt von Sclireihfehlflni, 

Er&smua flbcrgab di^e Hb- den SEbem boim Druck der ersten Ausübe eeii)» 
7t. T, im J&hre 1516, niifhd&iD er t^m^ pigünnn Notizen an den Rand g^fiChn^livc 
katle-, er tilgte /(Jj ^Tt/otr/ifl^or/jtJ'tiii JoÖf 6. y&rtJn CruBiuahanntstis äe mTfibinÄWi 
im Jahrv 1577^ und hdin ttli Beugel (iJaa. j^} wie? Kvv 1; Wetstoia oatonuDhic 
ne. G- 9, S«pt IbS5. 

« (Ag3 P31 Wbn, kiiieerL BJhL äuppl. Cr. 52, Mber Koll- 5. 
*•' 12. Jhdt, 24,9x17,7, Perg, 451 Bl, 1 Sp [16,5x10,31, SlZ; gr Bebst p^lA 
grttitpinyftrheii; Perp feiu u, wsibh: Hefte richtig, Lm falHch; TidI« flchwz, Bd»l 
untcfLUi t beigeachrieljtn: KariJ. Kan-L, Kdp'L, Kay. Auf* » Äba (Mk234: l»i,l9, 
Kan. (TJnterasp HdJ, Hild (Hand Jo PraJ; Kutt: ßw ^pj ÄofA Faul (Phni Hbf); 
Khebr fthlt ohne Zflichen, 

Rmliilph ndpr Roland de Rivo, geboren iu Breda (vgl KitlliirJ, wiln^nkte <lit» 
Hnodschril^ dem Kloster der regnl^ren Kanoniker dar heiligen Jnagtrau Muü 
im Dcrfe Carepudonck naJi« Tarnhout. Kinmul ^hürte eie dem Bruder ^tdiuliB 
Hamey dei^ Prediger- Orden p {DoTnmikanerordenHi. Knwmafl bennt^te sie iTn John 
1510 bei der lAWcitcD Ausgabe seiaee N. T. Gr, Kollar viedcrbolt doa, was KrB«iaa» 
iLuf ßl. 1 fidmeb- fiacbber gehört« eic dem Klonter der Fredigerui^ncbo in BrÜns^ 
Walker (debe Jobt. Wordsf\rorth, '»l/i Latin hitficat tertA, Nr. 1, Oidbrd 1S83. 
S. XXm— SXVI und 55-07) verglich aie filr Benüej mib der iJenfeir Aiugoi» 
von 1A30 und lieh tieine? NotiTen Wetntein; beut« beJindeb aich diJ^tae KoHaIioB 
io CambridgB, Trinilj Colleg«, E. XVü. 34, Altar verglich sie. Vgl TrMcbaif, 
T^iÜQjuirn 'ff-i^üripfiontj codicHtn rdcnim aU'^iHtl Gnt^trmm Koti Foederis tnom^ 
st^ripdyTtim, Eopenhnßen 1773, S. 80S Q. IS. MBn 1387. 

( .* Pariflar HaadachtiflcQ, Für dit griecbiBcbeTi HandscliriftBn in Paria vc^ 

gleiche uihd di(> Schritten Henri Üjnont's. der die gTii?chischen Hand- 
«hiiftun auf der Nationalb ibliotbcb überwacht: Incoutaire stmitnatre des t/utMti- 
irrira i/ri-cä de h fn'b/iuf/tique nv/hitnJt:, Piiris ISSll— iSSSi — hifcrdaire evinmoim 
j/fj 7TH}iiu4(r'rits 'Iu .^uj-plimenf grec dt' ia bibUtAhttim /ifi/iitnale, PariB 18S3; — 
Inntnfairf jtorumatrc de» fTtantterriis grecs confiin-^d dtins iea iMioihi'^ncs pu/tli- 
quAg de Paris miireit qtif tu iri/iiiofhkfite naJtonafr, PaiTs 1S83; — Ltrentairf «om- 
mnir^ dfS maa yrfes dce bibii9t//t^iica Ma^ari'ic^ de t' Arscnai et ilf Saiiife- Oencri^ 
Parit in MsiainjeB Öraiti\ Paria lÖ«, S. 305— 32lJ; — und Henri BunUet's fV- 
Acriptioti dts pHnTiay-a W aittivs firtu-iiu^ntat '^■ontenu^ if/irin leg riijifi gree-» de ta 
inUioihßquo tvrtioaaU, Paris 1883; — aoirie L P, F. Märtio's, Dcscriptioit tcchttiif^g 
da mffjf tfretiA relaüfs att Y. 7^ con^erpeN dans fes IfiMioIhi^uEs r/e /^ir£f, P^n« 
lS8i, mit vietan Nacbbildangen. 



L 



j. PftT. KaL Gr. 84, früher 28lJ7- 

' 13. Jhdt fScholz 12„ Martin 1].], iS.BxU^, Perg, 2V2 Ri» I % 20—^ Z, gr 
Bebet rot; Kap-L mit Harmonie iu Spulten, Kap, Aufeh Ab* inach Mk Abs 2"^^ 
{ho: «ehe Martinj S. 19| gibt es keine Notiruug fler Ahschoitti?, weil die Hdwchf 
boBchEdigt ietj, Kati, LH, Anf. Syu, Men, Untera^ tnijr, Verse; die Punkte {^-. u^d 
{if iUhea fQr (:): fVi; ea fehlt Mt 11,1—2.8 ap Hd) 2.0— ^ i2,2Ü-a 2G ep Hd) 
MH5.42— 16, 14 Jo 1, 1— IH l,49-i,llH tbebr öbelirirt. Am Antang nttAen 
Frug9n[?J aber dit doppelt« Solbaog Cbrinti ] Gieg Njbb Wf o xeriä Äintüi' tiv 
ffitdowi Xßi j'i'/ij'ov ^rj'iö»' Mkl4. 50. ül | Chrj;- Jif^l rflc f^yx*^*^^ ^""^ /oi''Jä I 




2. MinUBkrin. [U Vier RT^Dgeüen: 3-9. 



Iber die Franen an Kwa7 Jo I9f 25 I tov Tn-Xtivaurhav IlmdoT Brief 34, Bucb 1) 
■rMtll,^ I über ^lo^.l näq vo^rriov zi i/toi xel ai }wu | rh« W ftßx^^ k€iI 

iiyn ffff T^v dl^ij-tiatrp jöv jrv fivQta \ tiöiq j; fiayAaXivjj ^ /la^ta xaza fitrrS- 

Dient- H.mcläuhrift »i^beint eine Scbwe^ler vou Kvv 2T3 zd «eia und iKiiilä 
Bind im Weiten enfaUnd^n Frlher in Fontaincblean- Kttieoce'fl /- Scholl ver- 
glich Mfc u. Jo (siehe Schein Vorw, üh«r dioae Hdachtj Züjk 3), und vielleicht doA 
ganse (^ehe dort Zeile 14. 15]. Murtin. p. 18- 19, fi, Aug IftFß, 2. Jnli l.'iSs'i. 



5: 



AgB P 5) fÄT, Nat. Gr. l(Ki» früher 287L 



6: 



U. Jhdt [Y.vv eiiL «eui^ älter ah die a:idereii Bachen (SchoU iS-i, 2:;<15,5. 
Perg, 34S BL 1 Sp, 2H Zi gr Bfhst rot ond in Farben; Kigennamen «o " be- 
»eicLnet: Kfl|i-U Kap» Atif». Aba jMk 234: 16,Ü1, Kan; Kut.h: Err Apff KM Pünt 
<Kph Kai PhQ 1.2TheBP Heb); der Buchbinder ieUteKvv liach den underen RüchtTn ; 
die KeiheDfolgff Kai i'hil atiminl mit der in Dp»"'; Ml lüt 1 1 7iQt>oCxfiV' ngcni- 
yßxt Ji' Früher in Calnbri«»; dTinial Kigentum d« RotJaQUB jiova/oEj irai (jcä«*- 

JJvün'\ xaXaßif - - . STta^ . . .. , Früher in Fontunehlean. Kfitieane'ä f'. Scholz 
verglich ^ie. fliehe F J. A. Hort, JouraaJ af philx^oqy, BA 3, LeiidoD und Cam» 
hridgö 1S7I, S. 70, Antn : „Though infprior to 17, 5 in o caraive of the first tank", 
Martin, ^. 10, 20, fl. 4. Sept. lSÖ4. 

lAiJ 11 F Üi Par. Nal^. Gr. 112. früher 3425. 

13. Jhdt iSchoU 11-J. U/JxlOA Pflrp. 235 m, l S|^ {^X~). 30—47 Z; sehr 
kleine Büchat; Vorv, Ki&p-L, Kap, Aufs, Abn {MArbin leugnet diea^ ater Mt hat 
doch 35i| Mk 2U\ \i%, 9, LIt 342, Jo 22i\ wahrscheinliüb iliin-h einen St^hreibfehlor 
irgendwo)» imcbt Kan), {Lit, lTnt4>ra, crr/j ^1' ^"^Ji ^J"* Men, Eath» Oni {^siehe 
Bordier, 3. ?23): ^'rr ^/^i/ AWft A/n/ (Plim Ue ; ddj Bl. Tit 2, 1 — Pbml2 ist m 
eine andere Stell* g^koininen oil<*r Fehlt; .im Ende Litnrgi^ d^fl Chtys. Früher 
in Foutainebleau. Eatienne's f. Scholz verglieh Mt Mkl — 4 Je7nndSk Martin^ 
8. 20. n. 21, Ang, 1885. 
-. P&r. :4iit. fir, 71. Früher 296Ü. 

'' 12, Jhdti'SchoUll-, 2<»,2xiri. Terg, 138 Bt, 1 Bp '13,8^11,2). 29 Z; gr Bch»t 
rnt, grwteinFiirben; Hefte und Lin riehtig; Böh^l unter Lini»; Karp, Kan-L, Vörv, 
K^jt, Anfii mit metriaebor Paraphrofie, Abe (Mk24li« K&n, Lit, Anf, S^ C^i^^ 
absichtlich mit Mt oder PGngateii auK Men, Verse, Büd 1J0 Frochl: Bm-, Teil 
wie iler Teit Ton 4. Früher in Font*iiiebloaii. Katiennfl'i' c'. Scholz verglich 
Mk l— li Jo3— a Mortic, 8. •iS\. 21 und N(w:hhildangen, 8, ^, lUf5. (lÖB). liKj. 
2iK). G. fl, Jüm ISa^. 
-.^ Fftr. Nftt-. Hr. 41". früher 2*^4^ 
''' 11. Jhdt, 28,7x2l.a Perp, ,£rn" (wirklich 100, da 124. 125 »nstrelasflOn) Bl, 

2 Sp, 22 Z: gr u. j^rMt* Bck«t rot: Blfittor rerwirrt und nlno zu lesen: ö — 12, 

3 ver^o 4. 1. 13-16- 2, 17— 1^7- 2tJ- •!&. 31. at^ 3'J. 33; Karp, Kan-L. Kap, Aufa, 
AbB(MtE*J; 1Ü,19I, Kau. Lit, Auf. Syn, Meo, Bild le- Bordier. S- 132. 133): Eti:. 
J06, 3, J u- 7, 53— S, 11 obeliiirt. Frfiher dea Antoiielli Pelmcci, de« Sekrotlr* 
tVrdinanda 1. König von Neapel; nachher in Fontaineblenu: Eetienne'a 5 l^- Serite- 
oer, Utr^, S. 180, Aoiu- Inir\ Bd, 1, 9, ISl. Anoi,}- Sohoh verglich Jo. Martin, 
S. 21- 23, M. B. Wcv. 1881. 

Par. Nflt. Gr. 63, früher 28flä. 

ll'j: ,niiditlie8), 23,5x17. F*rg. 20S Bl, 1 SpaWxlll, 20 Z; Hefte richtig. 
X-in fiilseh; ^ Bohat «chw?, mit rot bcatrieheu oder rot mit gelbbraun wie im den 
Btlcherti der id^cheu hfüiiche; K&rp. Kaii-U Käp, Aafi«. Ab.^ {Mk234: 10»Sl (nicht 

kKarl, untere, ^^fi. ari'x. VenB, Sjn, Men, Bild (■- Bordier, 8. 179. lBO)i äpp; 
QrefDry, TmUirttlk g 



^1 



1 




130 



Ä. Urkunden. 1. Or, Hdschr. 



9a: 



Ja],l — 14 spBA. ^itivyy M . , TxpäTcv, "Sik IV - . . B, L\: ed , . . tpftQV, agra- 
tUmliclie TToterschrift, vgl Montfaucon und Scholz, Bif/t.-lr. Pfise. S. -1. 

SoloTiiOTJ der Nnfar nc:hritili dip*ip RandRchrift. viftlletoht in Äi7jlipn. und ü» 
(jeharte I^ien-G Stolliv (dem RechtannwaU in Orle&Jie etq 1570?), djuin TelUer ft 
Ew 11), dann Doiatti-lli^r. VielleicUt Bitieiioe'a tß'-. Küater Puri», 3 fde Lf>ii?nvi 
p&rg'lii^h Hie fflr ihn). Schol7 vargliph Mt 1— S Mk i— 4 Jo 4—8, Siephe M*!ii- 
fnu^on, Polaöogr. Gr. S. tih 305—307. Nrtchbüdunß S. 308 IDj in der UnferacUrift 
die Uontfoucon abashcHelj, 5- 30Tt Z. 3, iH nicbt vmopiwy 2U letec; vi^lli^icbt ?ä 
B» die Abkürzung für die Niiidt, ans deräclomOD stunoit; Z. l^liea j^of^uri'«- /^^ 
L 17 lies pipö r Martän. S, £3. G. 3a Juni iSSi. 

Oxford, Frodoric ^ndnn^d. 

15. Jhdt. 28,7>:19,7. Papier, I2f) il35) Bl, 2 Öp ffriecb-Ut (Lttt stet« rechtt 
21 Z, Kap (Kap IntSfi), Aofa, Abe fnipbt Kai»), Lit, l'nters, ^rif\, ot/;;, Inteioiectip 
GloiHen, Tide Bilder am Rnnde; .1/f, BartholoniROU? ö /«Ailiöe actirieb durw 
Hardn^hrift ftr den Dfimberm Suraphfno Yalymni : MgIzi irt dpr Nmae ^idm Mai- 
Ifindet UflEclilecbfa. Die Hatjdaclirift ö^'boint frühor in d(»ni Klo^r des heilig 
Kjüplia.niue odet der r^^Urou Doinhefrei] den Aagustiiier Ordens vielt^ioiit ii 
Paviii öder FidTii(?i (?ewe*en kü sflic. hJtwn dies und »-ielleicht d*»r Nftme Ca 
Sechen hieben' Gu^litplmn i,de domibati(V: mediolLUiciiBibuB" scheint m der voik 
nirht ent/iflcrten Anmerkung au lie^n. Was Jan (iriechiache betriftt, ho ifl 
difs^ Hcmcln^hrill au^ Kvf 9 ab^g'^hrii>bflii, daher k^in«r q^beipti Naiamot- wfirditt 
wenn auch von IntercBSQ für die (jeachicbte Ton Kvv 9. G, 5- Müra 18S3, 
in. Par. Nat, Gr. 91, früher 2865- 

rotl Bild; Kari», Kan-L, Kap-L, Kap lanch Ka]i lat pp Hdi, Aufa, Abs ildk 237 
lii.li:, Kan, Lit, Anf, Sju< Men; Mufig Labeinji^cbcb \vm K&nde ej> Hd^ /ir* 
Domtbeui Kribiücbof von Mit^lcnp nchenttp diese Handichrift im Jahre 143!i der 
Bibliothek dar rüguliLren Dambeiren in Veeonit, ^v^e TJtuoteo von Verona \ü dö 
Handflchrift r^rzJifalt^ biiQtär gvhOrtä s\o Jean Hiimult Boi^llier [wie Evv 9, 2HI 
3IJ1. 3iJ9. 314). Wetitän und auf eine Weise Griesbach [S'jmb.ey-it. ^, S. CXIJ- 
UXLlUt TfirwechaeU*n sie mit Köet^rt PariB 1 odar Ev> Sö, o. ^lnten'^^ die fiOlar 

Par, NaL -7,- wiir. Scbol? vergUch «k 1— 4 Jo 5— S. MarliQ, S. 23. 2t d. 

8, JqU 1865. 



11: 



VaT. Nat. Or. 121 and 122, früher rM24,3 und 4 in 2 ßdn, 



la.Jbdt. ie,^xB,3,Perg,iÜ0-f 274^504 81, iSp (11,1X4), lOZj gr Btb' 
ffold, (TTEatie inFaiben, Bild; JCari-LTorj^dem Evojigelium; Kap^ Aofa, Abs (Mk23l} 
!1f7^ Kmi'. Err. riehOrte frQbt^r Nikolai r^; Z0pj<fj-i7C< dann eintiin /oi»»>iitWiL 
dar ungcfllhr folgend«» öl, 2~i\ hinten eohriob: Ti<tfi}.aßa iytif ttu anjxrjtv^ Ttp^ 
tiofu/^wti Tf! ßriß^riO loi nevftaxagiiit; dvov ^r/Kw^.aot' x^g xögidy^- ^v TtpvrT^ 
^' Ff« t/9G >7f A«v ' xai ißa'/yi'/.Tuay xaStifitgivtüv Hol ti7\f)ffTttXtuz xaiH^fjf^z^' 
MCil 11 ßrior^ täv ayiov yijxtitXuov' xal :zai^ytpi3Hi'f' xott xpi<a&tv'. xai vs/r^^^if 
Jixiiiy uitxfvit^ifiiy'^] nai tnijiQcttijv uo^axtuati . . ■ tl^qv j?^ ^Jav- xni , . , fifptpöt 
a^vaid . . . . Man «ieht, dose .ti^bannicin« richtig Autt i>Lne Lesebuch ein Krtf- 
gelinm d&9 andere einen Apontel nennt» and KaQrj/je^ivos beifügt, "weii di« httt 
bDcheir i^rORst^nteils nach PSn^ten hkn die caß/itnoxvpicra^ habeii. Die Bmt^ 
BCfarift (lebörte einmal dem Kardinal Cbarlep Maurice Tellier i,' VAl jlWa?], tS?^ 
Krabiachof TOn Rheinuj, f 1710. Er bitilerliepa aeine Dibliathek ilem KloBter Sainl^ 
GenpritvF in Paris: d«r Katiilog Bii^htrhera Trifenmia erachien schan Pari* 16SG» 
KÜBter^fl Paria. 4 (de Lon^ois verglich eie für ihn). Scholz verglich sie. Uarttt 
S. 24. G. 29p ALig. IßSü. 



2h MiiiOflkeln. (1.1 Vier KvacgcLen: 9a— 14, 



131 



12: 



Pur. Not. Gr. 2M 




11, Jhdt. etJ.4x2U.5, Perff, 'm El, ] Sp iTit 16^x11^; Kom^i £4>;10»7). 
Tit 21 lind Knroni 51 ii, lu tv. Z, gr Bphnt rot, Bilil- F^Tg fein ond raitt^lfein. 
Hefte onil Lin richtig, Tinte braun, Bebet unter hin; Knrp, Kan-L, Vurw, Aig, 
Kfl(i'L (alle zuHamiDöJi am iüfaxjg urie in Vivv 19- 311 135. 112. 16G. 196. 30äj^ 
Kap, Auf», Abu, Kun, Untere, Sjn. Men: />r mit Komm iMt Chrjn; Mk A'itt; 
Lk Tit BOBtr; Jo Ctrjs); Mk Itl, Q-2(J mit Viklon Anmerkangj Elietr fabli, 
Wttotein'B Nr. 12 äLaud fllT eine vervorreue Kollfltiott von Kw llfi. 120 und einer 
ftadefeu Hdaohr, vielleickt 17, und äL:liolz aetate divfle EandicbHft ilofar ein; er 
VCTgticb Mk Lk Joh Vgl Crieabach, Stjmfr. rt-iL \, ß, CSLIV. UiuUa. 3.24.25. 
(1. Ih Nov- 1B85. 

I„. Par. Nat. Gr. 50, frdhör K44. 2. 

*^- 13. Jhdt {Scboh 12.) 23.r>cl8,9, Pwg, 170 Bl, 2 Sp (18,7><a/l), 28—31) Z, 
^r Bc.hat rot n. in furlien; Kap-I., Kap, Auf«, Aha |Mk 234; iPi, yj (nicht KanJ, 
Litf 8jn, Uen, Untcra, ^i'ift, ntx'- eB iht merkwilrdig, doAS Mk Lk Jo nicht mit 
Hefteu anfAngen, iIhäp Hie UntHtuchriftfn Mt ^^Qnierl^ Mk ina/iniuzi, I^lc tllrj- 
vtari ge^ohn^ben ASin Inea&n, und *iUBr^ die Lint^ni föv Mt sowie die Aufä der 
Knp-L f^r Mk u. Lk fa jol- jicta > . . tvayy^ nrkch Att der LesebQchcr, atabt toi 
xara ... eil. sagen: />r; es fehlt. Mt 1. 1-2, 2i>; 2ä,ä3— 52; 1*7,20—38,9; Mb 
1,3)-J5; Jo Ifl. ly— 17, 11: 21,2— Kode. Der Toil ial intarösBunt, denn Mt lU, 
2. -.i fflilt, ebenso Lk 22, 43, U (oh ajicb Mt 213, 39?), und Jö 7, 53—6, U ateUt nach 
ll*k 21, 38, Ges<ihriöben in Calahrien oder anf Sizilien. Früher Telüpr« m Rh*?injH, 
Nr, 56. Dp LoiivoiH vergUcb aie ffir Büater iFariB, Ül aber nachlaj*ig, WeUtein 
, OriiwbuGh mit mi^hr 8orgf;i1t, imd iin Jahre I79T Gr. Begtru|) f?in Däi;p, 
Kollatiou liöi Birch emchiea: Variae ierhones atl U:r1iitH ^itttOiur aritnye- 
F, Koiientugcn ISul, S. XC— XCIIL SchliesslicL verglich aic W. H. Ferrar 
nah Dublin im Jähr^ l^ß, der der AiLncht var. daKii lij, ri9. I3il 341] Abschrif^n 
einer ciitvi^n Vorlagt wSIran. Nodi dem Todr Icmur^fl gihb T. K. Abbott eeiue 
KoUationen htrauB- A coHathrf vf fuiir itafiorliiuf »a** of Otc i/'ntpeis, Dublin 1877 
mit Nachbildung. Vgl WH Jntr, ^'2U. Oskar von Gebhnrdt, N. 'f. Gr. Leipzig 
]]^], S. 458, nannte die Vorlage dieacr Handneliriftfn 'P. Cber andere Uand- 
Schriften dioter Gnippe tii-he V.vv 'I&. 124. 34ü, Dd.S. 713. 7as. rjaJ; vgl STajIii. 
S. 2ö. 26, und Beine Jntrad, d /a i'fiti/jtit tc^tuefh itu .V. 71 partip f/ratifjiiej JW, 3 
[PflriH ohne JaLr, abisr !6bö], ö. lÖB-SlKi, mit Nachbildungea, S. 1&4. StS, [Otif. 
511^1- Vgl J. Rend^l Hnrri*j. ö** the orif/iH of 'he Fryfir-f/rofip. A fpcture on Üie 
ijeneaiogicoi r^atiom/ üf X. T. MSS. London 1S03. G. 2'2. Not, 1864. 
- ,, Pur. Nat. Gr. 70. früher 3424. 

"' m Jhdt [Burgor\ 13,), 17.3x11,8, Perg, 3Ü'J Bl, 1 Sp, 17 Z; gr Bebst ffold 
in rot, gtBatt in Farbcni BUd (a. Bordier, S, lOfl— BS, vgl Ornamente in Uevv); 
sehr iich5n heTg«nb<^llt (vgl Kvv 411): Kar^. Eau-L, Kap'L, Kap, Aula, Ab« (Mk 
'233: lü, S), KiLJi; A"*»; Mt 1, l— E» and 3, lÜ— 4,9 9p Hd Vöm 13. od. H. Jhdt; lies 
die emtea Blüttcr in ditwer Reiheniolge 5 — 8. l — 1. 9'. DL 153 — 1Ö2 atehon nach 
BL 170- Eine npflfc^re Hnntl hat di^n OsrerkaTioii vooi .luhrp 1102 hiniojrafügt 
Bl. 1&4 rcoto— 166 vereo. Die Brieohr t^ehörl* dow Kardinal Maiurin, Do Loiivoia 
verglich Hie für K[l*t*i [Paria. Ti. Vgl Mimtt P'ti. fh. 3. 2b<"i. aal unJ NatL- 
hüdTingS. 2S2, Nr, V, Scholz verglich Mt 7^21 Mk I -»> Lk 3, 4. 9, 11 Jn 3-9. 
Sily^stro gibt eine Naclibildaiig, Pai. taÜB. Nfh 78 od. 40, auch Labarto. Hi^toirr 
des arta indunfrieln, Pari«, Bd. 2 [1864], Tafel 84. Burgou In Serik'ener. hifr^, 
S. 40, Anm. 1 u, lutr\ Bd. 1, ä. 41, Anm. 2. Ka ist wubr, da«^ die Unteriehnft, 
Bl. 3Ü2, die das Jalir 'KH aum^eben scbeiut, ivenlg W«rt hat, weil sje von zweiter 
Hand ist, abpr die Schrift det l^xte* tel>>st ^ühoint vom tO, JaJirhünclert tu «Pin- 
(i. 2a Aug. 1863. 



k 



S' 



132 A- Urkunden. L (*r. Hiiaclu-^ 

-^ rar- Nat. Gr. 'i4. früher 280a 

*'*■ 12. Jhdt iHcbo!/ laj. ]ß.2xl4.3, Petg. 225 Bl, 1 ai> (12,9x9,3)^ 23, 21 Z; 
gl Bebst ^o[d. grvatc in Frtrhfii; die ersten äeiteti (-ine« jedpn Evungeliuutf «rJ 
dopiiblt vorliuadeu, einuiül gcrld^u einuial schHorz; ^ungemcbjM^t« Bilder Htdia 
\0r den einjteUtfn Evang^li^ü uin^ zer*tr?ut durch den ThI, b. Bordier, S. 103 — Kfe 
Bild UbaHe (?. Kw. I4i. Brf. 1, S, i;7> Bd. 3, S. 53 u.Tttf.83: Kaiih, Kan-L, Vor» 
(fehlt bei >ltneliBtcc—Jlü' in Kup-Li, KupL, Kup, Auf«, AI« (Mt 355 Mk?34- 1^)^ 
Lk^2t (nicht Kau», Mt, Auf, Syn, Meo; j bei(7««cbri« Wn : i.Vp; nai/h Mk 16,8 ft^l 
in Goldachrift. ly nai riüi- ft*Tf;pav'"*'i f^f wJf Äi'/porrH* o ctaj'yeilfOEfji:' ^ 
nOjljlarc Ji^, vaJ ifiDra ip^pnat. Eht^hr fehlt; sp Hd fli^ die Ten^e am Rand hinfa 
Diceo Hdschr ist eine von dsu^ti, die Cithnrinn. de Mediciä niL?h Varia brockt«. De 
Luavois verglich sie fdr Kü'ter {Fan-i. Sh ScLoU verglich den (jröasteu Teil ror. 
Ut Mk So. MajÜn, S, 31}— 28 mit N^ohbildung d^ Endes pon Mk. G. 2. Juiü IS^ 
.- Tor. Nut. Gr, 54. frük« IRSl- 

14- Jhdl, 3l,0x2ri^. Perif. 2 Sp griechljt iLal*in recht«), 26 Z: Bild.! 
Bordiert S. 2*27— 2[it; disBe Bdncbr Ut mertwOrtlig wcge» der vier Farben <*c- 
T&KtVBt die kein Mensch, sondl ich nei», genau heschneben hat. auch BijnÜR- 
nicht Ziiiuiifyer ipt dip eiiifarh* Kaflhliing. Karinf.nn die Worte Je^u, di* G^ 
baHsliaten Jesu, dia Worte dw Lnirolä Mt l, 2*\ 21 i 5fcw die Worte aus dtm A-f 
und di« Worti' der jQn^r (eini^ dief^er Wode lid.t der Abitchrciber aa^ V^iivhn 
mit Zinnober ßf^i^brieb^n über dann vegf^vn?obt und mit Bliiu wi^lergeeckrielvB s 
dsi Zach&niLH, hlariii, Elisabeth, Siiuron, Johäunefi de« Itiufgra; Sr/twtin. die Woitr 
der Phariail«^!. dflt lifute ^jf rat^ ^Jt^oir. di^^ Jndo« Inchuriot, Ji4a Centurio. ^ 
Totitbls, der öiitöu (aus VetaohenVj, der Sohriftgolybrten, Bd-disr ea^ tjcI Öba 
dieae Hdachr^ aber einige* hei ihm i*t r.\i I jericbtigen , 6. 227 war der Text nicht 
früher in GoM geschriebtm <,B1. 72 reclo Anfe und ^Vi Ztilon Grieiihisoh. so «i* 
Bl> 73 vfirHo. U Zellen, upd Bl. Tti v-pfho eind Je?u Worte in Gold geaoliHebpL 
S' 231 der Macin, den Bordier nls Knei-ht d«B Centurio in KupharnB^um 1f&Keii-hQf< 
ist der iSohn dor Wittwe nnB Njiin. Eini^ Bilder eind pir ni^bt oder nur am 
Teile bemjLltt ro Aasv man, vie c. B. BL 2(ß vereo. leldil die Malmotbüde dr* 
Kflükatlen >tudiren knnn- Die Hefte hexteh^n aus zehn BlBtt«rn und vjnd ea«ftt 
grieebiecb, diinii arineniecb nuiuerlH worden- Sine uHe Hand hat auch die 8«ilea 
laleJniach numerirt. «iebe Bl. 109. 109- 110 — di« alten W7, ^. Oa Du der Ul* 
niache Text kürzer ntiaBült; ao werden verscbiedeii^ Zeiehpn eiogefil^ otii dJf 
Leere anHEußlleii, niube BU TW, b, 'i^'r, h, 13v, b. Der latemische SchieiWr b*?*- 
vieltiä aus iLburi Ver«ii?hen?}, dna eiue SErUbere Hund du.hu hinzufTli^te. (Kun-L lal^j 
aiecb)r Kup-L fiJr Jo» Kap« Ania, Abi (fehlen :tm Ende Mk) {nicht Kanj, Lit, LDtir« 
für Lk: Str griecb.-lat.; ev fehlt Mh 10^ H—^} — iLateiniscb fehlt Mk Ü. 18- 
End*^ (Jiplld it. IH-Il.13] Lk (ftp RdS. 21-44VJ Jo laji Hd 1. 1—12, 1T)|; du 
LatainiBch« rührt nicht vom lirr^chiscben her; Mt 7, 13 ,,lutA vin et sp&cioaa ^ 
illa 4jUAe", ü\i Hd korrii^ite es: Mt 13. 3 .,Ecce qui eiiit Heuunare Aemen Roun 
et dam «prainat ^uaedam cenid,". <p Hd korrigirte ntu Rande „Eliit a^mitittit 
aenünin et dnm serainnt eum*'. 

Sie ^ehCrtv Sinjzei. dann KAthariTW de Medioi» (ü. Etv 15). WetBCeia t«' 
glich die Hdscbr im Jahre 1715; Sthclc verghcfa Mk und aUBgeKfihlte Stellen aiv 
den Übrigen Kv*ngeUen. Nachhihlüng bei Silvestre [wie Evv I4j» Bd, 2. Nr. fti 
Martin, 8. 2B- fi. 21. Dea. 1S8J. 
|-^ Par- Nat Gr. 55, früher 2^4-1. 

*-*' lJ.Jhdt. 3<>,r(x;21. l'er;^, ^53 Bl. 2 ?p j^riech-kt Il9x6,ri: [^ 9p = 13), »r: 
gr Gehfit ^Id u- in Farben. ^$te in Farben; wundereebSn? Bilder: »n ebtf 
Kelle Mt 2, ly AW; Lit, (Sjn lateiDLschJ: i^rr griet-h.'lat- Tieorg Hermonyiuii' 
schrieb Rtc; «r wnr von fieburt SpurtaneTn kam noch Pari* 1J7J, war der Lebi« 




2- Umuvbela, tl) Vier Evuigelieti: 15—21. 



13;* 



I 



von WÜhelm Budacus und Reachlüi, imd icbrieb viele Banilschriften uuch in 
Koiu. E- B- Kvv 3a 3üa- 7a 267, L'SS. B80 Apg UÖ, 116a Ai^Ii dl. vffi Haan 
Omont; Ueon/a ITrrrrwnt/i?ie ik Sprirle mtrifre lU 'p'fx ti Pttria et c-'pi/>tf tiß rtinnu- 
Mrita . . . Paria ISftS (ans yfeTHfn'rr>f und IhttU'tin ilr fa a'fifti de i'htAt^tire iU Faris 
et /if fJle tU Fi-oiice, Bd, l!d n. 13]: miui musf tu der Liite i4er tdd HunaADyinas 
gefickriebeiien flautlHchrifben noch Viit, K«g. fir. ßÖ C— Ä|tk 41) und 76 (= Apg 
llbR) uod ÄtheTj, Nat — ?— hinEufüg**n. Si* gehörte LhitrUs de Bcurbon 
^Kardinnl crooiiEt 147+?, t 1488), Ertbi&cbof vtm Lywn, a. Leopold Dfliialo^ Le eo~ 
Hrtet lie uiariiurrila , Piuia iPflS. Bd-I, S. 16!», 17(}. Frrther in Foiitflioeblöau. 
Wotetein verglich flie. äioh* Liriesb, StfinfK '-rit. l, S, CLJL Schok verglich Mt 
und uuB(i£evählt« Stelleti uob den onileren EYDnge-Kcn. Gurgon b^tte Unrecht 
diesa HandsEhrift dpm HpnnnnyniuH ubÄii*i]>rtchpn, G- IS. Felir, iSÖTi. 



18: 



(Ag na P 132 Ak ölj Pur, Nat, Gr. 47, fH^her 2241. 



19: 



20: 



IJiM. 26,9^21,:J, Perg, 444 Bl, 1 Sp, 2'A Z; trr u. grBale Bcliat rot; Ajg, 
Kftp'L, Kap inicht Aufs), (nif^hr Äb^i Kant, Lit, Änf, nVßj'v, Tiitwa, cr/jf, Verae, 
Sjn, Men, Kiith: AVf /l/yy Ao^^ >Wh/ (Phra Ha ao, Martin irrt aichj Appk Ppoluien 
und Hfiuueu, Geächriebtn hi KoriMtuiilinopel im Clottttr lüv /ioysrdytay, florob 
Nic*(ibomfi rot? »on^^^cj iiug dem Kloater TOr lcuoi^c^'toi' x^ ^'' tw Tot /«tipöpä T^c 
J.afC(foi!^cvo^ jfctfTpnin Ocfettjfl PiST. Stholjt verRlJeh tivv Act, and besah du* 
übri^. Keiche Ter^licJi ulles iitip*er Apg Cott. ^fSS, Güttingen 1847, S. 21— 2S; 
er bntba Unrecht mit Marsh an afig«ii, da^ dUoe UnjidRi^krilli KHetieDne'a ^' sei. 
Mortm, S- 30. 31, 0. 16M. 

Pfti. Nat. Ot. 1S9, froher ISSO. 

12, Jhdt, 32x2^,»», Per*;. 3R7 Bl. l Bp (Tsfc l2,0xlO/i Komm 35,6x18), 
Tpit Ij u. B. w. und Komm 39 yi. b. w, Z: kt Bc^hst rr>t; Bild .Bordier. S. l&l. 182). 
Pei^ dick; H^rte und IJn iHditig, Tinte liraun, Bch^t unter Lin, achön hergestellt r 
Kiip-L alle um Anfang des Dniidea \t^] Erv 12), Kap, Ania [Harmcnie oder Gon- 
cinrdaji7 der Aul'schrifltn oben nuf den Seiten), Abs, Kau, TnlfTs: Jf/ W JJ^ Wi 
mit Kette (Chrys in Jo, Vikt in Mk}, Früher d«r Kutharijia de Uciücifl Ib, £v7 35}. 
^choU verglich dieae Bdachr. ti. 18, OkL )Ö3D. 
Par, Nat. Gr. ISS, früher 1BS3. 

H, Jhdt, 33,(5x23.3^ Porg. 274 BK 1 Sp (Tit 14.5x7^ Komm 30JxU)|2). 
Tii 3*1 Q. §. V. Komm Dl <l b. v. Z; pEig dick; ll?lle und L!n rji'btigt Tinte hninn;' 
Bchet bisweilen oul' der Lin; (ep Hd Kap-L mit Harm, Kap^ Aufg. Ab«, Kui, Litr 
Anf, Untoj^. ^^x)'- -^f rait Komm 'Mt Chrys Mk Vikt [Cjr AI merBt tüifft- 
HChri^bei]] Lk Tit Ju ChrjnJ Lind mit Ahk des Kuseb, Ifaidor. Hip[io);tH Kornnos, 
SophroniLU r Job&nnee Mjknaurutt id. b. DamaKfienuJ*;- ^p Bd ereetit« oini^eä vie 
3Ik 3, 5. 37. Iigeud ein Korrektor, vielleicht togar der erste fichreiber, wellte deu 
1»\i mit tiin^m Text, wi? Kvv 215. 3lXi ihn bjtben, ^l«te.h machen, eiebe X W, 
BargOD, The tagt tue/ee reriw of ... M'^k, Oxford 1S71, S. 110, 270- 2S0. der 
bemerkte, duBn in 20 und 3^1) in Mk die Seiten stets mit dent&lben Sjlbu nicht 
DUT de« Teitee «ond^m auch den Knmmentsj« anfan^n, nnd £war obijcboa iia 
Teilte Tor jener Korrektur sie (Taus veruzhiciien von ainiuider varen. Sp Hd 
schrieb am Knde di^H Mk; ^ayytUov xaxt'c ftü^nov, ^ypö^^rf xal nvirfiXTid^' 
6/ioiarq ix x^v iaTiQVdttüfiiwtv öT/jjof^ V0y niipaXaiotq Iicl7, nud SLuUeheB nach 
Lk und Jo. Vgl HvT ji (obfln, ^. IÄ.»J U7. 157- 1^. :.'15. 2^-2, 300. 376. 426. [Hiä. 
öüti. Khpbr am Knda de« Je. Ann dem Otiten !»-ti^l f/ebrai'ht- Scholz verglich 
duä meiale. Martin, S. 31—35 mit Tiacbbiiduag; S, 34, Z> 15 lies BnäfaAcfnT<u{ 
(nicht -iwa). ß. S. Okt 1885. 
A- , Par Nat. Gr. 6S. früher ^iO, 

■^^^ 12. Jbdt (Scholz 10. Martin 14,J. 22,9x18, Pcrg, 203 Bl, 2 Sp i:ii.3x4.<5; 
2 Sji. = 11.4): gr Bebst i»thw oder rot oder hlnn. gr^rtc rot und blan: Bilder 



134 



A., Urkaudsn. 1. Ur, Hdflchr. 



2»: 



w^Fitlich: Kthfkfi and Litt ricbtjg; ßcbat anter Lin: KiLp. AMtt. Alm (Mk237^ 16. 1^l 
(nicht Kau), (Hd ded 15, JhHl Lit. Änl, ftrffj'i' [ovtr^^tr/ff/iarö gerade omb nun;™* 
Mtl29 MkEndtil9() Lk Ende 309 Jo Ende :JTy]. 3yn» Mei.>: ^rr; Bl, 133— 1J4 
Hd dM 15. Jlidt eraet^l* Lk 20, 10—21,26 [21,26-22,50 fehltj 22.51—23.2:: 
J» 5, 4 obclisirl^ Khubr feLlt Am Ende Lk achrieb die erate Hitud in Oebeioi 
tibhrift xv^te tiw0ov fif. xcy ofie^^ztolLdv ^vyoi/iov, so^aaa Ouwiimuft der Sc^hreili? 
EU nein Hcbeint- lu Cfilatrieii wie es soheiut geKcbiiebeti. Früher in Fonbucr- 
bltau. Scholl Fergliclk Mt 1—11 Mit 4, -j. 7. 8 Jo 4- 5. 7. 0. Mftriän. Ö, 35- 30 te 
irrt Hifh übtr daa was böi T.k fehlt, über Krni, und Ober rfvo/i*], G, 12, Jtiiu lä& 
^,^ Fat. Nüt, Gr, 73, frilhpr Colbcrt ^2467. 

""■ 12. Jhdt (Schob 11.), 2Ü><iy. Perg, 232 Bl> 1 Sp (I7^xl2j, 22 Z; i hä- 
gj!aobrieben; Kßji-L , Kap, Aufe^ Atö (Mt düö Mk 2'd'd: 16,8): &V;f ; der Teit irf 
Kot; flp fehlt Mtl, l—^, 2; 4,19—5.25 (Blltlei- b dieser H^iheüfolge eu lern 
7_Hj. 1—6- 11,1 Jo 14. 22— 1*127. Varianlen am Rande. Wötstein und Schßh 
reigliobpn eie. Marlia, )üE- 3f[, ^7 mit Nochhildaa^, fi. 12. Juni 1S65. 

IV. Nftt. Or, 77, früher Colbert 3947, 

U- odM 12. Jhdt, 23>^1,S,4, Perj^, 23C Bl. 1 Sp (15^1^10,0), 22 Z; ^ Beb* 
für -Vbe^z^j äohw, fUr Kap goldf (^rssts in Farbani Kap-L^ ^^Pt Aaft, \hn (oicbl 
KuQi, Lit; /^-t: «* fehlt Mt 1,1-5, 7— lU; Lk £4. 46 — Riide ; Jo 1. 1—2,20; 21. S 
Nach Aoeicht Henri Oiaont'w ist di« Torbaiideiie Cbereeliung für Mt Mk I*kl,l— 
4ilS auch der MitU* dea 12. Jahrhundort* xp Italieo beiRefiJRt, ?>&muel Deigri. 
der Bf^wandi^rlfiten einer in Bezug uufdie Vul^j-tik, vt-ivivhert« mir. daAn diese Cba- 
fletaung einen ffnt*"^ Valgatü-Teit biete. Die Handschrift schaint in Italien h«- 
jj^teUt worden lu aein. Hoboli verglich viel davon. MartJn, 3. 37. 0, lö, JunJ i,c#ö. 
.,. Par. Nflt <lr. 178, friibor Colbert 4112. 

"*' la Jhdt l^chola, Martiix, Omoot IM, 2ö.Dxl8, Perg, 24ü BJ, 1 Sp <Txt I5«>c 
7.7 Kotaru22,lxlG|. Tst 2.1 Komm 58 Z; gr Dchf^t rot auf die Tint« gaseUf: Per^ 
f«n, Tinte bmnn, Hefte nnd Lia rii^htig; Bebst anf der Linie; Vorw, Kap-],, Kjip. 
Aüfa, Abfl (Mk 234: l6.Sl;. Kao. (t^jn apHdJ: £"ri' mit'Komm iMk Vikt); es f^Llt 
Mt27.20 — Knde Mtl,l — 4,21. fliiholr vtr^^lidi f&^t liu gariKt Cramer benulili 
diese HuQdfiUhnft fQr seine Aux^abfi dfii Kette zum Markae-Kv^Dgeliiiiat Cni^n^ 
Ordccontvt /lafnim in X. T. Oiford IS44, Bd. 1, «iohe S. XXIX, Mj 
38 mit Nacbhildnng. ti. (i. Okt 1885. 



.»rti^^^ 



^- Par. Nftt. Gc. 191. früher Colbert 2250. 

'-*^' n. Jkdt fSohcb 10.1, 3').2>;23.a, Pb^, 202 BI, l 9p iTit 15,3^^10.2 Korns 
26,1^17,5'i. TTtlS Komm427; gr Bobst rot; Perg dick nnd mitteldick; UtfU 
und Lin richtip; Tinte braun; Bebst unter der Lin; " vor dem iweiteji Ttfüt 
Pinta durch die Zeile gatreunten Wrtrt*n: i bmgeHchriebtn ; Vürw, Kiip-L, K%^ 
Xnfs .nicht Ab«, Kiin), Lit hier and dH ; Bl^tt«i in di^^er R«ihenr6l|^ siu \omea ]S 
14. Id, 10. 17 — 70. 3—12. ÖJ — aa. 107, &4 — 116: Err mit Koium (Mk Vikt); m 
fehlt Mtl, 1-4, J^: 2-^, l-2.^ 42; 2«, 43-^&, 55; 2S, 10— F,nde Mk l, 1^7,© 
Lk 8, 31-41; a 43- 53; 10,39-11.4^ (Papiur ap üd 10, 30— 12; 11.27. 28) Jo U 
3r> — Ende. Schüli \crKlith air, Martin, 9. 36. 30. U- ST", OkL läS5. 

Pill, Nal, <;t. 78, frfihar Colbert 1078. 

IL Jhdt, 24,1x18,5. Pe^, 171) Bt, 1 Sp {le.TxlM). 27. 28Z; gr BchatTi 
imäte rot. Orn In Farben- nckDn f^efechrinbifn ; Heft« richtig, Lin fal^oh: Ku« 
Kan-L, Kup, Anfen Ab?i (Mk 210; 16,11") (nicht Kam, Lit, Sju, Mpti^ hW. Pualm 
Achrieb nio. Ata Itaude ntcbvn gelei^itliub UteiiiLecbe Wort« dea 14. Jhdt« nack 
Oojont. Wet*tt*in und .Si^hnls verglii:ben Bia, Martio, S. 39. G. 23. Juni IggÄ 
^^^ Par, Nat. Kit. llf-, früher CftU-crt 6tJ43. 

"*■ 10, Jhdt. lflx:l2,L Pe^^f, 4^J'i Bl, 1 S|i {ll,3x5.Ef). 19 2; gr Bchst ^Id aol 
rot, Om gold idb purp <Biid 6, Bordier, S, 137); Hefte uüd Lin richtig. Bohlt 



26: 



M 



Bohat^l 



2. MiDufikelo. [.D Vür Kvan^Uen: 22—^Ütu 



135 



oder äbar dar Linie; aobön hi^rg^telit; Schritt wie in Äpff IS^i und in deo ÜroaE- 
schrifl'LiHtttii viv Lu dfin l'dfifln m P^r. N^t. Gt^ &2Z, uucb timd die Orunuibikte 
b^d^ am Anfang dn- Kvangelieii und ji,TnRLnda danen inl.Tt.SyiH Lfanlicli &^^vt Iciui^t' 
voller; Kap-L^ Kap, Aufi, Ab» (Mkt]4]; Iß, 2<>], Hin {in ebör Zeile mit A"ba)i 
(^731 sp Hdl: Er?F; BlÄttitr in diMer iltihenful^ 85. löfi 86 und niushlifT lÖf». 157- 
Ka fehlt Mt 25^ 30—31), v^oa Wl. l:;** cicbt irg<>nd wobin Terautzt iet. Jo 16, 3— 
^1,2:. auf Papier und vom 16. Jtdt iScboh 14^. Larioque verglich Kvv 27—33 
flCchtig und Pierre Alix ichickte die Lesarten an Miü, d#T nrkUrt, dut^ em Kor- 
rektor den Text von Kvv 27 f.Mülfl UoLb, 1) in Mh Lk Jo sefar verdcirben hrit. 
Wetstpin und Subola verglicbeu sie. Martin, S. 40. (», 20. Aug. ],SSj. 
,^. Fw, Wat (ir. 379, früher Colbert .17<l5. 

■"■ U, Jhdt, 23,1x18,7, Ferp,S02Bl. l Sp, UiZ; grBch3trDt, «rsate in Farben; 
nacbläseig geschrieben; Kap-L iln jeder Lifite der Kapitel macht der Schreiber 
Fehler In der Niunerirung), Kap, Aufä, Abs [Mk 231: 16, <»}, Kau ^ep Bd Lit, 
AuO, üntens» Verae: Erc; e» fehlt Mt 7. 17—9, 22; U. 33— Iß, 10; 26. 70—27, 48 
Lk3:M9— 22,40 Jo 12,40[44.4G] — i:i 1; 15,24—16,13; IS, !'■— 28^ 19, 11— BMe 
(jemand ersctetfl im 15, Jkit IQ, 11-20, 30; Sl,5— J8; der Tiixt M vielfach D 
ahnlich. Hurt, WB Intr. S. ^42, Iribt di^ that alleiaiitebi^Ddeü sehr alten LcHarte» 
von 2^ in den ersten Ks-pitelvi \on Mk, MiU CoLb. 2 [B, Kvv 27]. dcbob verglicb 
mt. -Martin. S. 40. 4L H. U. Febr. ISÖS. 
a^^ Par. Nat, Gr. SO, früher t'(»lbert öOÜG. 

*^' 10, Jhdt (Scholz 12.1, ie»lxH,l, Parj^, 169 HU 1 ^p UlxS,5j. 30 Z; ffr Bohil 
Tinte, graste in Farben; i bei geschrieben; Kau-L, Voiw dea Kaqju, Kal^ Auf«. .MiA 
(Mk23J: 16,9). Kan, Untere, Yerae, Wjn, Mon: £>i- mit i»inigeu .Scholieii und 
Varianten; Mill uitd Martin irren in Ai-t Angabe, dtue Mt 1— 15 fehlt; jenmid 
ersetzte itu Ui. Jhdt auf Papii^r Mk 10. IS— l^ude und Lk 4, 28 — 5, 7. ihei verloren 
gtegangene BlAtCer, Im 11. Jhdt fQgte jeniLtnd B1. 12) v, 122r einen KiitechiamuH 
Über Je:9Q iiebuttAfeet bei. äit acheinE. ducch einen latelniacheTi Mi^ach, einea 
Keophyten (s. Bl. 121 tJ geacbrieben worden zu bpiil Mill (Coli>. 3) sagt, da» 
ihr Teit mit dem 'loxt von YWv 71 [ibereinatimmi Scholz lerghch Mk 1—5 
Jo5"8. Martin, &. 41. Li. 7. Juli lS8ö. 
a.. Par. Nat- ör, lUO, früher Colbert 4444. 

'™' 15. Jhdt (Schok and Martin IGJ, 22,7x11.0, Papier, 313 Bl, 1 % 18 Z; gr 
Bt'hst rot, graute haben Raum fOr Farben; ' Ober Rigennumefl; wie in Etv 238 
Lk filügt Heft ;r' an; Kap (auch latein Kap), Aufti, (nii?ht Abe, Kau); die enl« 
Hand korri^rte Fi^hler am Bande: Ece ohne Lücke. Üeorg Bermonfmna Hi:hneb 
Hie, siehe oben, Y.vv U. Vorn im Band^* rteht' „Mi>nseignenr Leciv]", Jrüher ala 
t^ii tingt Hftizü" oder 130 aamorirt. Milr* Colh. 4 filr Mt, Kcbola vorglich aoB- 
gewrH-hJte Skllen und sagte derTeit wlrt veracbieilen von dem Teit desEw 17- 
Martin, S. 41 iman merke, cIhm die lat^iniBCben Kapitel llberall vorhanden iiixd 
Bnd nicht aar wie Martin vrill in Jo 8). U. 27. No^r, Ih&l. 
•« Gaoibridge, Kuglund. UnivH-üibL Kk. 5-35, Mlher 2ii77, 
■*"*■ 15- Jhdt, 23,5X15,5, Papier, 403 61, I Sp^l3,ax8), 14 Z, Kap ^auch lateiu 
K&p), Auf«, üaters; gr Bcbut rot. grsaLe teer fUr Farbeu^- Etp. Georg Hermoajmufl 
aehrieb sie aui Rvv 31 oder aus der Torliitje von Fvv 3ti. Auch scheint Fw 30 
aoB Evv 2S8 ndor aeinor Vorlagi« bei?ustummi>n. (Ivv 30a gebi^rte früher J. B, 
Haatin. dem franiCüii-cben Numi^injatLkcE. ULid Biicbof Mnore erhidb dieaeu Band 
aas Hnntjii'fl Bibliothek im Jkhre iTOtL Bischof Marah erkannte nieht den L'nter- 
schied airiechen dit^cr Handschrift und Evv 62 (vgl Scrivencr, Infr^'^* £a Ett it'2). 
Die Knadfichrifteri 30. 3(Jtt. 70. ^7. 2SS sollten uiil einaadh?r ppinlicb verglichen 
Verden, Kvv '0 hat einigen gemein mit 2S7 und auch mit 30 und SSg. G. Cam- 
bridge Jan. Iä83, l'atia 2S. Joli IS'^^ 



« _ Par, Nat. iJr. Ü4, ^üher Golbeit ÜueS, 

*^" 13- Jhdt 112-V), lSxl4,l, Perg, ISS Bl. 1 Sp n3,l^>^S.^l, 25 ?.; Heß« nriJ 
Lia richtJ^, Bckst anUr Lm; gr Bobet gold, gmte in Farben» Om, Bild; S^L 
(\\k Lk Jo »^ üdi, Kup, Aufs; >ie1«d lu^dirt und korngirt; /Tm- Lk3»3ä — 4^ 13 ouJ 
^, 89 — Üh 33 et^izte ^p Hd imf P3|>i«r; am ATifuog und am Ende :£W«i Bl mit G*- 
befcen eingelÖet. Mil?« Colb. 1 nach Mt [v^l E?* 301- SoLol» rer^Ucli auji^ 
wihlte Stt-llen- MattiTi, S, -12, C 20, .IdU leSC. 
^,, Par. Nut, l^r. Il(i, früher Colbert ü^ll. 

■''^^ \2. JbJt. 14,7xin,Ü, P«ff, 344 Bl, 1 F.p (Lü^^7^>, 21 Z; Heile imd Lü 
richtig; gr Bebst rot; Votw [Majün irrt sirii in ii-lncr Annnhifle, 4a**i di^M-i Tm* 
vort zum Markusovapgclium faior and sonst üborall verkürzt i^der lautiliri ül 
Kajj-L, Sup, Aufs, Ab» fMk lüÖ: l€. H), micU EanX (Lib, Änf. dmyy ep Hdj: i>*: 
CT fehJt Mt 1, 1 — 10, 2:?: sp Hd eraetzt auf Papier Mi U, 7— 12, 34: Mt 2-L ll-äU 
iat beacbJLdifft- ea febtt Lk22,a6"Ende Jo 1, 1—4.30, Ektbr^ fobiL Jo:>»:i.J 
öbelisirt, Mill'n Colb. 5- Scholz ynrglich anagflwähU* Stelltn. Martin, Ä 41 
ll, 2li, Aug. 1S&5, 

,o,. lAg 13 r 17) Par. N»t. ür. 14, früher Coli-, 2&i4. 

**■ a. Oller ILL -Thdt (Sfibolz und Martin ll/j, :i7,S>^^4,a, P*rß. 143 Bl, 1 Sp. iäl 
(aO die ertto Uund in d^ii Hvv) ji'ij und 51 fep Hd}; gt Hchet äcW (docli tlbertt^ 
die sp Hd ditäe Bi:hali mitiüt); itocitiidcbe Febltr; Blütter btschAdii^; Kap. Aub. 
Entb Vorw zu Katb und Pun] irt+^iiEn «osiLmmen BL 73 — 76: Pt'nph^crt £'rr Jfy 
ÄiM /^i*/(HeTim;.; ca fehlt UV 9, 31 -Jl, 11; 13, 11-14, SÜ (Lh 13. 7— lÖ.-tt 
Lk 21, 38 — 23. 2ü. Dii^ ertite Hund äi^hnub Ja.a A.T. und die lilvv» viii^ änd^r* 
Himd i3e& liJ, -Tahrhundertä Apg Katb Paul; der Bacbbindifr warf die Bücliw 
unter öinauder acboE im 13. oder 14- Jahfbuudert , ehe etwas fehlte. Der Teil 
bat TieleK joit dem T^xte il^r b^ten OrGBBafhTift-Ka,ndKi:hrift(«n gemein. Eicb- 
hom aannte diosu Utiadächrift: „Um Künigiu uat+jr dvii Car»v geeoJirieWncb 
Hiuidacbriften-S Eifd. ht (/«> .V. 7". Ldpiig 1S27. Bd. 5. S. 217- 

Si? wurda dar«h Larroque, Griesbiich {Synih^rrit. Bd.. 1), Begtniji (^in BitiAu 
Vari^a iccit. ad Atme. S. 95 f>}, Scholz, und tiufs geuuufatt^ von Ttegelle» üd Jkbte 
IftTjÜ verblieben; letiterer la« vielwi, wji^, ttü da« Pergaraent fehlie oder die TinT« 
weg vom EJatte var, seine Spuran auf der gegen äborliegen den ^ieit« zuigt«; cjeh 
TrejrellöB, PrCni^ lae. S. IGL 162., Siehe WH. lutr, ^ ^IlL Nachbildung b*? Scri- 
TPufcr, Intr^, TuJel XllI, Nr. 3S; vgl Britiah Mnaeuiü, Add. '2ii.(xß. die 42 Z«U«<] 
htkt: Ca'a^. of am^. tjijtti, in tht Britiah Muji. pari I. Oruiif houdon läBl» Tafel ^ 
Martiu, S. 42. 43. G. 2P. Aug- 1684, 24. JiLD> 1ÖS5. 

Aji^ gldcliwie auch Hpaal gchürten früher dtsm KtuDaUi' Segaier; Cr venuoobl« 
fttine Bibtiatbek Beint*iii Uräukal H«nri Chirli« dö Cumbout de Ci^üliu. 
Heaog und Pjöt ton Frankpeich, Üiacbof von Meta, vgl Moiitfaucon, liihL CoisUn. 
pAna 1715, Fol, W4]t<itciii verglich [nie w gut wiio er konnte; behöbe sagt, d«M 
Wetfltein aie „cursim'* vergÜch. 




-,. 1*^> Nttb. Cojal. Gt, Ißä, früher 30Ü- 

la Jhdt [Scholz utjd MiiriiD il,J. 1^8x1^,2, Perg, 4ti9 Bl, 1 Sp (lö,4x7,fi. 
Komm 2l,tixHj5), :Ä u. a, w. Z, Ora m Farben, ei^Pntümlich (Bordier, ^. 123 — !£ü); 
TtiiacbJedetie Tiiitvn^ Earp, Küji'L, Vorw (in Koujüi}. Arg, Ka^, Aubt Abs (Mk 241: 
16, 20). (nicht £;in). Unters, firi^, Bild, Vene ; Lff mit Kette dsr Kett(» in Kvv IM 
Rhalit-h pik i*t Vikt Ant aber ohue ilio Aumkn ™ 16.0—2(1; Lk iat "IHt Doetr); 
BL 1—3 nenfl Hd Homilien von Paellu^; Bl. lli.3r— 169t an« Sev, HeByeli, Ea^ 
leid Pel, Diöö AI u. A.; ich habe weder dae Pntnstiecbe noch die Kviuig«lia» 
««Ibät sehr genau unt^i&ucbt. F^e gi;h[>rte drm Kloster dts heil. Nikolmm not 




•2. Minuftkdii. (I.) Vier Evui^^lien: ai-36. 



137 



I 



3fi: 



I 



dem Bmnäintvi ^tauroiiiketa lAiUf d«m Ur^c^ Athoo. Moiitf&ucoti, S- 247, Wetatein 
vCEK^ch na, uod Schelf t^ücbti^^ Miutin, S- AS — 45; Mutin, ti. Ab filkrt bdb 
Ti&chendürf , -V i: Gr. S. Ausg, Bd. l, S. 82S, die B^merkang üher Jo 7. 5,^—8, 1 1 
im uiktJ sJkgt: itmoäB C^edt uue otreur. ffotjB ».voiis vtriitv 1e piLe^Age nvoc aom et 
cettt Qote u'j eiiate nulle pAit', eter TinLheaikirf hatte ULoa liiuiu l<iirtchU da«B 
er tcbrieb „Ad i^BLim «PglH Lncum'^, denn ttieeis Worte st^h^a wirkli^tb »nf Sl Ibff 
tiot^fl. 2. G— 3, unbflJT deji «ben notirten pabfiätiächCD Zitaten, U. |J0< Sept. LS85, 
o- (Ag 14 r IW Afc IT) Pur. Nai. Coid. Ur. l!tO, Mhet -1-1. 

**' n. oder 12, Jhdf, lMxl3,y, Vttu. 326 Bl 1 Sp {Vdjxi^;2% 277.-. yr Bd«t 
rot; Kap'Lj Arg. Kap^ (icb sah '»ffif Aiifr). (nieht Abs, KftiiJ. Lit, Auf, ävayv. Sjn, 
Me^r üiit*f9, atiX\ Vereo; I.it fiir A|>g; Enth und Lit für Katb V^aal; Scbolion für 
Apk; £^rr Jpf/ A«//i! /^n/ (Fbiu He) Aftfri; am Kude vdü Faul at*tt diä HnmUie 
dee Chryi über die Auferit^bujig des Herrn. Khebr obelieirt Atontfaucon, S. 2&U. 
Wetatein vorgibh tie, auch ÖcholE flüchtig, Martin. 8. -lo, JÜh 0. L Okt. 188&. 

I^ar, Nat. CoJei, <;r, 30, früher 20, 

H\ Jhdt [Scholz uüd Miirtin n,), 2^^3x21^ l'^Et &'>ft Bl, 1 .'^p (]l,2x7,8. 
Komm 2!^,tixl5,ä], 1") Z und Komm 44 u. h. w. Z; grsale Bch&t ju Farben; H€hr 
m:höri hp^^^&1tellt ; Korp, Ean-L, Vorw (V<jrw iq Mk voUstflndig, trotz Martin), 
Kup-L, Kup, AuTb, Ah«. Bild; f'rr inJt Komm (lu Mk int vs YJkt Ant mit Aninkg 
EU IH. tl— 20} ; BL 1- 2 bjel<n in Groteacbriftbuchttabea vom W. Jhdt Bmehfitrtcke 
iius dep „l'nrtLlleliL eacia" (Mutin eiLgt fUkchlich aus ^incm L»t«buch} acuijcfrof 
IVZO. iJebörtfl ^inf^t der Lflurii auf Atbcis. Mortfanoon, S. il^— »Vi mit Nftch- 
biUluiLg. Wßti^ia vergUcb nie, a.Mch äoboli B^cbtig. MaiÜa, ä. iti. 47, G. 
31, Au+^. l&ßj. 

« Par. Na(. Coisl, Gr, 21, früher 23a 

*■'■ U. oderlZ Jbdt. 31X2J, Perg. 3ä7 Bl, 1 äp (U,3i<9,7, Kfimm 23,7>rlfl3), 
21 u. a. w. Z, Krrmm 43 Z; Hefte und Lin richtjg: Bohat uat<?r Lm; gr Bcbut rot; 
Kan-L, Vorw (Von« ta Mk vciletlndig, troU JlartiuJ. Kitp-L, Eap. Auf». Ata 
CMkL'dl: 1(),S3. Kur. Bild' Err mit Komm (in ^k X'\H AntJ; Eliebr um Eiidö 
de* öandca und hat :i^oa7toioifieyo^ ohne Wj- Jlöntfaucon, .^. <S. 66. Wetatdn 
veTglith b\K, ftuah Scholz Uüofatiff. MartiDt k^- 47. Lr. ^. 'Se^t. 16^, 

Ofl, (Ag 19 r 377) l'*r. Net. Coial. tir. 2lJ0, früher 45, 

*'' lil, .Ihdt, 17,DXia,rk, Per^, 3«)0 EEl , 1 Sp (ll,7><7,5], 30 Z; Belte nrnl Lin 
richtiff, Tiuk ßcbwurt; ^r Bcfast gold, pwte in Farhen; Qrn In Farben; Kap» Aub» 
AU (Mk241: Id, ifl). (nicht Sau). Bild (Bordier, Ö. 22*J. 227); KuÜi und Fwil 
haben Eiith aber nicht Kap uad Auf»; viel«» radirt und vrieier ß:B4Ctjiieb«n ; am 
Bande lat und Rriech Aocnkfra: Epi- Apg A'<rM J\iHi fHe Tim); « fehlt (ich habe 
e* iplbät dL'ht fes1j|reBt*?lU.) Mt 14, 15— 15, ,^0; SU. U-'^l,37 Mk 12.^-1^,4. 

Geschrieben auf Btf^^hl de» Kain^ä Mii^hael Falueclu^rita (11^^—13^2), der 
die UttiidBchnft im Jnhre 1L''JS^ öder 127*1 Louis Ut. Kömg von Frankreich (f 1270) 
a«bcnkte. EütitTaDo'ti d'. Nachher ^bürte «je Prcj^ Suvigae and gelange im Jobra 
VU*ii von ilmi aun in die Bibliothek der Vatt»r der ^ieselluchaft Je^u iu Cuen. 
Moiitfnucon, Bihl. CaijtL 1^ ZüO, 251; ö. 251, Ü. ti iiach ,^ntem" füge „optatanj^* 
hiam; MonÜaucon fdera nScholi uud ohne Zweifel Öcrivener, hitr^, S, 1S4 Anm., 
folgen) hat ünrecbt la ba^n, duHS dit Handschrift die Apok und nicht Paut eat- 
büEt. Wetötein verglich aifl, auch öcholz Hdohtig. NachhiMiini^ in ^ilveetre, 
f'uiC'iHjf. laiie. Nr. 64, wo die HandiichrJCl fUlfidilii-'h da ..KviLna^liurium-' geDUnut 
winl. Vp] Berger de Sivrev, Xottiv. li'tm -liH 'ffr*^c tia XfU' mrtle ronneivi' d fo 
hihUf'fhi'itti if/'p^riftk . . . Paris IStiS {ans BiJjtwtfirifMi ^k fitrufe <ltt* r/mrt&i. 
24, Jahrg. 4. Pd. 5. Folge, Piiri* 16*i3. ^. H7— llh), Martin. .S. 47. Ab: Martin 
iiit dcbj äp 4J:»| dann die i^chiift ist i^ar nicht der in Kw 2Ub äbnlkh. G. 3. Okt^ 188G. 




138 



A, Uikimdeu. T, Gr. Edechr. 



39: 



Pw. N*t Co»l Gr. S3, früher 315, 




IL Jhdt (Martin 10. atpr nachher dnrch Vereehen {niebe aotf^n) »a^ *r l":;iNj, 
33,5x26, Perg,L'b*^Bl, 1 Sp (Ist 13,3x10,5 u.b»w., Komm ü7,Öx^Uli), 17 Z o. i», 
Eomiu 44 u. ». K- Z', Hefte li^htj^, Liu falsch; i^r Dchal rot; KapL (Ln eina dui 
ADfnng lUBamaieng&Cafidt, qi^he tlvv 12. I^; Hurh hut lUk ö2, wejl lier ung«vChD 
lidhfl am Anfcukge biazu^l^gb werden äind, violldicht luja dem Komm, utMrr uu 
Riuide 4)eB Texti's steht richtig^ die AuEachiift a n^pl Jcf,uow^c>/iti'rfu» Jo hat aoi 
Vereeben 17, obacbou ea wirklioh in d«T Liate i:^ gibt); Kup, Aufä, Abs {Mk :Mt 
1Ü,2Ü1, Unters, ar/z: -^^'^ t'ü^ K.omiu (zu Mk i»t ea Vikt Ant;; Mt and Mk inj: 
verschiedenen Händen d^^elben JahthundettEi; zwiech^n Mt nrnl Mk at^hea euiigr 
Seiten aiia Sov £aa Hw and i^wieuboii Mk aud Lk uos Diou Alex wie in Err3i, 
Mt lÖ, 2.3 ufld Jo 7,53-8, 11 fehlen gaai. 

In KoDstftntüio^el Ito 7iffr^icr{>j;frfi>r) wie es scheint, a.m Anta-Hge de« 11. Jüir 
hoadertfl, unter dem PatriarDben Serpiue TL (ÜÜ3~10rj'j, peachricbeu, wurde diw 
Hiuidschrifb im Juhre 1213 duicb deu Mfiui:h Alakariaa ^äiehe oben, Hp&al, 5. llü 
n*ch d»m Kloster dua heiligen AthjmBäinfl uuf Ath»« g4<tmgaa. Tielleicht ibuaut 
ue ttLW deiBolbeu Vorlage wie Ew 34. MontfaDcon, Bi'A/. H;!»/. S, 6ö — 75> Cnmv 
b^nnttte aie &□ zweiter ßtätle [Nii^he T^vv 24) fn «einer Auiigahe d«a KoiumenUn 
von Viktor nam Mk^ Hd, 1, S. XXVlil, WetHtein verglich sie, auch Schol* flütbtj 
Mijjtio, 3, ^&. ly. Ö- % fiept, l&öö. 
^ Par. \üt, Coii*3, Gr. 22, früher 375, 

*"^ 11. oder VI. Jhit, 20,9x21,5, P«g, 312 Bl, 1 Sp [Til 11,0x10,7, Kooifc 
24,0x17,4}, Tst 18 u. h, v. Komm 4y u. 6. w, Z; Hefte und Lin richtig; gr Bdm 
rot; i beigeachr; andere Hand m, löTt — lölr und danc die eMe Hand vie-dtri 
Karp, Eoa-L, Yorv (zu Mk nicht Feb]eihü.ft yiie Mutin wähntj« Kap-L, Kap, Auli 
AbB(Mk 233:16.8), Kan: Ett mit Komm {m Mk Vjkt Antj; v» fahlt Lt 21,21- 
33,32 und JoLU'^^-L'1,Vü (tielbfit habe ich i^BmchtfeetgMtoLJt). Sie geh5rt« ^Qbu 
wio Eyv 34 d^m Kloster dtu heiligen Nikolaus StauiODikeba uuf Ailio«, Montfuncdo. 
BiUi- dmL S. ÖU, Wetatein verglich «i*^ auch Scbül? flilcbtig. Mü.rtin, S> 49, ftJ. 
Q. 3. Sept. l^iSö. 

[Pur, Nat. Coi*l. Ür. 24, fiQber 241. 

11. Jhdt, 30^X24, Perg, L'24 El, 1 Sp (Jl.£xl5,3), 33, b3 Z; Hefte richtig, 
Lin nicht immer richtig; Bebst unter der Lin; gr Bchst rot; Knp-L lu Mk, fi^p. 
Aa&, hie und <.la Lit, Unters, azix' eathÄlt eine Kette zn Mt Mk (Mk: Vikt Ant), 
Göh5rt kaum in die Liatü der Udscbr, da der Text nicht voUatändig iat; aoattir 
dem febien eHL^ 30 Blatt (Bl. 130 »chreibti einer: m if iTtoinoey o KÖttra^ rö 
ipifXlo y cuclf ■ Xinti)- Montl ßifif. Cm4L ü, 7ü, Wetstein verglich sie, auch Scholl 
flflcbtiff. Martin, S. 50. G. 17. Sept. iSSfi-] 

fio weit siehe oben, S. ISS: 4 — 4h 

i.). ,.McdicAeu5". Heute ocbekannt. Die Leaarten, dorah Pierre Pithou aa d«s 
*" Rand eineu Eitmplan^ vom N. X dea Rstienne vom Jahre 1550 ifesrJiriebvi^ 
hatto tldufird Hemard aa Mill gescbicktt der a& beiraup^b, siehe Mill, A, T. Gt. 
Aiug. von KBster, AmBt^^rdam 171^^ Vorvr. g ]4lj2' Mill schreibt „Med" ala Ab- 
kflrzung fQr ,^RegJuh Medicnemi" wie Pitbon »le nannte, und jiufl dieser Bex&cb' 
nnng nürdo eie flcheinen datch Catbarina da Modids onoh Paris getrogen worden 
lu awn, vgl chon Kvv 15, Dionjse Amdotte (lOOü— l'i7S) benntste aio itu Kol- 
legium von Troje*, aber J^bolz »acbte wa in Troyefl ond in anderen öffentlichen 
Bibliotheken Frankreich! amsoiuL Mill merkte, A^ä^ die Lesarten dejiea io K 
ahnlich waren, 

{Ag M P 130} Parü, Araenal aUri^ und S410, früher Gr. -\. 



41: 



43: 



l2.Jbdt (Bd. 1 v[elUichtll.] 20ibxlü.3, Perg, 2 imude, 199 + 100 *. 38^8^ 




2. MJJiuhkeln. {1.) Vier Kvangeli^n^ 39—17. 



lay 



I 



I 



1 Pjj; Bi, 1 hat 2,1 Z. B<L 2 bat 25 Z; Bi I rt Bebst goid, graste lu Furbeu, 
Bd^ 2 gr Bcliar am Anfnug der Leqestück? rot. graste nu^^h mt; Karp. Keiii-L, 
Vorw, Ka|jL, Kap, Äufa, Aba [Mk 234 : Vx Ü), Knn> {Lit, Anf, oV«}-v «p HJ), l'ntflrs 
(Jäk uiLil Puul of/;e. l'ual Me luid du aucb ukct^'»'. zfr^j, ^opil, ZVr (Eid. 1). ^jij/ 
Xrr^ii l^tit ({'bui Heb] (Bd, 'J). Au^ dfta Worte fitipoTtöi.tw: «Isitt /v;fiif«io!^ in 
(^er riitr*raclitifti tu 2 Ti Bi:hIoiH Schok. dkias die Himdschrift m E^bflsus ge- 
schrittht-n wuf-tla. S\& ffehärte d» Beniaa, d^r im Jal^r^ lÖGl sie dem S^mioiLr 
oder üjutoriuiu von iS. Atngloite schenk (e. Amfllotie und Simou Boheit ete; 
Schnb verglich aLug^w&Llte Stellvu. ^^nikia. S. 50. 'il, 0. 14. Ang, 1S34. 



Ui 



London, British Mneeum, Add. 4tLi^i, 



12. Jbdt (SchoU 11.), 3(>,7x'24,2, Perg, 2&0 BI, 1 S^., 21, 22 Z; (rr Bülst rot; 
Kap, Aufii. Abs [Mk 234: Ifl^Ö), Kau, (Lit sp Hd), .^jii. Men. rntflrs und ot!ji für 
Jo. Bild; I'pr; Mt IG, 3. 3 feblte, wiirde aber durch ap Hund unUn an den Koiid 
gttchrlelitu , Jo 5, 3, 4 obelisJtt; Jo T» S ridirt« ap Ild fiist Lwei Zeilen uud schrirl" 
«e von neuem; Khehr feblt. Caesar de Mwbj [ITüS— IT^ri) der fmn?flsi6chp Kaplan 
t^eorp;« Hl,, K5ni(; von Knicland, biaobto tie ^om Athoe onch Enelaudf 2ei|i;te eie 
im Jahre 1740 Wet#l4?iu. und liflh WeljuLeiu npüter eine Kollation von ihr. dii> 
Welatein nicbt "»orgf^lti^ h^riutj;ab: diGte Kollution, die Serirener, Iiitr^, S. IST», 
nach Bloomheld w!o ea äcb«int, iila in d^ ilaiiii^cbrifti liegend beAeicbnet, var im 
hiahre 18&3 nicbt mehr d&, vgl Frole^oinena zgdi jV. 7. r^r. Tiacbendorfs. Leipzig 
IStW^p 9, 474, Z, 1. 2. dofib bietot Sctiveoör, I'ttrK Bd. L 3- 1Ü7. die alte Uehaup- 
tun^: ohne Fcitetc KrkLSrung. BLonmfield sAb Jie Ha)idin:brirt im Jahre IB'XK 
G. 27. Juli l&Sä, 



1^ iFrt_ Clier die Oifurder Handfictrifteu siehe Henrj OctaTiuB Coie, Orfiflo'/i 

' Pudimni }ISS. bibliotfietrae Büillcianfte. pars pfwta ntentfonetii fodteum 
Ornf^ontiri contii'CHS. Oiford l&G^, und Vohlvi/i--!* cuitinnn MSS. qtli V» fvtiesiis 
lUtii^uK ( Utuiiensifirib fitxlie aiUfTTfinfi/r, I, IL Oxford I3fi2. 



45 



OEford, Bodleian Borocoi 51. 

14. Jhdt, -\S,b>cVÄ,h, Perg. a&S Bl, 1 Sp, 20 Z; gr Bebst gold oder rot: »ohön 
geaohriebfln; Kan L, Kap-L (.lo Bcbeint 10 Kopitcl au haben uber ea ibI nut (»eil 
die ZabI f ausgbl&'vten wunk), Kap, Abs (Mt 355 Mk 233: Hl, ä Lk 342 Jo 230: 
21, 17), Kun, Lit, L^ntere, ur^z, Bild; die Blfittec sind dorch Könchtigkeit um 
unteren KanJo verdorben: Srei es feblt Mt 2, j — 15. Mill ytfTfilich aie (BodL l) 
trauE. Grii^aLacb aoHgewAhUe Stellen, Sytaf/. crU. Bi 1 , fi- CLXS. CI.XXI. H. 
L Febr. ISS3. 

^_ Oxford BodleiAn Barocci ^. 

*"" 12. Jhdt (SehoH ]:i. .^crivenar IL), 1S,Ö>^12,5. Perg, M2 Bl, 1 Sp, IS Z; 
gfEcbotgüld; Karp, Kfui-L, Vor^viuJo, KapU Kues Anta, Abs (Mt 3Öö MkÜll: 
Iti, -JO Lk:{42 Jo232J. Kan. Lit, Anf, avayv (Mt llfS Mk 71 Lk 114 Jo liT), 
^yn, Men, rutaTH» ^i;^, Tene, Btld ; ÜEterinf^l: £rri uneh Grieebticb stimmt der 
ToTct hB-utig cait dem von Kvv 52 und ül übeteiji' 81« geborte Michael Korianost 
dor sie achiaQclcen Ua^*. wie 12 Zeilen BL 20v eryüblen, vgl uncb Bl. 341 v. Mill 
verglich sie guna (Bodl. 2J, Grieebiich ausgewählte Stellen, Si/urfy. r^ril, Bd. J, 
S. CbXXI. Q. 7. Febr, 1SÖ3. 
..j_ Oxford, Bodlei&n Mi*o. 9, früher ISG4. 

*'■ 15. Jhdt, 12x10x91, Pcrg, h'A PI, I ftp, 17- 14. ISZ; Hefte h&ufig fitwh; 
Vonr, Arg, Kap-L. Kap (auch latein Kap), Unttira, üWjf lu Mk. Vene: nicht «cb<lri 
gesehrie1)eik : Kfv: folgenden hi^qC man im Texte Jo S, 2^ ^ nal xaWaa; Iöi6v<sittP 
aiTDf,', ir tufif ävttypäifüii cuvi;. oyQiai Je oj ypai^/dvifti'. Jo S, G xw ipoo- 
Tioin(j/4fvij^, r>irae Kand*ichrift wie auch Evv 5fi und 5S irchrieb JohanTiea Serbo- 



1 




I 



140 A. L'ikuiid^i]. I. Gr. Hdachr. 

tiQoloa oder ZerWpouloa (vom sq^ot in 47: t^KPBO- -= tntpßo-jt tön Grieche, der 
am yZadB iläti 15. JahrhuniiertE üi Etadiii^ in Koghuid war; säa^ Vorlaf^ av 
Kvv &i (siehe 54]» bö dias i? und 5<> au» der Liste su HtreJchen oad, w«elii man 
Giii^rfti 'libütf ttwaiue TEiUr^i^bieiile im Tr^xte au^ ilam Ivopfe de» JohnnDe» und 
[u«ht auH aniteTpri Hanibchriltcii herstammen; v^\ nai'h Kvv 171 aaa derselbM 
oder einer verwandti^n Vorln^o; Kvw Gl und l}9 einJ tjbenfalU in 'Uedor Tetbiodiwe 
XU tintersDr-hen. W^lton brauchte eine laa Ufi^lisr gemachte Kullatiou (Bodl. H 
Miira Bödl, ö, U. MiU^ 1803. 
j. Oiibrd, Bodloian Miac. 1, frflhct 30*1. 

*'' 12. .Ihdt, (Sdinli I30r 3S/Jx22,5, Terg, !45 Bl, 2 Sp, 30 Z; rorkflgUch htr- 
gcütclJt; t Ijtiigoi^cbr; Kilu-L, Unt^ta, jtsft ^^f^^ ^^'X- ^"^ ^^ ÄnmerkQngejQ m» 
erater H*inil. 'MUI verglich »ie (Bodl, 71. iL 20. Febr. 1S83. 
.„ Diford. Büdleinn Ro« 1, frllher 247, 

■*''■ U, Jhdfc (12,?), U,7xll, P^-rg, 223 Bl, 1 S]>, 26 Z; gr Bchat rot; Kah-L, 
Ku]i-L. Kap, Aula, Ahn, hie und da Kau, Lit. Unters und tjrt'x ku Lk; ZVr; vd 
Kode steht einige» a.QS Ka«Biadi>re „hi§toria triportitit'* in hjugubiirdi^dief f^ohfift 
Demebrina ^ iirpaßonot^, atttundawanaiy Jiibre alt» acheukte Bio im Jnhre 1413 
einer Kirche, 'l'horoi^ Roe hraeht« sie nnch Kngla,nd (mit d^m Codpx Al^xu- 
drinue) aud Bchenkt'j sie di^r Hodteiojiischen Biblii^thek im Jahro 1628» Miil nr- 
alieb aifi £Hoe 1), G- 23. Febr. 1&Ö3. 
-^ Oifocd, Bodleiiin Land Llr, 33» früher D. IM- 

'*■ n. öderl2, Jhdt, 2fl,2x2:^, Perg. 2-11 Bl. 1 Sp. lS-2fSZ; Kap-L, Kaj., An4i, 
Ab^ Kim^UnteTM, (1^7, Bild: Fip mit Keltö (zu Mk ial sie ViktAnt); es f«bLt Ut l 
1— 9, 35i 12,3-23; 17,12-24; 25.20-32 Jo Tj. 28 (nicht lS)-Ende: *<p Hd er- 
Hetzte Mk 14,40— End»; hi^w^ilen gut^ Le^art^n. Lflud (niehe oben, S. 98. D9J «r- 
hioH eie im Jahre 1633 and schenkte sie der ITiiiv&rsit&i im Jähre 1S3C>. TAi\\ 
verglich sif (Lftud. 1). Uriöbach verglich i'iniji^ j^ttllen. Diene HiindEchtift be- 
uutxEe Cramcr (f, obtn, Evv 24) an lir^ter Hi>^\]& für teina Auägube det Kett« lU 
Mk, Bd. 1, S. XXVni. G, lU. Febr. 1883. 

.^ (Ag 32 P 3b) Ü3dbrd, BcdJeian Land ör. 31, früher C. ^3. 
^'^^ 13. Jhdt. 3(»,3x£2,7, Ferg.325Bl, 2 Sp, 2SZ; Vorw. Kuth zu A|.g Taal KstX 
Kaii'L. Knp, Auft. Abs CMt3äß Mk24UrlÖ,t» Lk 312 Jo 232), tn^clit Kan), ti*, 
tiyn, Men, üntcia: Apff P'itif (Fhm Ee) Ko/h Err (die nandachrift wurde uadi 
dieser Reihenfolge hergeHtplIt): pe fehlt 3 Pe 3.5—17 Mt 18. 12— 35 MV 2h 8 — 3,4: 
der Teit ähnelt dem der Coroplutengiaehen Polyglotte, Land (vgl Evv 50) c^rhitU 
äie 1633- Mill verglich sie {Laiid.2), Beutlej [y in der Kollatioü vim Bentl<|| 
in Trinitj College, Cimhridgj?, B. XVTL ä; d'=447: *' = ßll; »'(?) ^ 113 j jf" — 
54; o' — AAO; r" = -lbO), ÜHealach, -Sy^«^'. rHL Bd 1, S, CLXXIl— CLXXX, ^gl 
Bd. 2, 3. 1511". Über die Iteihenfolge der Baclier vgl Evv 234. Sie ist wert- vi«der 
verglicheTi tu werden, G. 17. Febr. iSSi. 
-^_ Oxford, Dodleian Land LJr. 3, früher C. 28. 

^'-'' ISyfc, ie.fixl3, Pcrg, \m Bl, l Sp, 27 Z; gr Bchnt rot; Vorw, Kap-L, K^ 
.\bä. Kiin, Lit, Bild: Ktr\ der Teit \vX nicht der nchl echteste. ^^^^ 9tiä ayim 
i:tJ.r/pti9ij rö iiCff üv TSt^avijyytlöV 6ic j;r'(>^S r'/j^^^ «'üj^tet xov fititpäiyrj (der 
auch Enf 'Ml schrieb),' dcffodot xaj Ivi^yla^, IviöwoL roD ^('^»i'^itn^fftfi-. 

«rcrl oi Gr«yvva'Jieoyz^i; ai'ziü tvz^oBt ftfiZv . - . .^^t,^ f^f]. Sie hf^htlrt« ein»! 

uineEU MOnuh Jnasaph. Lnud erhij^lt <tie lG4i> Mill verglich lie (Lniid. 5), und 

Qrieabnch, S^mh. m'K Bd. 1, S. CLXXX. G. 16. Febr. Iäe3- 

-»^ Oiford, Bndleian .'>elden ncpra 2ö, frdüer 34ll>. 

'"■ 14. Jhdt. 15,0x12, Ptrg^ HnBl, 1 Sp, 2ß> ^13 Z; rt Bchat rot; Vonr, K^-L. 

lüip, .\ufBf l'nters; scbOu ^^ähchriebun: £< i; Mill xogt, der Teit aei dem in EvT I 



2. MiEiuBkelu. (1,) Mc\- Kvuogclicn: 13—57. 



t41 



I 



W: 



ahnlich. GeachrieböH durch (HiVolnas? kunmj ihayv^ar&v Tflf voi^}.}.öifrf. 
NeoptjtiiB H{:hceibt er hahf es beaahll, doch ackeint seine Schrift jiinpoteti Altera 
HU BfflTi, Mill \Prg1idi Hie (Selilön. 1). <i. 17. Felir. 18S3. 

Osford, Büdbian ävHen BUpr« 21), frQhvr 3117, 

1338. 1Ö.3?<12.4, iVg. 228 l«, l 8p, 25. 27 Z; Kaa-L, Vorwn Kaji-L, K«^ 
Anfs, Abs, {nicht Kau), Lit, Sjn, Men, Unters, Verae, Erklfiruag hebrl^iächer 
Würter; 3criv<!ner. I'ifi-\ S. 103* kuvi. 1 friht eine BcmerhunR Borpon'a ge^n Mill, 
die nur auf «äuer verlteli rt-BTi UliernetKno^ von Milien inchti^em Satze h?raht: Eff, 
me ist eine Scbweeter oder nahe Verwnndlc von Ew 100, ScbweBter, MyUer, oder 
Tocbter vonEvrl71. MutUr oder HrOBJ^mutter von 47- ii*j. 5Ö; Jo Ö, 2 nach c^o*'^ 
fügt sie hirftu: ?v ntiiv rh-riyg^tpon; uvraK' uud fahrt fort ayautii, wftj* S*rlio» 
poulijg in 47 ßinfHch in don Teit hincinBchreibtt vgl aach Evv 7^0, Uoeehriolwa 
»liirch TbpodoHiifH; dann er „mit dn-f Fingern" ge§chrifihen hüt> braucht oiüht ftuf 
Verlmt der Üting4>p KJngi*r hinaoi*eiieii (gegen mich aiflbat, ProlK äuqi jV, T. Or, 
Tiachendörfs B. Äuog. y, 47^)» und deatet in einer ilichtcriecbcn Floikel -wahr- 
Bf^beinlifh blo» fuif Hif* AnfaarnTng der Fpclpr mit DnTim^n, j^igeHngi^r nnd Mittel' 
fingOTp JohunnB? SorbcpouluB (?- ob^n, Kvt 47} schriob nn den unteren Kand 
B1. 33s Mn2,42, ß1. 193 au dm Hiiiid Je 5, ^ n? {n — nfguiÖKtt und &. 12. Stellen 
die Theodn^Lu nnsgelaviBn hutk*- Mill verglich ni« (Seid. 2). B^ntlej'H r' (». obeu, 
Eri'51)- G. 2, Min 1BS3. 

.p, OxTon), Budleiun LSeldi^i Kupra 11 (Coxe Seiden 5], Trüber S394. 
*'^" n, Jbdt (Scholz 15,). I9,«xl-1.5, Perg, 34» BI, 1 Hj., 21 Z: g» BehEt rot; 
Arp j-u Mt; Knp-L, J*it. Auf, avayv, Sjn, Men, Unlere. axix. Büd, schön hcrge- 
Btellli! Err. John Pirnei*! Ilnibe, &'pfuagitttn in!erjn^lnm Tom. /.,.«■-.. rod, 
Jler, Uicford J71J7, Vm-w. Knp. III, Abs, ti, bezieht sich nuf BiijhterÖ, 1— 'j^4 nnf 
klpintren BlÜtleni in dieser Oitiidficbi-ift, nber ich finde in ujeinen Notizen über 
dii^e Hftndachtift, die die Hefte ungebeQ, niobte über kleinere Blatter: die» habe 
it^h in den Proll. aum K. 71 Or. Tüchendaif e. S. 47lit vom Jahre ISDO, g^agt, und 
doch encheint wieder Scrivener, TafT* nod wiederholt, Bd, 1, 3, 199. dieselbe 
Angabe auA Grabe; es wära ^t g^ves^n. wenn der in Oxford wohnand^ HemuH- 
gebcr die Handschrift eingesehen hätte. Sie vrar früher im Beaiize des ygtuyo- 
(j7or h{to/ioyäxov. Mill verglich nie (Seid, 3). G. 28. Febr. 1883. 
P^_ üitord. Lmi.'Oln College Gr. If, IB. 

Kap (nüch Itttein Kikp), Auft, oWj-v, Unters^ Verse, ErkUmnjif hPbrää&cher Eigen- 
Pümen: Krr; Toöhtt^t oder Wchweat^r \on Ew vÄ. venruridt mit Evv 5S und {\\\ 
Jo 8, G liest xal n^oo-jiotovttevoQ. .lohanne^ SerlwpouloB {b, oben, Wvv 47) si-hrieb 
diete HanddcbrifC in England. Ohne ZweiJet echri^b er sie mit ,,drei Pingem*'; 
Dr schrieb die Verse i&a TlieodoBJUO au» ?]vt 54 ah. nur djun er naturgeuiSe» 
seiden P«'iknjf*n Jnhnnnpja nn die Stelle dei^ Nnmen« Thendo^infl spti^te, wn« i^nr Folge 
gehabt hat^ dojti mun gediLcbt hat Johannes dar Apostel at^i hier erwJihnt! ^Idmond 
AudleyBiecbof vöH^alishnrj i^b aieetwn iniJabrelSi^demlinculu College. Waltou 
gibt einige Lefinrtpn, die lienher nntirle, aber er verbindet dip§e HnndBchrift 
ÄUoblEcb mit Aiitr 33. Min verfflicb sie flüchtig (Lincoln, 1). Orlando T. Dobbin 
(b. outeii. Ew Ül] und Scripener Pnhen sie; nnfb Scrivejipr, Inir*. Bd. 1, S. 19M, 
Änd R, C. PiiflCoe, lia'^H Mill von Ü5 Varianten in vier Ka^nteln 34 aaflgalnaBen 
und eine falsch gegeben hiitte; ea fragt sich, wbh jeder als wertvolle Variflule 
betrarht^^t hat. G. 27. Febr ISSa. 

(Ag35 P41) Orford, Uiigdalou College 9- 

12. .IhJt, f?3>:19;i. I'erg. 2fll Bl. l Äp, 2?> l.\ gr Bchst gold aber selten; 
alles aehr verkürct geechrieben; Kai^-L, Kap. Atife, bisweilen Lit: eine moderne 
Hand hat nie hie und da veninataltet dui-ch Zunati der yersnummern: Etr Ajty 



87; 




H2 



A. Cikondeii. I. Gr. Hdsclir, 



EiriA Pttut (Pbm He} Faahiea mit den Htf7tinen\ «e fehlt Mk 1, 1—11: &«bob 
wlhote, (laas Rö 1. 2 Kör feldtra &bet er irrlt Bidi; um Eciäe der HyiuoCD rteht 
ein Gebet des beOigen Kphraim tt!^;^ frtyoftivrj STfCTtt näcav üt^av tci' oaht 
Tmro^'i '^/itüv df^ai'/t. Dia etat« Blatt (rfl^t die AnmejkunK- iaif<aTuf&rjv 6 nurv 

in Arabia Felis?) ^»^»dc ffTTE^f'^piffL' i*^' ^fx^.^a ^ txovq . . . ,^»-^rf' (l3So}, Eüuö 
moDil vergLit^b ale twviiiirJ, uud Wultfin Bcheiiib tn^iue NotiB6ii| TlelltäcUl Aucti 
üfsh^r*!!, benutzt vu Imbpti C^iLg^- 1). Mill verglit^h eip, Wf^tsE^in K&h a\^ ]7t& 
und Döbbin (a. unten, Kvv <1IJ unici^achte eie. (j. 7, Apr. 1883. 
^ Oxford, New CtilltKe AR. 

■"*^' 15. Jhdt, 1L»hSx14.5, Perff. 3-12 Hl, 1 Sp. m 21 Z; Vorw, Kap-L, Kap (mu^ 
Ifttein KAp}> AuTa, bi« und da Abu und dvayv^ ^ya, Vene, KrklJlmnR bebc&ieclm 
KigtiiniLmen: Et-v (nicbt, Apg Kath PciiilJ, verwandt mit Eff47. 54. jO, 51. Jobnniw 
Sfrljoponlriä flchriob rliese KandHCbrift, rioLlcicbt aus Kvv ö4, und ffi^e die miL 
si^jiitMii NuDBii veiBfbi^ii^n Verse wie in l^vv T/i hinzu. Sie ifebOrte eioit Joha 
HöpkiiiMD in Liucaln. l'^aber ^otglich «ie für Wnitan, aach Mill (Nov. colL ^ 
Wetatdn SAb aie 1715' Dobbin vergHcb ausgewBHte Sbellen {t. Ew 61]. Q. 
28. liarz 1S83- 

-ß Cutnbririge, England, Caiufl College 1' Ö. 

''^' 12- Jbdt, mxU,h, Perg, l>3^i B!. 1 i^p (14,5x10). 23 Z, Kap, Aafc (Jo 17 
weil IS aufige1a9«eti U^t). Ab», (nicht Km); Tinte nchw; f^r Bcbht gemalt; Hhr 
nathlÖE^ig geecbriebeti , ao diiGE es yi Lüofcen ilua o/iOjjiTfÄeiTJf gibt: fiV-r. Vi«!- 
Ificht gehörte aie Robert Grousteste dem Bischof voji Uuoolii (h 1253], jedemfalb 
geborte Ria den Minoricen in OsfoTwl, die tie ntu Anfang des lH. Jahrhundert» Rich^ 
Br^TipVlcj einem Mtincli*' dee^elben Orden» io Cumbriii^je liehen. Tboma» Hatcbv 
pcLenkle a\v 'lieaeüi Kollegium („collepo de Qoneville et Cftiu»") im Jjihre 1567. 
Wjilton gibt einige LsBartea (#. unten, £vv 62]. Mill varglicb sie. WetetCÜ 
«üb Hie 171Ü, Scriveuet rer^Hcb sie ISOÜ. Vgl J, J. Smihh, A ratafo^jitc of At 
trias in Fhe fifrmry of Gonriffe ttTtd Caiim C'itler/E f.Vira/'Ji/foe, Carobridjfe 1840, 
S. 1Ü7- loh folge J. Readal Eamii, 'f/rc oriffin o/ ific Ltifettcr roWer ',f fl,^ y^^ 
Trfta'tt^U, LonJriQ 1557, S. IS — 23. »o niJiQcliffl übfir BryDokley and Hatcber fa 
tinden iät. Scr. vergl (*. Ew Waj. n. 2^ Jan. iBsH. 
<yv (Ak 10) Cambridge, EnRland, Tniv-Bibb I>d, a eO, nnd 650. 
™'' 1297, aO^xU, Perg. 3^4 RI. 1 ^|. (14,tix9,-]), 24 7. (Ai 27. 28 ZJ; Perg 
mittel nnd daun; Heft* und Lin richtigi liat* acbwarzbraun; scihön hergestellte 
Katp. Kan-L, Kap-L, X&p {/m Jö lil der Liate t' ntpl Tt>v rv^Aot>i ik1>er in dorn 
lext zweimiLl f nFp? r^f fiot^aMSo^ und nocbheT Jif^l raü tu^Jlou)« Äufa » Abt. 
(nicht KunJ, Unters, Bild: Etr nauh vonj lü. Jhdt jI/k»*: am Ende üebete, Michb«l 
9 fiavivkt^n^ »jbricb diede IIa,Ddacbnft fllr Georg thv iiovy6ovpov. Sie ijebdrtr 
ilohri Moore. Bischof von Klj, deaflen Bücher hei »einem Tode im Jftbre 1714 pou 
dem KfliLig <>ef)r^ I- r,u sehr hohem Prciüo nnf^tkiLuft nnd t\üt C'&inbrid^er l^njTvr- 
»itiit. ge6L;heukt wunle». Hill verulicb sie CMüuri 1). Bcntley'a e' (a. oben, Kirv 51). 
Vgl Fratiz Delitzsch, Sfitditn xirr K^ntteiiungstjeavhichte der FGlijgkdieniiHvl tf§» 
Caitlifiti XintTtiti, hpi\)tiK 1S71.' S. 33. 34. (u 18. Okt, IbSG. 
-- CAg34 r4JJ Akrß) Ihiblin, IViiüty College Ä. 4. 21, früher U, B7. 
"*■ l'i. Jkdt» lüÄxlL», Papier. 45r> Bl, l Sp, 21 Z; Vorw, Kap I-, Kap (und be- 
«anders die lateiniBchen Ka|iitel. die die Kinteilutig der AbriQtiie bediopen), Aiü^ 
Abs, Knn, CTnterH, m'X- £r-i' ftfu/ (Pbm He], A/j*? iTfl^A (Jak Jud Pe Jq) AjMk 
(Apök von Tcr^chiedcnfriHtindeti j^eBcbiiebon}; diese HumlscbriFl gebOrt zur Faiuilio 
Evv 54. 5il. ."»S. 47- Orliuido T, Dobbin» Th- cofUj: M'niffijrtianttx. <i nrtiaitnrt of 
fhtJt ft-Miriste'l MS . , . Ihmtiijhont fkf ff'rsfe/s orid Urin rcifh ff/e firecJe ipjrt cf 
Wtftticin iiti'l tcUh ctriüiii -VS.^ |Ev¥ 5G. 5Ä Ag 33] *w fAt iinitcr^iOt of 




a Minnakeln. (l.j Tier Evougelieri: 5S— W, 



143 



I 



I 



62 1 



London 1854, Ä XX. ft* n. IM. iiini J. Ei'iidei Bwris (*. filien, Evt ri9), S. Jt^-öSn 
Lflbeii die ii^Ftbichte dieaer Haudfichrift whnrfpiujiii^ behandelt: ^'ffl '1'. K. Äbtort, 

Msmaiima. Bd. 8, Dubliu 1S93. 8. 203. Fmiiu^ Froj, o>kr Whber mit Burrm. 

m/ltft abMT d<>r an) Anfmtg den 15. JHbTbiUkiicftq in Oxford titpüenden Minonten, 
ist der eipte soweit vir wisBea, der ^e l>eB4w40n hat, and nnUcJoht hat er me 
Belbst ijeschripben. Der Test d^r Kvangellen iHJieint aiit Kirv 5ß h&mt*tjiTnmen, 
(]«r Apo?ti>]p;f schiebte und der Briefe aus Apg 3S; diese ^wei, Kvt fi*i i'tva }bÜ2 
und A]>g 33 etwa 1463 in die Bibliothek voa Üncolc CoU^ifB Oxford a^uf^tnOTD- 
men, Ibröm bereit fllr einen. Aar ptwa 1^20 in 0>rff>r<i schreiben wollfe. Wfithhw 
jfebürto Öl TbcnDRe oder wie Hörrifl meint hlohn Cl£*iiicnt (vfj] Harria, S» 53 — 5Ö). 
und dAPn Williao Chnrk (vg\ Harris, S. 33 — 45), dem auch Evv ti9 auLer ^inen 
eigenen Bflcliern mr Hnod Iftg; wi di<?ser Zeit etwii lä&J ecbeinl riipApok hinEü- 
K:rf?lgb worden £U peiii ftus Evr G^; Clmrk Bchrieh viele Le»arE>en itn den Rftod. 
Thomtta Mpntfort von Carabridge beaftm »i*? nachheir, wfuhiilb aie „rodpi MoDtfor- 
tinnua'^ ^tiannt vrird, Schli^felicli gehört« ü'iq Jamcfl l t^er Er^bi^bof van Ar- 
luagh {15811 — 159G), der nie Tdr Wallon verpli^ichen Uem iiod dem Triiiitj Collegv 
Hirhenkte, Mill, Jolin BnrTt»tt {». nb#n, S. S5)* und Bohhin i'prglirihen aie. Rcri- 
vener, I/i/r^j S» 1^7. engte. diLafi die ReiteT die ] Jo ö, 7. S eaUi5.lt, f/o^'W sei, iiad 
in den ProlL (IHOO) au Tiacheiidorfn jV. T. G/. 8. 479. wjea ith dajauf hiu, dd«a 
die UlaBUT die feiuo OherHüchc dh J'apiori and flUen Blfitteru gemeinaam irt. 
nur dikflB die BchmutKigen Fia^r der Neu tp erigen (ich will voranasctÄen, dasa die 
TfitkritJkßr reini? HUtiiIp hutli-n) ili^i- Sviti? braun gemachl haben, «ndase die 
Ulosur des Piipien do^tljl^h gaachcn -wird; CroUdem bleibt immer nooh in Scri- 
vecer, Inir* vom Jiüire 16SM Ö- 199^ diese Angabe, 0. 23, M.ii 1S&3. 
I"nbekftnnt*n Ortes: (Khji, Lit, Men' Err). 

Dieac U^JidHchrifi, vom Oi^n hon ^thörte Hrairy Goo(fc (dahdf (Joo^.) änem 
.^Fellow" von TKoitv College. CiLmlridt^e. Kin^ Latidäclirirtlicbe KoUatton vou 
>>w D- ö9, til. 'j2 ffir WiLUon geniacbt. wurd^ dem KmmiLnuel College, diimbrid^» 
16^7 p^ftcLcnkt und iet heute noch da. Mai^h imr vcreiüg in »einer Annobina, dou 
dipse HßDdüchnft Cambridge, L'niv.-Bibl. Kk. 5. 35 nei. die wir oben Evv 3(ia. 
nennen. 

-^ Dublin, Trinitj Collepe Ä- 1. 8, früher D. 20. 

"•'' 10- oc^er n, Jhdt, 31,^5^24, Perj?, 237 Rl [471 S], 1 Sp; Til IS— 24 Ä, Komm 
^S— 52 Zi gr üehat rot; Vorw^ Kap-Lj Kap", Aufa nut Harmonie, Abs (Mt355 
Mkl>3*:l»t.9 Lt342 Jo 241). Kirn, CUt, Aiif»|) Hd). &eiU 3Ü3-4W von anderer 
Hand, nntera, Bild: Err mit Knmni; es fehlt .lo 2\. 25 mit einem verlorenen Blatt* 
vcl John Gwjnn, Bcrmafkntit', Bd, 8. Dablin 1693^ Nr, 10, S. 3ÜS— 3H4; Khebr 
Tuhlt. ^ie gehürte Uäsher (^, Evv (ü) niitfr d^m Zeichen ArmiiuhanLUi 1 oder 
l.i*aeriuB 1. Heurj Dr>dwöll verglich «ie fEir Fell, Richard Bulkelej i'ür Mill. 
Dcibbia verglich M im Jahre 18.^3, John Twyoroue das gajiie lS5ä- Bb 1 iat 
ein QherHchriebene« BLuIt eineq Letebaehet (Kvl Vii). G. 2!^. Mai ISSS. 
-, Markgraf Balo. 

^' 12. oder 13. Jhdt, ll.^xaj. Perg. 2 Bde, 441 Dl. 1 Sp. 13 Äi gr Bcl«t gold; 
~ ülier Eigennamen, was eine ziemlich allgemeine griechiflebe Sitte iüt und keines- 
wegs Bo selten la deti Handschrift en voik(>mmb, ^e Burgon dacht«; Kar|i, Kon-L. 
ivap'L, Küii, Auft, Ah? (Mk241: IM. 20). Kiin. Lit. Auf, fiy]i. {Ciiteri* uud Vtrse 
q> Hd)j £rPi JoS.W ateht der /.ueati Jvöq ^kÜotov x. x. ^^ Diese Handschrift 
göhftrifl Thomaa Guade (t 1ij3Ö) und dann Uasher (e. obeü, Vivv (il), der aie ohne 
Kweifel mit Etv öl und Hfl dsm Tnnity College in Doblin «ihenkte, Sie iat Wiilton's 
Ein. Miirs VUettT, 2. Doiiv-ell und Bulkeley verghchen <ie (s. oben. Evv ^3}. Salt 
dem Jahre 1703, wie Huiinm Kiugsmill Abbott In Dübliu iiiir verachertf^ i*i üe 
MriM der Biblinthek von Trinity College Tervchwnnden , und gehörte Jnlm Jnnea 




144 



A, rrknndpu. I. C.t, Hd*ohr, 



(2b. M*i 172S'?), JoLu dem Grafen von Moir* (t 17Ü3), J«ni« Verwliojk ßlsi^liof 
von Killftla (" 174S f\S'6i), und den Gf*fp" TOti HnntJJipton. Heut# iat *i* ifli 
Bmtie d™ Mflrkcmfen vi>n ButCn ^er hoftpintliuh eeiiiBti Ei^lfl'nn l>etl»fitif:en und 
Htp der Bibliothpk von Trinily CoUt^^ EUrnnkfirBtntlpn wiril, V^rgÜRh™ iTlr Burijon, 
VflTgleirhe Scriv^it^r, Iiftt*, Bd- 1 f S. 2(.U. 3Ä Ifb gab nt? bei Finf^on um 
30. Ott, iSHa, 

*_ I^jidoTi, Bntijih Miiwmti Harl*y DTTlJ, 

"*■ 11, Jhdt [S«hoU !3,), 223X1".^, Pi;rp:H 300 Bl, 1 8p, 23 Z; pr Bclwt roti 
Kirp. Kan-L. Kh|i-L Kiii). AuK Abs {Mt 3,"i:> Mk 234: Iß, fl ^^hhj Lk 3i2 Jol^r^Sl- 
Untern, *JTi^; vi«Jß'^ nturadirt: £Vr; daa Kndo vom Ven JdSl. IJö png idU dAm 
lobtflii Blotj- verloreti umi wurde durch Hnc toodetne Hand etwtat {vgl Ktt Ö3); 
Tidli- ei^ntambcbe Lf wrtfln ; Joi^,^. «l obdihirt. Baniril Riülireahnf t^c IJfiOXO' 
«jtfoi' «chtiifete dißse Handficbrift nui 11, Aug, 1674 nlohn Covel, dem briÜHcbfti 
K^Un in Konstitut in opel, und dxs^t truff ?ie 1677 iiiicJi Koglaiid, Mill vei^lich 
m» (Cov. 1). G. 8. >fai l^'^l 



M; 



Cambridife. IVinity College O. S, 3, frübm- <!fiie 2*»2, 



12, CKler 13. JüJt, 2US>*:i5.ö, Fa|iier. ZB2 Bl 1 3p. L>1 Z; Kaq^ (5 Blatt leer 
tür Kan-1,}. Kap-L, Kap. Aufe, khi. Kiiu, Svn, Men, Bild, Lit, flVaj'vi £fr (mit 
Annif^rktüTifftti von moderner Haiid-^ eine iindcre Hand korri^rie Hiii^^ im TeiteJ. 
Sie (gehörte Thomaji fiale, einftt Meister der Schale ta 3ai^kt Paul in Tv»ndoi[ 
datin Dekan von York ('163^ f 17U2), Milt vergUob ai&, und Scrivm» 18Ü2 
{>. KrY Wd), G. 3a J*n, 1&^, 



f7: 



Oxford, BndleiH.n Mfqe. 73. 



11. Jhdt, ai.:xl7.ft. Per«, 2M Bl (403 S), S 8p, 20 Zi (?r Bohal pold und 
ia Farlien; i lüjigpachr; Kiiti-L. Kap-L, Kii[>, Aafs, Abu (Mi 355 Mk 235: 10.12 
I.k342). Kfli>. Lit, Unterat Ei-r- w fehlt Jn*i, itö^End^; BL ar LiJnnbenal^kenntnia 
and da« „nthanaiianiwlif'' Symbol. Rohcrt HirnHjis(<>n, Bischof von Enpboe- 
(t 1701), bmcbt*' fltf iLus iera Öst^-n. Mi» vf rfflicb sie (Hunt. 2). a. 22. Febr. 1333. 
*rt Oiford, I-incoln College (ir. /J. 17, 

*^' 11, Jhdt Knde, 21=<14,ri. Per«, 2^*1 Dl, 1 9p. 33 7,-. jff Bciist «oldi Kurp. 
Kftii-L, Kap.I., Kui^, Aufu, Ab^, (nicht Kun], Lit. (i:^yn, Men, Veran von einnni Münche 
Th^ditlUfl hin^u^fa^}; Err. Ileor^ \Vhetler der Arch3o1o^ braohtc ntt aua 
^nte noch Krigland (v^l Kvt 95 und Erl 3J, wie es acbeint im Jnbre \ii7ii. MHl 
vergbub nie (Wbp^l. I}. Seriven«r sngt, da«« iinfloli«n Lic und Ja xwei Hraoh- 
stücke einea Kvl etvrA vom 0. Jhdt bc^fren. tiber iuh ^nd nie mchti l>k ecbLic^fll 
Dl. 22ÜV, die Kd]T.L von Ji» steU 91. 227, -22^, und Jn mögt. 221» lui. od*^ L^ft- 
Trtiae Lk achliePBt mit Hoft sfff. rliw [ina vier Biatt Ksstebt. 'J Bl in rot geliöu dw 
Kap'b Für Jo. und Ji nip^t F!ea *«' an. li. 27, Pebi. 18S3, 
ea, (Ag 31 P 37 Ak U) beieeuter, Rathanfi im Krtaten 20 im Jubre 1883- 
**^' 15. JLdt, 37vMx27. P^rg und Pupiar» 213 Bb 1 Sp, 38 Z; fft Hchat am An- 
fauff der BQcher rot; Hei^e i^rösatent^ilH FünferheJlj^ mit de» Blattern 1^ 5, 0. 10 
ans Perg, die übrifren Papirr; Vorv lum He, Kap-L {fx tov arete /ta(^rov rC-tty- 
YtJjov zi XffKr;.cr<r^ vpl Evv 114 Jo, l,"iü. !7S. 202. SUL ^11. SiO. 262 T-b. .^57. 
433. «4it), btftiniJr-hp KHpit^l mit gnet'hiRchen Bophataben um Rand"! bezeichnet; 
IJnl*ra- PnuJ Aj>^ Kath A/Hitc Err (henle Fw Paul Af« Katb Apok); w feblt 
Mtil,l — IB, 15; der Ttil ist eipentümlicbl^ besonders in den Evangelien (s- cbeOi 
Kvv 1.^, oh<>chrin *iif «chwi>rlifih an« l'i ab ^Oii'h rieben ivt); [piTiign^ sobeini ana 
L^eebücbern eu ahimmen. wie di^ AnfBi^hrift^i; d^r K^'an(^li«n ^v roC xorra pitxp- 
xofK.T^L]: Bb I5^v Krtilllrungde» Sjmboh. D).l*i<>v Lelwn der Apostel ; DL HUr 
«ber dip fllof Pntrinrcbnte. Sie gehörtf einflt RiobaTd Brynlreley, ein*»™ Frunils' 
kan«T in Oxford nm Anfunp de* lü. JahrbnndertB, dann William Chork (ojch* 
Clark) ton Cninhndpe {f. FItv lilj, nnd eclLlif^^liL'li Hicmai« Huyne. der Hie 1545 



£. Minuakelp. {!,] Vier ?>aiit^lieu: 6[i — 73. 



145 



N 



Ekt BibUotJielc Tän l-i^iceateT eclj^atto. MilL T«rglich id« (U.), aach John Jackaoii 
HH WIlliiLm TiiBn, tiefen KcllatioTki^u vnu KdwatJ I let aa ien Raud de? Oifricder 
r*- T pwolineben und so ron Ciiöiar de MiBsy ^kauft niid flu Wetstein 174?> ge- 
schickt wurdpfl. Eine KoUaKon, viölleicht eine anileTO von Jackson, ie* iu Cbüi- 
[Wd|^( JwuB College f>, ß. Ia Tiegtjllea verglich die Handschrift lls52, Scrivpiipr 
1955 U'-?. S- XT^XLVJl), and T. K. Abbott {ni^he Ett 13). J. Kepdel aums 
l>chaiidtlt rto au*ltihrlichi Tfie on}i/n of thc Lekciter rodcj of ih^ -Ww Tfea/oni^«/» 
Tj^jikIod 11^7. <Ki 3. mit Niu:hhJldnn^n; Nnchbüdong^n auch b^i Saritrener und 
Abbott Q- 2\, Joni \^^. 

*|, Cfimhndge. f^n^landn Daiv.-BibL LL Z 13, 

'"■ lä, JiMit, ?8^>;17,7, Perg, ISO Bl, 1 Sp C]0,^>;B,IJ. 23 Z; gr Bchat gold, 

^ttplc in Farben; diu j^lüufiffen piGChbchen Anfachriften aia Rande iiud dio Iai:4iin 

PBV: Küt't vpl Ew 3)1, äilki. 2S7. 2Sä; einigei^ am RiEiih; v~i>a HKrninnjmaBj einigen 

■l^lJIM* ^^^^^- ^^-^Bchrieberj m pAria, vie ee Hcbeint 7,vtflchen 1191 und 14tht 

P^kftObuiae Bnde (eiehe Ktt 3ÜJ durch (ieorg IknnonymuaT ir^hürt« nie BuiLuklfy 

tn Lomlon. d&nn d^ni Biachnf Maore. Mül verglicb (Bo.). Q. Cambridge LSS3, 

Fand 22. Juli 1SS5. 

pu ^ Landüij, Lamheih 52S. 

'*■ 12. Jhdt, H3,3><ia,2, Pei^. 2IJ5 Bl , 1 Sp, lil— 3fi Zi ^ Highst rot; Karp, 
KahLj fKnpL 15, Jhdt)^ Ktty, Auft, vVba (iL t 350 Mk S34: 15,9 Lk 34ii Jo cur 
bis 21S). Kann (LiU Auf teilwöij* 15. Jhdt): £/Ti dei Test ist gut, MJll sagt f:vT 29 
fthnlich, vgl auch Kw Ö2!J^ Ulm« ^p Hd iichrfibt BL 2a3v dcie Jahr Ill>IJ (,«^^), 
aber zu dec Zelt hltte man »c/^^' tJtcflohriebeii. Philip Traheron (iuicb Tndicrnej 
grie*hi8ch whrieb er T(joJ/poji'), der anijliBdhD Kaplan in Smyrna liiTiP— 1674 [vgl 
J. W, Htarann, .1 Ki'tifropJiicai fLt'trti t*f f/ie cfmpliiun to ffit- /jer/int ro7^p<iny ISJl — 
i 70C. Cambridge IS83. 8- 32* 33], bekam dbso früher dem Krib]*chof von Hphesu.« 
gehöriffe Hondfcbrift (dnher „carler HpheBinn«") in .Smyrnit. trug ei^ niiah Kng- 
Iac<!, veriflkh wie mit FolVa Anegabe fUr Mill — (■eine KolloticiL eidatirt in roher 
Form Loadou, British MiE^eum Bnmey 24, iii Hchr>rier Form LondoTi, L^inhelh 
5^b '— und gab ni? miL der Kollation IU79 d^r Lambeth Bibliothek, WeUtein 
sab dii; Ilcuidachnft und die Kollation 174G> ScriveneE korrigirto Tralieron^Ei 
Solhit^on im Jahre lS4ri nnd gab «e heraua fgj: Ctilf. S. XXXVl— XXSVin. 
O. 2<i Juli 1883. 

<*4 London, Bhliib Museum Hark> ^ji7^ 

'*"' n. Jhdt. ä5,2>^SU, Porg, ^2li» (2Ü9) Rl. 1 Sp. 22- 24 Z- Vorw. Kap-U Kip, 
Aafe. AIm (Mt 3{iÜ Mk24*);lti,l0 Lk 342 Jo 232J, Kan. Unters, ^rr;?;, Rild, Verao; 
Err; Anm^Tkniigim nod IiGtiurtea in Ml, iwPJ Anm^rkiuigen iu Mh (lli, 1J9 riJiiI 20), 
]^«tait«ti in Lk, 7M6i in Jo> Sie gahörto dem Klont^r von Mar ^imeon dem Wnn- 
d^rtbäter ^t ziü &ai-ficaattÜ Spei tat Zeit des Abtea V&ieti und eiiut dem PcieHter 
David, dem Sohnes rle>4 Michiutl Metropclitunldachofri von Bonra, der rtie Jin« den 
Büdiam «ein?» Vät«rB orhatton bntt«. Bl- Sli7 gekoafl von der Nonnu Irene aitn 
deni Kloster iles heüigen Theodor. Viele Penoimltioti^en in Tlriechisüh und Am- 
biüch. Der ßuchhündler T. Johnson liPh im Jahre !T3! iVn.^& Himdachrift Wet' 
rlein lum \' crgleichoo, oha ^tc rmcb England ^tro^n wiinle. lirieebach verglich 
einige füt*lleii, Su/nf^. criL Bd. 1. ri. CLXXXl. ii. l. Mai 1883. 
**^ Oxford, Chrimt Chnreh College Wake ^S, frühe» J. 

'^" 12, Jhdt, 25.1x20,7. Per^, 29l Bl, 1 Sp. 21 Z; (Karp nnageachnilten), Krtn-L, 
KHjt'h, Kap (Mk nach y fehkm. f^p Hd rf"— jt;', l.k fehlen). Aa&, Abs [Mt S4J 
Mi hflrt f$' auf bk 34fl Jo220^ 21, 17), Kan, Ut» Bild: ßr; Jo y, 8 ^vöj W- 
«roLF jr, t. l. Der ^/i^UiTOjicf d (/crJo^codini; f^ecü^cri^c schenkte di«aen Jttgo 

fiof^ivriq Tijc t^niKe^krjfti'yij^ vftä^it^^. Mnarükordatus der Füret von Ungam- 
Gregt^rj, TaiikrlUk. IU 



i 



145 



A. t'ikundeD- h üi. lldschr 



74: 



WoliicbrJ i^alkOakltC (tie Hiuiilsclirifb iin Jahre 17üf-l dom i'Jr^bibchof von Ciiatcrbiuy 
WiUiam Wnkci Waka (' Hifj? tl73T), früher ein Dcimherr von Chribt Chuidi 
CoU«g?, hipterlieuH di@H«iii CoLleg« hundertdr^iuniochtzi^ üandechnlten (t R«|Jitt. 
d. KT. Haw,: „Oiford''). Jobn Walker vrrKlicb Efv 73 und 74 fllr Wutoteio mit 
einem RiPinplar den A' 7. 'ir. (l^f lli2D, daH ,ieUl, in denplbi?n Bililjotbek von 
Chnat Church CoUogD liegti Kr. 35. CbDi- iLie Hundaduifti^Ti dieser BibLoth^k 
vgl G. W, Kitdun. Cutti/o/jvif eüfficuin 2L^'^. in hibliotUecn Äfdis C^früti, Oifoid 
1807. &2 S.; Charl«" H. HoolSf An ficcf»tnt nf' aortu mantütcriptu a. s, w. Oxford 
1S92, 2Ü e. OkUv, Bcheint flcWechthin twcckloB m *em. U, 12. Mfira iSSi 

Ojcford, Cbciftt Cbutch Wukc ÄK 

la. JhdL. 20,lxU.B. Perg, 2i.4 31, 1 Sp. 36,27Z; Karp, K&a-L, Vorw, auch 
Arg xa Mk, Kftp-L, Kifcjn Aufw, Abi (Mt 3G9 Mk 541 : !ä, 20 Lt 341 Jo 232), Käu, 
Life, Anf, Syi\, Men. ITntere »\n Jo: i-Vn ea fohll Mh l, 1-H; 5, 29 — 6»!. O 
ypdv^vc TaKHv)c Bfvöotgo^. ii äyiOTtfrfiixT^i. jccupixöc y^aififv^ am dem Dorf 
^^fOv tlitpOi' in ArkudiLL, srhrieb dieee Handschrift wobrei^h^Eiilifh gegtn Efid« 
des 13- Jahrbundcrta und der inl'üeoJio^ anoXlu^äSo^ &eo^ij^txT9^ Fcbenkt« fi« 
r^ afßaafiia fiowff roD ny/ow /fiß'ifpjof t^ )i.fyo/ttvif. Tt^y naaxdinuif xai f.v rö 
iJpfi Tot /itycAoi' öj'por Siaxiifiimj. Nachbet gebCrto «jt dem Kloater %ev na»^ 
Ecix^aiof de ivaj atuvTi^ot; XotoTOv auf dem Atboe. und wurde vou dfther Lm Jahr« 
1 72: nsLth Krgland ge'^^'h«m. Wiilker rergliftli ri^ («i^^he Kvv 73). O, 3. M&n 1881 

über Tbnodijr Hi^op^trita siube Franz DfHtzseh ^ Hawlx^hHfiUfhr fttnitf, 
H«ft2, Löipaitj l&iy, S. 51 — &'J, und Z^iUrhrip fi'r tlii- fftSfirntnfü luth^isfhf Thfo- 
te*jiü ufuiKirr/i€, Löi|izig lÖ^iS. 9.217—219, Tbeixlorus schrieb Ew 234 in» Jab« 
1278, Ktv 856 im Jitbr* VJf^, Evv 484 im .TflhTt \^2. Kvv h]8-^ im Jahre 1295, 
EvT 413 im Jahre 1301, and oin SjnaxarioQ (hflute in ior Bibliothek der Synode 
in Moskau) im Jithre 1295; — Evv 90 ist eine ueuete Abuchrifl ^on einer Haitd- 
achrift, die er lUj Jihre 1^3 schrieb, 
,- Genf, Stadtbibliöthfk Ur. 19, 

*'^' 11. Jhdt, 2:.6xl0, Porg, 492 UL 1 Sp, 19 Z; gi Bchnt rot, grufite gold und 
in Farben; Kftrp. Kao-L, Vorw. K&p-L, Kap, Auft, Abs (Mt 35y Wk 23ti: Id, 13 
Lk 342 Jo 232), lüm, Lit, .\n£, Bild (die Bildar sind eigen tümliob; die Geburt 
Jean isl deu Bildern hei Bordwt, ß. 134 F^ 4r", ocd 3, 137, U. 1— ö, aju Ev*' 2G& 
und 270, hhnheh; Strahlen JohProrh); xm Knd* 2 Blatt Pripier vom \*l Jhdt 
mit den OutertafclD doa MatthaeuB BlaetArta: iTrci dt^r Text iat dem in Erv 13 
thnlich; Mt llt, 11 sieoctxtty miottix^^ ^ \ lÖ» 20 iB^at iiicoii; weg. Frofestor 
Leyer ficfafiikt« Bio der i^enfer Bibliothek im Jatw 170^- Wetslein ajüi «ie 1714, 
Schob v«glich auBgoweihlt* StelJen, und der Genfer FrofeBaor Cellericr Mt 1— 1& 
Mk 1—5 für Öcbuh. Vgl Omont (wie Evv 1). Q. 2a Äepi_ 1883. 

*^ CAg43 F49) Wi»a, kaiserliche Bibliothek Ifessel 30(), früber Lambeck 28. 
'^- 12, Od« 13. Jhdt (Scholz 11,}, lÖ,lxn;>. Ferg, 36S ßl, 1 Sf Ci:(xS,5V 
27 Zi pr Bchi^l rot; Perg mittel; Hefte und Lin ricbtij?; Tinte Bchw; gew Votw, 
Kbp-T-, Khp, Anfa, Ab« (Mk 3ä:l : 16,9), (ni-^ht Kan). Lät, Anf, Syn. Men, Bild 
(Strahitn Job Prccb. vich* nur Froch Mudcr» auob Job iöt%t}i Err Ajm/ Eftth 
l^f (PhiQ fle)^ am Eude vou Sa. B\. 170—178, ilri-i Lt^eatÜcke (di«a i^t zu b«- 
achl^ri, BA kommt «omtt vor). Ea vrird h&ufig gi^sagt, da&» diese HaudschHft Lk 
2, 22 mit der COlaplateiifliftcbeQ Folf^lott« aüoin erci^^ leae, aber lie lie»t in der 
Tbftl ffutuv. Fiflber ^Esbörte sie Andrea Contraij und seinen Freunden in Venedig 
(dvhe Evv 255. 358: „.^ndr^ne Contmjii «t amicomm"). Gerhard \op Msatridit 
TQigUch «ic 1Ü90 fiJr Mill, der aie in Beinern Anhang „VieonemÖB" muiute, w&hreud 
llpirhard in aeiner eigenen Aungabe des N, T. Gr. vom Jahr« 1731 sie „codex 
CaeiateUB'* nannte, .^ahe verglich aio 1»;U1. Wetstein dtirte üerh&rd'a «woite 




2, UiTiiiBkeln. (1.) Vier Kvangelienr 74—90, 



147 



I 

I 

I 






KoIlfttioDt anHcbdnend weil er dem Dn](:1ie nicht tnut«. Alter ver^liob iie 1780. 
G. 17. Mira 1887. 

— Wim, taiaerl. Kbl. Nessel li>4 (nicht 114], Lambtfk L'i), 
'*■ n. Jbdl, ^^ftxlR'j, Perg. ^ni Bl, 1 Sp (!l.lx8,2. Komm 1(1,8x13,2 u.h.wO, 
Txt 21 Komm 54 u. h. w. Z; (fr liclut goLd, ^sete in Fjtrben; Perg dÜrni nui 
mittel; Heft« und Lm rJi^btJg; Tinte Vamt; Bchst uuttir- der lAn; ^cIiOd boi- 
qr«t«1lt; Tiele jmagpzßichiiete Hildpr Jim RiLnd«; Knrjij Ko^n-L, |^w Vorv (Kif«i 
KD ^ol Rnp-L, Kap. Aofa, Atß [Mk 2H3: !ti. SJ, Knn, (Lil. Syn *-p Hd); am Eodo 
vnn Ulc 4)/} Z üb«?r dif» Vurklünin^, am Ende des Vurw Kia Lk ErhlELnmg der 
h«briliiehen Worte m Lki ß'ri- mit Komm (Mt Vikt Atit^. früher in üuda iu 
der Bihliolbek dea Matthia* Corrin Köni^ >on Uopam (145&— HOO). Tteaobow tci- 
glich BIO, mich Alt^r. (r. Ifl. Möji 1887, 
*j^_ Pest, NatioiiBlmuAPaici 2 Quart Gr. 

'^' 12. Jbdt, 25x15, Pci^. 293 ßl. 1 Sp. 22 Z-. Kaa-L, Kap-L» Khjin Auft, Lit, 
fiyn^ Men, Bild: fffr. Dicpe Hmidflohrift gehörte frilber, «i"? Evv 77 dem Corwin, 
denen Bibliothek bol der Beatarmun^ Bada's im Jakrc 1527 durcli die Türkeu 
^entraut wurde. Im H. Js^rbundert war sie Im Beaitzi? den. (jeorgb dfrj^o^ii- 
laxo^ NirvTiXlai''. Ktwa 16Slj kam Hie iu die HKnde Samuel Benedikt CaijTOTfl 
in DreBden (tliO?)» daun Bciaea Sobneß JobaDüea Gottlob CtLrpaov (t 17G7 in 
LobeckJ, daoQ Johann Rp.ne<:likt Cariiiors IV, PToftwJor io HelniBtlldt (t 13Ü3). 
XikoUiu JEincovie von JoazenioEO Mib^]i?d dii£ Hofetdat^ de? K^ni^ von Ungarn 
kAofbe ffie bei der V^iHt^i^eruij^- dvt Bürber iler« Eukels Carp^ora in Helmstedt, 
trag ftie naob Tn^rD T.arllck, und v^rknufte sie d^m Nation alnmD^nm in Poüt. 
Ct F. Bfimer verblieb eie fir KÜBUirf der arc ,,Lip3i«DS]B" naaute; irgend jemajid 
verglich ousgewlQilti; «Stellen fTlr Scbo]?^. 
,q Leiden, Univ.-Bibl, V4- 

*'*' 15. Jhdt Gr (Lat wenn ich nicLt irre ält«r), 10,5x1^. Per«, 306 Bl, 2 Sp 
griech4at (Gr reehts), 2fl— S8 Z; Kap bin Mt ^'. (niobt Anft], Lit, Auf. dfayv 
bi« Mt^;": AWi griflph'lati ea fohlt Ml 1, 1-14, 13; noch Jo 1, 4<} hat dns Utei- 
ubche im Texte eine Olofiae aiiH Mt Ib^ 2') aud RO 0, 3. Sie HobeiDl die Hund- 
Schrift »n e*iin, liie Frau« Gomor von Brilggp, Ofirrn theolt/gicti, Amaterdaiii lÖU, 
?^. 4lSb arjfilhrt, die Georg Doaaa 1B07 aiu Konstantinopel brachte, W. N, Dq RieUf 
dvr L&id>juer BiblinrJiekar, mit der ihm und der Leidener Bibliotbck eigenen 
FTQUndliGhkf'it, aehickte Evv 7Ü und 122 Apg 3ä Paul 350 und E^l ö naeb Leipzig, 
«odaw ich n€ mMg unteraacban konnte. 

^'' 12. Jhdt (nicht 11.)^ 233x16.2, Porg, 300 Bl, l Sp (U,7xO,lJ, 23 Z; gr 
Bchflt roi, gr»ate in Farben^ Hüfte uud Lin ricbÜg; Vonv und ^Vrg, K&p<L, Kap 
{aach latAtn Kap vom i^. .Ibdt), Anfs; neuere Hand ffigte die bitutigen Kap nnd 
VfiTwr und oine KäUfkticn am Hand« bei; Ober Eigennamen^ hie and du 
¥fir dtm Eweiten Teil eiiiea WorUib, diiä durch die 7M\b gf^teilt vird, vgl Evv 
125h IIL 147, 157. 170, 186; iler Biibrikator korrigirte ™ie&; Err^ in der Vorlage 
muH die Geburtsli^tn; I.k 3, 23 — 38 m 3 Sp and 23 Z geBtnnden Laben, und ewot 
DDCb der Reihenfolge der Spnlten nicht der Zeilen gesE^b rieben : der SchrHbi'r 
von 80 acbricb alles mtcb den Zeilen ab und bmcfate da^ wnnderborate Kegisfcer 
hcrauis. wie x,. B.: jov ItvQUft' zov xatvö-v i\>v tü/Ofi' toü la^tütA^ xov ivm^', vgl 
□nten EvT lOÜ. Sie gehörte JohatiBea (ieorg Graove and wurde durch Atiton 
ßjDAcas 16&1 verglichen; dann geborte nc Jobana^g van der Hagen, der ne 173S 
in Ctrecbt Wefatein zeigte; daaa lieniaga und beim Yerkauf teiner Bibliothek 
[siehe Katalog Ktningn 1>>41, S, 20) wurde eie von AmbroiBe Diriot gekaoRj und 
beim Verkauf ßeiiii-r Bibliothek kaufe sie Leaoouf, bei den» icb ei& im Mlirt 1&85 
und die Randkollatinn atHGhrieb. 

10* 




i 



148 



A. Urlciuid^ih 1. *Jr. Udii'hr, 



81: 



[UrieohiHche FiiiidaL:br[lVvD, die in dem Correctorium diit luteiniacliaa Bibel, dita 



m-. 



84 



85: 



im R Jahthuud^rt gi^obrnh^n vurdd, augelt&lirt «erdeu. unter nelohen 
Wäbileln Evv ll^ L-iki^juitiu wullt^^ QUer CurrCLioriji Äfllie udU^o III. 2- (l>]b, Kn 
■fit kaum wert dip*e Namioer fflr poli^he Zengen au behttite«; WH Ittlr. gt^ben 
diese Numiaer oneercm K?v ^Gö^j 

(Ag4l F5\ Ak50 

[Cnbokaniita HaudficUriften, die Laorentiua Vaila m seiiiea j^Ädnolatiou«" 
beuutT^te. Bh waren rlelleii^bt drei grieobl^i^be zu Mt (lUf Lk} und diobäu au 
Jo, i^Lle wib es ncLeint jänf^re. Äücb di^w vardien^n Vaam diest« Nuinm«; 
Wll ffcbcn riü unseieni Kvv ä97,| 
^^ Uünchen. köaipUcüe BibUotbek Gr, Cia 

™" n. Jbdt, 214X1Ö,&. Pefgr 321 Bl, 1 Sp (13,0>^S^). 20 Z; gr Bchflt rot; 
Vorw, Kap-L. Kajj, (nicht AofaJ, Lit. Auf» dfayf, Syn» Men. Uatora, <n^it, Verau; 
^r; Ehebr nbtilifiirt.. FrQlii^r in Augsburg. BtQgel verglich aie (A.uguvt. 1). uad 
Sobalz LkUifg^vrähltti Sl:«llen, Burgoa sah drti. U- 21, März 1SS7- 

MDiLcbeu. kOiiiglicU« BibUotbek lir, GüS» 

12. Jhdt, I7,3:*<i:i,2, P^rp. fl5 Bl, l Wj] [n><9,l), 19 Z; gr Bebst Tinte; Pexg 
dicki Tiat« bällbrauni Unfte und Ljq richtig; Kap^ Aufe, Abe, (DiGht Kui\ Lit, 
Auf: -Vi 1,1&"!3, 10; 13.137—42: 14,3-1^25; 10,0—21.33; 22,4 — 3^7.13; icL 
hubo dift Bruehfitück? niebt festgestellt; Bl. &2v am Find« der KnpL zu Mk fnoy- 
yth^v It jtava fiö^jcQv uad Mk fängt Bb 63t aa obne AufechriH, Früher in 
Augsburg vje Evv ü^- ajt> wur Gciigurfl Auguat. 2. Scholz VL-tglich aiiagewiLbll« 
Stellen- Burgon *Hb bia, Lt, 2-1. Man 18S^. 

Miliicben, köiiifflicbe Bibliothek Gr. 509. 

V.\. Jbdt 14x:9,7, Perg, 3u Ü!, ! ftp (]0,l^e,2J, 25 Z\ gr Bchflt rot; P*rg 
dick^ UL^fb3 nclitig; Lia falueh^ Tinto bcUbmim; Kaji^ Aab, Abs, {nicbt K[ka}, [.itj 
Aaf: -Vf Ö. 15—9, 17; lÖ, 12-17» £0; 24, 26—40-, 20, 35—^4 Mt fj. 13— &, 15 Lk 
3. 12— e, 44 Jo 9, 11—12, B; 19, 6—24^ 2a. 23—21, 9- Früher wie Ew 83, &4 in 
Augsburg, liäber Bi^DgpPB Auffuet 3. Bat^n eah eie. U< 24. Mflrs lSä7. 
(j* PreHsburg, Lrcaenm Aogastuniim, 

^- 10, Jbdt, 24x18, Perg, 2S(.i Bl. 1 8p, 22 Z; Vonr, Kan-L. Sje. Bildt £>», 
Klq Fri«il«r Michael kaufte sie 11S3 In KoiiaUndiio^«! von einem Priester tot 
Hfjrpytufiifov fUr den KaiJ^er Alpiiiu Tl, C^rmiicnu?- Sie gebilrte der Bibliothek 
iu Ituda. Im Jalire 1090 finpling Citri Rnygern ein Ai^t, diese tinadtcbrift von 
eeineiu Frvuud MuurukordjLtua in It^ilieii. uud :dpälvr vaj nie in dvr BJbUothi^k de« 
Schviegerpalers HiiygerB (ileicbgro^s», eines l'farrera in Preflsburg, und nutde mil 
dieser Bibliothek im Juhic 1722 vom Ljeaonm gekoufl. Beogel rerglicb si^ ilTb 
,,c9dex ByAiaiidLiu?« ". lub hnbe Stdpbuu ScbuelLer, dem Rektor der iLüologtHche» 
Akadetaie inPieeaburg. für die tliniel betten über Ray ger nu danken, dia er itofl einem 
in ongariBeher Sprach« geachricbenea and lÖiSi 187Ü voti Gorl Elamatb henaa> 
gegetrenen Katnlog Kog. 
jj* Früher m Trier, 

^*- 12. Jbdt, Fol. Peru: Joh mit Kette. Prüber gleirb Kw 173. 774 i^t; >Aor^i 
Tot 7ipoäp6/AOV tf^Q vttiitvjjc lyyifTtti t^^ ^*riot (Fpjfm>^ Ji rp fton^ xk^vt^ 
HHpa in KonHlantinopol (a. Montfau<iL>n, Paifirot/r. Gr. S, llO)i aie gehörte dem 
Kftrdiaol Nikolaus you Cuea (an der Moael bei Trier: 1401^1434). Bülthiu*i 
Cofdier verölfentliobte die gaoze Handsehnft: CaUna palmrn Grmfrut» iti u. 
Joanttcm £x ntitiquisfiifi" Cnie'.& cttf/i'C -VW. itutK^ prünum iit !»*•€ fiita, Au^ 
vdrpen 163a Am 2. und 3- Aagunt lASl suehtH ich die Uniidachnft amsonst in 
Trier ncd Caes- WetateiB's Hl iot Evv 2äU. 

FrQlier des CaiuerüimaH 

? Jbdt, (juHit, l'erg: Ecr Joachim Camerarint. Profeaflor ia LeipiLg 1A41^ 



88; 




2. MiuLialcdti. (1.) Vier Evajigdipn, Sl— 91. 



149 



I 



1674. rergliOb lie mit detc H. T. dm KniEiatii qnd erwllhnt« ein rn p&in«in Rom- 
nueutar euqi N.T. iix» JaLie 1552 (wieder mil Beza'a N, T. Cambridge 1542 ge- 
dniofcl) hIb ein alte« Badi, Borpfftllig hsTgei^fi-llt- 
flft Orittiagea, üniv.-BiU M>1. the<»]. 26. früher 53. 

'*'' lOOa 25,JX17,G, Fwg. 173BI, 1 Sp (lOxllJl» 30 Z; gr Bcb*t rot oder blaiii 
Parg mitt«!; Tiate blties&cbw, «chw^ ai^bn-brauEi; H«fte und Lia Hcbti^; Bebst 
unter der Lm; Karp. Kah-U geir Yorw, Kaji-Ln Kap« Aufq, Abs (Mt 350 M1( 211: 
Iß. 20 Lk3^2 Jo23Ö)» Käu, Lit, Anf. Verwa: Err, mit einigen Varianten; hie 
«nd ilort kOTTigirt. Sic iafc 1006 geachriebon vordpn durch ChriBtopborUB. einen 
JflOncli: Antonius o fiaXam}^ schnob aeinen Nnmen darin aui:h im 11. bThdt, Im 
S#ipteFnbflr 1728 m Jciift Bi^henkt^ Diiraimio? mis Pinopfl Pin 'EJ.AijvoTiC'/loj'aii', 
Jessen wirklichec Name nacb Michiielis bei MB-tthll, S. 274, Anm. ", Pamakeyna 
v&r. di^e Harjiluohrift Au^^tin OiLbriel Crfhl. Gehl verglic^fa sw und gab f\w 
Kollation b&ruuB? Cofi. 1V\ f'rfriiff. ,l/,S'. ni iucvm protafits, Krankfart und Leipzigf 
IT^. OktAr; 3äe Kachbildimg bt^ (irrh] ^?t nicht aas dieser Eandacbrifl. Hanget 
hmntrte fliwe« Buch Ciehl). fiehl «tnrb 1 77^ nln Rektor der Sc^bulfl In Stalle, und 
die 1Jmver«kbiLt I I^ttingf^n kaufte dicEo Haudscbrifl bei dorn Verkauf aolner Biblio- 
thek, yor dem 3, Juli 1773, für 40 Thalpr. Matthli erhielt di(! IJandHchrEft durch 
ßül« Heyne'fl und YRrmittlung E^iehfl'fi dpi i.i^i^iiger BncbbSndle<r<t nm !*9. D^v. 
1786 nöd verglich me bia Eam 5. Jan. 17S7; die Kollation ist xn aflinem Mr, An- 
hung \. S. 272—313» cod. 20» mit NMtfhbildnng. Ö. 13. April 1691, Vgl Ver- 
'itreJuiiif rter Handst'hriftfm im prc'if'fijiriiffi Siiialt. /, Hanunftf- 2, ^iviftngen 2, 
Berlin 1693» S. 325- 32fl — MS. tbeol. 43; IS.ilÖ, Jhdt, lOxö, Birlf^triitäe . 1 Blr 
Jt \j I — 14. Erbalten I7SÖ vom Bibliothekiir Humberger in Gotha. 
^yi lAg47 H 14j Ainrterdani, gohört der KctnonplniDtiflCh - Hefonnirten Kirch© 
'"" lee U66?); beute iu der ruiv.-BiW. 

la Jhdt, 20,5>.^U,3, PniJer, ^ Bde» :?37H-ayj^ &<J6 Bi , 1 Sp a4[15]xB,5- 
[0,0]), 17— 30Z, Hup, auch lutoin Knp, Anf&T l»if und dcL Abs und Kiin. Lit, Sjn: 
Jb Z-t A/f 3fA Patil (Phm Hef ^l/>? A'rffft. Juki.>b Faber aun Deventer (1472~15!5)^ 
d«r B^eartd de? Kmemiin und des Jakob Paber aua l^tajdee, schrieb diese Hand- 
schrift HUB einer von Theodor Hagiopetrittt la, oben, Ery 74^^ im Jflhre 1293 ge- 
ichriebenrn ab; pr fi^gte in den Evangelien liP^arten ann einer Handncbrift bei, di* 
d« Paptrt. Sistufl IV. (1471 — 1484) WeJ^sel einem Uroningor Maj^ister If 1489) 
ecbeuhte» und dtc dumala iu der Bibliothek der „fratruin Regulariiuu in mimbA 
divne Agn*tia apnd SvoUam" war, auch ^ekrieh &r, B], 2riUr, d^n Judaabnef ein 
awflitea Mal ab und r-war ans einer HiiridBchrift, die „Gardinnus (naedianaa?f'' 
der Cellit cider CHllHbrneiler Crmemi de lirchze b«*«!»! (ni Xierikftee oder Ki- 
rixex oder Xiri»eii. vgl H. F, V. H, [van HeuHBen] Rigloritt cpiB--opalfiitPi ßederati 
Beigii -,. Anti^erpen 175E, Bd. 2, 0.41 — ä5; „e|»BC. Middleburp''^ — auch R. C 
H. Römer, Gesrhiedhiiuli^ orrrzitf! p/tti de Kti'csf^rs eii Aitäijt^yi ittilt foormati/je 
Qrttef»chapfnrrt r^n Hüfhiiid en Jire/r/n'I, Leiden 1054, 2. Th.], Niichher gehörte 
lie Attrabam lUnokelniann in Hamburg {t. den Kittalog seiner BCchet, Nr. 168 
Bihlitititera nirmufi-ripia n, a, w„ ffambürg 1690: erstarb Iff.ß). dann 171& Joai^him 
Morgenwecli in Hamburg [f 17301; im Jahre 1732 kaufte sie and die übriEs Biblio- 
thek JoLaun Christoph Wolf; pchlies'ilirb prlnngte pie Wetptein 1734 und ver- 
gKcb Bie. Siehe Fran^ Delitzsch, H'mtiat-hrtfUi'^he i'\niäf, Leipzig !ö*i2, Haft 2, 
8, 54 — öT, und Zeitadirift für die f/cjainrntt liith^Ackc Ihcalttgif und Kirchs, 
Uiimg IS64, S. 017—625, nnd Sfutfiefl Ivgl Erv m], S, 35. G, 23, März 1091. 
„- Früher Perron'B. 

10, Jhdt (Mouli'.l. Perg: Err. Sie gehörte dem Kloster vom heiligen Tunrinna 
in Evreus, nnd dann, wenn Hill Recht but, dem Kardinal Perron [t 1Ü18). Mont- 
ftwcon fitfhicktfi obe KollatäDn an Mill (Per), viel MilPa \. 7". Gr. Köriier'a Ansg 



15U 



Ju L'rlEiindtfa. [^ Gr. Hiiac^. 



n-. 



<»3: 



M: 



Vonv- g 1506. F< J^ Ä- Hort nchiieb mir, Ioad ne rielleiolit P&rii, NiLtJonftlbiblio- 
Lbük Gr. 177 iet. die früher in E\TeTU war. a. Ew 299; dimiR HaDilachrift beküDi 
Furron wu der büjLlotbek „Baeilü Z^n^hii BergomonaiB^', und uLs UiflchoC von 
fivruus pchejikte er sio deu Beuädiktuiär» lu Evrciii, Vgl Ouionb, MS3 yrrcs 
fir'A liiportP-'rieuli, Purin lÖSti, S. 29f. 

iAg40^ fluecl, Univ-Bibl. 0.11.27. 

10. Jhdt, 26x2<J.3, Per(f. Ul Bl. 1 9p (19.7x11.0^ 31. 33 Z; Hefte richtig. 
Liu Dioht imni^r riebtig, mit uur einer Lioio zu iw«i 'Z^ileu ächrift; Bobst unter 
der Üd; Ka[»'L. Auf« (Utein Kop von neuerer Ilaai d\icti liuf der äeif«^ GildL 
Mk mit Komni j3^ Vikt, und Schcli^n zu Knih (Rntli T^ft nnr in Bru^hsUlcbfu). 
Im Jobro IJ:^ gofaGrt4> aio Joh^Jinus Cikm^ninufl ik'm Biechof von Worms; tber 
jUd vffl A/Jr/c-'AOi'ne i>rft/£ic^c Bivgra/iitic ^ Bd, 4, Leiiiilg 11^76, S. 7Üt: „Dftlberg* 
Job;'; AUflh Hilf derBuderDnir-BibL i^ntbülb ilie HniidBcbrift F. Vi. 51, BL35r. 
eiaon Brief Johnnnea RoqobUn'a an Jotianoea Cümemnua Duiburg ^^Woranit. eiiix^:." 
Sie gehf^rtti Aiidreue FauHcbä ta BikReS. dnr »ie Webitein mm Verg1«iuben über- 
Loee, Burgon enh äe, loh aatdockte Ciunc^rimus' FJa-men, BL Ar^ am 10. Sept. lSä&. 

Frtber ,.ü^avü'^ 

^i^rr, Ci. G- VoBfl enrähtit aie in aeiner Schrift „t\^ J^'^v Chrijiti gen«ulQgift" ; ^o 
BikgtWi^Utüiu, &beT ich bäb^ dieSteLlo bei Voau umeonst gnauubt. iat dii?i<L'UaDd«otiifl 
vieUeLcbt Kv^ SQ, dle^Gntevu" wur und die ein ad aündwbiu' verwirrt«« Geburtd- 
Tegieter LV 3. S^— 3S bietet? lüh bitt« Origiji^ ausgaben von Vob9 za uut«nqcheu. 

IBaael, Univ.-flibl. 0. U. 23. 

15. aJerlÜ.Jbdt 31.3x14.2. Papier. 172 BI. 1 Sp. 22 Z; gr Bchat rot: Komuj 
dea Vikt zu Mk und Tit BoEt zu Lk; dnzo kommt ein ßriflf dea Dionyaiue von 
A3e3ftt[]dti4 ou Baaüidci und eiulg« aub EuBeb\ot. fie gehört« F&ewbe wie Fp^v 9-. 
Weti^tein verglii^b nie. Kaum bierber ?.a setzen; da iler Ew-Text nicht vollntAndig 
ist, M iat EÜe eu d«D |iatrieti«clien Haudjchtitltii ^u fühlen« G. Ü. Sept. 1^5»] 

Oifor*!, Liucolu College G. U. 10. 

1^. Jhdt. 27,3X20.5, Perg, 110 Bl , I Sp, 20 'l; gr Bfihat rot; (Abs sp Öd; 
EicW Km), Sja, Mtü; Lt 11 , 2-24. ."iS Jol,1^7,li 7, IB— S'J, :ttl; 21.11-20 
mit Komm; Kli«br fllgt. np Hd itm EUnd hiniu: tutra f£ija xal jcü jit^ltilor 
j^^fiotx^^-^^o^- '^y «ff' r*»' flVn5'(>öVwi' t^ßiXitjTm'. —xtslü:i^XBtvExacxoq!t.T,X.-, 
im 8. Veta ätebt ^ncb tvüQ txa^oi' t'.vxöif ea^^ a/ia^c/a^. Geoi^e Wh^eler broobt« 
flie (ntiA Konstantinopel'O im dnlire lti7ü na-f h Kngluiid, Ritihe EwCb und KrI 3, Mill 
verglich jie {Whecleri2j und Nkoll unteraucht* Jotj—T für ?^ch^^l^. G. 27. Febr. 1^*83, 

Oifoid, Bodk'iau Wvag. S. 

]j. Jhdt, rU'X^'i. V±^^\er, *n{m\B\, 1 Sp, IS Z; laUic Knpt Jah lohne 
Komm, in deo Proll ku llnchendorf I8i)0, S» 486 äcbou notirt aIr falsch vx Sonve- 
niT, /itrr^ 5. Ifh), und docb ^LeM diu Fjilj^be wieder bei Scriveuer» hUf*. 
Bd. 1, S. 2I>7}; B» fehlt Jo IS, lU— 31. da ein Blatt auAgedchnilteii i«t; Eb«br 
fehlt. Sit; itst geacLrifbeu dotch .Tobiruiiie^ TiithemiuB l| lölG), Abt de« EloaterH iii 
Spnuheim, und scheint dem Jan Comarin« ^f Jena J55K'j und fi^nem Sohne Achtte« 
Cornelia Lt KreuzDACh 1573J gebÜTt zu habend m KTeuziLUch gehCrte aio tweifel- 
loa 1573 Martiii Ruftlu, und im Jahre irjli7 in Hurdelher^j gdb aie Abrahaui Suütel 
eiuem EnglLnd^r Georf^e Hackwt^U, dar sie d«r Oifoider UnivonitAt adi^nkt^f. 
ITaeher vcr^lioli tie für WnitüU iTiit^; Mül verji;licb siofTrit]; liriasbaGb verglich 
Jo 3 und 4. fJ. 21, Febr. ia33. 
AP« Frübvr in Hiracbuu; beute unbekunat. 

' lötiÜ, DuodpE, Per^. 71: Joh^ Nikolaua Ba.^elliua, ein IlirscLanet MOucht 
achneb sie und vielleiaht aoe Evv 96 Lih, womit nucb B^^itgel eie besonders Ober- 
einfltimmt. Z. C l'tfenbueb Heb dio lUadicbrift dem Job. Ueinricb Mü ood 
Bengel £iir KollAtiou. J. D. Mbbotfltn irrt« sii:b in der Augsbe, diLä^ s^ie in Gien«n 



95: 



M: 




2. MinoBkBln. (l-J Vm KrangflU«: &2— 103. 



151 



I 



1 verwvctäelt« sie mit USenbatrhS {Evv 101}. Hier wieürr babe ich in 
den PioU. 1S3U, S, 48Ö, die Verwimiog in ScnTBnar'a Ii,tr>, S, 191 Anm,, er- 
wihnl* ftbpr I'iir*, Ud 1, S, 207, Anni> 2 llasl die Verwirrung Verwirning aeio. 
Kurz wieder dii?iQ folganifis: 97 gehört« nirAf Uffenbacb; — Wfttstain gab aelbft 
die Xr. 101 der Handschrift LffenliiLcb 3; — Üeagol eollut eu^ von Uff. 3 „tin 
uDquaiu cilavi^\ — Sfot «itii Kade vou Jo 3, 27 iat nicht UfTeub. 3 Kand aoiideni 
Hiricbau = 97 Rand, uiehe Böu^l, ^/f, ^ri/ 2. Äusg, S. £55. Mnj'e Kollation 
wurde von flecn Ui^'isenor ProfeaBor L C- F. Schulde dem J. D^ Michaelis Ül>er- 
IfPbeni Orienitilüir/te und r^egr^finrlif nihlvitksk, 2. Teil (1772), S. 243ff- Die 
übrigen Hinchaner Handechrift^EiT ^usfler demen die mti^h lt>ä4 in dpr Borg Bla- 
menMk Aufgehobea wuttlcDf amd 1G91J mit liem KJostcr »i^lbat verbrannt, vgl 
ChriHtD|ib Priedrifl] StMio, Zur Gcsrhifhtp und BenchrHhung filter iiiid uniff 
Bttc^ersam^ntungeft rom K<iftigreicke Württo^ibor^i StiibtgAri und Tübingen 1338* 
. TS — .S2. Wo <lie Hiuiiläcbrift jettt iat, weiat icb nicht 

Oxford, Bodleinn E, D. Clarka 5. 

12. Jbdt, Ül,5xl5j^Ppiff,2e2 Bl, 1 Sp. 25 Zi gr Bebst tot; i bei gwchri oben ; 
Kftp'L, Kjtp, Auffl, Abs, (nicht Kin;, Ut, Ant ITnb?™, ^iri^- BHd: ä^/t. Edward 
Daniel CIiLiIc« brocbte aie ans dfim übUu. Ji>numd verfrlicb Mt 6. ü, 10 j Mk Q- fi; 
Lk 4. ö. 'j Mr Scholz. G, 15- Fabr. 13^- Wctatoin'a 9Ö iat Evl 294. 
y« Leipiig, rnJv.-Hibl- G^t. 35. 

^' 15. oder Ifl, Jhdt, 20.&>^:S, P«g. S2 ßl, 1 Sp (15,5x]3,4], ^2. S3 Äj gr 
Rchst rat; voll iUcJaltBcher Fehler; Kaqn Kap'L> Aufe, Abs^ Kbn, Lit. Auf, (J^yn 
la Jbdt): JWJ4j8— Ö,27i l>,2— 15,30 (BL 22: lä. Jbdt, Papier: Li.-\,\-'V6). Mutthäi 
verglich sie (IB) Tkesa^ S. 'JlÜ- lob habe flie gesehen nnd eine ^foclbildang von 
ihr gpuincht. WetsttinV 9ft i«I Kv\ lör». 



98: 



IW; 



Pert, Lniv-BiM. V. (;r. l^ h-ilber 8, 



10- Jhdt, 23<öxlW, Tti-g, 374 Bi{^^ vorn und atiutöQ Papier). 1 Sp {17x14), 
3Ö — 45 Z; Komm an drei RAndfltn; Kun^L, lCn.p-L, gew Vorw, Knp, Anfa, Abs, 
Kaiip Litf Anf, [uvay^, Syn, Men sp Hdj. Bild, Versa: ff-r mit Ectto^ es fehlt 
Ja 2li 2Tt. IXebt Huudj^t^hrill atJidnt Wet«tüii*r< lOTl zu «ein, dia dem Baron Paul 
Enbcjinüd gehörte, und die t. C. Wngeneeil {Sota, S. 3S) in L^ngi^rn benntite für 
eine l-üstit Täx Jo 8, 6. Sie gehört* Jobamms Pannonitifl im 15. .(hdt Biachof tu 
Fnn/kiroben In Ungarn. Samuel Milrkfl gab «ie Upruu^: Cnd. fh-. IV fpan^. e 
fjill. urJiV. Peafin. Pest IHt«. S, XVU. 43D Ffll,; doch meidt er »Ibrt, dflaa die 
Auigabe nicbt gut ist, al^he seine S. XlV. XV. 
Ifll. [Früher rifenbacli 3, 

**'^" le, Jhdt, Duodez, Papier: Joh. Früher Uffsnbftoh'fl (h. oben S. 117, and 
£tt 97); Bengel meinte sie würe hub Iigend einer frühea Basier Aiugabe abge- 
schrieben und tBbrt« «i« deabalb faet ni(> an,] 

4|l^. [DieEc Xummer henelcbuet die L^arten der Vatikanischen HandacLiil^ V2(fy. 
"' iliH wir B nennen, nnd zwar Mt 24 bin Mk S, l ; k3ieae Lepartea schrieb 
Wetatein^ al* die Lesartvn einer Handachrift aus der „Mediooeisohen Bibliothek*^, 
von dem Rand eine« PlantinioniHchon N. T., doe JakobuB Li; Long gahOrl hatte, 
ab. Braoke Fopb Weetcolt zeigte, wijh**r dipflo l.esartyn wirklich Btnmniten, iu 
MJnom ArHkol „New Tcfttflmont'' in Smith 'b Dictiouarrf of ftie BUiU, London 1863, 
Bd. 2. Snällib. amtiikaniücbfi Ausgabe New York 1370, Dd. 3, 3. 2l24bH Aool k 
WH latr^ Anhnnp, S, 4 gi^bsn diese Numm*r der Hnodacbrft Evv 189-] 
Ifß- ^*^ Nummer licnntitc Wotetcin fdr einige Lesarten durch Eraoriciia ßigot 
' QUA eitler Haiidscbrirt „QburiHiitbuDderb Jahre alt*', früher in Koimtantinopel, 
<lHnialB ilem Kardinal Mazanu geb^rig, gezogan> und von CurcalliLeaB in ^nem 
N,T- Gr, liji>8 horno^cegeben. Scbolc behauptete ohne Omud, da« die Le»arEien 
aop Paris, ITationillbibl. (^t. 19») Bt^mmlen- vielleicbt sind sj»» aiia Evv 14 oder 270-] 




I5ä 



A, Crkucdeti. I. Ör. HincJir. 



IM: 



Früher Vjgiuer^B. 3 

iO. JLdt> Fer^: Ei'P. Sl« gehörte Hifion>iuLa Vli^er, eiaem Pri(«tar das 
Oratoiie (^1661)' Iti^t verglidi fite )^r ^ti«Dii« CaurcelLoi. JohQ.aDea X>r«%«r9 
übeixab dem W&Utein im Jiikre 1T44 Bif^t'e Kotigen und ^len, w M^ Fulcanufl 
nach AiDFiMTdiim ad D. Blon<^el and Cr>Lirc«]1eii g«Hchfckt fa&ite. Ist ftie vielleicht 

^j.- ^ (Ag 43 P 241 Oxford, BocUdan Mise 130, früher Ebner. 
*"^' 12. Jh^t, 3D,5xifi, P*rg, 426 Rl, 1 Sp, "j; i^; neuer Einhitnd am Silber mit 
Elfenbcin-OmaTjienUn ; ^ Bch^ ^ald ; Eet^e Laben ^corRiBChe Nummeni; Kjirp, 
KanLn Ka|iL, Kitp, Aufs. Ab«, (nicht Kan), LiJ, Syn, Mnn lani Kndi* Mpn von 
Jonsapb 13M1 geif^b rieben J , Unt«rB, vrlX' Sft Apg Kath Fant (Phm Hei; Ktebr 
feblti wird ]Lb«r von Jnasaph a.ta Ende Jo bmEU^fD^» Bl- 42^ Nisäno-KonatAu- 
tJnopolitftntnn. SAe gehörte Hieronymus Wilhelm Ebner von Kschenbneh in Nflm- 
bergf und worda ron Kontad Sohoonkljai beBchricbeti: Xofitia ^tfregii fod. A'> T^ 
M& quem Xoribrrgat: servat u. rl. IJ. 0. Ebner oki E^ihent/acfi. Nürnberg 1733» 
44 S. und 13 Tafeln. Von Murr Bcbrieb üher sin 177S. H, 0. Coie verglich ai« 
(aacb Ag 231 P 27Gi; aeinö Notiien wurden vor 1345 R. 1. F. Thomas (t IS731 
geliehen und sind jetzt verschollen- Tregellw pbt eine Nnchbildnng, httntL {vgl 
unten, IL 1. jh]>, S. 220. C. 18S3. 
1i\£. f^rübej d^B (Jrafen von WinchölwLi, heult; versciioUeii, 

la Jtdt, Perg: Epr. Kiiie vcn J. Jnckson 174S gemarlite Kollation lieh 
Cacflor de Miaaj dem Wetet&ni Wetatcin aagl, doab sie rielea gemflinHun mit der 
(ihiloieniäi^hen ajriHcben Ülrei^etzung hat. Der lirnf von Winchfllaea und Not- 
tingham schrieb tait am Xb, Jnm 1SS3, daee er keine Kvangetienhnnd^chritt habe. 
Auch weiss Sir George Obom nicht, wo die HundichiiR ist Als KennÄeichen 
dUrffJi die JirahiBche rberaet/ung des Wortes JiagaaxBvi^ Mt ^7, fv2 dien^. 
...^ Oxford, Bodleiiin K- D- Clarke ö, 

^"'" 13. Jhdt {Scholz 14. und ipüterj, 21,7x13.7, Perg. 351 Bl, 1 Sp, 22 oder 
18 Z; ^ RrhHt gold unil blau; Kap-!., Kap, Anf^. Bild; mehr als ein Schreiber; 
die erste Selbe des MattbäuB in Gold geHChriebcn : P-cv. JemandL vielleicht Niooll, 
verglich uu^^wBJiltti Stelltill ftlr Scholz. Ö. 15. Febr. 1S33, Weteteio's aod Orie»- 
hnch'fl 107 jflt unten Evv ajl. 

MUi ^^*"» kniaerlicho BibHotbch, Sa]>pl. Or. 6, früher Kell. 4. 
'"''" 11. ,ihdt. il^x23,7, Perg, 2 Bde. 430 Bl. 1 Sp (Til I2.7>cl0>2. Komm 
2fixl7], Txt 16 n. B. w- Komm 46 u. a. w. Z^ gr Bebet gold, graste und Om iiL 
TaibeQ; Perg dick< Hefle nnd Lin ricbtig; l^üte braun, Bebst natcr Lin; Karp 
mit ta»att- Kan-L, Vorw. Kap-L, Kup, Anh. Abs {Mt 23.^3: IQ, 8|, Kau, rntera. 
ctiX' ^ild (Band Job Prcch): Efi- mit Komm (Uk Vikt, Lk 'l^t Bo«tr]; Ehebr feUi 
Sie gehnrto nlan t^arrbuHDiuH» dann Antonio Si^ripandit dajku dem Klonter S. JohapoM 
de Carbenaria in Heapsl» vgl MontfauccTi, Diarium Sfaliruni. Pftris 1702, S. i*!*, 
30S, der sie mn 4. Nov. 1696 unteTBacht^, \'er(rLicheu von Tretcbow-, AltcTf Birohi 
8chuU: vgl Bmrgou, The lo*t twelve ctrses af the gospel accordiag fo 8. JUarf» 
Oxford nnd London 1071, S. 2ÖS- G. IS. Man 1887, 
liUk Lfi^don, DritiAh Mu»cum, Add. 5Il7i 

^^'- 13211, l9,l>x;U.O. Pörg, 'Z2^^ Bl, l Sp, 24—31 Z; gr Bebst roti Kaq), KttU-L. 
Vorw. Kap-L, Kap, Auf«, Äba, (nieht Kan), Ljt. Anf. Syn. Mem (ist BL 34—137 
Rltflr (Je die ttbrig*^ Hnndachrift ?) : irW; Ebcbr fehlte und eine Bp Ild radirt* 
Bl. 198r nnd schrieb da^ ganze auf ein neueingenetztea Blatt: in der Vorlage 
mUBB die (ioburtBliste Lk3, 2^-*3S in ^ Sp. 28 Z g^aohrieben gt^veeon «ein nnd 
a-ffftr aach der Etibenfolge der Spaitön, w&hrecid det Schreiber von 109 da.^ all« 
nach den Zeilen iit»gwch rieben und die grftBSte V^rwiming gestiftet hat. Hodae* 
GoU ob Sohn Aratne dorgedollt vrird und thaiee als der Schöpfer Aller. Di«« 




2. WiiiusktiliL fl.) Vier Evangelien; ICW— lU. 



153 



H^adtclLriA coHte gentbU arxtoisacbt werden, dn ne mit 54 veiwoJidl^ ifit, »iefaa 
Ktt 54- 171. Hie ^hörte eiTieii] beiDhmlflTi Irfinidrirfir Ant RJckard Mead. d«r 
sie 174(1 Wdiffl^n Eei^j daan gekil^to sie Aaki^w- (i. G. Juli läS3< 

--„ [Berlin, fcömgliche Hibliotbflk Gr. fol, 1 nnd 2 (H,l: RaTianus: auaiüatreicheiL 
■^^" Hj. Jhdl, Fol, 2 Bde. 292+29Ü Rh Abachnfl dw N.T. aue der Cotapla- 
teuiwhen Polyi^lotte mit i^inig^n LeerLitan an« Eraernua und EEti^nn». Y^l Wat- 
et««., .V, T. Gr. Bd, 1, Vnrw, S, 6S. 5^; Gritebach, Sffmb. rfii. 1, Sh CLXKSK- 
CliXXXXIIi Utor« Oüitlieb Tappelbiyxm. Coda; MS X T. Qr. Rtiri'jnaB. Berlin 
1796. Pappelbunm fand mt^hta über die Herkunft d?r Handachrift, die tchon 16*11 
im Bciits der kCnijfL Bibliothek new«eQ Lat. Viflleicbt war iie im BeeiUe von 
Clüristian Raup (f 1Ö77 Frkfl a. 0.) oder von Hflinem Brailer .Inbiinnea Baue 
(t lf}7y BerlLTtl Jcb babe Bi« ^caehen.] 
^-^ Oxford, Kodleiiui E. D. CL^rke 7, 

'^" 12. Jbdt. 21x15.4, Perp. 181 Bl. 1 Sp, 31 2-, Kap-t, Kap, Anfs, Mb. inicbt 
KiLn . Ul am AitfiLD^. rntcrs, ot/jc, iambl^cbe nnd ]ißioi»cbe< V?rs«: ^'rr; es feblt 
Jo le, 27 — 17, 15; 20,^5—21,25, Jemand. TJeUdcbt NiooB, verblieb a.ajg6wLUdte 
Stellen für ScLeU, O. 14- Febr, 1363, 

[FrUbfiT wardei 111 fOr l^eBirteD gebraucht, die Pedro Ffliardo Mnikgraf de 
loB V^loE aa dvn Band elnei? Bxomplarü des N, T. Gf, des Kritionne von 1500 ächiteb^ 
und die Jcibunrieä ModHuu dt^m Titiilvig de Alcoanr (f Sevilla. 1013), dessau Vesti- 
gttiin orcnni tt^suK i?) Ayiffml'jit^l in Antwerjjen 1Ü14 pfBCbien, und dem -lotanneH 
LndTTiiir de la Gcrd^ lieh. Lttztcrer verOffentliohte eia in atincn: A'h^reario ^arrHy 
Ljon Hj2fl, und riarnna Walton, und Mill in einem Anbitngp, Wptst^in. .V. T. Gr. 
Bd. 1, Yorw. ^- 59^Ölj zeigta, ds« siv idb lateiniHÜ:ien HundHcbrTtl«ii her- 

--4^ Oxford, Bodldan E. D. Claito 10. 

■"*■ 11. Jhdis 14.5>cn,3, Perp, 1Ö7 Bl, 1 Sp, 33 Z; gr BtLfet pold; Karp, Kan-b. 
Rap-L, Kftp, AuiH, Ah?, Kiin (bis BL t30r Kan in Biner Zeile mit Äba, vffl Ew 193, 
I9i 51"2. 5-^71, Lit, Anf, Sjn, Mnn, Uotcra, Bild, Krtlflrujig lon Fremdwörtpnxi 
r beigeochrielieiL! Eer. J^^mand , vielleiobt Nicoll, verglich aaagevählt« Stellen 
ftr ScJwli. <5. IJ. fL^br, 1SB3. 

[Prüber beikuttte 112 die Legiuttiu dea Jobanne^ Mattb&ua Carjophilue in 
der Hatberini Handschrift V- I, früber "209, pjf*anJin^lt; nftj?h dpm Bnrberini Ka- 
Iftlog wurde die KolLttion dnrcb Ftquclbco Art:udi v^rÜfiontlicbt-, über diese Lee- 
arf^n vgl Bircb. Varr. ter/t. . . . eräug. Kopenbagen IBUl, S. XLU— LEI. 

London, ßriüab Musenia Harlflj 1810. 

11. Jhdt, 23,0>n<i,7, PtfTg, 27iJ Bl. 1 Sp, 2hi X; ffr Bebst prold; ^ntst^e in 
Parber:i; KArp, Ken-L, K-ip-L. Vorw dp« Kosmai*, Eap, Aufs, Abs» Kan, Lit. Anf, 
JSyD ep Bd\ Untere Veraei 24 Bilder; dae Bild ans Bl 20j Endet mau bei Walter 
de Uraj Bircb und Henry Jenuer, Early dratci'iffB a}iti iUurnriialio^f, London 
1879, y.XIV. SV, Tai Vh Err-, uie bat «ute Lesitrtcni tiröi Abbau dlunucn über 
Venchlddenbeit der tiTangelian in der ti^ii^cbiuhte dur Aulendebucg. Elaatley'i 
Tgl oben, Ew 511. Griefibacb verglich uua^wäblte Mtellftn, St/m/t. ^rit. l, 
CLSSSXlIf G. 2. Mai 1393. 

LoikdeD, Britisb Muäcum HarUj 5540- 

IL Jbdt (10.^. ficbol7. 13.1. 13.5X10.5, Perg. 28f) Bl. 1 9p, 20 Z; pr Bohrt 
Tinte (rot durch ep Hd}, i^rute geld blau rot; Earp^ Kup-L, Kn^i, Aofa^ Abs. (nicht 
Kau); Je tv. ^jc zov jraTöi itacistiBL'be Fehler; ErPt mit Komm von ep Hd; es 
fehlt Mtl7,4— IS: 2S, 5i»-73; nene Hd r^rsetste Mt 28, 19— Mk l, 12; Kute Lea- 
Mtea; am i-We eine KatecbMs Chrje, MPO Chrya, Bd. S, Sp. 721—724, Im 
Jjkbre 1517 j^ehOrte eie dem Douiinikanei' Nikolaus Faber. GrieBbacb vorKÜcb iHe, 



113: 



114: 





154 



Ä. Urltandtf[L I. Gr, Mdedir- 



Sffmft. orü. \, a CLXXKXIH. Nachbüilang in N. T, Gr. London, Taylor und 

Walter. 1337, G, 2. Mal 1SS3- 

|.. London, British MuAeum Esult^y Qfi5&' 

^^'*' 10, oder 11- Jbdt [SchoU 12.), ie.5xl&, Perg, 271 Bl, 1 Sp, ly Z; Kap, 

Aufn. Ata, Inswellou Ean: Err; Oneabaclj sagt» dusa der Text »iek ungewabii' 

liehe Legfliten bietet: et fehlt Mt l. l^S, W Mt 5, 33—^0 Lk 1,7S— 2,9: 6,4— 15 

JolÜ,3~lli; n,2-|a)i 11,20—29; 11, 31 heatlifldiglj— 21, 25. Im Jahre 1724 

gflh5rte sie Beruard Mould m SmyriLt Orieabocb verglich eie, Sffmtr. ci-it. 1, 

a CLSXXXVf. G. 2, Mai lSf>3. 

«d» London, Uridflh Mluouid EArlQ]r 5567. 

^'"' l2.Jhdt,Hi,6>cl3,l.Pprg. 300B1, 1 S[k23Z; «r BrUist, rot, grsBte in Farben; 

Kan-L. Kap'L, Kap, Anfe, Ate (Mk 211: lü,a;J, (nicht Kan), Lit. Anf, dvayy. 

Sya» Men (lUtoa und utnie»): Etr. Im Jahr» llHEi g«hOite nie üiiifluj MOuche Alba- 

oiuiuH mid im Jahre 1724 Bernnrd Mould, dum&la in Sm.Tnia. Griftibaoh rer- 

glioh eiti ÜflohtiR, Sj/nth. orlt. 1, S. CLSXXSVni f.i nnoh ihm tilgt ne Jo &, 2 

Ui Tt mit W (tlnnil HO. ,^T«vl e vg &tb ChryHt>9, G. a Mai 1383. 

|.^^ (Apt 1>] London, britieh Mus^uci HärL«v 5T3L 

^-^'^ 15. Jh^H, a).üXl4,e, Papier, 202 Bl; Beft* von lü BiatUmi Kiirp, Kan-L, 

Ka|f, Äufa, AbH (Mk 241; 16.20), (nicht Kan), Lit, Anf, Sju. Man, Unten fMk 

nni Jo vie^, &. eben ä. pif), ^ly^,BÜ^i Err; en fehlt Mt 1.1— Ib: lü, l?^— 3Ü. Am 

Ende, Ul. lÖS—^J Mpu mit LcäeaLücken auä dem AirL Sie RfhJ^rto Richard 

Bentlej 14S. A. S XSXVI. Grienbaoh vergboh «ie, %flfr, er«. 1, S-CLXXXXIX— 

CCU. G. 7, Hai IbSg. 

*^* la. Jhdt. Qnart, Pwg. 256 Bl, (Abs *p Hd Mk 2J4: lU. Öj. Llt, Anf. o'wyv. 
(ßjnund McnBpHd): Krt; »p Hd erartifc auf Püpicr Mb 1, 1 -Ü, 2. Pwg LltI3. 35— 
14.20; lß»8— l&.fl, Pft]>ier Jo 1G.2S — 21,25. Sifi jjehörKi Mamh ^21) dem Ert- 
bipchofTon Armagb (+ 1713). Grieabach verglich aie genau, ft/mfr- crit. 1, S. CCIl— 
CCXXTU. Wb ififr, ^ 211 bi?teugeni djua der Text vieles gaie gemeinaam mit 
Kvv 1, 2m. UV fnthfllt. Cj. 23. Fvbr. 1883. 
-jQ Pifcria, Natiönnlbibljothek (är. &5, 

'^^" 12. üd« 13. Jiidt. 22,Wxl'i. Pexg, 237 Bl, 1 Sp {15.5x10}, 23 Zi gr Bdirt 
Tot, gwat* goldi Torw [jipoj'pff^^e, iYpoO#üip^ffJ, Kap-T,, Kap» Anfe, Abs [Mk 23fi: 
la, 12), {J\\*^i Kau), hie und du Llt, Unters, uW/, Vorae, Bild: Etr, Früher 
Tellier*!! ri7 (a. oben^ Kvi' 1 1). Abb^ da Lonviiia verglich ttie flr EU&tec (Fftii», 5)- 
Ltrieabach v<»rglich Bie» Stpnh. f-rit. l, S, CXLVlIIf. und eugt, sie babe viele« mit 
120 gemetu uud daea die eine oder die undere voii dLeäcii Hand-icbriften in der 
HuTirl von Simon dtt Colinfs ^^vreaeo ic ieia Hcheine^ ah er aein N. T, Ot. \Tn 
Jahre 1534 herauagah. Martin S. 51. G. 2. JuU 18BE. 
ia>- ^"^ ^^ ?as]5. NatiuiiHlbibliotbek SnppL gr. 385, 
Leiden, öflentliobe Bil>UüthBk Ur. yö. 
12. Jhdt {Schoh 13.), lS,3xl3.7, Perg, 1&3 (177H-6) Bl, 1 Rp (l2xS). 30 Zj 
gc Bobat gold: Bl. 154—177 Eti (vgl Evl 9fiS, nii^hl Sl:-]: Ka^. Aufs, Abs, (njcbt 
Kan); P^rg mittel oder fein, Ht^fto nchtig; Tinte achwi nber Eigennam^D: 
Mf Ui Jo (S\k = Bl 40—07 nangepobuitten)! Jo 1, 1—22 ap Hd; eut Äbnlictkeit 
dea TextcH mit Evv 119 v^1 119. Sie gebUrt^ frtlher Dnvtd ChAmbelL dann dem 
Kloster vya ^ Viktor in Paria, Sie acheint icT d^B Eatienne eq sein. Urieabaoh 
versligh sie, ^^ffiri/j. criu 1, & CL— CLIL Miirtia. S. 52 und lÜf3. G. 2Ö, Okt. 1**j 
und 21 Märt 181IL 

-,„_ Piihs, S. Genevieve A. o. 34. früher 4. A. 34, 

'*^" 12S4, 20:<rj. Perg. 2-11 Bl, 1 äp, 24 Z; gr Bchat rot, graslr in Furbeu; 
11b«r £igeaniiaieii; Kitp-L, Kctp, Auf«, Abi (idt 211i Itf, 24JJ, (nicht 1u>n}, Lit, 





2, MänunkdiL (LJ Vier EvangöUen: 115—126. 



15ß 



122: 



12d; 



Änf, Syn, Meu, Üatars; Ere; en frUt Mt&, 21—8, 23 i sjl- but eini^fe gute Ltrsarten. 
Gwctrieben doroh Jojwftph. Grienhacli verglich sie, .Sprtti. erif. 1, S. CCXXITI f 
Scholflaucbtcaie vcrgcWn«. Tischtadorf A4ih sie^ Morttu, tl. 5^ 53. G.^Aug.ld^^ 
(Ag 177 Plilü) L<Üd0Ti, afibotlicho Bibliothek Gr. cod. 74A, 
12, Jhdt. lß,l>:14.1- Pflrgt ^-2 m. 1 Sii (111.4x9}, 30. 32 Zi gr Bchsi rol. 
gnst« grün iu rot^ Forg dick, 'llnU bmun; UeJte und Lin nohtig- viel« AbkUr- 
cungetii Ean-I^T Kup-L, Kap. Aufs, Abs (Mk 234: 16, S], Kiin. Lit, Loroischö Verap. 
Ä<E. ^f^'^; zu Apg Kalb Paul eiii dürfliger Eutb: Evc Apg Kath F^ul (He Ti)-, 
^^ItApgia— 1*5 21,15—22.28 Uob 4, 20 — Jod Ende Rö 1. 1— 7. 13 1 Kot 
%^7 — 14i 33. Am Ende dei Evan^eU«u k&f^rive'a ^ta^oitwi' fetfO^oiioy thiopoi'^ 
fiitoiv in 27 Fra^u und Anhporten. Geschrieben odf^t v^m^t«nH rnbriiirt dutcb 
Busfliofl einvu HOnch und Diukoniifl. ^ie wur Moermati 110. und wurdo im Jabro 
ISai mit Mcemi, 117 (Evv 43Ö) und 118 (Ag ITS F 242 Ak S7) verkauO. Jakobua 
Pemioat vet^lich aie, Ccf'fct. rrit. in N T T^il 1, Leiden 18'J5. Ich unlerBauhie 
sie iu hti^rÄg {a. oben, Ktv 79) &. Bet. 1*SS. 

Wien, kaiüer!, Bibl. Ne&eel 'J40. früköt Lumbeok 30, 

11. (10,?) Jbdt. 3<},8xl5,3. Ferg, 32S (330) BL 1 Sp (Mt erat» Blatt 2 Öp). 
18 Z; gr Bebst Tinte, graste io Farben; Perg dick, Heft* und Lin ricbtig; Tinte 
liröon; Bobat weder üntor nocb auf tondcm görado aber der Linie; achöu bor- 
gHitellt: Karp, Kjiii-L. Vorw. KKih-r, Kup. Aufs. A.U (Mk 341: 16. 20), (ni^^ht Kar), 
Bild. Uotert: Evr. Augier Gisleu Biubecq (• 152-J t 1592? J- G. Bnstsq,4ii IK 
iofotionin Tut^i^at epUtoiae '/uaÜnor, Hamioyer ICOS. S. 205h vom Iti. Dei. ISIJ'^ 
ilatirt). iier fi^andti^ Kitrla V. zu i5&ii Türken, bracbte di^e Haudaßbrjl^ aui 
KonatontLuopel uacfa Kuropiv. TreaaliOv [a. ot>cn, Kw 'A], ä. 32 — 34] spricht vob 
ihr. Älter ond BircL verglicbeü bjb. a 17. Mlrz 1087. 

.yj^ Wieu, kaiserl Bibl. ÜssseX 188, ^ber Lambeck 3L 

^*^'' 12, Jbdt, 21,8x18. P4!rjf. 190 Hl, 2 Sp. 25 X; gr Kcbat rc*, auch blau in 
dübw. gneto rot und bluu; Perg dick, Hefte wie bei den Lateinemj Inin faleob, 
Tiute braun und braiiDÄchwi Kar(j, Eau-L, aucU Harmonie am outsrcu Biiüd, 
Kap-L. Kap. Auf«. Abi, Hau. Syn, Men" Ern es f?h1t I.k 23, 31—24, 28; die ei^t« 
Hajid korri^rte eiui^es. wie zu Mk "J, 14 Ijfc 3, 1- Gesehrii^ben in Calabrien. cinnt 
im Bcaitze eine» Leo. JcibühUöä Sauibuckj „Fauaonii Caesaris conn. et bisturicufl" 
Iru^ aje von Neapel nach Wiea (15<>1?}, Veqjilicbeu durch l'reaebow, Alter, Bircb, 
und acbLesqlicb Emmanuel Bothnanu ^tr T. K. Abbott [iiebo Efv 12), bei dem eiue 
Nucbbilduiig zu findi-n ist- Verwandt mit 13. Üfl. .^Ö. O. 15. Wirz 18ST. 
- ... Wien, küiserl. Bibl. Öuppl. Gr. M»', frOber Kollar G. 

*^*' 10. tlLVJJkdt, 2J,3x:l7,4, l'erg, 3ü^i Bl, 1 -Sp (14,1x10.21, 23 Sp; gr Bcbat 
goH, gTBat« und Oru in Farben; Perg dick, Hefte und Lin rtcbtif^; Tinte bluas- 
tiiaun; Bellet uub^r Liii; - vur dem £wm1en Teil eines durcL du« Eude der Zeile 
getedlteix Wortes vgl Evv ÖÜ^ (^'gi ^^*^ Vofv de« KoBoiai^ sp Ed], Kup-L. Ku|j, 
Aiiffl, Abs (Mk -i'M.lQ. &), Ko.n, (Lit, Aaf ap Hd). Bild. (Untera, <rti'^, Verae «p Hd); 
Krr; sp Hd fiigte einiges über die Geburtali&tri der Maria und Ober die Aufer- 
stebong biuKU and korrigirlc vieles Kwiachea den Zeilen. Verglicben durcb Tre- 
jcbow, Altor. Birch. O. Id. Mftrx I8ö7. 
Wolfanbüttd 1€. 1> Au^. ^uarto. 

12. Jhdl, 2lxlS,5, Perg, 219 öl, 1 Sp, 2fl Z- Kan-t, Vorw, Kup-L, Kap. 
Aii&, Aba. Kjji (Mk 241 : lö, 20 ^x^i>v^at) (Lit, Sjn bji Hd), Bild; EfUi TüXt iiicbt 
gtwöhuliober Art Vgl I. F. Ueusingei. I'r-oifr. de IVcir. cttd- Oirter'i^ Wollen- 
bQttel 1752, und Knittel, Neue h'rit. üb. 1 JtJi. 5, 1, Braonicbweig 17SÖ, S. JÜSff. 
Ti*chenaoTf aah ue. G, 13h ApF. 1891. 



1^: 




I 



156 
137-181: 



A. erkunden. L Vi. lidsühr. 

diese römischen Hna^lFf^kiiiftfii wnrdpn ^«heUj und emige ton ilmeti 
vergÜcbeü, durch Bircb etwa 1782. 



Iä7: 



Rem, Vatiknn Gr. 340. 



128 



n*A: 



m-. 



11, Jhdl, 32,4><253, Pei¥- 3^^ Bl» 1 ^P fW^xll), 16 Z-. gr Bchat rot; 
Ferg diok. Hefto riclitig, Lin Calech, llnt« Ijraiui; Bclut unter der Lifi E.wc^ 
Kau-Lf Vofw, Kap-L, Kap, AoIp. Aba {Mk t?33: H^ 81, {müht Kan], UiiEt^r, lUum 
lind Linien titeh^n I««r fnr ^inen Kcinm, aber er wajd fLusserst selten bingejichriebdii. 
Kirch vorRÜch tie, l!. m. M&te 19S6. 

Rom, Vatikan Gr. 350, 

13. oder U. Jhdt (Birch II. J. 32,2x24,4, Pj?rpr, b70 Bl. 1 Sp (l7,Sxl23V 
IS Zi ^ Üdist rot; fcr^ -weiofi, Heflc ainl Lid riuhtd^r Tinte h]iL.9qbraaQ» Schrift 
wie in Ew 80; Arg, Kap-L mit Knrmonie, Kap, Au6, Unteri, ariX' Vpre, Rimm 
für Bilder: £"rp; EhebrdurobZeichBn bciwflifelt. Birch aah eiis Ü,2Ü. MÄr* ISfift 

Rcia, Vatikau Gr. 3jfi, 

12. Jbdl, 2ft->c22,e, PerfT, 355 Bl, 1 Sp (13,1x8,01. Tit IS K^mio 31 Z, 
gr Hchot rot; Perg dünn und mittel, Hcfle unfl Lin nohÜRi Tiuta braun; Knrp 
mit KuBütii Käo-L, gew Vorw, KajvL, Kap, Aufo, Ahn (Mt£33; 16, 8), Kau, Bysu 
M*n, liild, Verse: i?rr mit Kninm im Mk Vikt) au« Edb Iskl Cjr u. fl, w ; Jo S, 
3 — U am Endp Bl, 3^5» hinAQ^efÜßt; ta iisei r^c ^oi^o^Jo? n^ifilaio»' ^f Jto?.- 
Äofc rfiT'j'pa^rnc xfijifVQV /fj'fn^pf»'. Euplathiu*ä «ührieb diosp Handschrift ^1» 
fuiepif Xf**^' Nikolaus von Cuee [vgl Evy S7} kaufte sie m KonatoDtinop«! 1438.^ 
Birch Nuh ^e. G. 26, MUtx ISSO. 

HoiD, Vatikan fJr. 359- 

15, oder ItL Jhdt (Birch 13,). 28.4x21,:, Papier, 220 Bl, 2 Sp C20,(ixe,5i- 
2Sp— ]4)> EBZ: jjr Bebst rot. gtast* iu Faibeu; f ayi er weiss , Tinte 9chw; lateiu. 
Kap: Xfr grieehisch-lateiniichi iSriechisoh rechta; To 10, 12 — Ende f^hlt; d*r 
^ecbi^cbe T«t i^ bAult^ dem latfiniBcheu anpe[j&«Bt. Der Schreiber vaj ein 
Ijiteiner. llirch verglirb sjb. G. 21^ Mflrz ISS»!. 
-o^ <Ag TU F 77) Rom, Vatikan Gt, 36C'. 

"*■ 14. oder 15. Jhdt .Birch 11), :J,^>5>i 1 7,5 . Ferg. 233 Bl, 2 Sp il5.4xi3; 
2 Sp = II), 37 Zi gT HchHt rot; Perg dirk; Heft** riotitig geordnet aber aus 
10 Blatt; Uu fnlach; Tinte Wliwaiehw; K&n^. Kao-L. Kap-L, Ab« (Mk 234: 1& Ö), 
(nicbt Kao), (liit. Anf np Hdt, 5jn, Men. ünterR, 0W7. Varet; EutJi: Erc Ajif? fibrt 
Po«/ [He Til; orete Hand konigirt ip-iek«; der Tf^Jtt ist gut, vgl WH /»»^r. S 211. 
AlduB der Sohn den Paul ManutJus acbenkbe aie der vatikanidchen Bildiothok ol« 
Sixttis V. Papst war (15^—1590). Ana der AhnlithkfJt A^n T^jtefl mit dem de» 
Aldin«r .V- T. Gr. ]5lS hut man geachloflsen, dafi& diese IlrLndaehrifl bei derHeniü«- 
gftbe jenes N. T, Ifeaut^t *uide. Dirch verglich die Evangelien, SchoU l>eBeicli- 
nete Rie nu? Versebim auch nU i»Apt>k 6Ö*^ ober «ie enthnkt dir A^ok nicht. 
G, 2*1 Mira 188a 

Bom, Vatikan Gr. 301, 

12. üdftr 13. Jhdt (Birch IL;, 27x15.6, Perg, 289 Bl, 1 Sp (I2,yxfl.8j, 20 Z; 
gr Bebst rot; Perg mittel; Hefte und Lin ricbtigi Tiate lirauosL^bw; - TW dem 
EweileL Teil eine** durch das Ende der 7.a\U g&t*ilt*ii Worte« (vgl EvfSO-125): 
aber Eigennainen: Kan-L, gew Vorw lin Jo niehi i^ewi, Kap-L, Kap, Ault* 
Abs CMk233: 16, 8). Kan, Hrft, Anf sp lld\ Unten, fSyn. Men andere Hand), BÜd 
in Goldr Kpr\ Jft8,8 fügt Jvoff fjvo^toii avr. rap afio^titr^ hinau, Biroh ver- 
glich flusgewflhlfe Stellen, li. 27, >flra 1^6. 

[Ag71 P 7S^ Rom, Vnljkjiu Gr. 363- 

11. JhdL 20,lxlG,3, Perg, 232 Bl, 1 Sp (15x10,31, 29 1-, gr Bc^hat ^W^ 
Perg mittel, fleJle richtig, Lin knum nchttg, Tinte *chw; Bchet unter Lin; Arg, 





2. MimiBkela. fh) VLm E^&ngeUen: 127-14^. 



157 



tu. 



135: 



Vor» a» Kwmaa, Kup-L, Kup, Ati&, Ab* (Mk 233: IG, 9). ^nicht Kao), Lit, Auf; 
Cntcran 8jHt Men, ßild. Vorse; Eüth: £'rr J^ Kaih I'aui iPhni Ue); bie ujid *ia 
L«wrt«n am Ra.n<ie- Hirnh türgüch unageirilhlte Stellen. G. 27. Mira 1880. 

Bora. Vatikan Gr, aW. 

13. Jtdt fBi'cli n.]. '2i.&xl5H, Per«. 297 Bl. 1 Sp {l3,Ox:0,7), L-O 2; gr 
Bchrt ^Id; »chün her^tellt^ Ferg t^iJä fdn teils derli; Hefte und Liu richtig; 
Tute braun; Bch^t anteE oder aua A'^ ersten j^r&do mitten nuf dor Lin; Karp, 
Kan-L. Kap-L, Kap, Auü, Abs (MV 233: 16,6), Kaa, Sju, Meu, Bild; iTrr; Ehirlir 
fehlt Birob verglich Lvu^wftblt« Stellen. G. 27. MlLrx 1@S6. 

Romr Vit Gr. 365. 

10. JTidt, 24,5^20,2, Perg. 174 01. 1 Sp (lÖ,öx:ll,3), 2ö Z; ijr Bchat achw ; 
Perg diolEi Hefln und Liii richtig; Tinte broitnT I^ohsC Auf dar Lül; Kup-L &U«s 
KoBammeu am ^ade Lvgl Ett 12) nur nicht Hir Jo , KA.p, Aufon Aba (Mk 241 ; 
l»j.2r>J, tni'^ht Ksin), Aufs, Hild, V4?rw: £rr; Bl. 1—35: Mt 1, 1—20, 13 ist !5. Jhdt 
auf Papier; Ülhebr am Ende. Biicb vergl an£gw StlL G. 27. Man 1S36. 

RnniH VaL Gi. 005. 

13. Jhdt, 21,7>^17, Papier, 235 Bl, 1 Sp (18,1X12,1), 32 Z; Mt Mk mit 
Komm Ad Kiith Zi^^ es fehlt Mk 15, 1 — li^odo. Biioh rergl am^v StU in Mt 
G. m MftTB I8fi6. 
^^, Rom, Vat. I.lr. 756- 

^^*- lU oder 12, Jtdt. £8>(ix2l,D. Perg. 3W Bl. 1 Sp (14.5x11.5), 19 Zi Perg 
dJek; Tinte hTaunschw; Kap-L, h'ap, Anfe, Abs (Mk 233: in, ^: in Komm 2.U^ 
16, Q), (nicht KuDs Sya, Men, ßild: Erf mit Komm (.MIl Viht), Früher im Be^fita« 
il« ip^riyxioMOv dxjtlöov tvjtvütn xüAaaa^ta^, der sie Lää3 ULii:Ik Hom trug. fJirch 
\ergL »i. 29. Mttrx 188«. 

Boiü, Vat. (!r. 757. 

12. ;bdt. 3iMx23»3. Perg, lim Bl. 1 Sp, 37 Z; (KapL u. Verse sp Hd): 
JCrp mit Kcnm {Mk Viktj; Mt 1, 1 — 4, 11 Ep Hdn i^irch u. ScboU vergl auagw 
Stil. Bürgern sah sie. G. 20- M&tE 1B86. 

Hom, Vat. l.ir. 75». 

12. Jtdt, 37.Gx2Vi P^r^T ^33 Bl, 1 Sp, versah 2: U Jf'mit Komm. Eine 
Hpiltere Hand ecbrptlit diu Jahr 1173, iiber ich bin gt^neiift us fOr richtig zu halben, 
und zvcir ab dia Abschritt uiner Ac^b« von elfter Rand. Birch u. ^chola vergl 
anagw StU, G. 20. MJlrs ISSe. 

Rom, Vat. flr. 115JS- 

12. Jhdt, 23,0x17. Perg, 4^.« Hl, 2 Sp [14,5x4,4; 2 Sp — 9,8j» 22 Z; Perg 
mittel u. dick; Tinlt blaiisH^bwi Schrift wie in Kvx SO: Kan-L, Kap, Auf*, iVbfl 
I.MV234! 16, 9;i, Kaji, Bild; Krr. Die Königin von Cjpem Bch*nkte aie dem Papat 
Innocenz VII. (140J— 1400). Birch u. Schob vergl ansgw StlL Lkl,64 lleat xsl 
ij yldkttia Ai/pflpfi*^ wia die CcmplulensiMi vgl Fraii7 Delitiiath. F'rrff/r^nftxfe 
-Stjjthen zrir EniKtfhuti^iifcSPkifhte iti*r eont;phte9iffisrhe» Pofi/friffite, Leipzig ISÖÖ, 
S. 3(1-35. G. 29. Mürz 1386. 

tÄg75 P80 AkA*') Rom. Vat. Gr. llßO. 

13. oder 14. Jhdt, 23,4x10,7, Perg, 2 Bde, 400 Bl, 1 Sp (14,7x8.4), 202: 
or dem Evrnteii Teil tiinea durch doä Endt der Keile "Töteilteu Worteii föiebe 

Öll. i2aji Schrift der Joanaph Schule- Ärjz, Kap-L, Kap, Aofs, Lit, Anf, tfvajT, 
Sja, MoQ, CnUrft, ün'z. Pili; Euth: Err Äj^g Kn'ft Bi^i fPbia Hol ApoL, Birch 
■ah äe; Scholz ver*;! auflgw Stil. G. 29. Mira 1^06. 
142* (*e^*^ ^87) Rom, Vttt. lii, 1210, 

^**" IL Jhdt [Birch 12J, I2xa3. Perg, 324 Öl, 1 Sp (at'X5,5), 30 Z; gr B^hst 
gnld; Perg fein. HePte u, Lin richtig; Tinl* braunj Bchil unter Lin; Schnft achöu 
n. «hr klwn; Kap-L in eine am Ende aam^cfaflt irgl Evr 121, Kap, Auftj [Syn, 



136: 



138: 



139: 



140: 



141: 




1^8 



A. CffrUDden, J. Gr. Hdacbr, 



Man vom Jnhre 1447), Unter», BiM; Emh: Fre Apg K^ilh Patd \V)xm. HeJ: einige 

Lenarteii nm Rftude; El 1— 72i Pealnien nnd Hymnen, I3irch \i. ScholB vergl ri*. 

n. m. MUn iSSfi, 

..^ Rom, Vflt Gr. l^SÜ. 

-***■ 11, Jhdt, 32,lx24.G, Perg, 275 Bl, l Sp (10X10,5), 24 Z^ pr Bdiflt poldi 

Perg (liffc, Heft* u, Ijin nchtig; Tinte Timonpcliw, BchBt unter Lin; Kap'L, Kap, 

Äufe, Ab» öberftU, Kan überall, Bild: ^it' mJt Komm (Mk VikU Dem Paprt 

Pnul rv. (15ä5— l&aO', wie es ichoiut, (füsct^ükL fliich »l Scholl vergl aiu^w 

Stil Q, 3a Mar« 1886. 

-jj, Rf^tn, Tftt. ftr. I2r>4. 

***' 10. oder 11. Jhdt, 15»5xll,a, Porg, 2117 El, I Sp (U,ixt7,lj, 21 Z; prr Bchtl 

rot in sctwi P«g laio.. Hefte richtig, Lxn falHcU; Tinte bvUbrauni Ucb#i uiit«: 

Lin aber gerade und s^hr Rthön; Kan-L in TTniialen, Kap, Anft, Ab* (MV 1^40 : 

13, J»), laicbt Kfln), Lil: Ert-, (Bl. 1—35: Mtl, 1— 11, 11 und 2il— SIjS' Jo U, 1 — 

Ende» imd einiges £U£ M^ximuH und einer Chronolcgi^ 14. Jbdt). Qircb u. Scholl 

vergl auegw SUL. G. 30h Man l&Si!. 



-.-. Rom, Vat. ßr 1548, 
*"*^" 11, Jbdt 'Birch 13.), 17.( 



,6xl3> Perg, IGl Bl, 1 Sp [13,1x7,6), 17 Zi gx 
Lkbst. rot; Pprg dit-k, Hefbe □. Lla HcbLig; Tinte htllbnuuiH BcUat untri Lis; 
Schrift oigenartif^; viele AbsfilTe; Vorw dei Koamn«, Kap-L, Kap, Anfa, Abs, San, 
Lii: il-Jo/j; pj fühlt Lk4,lB-5,3Ö Jol,l-2i>. Bl. tii—TC; Lk 17—21 und 
vi«lß Kcrrektiarfi] Biod vou der HfLiid den PrcBbytem NikoliuiH 7if(^(i«tT, ji^t^^ic 
ßaAf>v}.x{'f) vom 15, oder lö. Jhdl; Jo 5, 4 obehsiri; Ehebr hat die Ama,: roZ/to 
to xtifäXttioy iv iiOf-kol^ atTtypärpoii ovx tau, arto to- dyowji ^ ol ypaft».^ 
f^XP^ T*"' oiviri &fiBp. Bianchini verpl süngw Stü n. gab Narhbiltlung Eravp. 
qmdF. 2, 1, S. ßOS. 4W3. Birch n. Soholfc flahen aiti. O. 31. Mira 188Ü. 



I4fi-1.>3: 



PalatJno-VatikiiaiBcbe HaadschriB«ii, die früher dem Tfadzer Knr- 



Itlmt ^hOFlfn, vurden vom KlirrGnit. ^Idiimillan Ton Briiem dem 
Papste l>bQn VIU, (1023—1644) gescbeiikt. Honry Stevenson, Vai<r, mMhte 
'sineu Katalog von iLi]t;ii: €<jfHi^e la^s^ Falutiiti Oracci, Ediu lÖdÖ. 



m. 



Rom, Vat, Pal. Gr. 5. 

12, Jbdt»3ia>;23,5, Pcig, 205BI, 1 3p (ll,2x9A Komm 2l><lä21, Tit 13 
Komm MY.; gr Bellet rot; Petg mittel; äetle u. Lin richtige Tiate braun; Kap-L 
EU Mlc, Abs, Kau; W. M/i mit Komm- Bircb u. iGcKoU vergl atingv Stil, 0, 
7. Äpr- laSÖ, 

Rom, Vat. Pal, Gr, 39. 

14. Jhdt (Birch 110, 1<-^,6X13, Perg, 3lil Bl, 1 Sp (11^^7,7), 20 2; fft 

Bchflt rot; Porg fein u. weins; Heile a. Lin Ächtiff; Tinte hellbraun oder blaasachwi 

vor dem zweiten Teile efnea durcb duH Ende der Z.aili) geteilten Wortes; gew 

Vorv; Kap-Lf Kap. Aufa, Syn, Mot^ Unter«, ari^: A>p, Birch n. Schobi SHben 

ne, G, 7. Apr, 1836. 

Rem, Tat. Pol, Gr. 136. 

II. Jhdt (Birch ia\ lfl,l>;10,5, 153 Bl, 1 Sp (11,8^103, 2lZ\ gr (kaum 
gr(taB^) Bebet Tinte; Perg feüi a. mittel, Hefte u. Lm riohtig; llnte blaaeechwi 
Kap-L, Kap, Aufe^ Abs (^k 234; 16, ^'\, Kan, Sjn^ £Vr mit eöüf^ea Aametkujii^n; 
Teit nicht HchlecbL Birch b. Sohoh TergL O. 9, Apr. 1880. 
liifc tA« 77 P 82 Ak 2ö,i Kom, Vat. PaL Gr. 171, 

'^'' 15, Jhdt (Uirch U.\ 35.5x23.4, Perg, 178 Bl, 1 3p (22.6x13.9), 34 Z; gr 
Bi'hst rot; Perg Tein ti, weiis. Tinte blmiidiw; 10 Blatt »m Hefte; Lit: Vorw m 




^ 



2, MkuuBk&ln. (1-1 ViBT EYaogeljan; 143—1^, 



159 



tUäh fflol: Erü Aps Katk l'ttii/ (rhm He) ApoL Bifi-b u, Scholz vg\ ilub^v SlU. 

li, ". Apf. ISSÜh 

--„ Rom, Val, Pal- Gr. löfl. 

''^" 11. Jhdt ^Birch 12.}. IL-Jx»,", Pcrg, 331 Bl, 1 Sp ;7,3x4,7), 23 Z? gr 

Debet gMi Eml-L, VorVt Arg^, Käp-L. ä.\m, Kan^ Lit, Anf, Sya, Men» Untersi 



^-- Rom, Vftt. i'ifcL Qr. £2(^ 

*'"• la Jhat rßircü u.). 34,: 



,5xl7,G. Perg» 22* BK 1 Sp (14,4x8,31. 23 Z; gr 
Bebst Tinte^ ^ete ■□ Farbfin u, Gold; \^tfTg fein, Heß« n^ Lic nichtig; Tinte 
br&uiucliw, tifibat Qbor drr Lini Bebst nocb rechbi geneigt u. niomlicb ^roae-. Ab" 
mflrknneenmrazialfcbrifl; Knx\\ Kan-L, Knp-L, Kap, Auf», AbB{Mk24h 16,20), 
<mobt Kon] T Bild: £"fr mit Anmertungeni Twt nicbt Bcblecbt; Mt lti,a. 3 u- Ehobr 
jeblcQ: DL Olr — ÖÖr iwiflchcii Mt u. Mk bieten vioie Abbaiidlungeu Üter die 
FamAie Cbrirti u. n. w. ans Kos Afriomufl u. A.; &m Anf^ ap Hd KrtlÄirjEg hehrfi- 
ifcher WjJrter. Einst im B«siUe nxt>\äov yaitäv^v rcl rwr fiXwf aviot. Birob 
u. SchoU vprpl noä^H Stil. fi. Ö. Apr. 188Ö, 



1.>ä: 



Rom, Vftl Ffll. Gr. 237. 



13. Jbdt, £1,7x16, refB> S'-'fe Bl, 1 Sp na,9xO,2l, 20 Zi gr Bebet bJauj 
I'erg fdn, Tinte bnmiiBcihw, Hnfl» ricbtig: 'nicht Vonri, Kap-l.n Kap, ATife, Bild; 
J£kr; Bl. 30ev Jo 21, S4 t^nde und 25 sp Hd auf radirt« StoLle geacbnebßn. Birob 
u. ScboU vergl ausgw SÜL G. !)- Apr. 186Ö. 
--„ RoiD. VaL l'al. Gr. 229. 

*^* 14. Ihdt iBirch 13.), 21x13,6, i»api«, 2015 ßl 1 Sp (U.iJxS.^, 2& Z; gr 
Bnbit rot; Fa^iJer braun« Tinte bmuik ; Votw, Kap^L, Gap, Aofb, AbbtMk241: 16.20), 
K(iikbt Kaa), Lit, Anf: Syo, Man, lang^ l'nterfl, art)^. V«ree: ^rr>; BL I — lü UeJneT', 
Haoderrr Himd? Birdi aab aie. Scholz vtr«! da» Meiate. <i, 0. Apr. l^^SÜ, 

1 



u^ l-|. iiE^ dia Re^na-Handechrtdcii oder Aleiajidrinivcben , die ChrirtinB. 

EQD%iii voti Scbwedecji in Ikioi „AleiLLudra'' i^enancit, dem Knrditjal 
AtzoliDO PcbfBkte. PapBt Al^and^r Tll. Ilti89— Ißöl) kaiiff* sia für die vati- 
kiLoiicbe Bibliothek. 



IM: 



Rom, Vkt Reg- Gf, 28. 



13. Jhdi iBircb 15,). 26,3x20,7. Papiflr, 355 Bl, 1 Sp (23x15,6), 40 Z; gj 

Bebst rot; Tapitr braun, liatcBchw; K»p, Ab», inicbt KäJi), (Lit, .Syn, Men np Hd): 

£>r mit Komm dei Tbpbjl ; JcEaand fügte ainige BIBttor im Jabre 1^42 binvu 

nal daa letite (äiu^^bte Biicb und Stevenson Jn Be^u» auf dna Alt«r der Hand- 

kM^brirL Birth u. Scholz ver^l nua^ Stil. Vgl Henry St«reuBon, Vat«r, Co/id. 

^m^, Gr. r^jfiiiac SDcoorutii d Pii jrp. II hihiiethoeae V'itficariiic, Kam 1S68| S. 22- 

[ß.3. Apr. 1886. 

,_- Rom, Val. Elog. Gr, 70, 

^^'* 14. Jhdt .Bärcb 11. Stev. 13.). 153x11,3, Pei^, 300 ßl^ 1 Sp (10,4x6,0), 

[20 Z; gr Bi:bst rob; Parg mittel, Tint« bliwlirAna; Kap, Aafa, (Aba fMk 241 : lÜ, 30] 

In Bd], ^jn^ UnterG. *nix- AVr; Bl. 1— S oinigo Leeoetüfke aas Haul. Andrea»* 

Ür^ in Lffjdeu (1C44 ?] ac^beaktv die lljm(3!ii:bnfb D. T. Ratgejt« dem ficb«edi«obeiJ 

\tBn hei tltFa J^t&adi^a der fTidi^rirten Beider. Rctgem V^rvandtor Daniel 

leinso führt sie an; ^cr. crerc. tvi N. T. Loidfn] 1339- Naohhsr gebart« sie 

NikciLau« Heinie. Wpt«teIn*E 99. BJrob u- äcboh vergl ausgw äÜl. Oekiu von 

üebburdt uat*nrachto sie löSg. V;^l Stevfmon, wie Er^ JÜ4- Q. ö. Apr, 1886- 

Rom, Vut, }Us^. Or, 189. 

12. Jlidt, 12x10. Perg, 244 Bl, 1 Sp (8,9xti,n 23 Z; ßr Bch»t gold ; Pergr 
an, Hefte u. Lin riobtig, 'leinte bloflBbrftani Kap-L, Kap, Aub, Abs (Mk 241 : IG, 20). 




160 A. Urkunden, l. ür. Hdachr, 

(lücht Kun): A>r Bl. 1: „Ex bibliatheca iMelduoriaj Uoldaali [t 1625]^*. Uiich 
u- Scboli wgl iLiisgw iStll, Oskar toh Uebbardt unterfluchle b\e 19S3. Vgl :^t«r, 
(wio Evv- I54i, 3, 129, Q. 5. Apr. l^ÖG. 



--, Eon», Vat Urbiü*» Gr. 2. 

■^'' 12. Jhdt, lS,7><ia5. Perg, 325 üL 1 Sf (U,lxM)t 22 Z; «r Fkhüt goW; 
Per^ fein cd^r mitt«1, Hefle a. LLd riohti^, Tinte brAuri, »cbOn geschrieben: Kaqi 
mjt ZuflntZp viele Vf>tw» Kqd-L» Kap-L, Kup, Aufa^ Li<. Unter» nie J*tv, ULM 
(BflTiil Job rrorJii. Ver»*e: f>ii'; der Tent plimt duiüb hflutige ftltft Ijiaartffii uod 
das nicbt bar emer Art, vgl WH /'f'r, ^ 211 Endi^, uud Thaodor Zubit, iJeacJt. 
lim .V. H J^rwru^ Dd. 1, S^ 4^, Aam. 2, S, 4^', Aam. 1, der meint, da» die>« 
Handschrift mehnnala init den wen i|;en Zeugen für M&rdon^n Text überainstimnit 
Üe0ohriel»on (1128?1 fQr Johannea IL Porrbjrogenitaft 11119 — 1148), Frflber in 
ürbiuo. iietlolto sie nach dem Vfltik»ii über mit den audören CtbiooBladea anivr 
dem Papst* Alexunder YIL (IfÖä— llWiT)- Bianchini (triehu K\\ 14&I ler^l nnngw 
StU» S, D05 und KiiclibilduDj? S. 401 Hirch, 1«™^ kf>L in t,v IßOl, p.XSSI — 
XXXVTl mit Na*!hbildunK'"Dr u. Sthola vhttjI. W. H, SimiMi, der leid« früli ver- 
slurbtiue, ^öTgl BLC Mär? Apr. ISSti. Vgl Cosimo Stomajolo', Cuttd. Urtntaitf Or. 
&ibUal/iPcao Vaiifanaf, Rom IÖOj, 9. 3-S. 1.1. Ö. Apr. löSti. 
^jy. Rom, Vjit. Reg. Pii 11, Gt. na. 

****■ U. Jhdt, UX7.S» Perg, 235 1236) Bl, 1 Sp I53x^.3), SW 2-, gr Hcbat goW' 
Peif^ fein, llcft^^ u. Lia iii:htig, Tlaie beUbmua; Bdjat unter Lini ihLlea äbgekQrzti 
Earp, Kan-!., Kap-L, Kap, Auf», A1>h (Mk 234: IG.O), Kau, bie u. d:i Lit, FUld^ 
J-^PF-, Jü 31, U- Ende Bp Hd 13. oder 14. Jbdt. Sic war unter den Bacbem de> 
Papbti^ Piiu n. [14^— I4ß4i und wurde auf Befehl CldiuerL& deä XL La die vati- 
kiuiLBclie BH'jliolbek ^^bracbt, Hiroh, Scholi, und Ducbesne untersuchten ^le^ rgl 
Daobeane, /V rodicihns M:^S Gr. PH IL i'i hibUtAh. Stex.- VaL, Paris 1S7U, S, 1— 
3, 3(*. — und Henry Slevetiflnn, Vater, rnittl. wwj, ffr. irp. Srroorut'i ef PiV PF. IL 
l-iifiiotktfxK VüiiNiaae, Rom IS98. S, 171. 0. ö. Apr- IS86. 



1"tt lAHt "^"^'^ ^'^ ''^ Bibliothek, die FranceaEO IL Kardinal Barberini im 17. Ja^ 
baadeH ImFumilieapaUetmRoin mit der Hilfe deeLeoAllatiuBgjrflndet«. 

^r» Kom, Rorberiui IV, Cd» früher 8, 

^'*^- 11. Jhdt. 2<j;Jx20,6, Perg, 2Ü3 B!, 2 Sp (ia3x5,6i 2 S|> — IS^), £5 Zj 

^^r Bchflt ml; F^r^ di(^k, Heft^ ll Lin ricfatjff, Tinte blassHehw^ Hrbal unter Lin; 

(Karp, Küu-L, Kuf-L lu Mt lü. JhdU, KapL, Kup, Aufr, .\ba [Mk 240r 16» 1^, 

Kan, Lit. liotera. <Sjn, M?n lö- Jbdti; »fi hat <lie Aufschriflen evayYpAOY im 

TOT *CTc; BL 1— hS. 185— 'JiH Papier lÖ, JhdL Birch u. Schob vergl aa*gw Stil.. 

ü. b. Apr. ll^SÜ. 

-jy., Eom, Boj-b. IV, 27. früber 9. 

' 1123, 22,6X18, Perg, 216 Hl, 1 Sp (15,Tx-10,7), 23 Zt gr Hcbil rot; Perg 
diok, Heft© ricbtjg, Tinie brauu, Bchat outer ViDi i beia^aclir: Kap-L, Kap, Anfc, 
Abs, fniebtKtiu», Ut, %n, Men, l'oter*. Verse uti Lk: Eiw. Hireb u. Scbolt vergl 
uUBRw StlL Ct. 8. Apr. ISSti. 
^-<. Rom, Barb. IIL 71, Früh« 10, 

-'°*' Vt. oder IL Jhdt, 20.4x15,7, Perg, 203 RIh 2 ^p (14X4,0; 2 Sp « 10,3), 
24 lÄ; gr B(ih*t rot in Üold; Perg dick. Helle richtig. Tin falecb, Tinte hraunich*; 
Bcbfll uuter und uaf uud CWr der Lin, Kap-L Eap. Auf^i kuit Haimoiiiep Ä\x, 
Kaa. [Lit sp Hd', \'en: Krr; ts fehlt Jo 16, 4— £L 2öi sie hat eogenantite weat- 
liebe Le«artea wie Jo 3, 6; 7, S{t Lk 24. 25 und »ollte verglichen worden; Bhrbr 
obeliairL Bircb eab sie. G. 1. Apr. IdSfi. 




lea; I57-K 



161 



I 



^. Rom. Birb, IV. 31, früiier 11. 

'■ 1153, 23,4x17, ri-rg, 24Ö Bl. 1 8p (17,1><:1U], 23 Z; ßr Bcbit gold, grMle 
in Farben; Perg fflin u- raitt*l; Hefte richtig; Tintfi schw; ereLe Seite je-lw Evan- 
^liums in Gotd: Karp, Kunh, Kap, AuEä, Aba (Mk ^: IG, 19), (nicU Ermi, Büd, 
Lntcrfl: ^r, Voa der Hiiitd MH-imvla dea PtenbytArn xoncfjtXa^üU Tofi aytot' arf^ 
^BriroL\ Bircb □. Sehoh vergl ausgw StU- G. ti, Apr. l!>Bö. 



163; 



Rom, Bojb. V. lÜ, frain:r 12. 



n. JüdU 28.4x20AP"g, 173 m, 3 9p (20,e>:»i; 2flp — U),33Z- i^ Bchrt 
in fügöntiimlicIiaQ Karben wia im Wfalen; Perg dick, Heft« riobtig, Tinte Bcbw; 
Ean-L. Kap-L, Kap. (nii^lib AoTh), Aba (Mh 237: 16.15), Koijh Lit lebr voUat&udig. 
Auf, Sya, Men, Untera, pij^, ör/jf, Bild; f^rf. Bircb sab §ip. Schob irrte aicb in 
d«r BebauptuQ^, does aie enthalte: „aolammodo poricopii^ in cccb^siu logi salit^". 



lei: 



Rom, Barb, HI. 38, früher 13, 



1039(60], 17^x13,7, Pcrg, 2U Bl, 1 Sp {12,0x0,5). 27 K; gr Buhet n>t; 
Ferg dick, Tinl** flchv ii. braaiBchw; Knrp. Kbji'L, Kup'L, Knp, Aufs, Abs {Mk 237" 
IG, \b), Kän, Lit. [üjo, M^n «p Ud). Uat«rE wie A, azij^, xttp^ Bild; »r; Khebr 
obeliflirt Bl. lö, IC Mt 7, 12 — S, 4 sp Ed. Geachrieben duioh Leoj Freabyter iL 
Kalligraph. Em gewüser BarthalomAuii hauil« sie im Jahre 1168 ia JemiHlem- 
Birch ü. SchoU verpl aic, ß. a Apr. ISSÜ. 
|tf- Born, Bftrb. V, 37. frDkfli 14. 

*°^" l29UiioK 30,4x20,4, Perg, 215 Bl, 2 Sp (22,1^6,3 fir, 5 Ufc; 3Sp = 13,äJ; 
Perg dick, flofte richtige ^jin ffllscb; Tinte griinacbw; Bebst «.nkr LJn und fa/ei- 
nittht Bfhitt unter Lini; Kurp, Xan-L, Kap-L in eined liid AnfUn^ zuHummen' 
gflbrüoht, Tgl Evv 12, Kap, Autn (teibt b|j Hd), Aba (Mk !^36t B>j 12), Kan, Spi, 
Vene: ßr griecb-lat; LBteiniaüb rechta. Ooichnebeö durch Bomauiis den Vor- 
«ULer eine« IGoatora d^ b^Lllgen Benedikt uuf Flefehl Punl» den Kribiochnfa von 
Ro»a.Qo (ajehö Evv £l Jiugonia, die Tochter dca Johannea Pontanua (142Ö — 
etvq 1503) ecbenktfi nie waluBcbüinliGb dem Kloster 8- DomBmco in Neapel (vgl 
Ofiknr von Gebhanit, The^Sogisv/ir LitfraJiirXFifttr»/, Lpip«g 1S90. Nr. 9, Sp. 23*^. 
2311. Bircb u- Sobolc vergl Eiusgv Stil, Viktor Goj^tha.UBOTi bohandelti] diese 
tlandachiift aaafQlirliüh : Siligntkr. li fihit.'fiüf. GLrf. stfrim. Ges^ttstih- 'L U'MstiuicA., 
32. Bd, Leipzig L'3. A^.r, 1!^», 9. 73— TH; er bat Uor^bt, wenn er dotr iaiir 12^1 
einer epflteren Hj^ud Aitacbifibt 0. 3, Apr. 1^86. 



166: 



Boro, Bark III. 31, früher 115, 



13. Jhdt, t!1^3xBi.5, Perg, 75 Bl, 1 Sp (14,1x10,5), 27 Z; gr Bebet ret; 
Perg dick, Hefte richtig, Liu falacb; Tinte «cbw^ K^p, Äuie, Aba, Kan, lit: Lk 
^. 3.:t— 24, 34 Ja 1, 23 — Ende; Lk 22, 43. 44 u. Ehebr öbeliairt, Rirtb n. Sctolz 
vergl auögff ÖtU. C- l. Apr, lÖSÖ. 
---. Rom, Burb. 111. fl, frUbpr 203. 

***'" 13- Jhdt i.Birch 12. Scbola 11.), 12,5x8,5, Perg, 264 III, 1 8p [9,9x&,2), 
'•^ Z; gr Bdiet gold; Per^ mittel, ELefte u- Liu richtig; Tinte hollbraan: vor 
dran ^iveiltiD Te[l erneN daruh rta« Ende der Zeile |^t«]1t«a Wurt^ (äiebe Ew 301; 
Kap-Lr Kap, Aofä, L^aters, {Bild ap Hd, italieuiechVJ: Krr; Ehabr obeliBirL H^rob 
O. Schok vergl auagw Stil. G. 1, A;>r. I88li. 



168: 



Rom, Kajb_ VI, 9, früher 211, 



13, Jhdt, 34x22, Perg, 217 Bl. 2 8p (23,1x8,6; 2 Sp — 14^); Perg dick. 
Hefte IL LiQ richtig; Tintt- br^un^icbw; Kup-L, Kap. Auf», Abs, Kun. tMk UnterB. 
("i/i, <nlx}' Kpc mit Komm Thphyl; der Anfang Leflcbädifft durcb Feuchtigkeit; 
«l«WLk24,13— 03 Jol,l— 14. Bircb a,ScbolETergUu8gw8tlb G.15.Apr.t686, 




GregorTi TutkrlOk. 



11 



% 



163 



A. Orkond^. I. Gr. Edscbr. 



169: 



Rt»n». lliblJoÜ]. Viillicell[an& U, 133. 



Ih Jbdt, IL'XIÜ. FerfF. 24B Kl, 1 Sp [8,4x0,2), 1& Z; gr Bchst ^old; Per^ 
mltt«!, HeAe o. Liu richtig; Tinte hellbmuD; Bchst niit«r Lin; HcbOn hergeatelH; 
pew Vürw. Kjip-L, Kap, Aiifi, Ab« (Mk 233: Ui, 8; neue Hri 241), Kan, rnte«. 
Sjn, Men, Hild: A/Fr; Ehel>r fßhlt. G^hOrt« Aohilloe StatiiiB, der di? Hibliothek 
der boili^'«ii Maj-ia in Yultioella oder der Ttlter d^ Onttoriumfi des beiligeii nUppo 
Neri ^rllndetfl; die Hibliotbpk gehört, h^ute dem Sto&tt vi7d Jibar votl d^ ^^Sociebi 
Romjiaa, di ßtoria pntria" verwaltet (b. Gabhardt, Tht^t. Littratftrxtiifttt^. Ltipzijif 
1S90, Sp. 231). Vgl Biüncbmi, Ke. q^tidr. Teil 1 , I5d. 2, S. öSJf ii. Niwhbildniigen 
vor 8. 027, Birch u- Scholz vörgl BUBgw Stil. tJ. 25. Mira 1S86- 
---. Rom, ValUce». & öJ. 

**"■ 13. oder 14. ,Thdt {irach 15.), 2l.5x:15,7, Perg, 277 Rl (27e. 279 leer), l Sp 
il3,lxltf^), 23 Z; ^r Üohpt rot; Parg mittel n. dorb, Hofto ll Lin richtig; Per^ 
und Tint« wie bei .Tooiflaph, aber die Scbrifl (feiader; (131, 1^ — Endt- andere Hund. 
Hefl« und Lin fRlach; — vor dem twpiten Teil eines dnreli diu Ende d^r Zeü» 
Rettilton Wort'^fi; < b«iffwotT); Vorw, Arjf, Kap-L, Kap, Aofe, Abs, Kftn nai^li 
Ül. TiG Kap, Auft, .\bs, Kau 9ji Hd), Lit, Äiif, cWjt, TnteM. *rr^a:, Verse, (Syu- 
Men, Knp-L Bit nm Ende Ep Hd): Ecri Mt 1, 1 — LkllJ. 7 arate Hand, Lk lli, 7 — 
Jo Ende 15> Jbdtl, Uiauchiiii iaiehe Ett löD), 9. 533f a, Nachbildung Ti>r S. 527- 
ESirch u, Schol? verj^l nuB|^ Stil i.i- iS, Mflrt lsS<t. 
^•.| KoTB, Valtioall. C. 73 sMUndo. 

^'^' H. Jbdt (Mojitt IL), H4xl0,9. Pe^, K&3 Bl (254 leer), 1 Sp (S,5>ce,5}, 
20 Z; ^ Bebst rot; Ferpf dick, Hefle U^ Lie ricbtig; Tinte blauscbv; j naob 
rechla anti^o wie tö(; Vorw (tiitbt dii^ ffflvj, Arp. KapL, Kaj», Aufs. Abu ^Mk 
23ö: la 121. Kaü, LEt, unter?. Ve;w; AW; vgl Ew fA^ FriJLtr dta Staliia wie 
KvT 163. Bionchini ^wi© Evv \m\ S. 5341" nnd Nachbildung vor S. 527. Biroli 
u. ScholE »oi^l aii?trw ,SÜL 0. 25. MSti lSy6. 



172: 



[Fmher Korn. VbIücpH, F. 9(.J. 



Biaitchini («ie ^)\'^ Itiir), H. A2Üf a. MaehbiJdang aas Jo 1, 1 — 4 vor S. &2T. 
and Bircb (12. Jbdt, Quajt. Perg. 217 Bh /.W) aiJj aia, iiW jor Krit Si^hoIa'B, 
Bil*l.-kr. ReiBe, S, 114, und iia Jabre ISSG gab »i nicbbi därii) nie einan pr- 
'Irutkt^i bebrdiecben Pout^t^acb' VioUeicbt sgnst auf janL^r Hibbothek verbor^T^a.! 
-•-^ Boin, Vflt Or. lä^l, iVllher BuJlIanua 22. 

*''*■ 12- odttr 13, Jhdt, iJd^^ia^. Perpj, 1d& Bl, 2 Sp (16,4x5,1; 2 8p — llf, 
20Z; KrUcbat Farben aufTintc; Farben oigentamlicb ; Pcrg dielt, Hefte rioblig; 
T^nt* bIfUBSchw; viele itanifltiflche Kehler; Kar^, Kan-L, Kj*Ph Aura, Ab*, (kmim 
Kan)j Lit, Mon, UnteT«, ^^fi, urlx- ^-^"i »b ♦'«bJt .Po 13, 1—21, 25. Hehola m^jnl, 
HJe sei für ir^nd eine Kircbe in Kleinosien gcBcbrieben. Mir scheint sie weet- 
licb all afflii. Sit pfbört»^ FrilbPT d(*ri BrtflUianer MlVnchen. BianchiTii (fdehe Etv 
109), S, 516 ü. NücbbildanR. Birob u. SchoU ver^I auagw Stil. G. 2- .\pr. l?*ti. 
.,,, Eom, Vnt. Gr. 3002. frühnr Basil. 4L 

' 1052 i,Ho!:i, 24,üxl9, Ferg, 132 Hl, 2 Sp (18,2^6,51 2 Sp ^ 15), 30 Zj p 
Bdint rot: Perg dick, Qrfle riuhtif;, Lin falsch; Tioto braunrot; flohst uater Lin; 
Kap-L, Kap, Aufi, .^bi. Kan, Lit, Unt^-ni. (i^)/, üt/j^: /Trp; es fehlt Mt 1, 1—21 
Jo 1, 1 — 27; 8,47—21,25, Cotstanün n^<uT07ia7t^äg olitürv iv :n6lu to^pt^r 
ttbrieb sie vihrend Qeorgila Renog von Kalahrien inj Amt« var. Iliaiicbifli 
(«ehe Evv l(i0J, S. r»l7 u. Nachbildang. Riruh n, ScboU vergl ausgr Stil. 0, 
2. Apr. \fm. 

-,- fAg 41 P &4 Ak &0) Rom, Vit, Gr. 2060, früher Bwil. 119» 
^'^" 10. oder IL Jbdt, 20,2X14^. Porg, 247 Bl, 1 Sp (10,9^10,5), 35. 37 Z- 
all« Tint«; Perg mittel, RcÜc richtig; Tinte bman; Intcra; b^ehädigt u. bi Vn- 
prdnnng: i'pr Apj/ mit UnziabAiimerknagen Apak Katk Pottl fPbm He); « febll 




2. MinnAeTn, fl,^ VS^ Evangd^en: 109—181. 



tS3 



Mt 1^ 1 — 4, 17: die Zejt >:ur VerRit^un^ war za korij aU da« icb die arBprÜQglichc 
Reihenfolge der Rflcher fwtatellpn konnte. Hiancfeini (wie Evt 169), S, 5l9a u. 
NfcChbildung, Ltirch □. Scholz vergL aatgv Stil, G. 2, Apr. ISSQ. 
|-* Rom, Tat. Gr. 2113, früher Bfl«L 152^ 

**'*■ 15 Jtdt (Birch 12.1, 21,2x14,5, Perg, 77 Bl, 3 8p (17,lxÖ; 2 Sp — 11,6), 
aS Z; gr IJchflt in Farbe; Perg dick, Ücfto u, Lin ricfc*j>; Tinie tla*iflch*r oder 
brauDflciiwi Kap, Aufa, Abs, [nicht Kiwil, Lil: i^iui ea fehlt Mt 1,1— 10,13 Jp2,1 — 
Ende: Teif eigenartig. lliaTir.hini {wie Evv 1Ö9], S. ölSb o, Hachbildung. Kirch 
3, Scholz aohen sie- G, 3- Apr. iSSti, 
|,*„, Rom, Vai {ir.(fK Mhet Waail, HJ3. 

*' ' ■ 11, Jbrlt, Oktnv, Perg: AV»-; es fehlt Jo 1, 1— 2L», öianchini sab ei«, ft'ra**- 
ycUariirm ^juadruplej;, Rom K49h Teil l. ßd. 2, S. 525. Birch u. ßcholi vargl 
ÄOB^Stll. I9t Bit vielleicht Vat Gr. 2117, früher BosiL l&G? Siehe cnten Evp 87U. 
.|.^, Rom, Angclica A. 1- 3 (ea!^- 

*'^' 12, Jhdt, 37,9x20,7, Peig, 272 Bl, 2 8p (£16,5x3: 2 Sp = l9,r>), 23Z; pr 
Bchit gold; Pwg riiük, Heft* u, Lin richtig; Tinte aehwbraun; Kan-Lf Kap, Ana 
mit Harmonie, Abe JMk 234: 14>,(l), Inicht Kani: i,V^; e» fehlt Jo 21, 17 — Ende; 
Aoiichrift der Evt wie Evv 09 ijt loi xvja. Früher wie E\\ S7 des Kloster» 
Petra oder Pr«dromus „f lOpe CiBtomiLiXL A«tü" in Kouetontinoptl; vgl Geo, Codinna, 
Dr. aniiifuiiatihuB CP, Uonn 1Ö43, S. 52 (u. 62, t>l. IIL l:^fi), Sie gehötU Kardkitl 
pMM^orei. Hent^ i»t sie in Rom in der An^felitu Ribliothek der Ai^gustjnianer 
Eromiten. Bianehini {wie K\v 177], S. ^1 f n. flaohbilcJung S, 558. Idirch u. Scholz 
vürii;! Buagw ätll. Q. 30. Mira 1336, 
l*^_ Rom, Angplica A. 4- U- 

^'^' 12, Jhdt, 10.7x16,7, Perg, 24S Bl, 1 Sp (13,1x11), 32 Z; gr Bohafc rot; 
Perg mittel. TintJ- braunmihw; Kao-L. Kap-L, Kap, AufSn Abs (ilk 241 : Iti, 20), Kan, 
auch Harmonie im unteren Runde, Ut, Anf (-Sjn, Men 15, oder l'i, Jbdt i'apierf; 
Ef>v; BL 23 IL 30 vom 15, Jhdt Papier; Bl. 2U— 216 vom 1j. ,lhdt Perg; Jg 16, 
26— Ende ID. oder lU. Jhd(. Froher iriB 17B PaflnioneJ'B. Bianehini (wie EvV iÖÜ^ 
0, 5B2, Birch, Sohols sahen sie G. 30. hi^rz 1}^. 

lÄe 92 P D2 Ak «) Itom, Propag. L. VL IS, früher 251, 

14. Jbdt und 1273. 18,7x13,5, Perg. ?B1, 1 8p (I3xfl), ^ Z; gr Bchrt rot, 
Perg fisin a. mittel, Hefte a. Lin richtig; Tinte bellbraun oder blaiwflchw ; Kap-L, 
Ka^ Attfa. Abs (Mt 2:t4: IG, 19), Kim, Lit lehr volletAndig- Anf, {Sya, Men 15. Jhdt 
Papier): Erf Apij Kaih Ptml {Phm HeJ Ap^k; auch ReiseQ Pauli und Abhandlung 
über doa Leben der Apeatal uud die Himmelfahrt Mariae; Apok achliesat 22, 20 
r«: - tiiiTfli. Ag Köth Ak i^rhrieb Johannes h fifOTOtälijq 1273. Dtp Hand- 

fftammt aus Cjporn und war Borg^ (b, oben, !'■, S. tJü}. Zeega unteraucbto 
die Ett Kr Birch, aiBha Biiuh, Fir/^. /ec^/. ad ^r, S. LVlI, nJ Act. S. XV. ü*/ 
Apofi, 8- XVI; in den übrigen Büchern benutite Bircb Engelbretb^fl ÜoUatioQ. 
ScboU vergl aoegv Stil G. 19. Apr. läSO. 

Früher Franz Xuver^H, EardiDals von Zelado. 



180: 



^^^^ 11. Jhdt, Fei. Per(5, 5W Bl: t>r' mit .imacrkuttg^o. 
Stil, ViiT. ML a't Eirv, 3. LVlH. H«ute veracbollen. 



Birch vergl atuigw 



184-1^ 



Bind in der Bibliothek von S. Lorenzo in Elorea^, die Comco de Me- 



dJCLB i^t 14G4J »tiAete, und »elu l^dSt Li^renio (~f 1194] Ti;rgrDBaerte ; 
vgl Ä- M. ßanilini, Cal, iio'll. Gr, t/ihtiolfi, Meth'ceiie fMurenStaftae, Florani 17(W — 
1770, 3 Bde Fol, Biroh, Schoh, u. Burgon {GuorJitrny London 20. u, 27. Ang, 
18T3) oabenfuchten tie. 



II* 





194 



.V. Urkundea, I. Gr> Hdechr. 



183; 



1S3: 



184: 



185: 



Floreoi, Laut- VT. 11. 

14- Jhdt (Ajidere 12.), 203^18, Perg, 226 Bl. l Sp {lG,5:x:0.3), 34 Z; gr 
Höhst 0- ^ste IL Om in Fnrben; Ferg tiald faJD bald diclr, Hftfte u. Lln richtig. 
Tinte ficbu' u, blait^cbw, ScbtiEl «ie Evv Kj; Kaj^-L^ Käp, Aii& (L'nters, Versa 
EU Lkf: ^rr^; Bircli, SchoU, Elurgon untersachteD ei«, G> t7> MSns 1386. 

FloretiE, Laut. VT. 14. 

12. Jhdt (Andere llj, 10,7x13,1» Petg, 340 Bl, 1 Sp (0,2x6^), 10 %\ gr 
Bübat gold; Perg initt«!, lieft« u, Lid HohUg^, uut daat eo 10 Blatt im Heft« sind» 
TmU bramiichw: Knn-L, Kap-L {c. lat^in Efip von tieoer UdL, Aufs, Abs (Üb :i34: 
10,^1, Kauj (Litj sVa^ in sIdct Zahlenreihä fiir die £vv, Sya, Men 141b, öinj}'): £W. 
ßirdi IL Scholz vergl aua^ SblU Bur^oii aah dia. G. IG. Wktt ISttÖ. 

Flor, Laur- VL Ifi, 

13. Jhdt, S-^SxU^.Perg, 72 Bl. 3 Sp lig.lxß; 2Sp = J03), ^ Z; gr 
liehst rot auf Tintej Perg mUtel, Höfte in latein- Ordnung rauhe FleiBch-Seite 
suent, Lin B.af glatter Hnar-Soite gwogeii: Tinte >cliw; Korp, Vorw, Kap-L, Abs 
(Mk 23Ö). Kau, Ut; iTnr. Birch u, ÖcholK sergl ausgw StlL liurgau sah üe- 
U, 16, MfliE I8SG, 

Flor Lüur, \"L 16. 

H. Jhdt lAndflre Vi.), S-i.öxlörö, Perg, 341 ßL l Sp (14^x8^), 21 Z; (p- 
Bchat rot; Ferjf fein n. mittelj Hefte iL Lin ricLtig, Tiute achw; - bi*weileu »ar 
d«m zweiten Teil, heutig nach dem evstenTeil eities doroh das Ende der Zeile ge- 
teütcD Wartee ieiehe Evv SO) ; Var&, KapL, Kap, Äu^, Abs [Mk ^41: Ifj/Jf) doch 
in Üaten 23Ü,', Laicht Kan], Lit> Auf. Üutera^ ot/ji (nlcjhi dyu): £fv, Biroh n. 
Schok vergl oavgw Stil- Burgen «ab aie, G. 16, MOn lä8& 

.jy, Flor, Ijiur. VI, la 

^™" n. Jhdt, 3a,:3x21,7, Perff, S(5Ü IJI, 1 Sp (l'^t 11,(JXS,5, Komm 21,9x 

Tit20 Komm 4ä Z; gr Ikhet rot; Perg dit^. Hefte ii. Lin lichtjg, Tinte brvn% 

BchBt auter Lm; Karp. Kjm-L, ge« Torv, Kap-L, Kap, Auffi, Abs (Mk ?:U), Kan, 

ßjn, Msa, Bild (an Mt: 3;^ adp eiaor Wolke ^e^eb Mi): K^c mit Komm (Mk 

Tikt}^ G^bchrleTien ilutt:b Leciutiua einen ScbOuauhreiber Ideuäelheu vi« Bvl 3(16?). 

Baudini 1, ]:^a^l^6a, druckte Syu nli; NitahbilduDgen Tafel lU, H, 4, S. lt>L 

Biroh u- Sehols vergl aasgw tEtU, Burgon Boh sie. G. l'>. Mtin 138G- 

^™ Flor. Laut. VI 23. 

'*^*' 12. Jhdt, 'Ju^lxlli. Perg, £ia Bl, 1 Sp (13.G;x9.7), 25 %\ gr Bebst gold. 

grsHl* u, Uni u. Pild in Farben; Perg mittal, Befhe n. Lin richtig. Tint.** gri1nBf?'bw: 

Karp, Kon-L, Kap-L. Kap, Aufs, Abs ,11k 237), (niaitKafl), Cafceth, Bild (überall kleine 

äuageEeicbnebj drei ^ilen hohe Bilder rnitteu im Text«): Vtr. Bandioi 1^ 147f 

(Bild S, iC-i. Kachliildung Tafel 111, Ö. S. Hi4> Birch n, Scholz vergl tie. Bt;rgofi 

Mkh aie. G. 16. MJlri 188a 

-Oü Flor. Lai:r. VL 25. 

^^= 12, Jbdt. 15,2x11,6, Perg, S28 Bl, 1 3p flOxV), 26 Z; gr Bebst rot; Pm^ 

dick, Helle u Lin richtig, Tinte achw n. braun: Vor«- (Lk Jo), Kap'L (Jo), Kflfi, 

Aafe, Abs (Mk 233; IC, Sj, Kan, Lit. Ai.f. «jn, Men, Unter*, 01/7: £fr. Birt^ 

ficboh, u. BurgOii sahen Eie, Q. lÜ. MOn 1^)80. 

^öft. (Ag Ml P23Ü) Flor. Laur. TT. :^7, 

* "' 14. Jhdt (Ett) q. 13, Jhdt Ug K F), ll,5>c9,S, Perg, 452 Bl, 1 8p {fl^>« 

4,0), 24 Z, gr bcbflt rot; Perg fein, Uefli? □. Lin richtig, Tinte schv oder blaw- 

schw; K&P'L, Kap, (nicht Aofe), Lit» cWyi'; Eiith lU Kath Paul; /^i^ J|^ £h^ 

/It«/; Ag K P rteben iwiachen Kap'L Lk n. Lt; Jo ly, 38 — Knde f&hll. Buii^ni 

1, l£Ob, druckt Heu ab» Biroh 0- Scholz vergl aoAgw SblL Burgon sah »& 

G. m HiLn 1S8G 




-i fc^ 



2. MüüBkelD. (1.) Vi«r KTiagaHen:- 182—1 07. 



^ 
W 
N 



IW- 



Flor- r.*ar, TT- 28. 



^ 

W 
P 



I 



Jhät (1285 von neaer Hd aaf «dirta Stelle gPBcbrieben) , li3xll,3, 
Perg, 439 Tfl, 1 Sp (lC,2>;a5). 17 Z; Perg fnia, Hefte u. Lin richtig. Tinte blaae- 
tchw; Vocw» Saii-L. Kap, Auft, Aba (Mk 234: Hi, ^). (nicht KanJ, Lil» Bild: Err. 
Budini 1^156, BjTch o. ScboU vorgl Qu^^ StlL t^nr^dn uvh &«. 0. IB. MAit188£. 
-d, Flor. Lanr Vi. 2fl. 

^'*" 12. Jhdt, 13.2x9,5, Terg, 180 »3, 1 Sp (0,7X0,0), 27 Z; Perg fein, HeiU 
ricbtig, Jocb 10 FJl icj Heft*, Lin kaoia ricblj^, Tinte schw; Vorv, lateb Kap, 
hie U- da arayv. Hnt^TB, tfr^;;: Pf. Randini 1, löCa. Hiroh ii. Scholz vergl 
anitgw StlL Knrpon Hsh de. G, IG, MHra 1S&6- 
- Qrt Flor. Laut. VI. 30. 

^^'^- 13. Jhdt. l2xe,S, Perg, 200 Hl, 1 Sp (KSxa.l), 2S Z; gr BchEt Totj Perg 
dick. Hell« riclitig, JÄa falach^ Tint« liloeaecbw^ Vnrw, Kaji-L« l^^Pi An&t Aba 
(Mk 236)^ Kan gewOlmlicb in einer I-inie mit Ab». Lit fso). Änfn DDters: En. 
BiTch n- $chol2 vergl biugw Stil, linigon sah ue- U. 16- MOrz 1SS{>. 
-„ Hör. Laiir, VI. 32, 

■■**■ 12, oder 13. Jbdt {Ändere 11.), 15,6x10,8, Pwg, Iftfi Ül. 1 Sp (11,5x6,6), 
27 Z; ^ Bchct guld; Ftirij: mittel. Hefte u. Lin richtig, Hat« Hthw odtir bruan- 
tchw, Karp, Kcji-L, Kap, Av^h, Abc (Mk t^dO |äoj; 16, IJ), (nicht Kan). (Lil. erayv 
ab«r&U «II Hdl, Dild (Strablen Job Procb): Kua. llirch, f^cholE, u. Burgoa aaiien 
fle. G. la MOtt lS6ä. 

lai Fbr. Laur. VI. 33. 

*^'*" 11, Jhdt, 30,lx:21,6, P«g, 263 Hl, 1 Sp (Tit 12.2x10 Komm 23.8 —18), 
Tit 22 Komm 50 'l; l'e^ dick, Höfto riehtiK, Tinte braun, tlchst ohno Lin(?l, Sap, 
Abfl iMk 241: 10, 2{\). iiii:ht Kau. TntHrB, onj;, Bild: /i-Vj? Tüit ftabr vollem Komm 
(deouclbea wie Evv 3J?); aeue Hd ereetzt 6 ÜL Firohr ScholE, □, Borgoa aaben 
Bio. G. Iti. Mlrz 1686. 
-j^ Flor, Lftur. VL 34, 

■*^' 11- Jhdt, 2LSx2'^, Perg, S77 Bl, l Sp ^TKt 16.9x1] Komm 25x17,5), 
Trt 25 Komm 4Ü Z; Perg dick, H^fto u. Lio mbtig, Tiote braun; Höhst anter 
Lin; gow Vorw, Kap-L, Kap, Aufo, Abs (Mk 233), Kan, Verse: Erv mit Komm 
(Mk Vikt verkflist); flratf Blatter von Mt hemhadigt. Früher im CietercieoMr 
Kloster S.&alvatoT d? Septime. Biroh, SchoU, u, Burgon siüieD aio. (ll.10.U&rzlä8ö. 

*^" 12. Jhdt, 2*,6xl8>l, Porg, 369 Ül ^flyme^^t am 15. Jum 14721, 1 Sp (19,5 
r>fl2A), ^ Z; Teil n_ gr Bchst rot. Komm Bchur ^wrie Ew 254); Perg dick, Heft» 
riabdg, dooh oH (j t^latt, Lia Mach, Tinbe fichv; Vorw, Kup-L in einem am An- 
fang geaammelt (^iebe Ew 12), Kup. Aufa. Hild (Lk hat eineu JQnger; H&iid Job 
ProehJ: ^>r mit Komm. Am Anfang 4 Blatt: U. Jhdt, Papier, 1 Sp, 27 Z: Jfl 
Ißi 10 — 17,22. Früher dca Johannes roü jfpL^avficr, Lorenso de Medicis. ge- 
nuint II Magnifica, Buhi^nkLa uie 1473 dem Klonter von S. Murco äe Flor^ntia 
dM Piedigerordenfl. Bianchini, Kraftf/. *ftiii<fr. Teil 2, Hd, 2, S. 584b. Birfth u- 
Scholz vergl oie, GtiiKOD sah aie, (3. 17. Ulra iSSO. 
197, (AgOOl Flor. Laar. VIII, 14. 

-*''■ 11, Jhdt, 30,lx23,S. Perg, iri4 m, 1 öp (30,2x13,7), 23 Z; (gr Rchat rot 
■ji Hd); Perg mittel. Hefte u. Lin richtig, Tinle braan, Bi^hal teils abar teÜB auf 
der Lin: Vorw, Kap-L, Kap, Aufa; foll, 20— IM- JVr 24, 3— -W Ende mit Komm 
(Ut Chiyä >rk Vikt»; — foll. 1—12: I Sp (5.2x7,8), Tit 10 Komm 36 2: Jwi 
a. 10—4, IC mit Komm; — foU. 19—25: 1 Sp, 34 Z: Chry» Fn^fu über Mt. Baa- 
dini 1, 354r u, Nachbildung Tafol V, 1, 8. 388. Birth, SchoU, u, liurgon(?) Wkben 
me. G- 17. Man 1680. 




tä 



156 A- tlflcnnden- 1. Gr. Hänolir. 

*^jfl. Flor. Laur, Aedil. Flor. 221. 
^•^^ m. JhiJt, 24X1M. Papier, ITI Ul, 1 Sp (17>c10,2k 20 Z: gr Bchrt rot, 
Pi^iGT bnujn, Tint« bmiui; Kaqi, Kao-L, Kap-L, Abs [Mk 211: 1€, ^). Küd (in 
emer Linib mit Ab^ nbcL Mk i^). Lit. Anf, fiiichb arajrl. Ualeir, Ew. BL 1 
FapiBT »p Hd. FVOhfF in dfr Bibliothek der Kiri^lie dar Anlil^Ti in Florenz. Han- 
diDir Bü'fiotfioMi Loopoidiif. Bd. ] iFloreiu; I^Dl), S^ 534b. Bircb, Scliolzi d< ßorgon 
B&b«D me. Q. 1& Man I86a 



■ '^ ^^^ Kloster der beil. Mmiä, und 201^203 im Kloster den heil. Marin» '- 
fredigcrordfiDB. 



-aü. ^or- T-inr Conv, Sopp. Ißt^ früher BadJa 99 cdvt 67 A. C. 
-^^^ 12. Jhdt, I.!,3xll,0, Perg, 2li Bl, 1 Sp (lOxS), 27 Z; gr Bebst goU; 
Porg mittel, Holltf n^ Lin ricbtJgi Tiutc biauiiäcbw; Evi-L, Ku[i-L mit ilarmom^ 
K^, Aafi, Abi (Kk 234: 111,9), Kan, HArmonie am unteren KiiaJ. Untera, utix* 
Vflrüf Bild; £vif mit eüugen Anmerkiugei] ; aaob eiDc Abbandtiuig Qbor die CWt" 
^Bliiiiimiuig der Kviui^hIii-u. Aiilouiu CoTbiuelli if 1423) bcbenktt^ uie deui Kloater 
daf beil. Maria. Hircb u, tiofgou sahen sie. G. ]ä. MiLrz ISSiJ, 
^j^, Flor, Laut, Cohy. 3opp. \bd. fröber Badia üü oder 6GA. C. 
^""' 11. JhdtlAnderelO,). 2-2,4x:17,ö,?erg,22y m, 2Sp (i&.lx4,7; 2Sp = n.I), 
^ Z; gf Hckit gold; Petg taittel, Eefte u, Lin liditig, Tinte bln^braiiD oder 
brftUQBcbw- {Jcliat unter Lid; Koi^j, Kan-L, Hup-L, Kap, AuJ'b» Aba, Euiip (3yD. 
McD 14. Jhdt)^ Kvp mlh wemgeii Amnerbungeb a.Ta Bande; aupb llrDcbBtQi^k lier 
ßado ürogor'B van Njbsh gegen die -\rjani:r und kpfi^fEia rtc(il T^f ytreaXoyia^ 
TOv j[L'. Eliübr ubtliBjrL Früher im Btiaeüktiucc Kloster di^r heil. Jiutlnii. Ge- 
hörte früher, wie IQ-J, Corbioelli. Birch a. Burgou aofaen *ie. G, IS. Mftra 1886- 
ojv- ^ÄgOl PlOi Ak94l Londflü, Brit. Mae. Ädd. 11837. 

*"*• 1357t 34,7x27,1, Peig. 4^^ Bl, 2 Sp, 22 7.- Arg, Kap-L, Kap, Anfe, (ni&ht 
AbB, Kan\ Ut. Attt; (*v(i)'»'(MtllÜ Mk 71 Lk 114 JoÜT), S)tl ünterB, ffr/^, Ymböi 
Eath aii KitL u. Paul: Kvv Ap3 Kath Pai.i (Phm Hei AM. Von der Eaad de» 
Uet.bodiiiti raf ^LTf^fjfEjrn'dirroc; die Schrift iot. der dee Joasaph Evv 4S0 vom Jübre 
13G(i SbDlich und dos PergameDt iät daatelbe. Früher im Kloster Q. MarOO dea 
Prsdigerofdeub ia Plurflnz. Giovaiiui Laml. He aiidüvnK apoefttlorurtt, FloraUj 
1738, S. 21S— 321 vßrgl sie teilweise; Wetfltein entnahm einige Leflwten dem 
Buabä Lanä'u. Biich eah sie, Sie geh5rte Samuel Butler dam BJachof vcn Lieb- 
üeld. (inesba^b uumerirbe aie aus Veiiaehea awuimiL] 107 u. 201. BloüdEold sab sie, 
Sorlvaner vei^l *ie, C^il. S, SLIV— XLVl als m. G. ö. Mai 1883. 
dAA. London» Brit, Mii#^ Add. 14774. 

*^*" 12. Jbdt. 25,l>c20.it. Perg, 27ö Hl, 1 Sp, 21 Z; Kap-L, Kap, Aufi. Abs iMk 
2-M: 16, 9), Kam Lit. Aaf, * beigeiehi: /-rt; ix titv xava je. t. X. ^aieho Kw 6ß); 
Ebebr ebeÜdiri. Wert verKlichen tu -werdea, Fffihei loi Prodigerordenkloaler di^ 
beil. MaikuB in FlarenK !fr. 70fl. Biri:]i sah aib Bloomlietd vergl sie. G.5.Jiil]l€83.j 

inor^ NatieuäLbibL, L'onvenL I. IQ- 7. 

Ki, Jhdl. 22^14,7, i'apior» 1 Sp, 26 Zi Art Pfiid (Phui Hei Äpj Koih in 
der heutigen Sprache der Griecbea. Früher de^ PredigercriienkloHtets S. Muroa 
in Floratit Nr. 707. Seboln o. Birob »ahea de. G. 11^. Mfin 1386. SoUte nic^bt 
numeriit seiu,; 

(Ag 92 P 105) Bologna. Cniv.-Bibl. 2775. 

la. Jbdt (Andere ll.J, 19,7x13.7, Perg, 443 Bl, 1 Sp, ^ Z; Vorw, K(tp-U 
Kap» Aufs, tat, Auf, rfyari', Sjo. Men, Unberb, <ni>, Bild; Ruth: Ktc Äju/ JOUk 
Ftui (Pbm Hei. B'rüher jni Kloäter 5. Salvaior iti Bologna Kf- 640 (u. B4),' Hiro^ 



1 





2. mtxütkGhx. (IJ Vier Evdbn^lieü: 198—211. 



IffX 



o. SchoU rergX ausgw Stil« Horgon {Gwiräittn, Londou 1S73, ä. 143) o. Gvbhardt 
Bjüiea oe. Q. 12. M&n ISSQ. 

^M ,10. *l< ggggj^^n Ygi Antonio M. ^anfftti, ffrawo rf, Jl/fljvi hihliofhtra 
eoilifum mt per Ututctf riiffevt'if {Yeaii^^) l'tlO. über BMsanotE'ß Hiuidflchritten, 
yJsf Dibliobbek von S. Mi&rco 140S gsBcbtJilLt, vgl Giuseppe Yikt«Jitiiiolü , Bibtio- 
-^aea ma. ad s. Mnr. V'en. rodik irms. Laif. Hd. 1, Venedig 1368, S. 10—^. 



ä05: 



lA^ÜS PIOS AkHS) Venedig, S- Ubtoo 5, 

15. Jtdt» 39-8x28, Perg, 2 Bde, 441 1)1. 1 Sp, 55, 5C 2; Vor» ta Kftth 
Paul, KaP'L, Kap [avch ]atein Knp|, .Kofn, lTnt«n: A. T. £W Apg Kath Aj'ok 
Ptrr/J iPbm He); bie enthELlt ^i^te LGBOrteu. Si« Bcheint von Johaanea Rhodu^t 
kuif lleheiHe ^&t Rardiaalä HrBfläriori (f 1472), der Heine Haudschnft^u der Biblio« 
tb^k ]4tö sob^nkte, gMohriebei] wonian za d^ül Birch «nh sie. Rinck m^mt sie 
ted iLUA Gvv 209 ab^eacbtieben, naa die Evv LLUf^eht» Jlurgon aber ^Crrfcjj-r/ifi»p 
London 24. JUept, IS73 n. 1- Apr. 1S74, S. 3.S4), dpÄ Ktv aXi und SiB beide aus 
eiiief jetat verecboUeiLen CnaiBL^LindBchriFl abg^achriebeo wurden, Roltadi'a 68 im 
Ä. T. G, 5. Man lS8fi, 

[2<öa. lÄglM P 107 Äk WJ) Ven, Marc 6. 
2061- 1^- -"idt, 38^x27, Perg (Bl. 1-190. S47-^31; dftKBgcn 101— Mß Pipler), 
431 Bl, 1 Sp: A. T. A'pp Apg Kath Ap'^ Patä (Phm He;. Ir^übBr Hofflarion's 
.JoL'oi 1" wie Etv 3^15 „locus 41", Am dor vorigen Haiidflchrift ab^egckriebeu 
and daif deevegen k^in« eigena Nummer baljen. Bircb u. Bar^n saben ijie. 
Holmae'i 122 im A,T, G, 5. M&re 1386.] 
giP Yen. Man;, S. 

*"'' 11. Jbdt lAndere 10. od. 12.), 27,0x2U, Perg, 2fl7 Dl, 2 3p, £S Zi Earp, 
(nicht Kan-L], Vorw 7.\t den 4 Evv, Arg, KapL, Kap, Auft, Ab» (Mk 241). (uiiitt 
Kan), Sjn, Men» B[ld: »r; es fthlt Mt 1, 1— 13 Mkl,l-lli Ehebr am Enda 
Jo> FrÜber BeruArioifs. Bireb u, BurgOD aabeu riie- It. 4, Marx 188G. 

^^" 11. Jbdt i'Andere 10. od. ]2.), 17,yxU,4, PeTg, 23i) Bl. 1 Sp, £3 Z; Karp, 
^ftn-L, Kap-r.. Kap, Äuft. Abs fMk 233r 16, 8J, Kau: Kotf. Binib u. Bofgon aaheu 
G. 24, Febr. 1^6. 

^-ft^ AgSIS P ]0S Ak4lJ) Ven- Marc, lü. 
^"' 14, Jhdt (Andere 11. od. 12.) und 15. Jhdt, 10,5x12, Pery. 411 Bl, t Sp, 
^ Z; Vorw, Kap-L. Kap (auch luteiu Kap von nauvr Hand), Aufs, Ab» (Mk 23Ü)p 
(nicbt Kan}, Lit: Eutb zu Katb Pauh Apg Kfitk Paid (FLm H*j Evr Ai>i>k (Apok 
ist 15. Jhdt, 24 '£., mit Sthrift wie Evv 2'5öl \ »le bringt viele gute Lesarten m den 
Evv gempianam mit Ew \. vii^le» mit Evv 118. 131; vielleicht verwandt mit Ew 
2C6. Frühct heesarion'e» der räe Im Jahre 1439 mit aof dem Koniiil von Florenz 
hAtte. Birch, EngelbretL, Fluck, Buif^on [Guar^i^n, LoadoQ 1^73» 3, VW) Baheu 
«e. Vgl WH I*Jtr, g 211. G, 24. Febr. I88ti. 

rt*|| Von. Marc. 27. 

"^' IL od. 12. Jhdt (Hiroh la], 37^x2fl,5, Parg, 372 Ul, 1 Sp, tendüedeae 
Z; Kap, Aufs, Büd; Krc mit Komm (Mk Vikt); ea fehlt Mt 1, 1—2, lÖ top Ild er- 
setzt MI 1. I — 3i G [m]); in tov i/ara liiehe Kvv öO). Birch u. Ilurgan «ahen sia. 
4i. 1. ^&rz 1A86. 

^^^' 12, Jhdt 29,DX24, l'erg, 280 Bl, 2 Sp griecb,-acab, ^ArabiBchea rwjhU). 2l*. 
26 '/.; Kip'L lü Lk, Aba iMkECG; 18, 12), Kaa Überall, ;^yu, Men, Untera, ^^ft, 




16S 



A. UckandeD. L fir Hdschr. 



ffiiZ' f^t öl fohlt Lk 1, 1—2, 32 Jo 1h 1—4, 2; 4k vov icatä; ftm Ende omigfs 

Ober die Fubnardiate u. b. w. , ungt^IjUir diu, vaa die, wie m itühelnt, verwandte 

Boudt^hrift Erv 340 bringt» vgl Mn-Hiu, Quatrc rast impviitntB^ ^. M, Und K. LiLke 

in dem Jaunml of tfif^logicat atmlia, JW, 1, Nr. 1, LondoQ» 0kl. 1699, S. 117—120. 

BiTcfa vergl nnflgw Stil. Rorgan enb sie. G. S7, Febr. 1886- 

g|^, Ven, M&rc 540. 

*^''" n, Jhdt (Andere ]20> 1T.4j><1£,Ö, Perg, 273 TU, 1 Sp. 23 Z: KftT>, Kmh-L, 

Kup, Aiif^T Ab« ^k 2d1}, (Knn Qp Bei), Lit, Rild [«ehr BchlVn; bei dem fiämiU/m 

ht i^ naokt): Krr; (Bl. 39— 5S. lOtO— !>Ü]. SK6— 273 IG. Jhdt], Birah vergl aUfl»nr 

Stil. Rurgcir aiih aie. fi. ß. Mnr7 ISSd, 

^rt^ Ven, Marc. 542, 

""■ 11, Jhdt, 20,6x16, FfliK, 3ße m, 1 Sp, lö Z: Kan-L, Kap, Aufe, Ab* (Mk 

234: 16, QJ, Kau (Abs, Kan fehlen MufigJ, Lit hif d. da. (nii'ht cfva>>v), Bild, 

Versen Kvv; Jo 10, 1J — 21|^ vom \A. od. 15. Jhdt. Bircfa vcrgl auag^v StlL Bar^ik 

»ak m G. 25, F«br. 1866. 

^ .^ Tea Mart 543. 

'**• IJ. Jhdi 23^0x15,8, Papier, 297 Bl, 1 Si>, 27 Z; Arg, KapL mit Hkrraooie, 

Kap, ([ii<;lit Aufj^« Abs, Kau). Lit. A-uf. dvayy, Syv^ Meti, ntitäm, TeTBe: Evc Bircb 

M. Iturgon Bnhen aje. G. '2. Marx l^i. 

,^|-. Veo, Marc. ftU. 

'*''' 10. od, 11. Jhdt, 323>:24,1. Perg , 271 Bl, 1 Sp. 24u.*l w. Z; Kehrt Qbo- 

Lin; Karp, Kan-L, Kap^L mit äArmooio, Kap, Aufs, Äba (Mk237L Iti, U), K&n, 

Lit, An^Sjn, (Bild *pHd): ^«mit Kr>a]Oi (MtChtja. Mk Vikt. Lk Tit. Jo Chty»^; 

Gtt 20 aail 300 fthnlicb. Bircb n. Bargon Rah^n ae; Dani«! Rii^coboiii vergl «ie 

mr lluTgon. G- 1. Mir« lS8a 



^ 



216: 



[FrQti«r Canopiui's, iler nie ali» Korfii n^b Italien brachte: £^p in kleiner 



hicbnft. Uüuter sab die. VerscbolLen (idt aie in Oxford? Dargon nagt, 
1505 der Cauonici HaadschrifUn oiclit io Oxford sind); dock v^l Eft &2^ 584.' 
^1*^ Vmi, Marc. 1, 3. 

''"' 12. Jbdt (Andere 13.), 20.6x15,7, Perg, 306 BJ, 1 Sp. 21 Z; Karp, Kftn-L, 
Vonr d™ KueooB, Kap-L, Äufo, Aba fMk 236: 10,12), (mrtt San], Ttrae: ^f*; 
am Anfang i?mige Abhandlungen. Pietro de Monlagnana »ch^nkte ne im Jahn 
H78 dor AuKnetiDpr Congrogatdoii der reguliiien Domhemii vom LatonLu oder 
S. Salvatoria: H*ita ut «it taiaeji ad iueued doctonim cauorücorum iD monostcnti 
8. Johannlfl in Vindario coiamomntiiim Fadne". Uünter »ah aie für Bircb ein; 
Aaoh Burgon «ah de. G. 20. Febr. im^. 




218: 




(Ag «5 P fj7 Ak 83) WieB, kaJaeri. Ribl. NphshI 23, früher 1. 



13. Jbdt ;il,9x2iVt. I'erp, 6:^ Bl, 2 Sp, 49. 5t*Z; Kap-L, Kap, knft, £ 
(nicht Kan), Uaters; Kotb: A, T. Apt/ K'itft P^tti (Hc TH) Apnk\ es fehlt Ak 13, 
14,6; 15.7—17,2: IS, 10—19,15; 20.7-32.21; LesaHm mcht gewabnlS eher Art. 
Tn Itahen ge*chricben. irre ich tueht, Buebei'fj bTüi^tte aie von Kon*tantinopol 
noch Wien. Trmchow nnterencht« flie, Alter gab tie beraTu. Dirch »h sie. 
Cr. Vx Marr ISST. 

Wien, bueerl. I^ibl. Ness. 321, frOher 32. 

13. Jbdt 153>^12, IVg, 233 Bl. 1 Sp. 21 li Kap-L, Kap. Aoft, AU (Uk 
S33: lti,ö). Kan, Dntera: FrP. Frühm Job. 9ambaakj*B (t 15&1). Alter vergl de. 
0. 17. Mlrt 1687. 

Winn, kai«. Blbl. Ntea, 337. &Dher 33. 

11. Jtclt, l'.7xö,8. Perg, :HÖ Bl. 1 Sp, 22 7,; an sehr kleiner Schrift; Kap, 
Auf», AU (Mk 234: 13, 10). Ut, Auf, Sya: A'rr, Aller vergl rit <^.. iS, Mirx IS^:. 

[Wien, knifl. Hihi. Nw*. 117, frther 38. 

la Jhdl. 28x111,4, ferg, 251 Bl, I Sp, Ä 43 Äi Aaxehnitt« «i» dtt» JCry, 



d 




2. Mbaskeln, (1.) Vier EvacBellen: 212—230. 



169 



I 



mit Komm; dieBCr DavollatiLndif^ TcJct ist kiiüm &Ih biblieche Üändachnil £ii be- 
■cäehnCEL ßuAbmq biutbtp »le uut» S(ji]stiinlmo|it1, 0, llj. MKtl 1B87'| 

,^ Wien» lüLkerl. UibL Neas. ISO, früher 3E. 

*' 14. Jhdt. 21,7x15,1, Pipier, 346 BI, 1 Sp, 33 Z: JCtto mit Eoisin; es fehlt 
Mt 1. 1— ö, 19 JoU, 2—10.4; 10,7 etwa — Ende. Hotbeuj loiohte ete aus Kon- 
ftantioopel^ ü- 17. M&i^ 16S7. 
^* [Wien, bms. ffil.l. Nobb, 301, früher 40. 

-^'- ICI. Jhdt fAndere 14.), 17,7xH,2. Per^, 115 Bl, 1 8p, 32 Z: Komm sai Mt 
Lk Jo ohno Tojrt, einer Nummer nicht wert. G. 17. Mira 1887.] 
,^j Wien, kaiÄH Hibl Wuii]''. «r. 07, früher Kollar 3. 

■-*^- la. Jhdt. I4xll,fe. rerg, 97 Hl. I Sp, 19 Z; Kap-L, ffnp, Aufii. Abs, (nieht 
Evi), LJt, Syn, Uerip Untern: Mt. In Kalflbrien, mfiine ich, geacbrieben, im Jtihre 
1716 in Neapel (vielleicht aiu dem Archiv 6eT SS. Apfutt) ^eb^rte an FE^wbEo» 
CarÄCcioli, TreHchow tintersut^ht© sie. AlUr verffi <ie. G, VJ. >iarz 1887. 
,^-_ Wien. kai3. HibL Suppl. Gr. 102, früher KoUw a 

''■■^" 1192. 13,7x:9,a. Per^, 171 HI, 1 Sji, 2<} Z; Lit, Anf, dvayv, Syn, Man. derba 
Itild^ tüvp. Von d«r Uond ConBtuitui'fl ßifjaitiepitov('f). Trcachow untereuchto sia 
-Uter vPTffl MH. G, 19. M*n 1867. 



226-2,^1 



in 



dem Eflkorial bahandelt** MoldenhiLuer etwa 1783 für B^mh. Vgl 



Emanue! Miller, Ott, tien m^ft. p-ccA ife ta biNwlhcq}ir df i'KuffUfiai, 
Pari* iSiS. Jos. Ferd, Montaoua Reichneto 1870 vier Hand&chrjften der griechi- 
^oh^ti Bib^l und nennvebn des Nenen TeBtsment^s fUr Williatn Kell^y auf, der 
'lie Liflto Bfi Sccivener pchiokt«. Vgl Chorlep Grons, Ki^sai s*fr h.t ifriijinRs du 
f*mdE 'tree i^e /"ftW-rcnV, Paria 1S80 (auch BtbL rfe ^feofe tks httftffe vliides. acicMe, 
j.hJ. ff tti^t. Bd. 46). 



228: 



^^^ (AglOfl P228} Eakorittl X. IV. 17. 

^^' II, Jhdl, OkUv, Ferg, V Bl; Kan-L, Kip^L, Knp. Auf?, Abä, Kan. Lit, Büd: 
£bff A/j^ Aa/A /'üf//(?}; no bietet gubo Loaaitou; op Hd koni^irt« vIsIgh; Mol- 
d«Dhan«r v^rgl Hie f^r Birch (Gac 2). 

-^7, Frfkorial A', lü. 15. 

"•* 13. Jhdt, i:juart, l'efg, 168 BT; Voiw, Kajj-L, Äba, Bild: ß^t; jemand kor- 
rigirte viel im .Tiihre 130Ö; der Dachbinder verwirrte teilweise die Reihenfolge 
der Blatter, Wfe gehörtp früher Pedro HurlÄdo de Mendoaa (f l'iSl). Melden- 
ttmer verRl aiugw ?4tll für Bireb [Eic, &). 

(Ag lOU P •22'}} E*korial X IV, 12. 

14. Jhdt. Oktftv, Papier, V Bl; Kan-L^ Byn: Evp Är>r; [Äo/A Faun fJfiller 
nur Ei^-)]; Ehebr fehlt, Sie gehörte früher Nikolau« Nathaniel aus KreU, und 
dann AndreoH Dannari eüst^m -Schünaobrojbci aae EpJdnuru:]' Moldenhiujer s&h 
täe f^j hirüh ein (Eac. 7]. 

^q Eflkorial X IV. 2U 

'"^' IIJO, Oktiiv, Perg. 211*1 Rl; fLit 14- .Thdt), Bild; Err: efl fehlt Mk 10, l'i-2'> 
Jo 1, 1 — 11; Bie entbA^t viele gute Leearten- Jemand karngirte vielem im 14, Jhdt. 
Ctepchiieben durch BaoiliuB einen Notar in Argyropobo. Moldenbaner vergl lie 
für Bir(^h fEae. 8). 

^A.., Efikorial V. TU. 5 (Andere ip oder j, wahrsoheinlii^b aUE rntenntnia dea 
" spAtgriecbiachEn if*), 
lOia Quart, ?erff, 213 Bl, 2 Sp; Karp, Kap-L, Sjti, Mon {Sjn. Man doppelt), 
üntan. ^^« '^'^fy/ ^'''*^- frei^rhri^hen durch T.ucfia einan Moneh und PreHbyter. 
Holdenbauer 7crgl nie für Bireh (Esc. 0). 




17U 



A- Urkunden. 3. Gr. Hischr- 



a*- . Eflkorial ?K 111, 3 [Ändere tf* oder j). 

*'**" 12. Jhdl, Qaart, Perg. löl Ul; Kan-L, Kap-L, Lit, Sjn, Men, L'iit^r,, ffr/jr: 

i/pv; Mt hat oLDe iateinbcha Gioaso Ewiacben die Zeüeu geacbneben; dp Hi ver- 

urtBilt Ehebr u. rügl bie und dpi Aamerhntigeu hinzu. Mald«Dhaaer vergl au9gw 

SÜl ßt Uiroli (Kpc 10), 

,jo«. Eflkoriil y, in. 7 (Äader© * oder j). 

■^^" läi)!J, Quart, Perg, 288 Bl. Aufe, Sjm doppelt; fiTw. Moliieabaiier rergl mi 

ilr BiroL (E^ 10). 

.j^„ Eakotiiil Y. IL 5, 

■-***■ 13. Jhdl (Anderö ll.J, Oktav, teila Ferp t«la Papier. ÜTÜ Bl. 2 Sp. Mlnrw 

lu lea^D weifCTi der Ahlcürxnn^n ; Yonr» Eau-Lt Kap'L, ^f)ju, tniz- ^vc mit Eornm^ 

den Moldenhüuer für ^in Itiftditum hML FrQber dts TtlBUbiLeuB Dandolo in Venedig 

Mr. öü. Hirch'a b:Bc. »2. 

,j»j [A|? &? F 72) Kopenhagen, königU BibL Ms. Gr, L 

^**' 1378, 25,7X19, r*ffg. 315 Bl» S Sp ClS,35<5,5l 2 Sp = 12,7J» 35 7; gr Bchst 

rütj Peru: diok, Tinl« ächv, Hel^ richtig; Karp, K&n-L, ge^ Vorw oud t^uth 

taikveise mit Theodoret (He hat drei Vorw: Y.oih. taa^ „Andäreil'^ Thdl). Eap-L, 

Kap, Aufa, Abfi (Mt böü; 2Ö, l'J Mk :J41: IG» 33 Lk H42 Jo 232), Kim. LH, Aof, 

Syn, Men, Ven (Mt Mt); 8L 1 KUiDachrifl übcrachrieboü- Apjj Panl (Ptm He] 

AWi AVp (RiHhf II folge wie Evt 51); tp Hd korrigiri*! vieW Genchriebeii durch 

Theodor Uogiopetrit«^ [eioh« Kvv 74^), Frwdrich Koätf^jutrd knuitä n&b Evv 2:{1 u. 

23!j in Venedig im Jahre 11399. Chriat. Gotth. HeoBlei: f«Tg1ich sie. O'dd. S, T. 

QTatarrmii qvi Ilauriifn- i'ir hiU. rrg. aii^ervinifur itofitiß, ti/Jwfta Uctiovis rarif- 

tote. SpccintcN prhuu'rt, Kopenhagen 1784> XVI, 40 3; Hcneler ^h BJrdi And«r- 

vreitige tfotiteu- Icli vergl aaag« Stil M^ 1ST8. Vgl Frau:& DeüUach [wie bei 

Evv 140)i S, 3tl— 51- Siehe Churles Gtaui, Xotiee^ nnamainjt fien nun jjfren» dir 

la grafific hibiiQih^iiiK rcyak de Gopettkngue, Pahfl 167!^. Ich nuterauchte si« 

7. Apr. IS91. 

.,or Kopenhagen» künigJ. BibL theol, 1323 [früher 2? huutp Gr. 2?). 

'^'^^ 1314. 2l.yxl5.4, Papier. 279 V\, 1 flp (15,2x9.5). 23 Z; gr Bebst roti 

Efip-L, Ab« ^m .^ufnng der Le^eAlDck^ n- gplegenllich aoniit» l.it, Aof; - vor dom 

Ewcitfin Teile eines duroh das Kode der ^eilo geieilten ^Vo^t«b UI. 3r, Z. 6 (iiohe 

Etv äO); die grOstKu ßchnt lun ADfung von Mt u. Lk aiad nicht giiDz verechiedta 

von denen in Kvl <y: AVr; Eie b;tt gute Lwarten. Kin HIatt Jtm £nd^ nnd lixa^ 

am AnfftngQ voui 15> Jbdt (irgcadvro geg<?Q Cnde Ina ich ogyatof Jcgoviü/Aa-oi- 

dXTjyotfttixot (ki) jov &y^ov tlv^). Von der Hand des Fhiluth^ns hffvfivvaxav. 

Huneler vergL sie (eiche Il]vv234}. Graus BiLbaie. Ich sah eieMoi 1S7S Q. 7. Apr, IS9L 

.,4^ London, J. Qfvan ItmJthwaite 3. 

'^^*' II- nlhdl;. 16,r"Xll,ri- Perg» 25Ö Rl (7 Papier), 1 3p, 20 Z; Ean-L, Cap-L, 

Kap, Aufa hie n. da, Abi, Sja, Men, Lil hie u. da; achÖn gomihriebea: £rr; ea 

fehlt etWÄä am Anflug, und Jo9»£9-Knde. Geküull. in Athen löSS. W. C. 

BraJthwaite vargl sie:, DiepeNiimmep wurde fiTlher gebraorht filr gewisse Lesarten, 

die^ wie wir naamehr wibbcd, uub Evv 440 bemlammen- 



OQ- .>'o abgesehen von 24L 2!jS. 254. 353. tönd in MoakuL Die meiateD vmr- 

— J3t ,^p„ wahrend d*r Regiemng des Alesins Michael'» Sohfiea (164Ö — 1Ö76) 
aufAnrat<?ti de^Patn[ircbenNikoii[*16Ö5 flOSl) durch Arteuü Saohanov einen Möoüb 
1(^3 in ilen Atboi^-KlDstem gekiuifl und der BibUotbek der heiligen S^ode in 
MoHkan einverlerbt. Mnt(h& verglich aie alte. Yg] noch Uakar von Gebbardt« 
Chrivfian Pri*sJriflf' Motthaei und sfitw Sammlawf 'jrUf^thseficr IlamlscJtrafteH. 
Eitt Bf-itrtiif nur Grst'Jiicfitf 'fei j\l\rska\itf Btfiii'jl/ie^'.ii [auB dem XV, Xbgs de* 
Cet^talUattH für Hifffiir/fif-i-a'TPjett besanden abgedruckt], Leiptig 1S9S. 





2- MLnitBkialn. (1.) Vi«r Kvangdien: ^1—213. 



171 



^^'' Ift JLdU Fol. l'i-rB, 2Ö9 HI, Bild: AVp mit Aamerkungi-E (Mk Yikt): Ehehr 
&ua Knüe Je aa c^; fitxavoovvtar ix xoi seaca iwavt^v und am End«? des Ab- 
Hctmitte« die Homerkong . toito ro i^oyyiXtov 4v Töf<; Q'Ki''i*S'"^P'"C ttöf urw- 
j^fHTtpiui' 017 ft^i^rai DarauH erhallt «n, rliuiü d^r ATifirbnitt in dtäseiD Fälle au?^ 
deu d(a/OfCE am t^od« Qiqe^i EvI berrührt^ Sie war «ioeb im Boflitse Itiiuik> Tigtü- 
loci liQOitoväxot^ dei Bie dem Kloet«t dee beil. Fhilotticiu auf dem ÄÜioh «cheiikttr. 
]^latth:ii vi?rg] Hi*», [dj rVif^s. S, 24i?^2l&. 
o*iJ Moaktm, SjTi. 48. 
***' Dresden, kflnigl. l«bl. A. 100. 

11. od. 10. Jbdt. Fol, Herg, 355 + 227 ßl, 1 öp» 21 Z; Text fot Hc^müi Tmte; 
K&p^L, Abi, Hui, Lii, Bild: K^o mit, Komm fMk TiU). Im Jahre 14B2 gehörte 
Hie der Utnra auf dem Athos. Ans dias^r QajidMhrift tfirCfilpiidichte MuttbOi: 
ririor. Anitoch. caf. itt Me. Moskau 17TS, Matth&i vo^l sie, t©J V'-!«*a. S. 200, 
Der Eveite 'l'eil mit Lk u. Je foheint nicbl von Muttbüi nus^riAbeu vordem in 
9ida, fl}>flt doch vi^lUicfat von ihm aus der Bibliothek der Sjnodoldruckerd eat- 
^rondet. Zum zweiten Tode t]^1 MaUhäi (11) TAffl*. S. 2i8; Tfegelles aah ne: 
ich aocU Jan. löSlX Vgl Qebhardt (wie oben S. 170). 



239: 



Mfnkau. Syn. 17. 



I 



11. Jhdt> Fol. Perg. 277 31; Kap'L; miGjS—y iA 1, 1— 53; 1. 70— S4, &:i 
Jö 1, 1—10, 2;^ mit Komm. Früher «it> «i schiunt im Elostvr Pantohrftbor auf dam 
AthoL Matth&i vergl iie, (g) 7'A«fff. S, S28. 
öiA, MoskftÜH SjE, 49. 

^™" 12. Jhdt, Fol, Pflrg, 410 Bl; Ttt rot Korom achw; Kflp-L: KtP mit Komm 
Euth lg; ea fflUt Mke.12-34; 14. 17-M LklB,32-l3^a Früh« im Philo- 
th«uä'Klaä(er jmf dem Athoe, dann im Dionyaius- Kloster- Mtitth&i vi^rgl aie, (i) 
Tfte$t. S, 203, 

d j| CAg U^ ? 120 Ak 47) Dresdea, hönigV Bibl A. 17S, 

•^**" 11, Jhdt^ 2£,(1>^1T, J'erg. 35:S Hl, 1 Sp. 31 2; Yorw. Ka;i'L, Kap. Äufi, Hya. 
Ment AVp J;>y ^i*i (l'hm Ho) AnM -Ijiot: sto bat gute Lesartfla, Ein Aloiiua 
knafte sin in KoiiatiLatimoptl lA^tS. FofiboiniuB ein MOuch Bchenikto aie It3ll3 mit 
drei^sig aoderea Büchern dem Kln§1«T Dodiiarii ikuf dam AthoH. Von Arseiuu^ 
n&eh Moskau gebiucfai, wurde &io durah Matthai dttwendet und uäijh Drasden 
im Jahn 17^8 verkauft; biehe GebharOt (wie oben bei Evv 2:^7—259) 3. S<^. Öl. 
Mattbüi vergl eie, (k) 7'fr«aj, S. 1V2. Trogel]^ sah lie. leb untoreucbte ai« Jaj). 
1S80- Gebbardt ujiU^uchbc b!q 1898. 
Ai^, (ÄgUß P !2l Ak4M) Monkna. ,Syii. 380. 

^^*"" 12. Jbdt, Oktav, Perg, 510 Bl Syn, Mao, Verse, Bild; Euth: lüw Apf Äatk 
Pa^ti (l*hm fi*) Apok l^aioun. Matthai ^gl «i*, fl) ?'AfJJ^ ö> 187. 

MoBkiLU, ^^DodAldnickBrei 13. 

H. od. 13. Jbdt, Fol, Faiiier, 2'24 111: M( Lk mit Komm 'üiph^l; am Eade 
BniülutÜck van Oreg Nai. Früher im Kloster lüi' ißig<jy auf deui AtbiM. MatbbiU 
Yergl ITC, (ra] TVtfw^. 8- 24ö, und vö^Sflantlichte du Brnehqtüct von firog Nqk in 
Le<iiifnes J/tw^t*er««, Leipiig 1779, 

^**" 12. Jbdt, Fol, Herg, 274 Bl; BUd: Err mit Komm Euth Zig, Matthai vei^l 

tis. fn) rAflflfl. 3. 202. 

^i-_ Moakitu, Syn. 278, frOhef 365. 

•**" IIÖÖ, *Jiiart. I'arg, 21Ö ül; Kim I., K&p-L, Abs, tit, {Sja, Men sp Hd): Eüv; 

vntlinit eüi ehren ulogiicbea Bnicbätück auB Hipp- Gescluiebou durch Johntiuo» 

«inen Freahyt^r. Früher im Kloster Batopedi auf dem Athoi. Ekffttthfli rargl ne. 

(o) That. 3. 190. Nachhildunc ^el Kflbaa. Sptc. pal. Tafolöi, 



2«: 



172 



X. Urkunden- I, Ur. Edschi- 



^\ß: 



MoPt Syn, 261. 

14. Jhdt, Quart, rHpier, 189 Bl; Kap-L, Lit. (Syn, Mea ap Hd); Eir, 



351: 



fehlt Mt 12, 41— la 55 Jo 17, 2J— 1^ L>(}: ^ie bnt gul« Lettut«n; vp Hd ichdeti 
Lepart^Q an den Rand. Mitthai vcTgl sie, (p) T^A^rstf. 8. BÖS, 

**'■ 12. od, 11, Jhdt, Oktifcv, Peig, 223 Bl; Vorw, Kap-L, Ah«. Kau, Lit: ftw; 

eie bat gut« LefliLrteiL, KInat im Plulotbea3-Eloa^e^ Auf dem Attof. HAttb&i 

vergl ti«, (q) 7Afj^. S. 255- 

,jjß MoBk. yj-n. 377, Mher l^'^l. 

'"**' 1275. Quart. Perg, 2t)0 f250?] Bl; (Sjn fip Hd): ßrp; der Test ist Jem vod 

E^™ 71 ahiilicb, MeletiiiH ein Münch geboren in Berfla fichrieh aie auf Baf*hl dtt 

CjTua AljpiuB des VenvAltera dea Klostera des beil. Georg lei- fiavpov- Muttbii 

VOTgl aie, (r) Thimx. 3, 197. NäclibiLilimg bei Sabna, ä 13 (Tafel 12?), 

<,,(. Moflk, Sjn. ti]. 

'■^^" 11. Jhdt, Fol, Perg, 309 Bl: Joh mit Komm, der höiitig mit dem Text 

«chl^bt Terniiai^ht wird, Ernst in PantoVr&tor-inoBtcr aof d^m Athoi. NntthAl 

vergl flie, (b) rftw*. S. 232. 

A-A Moak. SjD. ohpo Nr- in Holzleiste. 

'^^' ^X ShAt. Ott»v, l'erg, Abs: Je 7, S3— 21, ID; BL 183—224 eänd am V"" 

(b. oben^ S. 7U). WEtot^^in u. Oiieabacli num^ren ^e S7. Motth&i verf^l aie, (v) 

ThüiB, S- aflS. 

MoitlEAQ, kaiflßrl. Archiv. 

11, JLdt, Quart, Perg. 270 Bl; Kitrp, Käb-L, Kap-L. AbB, Büd; Kcc; t» 
scheint mit Kw 5Ö Terwandt zu »ein. Gehflde omat ninem Anxentiuii. Thepoleptiu 
ZigaLon« 90h«iikte eiü einem Kloster im Jahre 14'Kl MatthAi vergl ite, (xj T'im«. 
S. 25fJ; vffl Franz Dclitiach (wie Kvv ftJ), Ö. 37—39. 
^-rt r>rPfldon, königl BiM. A. 145. 

**^- n. .Thdt 2üxl7,5. Pi^rffi 123B1, lSp{lü.5xll.5), 31 Z; Snp-L, Kap, Auft, 
Kau. Lit, avayv. I^tv; die erste Hand korriglite einiges tiud ftlgte Lnarten bei. 
Wabt^fchemlicH auu der MoBhacer Synodalhandifchrift; ^1 dureb ^fAttfaDi ent- 
wendet; &r nannt* nie eoin eiffon und verkaufte aie an die Dreadenor Bibliotbck 
ITKS, vgl Gebhardt (wie oben. S. iTii), S. "a Matthai vergl aie, (aj Täcts. .S. 1^ 
Tr^^llea s^ih aie. G. Jan. 1880. 

•>r4. ^^^l'^i' '1^ Mcsbau, des ErzbiachofB Nic^pliorni. 

'■^" 11, od. 10, Jtdt, Fol, Perg, 248 Bl; Vorw, Kap-U Ab«, Rani i^«' tut An- 
merkuagen (>tk Vikt); Mt 1, 1— S t^]» Hd; dieee HanUachrift enthilJt tigeotümlißhe 
Lesarten ^i« gehörte Nioephom* dem KrzbiHcbof von Ch^raon un:l Slabiniumpi 
der eie MattbiLi Heb. Mntth&i vergL de, [10) TJir^a. S. 234, auch die Mk-Anmcr- 
Itungflti mit der im .labre 177[j (b. Kw. 23ft) heraungegfbenen Kette, 
!£^; [Leer; e. oben, Ew 23a] 
^-^_ [Moekitü, SjQ, 130. 

■^^' 12. od. 13, Jhdt Fol, Perg, 299 Bl (1— Ä u. 290 Papier)- Komm in Mt Jo 
Mlc Lk mit Bru{?bi^tückeD des nach Beliebten i^ellndertea Toitee {Mi Jo Cbr}'^, -Mk 
Vikt, Lk Til), FiÜbflt den Dion>Biua ItpQUoyöxov toi ^iJto(Iüc Jtol räir ^Ü.Qtv{H. 
EvT. 7GJ- Muttbhi vergl nie, (12J Tiiefta. -i. 222, Kanm als hibÜBcher T«ct vx sfihlm.J 
456: [Woök. Svn. 12*"j; 0*", a, oben. S. 59.] 

^-a, Dresden, fcOnigl- BibJ. A. 123. 

"**^' 13, Jhflt, 2l.2^Ulfi, Perg. I«S Bl, 1 Sp, 27. 28 Z.; Ut, Syn, Bild: AW, Da»- 

dcrf vergl sie filr MMthi, (17) Thes'i. ß. 317. IVegellai mh sie. Q. Jan. ISSO, 

^■*'- U. od. 10. Jhdt, Fol, Perg, 26äBl; Karp, Kan-L, Vorw, Kap-L, Aba. 



. Kkw 



2. MitiUBkela. (L) Vier Evaagelion,: 21ti-L^ti. 



173 



Syn, Met; f*P mil Komm (Äflr Vikt): Eheljt am End? Jo mit «iieaer Beiuertaag: 

KtnSc laievytjv i\tiyyflioT-. der Text »tiiumb U^LuSj^ mit, K\v 200 Dlitrein. ElubL 
in i.1or Laoni auf dem Al.hO?. MattliÜi v*^l ?ie . (a) TAw*. S, 231, u, gab den 
Mk-Koima beraus (vit: Erv 238). 



^^60-4«»- 



wunlen. EaOTHl von Sohoh henufcct. fUnf gam vergüchan 2*^1!- 299. 30U, 



301. 34G. and elf zum griJnrtoD Teile yctgliclieiL S60. 570. 37h ^7. 



284. 3^ 398- 324- 353. .^2 42ä 



!ä60: 



FuiB. NatioaälbiUiotbek Of. &1. 



stact 



13. Jhdt (Ändere 120. 30^x22.4, Terg, 241 m, 1 Sj., 24 Z; Vorw, Ar^, 
K»p-L. Kap. Aaft, Abs (Mit 241: 16,20), Kao. Bild (igl Bordier» S. 131): ß-i-; 
Ar tot xofo (a. Evv 69J- Frühst w^H E^-r itOO dw DominoB TriClKt du Freaoe. 
Scfcolz vflfgl dad mtUl«. Martin, S, 53, fl. 9. Nov. 1S84- 
^-.- Par. Nat. Gr. f,Z 

**"*' 12. Jlidl (Ändore H-), 2S,lx22.7, Parg, 17ß Bl; Eap-L, Ka|>. Aufi, Ats 
(Mk 241; lö. 20J. (lütht Kau). Lil, (Anf *p Dd). ävKyv, (Uat&n, nzlx ap Hd): Ew ; 
S. 1—-JS Papi«, ?6. 0. lü. Jhdt Mtlnl— 10, 21 Jo 21, 19-25; &t fnUt Mt JÜ, 21— 
11, 1; 14, 25— la 21 Lk W» 30—53 Jo 20, 15—21, lü- Früher im ProdroKUU- 
KloBler {wie Kvt 5tT). SdiolE vergl aoftgw StlL 1^. 11- Nov. ISS*- 

^y^^, I'ttT' Nfli, Gl. 53. 

^■*" la Jhdt (Anilere 12.J, 32,y5< 2Ö, Perg, 212 Bl, 2 Sp, 27 t; Kap^L, Kiip. (hie 
u. Ab. Anfa), Aba, Ran, Barmonifi am unteren Rande (Lk Jo AL^ ap Hd obne ffnp 
tj. HannJ, Cntera wie A {\g\ utiUu, Ksv 540}: ^Vi; Lk ^x xuv xaiä: vid Gute« 
im Text- in Italien, mein« ich, getcfaii^bi^n, etwa im Jabre 1T35 aus Konstantinopal 
»ach Eoropji gebracht. Schqla vergl ela, Ciirac, S. 42f, Äfiffc, S. 11— Itj, Martiti, 
fl. 54£ G. 17, Nov. 1SS4, 

{Ag 117 P 137) l*ar. Nat, Gr. Cl*. 

13. od. 14. Jhdt, 21,1^15.7. Perg, 294 Bl, ISp, 23, 29Z, Eap-L, Kap, Auff», 
Aha (Mi 234; 16.9). (niaht Kan), Lit, Untem. ffij>: FfP Jjj^ Kafh Patii (Tüess 
He): dar Text iit wert vergl za werden; Apok fehlt, Frflhor Boirtallier'a (n. 
Etv 10). Schok rergl arugw StlL Miirtin, S. HJ. G. 2S. Mai 1SS5. 

EW. Nftt, Gr. 6ö. 

12. Jhdt [Andere 13.), 30,Sxl4,2, Perg, 287 Bl (Piiohbinder verwirrtfi die 
Blatter), 1 Sp, 20 Z; Kap-L, Kap, Aaf«. Abfi EMk 23ti: l'J, \2). Kän. Harmonk- am 
DDtoren Hände, Syn, Unters, iXT^f: Ew\ «s Fehlt Ml 1, 1-7, 14: 14,31-15,24; 
15,37-1(1,24; 17,8—10,7 Lk 18. 17— 3u Jc&,2a— 30; 6,<jy— 7,12: 21,33— Ende; 
stach Ut Mk 8, 27-10, 35 Lk ö, 52-11, 33 nur sp Hd. i'aulua Lukaa braohte nc 
atu dem Outen nach Paris 171S. SchoU vergl ausgw StlL Martin, S. 50. G. 
S, Juiu 1SS5. 

l'ar. Nat. (ir. 66. 
■ 12. Jhdt (Andere 10.), 25.ls.rl9. Perg. 372 Bl, iSp, 16Z; Kap-L, Kap, Atiö, 
(llk233: l6rB), Kan: AVr; Mb 13,24-33 ereet^t ap Hd am Ende Mt (icb 

Am« der eisbe Abschreiber bei Mt 13, 24 zvel Blatt in ^eioer Vi>rlagt^ »thtt 
«Ab« umgewendet hat). Sie g«hm-t« Phihbert dt? la Mare jf>4. Schoh \orgl Mt 
o-aüBgwEtllinand Kw. Burgou lobt den Teitt. Martin, 8. &j. G. 11. Juni 1ÖÖ&, 
-«. Par. Nut. Gr. Ö7. 

*'*'*■ 13, od. U. Jhdt (Anderö lU), 24,2xH5,H, P«rg, 2K2 Bl, 1 Sp, 23 Z; K»P'L, 
Kap. Auhi, Abs (Mk 337i 16, 15), (nicht Kan), Lit bbUt yoU, 3ya, Men, ünlerB, 
Tbtw: Krv. ^ichol* vergl amigv Stil. Martin, 5, 57, (J. 11- Juni 1885, 



'na-. 



»4: 





174 



A. Urkunden. I. Gt. Hd»chr 



^ft7 



Par Nat. (ir. Iß. 




od. 13. Jhdt (Andere lOJ, 20,5xl&^, P&rg, 3fl« Bl (&flb« 418}, 1 Sp. 
10 Z; VonFn Kap-L, Abs (Mt 343 Mk 241: liJ, 9 Lk 33f) auvlbtg, Jo 231]. Ka» 
(aaf derEplIien Linie mit Abs in Mt Mk), Lit, Anf, drayv. (Ml llfi MV 71 
Lk 114 iirtvHfltg Job ÜV], Unt^™, ar.^; /^rr; ca feblt Mt 1, l—S Mk 1, 1-7 Lk 
1. 1 — 8 Lk 24, 50 — Jo 1» 2: am Ende einige kiruhlicbe LtseatDckc, EVflher ge- 
bfktte n9 i^m«in Mt^mih Ars^nikoa; im Jakr« ItfXi »der l^fKi t^ebenkt^ der ,,papa" 
und icp<j^df02<*< NicodemuB eins buch. Si^ok vcri^l aoagw BÜl. Martän, S. G8 
IL. Njichbildungfin- 0- 12. Juni lÖftS. 

'■"^" i;}. Jhdt, 24,"xlftA P"B, S17 Hl, 2 Sp, 25 Z; K*rp, Kon-L, Kap-L, Kap. 
Aufc. AbH (Mt S5ß Mk 2-^: lü. 9 T,k 3J2 .lo 332J, Ktin, Lit (Auf sp Hd). l*yiu 
ML>n, (J^iMJ: AW. Scholz rei^l auHgw Sül. MiutJn, S. ÜO. Q. 13- Jrtni Ifi^B, 
.je„ Tor» NaL Gr, 74- 

'*'^- i?. Jhdt {Andere ll.J, 233^^19.8, Perg, 215 Bl, 1 Sp, «8 Z: (Km-L Bp Hd), 
Vofw KU Jo, Kjip-L, Auft, Abfl [Mt 355 Mk 333^ IG, 8 Lk 342 Jo 232), Verw, 
Bild: Kcv. Lk 24, 50— TrS iqj HiL FrQlier duu KLiJjib Heuri IV. Scliok u. Burgon 
Buh^n >i]e. G, Iti. Jnn. 1(165. 

^'"" IJ, .lhd*i (Andere 110. Iß^>:l3,3, Perg. 346 Bl, 1 Sp» 19 Z: Kwp. Aufs. Ah« 

CMk 23A'. 16, Ü), EiLn, S^n, Man, {tild: ZV; Knrgün sugt, dndä der Teit «igen- 

blmlicli jat. Früher in Bau iji der Rililiotbek S, Sllvtstre ds crbp. ScbolE vergl 

den pröfflt«] Tüil. Itflrdier, S. 136. Mrtrtiiii S. Ql. tt. lU. Jnni 1835 

,j*- _ Par. Nat. Öuppl. Gr. 75. 

■''-' 11. Jhdt (Andere 13,). 19,3x13,2. Perg, 253 Bl, 2 Sp, 22 'l: Karp, Kan-L, 

Kap'Li Kap, Antn, Abi» Bild; flnr. Scholz vergl du mdflta Martin^ S, fi2. G. 

S2. adb- iseö, 

^py^^ London, Brit.. Mm. Add. IS^T. 

"'"*■ II, od, 12 Jbdt, 14,3x1-2,5. rerg, 21S Bl (ÖüchlDiader verwirrte Ölatt*r), 

1 3[., 21 Z; Köp-L, Kap, Aula, Ab», (müht Kau): Eec; Mt 13, 3. 3 nicht da, tVühor 

Melchisedftk Thevenot'B (t lß92); dann Paria, Kgl. (Ir, 1*]; dnnn dpa englwch^^u 

HachbindlerB Thotcae Hodd, der aie dem Hrit. Mob. verkaufte. Scholz vergl 

ausgw StU- G. 11. Juni 13^3, 

,^-, Par. Nttt. flT. 79 

'"'^- 13. Jhdt (Andere 12.), 22x1«, Perg, 201 Bl, 1 Sp, 29-31 Z; Karp, Kae-L^ 

Knp-L mitÜAnuoiu«, Kap, Aufs, Abs (Mk^^: 16.9). Kan, Sjn, Man (auch S;m 

Men vp HdJ. Unten. Ver§e: Fpp; int l^. Jhdt enetzte ein f^ewifi^er /itr^it^ytiC 

Jo 14, 14— lö, 37; «ie enthMfc vorachjedoue ahtonolopsohc und eiepetitic.he Bruoh- 

vtOcke- ^ie Hcbeint die ^diwwter von Evv 4 tm bejo- Scholz vergl oubj^w ätll. 

Martin, S, 62. G, 28, Jarä 18S5. 

,(*j^ Par. Nat Snppl. Gr. 79. 

''*■ la Jtdt. 23.axlU,ii. Perg. 23^ h\. 1 Sp, 2Ü Z. Bchör hargeitollt: Kap, An6, 

Abs (Mk 23f*: lö, 17), (tic-bt Kiui), Ut, Anf, rot« Mue für Leeegtöoke. Syn, Meii: 

Kpo-. Mt lü, 2, 3 nicht da; kürxcrer ßöhluss lu Mk ist am lEftadB beigpfflgt* idehe 

Nftchhilduüj? hei Miutin; e« fehlt Mk 1, 1— Itt; 6, 21—54 Jo i, l— 2U: 3, 18— 4, 1: 

7,23 — 12; ü,10— E7; IK, 12— 29, wovon einä neuefe Haud einige« emeUt hat 

Früher dea Masimufl Paua^oba ptptokanonarch von Kallipoli. Scholz u. Bargon 

«ahen de, Martin, S. 63— ft5 u, Sadibildungea. G. 19 Juni l8Sä, 

.yj- Par- Nat. Gr. 80. 

"•^" 12. Jhdt (Andere IL], 35.ßx2ftS, Perg, 230 Bl, 1 Sp. 34 Z; Vorw, Arg. 

Kap-L, Kap, Aufc, Abi [Mk 241 : IG, 2fO. Kan: Kct. Traber „Memmjatiiu". ScboU 

tth frie, Martin. E, ßS. G. 23. Juni 1S85. 




2. Minnikeln- (1.) Yiet Evaiipli*nr 267— 2S4, 



176 



476: 



?dr. Nnt Gr. 9L 



» 



I 



1002, T^lxliyfy, Perg, 307 Bl, 1 Sp, 2! Z; Kan-L, Kap-L, Kap, Anfr. iba 
(Mfc233r lG,S)j Kan.IitHehrvoU, ,\nf,Rild, Vene; Etv\ me enthält veracHo-lme 
BruoliHtlLche Qb«r die Evang^li^t^n, Evuii^lii^D, u. h. w. (redchritjbeu durch Nice- 
phontb cinea TM^rncb im Kloster das Mf^l^tiuB. ädiiolx vergl naflgw Stil, Mortm^ 
$. *3ö. Ich «all «ie uurl entdeckte das Jahr 'Z\. Jude ]S&5> 
„• Par. NäL Gr, 81. A- 

^''' 11. Jhdt (Ändöre 12. od, la), 16,0x13, Poi^, 2ttl Bl. 1 Sf, 22 Z; Karp. 
KoD-L, Eap-L, Käp, An&^ Abu (Mh 234: lä>9}, Enn. Ut. {ivoyv sp Hd eera.da 
MU nuiü^Hrt), {^7^- Men ]&. JhdtJ, üaten, ^KX,- (Bild flp Bdjt >jjp. Scbolt tergl 
d«ci ^SüHtt^u Teii Marän. 3. 66. 0, 37. Juni 1^3!», 
.^.yg Püj-. Niit. Gr. 82. 

'*"' 1072 {Andere 12.), 20,2x16, Per^, 30& Bl, 1 Sp (12,7x9.5), 21 Z; Ktrp, 
Koc-L. Bat. Aufs, Ähi* (irk£34: I5,flj. Kho, Lit. Anf. öyn, Men, Y™. Bild (Hjuxd 
Joh Pmch); E(^^ Mt 13, 43— 17. ,'^ igt 10. Jhdt G«rhri^bCTi durch Mflhodius 
eiTL^c Mönch and Presbyter, Frfthcr MaLarin'&. Schok vergl aiiagw Stil. Martiti, 
3- <J7. G. 30. jQoi 1S8&. 
^-.^, J'ar- Nftt Gr. HC. 

**'*■ 12. Jhdt» 17.4x13,7. LVff. 250 BK 1 Öp, 23-2ti Z; Kan-L, Kap-L . Kap. 
AuA. AbB (irk241: l+\ 20)h Kim» Lit, Syn [in ünardnang): ßrr. ^oio^^ >'ffl*p- 
^Ijfuji^t der KnLbifi^hof von Samos, trug sie auB Patmo» ni<ch Paris usd schenkte 
■ie Lndiviff d«ui Qtoaeeu im JiUire 1070* Schok Tergl aii^gw StU. Mrutia, £.07. 
«- ,1. Jali 1885- 



äSO: 



Par. NaL Gr. Ö7. 



281: 



M2: 



12, Jhdt, 18,SXU,1, Perg, 177 Bl. I Sp. 25- 20 Z; KnpU Kap, Auft, Abs 
(Mt358 Mk 237: 10, 19 Llt342 Jü 220 Band abgeschnitten). Kan Überall, Syn. 
Unters, ori^ eu Mt: ^br?; e»i fehlt tiichrfl, nur miida enab «tvas beniiDf^cheD, denn 
Mt Bt^ht S. 330. 310. 1-SO- 281— STG Mk S. 3<>3-3ri Sl"9*5. 107—212, ISl— 
IW. 07-101 Lk 102-lSO, £13—233 Jo 234-230. 313-339. ScholB vergl auagw 
Stil Martin, S. 68 irrt gich in Heiag auf Lacken. Ich ünt«r»uchlp aie am 3. Jnli 
LSft5» an «elohcm Tapo M. Deprci freundlich die Seiten 33U— 340 wieder naniaiirte, 

Par, Nftt. Gr, 98- 

12. Jhdt, 21,3x15.0, Per«. 349 Bl, 1 Sp, 22, £3 Zi -- über Eigennaaieu ; 
Kfli>r. Kap, Aufs, Abs %\\ Mt Lk, (nicht Kau), (l,it «p Hd. aaltpn von arnter Hd). 
nntera au Jo: Kvv, Melotiua oin Eremit echeokle «e dem Kloeter i^c yn^Qayiaq 
Axnv Tov i'tfia^. Schulz vnr^l iLiingw Stil- Miirün. 8. ÖS, G. 4, Juli 1B8&> 

Par. Nat. Gr. 60. 

1176, l7.8xl2,S, Pcrg. 150 Bl, 2 Sp, 33, 34 A; Arg. Kap-L, Kap, Auf«, 
(AbB [Mk 235: 16, 12] sp Hd), [nicht KaD)^ Lit überaU, Unters: Acv; im iCinband 
14. Jhdt. 34.2^:28, Perg, 1 Bl. 2 Sp, 35 Z: AW gÖ^^. d" t. vitar. Schob vergl 
aoK^ StU. Martin, S. fSS. G. a Juli ISäö. 

^^ Par. NaL Gr. 92. 

^°*^" 13- Jhdt {Andere 14.). 10.1x12,7. Perg, 159 BL 1 Sp, 31. 33 Ä; Kap, Aafe: 

tW; jeiQund ersetzte im 10. , Tb dt auf Papier Mt Ö. 2— 13.10; 19,7-21,2; 23.10— 

24,33 -Tn»«,ll— 30. Schnk vergl auNgw Stil. Martin, S-6G. fi, a .Tnli 1RN.V 

^aj, Par, Nat, Gr, 93. 

*'"■ !-^- Jhdt, lP.4xlü, Por^, 254 Bl, 1 Sp, 22 Zj Karp, Kan-L, Arg, KapX. 

Kap, Aufs, Äba CMk234; 10.9). Kan, hie o. da Ut, (Syn, Men sp Hd). Cntets, 

BiW (Wolke f>hne Hund J^h Procb): En; Ehebr nur vod sp Hd. Früher TellJer's 

(t Evv 11) Nr, 150 und PJene StelU'a Nr. 170. Schoh ^■ergl das meist«. Martin, 

S. flfl. Q. fi. Jali lSS,j 




^ 



i7e 



A- UrkoiLdeiL I. Gr, HdBchr- 



283 



Pur, Njtt. Gr. 05- 



286: 



15. Jbdt (Andere 14.J, 19,9^13,8,Parg. 246BI, 1 8p, 22Z; ÜJlp-L, Kap, ünUn, 
Uild; iniT; Kfaelir oWliairt. F. Aug- Jaatiman «cheukte b1€ Qto/uiTU Maria CAt«n>#o 
ftua Savarn (t etwa 1529). Tellier'a 5fi. he haav^it* vergl na fllr Küstei (Parin. 1 ), 
Webtem'euu'IGrieabfteb'alü. ScholsL rergl die meiste. MartJii,3.7a 0.2aJiaiia^ 
Tai. NitL. Gl, 9(j- 

1132h 2I.~>^U, l*a.]>\er, 21^ Bl. 1 Sji. :il Z; Kar|i, Kap^L^Kap, Äöf», Ah» 
(Mk£32; 10t ^JJ. Kau: AVy'; lun Eudfl Ü^terkauan 1432-15r:)^, VieUeioht vou Kal- 
lifitua vinem M^ucb f^ei'clu'Ifbtfn^ ab^r dvr OsterkjLuuii [wodu ulcLl die ganie Eland- 
BcbriftV) von der Hand D^rida tuv ^vi^oTivoZ' auf Wunwti iefl ICiLlliitaA. >!$choll 
T«r^1 Mifl^pv Stil. Martin, S. 70. G. SS. Joü 1S85. 
,jö, Püj. Hat. Gt- 93. 

'"'*'■ U7H. 23.0X14,1. Papi«, 322 Bl, l Sp, lö. 1« Z; Kap, Aufs, Äba (Mk 2i4; 
l^J, S). (uicbt KiLii)H Bi]d: Ew. Georg Hennonyiniu (e. Erv IT. 3<.l«} Bcbneb Bio 
mr Davii CbAinbellan. Schtiiz vergl uua^fw Stil. Thlartin. S. TD. G. 20. Nor. 1SÖ4. 

Oxford, U^dlaian. Canoukt Gr. 33: Motth. [Scr. W.j 

Pariö. Nat Gr. 90: Lt 

PflriT!, Institut 3 in ynwto: Joh- [Spt, frt^rJ, 4T1-] 

15. Jbdt, 21x15, l*apior, tK) und U3 und 07 Hl, 1 Sp, 18 Z: Kap (aoob 
lat^ ^LO* Aufa: MtLkJoii: es feblt. Mb oder H«fte Ay'—tQ'. Georg Qenaoay- 
miu [a- tivv 17 u, S'ia} scbri«b eie. Matt gehörte Aatcniü Hittoma^o (h. ant«a 
Kw 522 — 525); Lk ^bTVi'to G«na^n de Brie* und dann Jacquea Tunm f \bi^% 
Job gefaOrtfl C. Kmmery SuDgaiatiniuui, dann Henri Jecqneti Nonpareil ^f CaumonL 
Heriog d« la ForoQ (y 172€J, dann Antoino Morinu, der tift doi- Uibbothab d&r 
SUdt FfUiB fcbenfct«, Ton wo nie in die Bibliotbek di-4 luntitub kam- Scbo'U 
vergl aiiflgw Stil in Mt. MjirtiiL. S. 70 QbEr Lk- Ecb «ah aie in Diford 7. Febr- 
lyS^T in Pari» -l' Q- -ö. Nov. iSSi. 



288: 



289: 



Paria, Nat Gr, l^OA. 



1025. IS^iaZ Papier, 336 Bl, 1 Sp, 19 Z; latein Kap^ Krr. Lako* der 
cf/^triTC Bcbrieb lio. ScboU vergl auag«- ätIL Martin, S, 71. G. 23, Juli 1385. 

^^' 13. od. U, Jhdt. 21,9x14,5, Piipier, 25fl Bl, 1 Sp, 22 Z; Arg, Kap-L mit 

Harmonie, Eap, Life, Anf, äm/r. Syn. L'ntera, atlx% Veiae: Err- Früher in der 

Sarbonne. Scholl \er^\ anvgr StlL Hartin, S. 71. G. ^. Ang. 1S85. 

^1 Pflt. Nat, Gr. 113. 

***■ 13. Jbdt (And. 12, od. U.J, 18.5x13.2. iVg, ISO Hl. ! Sp, 20 2; Vorw. 

Arg. Eap-L, Kop, Anfi, Anf. <rva>^: Et^'p; einige Anmerkatig«!. FrOber de» Pres- 

bjt«r« Ntkolau^ jutTi't'O/iar. SuboU Torgl AaägwStll. Uaitiii, S. 71 . G.'j2,Aag.lBä5. 

.«.* Par, Nnt. Ür. 114. 

^^"^ 13- Jbdt (And. 11). lS,5xll,2, Perg, 290 Bl. 1 Sp, 19.23Z; vi?t*clüeden- 

B&nan; Enp, Aufa, Al>3 <Hk 241 : 16,20), Eaa, LH, {^ya ip Hd). Bild: AW; e? 

fehlt Mtl, 1-7, 13 Jolö.5— Kndft SchoU yer^l aa*gw .Stil. Hartin, S. 72. 

4;.22. Ang. IS85. 

^»*. Par, Nat G». U7, 

lJ»Ü<ftf>J. 13,3^S,9. Porg üb*r«*riGbflfi, »10 BI, 1 9p, 20. 19. 23 Z: (fi« 
untere.» Sohritl «rboint «Id LeBt>buch lu »ein: ^. <^ ll>. Jhdt. t.~ntial, 2 Sp: £f/.); 
Vorw , Ära, Knp-L, Ka|j. Auft. Ah* ^'Mk24l. llt. £tO. [aicLt Kau), Sjn, üatera, 
OTijr, Hild^ AW; Mk 1, 1— 3,S ip Hd. Manuel Aet Sohn dva [renaeoA «cbrieb auf 
W'aujclidMMAnoJiflUattVt, SfiboUftirgUusiprSta MartiD,£.7a Q.SO.Aug, lfiS5, 

^^^' iLlil, ^.&x^S, l'«rg, ^^ (1239) HL 1 Sp, lU-^24 Z; Kap. Äah, Ab« (Mk 
234; IG, U), Kau (nach lü- li»), Lii. Aaf, Büd; tW i «■ fehlt Mt 1, IS— U, li 



r 



3 




2. Minutkeln. (1,) Vi^r Kvangelien; 2Sri"304, 



177 



Peter ein Müiujli achrieb sie in Jcmaalem tVn*» tofi cyiav tätpav^ üeorgicene {e. 
Etv 279) brachte n& lüZG auB Patmn? na^h PaB-iji auJ sphenkte ei« Ludwig XIV. 
Schob Tei^fl HUH^ Stil. Mod^Hi S. 73^ kli sü\\ de iinil entdeckte daa iljtbi 
2Ü An*?. ISHTj, 

'**■ 13. Jhdt, ll,:.x70, Perg, 239 Bi 1 Sp, 2*.25Z; Knp-L, Kiip, Änfa: fitr; 
Mtl,l— l:?\oi.ilti-&d.l7,Jhtlt. Solif.lzv^rgIftn.^wSHl. Mnrtin, S. 74. n.38.Äng.l8S5. 

Jyi^ /^o*^/ fPhoi He) Ktjfh AfKiA- [imu einer gedmckren Aaegab^V), Angelo Vergece 
»chrieb de (aacb Paullül)» nacli ileiseu Duktus wie muiL hii^ die {^HechiHcbeu Tvpvn 
fOr Aie hnniglwhe DrDfk4n"ei in Parifl, die nooh Robert. St<^hitJiii8 benntttfi, g&- 
■chiiittou wurden! dia .riLlirt.'frj£ab1 l-IIJS, die Martin aia ICnde berausletien wollte^ 
LstVeigtce'* gewOlmtwotf ^Iv, Schoh vorp! »iWEwStl]. MartiQi3-74. CJ^.Äug.l8ßG. 



*^'' 12. .Thilt I3,7><9. Per,;. 1 



l&J FJl, 1 Bp, 2S Z; Kap-L, fm'cbt Aufa), hie nnd 
du Ätie. Lit. Auf. Syn, Men: AVr; Kbebr fi^hlt«, iihai «ine j^p Hd nchnitt tda Hlatt 
afiri DuJ Gigte ^wei hüieii) mit Kti^br; m. 18(j eini^ae von GerHAimiiq über den 
LiUolwn. Stholft VT^rgl üuprw t^tll. Martin, 8. 74. G.22.0kt.lbe5. 

*™" 12. .Ihdt, lflxl3,9, Perg, 2ai BJ. 1 Sp, 27- US Z; Kap-L, Kap, Aufa. A1>b 
(MLS31; 10,£}. (nicht E^in), Ut Auf. dvayv. Syn, Mcd; Ew. Gehärtfl früher der 
MTentlich^ HibLiotbek iler .le^nit^en in Lyon. Schob v^rgl nnigw Stil. Marlin. 

s, 73, aaoktimv 

Pur. Nut. fir 177- 

in, od H. .Ihdt, 27,7x20^, Pei^. 3^8 Bl, l Sp, 24 Z; Karp. K»n-L, Vorw, 
Ka|i'L, Kuj.p Äufrt, Abf. CMk2-IC: W.B^]. Kan. t^nt^r», BÜd: Etv mit Komm fMk 
Yikt): sie tmtbuit Hmt^hqtdck^ Ub^r einige Schrif(st«llE>n, Scholz rergl Aoa gAm,t. 
MiLTÜii, S, 75. O.Ü,Okt.lSMB, 

Par. Hat. Gr. 18(]. 

11- .Ihdt. 33,2x23,^, Perg, 2Ü9 Bl, 1 8p. ^ Z; Kcn-L, Knp-L. Kop, Aah. 
Ab» [Mb 237], Kan. UntcrB v^ic Kvi-SO: Jl/* mU mit Eamm incEvv2Ü. Frübcr 
in ForitÄineMemi. SchoU Vi*rg\ idl*"*. V^^l Cmmer, Calcticu (iraecontm jutirttttt 
irt X T. Oxford Hd- 1, ISH, S. XXVII. Martin. S, 77. W. F. Hose vergl gie. 

Pnr. NiLt. flr 107. 

11. nd. 12. Jhdt .^.lx2ii.a Perg. 521 Rl. 1 Sp, Tit22 KommiSZ; Kap-L, 
Abi [nicht Kau), Unttra, '"^jf- ^^ ™^^ Komm (Mb ViktJ; £bebr am Ende it\. 
Frllherl)oittta]liei^H[vg1KvvlO}. Schah vergl du giui»e. Mnit^n^S.Te^. 0.ä.Okt.mS&. 

[Par. Nnt- fir. 1^3. 

10. Jbdt, Fol, Faplcfi 172 EF1: ÄumcrkiuiKen zu Mt u. Lk. Nicht durch 
Hermonymns gep^hrieb^n. Früher Maaarin'«. Nicht wert namerirt vn werden. 
SchaU verpl au^w &tll, Martin, S, TR a2S.OkilSS5.| 

Par. Nat. fir. 11*4. A, 

I25j, y9,2x23,3p Papier. 321 Bl, l Sp, 33 7.; {Sjn np Hd). Verwt iTrt mit 
Komm Tbpbjb (icaübtieben durch eWn Mönth Nik&nder. Rl, 2—9^ J4. Jbilt 
(.Vnil.ll.). Perg, 2 3p, 20 X, M 1.1-3.29 aus der „JoHwph"-ScbQlt, waa die ScLriit 
niijfeht ÖL 320, 326: lü, .Ihdt, Perg, 2 Sp, ;J2 Zt uub Chrya Hara iu Mt 13 u. U, 
J/f O Ü7, 315-217. Hl, 1 ; 12. .Tbdt. 2 Sp, 35 Z: patrietiBchou Bruchstück, ächok 
v«^l auigw Stil. Martin. S. 7ö. *^-27,Ai:g.T«Hfl. 

Par. Nnt. Gr. 1^4. 

12- ,1bdt [And. 13.J, 27,ßx2l,7, Perg. 242 Hl, 1 Sp. 31-33 Zi Mt Mk mi 
Komm; ea fßhlt Mk U, 111—20; ffiUr Teit Früher Foiioquef^«, Cbnrlei de MonN 

Gresoi-y. T«tlcrilik. 12 



?W: 



doo- 



301: 



34>:£: 



303: 



304: 





178 



A. Urkunden. L Oi. Bdachr. 



ä05: 



1 



306: 



507. 



308: 



309: 






dioJ'^ Enbiechura von Toalonae, und TQllior'a. „Anonymua 'IdIobuiub'' in 
flinaftp €?at. ffr^ ptitr. m Mc. Bom 1^73. Schok vergl auagv !^, Burgoa uh 
IkLLTtJn, S. 79. U,Lti.Febr.lb^. 

Für. Nai Gr. 1Ü5. 

13. 3MI 31,45<23. Pikpier, 2rtl Hl, 1 Sji, 51. 54 Z; Rap-L in dne« dm 
lang gwuiamelt (a. Etp 12), Kap, Anfs. (Abs überall. Lit Anf ep HdJ: JTrr mit 
Komm Euth Zi^r; Jo 21, G— Ende *p Hd, Bl- l, 2. t*iiO. 2ÜIi 11. Jlidl. Por^, 2 3p, 
H^ 7: PBtriutifiOhea. FTGfa^r Mazarin'a. ächol? vergl aiu^ Stil. Mürtin, 5. 30. 

Far. Nat. flr. 1B7. 

IJ, Jbdt. ^.3x20,5. PöTff, BöÖ BL 1 Sp. 25 Z: _m .r/^A mit Komm Thpbyli 
wlebltJo21,l-S.24.25- Früher Bt>iBtaUier'a f». EwHJ). MdjUdpS.SI. Ü.2.Nov,1 

[?jir- Nnt fif- 19t». 

10. od. U. Jhdl, £üx2:i,4. Perg, 30« Bl, 1 Sp, 30 Z; Komm isu Mfc Jo 
Chrje; Tait kaum vollstÄudiff; Tielldcht auh Bw 30^ abgeicbrietfn. PchoLz vergl 
BQsgw Stil Martin, S. Sl. G.2-Nov, 1805-1 

iPü.r, >'i;t Ur. iXO. 

m od. 11. Adt (And, 12.)- 28,1x22,7, Perg. 187 Bl. 1 9p, 27 Z: Komm m 
Ht Jo BM9 Chtfs; Tut ELtn Bde(l) kaum ToUntdg ^ utuoheinend ip Hd. Schal« 
verffL ftuijrw 3tU, Martin, S. yi. G.2.Nof.1985.] 

l'ar. Nat. fir. 201. 

la od. 11- Jbdt (And,lä}, 2e>;iy,S, Perg, 303 Ul, 1 öp. ä7 Z; l'it Uaaj*!; 
.V(VoAL,tmii]itKoiijiD{Mt JoCbrjA, Lk'nt, Mk Vikt), Früher de« dominae da 
Fresne («. rtbf^a, Kw 2ü<J]. Scbolz ver^l i.06\/yt Stil, ßori^ori «ah ide (7V^ Am' 
(i«/m pw^es u. n- w. S, 2^2- aS7)- Miirtin, S. Sl. ÜiBBe HandaoliHft aoUle Renao 
mit Xbvt verglichen werdefj. Ea Jet zu frikgea^ ob dioac^ liandi^cbrift nicht uuter 
die Ünainkii au röihen iaL Q.aJiov.lSWS, 

^.„ Pflr. Nah. Gr. 202. 

^^"" i:^, JbJt(And. U-J, aixaUpT, Perf^, a;s Bl, ] 3p, 27 Zj l'nfc rot {h^EvtIÖH)! 
Ut 1. 7^12, 3T; ItiJ 4 + [uit Koinm. ArveaJue, ein VoratebL-r. eoliDukb» aje dam 
Klcster vonS.äaTm. Scboli ver^l autgw Stil. Mutin, S.ä2. G.S.Nor.lSSS. 

Par. Nat. r4r. 2n:-{. ^mi 

12, Jbdt, 30,2x20,4, Perg, 367 Bl, 1 8p, 2SZ; Alt mit Komm Thphjl; ]^| 
1, l'-.'j. 4 Holl fehleji, aber ich habö m selbBt nicht ftwlgeatt-Ut, Früher Muiam'i, 
ScboU vergl aiugw Stil. Martin. S. fi3. G,2.NovJ8Sü. ^^ 

[Tür. Nat. Gr. SÜfi, J^| 

1307 LO:w|. 2<Ix2Ü,5, Porg, fi7 Bl. 1 Sp, 30 Z u. s. w.; Komm Vikt eq Mi^* 
der onvoUntdKe 'Vit lat nicht einer Nummer wert. Geachrieben auf Wunpch toi' 
xt-^tov yöAxQOi' Tftfk ^f^lyr?] (<Tnrdtbftaaen sagt ,.auH Bergamo*'/ Scbolc 
ftnflffw Stil. linrgOTi aah iio. Martin, S. 83. G,3.Npv.1R85.] 

Par- Nat. Gr. 2as. 

15, Jbdt £And. 14.). 30.3x21, Papier, 4a» Dl, 1 Sf, 32. 28 Z; 'IM rot; 
1. 1 — 12, IfJ luit Qberrfflchflm Komm. Früher Maiarin'*, Scholl vetgl, nuagw, Stil. 
Martin, S. K3. ÜJ>,No7.1BB5» 

Pbt, Nüt. Gr. 20l>. 

10. Jbdt (And. 12.)^ S8x2ri,3. Perp, 34fi Bl, 1 ßp, 32 Z; Aufr; Til nnwaF 
Jnh mit Rette gatiz Lindsn ilIs die h«i Knim^r. Früher Hoiatnlliet'« (a Ktt 10). 
^cboli vorg] auBgw StLt- Hargon uh eift. M&rbin, S. S3. Sl^t X*** «u t< 
fl.H.Gkb.ISSä. 

Pnr, Nat. Gr. 210- 

la Adt (And. 12. 14. 15.), 27,7x19,4, Perg, 15ß Bl, l Rp, 23—31 Z; 



3U: 



312: 



313: 



3U: 



310: 



b tot' 

1 

Wl. 

m 




2. Miruflkt]rL (l.) Vier KvangeJäfin: 3(i5— 330. 



179 



3iS: 



üi* Komm; e* fehlt 1» 1— Sl; U. 25—15, H; 21,33— Ende. Sdiolt vergl ftiiagw 
Sill. Martiii, ä. 84. G.S.NcT.lHSS- 
Par, Nut. Gr. 211. 

14. Jbdt (Anil 12. od. 13.). 34x22, Pftpier, 129 Bl, 1 Sp. 33 Zi ffap. Äuft : 
k-«h4 t, ii>— I?. ?ü Lk 16,18— End« mit Enmm. Aus Rottstantinopel- Scholz ver^l 
■*iiiBwSlU. MaHin, S.S4. G.S.Nov.lSSTi. 
*«^, Fu. Nrtt. Gl. 312. 

*■ la Jbdt, 33,7x^3^ P«g. 3Ö2 Hl, 1 Sp, 29 Z: /-»A m 9— Ende mit Komm. 
^"^^cr der Familie de Medici* fs, Evv 42). SoLoU rergl iiuagw Stil. Murtia, S. Ö4. 

*^' 14 od. 15. Jbdt CAnd.ia). 34x:23.^l. Perg, I9BI 28p. TjS. 63 Z; Tit rat; 
•AaA 7, y— 12, ö mit Komm; Ehel>r ftt*ht. Bl äv, b. Z Sff Scheit vergl aoagw StU. 
M.iiitin> S. S4- i:.6.Ni>F-ie65. 

''^" 12. Jhdt, 214x10, Perg, 2<G Bl, 1 Sp, 33 Z: Komm zu Mt .lf>; der taum 
xjÜBlfindJffe Tit iat teinor Nammec wert. Schoh vergl au&ffw Stil. Martin, 8. 94. 
.ll.Nov,t8S:M 
,^^„ Pai. Nat Gr, 232. 
'™-"' IS. Jhdt CAod, 13. od. 14.), 22,9x17,3. Per?, 392 BL. 1 Sp. 21 2; Kap-L, 
"*<ftp, AuIh: /^ mit Komm. Scholz vargl auigw. StlL Martin, S. 85. G,11J«ot.1885. 

^21: [Paj-, Nat, 303: int Evl 101.] 

[Par. Nat. 315: iat EtI 14.] 

[far. PJat Sappl. Gr. IIS. 

14. od, 15. Jhdt (Äüd. 16. ad. 17.), 21x14,3, Papior. 94 BI [168 S]. 1 8p. 
liS Z: S. 111—131 FerBchiftdenea „aus Mt *:, 8— ?4, 44"^ (ich habe PS nwht ganan 
fe?t^«Btel]t) ; i^ioor Nummtr nicht wert; sie eothUlt die Fahel tiher Citlila und 
Oimua iüK GHfthiPcht übtractzt. Martb, S. S5. O^,Okt.l3^0 
-^- (Eb197 Äpl 32) Par. Mkt. Gr. 37G- 

^"' H. Jhdt (And. 13.), 18,0x12,8, Perg, 315 Bl, 1 Sp, 2fl Z; K-irp, Kan-L, 
Eik[)-L, Kap, Aufrt. Xht^ Kun. Llt, Auf. (S/a. M«u. Kaintirliatv ep Hd] : £Vt; BI. 1 — ]4S 
ApI habe ich lücbt genau erforacht; Ul. I4i^— 14f> Les^tücli« für fity. t' und na~ 
pdrfjr. sind aitht wert «lie Nuuuaer Evl 07 zu behidieii. Früher Maxaria'a. Scholi 
T^fgl den grfisBfen Teil- Mörtin, 3- B5- G-10.Nov,l&&5- 

125: fPur. Nat. Gr. 377; int EtI 93.] 

[Pnr. Nat. Ur. 37a 

14. Jhdt. 24,1x10.2, Papier. :?Ö5 Hl. l Sp, 31 u. 3, w. Z: üoroiKen tu den 
3oAnLagHlüscHtlluken~ kniner NumiUEr wbtI^ Scholz vergl aiugw Stil. Martiii, 
S. m G.11.N0V.1WS5.J 

[Par, NaL Gr. 380^ iat Evl 1*9.] 

[PsT. Nat. Gr. 3Sl: ist Kvl UjO.] 

Pitj- Nat Coifilir» Ür. 19. 

12. Jhdt (And. 11,), 32,6x23.Ü, Perg, 3äl Bl, 1 Sp. Tit 95. Komm 50 Z; 

KU Jii. Unt*r« in Llf, ßTj> Lk Jo- Fee mit Kimm (Mk ViVtJ: Mt?5,3H — 

Ihde andere Hand, ohne Komm; Mt 14. 11 — 20 bat k^iiffi Komm; Komm zu Lh 

Jd fitfunvich; gnter Tent. Montfaucon» B&i. CoüL 8. Q2f. ScfaoU vcTgl Auagw 

Stil- MftrtJü, Ö, «ü. ti.SlI.Aug.ieSS. 






326: 



529; 



S30: 



(Alf 132 P 131] PetOTiharg, kfti.»erl. Pibl- Monilt. IGl fSI. 1. 2> 330). 



12. Jhdt, 22,7x\7,f», Perg, 389 Hl, 1 3p, 30 Z; Kiirp, Kim-L, Yorw dm 
KomriBä, Kap-L, Syn, Men, 10 Üildor: ^Ff Apff Kafh Pnril; sie enthalt Bin Hnji'h- 
»tnck eui« Evl. Früher in der Laura auf dem Athos and dann in Paria, Coislin 

12* 




190 



A. ürkundoiiH 1. Gr. üdocbr. 



«r lae. MontluQCOTi. üi/it. Cftisfin. S. 2J9f- Sfholw vergl imigw StU. ^ufM 
vcrgl BJe (8). Martiu, S. 86. Scriv, fi/(r\ Tiomerirte täc auch Kvf 476 Ä^ 311 P 3M 
»„I Pnr. Nitt CoiBÜii Gr. 107. 

*^^' la üd. Ih Jhill (Mtf, 12.), 24Xi:,5, Perg, 275 UI, 1 Sp. 20 Ä: Kflip. Kan-L, 
Vurw. Kup-U Kap. Aufc» Abs (Mk 235; Iti. lÜ). Kon, Lil» Auf; ^Crr. Frilher dra 
llGotor ri'AilK S^Fichof von TiiIIb. det lß3f)Hifl der TulEer Stfldtbibliothek 8Glt«Til[t«^ 
!Joi]tfaacaiiiAKa>ü/)i>i,S.SGÜ. BeholEvergUus^StU. MjLrtin,8.87. O.LOkUäS&. 

*■!*» *U.*l '^^^ Handacbrifteo der Turiaer Uuivü-aititf vpl üiiiwppe ?DBinr>, f>rfW. 
**-"'"' mus. hiU. rc^. Tmiriui Äth^tüfi, Turin 1742, TfÜ £ (ich fiiKC PwinoV 
Nammero in Parenih««» \m). SisJie Sehol^. BihL-kriL Rruc, S, fK ÖS. 

,*„ TitrLu. Univ. C. IL 4 (20), 

■***' 12. Jhdt(And. n.J. 31,1x53,3, Perg. 304 Hl 1 Sp. iHZ; Kap-L. Kap. AnftT 

Bild (b, fanifl"): AVr loit Komm (Mk Vitt): RL Cf nennt Uftbiiol BiöGhof von 

Pbiludelpliiu. Oebujideu \m Jahre 12S& (ad). ächolK vargl aus^ StlL Bnr^n 

Mßh sie. G.b>,F€bi.l8SH. 

^„^ Turin, Univ, B. 1, 9 (4]. 

Xicetaa TDtJ fT^fffü)', FrüLet^ dee Arflenioä BJBcLiof von Moaeinbäaia Liud iIildb 

df« Cialiriel Uiacbof '^ouPliilB.delphia, die beide uacb Fanino t^e^cn Ende de* 16, Jhdt 

in Italien weilten. Scbolü vergl aupgw Stil. Hurgoii sah nift G,S.Fpbr.lS8(i- 

^^ Turin, Uni^. H. [II, 8 (43). 

***' 12. od, 13. Jhdt (And- U-). £8,0x21,0, Pnrg, 267 Bl. 1 Sp, 3Ü Z; Vonr. 

Kttp'h, Knp, Aöfs: W .WA mit Komm, SchoU und Borgern bbIied nie. (l.fi.FBbr.lSaßr 

.„. Tmiß, l'm^-. B. HI. 2 (44). 

^*** Ifl. Jhdt. 28,7x30.7. Papipr. lin Bl. 1 Sp. 29 Z; (Vorw. Arg, crr/7 zu Mt): 

AV*'. Geholt und Burgon fiohen räe, ll,y-Kebr.lSSf!^, 

sau. r^"""' '^'"^- ^- "■ 1" 0"^i)- 

^^" 16. .Jbdt. 311.2x21, r», Papier, lal+Bl. 1 Sp, verecbiedene iJandn; Idj'fli kim 

deü V^terD an 8tcBi^ii wi^ üb eohoint des Luhae; keiner Narnmer wert. SühuU 

aud Hurgöii 5u}i*:n nv. ü.TiFebr.lSäG.| 

-^, [Turin, Tniv. B. VII. 25 (tS). _. 

**'■ 12. JbJt, 2e,:ix2-2,U Püfff, 114 Bl, 2 Sp. 28 Z: SteBen ou» Ml mt K*tfo: 

keiner Nuiumt^i vert. Scholz und Burgun ^lobea sie. G.ti.Febr,lS&ti.] 

Turin, Omv, B. VU. :J3 (:tJ&). 

10. Jhdt (And- 13.), 14x10,7, Perg, 362 Bl, 1 Sp, 18 ?,; wimdertüböu b«^ 
gfiBtelU; Kurp, Kan-I., K>p, Aaf§. ÄbH] (^k 233: lÖ.S], Kan: iTM; Jo Ti. 4 und 

**q, (Ab *35 ^ 1"" Ak 83) Turin, Umv. R V. 8 (301?). fl 

*'*^" 13, JbdE, l?l,fixirj,7, Porg. 2(10 Bl 2 Sp, mi- 58 ?-; gesehrieben diiroh Ar^™ 

HSnde; Kbip, Kan-N, Kflp-L. Kup. AuFn, Abu [MkS37: l'J, 15J, Kan, Sjn, Mi>b; 

Katb au AgKF: Krr Aj"i KtitU f'aiil (Pbm He) Jpitl\ Bucb Ptv/mfr'. sie tntb&U 

den Brief i\v* Pilntn* uiit Antwort unct llipp üb^r die <jebartAliate*der Maria; diti 

H^ihäDfolei-^ der Hüebcr bputc ist niclit die ur^ribiglicLe. ScholE, F. J. A, Hoci 

(vgl ^eriv^^ntr. Infr*. B± 1. S. 231. Adii. 1), und Bargnu «ib™ sit. G.&.Febr,lSSÜ, 

jj^ 'l'oriii. Liniv. B, VU, lü(H0) (344), 

**"' 14. Jhdt (Aud, HO, l4.tixKf,<>, Pb^^» 243 ßl 1 Pp. 2l,22Zi Kap-L, (Kap, 

Auf«, Abu. Anf flp TTd): Jt^.t; «p Hd korrigirte videB. Scholz n, Burgon flOibsn sie 

e.9.Febr-lfeStj. 

*-. Tarui, ünJT. E VU. 14 (3S0> 

^**''- law, 15^x12.3, Petg, -^iÄ Bl. 1 Sp. 24 Z; Kaq), Kap-L, Lit: £wp. 



338: 




2. Miuuakeln. fL) Vier EvMJgi^lwi. : 331— 54£>. 



16 




KiuiEben durdi Nicet^ Mauron öaea Lektor. äcboU lu Btitgoii aaheri aie» G. 
ä,Fritr.l&86. 

mt^ Torio, Uoiv. B. V. 2-i (HO). 

'**^' 13. Jlidt (Aüil. 14,). 20.3x15,5. Perg. 300 Bl, 1 Sp, 21 Z; Karp, Kan-U 
Kap^L. Kap, Aofs, AbB (Mfc 234: lö. ff), Kbb, Rild: &rp. Scholl n. Bargon sah«! 

.« in M^and in iler Ambixwiuift oJibernjchte 3chola, Bütl.'hnt, Jtaüßt 
3. 70—73. 

^^- 11, Jbclt (And. I:J,), n.yxl^M, Perg, 1^(13 Bl, 1 Sp. 21 X^ Kiirp, Kan-L- 
iKap-L, Kap, ÄiifB, AU(MkU2: lU, ^ >), Koit, (Lit sf Ua), Bild: Bti: GcficbncbeD 
*X<iwh di* Hand dt« Möncli» mul Pr^sbyt^rn Antonius aru 1. Sept- Soniila^f /idmöp 
^^ fWöiNJa i5 T(^t7, äjcboh vergl Mt Jo. Bargoii sah sie. lj-17,F*br,lSSt;, 
All MuUanil, Aiubr (i. 13 i^up. 

'^**' j,i jij^j^ ^^^^ ^^j Hi,J>:|2^, Perg, 327 Bl. 1 Sp. 13 Z; (Karp 12. Jhdt), 
Kap-L, Kap, Aufs, Aba OI]cl?37t lÜ.U), (mctt Kan), [Lit, Sjn ap Hii), Untcia: 
^>f Ätlir btsdiJidigt; j*p Hd ImrrigirU; vieles und eraelzf« auf Papier Lk 13, 31 — 
l6, 23; 21. 12-27; 23, 15 — Jo^l, 1-; ö'** apSt^re Hd radirta and flobriöb wieder 
111,1-10 Miß, 7— 13 Lkl.ü7~ti2i 2, 3-15. Matt lö, 2. 3 ist nicht du.; Jo 
!l,25 fehlt Sohuk vergl miPgw Stil. Burgon mth nie. G.17.Febr,lßSÜ. 

****■ ll.Jhdt, U;^?^ll,4, Perg. 375 Bl, 2 8p. 15 Zr Kap, AQfii, Abs (MJ. 237: 

JS.IH). Kde. LJt ^Syn, Mnn von neaor Hd), Untere. ^^^, artx. Verne, Bild Jo: 
^>p; Mt 1, 11 ^0. iW />-. Tffv iitfQirf((/i; .Mt l, 1 — 10 fehlt. Üchola vergl ftnsgw 
StU. G.llt.Ffcbt.lfiSü. 

|*j_ Miiilontl, Anibr. y. 23 «up- 
***■ 12. Jhdt, 2-3^x16^, PcTK, IÖ5 Bl, 1 Öp, 31. 32 Z: Kap-L. Kap^ Anfa, AI» 
(Mlr234: 16, 9), (nicht Kan). Lit, Syn» Men, ünt^m. ^jj^, (Tri>: A>r; im fehlt Jo 
3,20— 7, &2; «e hat oigentümlioho Loaarton, ao e. B. Mt 1, Iß, wo allein unter 
piecbiDcteu Hnndschriften aie diu Lecsart der altUteiüiflchen und nlteyrjflcbcii Cber- 
«etKüngpn hat: fa/or^ip iji /iVifaTev^tia Tzü^&huq fiapiofi iyipttijasv ifjaaffV tov 
iiyÖM^*^*' XV'"^^*"' ^'* enthalt vcraohiedenOB, Hiatoriacbea and Ksogetiflchen. Sie 
Khfliiit in Külainen geacbrieben worden äu *eiü und wurde lÖW ,fCallipoli 

Iin SftlentinJV" gftÄBft Sie ist verwandt mit Evv 13, b«. 124 (e. Evr I3j, Ceriani 
rcigl aie filr Ferrar, Bnrgon a. Rom vargl Lk 21. 37-24, S3. AbboH [a. Evv 13) 
gibt eine Niii^hbJldun^ von Lk 11.49— Gl. fi.lS-Febr.lSSü, 
***■ 12, Jtdt, 23,1x16,5, Ferg. 245 tlL l Sp. 252; Knrp, Kap-L mit hcroiaehen 
Venen, Knp, Anfi, Aha (Mk 233: lÜ, 8), Kan, Lit: ^.Vo; Ehebc am Ende Jo, Con- 
ituitin Chrysogrnphup schrieb eie. Scholx vergl aasgw äbll. U.lÜ.Febr.lSä']. 

■ ^t^j, Mail. Ambr. B. 50 aup. 
'**^" 10-.^. 19,(5xl4,y. Perg. ]a7 Hl, 2 Sp, 3a 31 Zi Ktrp, Kan-L, Vorw, Kap, 
\xtfa, Abs (Mk 236: l(J. H), Kan> Lit, Syn h ehr voll, Men: ^m; MtlS,2.3 Joö.l 
t^ehr obHÜt^iit rieeuhrieben in Kühibrien. ScliüU vergl aiibgw SlIL Nbcb Märtia 
verwandt mit la SO, 121. 34«. Bnrgon fi»h we. Nachbildung: Po/Oft^. *0f. S, 130. 
fi.l2-Febt,l8S(j> 
-j„ Mail. Atabr. F. öl snp. 

***' 3322, '>2JixlL. pEipier, 390 Bl, 1 Sp, 14—25 2; Kap, Aofd. Ab» (Mk 234^ 
Ifl, 9J, (nicht Kan), 5yn, Men. VnterH, (Verbe sp Hd): £Vt; viek Blltter !n Ja \et- 
wecbeelt. KekanU in Korfa. ^^chol7, u. Bnrgon aabon «ic. G. I "-Febr.lSWe. 





192 



I. Gr, HtkoLr. 



550; 



M^l. Ambr. B, 52 lap. 



] 
1 



n.Jlidl» 20xl5,S, Petg»305 B\, 1 Sp, 21 2; Kap, Aufä, AU (Älk 241; IG. 90), 
(nicht TTiin), Lit. Auf. (Sjn, Men U, Jhdt).Rild: Kmf\ (Mt l, 1— 4. 2B vom lÜ- Jh. 
vb fehlt JoSl.^'Eude. Schola vergl aiidgw StU. GaSJ^ebr-lSSS, 
^„1 Mail- Ambr- R 70 Bupn 

*■*■ 12, Jhdt [And. ll.Jp 2l,ÖXlM. Pei^. 26S Bl. 1 Sp, 22 2; ^Tp, Ku-L. 
Kap-U Äba (Mk 233; lü, 6), Km, Uol*r8; Ett- hie und dft Latein awifleben 
ZeLleji im l^. Jbdt gescliriebeii- Scbolz il Borgon fobujL sie. (].l3.FGlj£-ld3ü- 
^ro Mail- Ambr. B, 93 tix\: 

***■ 11. JUi (iöd. 120, 24,8x18.8. Perg, B19 Bl. 1 Sp, 20 Z: Kap, Auf», EÄ' 
Bji Edy. f:w. öBfphUMtl, 1—17 Mit 1,1— 15; lö, 13— ^1) Lk 1,1-7; 24, 13--53 
Jo 1, 1—'^ (wj); ^1. 3 — Kode. Aoh Eulalnau 1007 ^haLt- Die bluae l^nt« v]«d 
im I&> JbcJt abenogüa, Scholz (eigl auagw StU. li.lSJ'ebr.ieSQ^ 
^_* Mail. Ambr, M. 93 Rup. 

***■ 12. Jhdt (And. 13.), 2S,2x31,7. Petg. Iß4 Bl, 1 Sp, 'i*xt £3 u.a. tr- £o 
5U u. B. w, Z: Kup» Auffl. Abs u. Kui lliu Anf (uiujliber QbeioJl dp Hd); Em 
Überreieher Kette gUich der iaEi-vlSl; es fehU [Mt !5, 30-10, i^l?) Jo 21. 24,25. 
Aufl dar Insel BiirgiiictiHe(?] Schols YMgl Jeu gröaBtea Teil. G.18.Febr,lSSe. 

***■ II. Jhdt, ;j4,&xl6, Fcfg, 142 Bl, 1 Sp. 22 Z: -WM, L— 27, 6b mit Komin 

lliphyl. Thvodot Kotibtihutiii vom Frvdi^Qrordaii k4at1« «ie lu KonstaiitiaDiiel im 

Jnhre 1415, Sie gi>bnrte BflSBarion lavaxkiäv (a- Etv Sl)5). Schelf vergl rui«^ 

Stil, Burgen eob st«. (S.&.MdrvlääC- 

n». Yeu. Marc 541. 

UM. ^2 jj^^i^ j^^j ^jj^ 10,6x1.2,13, Perg. 4J0 Bl, 1 Sp, 18 7; Karp. Kaii' 

Kap'L, {Kap, Aufe, Abj, Kau, Lit Bp Hd?)« (Sya neuerer Ed); £Vi^. 3&boU rcigl 

,^-« [Yen. Marc. M5, ^1 

**"' lü. JLdt. ?2^xl(;, Papier» 176 Bl, 1 Sp. 21 Z, Koaim Tit Bottr tu Lk öbn^^ 
1^, eiD^r Nammer aiclit wprL Scholz n. BizzgoD §BheD sie. ti-3.h[]LralSbüO 

VeiL Mut*:. 28. 

11. Jhdt. 3Zx21A Perg- 2Ö1 Bi, 1 Sp, 35 Z; (Kap-L ip Hd], Kap, Aflf>, T^( 
U Jif aiit Kette; ^;( Tat xczä (a. E\-v ÖÜ). FrCiber BesBanaa'a; 1722 du Hiero- 
njrrnua Veueriufl. Scholi a, Burgon sahen sie, ri.l.Mfln ]S8fi. 

Modeuü. Esl«-Bibliothek 11, A. 9. 

U. Jblt, l5,Jxl2,5, Perg. ? Bl, 1 Sp, 21 Z; Kap-U Kapn Auh, Abs fMk 
233: 16, 8), iEaa, (Lit, Anf fli> HJ). Cetera: Ert. SchoU Tergl ausgw Stil. Bwi 
sah de, G.13>Mflr«lR9o. 

:Mod. Este UI. B. la 

B. 0^- 14. Jhdt, lS,3xU.5. Papiet, 1 Bl» 1 9p, 19 Z; Karp, Kan-L, Vorw, 
Kap, Au£b, Abs, (Kau up Hd), Ltt| AaE, Syn, Men: ^rp. Sohok rergl auegr 81 
Burg, «all «e. G.l3.MaralS8e. 

Parma. ktVmgä- BibL 2319. 

10. ni 11. Jhdt, 19,4xl5,e, Perg, '^ Bl, 2 Sp. 23 Z; Kap-U Kap, Auft. Al 
CMk233: IG. 8), Kau. {Lit. Auf sp Hd}, (Sjn. M?a noii), Verse, Bild: £pi^; Test 
eigen til ml icU. Qehüiie J. B. da Roi^si (!.}, der aic vergl, Scholz vKi^gi sie- 
13,M&nil8S0. 

Parma, königl- Bihl- 1^21- 

13. Jhdt, ICSXS. Perg, 1 Sp, 2il Z; Kap-L nüt Harm; Lit. Anf, «fri 
Sju, Uen, Unterfl, öt(z: /.Vr; e* fehlt Lk 0.14-11, 2a EiuBt De RtWBi'e &.), det 
ne vorgl. Scboh vergl G.lS.MUnlä'fti. 



a57: 



358: 



35<t: 



3W>: 



3€1: 



,4 



1 

;cit 

j 




H. Minuflkeiii. (1.) Vier Eyangölient 35Ü-372. 



1B3 






y,^ FEüieiu, Liuir. Cativ. Sop[>r. 17^3» 

"-' 13. Jhdt, 33,7x2)iA 314 Bl, 1 S\k 32 ?a Trt rott lJfi\ 241—12, 3(3 mit Kette 

<r« Nioebu. Früher S, Maria 74, Lami erwühnt sie {b. Err iX)!), Phib> K IVwy 

•e- (Ag 144 V 180) Flor. Laur, VI- V± 

*"**■ 14. Jhdt fAnJ. 13.). 2l>;14.a. i'erg. 3^jS Bl, 1 Sp, 32 Z: Air, Kap-L mit 
Hftrni, Lit, Anf, ivayv, TTnt^irw, <tt^J(, Verpp; Euth in TK: Zrp Jpy ftaü/ (Phiü H*] 
^'-"/'i (:bßbr obelieirt Bundiui 1,122— U'5. Sohok u.Burg.flaheti «». (;.lü.UfirElSSli, 
«A. Flor. Laur. VI. 24. 

'^**- 10, Jhdt (And, 13.J, 13,7X10» Perg, 234 Bl, l Sp, 20 Z; Schrift fthifln Sehola 
^^^tiacIl kq 3DLn; (Kap, Autb, AIiHh Kau, Lit sp Hd). (niolit ct^ap'], (Sjn, M«tx 
1 a Jhdt): Efi-, [m. 1. 1— la ist 15. Jlidt); J(i 8. 8 fügt hiriau Wc frJtfffflrou *. t. A, 
■*^*<iholi o. Bucg. flalien aie. ü.iy^ÄntlKSC. 

^-- (Ag 145 F ISl) Flor.Uur- VI. 3Ö. 

'^'*^' 13. Jhdt, iaixl3.ü, IVg, 358 Bl, 1 9p, 33 Ix KanX, Kap, Aufe, Abs (Mfe 

S34: m, ü), (nicht Kflii), Verse. *ich*^ne Bilder: Epf Aji^j KriTh Ptiut (Thm He) n^-l^ 

v^vn fDfV JlyrrtncJt. Juvenil ^rriän vom Minorit^ncrden brfti^h]« ^ie IT'14 aus iJrie- 

<^li«ijLkAd nacJi Florenz. Die Existen» dieier Hand?chrifl wTjrde auf Ormid des 

Ä«jgßiwie9 dfti Bibliathi-tara gelen^Rf- {a Bnrpin bei Sf.riv- /rj/r^. S. ?I7J, Ich 

Ltdeckte die hand&chriftlii^he BesOhreibiEDf^ in Bniidini'B Eigener Schrill am Ende 

dritten Uandci? des Kalalo^js Bif'ltoih. Ijc/paU!, Laumifiii. (Plorens 1793), 

^1, Tlätt — 7lTa, bösfeUtft aie wie irgend f>jiie ander*» fl.indscbntt , und erhielt nie 

«M>fort T^m Eaatoti. Scholz vergl ausgv Stil. (1.17.MEUX1SS6. 

Flor. Laur. Conv, floppr, 171. 

i2.HJhiU, 39,G?<2e.7, Fprg, 323 Bl. 1 Sp, SlZ; Tstrot; Eü,p. Auffl nutnarm: 

»Jie mit voller Kette; « frhlt 1, 1—2,16; Anrnkga am Rande e^. MA. FfOher 
S. Marift, Schob n. Btirg, Hohen me. Q.n.M&rrlSSli 
^ (Ag 14(j F 1H2 Ak 28) Flor. Uar. Conv, Soppr. 53. 
iP* 1331, 21,5x17.5. Papier, 349 Bl. 1 Sp, 32Z: Vorw, Kap-L, Kap, Au&. Ah« 
[MV 234: Ifi, 9), (niolit Kan), Lit, Anf, Sjti, Men, Tlnlern, Verse. Llc ut/jc: Ei^r Aj^ 
l*ntii Kiitk Afutk; Ehcbr oUeliairt; einipee Liturgi&choB dnjin- Gt:3chr- durch MorltOB. 
Dia Abteil „Badia". vou Rureiia, die Ähtei S. MariftO dea BtLediktiiien>rdeü&. 

Ilcantte cio im J- LtS2; de gehörte der CoTigr^gätici der heil Jmtin^ Scholl iL 
Borff. ifthcLj Bie. G,ie^&rEied6^ 
--e_ (Ag 15 Ak S4) Flar. lÜccardi 81. 
™"" 15. JhdU 15»5xl0ji. Papier, 124 Bl, 1 ^, 21 Z: cfoft Xpu* h2.SJfihi m 
enthült Piflton'« Bri»t' an Diou)-^ n. Dinl 1^ Qher GMelT«. Früher dee Koimu 
OrictJluri ical rüv 'ptXw- Schols ver^l aaa^w Stil. O.lü.MfLT^lS^Ö' 

i,yy._ Flur. Riecjirdi 00. 
**^- 14, Jhdt (And. 12,), 13^X10^7» Perg, 23-hBl, l Sp, 25 'l; Kap, Aufe, Aha, 
Kat, Lit^ Auf: .tW ü, 25—9, 45: 10» IT— lö, %. Si& onthtlt (.JriimuJatikallechefl und 
Avienus 15. Jbdt. Burg, sah sie, G.17,Mftr^l386. 
«<w. Flor. Riccardi A> 



366: 



S70: 



H. Jhdt, 2T,BXIS,E, Fapior, 424 Bl, l Sp, 32 Z; Kap, Auft , Abs, [nicht 
Km), Ut; -£tp vaii Komm ThphjJ; a fehlt Mt 1, 1— IT Jo 1<3, 29 — Ende. I^ami 
(wie Evv 201) ftihrt sie an, S. 232. Burg. £ah «0. GJaMlralSÖÖ. 

Rom, Vot «r, 115D. 

10. Jhdt, 2aaxia,ä, Ter?, 315 Bl. 1 3p, £1 'Z; Kan-U K^p-L, Kap. AuCi, 
Ahfl (11k 233: 10.8), Kän, ßild: ^tp. Scholz vergl jiub^w Stil (J.29.MBrzlS8ti. 
«a. Rom, Vot Gr. 1131- 
'*'*' IC. Jhdt (Schols 15.), 24.2>clG.7, Perg, 196 Bl> 1 Sp, ai Z: ideht wie ein 



371: 





184 



A, Uilfimd«n. Ih ür. HilBchrn 



f!edn]Qkte& Ijuch aae-, latein Bap: tCrr\ ea fehlt Jo 3, 1— 21, 2&, UeacLjncboa 



373: 



Rom, Vnt, Gr. 1423. 




15. Jhdt, 41,3xÜ8. Pftpicr. 221 Bl» 1 % Komm 4U Z; Ab» (Mk^l; 16^ 
[nicht KanJ. Untt^rs, tni^: kaum matilirtt Etf mit ülierreicbfr Kett*. FrOhw 
Kardiaale Sirlot {t läU5). b'cboL^ vorgl ild^^v Stil U.äO.MlLrvlBti'J. 
*•, RoiUh VjLt. Gr. 1445, 

*'"*■ 12. Jhdt, 29^x21,4, Perp, 173 Bl, 1 Sp. 45 2; (Kap-U Kap, Aoä ep Hd), 
Bild: Ef-P mit Komm fanffebl Potcr Laod) (Mt iet Vikt]. Im Jahre 1221 (ich 
iiotirtä I2ir> auH d«t Hdtcb, vqkü alier nicht, ob diiri vud .latuutTiäa ist) ^hl^rt« 
Bte einem Johtumob, der sie in l^eadnäiopoliä erhielt. SuholK vergL auHgv StlL 
Burg. iiü. aie> G.mMartlH&J. 
^*-^ Rum. Vttt, ilr. 1^^ 

'*'''*' 11, oA 12. Jhdt, 17.l>^14, Porp, 1Ü9 Sl, 2 % 2(i Z: Kan^L, Kap-L, KA^" 
Aafs, Ab» (M^ 233; lU, 8]. Kan, DLld: fi<i>r. Frühei dos Joh. MetelU. SchoU vergl 

«,-. Rom, Tat. Gr. 15^0. 

'''"' 11. Jhritv 10.9X7,S, Tt-rg, 1S5 Bl. I Sp, ^!^ Z; Kflp-L, Kap, AnK Abs fMl 
241: I4ir21 auch in Unten IMI). Unter« wie A, Vei^e; AVr{ Mtli5,:;;.3 fehlt; 
Ehebr obelüiirt; op Kd ersetKt Lk l»4iJ — 71 a, *wQi Bl in Mk. Frano» Accidft. 
Sohn de» Kmnauel CborepiRkopufl von „Radium'*, Frotonotar u. )^i>f.opftpa4 
MöBflinti, aobeokte sie 15S5 Sixtun de»a V. oder der Vtit_ BibL Sohola vergl ai 



Rom, VaL Gr, lOia 

15. Jbdt, -W,li^!XJ,9, Papier. 33fl Bl . 1 Sp, 30 X; Tit rot: Mt mit Ki 
.Vit Lk Joh mit iffOfroTioxe' ächola vorgl üuegv Stil. G.Sl-MBTzläSti« 

^'^' 14, Jhdl, ai».9>;2l3i Ferty. 2 Sp» Ö9 Z: Chtya Homil za Mt; BL A— ' 
aJhat,rerg, ÜüBiiOHchrift, 2 Sp, 28 Z; ÄK7*4.93'. Keiner Nuiumor werU SohoU 
vergl awspw StJl. GiSl.MarKlÖSfl.l 

Rom, Tat Ür. nCQ. 

15. Jbdt. 2Ü.7x^,2h P&pjOE, 437 Bl, 1 3p, 27 Z; Eap-X., Kap, Ackb; 
rait Kofoni. Suhalz vergl aui^w StIL l>.3l.M&rKlSR(t 

Rom, VaL Ör. 2l3ö. 

1491*. 23^x153. Perg, 202 Bl, 1 Sp, 23 Z; Kjiq>, Kiui-L, gev Vorw, Ka; 
(aacli lat Kap)« Abe, }(an, üitterB: £*PTr. Dem^triu» Moschua Liikoa. i^chdeb 
auf Koatfln von fliov- FrancCTCo dellft Mirandola- r^clioli vergl luifgw StlL 
3.Apr,iet»J. 

^- Rem, Vat. Pal. 20. 

'^^' 11. Jbdt. 31.4x25, Papier, 226 m. l Sp. 33 Z: U mit Kelt*; ea fisUt 
1, 1—5 (auoh eonat etwaA?]. Sebolz vergl auegw Stil. G.7.AL>r.lb6G. 

Rom, Vat Gf. 20TO. früher BmiL 109. 

13, Jhdt. 2U7;;<18,2, Perg, ie7 Bl, 2 Sp, 24 Z; Bnchblndet verwirrt« die 
Blfttter; Kap'L, Kap, Aoffl, Ab«, (nicht San), Lit. Auf, Uüters, oiix'- fCvp. 
flchneb«!! in Kalabricn- Schob vergl den i^isstn ToJL Q.2.Apr.lSS6> 

^A3;| ll*f^f CijllegJum Romatium, 

-SH^Jji'tir KaiiJzichrift: 1<!. Jlidb, Quart, Papier: J^pp mit EouaiiL Sdjok v 

38ä:j >^iiBgv ^tlL Im Jabre 18S6 laicht eu tinden. 

^jj- (Ag U»l P 195 Ak 70) Rom, VaL Ofctob, CG. 

*™' 14- Jhdt (F. Q, B. 12. And. 15.), 29A>^2\X Ft-Tg, 34*3 Bin 1 Sp, 24 Z; Kaa-k 

Kap-L. Lit. Auf, dvayy. Syn, Men, rcteraT öt/z; Eutb in KP : tVp J.pj Aji 



377: 



37tf: 



380; 



»85: 





U^ UiuD&k^. [L} Vi«r ETimgeliea: 373— 3UfJ. 



165 



ia 



(Pha He; Af^rA': Ehelir olwliiirt. Fmh*r (wie Efv ;iS8. 3B9. 390 P "202) «W 
l^ovirniu Anjj^lü Uortog voq Altacmp^ it 1Ü37}. Saholz rei-gl auof^ur äbU, Vgl 
Emato Feron uud FjibiiLLO HatlagliiiJ. 6\h&/. rttm. Gr. OtliJjomattt hiUitit^tucfp: 
yfUiamat. Kom imi, S. 4a, G.6.App,ie8B. 
-ü, Rom. Vnt Ottob, 3V4. 

*' 1?.1F. u,B. ia)Jhiit, 21,8xlÖ,a FarB,2Ü3m, 1 Sp, 21 Z; Lit, Ant Dntora, 
*r^: f:», Schol* vergl üuagw J^tU. F, u. B, (wie Ew 3öU), S. 113. OÄApr.lffiÖp 



'1H8: 



Rom, Vnb. Ottob. 212. 




13. Jhdt (And. U.o<\. 12). 21,:l>cl5,7. F^erg, 315 R!, I Sp. 23Z; Arg, Kap-L, 

A^ap, Aafe. Aba (Mk 233: 16.8). Kan, Lit, Anf, cVctt, Syo.Men, Uoten, üt^^ 

^^Ud: £Vf; Ebabr A^U. Einst des äIoslqb und der TheodonLn die aie irgej»] 

imem KlMterachenlfteii; onpliber gehört i» aie dem Herioß von AltaBmp*(a, Evv386j. 

*<=t«li^ vortfl rtuflffw Stil- F, a, B, i*Lo Ery 386), S. I24f. G.li.Apr.lSSü. 

•q^ Rom. Vat. Oltob. 207- 

'^^' 11. Jhdt l7,lxlB,Ü, Pwg, 1Ü2 Bl, 1 Sp, 23 Z; Kan-L. Kap-L, Kap. Anfr 
A Bann. Ab« f^lk 240; 1Ö,9)» Kan, Cnto™, cJt/j, Bild: Evv. ScUula fergl ftüsgw 
^tll. Fs u- B. iwiP KTvaSJK S. m>. iqi. G.Ö.Apr.ietSÜ. 

^*'" liS2 feo; F, u. R ll9yi> 22>cl5.1. Pcrg, 330 öl 1 Sp, 23 2; Karp. Ean-L, 

iv Vorw, Kiip-L, Ka|>, ÄiLfa. Abs (Mk24|; Id, 20), Kbji, Lit, Aaf, yjii, Men, 

^"^ nters. Verae; Katii au P: Evo Afff Paiti (?hm He) Kaih (aicbl Äpot), Die Kvv 

^iiid im RWPiten Rand. Anf der Insel Sdo 13S9- Früher Altuump» (wie Ew aeflj. 

^hoU vergl ausgw Stil. F. iL b. \ynti Kvt 380), y. 1Ö4. IU5, i;.Ü,Apr,18a6. 

„^ Rom, Vat, Utti^b. 431*. 

•^^" 11. Jhdt. 2D,lx23,2. Pcrg, 232 ßl. 1 t^p, 17 u. «. w. Z; K^rp, (fe*- Vom, 
^^ %^p-L, E^uji, Anfror Ab». Kau: />rj; Mhebr i;^. Jhdt. Abt Alidcbos AndriauuB auH 
^■«^lem Atboe echetilEte sie Bonodikt dc<iD Xltl. (1724^17iia), der lie in die Tot 
^■-%:ffbl thiif- J^cboU veiR] ausgw Stil. F. u. B- iwie Etv 3SÜ), ^ 23&. 34a 0, 
^B «lApr.lSäü. 

^1 -atrt R^ra- Harbfirini V. 17, früher 22.^; Bl. 7— 3ftl. 

^P ^^" 12, Jbdt, 2H,Kx-_1J,4, Parg. 383 KI, 1 Sji, 3ö i; Kap, Aiifii: Mt Lk Mk Jo 

^ mit Bomm Tliphyl; aber Bl. 1— Ü s. oben Yew, 8. 93- 84. SoiioU TCrgl aaag» 

iSÜI G.S-Apr.]S8e. 
«rt, (Agim P185) Rom, Valliuelli E. 22- 
***■ U. Jhdt [Aüd. 16.J, 2Ü,7x 17,3, Papier, 222 Bl, 1 Sp. 34 Z; K»ip. Äufe, (Lit 
■p Hd); Jpg ÄüM /\imJ (Phta HoJ iVp Psaititen mit Jt^f innen-, veracLledeaea Theo- 
lop^tcbea AHB Geor^if Fi^id, Chrya, Greg Na^. ^tcholx vergl ana^cw «'««tll. Oehhi^rdt 
Bfth flie 11^, U,28.MärElS-S'i, 
-(^ (Ag 17U P \Vß) Rom, Vmlliwlli F. 17. 
***■ 1330, 23,exlü, Perg, 344 (3&.i) Bl. 1 f^p, 29 Z; Arp. Bap-L. Lit. Auf, äv^yv, 
Syn, Men: Unlh eu Ag KP; Krr Apg Knih Hnti [Fhin He); Bl. Itöv— 170 l^e- 
Btücbe ^¥y, s x.T-Jt MichiLol der PrEsbyter, o xa'kö^ttrn;, ithriäb sie. Bian- 
i.buii. llitxiMu 'iftafl Teil 1, Bd. 2. :^. 531f. ^tliylz v«g] ausg* Stil, (iebhanlt 
t$h Hie 1^2. G^MQrrJSSü. 



I 



195; 



Hom, Cithuniit G, IV. 1. 



12. Jhdt. 2axaj,y. Perg. ? Bl, 2Sp, 25 Zj ICftp-U Kap, Äufe, Aba (Mt234: 
15» j^ Kim flberail. Bild; ftt; Jo 1. 19— 2j jat 13. Jhdt Von der BiblioÜiek 
^ MaHae Bcpra Minervnm sive CsaanBiteje" im J, 17^ gebauft. Scholz vergl 
DBflgw SÜL U.5^ijr.täSti. 

Rom, Cügi R, IV. tl 

12, Jhdt iliebb, I3.I, 22.4x10.5, Perg, 115 Bl, I Sp, 27 Z; Arg, Kap-L, 



3%: 





186 



Ä- Orkianiioo. I. Gr. Hdeobr. 



3^; 



Kap. Aiife. Ab» (MV 240; lü, 9), Kan; Fvv. w feUt Mt l, 1-23, 27. Schob 

suflgw Stn. Üebhttjdt sah sie 1S!*2, G.lä.Apr.lS^ 

-ft, Eüui, VnllicoUi E, 40 (ea). 

'■^'- Kj. o4. Ih Jbdt (And. 15.1, 24^>::21. Perg. 2ft5 til. 1 Sp, Txt 10 Komm 

SC'/,: Jah mit ilbptreioher Kett*. Biatchini 3, 2, ^. 5fftia mit Nachbild an j. SchoU 

vtigX iiugw StlL Scr, Lttr^ mimerirt sie zweimfti 397 und Ü17i Iritr* bloi* 39", 

[Turin, ÜQivfirwtaUbibl. C. 0, 5. 

1(3. Jhdt (And. m.), 31.1x21^ Paiiier, 310 131, 2 Sp, 30 Z; jiii*^ Stil Er« 
mit Kett«, einer' ^llmmer nicht wert; eath^U zwei Schrirtch«ii Ampb.il. Krüh^r 
dea Oikbr. Se-v. IMschoü von FLiladdphiä, ScholK \etg\ tie Mchüg- G3.Fcbr.l886,| 
-^ [Tnrin. Univ. C, IL U. 

^^* IC. Jhdt (And. 150. 20,7=«cafJ.Ö, Pupiöf. 401 Bl, 1 Sp, 22 n. «. w. Zj Von», 
Siip-L, Venu-; Jch lÄ Mt mit Komm; der Tit ist kuum ¥ollstdg u. kuam «laer 
Nummer wert. Schub v^ffl flie flilchfig. Hort nah ?iie im J. 1S64. G.9Fthr,133a| 
j™, (A»^181 P ^>i Berlin, kÖJiigl. Bibl. A. Doodez 10h Diez, 
*""' 15. Jhdt, l2.7>t9A Per^. 249 Bl 1 %, 14. 13. lli Zi Enth; Bohr beschädigl 
durch Feuchtigkeit: -Vna,^^— 13, :^ A/^/ JCt^A Füni (Hhm HeJ: h Fehlt Apg 1, 11- 
2> 11 Röl, 1-Ü7 1 Kor 14. 12— 15» 4Ü 2 Kot 1, 1— Ö; 5,4—10 1 Tim 4, I — Hf 
\, ft. Früher Hcnr. Hemel'i Krtbischöla von Upnala (t 17,W|; dann Lniir. Beü' 
lelstjera'B Biechcjls tdu W«etmria; dann H. F. de Diez'e, V^L Car. Anri^U, /itr- 
ofnno ivJc/ flfS5 ai B^h in orKtritc i:otUrtontm, Dpaßk 1Ö02, S, 15, Nr. Xll 
Ggo. Thph pÄppelbaum verpl sie: OW vis Qr u. a. w. Berlin 1815- G.MÄmlse?. 

'"*" IL^Jhdt ^And. 11.), 20,0x15.0, Pwg, 113 Bl» I Sp. 23 X: Kap-L, Kap, Aufc 

Abeühemll» inicbtKjiul, Tetse ap Hdi 7i»A 1,1-12, 1 M6, 1— 1Ü,2>.I iWi?) ^^ 

Khebr felvlt. SchoU vergl aus^ SUl, BtbL krit. R^vte, R 13fi. G.24,ApT.l»!iQj^H 

^jg Hpapel Nat, II. Äa. 5. ^™ 

^^^ 14. JhJt (And. lä.), 1.^9x11.4, Perg, 25iä Dl 1 Sp. 347; K&p-L. Lil, Art 

<?vflfy>', Unk'r*, tniy, HM: AVr, ächola vergl aüejjfw Stil. lT-34-ApTJ8Sti. 

(„._ N^apsl, Ni«., Tl. Aa- 4. 

***■ 13. Jhdt lAnd, 12.1, 17.2x12,3. Pnpier, 2!2 Bl, 1 Sp, ^^2 Z; Arp, Kap-L. Abi 

(Mk24<»: lfi,l9), (uidit 5anK Lit, Auf, Meu: iVn2. 22— 19, 12; 19.lS-2S,2n 

W /,* 1.1-^21; 5,36-24.53 J^-* 1, 1 — 18, 36, Soholi FSrgl amgw StlL 0- 

24.Äpr-18Sa. 

i.^_ Frflher Neapel de* Abtj Hcott. 

*™' 11. Jhdt, Oktav. Perg. Vorw: £Vp. Schwla rergl aasgw Stil. VerschoUenT 

Tch habe IS&ß tiJchU flb©r nie erfahren können. 



j|^r__j«Q früher der NaDiaai) beut» lu ^ ^Uaroo iu Venedig^^ Siahe Gioraoni 
Aloj^ioMingareUi. wieobe», S,75,Änm,3. Wiedmiinaund J.G.J.Bmun 
vergl anigw Stil filr Sehok und rwar in V.vv 405. 406- 4US. 409- Mt G. 24 Mk 
4.Ö.10 Lk4.&,9 Jo5.7.6; b Erv 412. 415. 417 Mt 24 Mk 4 Lk 4 Jö5; 
IC Elf 4G7 Lk C 9 Jn 5. 7- 8: in Kw 410 Mk 4 Lk 4 Jo 5. Buig. iah ns: 
fiuardifiii, London 19, Not. 1873, S, 1494f. u, 7. Jan. 1874, ü. 19f. Vgl UaBlelUni, 
Cbr oofW Crr qüi it, biUi -/ 3fa/r( Tf«, , . . i'n/oi* «*»/, Voaedig iSW- 



405: 



Venedig, H. Miirc<i ]. 10, früher Haniaui 3, 



10. Jhdt (And, 11,}, 2i"jxi:,2. P^r^, 23S RV 1 Sji, 22 Z; Btichbrnder ver* 
wirrte die Blatte; Earp, Ean-L, Kap-L, Kap, Auf^ Ahäfk1k233: 16,8], Kao, Lit, 
Anf, ÜnUri: /^n: ea fehlt MU. 1-17 Jo 0. 55^», 13; 1]. 30-45: la 22— ftft. 




IL Minuflkelh- (1.) Vier Ev&ugelieii' 397— 41Ü. 



187 



Frülicr d«& Kltfslert der Kumuiid und Dwiiiau in der Stadt Pnt^u. Vgl 4nri — AIS. 

"JatFehrlSSe. 

«,- Vbü. Mv, L 11, frah« Null, 4. 

'™' IL Jlidt, 16,4x13,1^, Pprg, 297 Bl. I Sp. IS ?.; K^L. Kap, Aaff, Abi. 

(nicht KftD), (Lil ep Ud): Err; tie tehlt Mb4,4^-SJ4 Lk 3. Ifi— 4, 4 Jo I3J, ^ 

^1.2^ Vgl 4'X»-41Ö. ll.3.ManlS66. 

j||— Visn. Mar. I, 15. früher Nun, 5. 

* ' 12. od- 13. Jhdt (Aud, 110, 15>axl3, Perg, &7 Bl, 1 Hp, Bl Z; Kap-L. K^p, 
'<!&, Abfi, (iticLt Kau), ein wt^ui^ Lit (fai't u, da sp Hd), Cnlera. ai^, Vera. Bild: 
^ 5,30— JoA9,li; Ehebr obeiüfirt Tgl 405— ilb, U.y.MJLrelSSd 
4||ß Ven. Meu. I. 14, früher Non. 7- 

"^^^ 12. Jhdt. 33T»x2<Ui Pflry, 2<ll Bl. 1 Sp, 22 Z: Karp, Kan-L, Kap-L. Ka^, 
A-iili. Aba (Mb 2U), KttD, nelton Lil. Unters, tjrij:. Veree, («Tn, Mon sp Hd Pnpior); 
'■^T^ Ht ], i—m a^i Hd. FrQbei im Cfacysi^Blomiu-Eloater uaitv dem Jordaii- V^l 
IB. 4^.3.M&rz 16811 
^^ \'ca. Mar, I, 15, inlher Nan. fcl, 

*^«I>-UKap. Anfo, Al.e (Mt2a4r U5,i)J, (nicht Kan), Lit. Anf, Mea. Vecjc, Uotern. 
^'^'ijf; iTr«; sie Qiitbti.lt eim|r^ti Über die VerBchiedeiihmt der Evv aud einige aae KO0- 
*^*«8 Tnd; in H«n fljnd ^r^. «' nad nafiaffx. voll flDBgesQhrieben. Vgl 406'^ld. 
^* , yt Jahr.lSSii 
*^~1(l Veii. Mar. I- 17, früher Nan. lU- 

"' 13- od. 14- Jhdt, 23.7 x:l7, Papier, 21^2 h\, l Sp. 32- 3Ö n-i.w. Z; (Kkrii, 
orw m 4 Evv. Kan-L, Vorw Mt H. Jbdt auf Perg). Vorwj Eap-L, Knp, Aufs, 
(19. (nicht Kau), Lit. S/a, Uifa, Vera, CiiCerä. atix'^ AVf. Jf»aBa|jh vtii MDuch 
^i«tiri6b «e. übeT nicht jener Scbönachreibar vou Evi" 46u, anch nicht aus stiner 
hnle. VkI 405— 41Ö. 0.3.Mlnl68e. 
Yen, Mar, I. LS. frnher Nan. 11. 

lU, Jhdt (And. 11.), IU,yxl2,4. Per^, 375 Bl. 1 5p, 20 7.; echön htfrgenlellt. 
>iDUeicht Ktv 14 lümlich; &a^I^ Enn^L. Vorw Eui^m, Kap-L, Kap, Äufi, Abt (Mk 
233- Iti. e), Kan, Sju, Men. Varw, (Bild flUBgoachnitteu)- ßpr. Vgl 4Qn^^l8, 
<J,3.MaralSe6. 

VpD. Idar. 1. 10, fTi^\u^I Nun. 12. 

läOl, 1735<13,2, Fflfg, TJ7 Bl, 1 Sp, 22 Z; Karp, Kan-L, gew Prol, Kap-L, 
Kap. Ah« fift 241; 16, % Kau. hit, Anf, .Sjn, Men, Ver^e: AVr; Jo 1, 1-14 sp Hd; 
dei Txt iit dem \ün Evv 4.i3. 484 bbulicb. Vod Tbeodor Hagiopetrita (s. Ew 74) 
geschrieben. Vgl 4Ü5-41B, O.Ü^ManlKBÖ. 
Veii. Mar. [, 20, früber Nau, 13. 

1302. 22,3x17, Perg, 27fl Hl, 1 3p, £4 Z; Kftrp^ K»ii-L. Vorw, Kr]>-L, Kap, 
A11&, IhE CMky41; ie,2f>], Koß, Lit, Anf. Vatvt^. *tiix, Syti, Men: Em; Jo &, Ö 
^Ki^ f«. a«T. TOf rT^o(>i. Von der Hand des Tiieodobius idxa xal iit/etvdi-i*ft). 
Vrflheir im Kfltharinenkl&Bt^r anf 8kai. Vgl 40n— 4ia fi.a.MftralSSö, 
Von. Mar. L 21, friiher Nan. 11 

14. Jlidt. £3,5x10.7, Perg, 22D Bl. 1 Sj», 20 Z: Kap, Aiift, Aba (Mk 234; 
lÜ. fi], (nicht Kan). Lit, Untere, Sju, Men: Kr*. Geflchrieben durch einen MAncfa 
Philip. Vgl ■J05-4ia G,5.Maraie8l>. 
Yen. Mar. L 22, früher Nan. Ifi. 
IBGti, 18^x13,2, Pcrg, V Bl, 1 Sp, 27 Z; Kap^L, £ap, Aufs, Arg, Lit. Anf, 

Biraryy Unt«t»H Syn, Men, Bild: L'vv, Vgl 41^—413. G.Ü.MänlHäG. 
J-. Vera. Mar, I. 24, früher Nan. IT. 
*^"" 14, Jhdt, 1B.5X1&, Porg, 226 Ül, 1 Sp, 22 Z; Kap-L, (Kap, Aufs ap Hdj. 
AIb (Mk 234: lü, 9). Kau Überall. (Lit ep Hd), Jjb/i': Krv. es feblt Mt 1, 1—25, 30; 






u 



412: 



413: 



U4: 



415: 




Ä. erkunden. I. Gr. Hd»cbr, 



20,17-37,17; 2T,35-MkS.25 Jo 18,8-21,26. Ehehr oiolit da, V(fl i05— »8. 
H.^7.FebT.lS80. 

VeiL Mbt. I. 25. früher Han. IS, 

14. Jhdt. 33,2x]5, I'ore, 112 Bl. 1 Sp, 21.20'/.^ Kap, Aufa, AI« (MkSiJ: 
lö, 9), Kan flherall, (Ut Auf «p Hil), Tnte» (iiucb llnjfere sp Hd): „.V/ &, M— 
Ende M /jL- 1, l^U.Ü" (selbit habe ich ea nicht feBbfT«teüt). Vgl 4Ji&— ll& 
nAMBrtlÖÖO. 

Ven, Mar, 1. 2«, früher Nan. 21. 

15. ^bdt, 2l,lxl5,S, Papier, 110 Bl, 2 5p, 17 'l; Kap-L mit Uann, Kftp. 
AufB, Abri. LJt, Anfi vitle itaciatiNciiß Feblei: ..!/' Ml 1, 1—13, 32; *1t UM 3 xsl ^ 
dofa TOt TiV? xerJ Tov vtoij xal zoi äyloü nvi; E^C ^^v^ oitAva^. Vgl 106- 
fi,2UJebr.l8Sti. 



417: 



418: 



"^ 



U^i 



421: 



7 7'A , 

[Ml, 

i am 

1« 



4S: 



Von. Uar. L liO. 

12, JhdtiAnd. IL;, lD,JxI5,4, r«g, ^tMJ Bl, 1 % ^2 2; Kftp-L. Kap, Äufe, 
Abs, (nicht Kam. Lit rächt voll, Ani', Miw rt>t; See; (JoS» «-11,33; ai, T—IS 
auf PApivr, W. Jhdt), frOher ün Klütler de* hell Michael dv jUurianu, Nr. 241. 
Vgl Job- Uöüöd. Witareib» Bibtiolk. ^^vM mgt montiat s. Mich. Venedig I77tf, 
Hurg. tab txv. G.20.rebt.l8Sti< 
.^^. ütsaina Univ. iPi. 

*"^'' 10, Jhdt (Aud, 14.], 17,3xl'J,U, l'erjr, i'j7 JJI, 1 Sp, aj K; Kurp, Ean-L, 
npii/i'C/ij.tu EU 4 ßvv. Kiip'L, Kap. .\ufj uit Hiu^m. Aba [Mk241: lij. 2iJ)p Sah, 
jiUL^li ElariD ftm imterUD Rande, Untere, ^ti^i Ver«^, ItÜd: .Vf W; Le«Art«n am 
Bwidi:. Frähci der JeeuitOD. Munter 17Sij unterauchtie sie Hlr Birch. Seh 
2ä7. G.ä,Apr.lSSä. 

^Ag 1;G F 21ät Früher in ä;mkiu. 

1^. Jhdt, Ferg; Kaü-L. Vorv: £.>£> J/in/ Ktüh Fti4ä(i), FrQhflr Undoliiu^. 
Mfln1»^r aiUi ine in ^yrakUB, SehalT'« 2:-LS. Am 3lt. .A]>t. I^fi «uchte ich flie in 
%raki» umaomt; lie ist nicht in der Hibliolhok desi Semiaa™, die 17Ö1 be^rtiindel 
wurde und m Mfliiler'* Zvil imch uithl gut ^urdiwt wat; dw Katalog, geaohriel>pn 
mitUn im li*. Jhdt, erwflhnt Kvv 421 nicht. 

Mflci^hub, kOui^l. (tibi. Gr. ^2\\). 

11. Jbdt. 21SxHJ.S, Petg. 25ii HI, 1' Sp. 2ft Z; toW iUcwÜHcher Fohlet; 
venigiren« diei HBLnde; Kaqp, gew Vorw^ Kap, AmH, Abi [Jdk 'J4(J: IS, lU], Kaa 
bii Mt p«^'. Lit (Lit, Auf sp Hdl, Syn^ Uen, Cutun, aiiz. Fami Jtdi and Hd; 
der nS.'hrdbeT fUgte Aniukgn bkaweil^n in den T«it binmn. tlCHchriebeti diiroii 
dou MAuoh ioB^>h in lUUun. FrQber des Johann« Mofebiaji uadCreoig^ Vgl Iguu 
Httjdt. Cnt r^Mli m»s 'fr hihi rvtj Batfnw^ Mönchen. IÄ>S— 1S12. ScboU ¥WB* 
niiajTw Stil, auch HarfTon. Gunntiort, I^ndon, KXS«pt IS7J, S. llTo. G.iil.MämlSi?- 

****' lUiti, 33,Ö?<a3,7, Papier» 405-^^70 = IWl ül, 1 Sp. 30 Z: Mr /-/ mit Kett« 
dp* KioelV- EmmaBoel fA^mi^tiii o ix ftortfi^aiv^ fObn«b &«, irie aitch Ew 
t4£4) 4£&. {43SV Sdiola vergl aiusw Stil, üünc nh se. C^4.M&nI^7. 

[Unnohaa. koo. tlr s:i. 

ItL ibdt, 34x2^ FapW, 3UJ Ht, 1 l^p, ai Z: BL l^Uv Komm Tit Ho-tr 
■QLk«kri»r?rNamuiwv«rt. SchoU rvr^ «u^w dtJL Bmg. nii aic^ G^^LUJ 

420: [Maudiwi^ kön, Gr. 37: »t Ktt 423, Bd. 2.} 

*™" 14- Jbd% Vl.&xi:, l'»rin, 90SBl.lSp.ftiZ; KapL; 146,17— 11. 2S mit 
Somm do ?<ifli; *• tat Jft'iiiw» rür Kd^a^vp *e#i^ Tffr t^ rp jcbvb Aov- 



424; 







!■. Minustraln, ^I.) Vi&r £TaiigeU«a: -117—133. 



1B9 



1^ MOntlien, kOn. Gr. 405- 

"^'' 13. Jhdt (And, 12.), 25^x20,7, t'erp. 110 Bl, 1 Sp, 34 K; Abi (Mk24Ut 
J(^Sll}. (tili^t Kall). LiN C<^]y/4 n. tni'x zo Lb): i-t J/( mit KoDiin lljpbjl. /Tfaj^fioc 
Beürieh sie. Früher in Aufffibürg, Aügu-tnnü? IH. Scholz v^rjfl ouflgw Mll. G, 

r^oo, Mfliichen, kön, (Ir, 3S1. 

13. Jhdt, a2.2>-:2a,S, Puper, 3:^5 Hl, 1 Sp, 38 Z; Mt but Lnt^ra wi<? Jj 
^*1^; £ifr mit KoiDiü Thphyli atn Eude Mt «mgee aus Hipp Uns laid He^r^ch; 
*^r-7*ttien lUatt fehlt FrQh(>r in Augiburg, Aug. 11, Schols Tergl den irrösst^n 
r^U Ilarfr- fltth sie. fl-2i. Maral S86. 
;4^*. [Münobeij, köü. Gr. 208. 

11, Jhdt (C|7Ö?J, 27,7x23,a, Pfirg. 'J31 Öl, 2 Sp, 35 Z: Friff« n. Antwort iu 
^*4; IL Jo otnc Test, keiner Nurnjuer wert; Über Lk 1, 1—2,40 b, oben Xb, S. 83. 
* ^aHChrieben dnty^h Johanne* Freflbyt4*r n. ixötxaz Mapnae ecclesiae. r^dioU Tergl 
**»tgw Stil. Hurg, pah wo. <;.a^.MBfalf«7.; 
.^wa-j. München, kfta. Gr. 137, 

^'- 11. .Ih^t, 29,Cx2'i, Perg, 354 Bl. l Sp. 24 Z; Jßh I, 1—8, 14 mit K&He dn 
'^^ icfltöä. Leontiua ein Mönch au» Cypem yerUnufte nie 1500 i^ti Martin Cnwiui 
^** TübiuKeiJ' der nie iu die Augsbitrger Bibliothek that; von dort lka.ui sie noch 
**fiöchen, G.2l.Mar2lKS7, 

,^«1^ (ÄplÖO V2B&] ÖtrnHsburjr, yjbl, des Tflm.knth. PricftteiBeminars 1. Scr. 14. 

^^*"' 12- nDidt. 13,3xiri3. Perg. 372 Bl, 1 Sp Cfl,lxn,3j, 2W. 33 Z; Karp, Torw, 

^^Ap'L, SiLp, Aa&. Lif lap Hd?}, Auf; Knth; tfr Bchet ^Id; vor dem zvreitea 

"Xoüe eines durch da« Eudt der Zeile petflUlBc Wortes: i-Vr ^;jifl A/r</ (t'hm He) 

Jitüfi\ Ehnhr von einer H<3 des 15. Jhilta hinzugefügt KtüIipt f^hnrte die*e H» 

«lea Dorafiauen tod Andlanf dio tot oder um Hü^T «ie dem Kollqri»™ der Je- 

«UJt^i in UolshPLm flchenkt-en. HiriTiann linldhiigpn HpiiiDEzIe sie in sc-iuem N. T. 

tjr. MoiTu 1753, S. XEl. XllI, lacb Adü,iii Conztiu in »einem Komtji 2a Ji-'n 

KvT, Köln ItÜB, Oberliü vfrpUch aie und Michaelis henntEte Oherrlins Kotizen, 

irendt vergl flte. Tiifiiri^fT Quarrntut-hTiff, 1SR3, S. 2lti — 29r). Man meinte sie würe 

J>"iy7Ü vorhrflniit bin Albert Erhard nie wieder l>ekannt machte, (i-lS-MfrrzlW)L 

[MOnobeo. kön. Gr. 9y. 

16, .Ihde, 34,4><22Ä Pipi^r, 572 Rl, 1 Sp, 30 Z; BI. 217— 2?7 Komm Vikt 
lk ohne Test, kfinei Nammer wert; vgl Evv 423. Peltanun benntste dieae 
riftr ala vi ir>Sn in ln}fnlalji.Jt Vikt Ant zu Mk heruuBgab. Scholz vergl 
*iug^ StlL II"24-M&rKlB8?. 
-4«. n«lin. kÖm«l. üibl. MhS Quort 12 (kn). 

11. JhdP, (Atirt. la.), 2<I,4>:14,S*, Pei^, Wi RK 1 Sp, 24 Z: mit sehr kleiner 
ichJJuer ^hrÜt; KapX, Kap» Aufä, Abs, Kun, Lit, tveyy. ix zav xuta Ml □. Jo 
{irieEvv09]i -VM, 1—21; fi. 12— 32; 22.2^1—20 mi.!-n.29; t». 21-13, IS lk 
8,27-24,53 .^-jA J, I— !*, 21; 2'X 15— 21, 2ö. Wilbfllia Ernet \^a Knobalndori 
bnehii? sie diu dem Osten nivcfa Berlin. Geo, TheopU. Pappelbaum vcr^l ti&: 
Ömi tnfl Gr .,. Uerlin 182J. Suhaly/s 239. fi.MlirtiaH7. 
Wien, kaiH- Nefleel 7], frühst 42- 

11. .lhd(, 30>;l!*.S, Tei^, 4S4 ßl. I Ö|i, 2S Z'; /-i' 1, n-Pj,Sl mit flbeneicher 
lett**. Huüliecrj hfftcht« Bip aus Konwtnntjnnpel. Rirch ü. Scholl tergl aüBgw 
LlL C;.l5,Mürs]SS7. 

Leiden, Utiiv. Oroutjv 137 {eo). 

10- Jhdl. ;Öxri5,5r Perg, 2S4 Bl. l Sp. (U.axS,ä}. 21 Z; Kap, Aül», Ab» 
KojiljfLit, cryffyi'apHdJH Über Eigennamon; BiJd: Ket", es fehlt Mt I, SO- 
IS; 22, 4 — 19; and Hd kuum sji eni^tzte Jo 10. U— 21, 25. Frühi-r (irunov. Jik. 
mt ver^(l sie^B, Eyy V22]. G,-il.MacilS91, 






19^1 



A. l>Iniodeu. I. Gr. Hdaclir. 



4:jr,: 



FrOh^r Meemun 117 {^biindcu in Fmuiacfaem Led^). 



438: 



U. ShAi, (^aaxi, Perp, Ü77 Bl; />(■- Einst 54 in der Bibl. a^Jcraiien m 
Ki>]]itgiiti]i in ClßTmoat; HaiUi Mdermnii'b. Pa^ne der Londoner BucbliBfidlBT 
kn-ufto eil? 1834. MoütfaucöQ , /^W. Gr. S, 205. flugt^ dnai eie omo Tafd bnngt 
worauf der Von evaj'yilfar'Sy Btla riv/nlq xeiTapart mebr iJa bmumdmfj vteht. 
Verschoben. 

' IL >lhdt, Per^: Ew. Owcfarieben durch Micliuet CeralaxLns P^triv^b Toa 
Konfttontinopal (l'>43— 1058), Früher CoLslin, dann S. Getmnin. MattbAi» M T. TVr, 
'2. Auag. Bd, S, S. 99) fljib ei« la F'etersbuTfa:^ ne scbmnt Liber in MajCklf a KAtAloü 
nicbt m itobPQ, 

London. Brit. Miu. Add. 5111 n. r>llZ 

Tor 11S9, 25,7x18, Torg, 2 Bde, 211+24: — 453 Bl, l ffp, IB Z; Kwp, 
Kiin-L, Knp-L, Kap, Aofs, Ab« \Mk :?.^ti Ifi, 9), Kan, Unters, Bild: KVb; e? fehlt 
Mi], 6— 15. GBUcixriebeu durch einen Mönch CiFeßorine, dsr J169 stub. Frfber 
AHköw'ö 021. Bloomfidd vergl aie. Q.2ti.Jiilil8a'J, 
j^y_ Londoi», Miu. Brit. Adrt. &107- 

***' 1159,31,7x24,5, Porjf, 21&B1, 2 Sp» 23 2; Karp, Kan-L, Krip-U K^p, Aaft, 
Abä, Ean. unten; Rpf. npenbricben durch Neiihon ein«n UOnijb auf dfm Athoä 
Früh« Aflkew'fl 622. Bloomtield v^rpl rio. G.y.UailS83, 
-1,1 TÄff in P2ÜU Cambridge Diiiif- Bim. G. Ö. 

■•*"'■ IS. Jhdt, l9xlH,Ö, Parg. 2flS i?ft4) Bl, 1 Sp, 38. 30 Z; Heflo (inneni«h 
nunierirt; Kan-L, Kup, Auft, Abs iMk 240i IC, lOJ. (nicht Kan), Lil, Atil, iSjn» 
Men neu Qd); J-Jpv A}Ht AVA /""uw/ ^Phal He); sio hat eigtnurtigf LeaarWu. Früjipr 
d^ Hiflchoft Moore l*, oben Ew. W, der lie 171^ der BiMi<ithek «oMnkt«. 
M^ntley'e o'- Alill oder He^Lrnc Mchneb Lennrton auo dieser Haadsf^brift an dea 
Bund mne« EiemplatTn der Aud^be Müh, djib 1715 der Bodlel&n. Bibliothdi g«- 
iChenkt wurde; dahar nahtn Grieabauh die Lesatten fleiuer Ew 23Ü PaoI t\l^ Symti. 
rrif. 1, 9. B43— W. ScLoU vt?rgl fiu^ffv Stil, Scnv, vergl tie in den Kty «In 
v«r oder «nt^ir in A|>g il Paal üIm ükt. Äuy, S. SXXV ff. ß.l3.DeÄ.l»*3. 

[441: tÄgllür2-)C>LiclridK.,ümv.Nn.5.27 > Öoiru.lcte Eüohex 
{■HS; tÄgl52P223| Cambridge, trmT.NtL3.20.2l 

jjrt Cambridge, fniv, -Nu. 2. 3tJ, 

**''■ 12, Jhdi. ^H.lx3i;-l. Petg, 2^t fil, 2 Sp (17.3x5^^; 2 Sp — 12.9), 24 Z; Karp, 
Kbö-L. Vorw, Kap-L. Kap. Aüft. Ab«. Kpji, Syn. Men, Untern^ Ker; tv. 6f r«f 
*f«c« irie Kv» *lt); Kbcbr obdJairti Eap wieder oinpeteilt, sodn» r.. B, Mt *5' 
13 üntembtei^uiigeD huL Affdö^fia; jn^ro^gi d va^^rj^aloQ. Früher dei gplefarten 
Artt«e Ajitony Aaküw (f 1774). wie Kvv IAH. 430. Die Univorritütfl- Bibliothek 
kvifte de 1735, i;.lB.OktlSSQ. 

(Äg 133 P 2401 Londrtn, Brit. Mqh, Htirlej 5790. 

15. Jhdt. Fol, PtiR, 324 Bi, l Sp, 2U-20 Z; Arg, Kap-L. LJt, Aaf, ti^uyr. 
Syn. Man, ünterä, arlx, VeraHL AVp jlpi/ ]ütl/i Fatti (Phm He), Ein Grieabe kacitr 
lie 1537 fOr ÖOO AH|iar. henmrd Moiüd käiifte sie 1722 in Smymo. Sohola vorgl 

Mt5. n.Mitiiaöä, 

j^_ London, Bnt^ Mus. Hjiriey 5736. 

***" 1&.«, 20.9X15, [V"t1Ü^I^I. iSp, 24Z; Kap. Äufa, Abi (Mt 241: 16, 30\, 

inicht Kruiln Lit, Anf: Erv. Ut Iti, 2, 3 u. Ebebr fehlen. Von der Hand jea Antoa 

iTtäi^^ov- Ffüber im JMnitdnkoUegiuin iu Agen, Frankreicb. Scholz vetgl Mk S, 

Q.&.M&ilS83H 

London, Brit. Hua. Harl. 5777. 

15. Jhdt. ^>«Xlä, Pwg, 22S (2Sl] Bl, 1 Sp, 2& Z; Kap-L, Kap, Anfr, Ab* 



mit» haridHcbrifUiDben Atmun^ 
k^Ti^ßn; lcQin«r Nummer werf I 



444: 



446: 



2, Vinualtflin. fl.) Vier ETWigeTJen: 436—156, 



191 



Wk23B; la ß)» fnicht Ran), Lit AiJ. Sjp. Meu, Unten; i7pp; e» fehlt Mb 1. ]— 17; 

2ft47-?7,40 Mk 1,1— 9 Lfcl,l— IS Jol,l— 21. Frllhef CovoU'b 5, dermemW, 

<ie m MWi Svv tiö abgesclirieben. ScbolL v^er^l Mk 5. Ltloomficid tptqI äl«. 

rTjfi.Apr.iaS3. 

t,'^^ Loadün, BHt Mus, Hflrl. &734. 

^'' 15, Jhdt, 19,Gxl4,7. Perg, 339 Bl» I 3p, 21- 22 2; Km-L. Vorw. Kflp-L, 

i^Ap, Auf«, Abs (UkS40: \%d). Eon Qberoll. Lit, Auf, Sjit, Moji: £W. SoIioIe 

Ata. London. Brit, Mue- Eart 3790. 

^^" UTS, 31,2>-^21^, Perg, 21*0 BI, 1 S]i, 22 Z; Kap-L, Kap, Anfr, TTnUts, oehr 
■chöne Büd; ^r^; wert nllher unfcörauchC eu worden. Von dtr HanJ lo/h^av 
^r^^ov tvv x^TjTOC' Mi^ BöHJellung Franc. Kardinala ,S. MarEaa Sovae in Rom ge- 
"*5hrieboo, Scbola V9fgl Mk 5, «,Ü4.Julil>i83, 

j*^ London. Brit Moa. Add. 4950 u. 4951, 

^^' 13. Jbdt, l2,SxD,], Parp, 2 Bdo, 146 + 171 ~ 317 Bl, 1 Sp. 23. 24 Z; Vorw, 
'Cä^L. K&p. Aufs. Ab^ (Mk 333: Ifi, S). Kiin. Lit. Anf, Syn. Mpn, Hntfl™, Verse, 
^^l<i: A'rr- Ein M&ndi GeroÄTnas echiieb sie- BVlher ii«a ReilLoerB Cfletiar A& 
^■^Äwy in London im J. 174^^ ScboU vergl Mk 5, G.1?-MailÖ&3, 



4CfeJb lAQ- ^'^^ Häudscltriftea /oa Scholz b&t Sctivetier duroh ändere arEetzU 
die icb in Klammem angebe. — OhTis Zweifel itehen die**o Hond- 
"^^^biiflcn ihucb ojiter Oen vcu Papadopulos iLitfgozeicknaton. Bei det UnÄcbarlidt 
^^V»r and der DürfCifftHt der alt^n Angaben mUHBen wir sie einfäcli auf aicb b€- 
^^X«faeQ luaen ohne sie ku atreichen und nbaü in vcrauckcn aie zri äraetxen; r^l 
^*«il?tt, EvT 1311 u. a, ff. 



r-W: 



1 



I 



JfTHsali^iiif Kloat«r ilaa SciL Grftbw 1. 

11343, Quart, Perg: Kan-L: Mt Mk Lk mit arab. Cbetsetig, Gescbricben 
^nrch Kupheminq Klerikal u. Vorlaaer. ticholz vergl auAgw Stil. Coxe tob si«: 
-fCffM/rt to fier HttjM/'j'e govent'ircnf of thc Of<i^ MSS yd remiiinhi{/ in Of 
^ihrfiriet oj thp ftemrü, 1858. [Scr, 45ü = G. 5&L] Vgl Unten Üüfl dai LakiÄ- 
^titek ftla von Coxe geaohen und jetzt in Paria. 

Jemt, Heil. (4rab, ± [Scr, 451 = G- BH2.J 

11- Jbdt, Oktav, Pcre; Et-P. SchoU vwgl nuapr Stil. 

JpniJ,. Ral. Grab. 3. [Scr. 452 = G. öSS-] 

14- Jbdt. Oktar, Porgi A^r^. ScLoU vergl auagw &tU- 

Jerufi. Höil. Grub, 4. [Scr. 453 — G, Ü84.1 

14, -Ibdt, Okfcav, Perg: ft'im. Scholz vergl auagw SÜl. 

Jerus Hail. <lrab. 5. |Scr. 454 — G- 585.| 

14, JhdL Oktav, Peig: Ew. Schols vergl ausgw t^tl!, 

Jema. Heil. Grab. 6. [Scr- 455 = G. 58Ö-] 

14. Jbdt, QuäH« Perff: £Wr! mit ILoniia. ScfaclE rergl bub^ StU, 

JamB. Heil- firak 7. [Scr, 45li = fi. W?,] 

13, Jbdt (Coro IL], Quart, Pflrf^: £Vc; Komm eu Mb (Core43: Mt m gol< 
dfluen Cn^ial-BchBt'? vgl Scbtr^; Erv fil. Scholl vcrgl Aii&(^ 9tJL Coie. 

(Äg iSü P 234) Heil- Saba 2, [Scr- 457 =- G. 5SS,| 



451: 
4Ö2; 
453: 
454: 
455; 
456: 



457: 
458: 
459: 



13. Jbdt, Quart, Perg, Sjn, NUn; ^pp Jf>7 Brr. Schols vergl anegw SÜL 

HeiL Öabn 3. [Scr, 4,')S = 0- TM.] 

1272, Sedei, Perg: Foc. ScboU vergl aiisgw Stil. 

Heil. Saba 7. [Per, 459 = Ö. 590) 

12. Jbdt. OktaF. Perg: fiVr. Scholz vergl nuagw SllK 




d 



192 



460: 



A, TTrlrandfln, I. Gr. Edichr- 



Hea Suba Ö- [3cr. 4-KJ — G, MH-I 




12. Jhdt, Oktav, Perg: Epti. Srholr, vergl nuu^ Stil. 
I.- Fetersbiirg? ISor- M = G. Ö02. 

^"- h.^-^. la-JxlKS. Pfffff. 344 m, 1 Sp, 19 Zi Kap, Aufe. Lit; ffpt; üntbÜt 
fiqi^ee licnealcF^iEt^he uufi Mak- Ueach rieben von «uem MCnch Nikolaua. Frth« im 
Sloftter düB lieiL Ö*ib& (ft), wo 8choh iiueptf Slll votrI; dann Porfiri'y ia Eüew; 
jeUl Vi-f erebiiTg. Vffl Gardt.haujiPn, JfctVnlt/Fi..'/'", A/^ [IST?]. Taf. £, a. 8. ö n.t.w.; 
Naßkbiltluiiffcn boi WuHfjnb. u. von Vei«Pn , KTanpla evid. Gr. Heulwlberg 1878» 
Taf. 1- H Äm|jbilrjcliius H^UEOrP. OlülCAUIT,, l. Mo»Uu» 1S79, 9. 7. Vgl 
Oäkar von Gebbardl., 7/«»^ /L^^fj. Leij^aig ISSl, Sp. 12i). 

<Ag 1B7 P '235 Ak SC} Heü. ?^flbe 10. [Bcr. ■HJ2 - G, 5ö:i.) 

14. Jhdt, Quart. Perg: A'. Jl Scbolt TCigl misjf» atU. 

Heil, ^flba II. [Her. 4!J3 =- Q, B94.1 

14, Jhdt, Quarte Papier: Eoif. Bübob Torpl auBp^w SlIL 

H&il. Sftbi 12. [Si-T. 464 = O, 5«7.J 

11, Jbdt^ «Juart, Papier: Ew. Rchfilz vergl nuHßw Stil. 

HeiJn Saba 10. ;8cr. -IGt — G, BtKi.; 

13, Jhdt, Okta.v, Pflrg! fpp. r^cboli vergl iiDAgw SÜl. 
(Ar 180 r 237 Äk m) Hell. Saba 20. [t^or. 4GÖ -= fi, 6Bfe,] 

13. Jhdt, Oktav, Pörg; A". Z i^ht/h vergl aupgw Stil, 
PAiaiiy iS-^r. 4<i7 = G. 5<W.] 

11. hIL'U. QDBrt, Pög: /^cr. Scbolt vt>q^\ awigw Wtlb 
Ühm- Kfv4«7— 4*i9 a. nn*^ Kw lieO— llSl. 
PiLtmoB. |Sof. 4ÖS = G. 5S5,1 

12. Jbdt, Oktav, Porg: Err mit Komm. Scholz vbr^ auHgir StU. 
Patm™, [Scr- 4<19 = Ct. j97.} 

14. Jhdt, gunrt, Perjj: fer, Scbolü vergl auagw Stil. 



«3: 
463: 
464: 
465: 
466; 
467: 

468: 
469: 



Hier eoM Scbolz'e Liflie. Schon IHSO und ISSl mniHte inb vielen der Hand- 
icbrirtt^n, die fnlgvn. Numnierii g^ben und di44ii^ Ntimiuern in Anfabrung^ii braucben. 
so dA4a ich leider dje NutnerimngH dj« Sorivener^ auf Veranlaganng |Bargon'« 
[Gunrdian, B. Juli 1SB2, S. 033; n- Soriv. /n/r», S. S24), in d*^r 3, Ausgabe »ein*! 
InlTmfi/clinn miwiindtp, nicht I^FEUFxffii konntu: n^tnu Nummern rtE*bt^ am Knde 
jedtr Handflohrift in eckigen KlJUDioeni. Man wird bpoietifen, dm ieb den von 
Suiiveuer \eT(ilicheuE»i HamlHcbrifleii den er^lea Plat» einiflumtp. 



l7ll_JAi| *"*^'"*^'^^'* ^t?Hvi?nor Cofi. und (-iTT □. -lyU) Aug. (h, unten H, 1.2). Di* 
hieben nach den NuLamem sind lou TjH)betid(»tf im Apparate Beine« 
JV. 7^ Or fiHt. rrtt P///. mai. verwefiJet worden. 



.-.| -j, Lnudon. Lambetli 1175 

*'"' ^ ■ n. Jhdt, 30,2X^,7, PeiK, 21^) Bl, 2 Sp, ^3. '24 Z; Kap-U Sap, Aufr, 

Äbfl (Mk234; 16,0), Kati übenUl Lit. Tntenj AVr; ee ri-hU Ml 1,1-13: El»ebi 

am KndH loHpHd; T.k i^x toi" ^farrf; sie irntblilt MniflfM Litür^sche. J. T*. Curljlr 

(t IS*)4), l*rof. d. Arat, in Cambridge, braebte Evv 17l>-47ö. 488 an* dem Orten 

niwb Eafiliiad. 1. Farrfli verKl up 190t Scr. vergl O)«. |Öcr-509l G.S5.JttUl66a. 

J7I h""" l''^'^'^'^"' l'ti'inbeHk 1176- 

*'*■ '* ' V2. .Ihdt, ia4xU,'J, Pprg, Ü40 »U 1 «l». 23. 24 Z; (Karp, Kjüi-L *,. 

ßd), Kap-L, Kiip. ArjiB, Abs (Mk 240: 10, Ifl). fniübt Kan)» Lit» Syn, Wen, Anf 

Mild: /i>iir flrftf wPrtvnllfir TßTt; Khebr feWl; RU 1 — 7 Pnpi«, wnig« aber dM 

GeaelüechtBregiflter der JaögFmi: und Jesu, übet die Urftdttr J«u, über die Cb«- 



£, MinuBlreln. [!,) Vier Evio#:el;eii: 460—470. 



]» 



472. e™: 



«actuamong d«T Kvv, über die Erecheinaogeii J«u. Früher (a. K\-t 470) Carlj^le'fl. 
Per, tötkI r-ü^. iScr. 510,| G,2ö.Jiilil9S3, 

London, Laml>. 1177. 

13, 14,l[i,JbdtfSor.ia.)» Itf^xl^Ä Pate,2\QB\, ISp, 17-£ßu,&w.Z; 
vef^hied^ue Hände; KaiJ-L» Kap. Aufi. Abu {Mk 235; 10, U), hie u. da R&n, Lit. 
Auf. Sjn, ilBQ, Unter«, ffr^^t f>r; e» fpblt Mt 4, ]— 7. 0; 20. 21—21. 12 Lk 4. 2t'— 
5, li 5, 17— B3; 11jf34— 17, 13; 2lM0-4l Jo^Sl— 8,2; 12.30-40| 14.27—15,1^; 
17,0—18.2; 18.37— ISf, 14; eebr guter Tst [Scr.: „by far the tnost ittiporüint at 
LaiBb«th"]' FrflherCarlylo'B(a-Erv47ÜJ, Scr-vergiGjR |Scr,5n.] 0-2ÖJulilM8i{. 
±"»1 i*«r London, Lanxbeth U7M. 

*'* " ■ la. öd. 14. .Thdl (Sor. 11.). 28,7x23^. Perp, 309 Bl, 1 8p, 23-24 7r. 
*chön ho^eaMlt; Vnrw Ro™, Kftp-L, Kap. Aufa, Abi(Mk240: HJ, 19J, Kan. Lit, Anf, 
Sjn. Meo, TTnt^ra. Ver^e: ß'i^ ea fehlt Mt 1, 1—8. Früher CarljU'H (t. Eyt 470). 
J<ibTiFörrt*f verglMtMkl— 8im J.1801 Scr. vargl CW/. [Si3r.äl2.J R.a5Julil883- 
>*. ^^p London, Lu-mboth 1170, 

***- *^ • 11- Jlidt (Sof. lOj, £2,2x17,3, f^r^, 3BI TU, 3 Sp. 24 Z: Heile arme- 
nisch nmnerirt; Kap, Aufa, Abs [Mk 2il : Ki, 2(fJ, Kau, Lit: j^r; « Iflhlt Mt 1, 1— 
13, 53; li;. 39-17, W; 34, :i9-25. l'; 26, 71-27, U Mk S, ;12— D, H Jo 11, 3— 3U; 
13, 8 — 21, 25. Früher im Drei^inigkeUakloAter auf der Insel Chdlkn. CurIjV« (s. 
E*v 170). 20T, Ysr^l CoH. [Scr, &13.| O^ÖJaUlgÖS. 
I'*' fm I't^iiJo^F tiELiobeth 1102- 

■*''*' ' ' 11- Jhdt (Scr 130. 20,4x15,5, Parff, 273 Bl, 1 Sp. 2l--äi 2; Kap-l,, 
Kai<, AtifB, Abs (Mk2:^; VS^S), Klld, Lit, Verve: AVf; es feUt Jo IG, 8— 22; cfi 
Hd HwAite Mk3,Ö— 21 Lk 12,48-13,2 Jo 18. 37 — 21 , 25; der Teit iat whr 
got, hewmdeTB Lk 19 u. 20. Früher CarlyU'a (s. Evv 470). Scr. vergl Chti. Bloom- 
fidd «Lh H«. [SoT. 51Ö.] G.2Q.Jiilil^^. 



B' 



iflt Sft 7L 



476- h'"': 



London, Hrit, Mus. Arnndol 524. 



411. V 



n. JLdt, l7,ü^U,5, PetK, 216 lil, 1 flp, 27 X; Kwp, Kau-U Kap-L. 
Kap, AttH. Abs (Mk 236: lü, läj, Ron. Ut, Svn, Men: fJrr; e« fehlt Jo 11, IS — 11. 
Thomv der Markt^raf vori Amndel [t 1S46) bmchte dieae mit anderen Band- 
■rhrifttfA lujt di-m Oet«]i nach Kni^lainl: Henry Howard uue derselben FämJlie 
*dlMikt*4 sie d«T Kofnl Sodi>l;y: das RriL BIiu. eriiielt vie 1^1. Scr. V6rg\ Coli. 

\Ba. 5ti6^: r..iy&3, 

Cftjnbndge, Trinity CoU*^ B, 10. 17. 

i;j. Jhdt, 21x15, Pprg, 317 Bl. 1 Sp, 20 Ä; Ksp-L, Kup, Aufs, Abs, 
{ttjefat Kftn). Lit, (^^yn sp Hd)^ AW, Fniherim Pantokrntorkloflter nuf dem Atboa- 
fie ICohOrt* BentJej (aaiD J) und er tintörlieaB «ie Trinity College. Öor, verjfl 
^Bff. [Scr- ,^10-3 fr.lfiaa. 

j*^: Ut gp Teil voa. N«*t^ nahe oben, S, 56— B9, 

Lood. Brit. Moä. Add. 113ü0. 

10, od, IL Jhdt, ]7.5xrl2, Ferg, 26S Bl, I Z^p, 2ti Z; nchOn ^ichrie- 
hat; Kaip, Kod-L, Kcip-L, Kap, Ab«, Kun, Lit, Anf, IJntere, or';;; eedu Amakgn 
EAnde: Epo; Ehebr ubeUKirt. Sie eoU drm ßucLof von Gaoiarea Fbilippi ge- 
Mrt lifthen; da« Mnsttuin erhielt «ip IK^. ^Svr. vergL CfAi. HlooTnHeitd ^inh »le. 
K»obbildiu« ia CaL of oftc. M^S a» /Itp Jiiit, i/i^. (^'fcvt, London Ibtil, 1 Toil, 
ß, 23, Tafel Ib. |.Scr. ö75.] G,9J*ov.l^fl3. 

(Äff 103 P 2.IÜ1 Biflohf-f Wordritforth'ft. 

13. Jhdl, 175x13, r«ff. 231 Bl, I Sp, 29 Z: Kap-U K»p, (ulcht AuK 
Ahi, Kan). Lit, Anf btoyy, arlx, Cnteru; Euth' AW Af^j K/i/ft Faul (Phm Be); 

Hj%fiaty. TüHkrlllk. 13 



478. V 



JJ 



1S4 



Ä. rtkat]<1eo. L Gr. Hdsclir. 



E)iel>T obelimrt FrOb^t dt» KlDsters tov fitrtürpotr, nitd Avs Manche GerEbdi 
nacUber iu clw JJiblictliek Snclileleri, Clirii-topber Wordiworlli [Bi»at*r Uischof von 
Lincoln, t li^iS5) Ir'iii^^'' ^*^ in Londaa 18^7 und hiubcrliesa «ie seinem Sohne John 
WordaVDrth, heDtcHiBahDfvaiiSALBbuEy, Sar.^Grftl Coli. [Scr.54^.] G,aXJii iiilfi8a> 

m"": irt Ett 201. 




I 



iun »r. fAö:247 P25rj) Loüd. BriL Muh. Bnmej IB. 
*^'- " ■ Mtt/. ftffentl. BibL J. 

ia;ö, 32.^x^3.1, ^*vtg, 222 + 232 — 454 El, 1 Sp, 23 Z; Kap L, Kap, fnJcht 
Äulitj Abi, Kan), Lit, Auf, dvayv, .Sjn, Man, ITnt«rH. oW;t; Fcü Apff Kith Fant 
(Pbm tiaj; ep Ud Bcbrieb £«12, 17—1^, 2& in dia I^ebiar HftndHCbrifL, da dintu- 
SbcU« mit li&m Erv m London wnr; aia etiiDiiit prCoatunteLlH mit Evr 201. 479. 
480. (lefichri^ben t^nrch Joiu&ph. Sie war, gleich Erv 4S!, 4S2. 484, 4^ EtI ISJ. 
Charit Bumoy'fl. Vom Museum ISIS gc^banft, 5cr. veigl Evr and 11? 12, 17— 
13. 25 Cfl//. loh ordnete Bl 210-221 im UriL Mqb- 2ti. Apr. 1383. uud mtdpckl*' 
die E«fte Jfi?'— w', d. b. Apg Kath Panl (ohuc jene Hö 12, 17 — 13, ÄJ in Mrtt 
4, Aug. 18S4. [Scr. 5^S ) 

la* j^^ Loüd, Bi^t. Mus. BomoY 19- 

*^'"** ■ 10. Jhdt. 22^>^17,7. V^i^. 213 Ul. 1 Öp. 22 Z; Bild (E*öd Job 

Rw. Sie v^ d«fl beil. LAurentius im Kakoiial in l^Obl, dftnn Burney« {a. Evr 4^tJ, 
gcf. yerg! W^ ;eür. 669-1 fi.24,Äpr.l&e3. 

'^^ " " 1285, IflXlä,:^, Parg, 317 Bl, 1 Sp, 22. 23 Z; Kan-L, K^i-L, Eft^, Äi 
AbOi Kita» Lit, (Sjn, Men ap Hd}» BiVh i'^Vc; nie bat viel« vertvoU« Li:e&rteti 
■timrat bfiufig mit Bvv 4Sfl Dberoin. (Ifschriebeo dnroh einen Mflneb Theophilun- 
Scr, verfil OV/- i«cr. 57ü.| *i.y4.\pr,lb:^3. ^^ 

JÄÄ «■!»■■ ^^'^^ ^'^ ^ ^^^ Frfilier Fickeriijg\ ^H 

*'* *l ■ 12*15, Oktav. Pfltg, 36() Hl; Rnr|^ K^n-L, Vom, Kap-L. Kap. Ädfi. .^^1 
Lit, Syn, Mun, beroißcbi? Wrse; Kvo Apf/ Bn- Afiok; ffdmmt grOeBtciiteibi mit 4SI 
übersin, tiHcbrieben durcb Thiiodor HagiopetHtu ti. Evv 74). Frllher Cu»är de 
Mubj'b, dSJin des Heraog^ von SuseeK [«gl Tbom. Joseph Peltlgre*, B^tlutfhte*» 
StUfefxiati't. A 'irfMttiplivc ctit-aioguc . . . Bd. l, Teil 1, London ltiS7, S. XLII — 
XLIV und Tiifpl M, die die erst^ ^ei(e ilea Mt wiedß^ibtj. darni d»F BucbhUni)' 
Iprn WiU. l'iükering- Haute voTSPbolloo. Äor. vergl G^//. |Scf, MäJ 
IUI rtir- l''''"'lon, Brit. Mus. Buniey 21. 

"^" ' m\2, ^ix2Ä, Papier. 25fi Hl, 1 Sp, 24 Z; Vnm, Kap-L, Knp, Anft. 

Abfl{Mk234:l'i,9), Lit, Auf» Sjn, Mftn, Unter*, oWjff Veree: Act-i juififln 103 Stellm 
■sl^nunt ejti oiit Evv 433 Cbureiu. (ie4<;b rieben dun^b ThtKidor Eogtopeiiita C«. 
EvT 74) Huf Kanton di» (ieiaumoä axtvo^ilcxo^, Scr, vergl Q>U, Ser. h 
Nr, 571 und Nachbildung Taf. VT, Nr, Iß, G .35. Apr. 1883. 
jijw ijjj London. Brit, Mus, Elumey 23. 

*'*^ ■ 12. Jhdl, lfl.5>;15,3. Perg, 230 Bl. 1 Sp. 2S-25 Z; Eatp. Kap-L. K^"- 
ATift> Ab», (nicht Kan), Lit, S>Ti, Men. rntem, or/^f, Bild: fiVn; ea fehlt Lk fl, ■-«— 
1^,32; n,3^-l3,25: 17,^— l-^a Jo&. 14-21, 25. S«. vergl CWJ. [Scr. 572^ 
rf.25.Apr,ie8.S. 

*™" *' ' 15. .Ihdt (AuiL 14.), 2!,7xU,S. Papier, 51 131. 1 3p. 21 Ä; Vorw, Kap; 
.hh am Ende einea BiLndtf, der .fob Diim „Qb^r di>ii ortbodoian (^luibpu" enth&lt. 
f^o bringt mobrerea wertvolle. Sia gebörto einem griftobincben PrftHbytet BarthoL 
t'a5fianuB.ilerBiel732T.WaK5<affBcbenkte. 3üi\ v^iivlCW^- r9or.5l7,1 Q.£tiJiililt 
.__ KonälantEnopel. dei Pattinroben von lenisAlem. 

**'■ " ■ ? Jhdt; ftVi^, BVüber Carljle's {h. Ett 47Q), dam Lamb^tb C. 4, dfi 



1^ L3. 

In»' 

2— 
7^, 




""Minuskeln, (l.j VRT BrlngSwö: -460— ^90. 



195 



]?IT der Bihliathek de^ i'atnarchen von JerufinJem zuröckerHtatt^t. Scr. ^er- 
^feaÜichbe C*rU. eiue RolLatiou von Mt. Mk, die Geoige Beoneb macLte (Lopd. 
LanK IBM. Nr. 2ß). [Scr. T^^Q.] 

Kau ^f,j Konetoatiiiopol, d6s Patriarchon ron Jemeolom. 
"■^ '14. Jtdt. Papiflt. 24Ü Seiten; Kap-L, Kap. Abs. Kan, Ut: Evf. Ada 
aniitaotiDOp^l h^ und wieder snrück vi« Etv ^7. «Sia vnr Lambeth 12S4. 
Cbarlefl Bwuej Ter^l Mk 1, 1—4, lö Jo 7, 53— S, 11 and Scr. gab diese KolUtioa 
Cl-'UilMtUi 1223) hwBQs (%//. {Scr. fjld.] 

*'**': iat ETvm) A gni F-2S1. 

-^Jdd ^««r. (J^lfl^ P252) Cambridge. Trioity College B. la Ifl. 
'^^^' "^- 1316, 18^x13. Papier, 3Ü3 Hl, 1 Sp, 28. 2» 2; Vorw KöHin, Kap-L, 
^^»p. Auf«, Abi, Kuip Lit. Auf. Sya, Mea, ünU:?, oiiz, Teree; Euth: iTtt J;p«7 
JiTiitfi Pfiit/ [Pbm He); Hji Hd «raetxte einip^9 hesonilers Apg 7, iH — ÜO. Jacobu« 
^in SlAnch «otrieb sie auf dem Stcol Eiu&t im P^kfitokrutorklDuter auf dem AtJkO«, 

dArm Betitlej''B (f). Scr. vergl --Iß^. Ä XXXVIll ff. WH TiumerireB me 102. 

rSor. 507-1 UJac-lBJ^. 

*qj., Ijin<l. Brit Mus. Add. 7141. 

Kap. AoiB, Abs {Mk ^'M: Vi. 9). tvan, Lit. Auf: ^tr; ^x lot xifTc. Eioiit Claude 
Jäm«s Rieh'», der Köu?uI in Bagdad war. Dai Unvenm kautl« sie 1B25. Bloom- 

rBeU D. Sot» Haben sie, [Scr. 574.] G.14.MailKä3. 



!491; 



{AgliKJ P253) Lood. Brit. Mus. Add. 1183Ü. 



I 



11. Jhdt, 1S.S^13,5. PtTff, =H5 Bl. 1 Sp, 34 Z; (Platz für Kaa^L), Kap-L, 
£&Ph Aufs. Abs (Mb 2^: !■!< lä). (nicht Ean): Epp Äpy Kath J^aul (Phm H«) 
Pfohiurn \^iiA fl'mmnx pb fehlt Mtl. 1-28 Apffl.l— 23: 7. 8— 31^1 Pfll— 3. Kitmt 
in der Kirch« des boil, Bariiabat in LEaasa, Si« gehört« iä«hof BntlAT. Bloom- 
field TOrgl. ScT. Bob Bifl. [Scr. 57*j,| 0-7.JnlilÖöa. 



493: 



Lcnd- Brit. Mob. Adil 11^:*, 



132li, 34xl(!^, Per^f, 2^1) 31, 1 Sp. 34 Z; Kap-L, Kap. Aofi, Lit, (?>►«)'>'. 
(Syn. Meu flp Hd], Bild; fi'i't-, Couatniitia ein MOocb scbrieb »ie auTWanscb des 

»ArchimamlritB Kalliajkuu im IUo«b>r d^ä heil. D«m«triu8r Sie war Bof dem Sinai 
und Bp&tor im ptesitse Bjftchof BuÜai'b. Hloom£«ld iL Sor. Baheo ni«. [S(U. 5TT.] 
G^Juüiäai. 

Lond. Urit- Mun. Add, 11^39. 

15. Jbdt. Z7xi-2\.\. Papier. läV Dl. 1 Sp, 27 Z; {Aufs im Mit ^\> Hd). Lit; 
a[j Ed ereafste Mt 4, 14—11, Z7 Mk 1, 1— 1>, 2; ep Hd Itlgt^ Lesarten biaiiL 



493; 



FrQher Hiscbof Bntlcr'e, Blcomdold n. ^^cr. sahen eis. [Sor, 57S.J G.BJaliLä^. 

Lond, Brit. Muh. Add 3334L 

14 Jhdt, 20,3X15,2, Perg, 2^^ Bl, 1 Sp, 2"! Z; voll itaeieti*cher Fehler; 
Vnrw, Kftp-L, Kap, Aba. Kao, Lit, Anf, Sjn, Untcr^T Vorac; Epv\ ee fehlt Mli 
ft,5ö— 7Hl7i ia&-25 LkK37-ai;nj7— 32;2<»,2S— 21,2; 24,?«-'ri3 Jol.l— 22, 
X>iu MuWKjm kaufte lie von J^ GrflTÜlfi Cbeiftar mS4. G-2r>.Jan']K4ei. 

Loud. Brit. Mun. Actd. Itil^. 

Vi- -Ihrit, Iti.fJxlH.i-, Perg, Ifll Bl, 1 Sp. 28. 29 Z; Karp, (Plat-Ä für Kan-Lj, 
Kap-L, Kap, Au&f Abs. Kan, Lit. Auf, 8ja, Men; />«; sie hat eigenartige Lea- 
Bjtea; vielBs korrigirt; iir jvv srnju. Von der Band V toP l:q^op**'oL Gekauft 
lh4(> vrtn C K, Macdoiiald, der d**n Sinai beflncht bat, aber loan w^i*« nioht, vobw 
er E*v4%ii.4I»0horhclba. IHoomfield u, Scr. doben sie. [Scr.öSl.J Ü.:3JQlilB33. 



4tt4: 



4%^: 



496: 



CAg 1U7 P 2:>4^ Lond- Bri1;. Mdi. kU. IflllU. 
13. Jhdt (And. M.J, Hl,7xia.2, Perg, mr^, 



iNp, :{.'!. 34 Z; Ktrp mit Zu < 
13* 



ä 



196 



A. Urkunden. 1. Gr. Hdsflhr. 



mix. Varw, Knp'L. Kap. Auf:^, AW, Kan übe-ratl, Lit^ Auf, Syn, Utm, üaben, <tt^7 
Krt Aj'^ Ksttk Fau( (Pbm R<i); ^im'ji^H, vielleiclil vieleSf wertvolle; Gliebr fehlts 
Goknuft von Macdoaald wie Evv J^riH Bloomfirfd u, Scr. Bfth«n lis. jäor. SSitj 

-„-., Lnnfl Brlt. Mas. A*id- HiDiä. 

*^'' :i. Jhdt, ^ö.7xl2,:^, Perg, 1Ä4 Bl, 1 Sp. 2:^, 232; Karp, Enn-L, Vor» 
Sil i J,v\. Kap, Auf» o'-t' bd Mtn Abs, Kiui, Bild (Ilimd Joh Prooh): Eüwi 
enthalt einigw tu** Mm Koma u i. w. HloamfiMd m. Sor. Haben di. [Sor. 



3ä^ 



G.28,Juliie83, 

400 (AglBS ?2ä'> AV97J Und. Brit. Mu». Add \7WA. 

*™" 14. .Jhdfc, 26,7x19. V&rg, ISJJ Bl, 1 Sp. 35 Z; (Vorw ep Hd), K*p-U Ab». 

Kan; Eafht ^ir ^7^7 A'o/V /^r*/ (Ptm lle) J?*oi-; ce ft^tlt Mt.1.1-2. 12 Mk5,2^ 

6,10 Appl.l— 5, 2 .Tatal. 1—^.4 Jnd Rrt I. 1— 4, 'l ^Tb3. 14— 3, IS 1 Ti 

1.1— l'J; ß,lD— 21 2Til,l — 2,1!); ondifllt rielos hirioriecbe m. eiSKotUche; 

Bl Iv gibt eine Lifite dar Bücher des A, T, u, N. 1'. {Mt Lt Mk Jo). GrkuJI 

1H48 von Thomns Rodd. Bbnmöeld iL Set, sahen biä, [Ser. BS4.] G.B.MailSSa 

*™* 12. nHiclt 2,^,8x17,2. Parif. 210 Rl, 1 Sp. 22 Z; AI» am Anfang def Leip- 
itücke, {niobt KanJ, Lit. Anf: fi-pp: ee fehlt Mt 1,1 — 12>21 Jo 17. 13— 21, 2»; 
Ebelv f«H]t; haii eJK^uartige Leeartrn; ix tot- atxtd, GekiLuft 1849» Sloomfidd 
D. Scr, ttfthen sie. jScr. r^.J O.ll.JainSSS. 

^^' 13. Jhdt, 2aexU,S, ferg, 2^4 Bl, ] ISp, 23 Z; Karp, (Rauni fflr Ku-L), 
Kq|]-U Kap, Auis. AU fMk234: lU, ß), (mctt Kan), LJt cnr^r. [Sjn, Moa »pHd 
mf PapierJ. irmem. Venw; fk^t: <h fehlt Jo 18, 7-21; lß,40— 21,25, Bloorafiftld 
Q, Sor. nahen oie. [Scr 5&7.] G.H.JulilSSS. 

jyil Lond- Brit. Mub, Add. 18211- 

**"^' la JLdt. 24.2xIU.2. I'erg. 157 Bl, 1 Sp, 23 Z: Kap-L, Abs (Mk 233: 1(1, 1 
Lil: ffre; es fehlt Lk 9, U— 17,3; 21. iri— 24,53 ,!ol,l— 19; Bp Ed **reeUl Mt 
1, 1-SO Mk 1, l"lfi Lk 1, \—'^\ Jo 1, 3ö— 1,5; Ehelt fohlte, aber eine nlt* 
Biuid ai^hiieb den Ab-icliiiLtt itit dr^ RoiLd: Jl> 7. iH /^tv t^i'.tdij . . . ]-opx'qy 1. fehlte, 
warde aber darch alte Hand an d^ Rand gesrli riehen. Frfllier aaf Patmofl, Bnr- 
tell flcheakte &io 1834 ^incm Froande, dem ca^lüchen Ka]»laii ta Sm^nui F. T, E- 
AmndeL Gekauft in cÜDer Vera1«i^nmg 135^1- Bloomfield; 3cr- [3cr. 583.) 0- 
14-Jiilil»S3, 



P 



502: 




fiflftj 



Und. Brit. Mii«, Add, 19387. 

12. Jfcdt. 21,7xie^, Porg, 23Ö Bl, 1 Sp. 23 Z; Vorw, Kap-L, lUp, Aofc; 
Abi. Kwi, Lil, Aaf, Sjn. Mtsu, rntcn-, Vers: Ew. e« ftfiiU Mt 1 , 1-8. 5. Ot- 
flcbh«h«ii durch E.,eo Früher im Klat^L^r d^t Maximui. Gekauft 1S53 nehft 
£tv&33 von dcoL „bakanuteii" Cooätuiitm Simoiudca. Bloomficld; Bcr. [3or. 
G.iaJalilSSS. 

Lond. Brit. Muh- Add, l^SSä 

n. Jhdt. I2^XS,5. Perg. UU Bl, 1 Sp. 26 Z; Kop. Auf*. Abs. (nicht KanJ: 
JiJi-, Hcl^e ff'— flrE;' mit den anderen Fvf fehlen. Ana dtr Hand de* Kobiujh Mönoh 
zol Tiava^hoi: Gekaült lüil bvv 5f>2, UboiuIielJ; Set. |5ct,öüO.; G.l7Julil8Sl 
VU' Lotid. Brit. Tdu«. AdiL 17470. ]^H 

■^ I03i, 20,nxlÖ^ Perg. a*7 Bl. 1 Si>, 20 Z; KapL mit Harm, Vom KortP^ 
Arg, Kap. Au& mit Barm, Xht (U^ ^^? 1^,10). Kon, Lit ü.V.tall, Verse: AW; 
Ht fx roG xO(d; vreitvoll; enthalt einiges aas Max u. cbranologiddie-ji il Qbiu die 
Cherubim. Ge^ohri^ben rtsn einem Presbyter Syneditt. Geknaft I^^S von Thamiia 
Eodd. lSw» fraö'l Nachbildung /V^icwH^P. flotf, 12, 202, G.U.JulilSSa. 




MiQUAkela. (1-] Vier Kvaugelien: 4^7^611. 



IW 



'M: 



12, Jtat fAinl. 14.}. 12.5x9.2. P«g. 2^ Cl, 1 Sp, 23 Z; Lit; ßvv. SchGk's 
Kvl 149. Scr. ;Scr. 567.} G-2.MftilSS3. 



54«— 52ü 



wnrduü «twa 1731 tuis Eoaxtantüiopd nAch Eu^^laad f^brftdit uud ge^ 



*^«6: 



Ö07: 



hörten wie E\-v 73- 74 dem Kribi&chof von Cttotörtüfj William Waits 

(T 173T)i der aeine Bücher CbHnt Chuixh College in Oxford Bcbeakt«. Im JaLre 

IT^ v^rgl John Wn-lVer Evt 7,J. 7i fiTH]. :>07, 50£i Kvl 2n. 212 Apg IUI fHr 

f*«T]ll«j niil dem .\. T, oaa d&r Wuteti^in'üruokBrei vom J. 1711, und schrieb die 

Koüftticfu OD den Hand des N. T, Genf ]62lJi ditaes N. T. jab in d«raiäJbt9n biblio- 

tliet Wales 35. ThonjüÄ Mnngpj. dfir Pbilo-Herauageher, vergl ß06, SlU 512. .^17 

■*xi J. 1740, 1750. Goisford eohrieb eJnon Katülo^f lf>A7] vrI Sitohm. Ca^, coA/ 

ji ^ui in 6i%/. --lorfü Ckriali rjjj. f>jv'/t. rjc/jtfT-ravi/fjr, Oxford ]8f^T. Scr. 1861- 

(Äg ISO P 250 Äk 2ß) Oxford, CfaHat Orarch Wake l^, 
11. od. 12. Jhdt, ;M 3x23. Perg, 240 Ml, 2 Sp, -13 Z; Kaqt, Kan-L. Vorw, 
^*^jp-L, Eap, Aut'rL. AbB (Mk 23:«^ 1(j, t), Kau, Lit, An£ S^d, Men. Bild: Kütht A'tv 
--*jjy ffuJA Paiel f?hm Ue] Jpojt; SB fehlt Lh 16, 'l^—3i}. 17. ä— 9; 24,22-34 
•3-. 1.1—7, 39; S, 31— y, II; IC.lö— n,S4; 1:^,^3—13,27 ApglJ-^7,4&; 10,19-^ 
X4, 10; 16,15-10,11; 18,1-21,25: 23. :8'-2R,31 J*k 1. :-3. 17 1 Ho IJ, 11- 
>5, 12; 10,13-15' 2 Ko 13,4.5 Gal (S. lü — Ü, IJ Ü, l— Irt 2 Ti 3, 10. 11 Tita 
?^ — 7; eiitfafilt eimgeft über Synoden, über das Ufiburtfiregiator Jc^phs, Chr^'s ntpl 
'^wr t4tp<iipöp'iir, übet rtic Obercinatimmun^ dp? Evangelien in Beiiug auf die Ec- 
•«hräwingCTi ChriRti naph ii^er Aoferatebiui^ "TlaüilH Brief an rireg Nyi«; m ist ba- 
lACTkenswert, dos^ Hiilthiilius geanant wird um) aU Hiecbof aovJac^q, e. unton« B, 
1. 1, (20. Wülker u. Maimoj vergl. ScKoVt Evl löl Apl 57. Sei. vorgl ISW (b. 
Kvv Wd). [.Sw. 492] U.lU,Fehr,l8Sl 
Onfüid, Chnöt ChurcK Wake 21, 

11. Jhdt. aS.'jxSl, Perg, 221 Bl. 2 Sp. 20 Kr (Karp ep Hd). Kan-L, fVonr 
«p tidjf Arg, Kap-U Kap» Aola, Abd (Mk 234: lij, 9), Knn auf dfireelbep Zoile mit 
Ab?, Lit. Anf, Sju. TutcrB (auch E]f Hd], (^^J^, 0W7: /*Ffr. EntLfllt den Namen 
AßfiBfiiov xov BfOfilQvc ^f JTßOfliöTJ. Tfi^ö^Tou TffrpiWot (vgl Moiittauc^on , Fä/. 
Hr. S- 4tiJ- Im J, 1724 aus dem L'atitokiutorklOBter auf deta Athofl nach ^ng- 
laad gebracht. Walket ver«!. [äiir. i»3J G.7JyiaiÄlS63. 
-.^j, Chtford, Christ Churcb Wnke 22. 

"**' 13» Jhdt, 'Ji£xl6,5, Perg. H» Bl, 1 Bp, 24 27 7.; Kap-L, Kup, Auft, Ab» 
{Älk 241: 10, Pb)» (Licht KauJ. Lit, Anf Cnltre, üii;;f: Kw. ea fphU Mt l^ 1—23; 

16,20- tf,23 Lt24,ü— as Jo3.U^J,l; 15, 9-1(3, Ü; 19, 31^21, 25. Ser. \^t. 
AU.\ Ü,8.M£rKlB83. 

Oiford, Cliri_Ht Churcb Wake 24- 

12. Jhdt (And. ll.J, 30,2x22.2. I'erg, 229 Hl, 1 Sp, £4 Z; Kaji-L, Vorw odL 
At^ f K^-L, Kap. Aufa, Aba (Mk2-H: lÜ, 20), Kao, Üild: AVc; die en^te H«id 

'wiederholte Jo II), 3— 2Si 21,24.25- Im J. 1727, wie Kw 507. aus dem Ponto- 
k ratOrklnfiter auf dam Athca nach England gohrnobt. Walker veigl, @cr. [€cr, 

i*to-] G.aMfirzig83, 

L|-, Olford, Christ Churcb Waka 25. 

'*^"= 12. Jhdt(.i3i(LlO,od. U.), 27.3x91,1, Persr. 220 Bl, 1 Sj.. 22 Z; Arg, Kap-L, 
Kap. (nichl .Aafii), (nicht Abs. KnnJ, Tjit, Anf, dvttyv. Sjm, Men^ üntara, tfr/;;, pict: 
ft'w ; lihebr obeliairl. M^Lugev \erpL Scf. [Sor, 4flli.] G-9.MarÄl8H3. 

*^^ ' 13. Jhdt, 24X1(3,2, Fflpier, 337 Bl, 1 8p, 1^-21 2; (Vorw zi L.k ap Bd), 
Lp-L, Kap, AqT'9, ALa (Mk ep Hd 'Y^i 19, f>), Knn überall, Lit, t'nterB £U Ut, 



WA: 




19S 



A. Urlcunden. K Gr, Hdschr. 



512: 



51$: 



Bild; Enfi mehr«» op H>lo «nelztea Mt 1, 1—18. 9; ^, ^2-44 Mk 14. 13—16, 
r-kl, I— 7. 5 Ja 15- lö— as: 21. 1,1— 25. [Ser. 4fl7.] G.ia.Mflr»iaa3. 

OrfQTd.. Cbrist Cbotcb Wake ^ 

U. JMt. 24,2xl7A Perg. 21Ü Bl. l Sp, 24Z; Kip-L, Kap, Aufe, Lit. Anf. 
dvay»i, Sjn, Men, Unt^ra, Vorae m Jo, HüiL {Uk Geburt): A>r', lieachneben durch 
GrefforiUÄ. Früher im Kloater J©a (^rosHD Nikolaue tüE jrciAo;fi0^^ot ; ™ J. 1724 
wäT Pte des Pr^ab^ters NElrolatia fJTO^/lau. Mangi*j vergL Sor, i^cr 4ä6,J 

Oxlord. Cbiüt Chuich Wuke 29, 

1130, l9,9>:;ltiÄ Pwg, 1B2B1, ! Sp, 2Ü Z; Eap-L, Kap, Auf«. Äba (Mt 
lü, 12), Kan, Lit, üntpcrs, <jt/z, Vene: fi'pr; ea fehlt Mt 5, 3-30: 0,4—25; 13,46—" 
13.28 Lk L44— 75; 4,42-5.3Ü; 8. KJ— 23: 11,13—33; 14,11—31 Jo 20. 12- 
21. 1; fip Hd CToBtite Mt 1, 1 — f),3. Gcaclirieben duriih «inen MOuch Charil 
Scr. [Scj. 4m] G-15-Mar;lEö3- 
-- .. Oifard, Christ Church Wake 3.1 

****■ 12- Jbdt. 18,5x14, i'erp, 22ö Bl, 1 Sp, 'J3 Z; (Karp7), lüm-L, Arg, Ks] 
in Dicee j^amnitiU fauch bei icdsm blvv). Kajin Aufs, Aba, Kui, Unter«, (Srn?); 
Ki'p; ea fehlt Jo 2Ü. If^- :i5. Scr. [Scr. 50O.] G.20.M Ära 1883- 
c^-^ üi^Ofd, Chnat Churct Wako 31. 

^^**' II. Jhdt. i:^xl3, Perg, 127 Hl 1 Sp. 33— 3ö Zi Kap-L, Kap, Aofe. Ab* 
(mcb! KtnJ, Ut. (Anf jp Hd). Bild: Er'p; }t>-2l,-22—-J^ &p Hd. Scr. [S«. 5(? LJ , 
G.t^].MaTzl8S3- ^1 

^f», Oxfutd. ChriHt Cburoh Wake 32. ^H 

***"' 11. Jhdt, I8,ü,xl4. Perg, 287 81, I Sp, 2'iV^- Kaqj, (Kan-L anagfiBchnitttoX 
Yorv. Ar^, Ktvp-L, Kap, Aufa, Abt, Kati, hii, Auf. Sjn« Ucn, I5ild- Evr-, 
Mtie,2— 17. SfiT. {acr. S02.J G-MaraiSKI. 
£17- (-^ISiO f li^ Ak27J Oslctfd, Cbriat Chwch Wake 34- 
*'^'' 11- otl 12. Jhdt, 2G.rx;ia5. Perg. 201 lU, 1 Sp, 31. 2Ü Z; Kap-L. Kap. Äi 
Abs (Mk 234^ lü^yj. (nicht Kaji), Lit, Änf; Enlh: Aj)f/ Jvirh Apttk fiinUPhm He) 
tffliehlt Agl»l— 17, IM; 10,13— 2?^,31; lJo3.9— 1.Ü Hfl7,2ö-fi,28 Lk2,l5— 4S; 
fl, 42—24. *J8 Jo ganz; enthfllt CTnigfs sp Hd (iher TittriBrchnt^i u» s. w. Im J. 113" 
in der DiüueHe der Hattopolitaiifitadt Z^Jf)lia^ xal fiatTef^x°^'- Mungey vergi. ÜtiC^ 
yergl <)» ^uis« lSlf3 (b. Evv Wd), i'Svf, 5O30 G.29.M^1$^. 

Orfüvtl. Christ Church Wake M 

12. Jhdt, 15.9X13, Perg, 249 Rl, 1 Sp, 23 Z; Vorw. Kiip-L, Kap. Aufe, AW 
(Mk24<;^ iai9), (mcht Kiui). Lit. Auf. d>«y», 3yu. [Mou uub audecei Hi 
A'er; Jo ix tov xarti. [Sor. iXH.l G-lC.Apf-1883, 

Oxford. ChHal Church Wake 31*. 

13. Jhdt. U,7=<n,7, Perg, ,SOft Bl, 1 Sp, 17-24 Z; mehrare B&ade; 
Kap-L, Kap, Äafi, UnUra, ari>: i^^w. Scr. [Scr. 5tÖ,] ü-9.Apr.l883- 
töA Oifoid, ChHrt Church Wake 40. _ 
*''"' 12. Jhdt, ll.SxS,B. Perg, 213 Bl, 1 ,Sp, T2. 23 Z; Kap-L, Lit Ant i^JT^y. 
Syn, Hdn, UutefB: Ew. ft'cr. [Sor. 50f>,J Q.ÖApr.l!*3:f, 
-^_ Oifi-id, Iloilloiau M3. Gr. bibU d. 1. 

*" " 14- Jbdt a4,jx I8,:i. Perg, 27 1 Bl, 1 Sp, 20 Z; Kap-I,. Kap, Lit. Ant a»wyf, 
SfQ, Me&, Uat^ra, arix, Vertc; £pi', auch einijrt Leseatücke. Frtihar Meenuan'i 
(tom, 4) 7ä{?)- Ob dii» wirklicU nicht Evv 430 ial. Meemum 117, die ein Lon' 
daner BQclüiäudlflr „Payne'' im Jalire 18'J4 kautleV Der Loudoni^r Buchhtndler 
Bohn kaufte sie 1S24, dauu Thf^odore Wllliaiuä eiu äeifibUcher in H«ndau, dtuiit 
Ibcmaä Thoriip ein Londoniir Buchhändler, und däutj Joseph Mendham tSeirt' 
lieber m Clophill, de^Boa Wiltwe ejü der Hodleian. Bibliothak scbeiikte. Kui 
»ergl IStiH. Vgl E*v43ü. fScr. öHi], Ö.äAug.l^^SS. 



i7i;4 

J 

46— 
12— 

1 

1 



518: 



619: 





2. Minoskelu. [hj VLer Evjui« eli«a : 512—530. 



190 



öÄi— os> 



-^^ gehdrUn früher M. Äloya, Canonioi und wurden IBl? von Hnndiaelli 
in Venedig fiit die BodleiAii, ItibUntliek gekauft, wo üs nunaieLir Bind. 



rielieicfat ist Ew 21E] untar ihnfiii. 



- >,,, (Ag200 P257 Akflft] Oiford, Bodleian Canomui Or, 34, 

* 1RI5, 23^.^16.5, Papier, :^19 m, 1 W]>. ^5 Kf {laUiQ Kup ip Hd); Kuth; »* 

^'^nl fPLio Hp) J/'iF ir^*/A Apoh; er fehlt ApokS. II— 23; eathftil ein wenig aun 

-Eu«b ilher Apg. öio wenig über die Apofttel. Geschrieben in MiraridolH 1515. 

1 ^IG ftuf WouBcfa tiioTanni FrLinoescc deUn Mimndola'a ilnrch Miahua] dou Dok- 

«Ä^jöceneraasEretu. Por veriKl Apok{k""), J"ff> 3.LXXV. [aci,4ßa] OÄFebr.iaSa, 

^^" n. JhUt. ^35^3<19, Perg, 270 BV 1 3p. 22 Z; Kaj^L Kap, Auft, Abti, Kan, 
^^it. Anf. dvoyv, Syii, Uen, Bild: Aor; Khabr fehlt. Früher dea Georg v&v ^Af- 
^AP7. ^r [der. m.] G.lO.Febr.1833. 
t-^a. Oiford. Bodl. Canon, Gr. 112. 

^^^^* 12. Jhdt, l4,AxU,2. Parg, ISOBl, 1 Sp, 21-28 Z; Karp, Kap-U Kap, Aufe. 
^Ab«, Kftb, Lit, Auf, Svn, Man^ Epc; sp Hd Anrnkgn Aber das PBatftli U97— 1522. 
«er, [öor. 4QaJ G.lO>ebr,lÖ83. 
•4* Oiford, Bodl. Caoon. Gr, 122, 

*"*' 15- JhdL 31.3X22.2. PerR, h^12 Bl, 2 8p (oder Sp SliTiBth und Rand CJrie- 
chimh). 20 Z: [Vorw, Kup-L. Kap, Aiift. Lit, Si^n, Men, Vatesu. azi^. Hildj: ^m; 
iler lUviacbc Text ward« 1-I2D geecbrifibeii und dne ap&tere Hand fTlgte den gHe- 
(hieben Text bei mit bitein. Kapil«ln. Dh^ Slavifche eohrieh ein Uünch tJolinet 

fder Sohn Georg» im Kloater Nemetask auf Wuneoli der Marina Krau diw Jet. 
Alexander „voyewod'* von Moldau- Walachei- Scr. [See. 4^1,] aöFebniaöS. 
^ Oxford. Bodl. Raroco. 50*. 
^" 11, Jbdt (AnA 154, 2l,fi,xl4, Perg. ß BL 1 Sp, 31 Z; Kap-L, Kap, Aufc, 
Xh*. Hftrm am ontaren Rande, Lit, Anf: Lk 23, 33— 5(); £4, 40-53 Jo l, 30-35. 
[Scr. am Q.7,Febr-1863. 
-.«j Oxford, EtödL CromwaU 15. 

**'■ II, Jbdt. 2l,ft>:in.rj, Pen«, 21'1 Bl, 1 Sp, 24 Z; Kar].- KunL. Vorv Koam, 
K*p-L, Kap» Aufa, Abs [Mk 23!^^ !'i- M], Kan, Unt^rB: ÄVr; tta fehlt Mfc lÜ. 17-a> 

IJo lü. 2fl— 21, 35; übetall Lesarten am Band; t-nthilt einig™ aus Chrys iJaa Hipp 
Tit Thd Trfopfl Cyr AL im .1. 1727 aus d^m Pniitokmtorlilo^t^r auf denk Ath04 
nac>i Ehglnnd gebracht, [Hot. 4H2.] G.20.Fehr,lE83. 
-*« Oxford, Bodl, Crcmw. lij, 
**"= 11. Jbdt 20,8;h;15. V^rg, 354 i3l. 1 Sp, 20 Z; Karp, Knn-L, Kap-L. Kap, 
Änfe Abf»CMt234t lij»9), San, Lit, Anf, Syn, Bild : Küp. Froher im Pantokmtor 
wie Kvv 527, Mangey vergL [Ser, 483.) Ü,2l-Febr.iy83. 
'^i Oaford, BodL Mi*c. 17. 

^*^' IL Jhdt 14x10x7!. Per«. 358 BL 1 8p, 202; Vorw, Eap-U Kap. Aufi. 
Ab«, (nicht Kan), Lit, Anf, fiya, Men, üntera: AVn; B\. 1 Mt nwaimnl ersetit ip 
Ud. CoTiant der Load^mor HnchhiLadlei erhielt aie aafa Oxford und rorhautle sie 
1770 an Sanauel dm^lbrijke Domherrn \oii Llchfield, der sie ISOO der Bodleioiu 
tlibL Bflbenkte, |Scr. 484.; G.ZldOi^lSSJ. 
-*-_ OiTord. Hodl. MiflC. 141. 

**^' 11, Jhdt, 15.6x11,8, Perg, 303 Bl, 1 &p, SO '/j Kap-L. Kap» Acifa, Aba 
CHk 247MG. 5], Kun, (Lit «p Hd). Untere: ^iv^ ea frblt Mk 14. C9~15, 10 Jo 
20, 11^33^ 21, 3—24; ertthalt verbliuste Amakgii, auch ßinig« üb^r das monaoh- 
licbe AuHehrrn JebD, eiuigca auA Sevt^an- Burgtin. [Scr. 4ä6,] ü.33lArilSS3. 



900 



A. Urkunden. I. (Ji, Hdscbr. 



531: 




IZ Jhdt, 20.3>;15.1l, Verg, HU 131, 1 Sp. 21 Z; Abs. Koa, Uf; Mk Lk J, l^ 
17. 35. Gekauft in Athen IS34 mit Ew lü^, WiLliain Churltv Br&ithtr^t« vtnrl. 



wunleii 1S70 



-A.^ r^tt> -TuiTii^ij jiii.>— 1872 aub Joiiinn,. Epinib« iiaoh Englani^ ^bruilit umi 

" durch die Hnronin von Burdett-CoDtta j^kuult. Die loil 1 und 11 \i»- 

jr,eicUiiBicD ^od in df^r HibliotiiQk der Ri>ii;er Cholmclej Schale in Highi^t« ^ 
liondon» diBinjLlE] b«7ßjcfai»i<(en <ijnd tni Ha.u<iti der Itnroniii, Scr. und bbi» Sohlt 
V. U. BcrivBQer hsiben tie vergl od^r wollten gi« vergleichen, iMr\ & If3&, ¥( 
SCDtmieif Adccrsaritt r.riiictt narra^ Ofuobrid^ l^DJ. 




ia»: 



^tk,^ London, Highgate Butd,-Coutte 1- 3. 

^•'' 12. Jbltt 18^=^14.2, Per«. ? Dl. 1 Sp; Karp, Kan-L. Kaii-L, Kap. Ai 
Aba, Kan, Lit. (?!«>'»■ (Ünt*™. öt/^ 1^^). ^erie. Bild; E^p\ ab fehlt Mt 13.3t— 
4,4; 22,31-23.4 Lb8,3— 10 Jo a 1-2S; 10,1-13.10; 13,18-34; U, 11-2»^; 
10,24-21.25; Rhebr obpliairt,. [Sßr. Mä,] U.]S,ApT.I8S3. 

LOEid, Highgat^ Burd.-CouttB I. A, 

12, Jhdt, 1O,9?<13.0. Perg, ? Dl, 1 Öp, £0 2; Arg. KapL, AU fMk 243: 
I«, Lti). (nk-ht Kan). TJt, Auf, Vera: Kvo-, ea fehlt Mt \, 1—9. 13 Lk I. 1-] 
Joatjl-lfl. [Scr. ß40.] G.KUiüilSß3H 
-*j L<ind^ Higbgate Üurf.-CoutU L 7. 

**^" 13. Jhdt, 13.MX8,9. Ferg, V üJ, 1 Sp, 22 Z; lUpL, Kap, Aufe. Lil. 
dvcr», Sja. Mea, Unter», Bildi iW; e« fehlt Lk 1, 2ö-42t 2(>, 37 — 21,^4- 
schdebwi durch fMarcuB(?). Scr. vsrgl (a. Fw Wd). ;Scr. M7,j G.iaJiilil9&l 
rd- Loud. Highgate Burd,-CDkjttfl L U. ^^H 

****■ 11. nJtdl (3ür. l£.J, 17,Ü,?<iaO, Pei^, ? Dl. 1 9p, 17. IS Zi Kap. Anfi. J^H 
(MkSa3- Irt, 8). Kan, Ut, Auf, .Syn, Mm: Mt Mk; aa fehlt Wt H, 23— 13, 33^ 
la 13-21. 15; 21.33—22,10; 24.43-25.22 Mk [3. U-5, 31 V} 0. lÖ-lg, ö; 
34—43; 16. 14—20- Scr. pötkI (h. Ew W4), [Scr, 54BJ Q-10Julil8H3. 
lyy. (Ag 21.HJ toüd, Higbgate Hurd-Coutte IL 7. 

**^' 12. Jhdt (Scr. 13-). 13.5x9,4, Perg. ? Bl, 2 Sp, ÜG. 30 Z; Vor* *u Ap|r. 
^p-L mit Harm. Kap. Aiift. Ahß überall, (nicht Kan}, (Lit.. livayif h|i Hd £u Mt), 
UntftTH, tfTiif: ^fi' vl/3j7; bji fehlt Apg LIH, S4 — 2S* 31; die letalen 5 Bl von ein« 
dudereii alten B^nd; enthalt heroiiche Yorae Grt^ Nai^, Scr. vergl C*- Evt Wri 
[Scr, 549,] G-lOJuinSSt. 

Lond. Higbgata 3urd,-Cotitte 11. Vü, 

13- Jhdt (Scr. 12.J, I3.1x1ü.ö. Feig, ? lU. 19p, 29 Z; Äbfl{Mk237: m 
(nii^ht Rhu): f!w, Eh^br fi^hlt; anhält «iniga« aus Chrys, Scr. vergl (h, Evt 
[Scr, 550-] G.]Ü,Jutilöe3. 

***^' IS. Jhdt, I6^xn,ä, Perg, ? IJl. 1 Sp, 21—27 Z; Kap-L, Kay, Aufs, 
(MkSdl: It}. 2l>]. RoD. Litn Men, Unters. Verse, tniZr Bild- Kw, ix fOf ^lO»; 
e« fehlt MtJ, 1 — 12,41; 15, 14— *l MkU.I*— 20; ra-Ln findet Ja 1. 1—15 anfBL 
Scr- YOrgl fa- Ev-v Wl). [Per, &a2.] G.T.Aag.lßfiS. 



243: 



M 



537; 



&39; 



Loud- Higbgote Bard.-Couttfl IL 23 (bo). 




11- Jhdt (Scr. 13.). 17.3x12,5, ? Bl. 1 Sp, 2D Z; Kap-L, Kap, Aiift, 

(Mk234i ltj,0), Eon, Lit: A're; ea fehlt Mt 1, l-l" Mh 1,1-14; 3,22—1. 
Lk 1 , 1—17 ,lo 1 . 1—4(1 Mt iri. 2. 3 nicht da_ dbernjl am Kondt auö lut 
Cbereettung vöq alter Hand- iöor, 7'^*-^ u. ' Nr, 551 (N. B. ,J1. Iß" IScr.l Ut EcL 
and diT. hat , ,11. 2^^' unter dm Evl als Nr. 244 ; clicd habe ich all»« iu ProlL 1 
gsngt und trotzdem bleibt m in der 4. Ausg- von Scr. bei dieeer verkehrt«!) .' 
gäbe llber di«ee engltAChen Kdscbrr}.! U.l^y{f.l8H3. 




2. Minoakelu. [U Vier Evui|f«lian: 031— 549^ 



201 



I 



,^_ Und. Highgak Bord.-Coirtto TL Sa 1. 

**"■ 14. Jlidt(Sfir.l3.), 18,5x13,7, Porg, 37 ßl, 1 Sp» ia-*2l Z; Kap, Aufa, Ab«. 

Sttnt 303,21^,13: 4, 37— 7, 29; 8, l&--y7i 9,Ü^10,5; 10,20-12,32- Sqj, ™gl 

(/k. E?? Wd), iScr. 653.] GHlöJalilÖSS. 

J-- Loni Highgate Rard,-Coutta II- 3*. a 

*"■ H. Jhdt, 21,4x14,5, Perg, ? Bl, 1 Sp, 21 Z? Kap-L, Kop, Aafe, Abs, Kau, 

LätÜDWiB. aiix'. J/MÖ, 32— 24.10; 20,8— 2S,20 M l, 16— 13. 0; 11,9—2«. Scr. 

'»«gl if- Kvv Wd), (Ser, ^4.] aiOJülUefeS- 

p,^, LoQi Bardelt-Coatta 1114. 

**'' 13. JbiiLn I7,7x:l3.(l, Perg, ? Hl, l Sp, 24 Z: Vorw laiich Kobiq), Eap-L. 

Kfcp, Aiifa, Abs {Mk 232: 16. Ü|, Kui, Lit, Auf, S;c, Men. Untera, Vfln. Büd: Ewr; 

tt fehlt JolÖ.i?:>-2],l. Scr, vergl (8. Err W*). [Scr. 555. j fl,l2JJov.ie83, 

*^*^" 12, Jhdt^ 33.5x22,5, l-erg. f Bl, 2 Sp, 27-30 Z; Kip-L, Kap, Äafe, Abi, 
Kvi. Jjit. 9jn, Men» Uoberat ^rp> <'T^;if' ^''i^; ^t Mk ix eoD ^tfaici; t» fehlt Mt 
12,11— I3.!n MliS,4— 28 Lt 15,2(>-I6,y Jo2,22— 4,0; 4, ü2— ö, W; 11,S1— 47; 
•«tbSlt eiiUKce Qbor PatniLrdjat« u. b. v, ; ßoheiat EUis dor Familie £v-r 13. Oü. 124. 
i« in Höin IB. EvY 131 Scr. vtrgl |s, Evv Wdl. [Scr. ÖWL] fi.lOJaliläaj. 

Lond. Biird,-L'outlB 111. t». 

13- Jhdt, l:^£x^,4, Ptrg, ? Bl, l 9y, 22 Z; Kap. Aufs, Aba fMk 235: IG, 12), 
mrhl Kanj, Bild: Erp. Scr. vergl (s, Evv Wi). (Scr, ri57J «LiaJulilSSa. 

Loml, BuTd.-CäutlA fU. 1^1. 

14:^, 19,9XJ4.5. Pupier, 1 Öp, IG X; ffiirp, Khh-L. Vorw. Kap-L. Kap, Aa6, 
Abs, Kau, Vftfw, Rild: /Cr/'. Von der Hnmi Theodnr'jj tov vot^o öif ;jwpnc ^■' 
^wtjc aaf Koatoo de;; Nitolaus tov XapSiic. Bci\ vergl (a. Evv W4^ [Sor, 55Ö.1 

aicjuiiisäd 

Lond. Buid.-C^utls IIL 41. 

14. Ihdt C9cr. 12. od. 13 K 15,7x10,4, Perg, ? Bl, 18p. £2Ä; Kap-L, Kap, 
Auf». Veree» Bild: Ä"^: « fehlt Jo Ift, 3t"-2l, 2n und nuch Scr anderes am Mt 
Li. lü (ioh hab« ee nicbt fcatge*telltj. J^cr. vergl ^b, Kvv Wdj, [Ser. &&9.] Q. 
lOJdiiad3. 



iVU: 



.>45: 



64$: 



M7— 5M 



flind pÄrham Handnehriften, die IHK-I im British ^^lHeu^l litgen; ob 



BLQ QOch dort sind, weiBB iah moh(; vgl, Qüaiotjuff <>(,.. baoics in tkjf 
iihr^rff of Robert Cttrxoti [anchhei: BacOLi de \a. j^ouche] al Parharii, 1649, Bio 
«r«t« NntniDer iat die aller PiLrfaata HftndB<ihHfl«Ti, dio iveit« dar gri^^chitchen allein. 



-,-^ {Ag ^J2 P2581 CuftOD 71. U. 

"^'' IL Jbdt. 23xl(iH5, IW^ 348 Bl. 1 Sp. 31 Z; Avg, K^ip-L, Lit Auf, ai-n)'>, 
Sjn, MöIt Cntera, itr/7, Verut, li^uth : />/■ ^/^fl Piii// | l*hm HeJ Kiiih ; Khebt ohaliairt; 
■u Ende einigen Katochotiachfl c/ <'o» 7^ torfaK?^ ; x.t.A- CurEOQ bnKhtO aio 1B3T 
■UM demRarokidlu-RloHt«; aufdemAthuB. Sur; UuTgOu. [Scr.fi34.] Q.U.Mul^Sp 

*"= 10. Jhdt \^t. 11.), 16,yj<11.7, Parg, 107 Bl, 1 Sp. äi Z; Kap-L, K*p, Aafe, 
Aba« izucbt Kdc), Bild: ^rr: der BuchLiQdnr vbTwirrt« uiuige BJtttttir iu Jo; luu 
Ksd« 24 Kapital ab«r ili« Juuiiflrüii, Utur J^au Gvburt, u. s, v. Im J. l^i\ atib 
deia ^^ba-Slaater bei Jerutialcm i^ebracbt, äcr.; Burg. [Sor. 536.] G.r^MaiLSä3. 
-i|.^ CuEiou 73. 8. 

'"*' UJhdl, '2^-9x23,7, P?rg. lUÖBl, 1 ^p. Tit 12 ü. b, w. Komm iö a, s. «. 7.; 
Voiv, Kap-L, K;»p, Antp, Lit, Äof, Syn, Mea. l^nttTH; Kvv mit sehr vollem Komm 
fMk YiktJ, Ai» dem Klcft/r Xe^o^jüvioc ^u^ dem AtliCi IB3T gebrochl. aar.; 
Borg. [!^Ct. &3iJ,j (i^MiLilHSa. 





202 



A, ürkoadffix 1 Gr- HdecUi. 



5t50: 



Cancn 74. D, 



12. Jhat. [Scr. 11.), 25:3=<19, I. Ptrg, 319 <?J Bl, 1 Sp, 2«. 33 a.i.ir. Z; 
Karp, (Vorv k>p Hd), Kap-L, Kap, Aufs, Abs (Mk 240: \G, % (olobt Kau). Üt, 
Anf. fijfli Men^ UntOfs. <rr^X' ^^- Im J, 16CÜ ^h5rte ne ÜerBdimDA rini^ ro(Jvä^i7; 
1837 acfi d^m Karakalla-Klost^T auf dum Athoa gebracht. Ser.; Bur^. \Sfir. 537.] 

rjf I _ Cunon 75. 10. 

*^'-' 12, Jhdt, 2l,S>«lC,i, PflTg, 333 Bl, 1 Sp, 2S. 23 Z; Kap-L, Kap, Anfe. Abt. 

einige San am Anfnng, Lit, Anf^ [^7^- ^^en sp Hd). ünterB^ Vers, ffr^p'. Bild: 

£itY'. Ans dem KarakalW Kloster auf dem AÜtoe lä37 gebracht. Scr,; fiui^. 

fScr, 538.] ti,H-MailS83. 

e-ii, Coraon 76. 11. 

"'' 12. Jhdt, 30,F»>^15,4, Per^, ari2 Bl, l Sp, 27 Z; Kap-L äd Lk. Kap. Aofs, 
Abe UberolL (oichl Kau): £Vp; hat □ngaw^lmliobe Leearien. [m J. 1634 aue dem 
S&ba-ElDfiter gebracht» Scr.; Buig. [8cr» 53S.] O.U.MailS^. 
Ki=Q, Curion 77. 12. 

"***■ 13. Jhdt, 21,8xlB,S, Perg, 301 BL 1 Sp, 21 Z; Kap-L, Kap. Atift, Unteni, 
cTT^X' ^i^'! Fhtjbr nbelinirt. Aue dem Saba-KloBter 1834 geliraoht Scr.; Bntg. 
[Scr, &40.] (>.14.Mailö83- 
Pci CaraoQ TS. 11 

****' 127a l-3;lxn. Perg, 230 Bl. 1 9p. 21 Z; Kap, Aare, Lit: Etn: a^ Hd er- 
teitie Lk \, 31—53; Kbabr nicbt da. Aus dem Snba-KIostor 1834 ^bräcbt S*s^ 
Burg, [Scr. 511.] Ö.l2.Miul8ta 



S-- Cambridge, Uöiv. Bibl. Hh. 6. 12. 

*"*"'• 15. od. lü. .Ihdt, 20,1x14.5h Papier, \H2 Bl, 1 Sp, 20—23 Zi Vor», K^-L, 

TTntetH: £Vp Ser; Hort. [Scr, ÜÜÖ.J G,iy.0kt,18Sö. 

r-fl Chelteßham. Fenwick 13075. 

^'*™" 12- Jhdt. :i2.:ix25, Pflrg, 197 Bl, 1 ,Sp, Tit 25 u. a. w. Komm 61 u. t w. 

Z; Kap, ÄufB, Abs (Mk 230r l*i, 20), KftQ. Sya, Men, Bildr Erv uüt seht reicbem 

Komm [Mk Vlkt); ^x ttfü xatc. ir. i. ).., 'Eholn \othaiid&x nbet nftne K-frrntj. Früber 

dee Grafen Sttäogtbrd 464, dann Tbomaa FbiUijkpfl'a nf Middlebill, dnnn Jahn 

K, A, Fenwick'o [vgl Evv »76). Burg, üorb vergl auBgv StlL [5er, 52CI.] 

O,30,JamlR83. 

-,^ HoSkhani, firaf LeiiLeidfr 3. 

^'' la Jhdt. 22x15,8, Perg, 18361, iSp, S7 Z^ Küp-L,Kap, Äafe, Atw» (Mk231: 

lfi,9), (nkbt Kan), Unteran Bild: Etjo. Burg. [Scr. 024.] G,2a.Jaml883. 

EcQ, HoEbtam, GniT Lvico^ler 1. 

**'* 13, Jbdt, 2l,&x]i;,rt, Perg, 352 Bl, 1 Sp^ 20 2; Kap^L, Kap. Acfc, Abaam 

Allfang dir LpRestflcke iMk 231: Ifi, 91. i,nioht Kan;, Lit, Ant (Irayi-, rntani, jrit 

Bildt tVB. Barg. [Scr, yj&,) 0.23.JiiQil883. 

£i-ft. Loadon, Ston College Are 1, 3. 

*'^" n, .Ihrit, 27,fi>:20.a Perg, Ifl2 Bl, 1 Sp. 24 7r, b«ichfld igt durch K**achtig- 

kt-it; Kap, Aufe. (Abs ep Hd [Mlc 234: 10. 9]). Uf. Atif: AVr^ ea fehlt Mt 1. 1-10, 

17:19, 13— la. 3^ a:.2e— 4ei?J Mkl.l— I3(?i Lb 1, 1-I4i 4.20-39 Jo 1,1— 

17; 4t 9 — 30; % 14—20, 25; bnt utig^uf^hnlioba LeBarton. Edwtird PiTne ecbenkte 

«ifl dem KoUeirium. [Scr, 514] G.3nJulJl&S3, 

■™'" 12. od. 13, Jhdt, Hxl4, Perg, 3*17 Sl, 1 Sp, 18^24 Z; rielfl Hund*; Karp. 
Kan^L, Kap-L. Kap, Aufs, Aba, Kau, Syn, Men, Bild 4ßncd Job Ptoch]: £:rr; Ht 
ix lor xnrd^ Gf^chripben in Italien, Cnmar de Mfsflj's in London 174fL [Scr. QSl) 
G-2fl.Maiia&3, 




2. MinuakBlii. (1.) Vier Evangfllieu; 5G(^-25Ö, 



äll3 



tp*_ GlugoW) Univ., Uaab«r Mua^um V, 7. 3. 

™^' 13. Shdt, 10>cia,5, F«ig, 291 BL l 3p. Jl— 25 Z- Yorw. Kap-L, Kai). Aufe. 
Aha. «oioht Kiia)j L'^tere: j&W. ,,Bria&Uft Waltoii Marüü 21, 1(S6, pmetaL 3Ja/' 
Ci«ai de Mi»y'H 174ä [Scr. 52M Q.20Mail&8a, 

***■ lb.Jbdi. U,2xl0,5. Fapior. 78 Bl, l Sp» 302; latwn Kap: Jo/*. „Balthiöac 
HjUoreua AmeiuJuB allii e Buie comt'iu'Ai'It''. [Scr. C22.i Vgl Evr 9U. ä7. IUI. 
G.26.MailSaj. 

feEdin^u^^fh, Cniv.-Bibl. Ä- C, is- 2ü. 
11. ,Jhfit, 14^x10.8. Perg, ISIS BL 1 -Sp, 22-2fi 7.: Knp-L. Kap, Aufs, Aba 
239: h't, 16; wo muu 2A(' erwarten würde, eLehf ein roler BuahBtflbe: lä, 19)i 
Ut, UötorB, Bild, 7;crj ea feUt Jo 21, IS— 25i Mt lÜ. '2. 3 nicht da-, Mk ^k 
wtiv semd. Jobn Chie§lejf bmehte sie IHÖO äub dem Oittm nnd sohenkle ixö der 
MCmrgraifcttt [Scr. 510.| G.2aMaiia*3. 
^Lj;^ Leipaitfr Üiii«.-Bibl. Tisclieiidorr IV. Oaidth. G. 

^P***' 1'», Jhdt, 17>^H, 3, Fcrg, ;^60 Bl, 1 Sp, 31 E; ItFurp, Kan-L, Torv. Kap-L, 

(Kap. (nicht Aufi). Abs i.Mk 236: IC, 13), Kün. T.it. Anf, Syn, Mcd, ünUra, tfr/;, 

TetM: £Vp; Ehebr um Eodu Jü mit df^rRjmJlfpmftrkungi fMih ludi-; HtithlUb eioigeB 

«JU Hipp Ma-x LpLpb- Ttiichendorf brachte sia ilu4 dem Oeten cnd ^v-b einig? Lm- 

ait«n üjid eiü Bruchstück Hipp ood Veite 'ifwccj. eac. et prof. ISM, ß- 20— SW- 

^JSor. 47ä.| G5l.JulilS*4. 

^Ka« -^^ r-<j -«r JEi Pett^rabuig beaob;iel> Eduurd voii Miirnlt, CVj', des "Ma 
Hin.}— i)«^. Of«. ^)JO ^^^r* -/f /fl hihlhih^ili>€ iritpfT. ^HtNi'ti^e, Petarebiirg ISttd, 

DDd N. T. Qr. Hfltaburjf I84S. Iah filff? dia Zeiclien hci, die Tiaiihendorf in 

Minem ^Y. 71 Gr.füL Vlli. criL ntai eebraucbt biit. 



I 



V^ -'P* PefcerBburg. kfti«rl. Bild, Muralt 53 (M. -470). 

' ' 9. nil.) Jbdt, m7xK^. Piifp'Perg, 4i6 Bl, IS. Ifi Zi jfoldeiie Sdirift. 
fdur Bucbetiibe ,? streckt aiub Auf aagevCbiüichc V/eiao HHcb unten nai: 
(KaU'L ny Hd), KapL, Kap, Aufe, Ab«, l'ntuis wie Ai Üild^ A'lw mit Leafliteu 
inhalbun7ialer,S,-hriti; ni?iie Hd erBetiW Ml 20, 13— 3«; 21,45— 22, Ji Lk lU, 3fi— 
lK2i 18.2B— 37, -^X'li-m Jo 17.1-12; ea fehlt Jo 11h 2Ü—4S! 13, 2- 2^? niieh 
Hort gvbOrt ele für Mk nnt^r die Amti'D Zeu^Hu für den Heätbcbeii Teil. Früher 
im JDhfljuL]B-K.tofiter bai Houmiftch-Kbdn m Pontuü, deaun Archiumndnt S^lveBtet 
(dt 1623 dem rassJBt'beTi Kaiser jrab; tpüti Hiigtf, diu Kujserxii Theoilora {iJ, Jhdt] 
bftfie sie geflchdfber. Miiralt vargl, X 7*. 134S; vgl liucb Btilldm firäiitifir^tte 
jmbfif fior t'apml. »h ^it}»i-PtttfnI'"urii. Nr. 77 iBd. 4, Nr- 5" 'ilj. Apr. l83H)f 
£|i. 72— SU und NitikbllduDe. Jphamje* Belfllitiui veröfTeutlicbte aus dieser Haind' 
•chnlt: D»s Fvatufehutn dfn Markus („CbriHbiBiiiit Vid^n*kabfl -Sein tabu Forbund- 
linjfer*' IbWö, Nr, 0)^ Chriatiünin 1885, nebat einer Kollation von Ml Lk Jo mit 
dem Teiti« Reiiöptaii. H. S. Croiiin verglicL daa Murkusevin^elinm \i\ M*heim'B 
Auil^iibe wied&r mit dar Handsebriff im Jfibre 18S7 und verßtfentliohtö die Ab- 
ireJcfacugtn Li i^iner Auapabc >on Ne" TrrtB atiJ sfutiies, Bd, b, Nr. i, Cambridge 
IftöQ, S- llJti— ICK |S(?r. 4T3.J W. H. /jWi-, 5 211 htwii^uen sie als 31. Vgl 
Evv 1143. 

•ÜWi Mn-^ha/ok. Petöraburg. kftiB, Murdt 54, 

JOU. LiSLU ^n- y ^rt ^,j jijJj 'jfv:i.5, Peri^, 121 Bl. 2 Sp, 23 Z: Harp, Kau-L. 

Kap-U Kap, Aafy; Mf Mk\ Uuziiü-Atitaerkuiiifea um Handm ea id die« der Vor 
deiteil Ton -J*^^, Äiehe oben, 9. IH). Die Lnteriti'hiifl dea Mt liest: tltfyy^UQr 
xntä /iat&tünv' fyQÖ'fi xal Avtfjili/ihj it/ r^v [ohne bV, wie Evv 2621 ^pw^'' 





204 



Ä. Urkundoth 1- Gr. Hdaolir. 



568: 



570, ilsch'(?): 




ß^^' xi^t^. JVf- Die (^ntapreohonden Uotersobrifteii in .J lautfln; fi: st. fm. 
iyif^Jl sc. d^rtjttiJOi^ KtfAaluKi ije i^v ^üiiov^nafi^t'tiir ^v urtjfOiff ,ß^c xf^iahtltn^ 
ffi^; — «^, X. Ä*- t'/ii. n- ^t. ^futlvtt^ £y arixoi^ J^"'^ "^'F^ ^f^ß* — '^- '- ^ 

Am Rn-ndP vnn Mt wiril th latdmxdv ]? tuffyx^Ajof] dmmal angpfilhrt- 'HBclieE- 
dorf tmchte aio 1S5U aa« dem Orient, Xofi/ia «/, c-(rf. '*/*/. .^^xr. lü^), -S. Sa 5^*- 
5G7- Leer: a. uutpo, Kvl 251. , 

Pöterab, kiÜR, Murjtll 67, 

10. 0± 11. .I^dt, LH,Txl'i,ö. Pßrg, 2ÖÖ Bl; Vorv Kobqi, Ka|i-L, Knp» AoB, 
Äbfl, Kau. LJt, BilO: ^ri\ Der Konsul naf Sjru. ÖamlriniiB, fcbenkte die dti 
Bibliothek. 

--g * Pckrali. kAw. Murftlt 72 (IX. 3, 471), 

*'™- ' " 1062. 25>i\S. V^Tg. W Bl. l Sp, Tst 14 ffotnm 51 Z; Kan-L, Kap-U 
Vom-, IJt, Sjn, Men, Verse. OiUlt -fe><t mit Komm (Mk Vikt): einige« g\Aä im 
Texte; ^ntb^t Bmcbstücke «lUAEpjphlflid. rjeschrieben durub einen U5iicl]Ni^crUnfk 
Rin Hiero<iiiLk(Litu§ m Bnl^ripn, nrLmena KußpitiiiA, käufl^ Nie 17ÜT von dn^mi 
M5uflb äoptionina» vds ea sckdnt im Kloatci dea Vaalaa lIiAUtafttargUB Xlt\ 
3afroq. Manlt vergl (7). ;S<t. 475.] 

^ Jrt EF¥_33q, 

PtitflTflb. hwB. MDralt 07. 

12. Jhdt. !ijxlä.5, Perg, l\i^ Bl: Voiw Ko^m^ »r; ea fehlt 
Alt 1h I— :<>, 3*) Joia 20— 21.25. TiflcLendort A'r«r"fw, S. 60. |8cr. 478.] 

*'^' * ■ la. od. Id. Jhdt, 23.5x15, Perg, IfM Bl, 1 Sp, 23. 21 Z; KauL, Kap-' 

Ab*. Ktm. UU Bild: /^i-p; Jo 7, 1— lil^ £5 feblL FrflhEr rogO"!"' IW fJ72). Mamlt 

vergl (4J. iScr. 474. 

--J. PetPrsb, kftia, Mura.lt Ali. 

"**■ IS, .Ihdf. 1Ö.7X12A Parg. 10 BL 1 Sp, 12 Z: ein Punkt Büch jedem Wort 

wie in Fwv: ,1/^ S, 3— U, 50. 'I'ücbeadorf (wia Kw 5*iÖJ, !^, i>l. jSer. 4Sa] 

--* Lfindoiij I, HeviLrt Hrnithwait? 2, 

**^" la od- 14. Jhdt, U,ÖX7,Ü, ?er(f, 18Ü Bl. l Sp, 2fl Z: ÜVp, Roeciirie 

IUI Zeii de« Andrcjutkiu Hnmaenus (1273—1^3). Gekauil mit £vt ^L 

jr* - Petersb, kaJa. Miimlt 105. 

'*'*' 12- nd, 13, Jhdt. ir^Txl^,*, Perg. W3 Bl, l Sp, 27 X: Kap-L, BJldr £Wf : 
** fehlt Jö in, 1-^11, aJS^; ll,:39--57; 12,26—13,1; lä, 2(>-!6, 15. FrftbtT iu 
KankhJBfijLT. Titoff, rugtEiAcher GeeiLadter lu der Türkei, idieukl« iie der Bibliulhtk. 

*UO. II . ^^ jj^j^ lT.rixl4.2, Perg, IM Bl; Kwi-U Sjn, Mec. viele BUd: Ebp. 
Gesobri&bon aluI Waaach des DeTDetr[ua Pulilolologns. Murult vcrgl (II,) [Sorl??.) 

FTwhi>rr von UerrieL 

13. .fhdt, 2l,&xl5^, Perg, 1 Bl, 1 Sp, 2d Z; Kap, Aü&. Abs, taioht K 
(LiU BF*!)* ^t Hd): .Vi 22, 4—19. ß.UJ)eÄ,l»^fi3. 
-*-_ aioatpcllier, EwU de M6decJne H. 440. 

""■ 134H, lMxll-3. PApiPr, 2öli Dl, 1 Sp, 23 Z; Karp, Kwi-U Vorw, Kap-L, 
Kap, Äufe, Abi (Mk232: W, ti), Kjtn, LJU Anf, Svo, Men, lT&t«re, ffn"r: Ecr; hU 
upg^wühaUdie Lourten. GcügoHufi ncbripb >iie. Früher l^nber'R, vgl DvUkIh. 
Cnbinet .fM Jf5,S. Paria, B[L Ü (I8rr4j, ?J- 200—276. »^.MailS;^. 
--Ö Arroj 970. 

**'^" 1*11, 20,fixi4. Papier. 341 Hl, 1 Sp. 2:u 2lt Z; Vor», K»p-U Kap. Anft, 
Abi (Mk 241: lö, aO), (nicht JilmJ, Lit, (Anf<p Ud), Syn, Mad, Vene: Evf. 



"shlt 
mit , 



bat 

'4 




2. Minoskeln- (L) Vier Kvangdien: 5117—588, 



SOä 



fc-iilt^ oDtl jemand ecbiütt dii« bi^tr^ff^nde ItldtL im IG. Jlidt am and ersetttr 
iwpi RlAttKr mil. Ebebr und Ümpetion^^. Joliunnt« BdliriB}) ea. fr.4-NnF.18>U. 

»«*„ Paria, Nat Gr, 97. 
*^'"' i:i Jhdt. 2Sxl5,9, FeiB. 152 Bl, 1 Sp, 2S— 30 Z; Ka,p-L, Kap, Aufc» Abi 
fMi233: Ifi, n), (nicbt Kjtn): ^/t; CBÜiült iki. ddpj^Blten ScUöbb m Mk; Jo 20, 
lÄ— 21, Ä febltn Miirfto, S. 91— fli, Nr. 573- Ü.OW.löHl, 
CO.. Paris, NitL Ur- 119. 

^***'" 12, od, la, Jhdt, 15^^ I2,a, Perg. 3S5 Bl. 1 Sp, 16 Z ; Kwp, Kan-L, Kap-L- 
tC^p. Anfr, Abu, (nicht Kim). Llt, Syn» Mal: £Vf. Martiu, S. 37, Nr- 744. ß, 
2^a.ii?.lä^^. 



*^«:j« nkiii -iw £iiA "'^^ ßnrffO'i i" Italiftn, fSwrtvJjflti, Ixindon 29, Jan. und 



^^J^l; 



Perrarft. Univ. 119. NA, 4. 



.^H3: 



U. Jhdt. 17,2x12,2. PoiK. ? Bl 1 Sp, £3. 20 u.a. *. Z; Kap-L (iBtoin Kaj. 
^ ji Hd)^ Ab» nbpmll am Anfiing der I,OTMtücke. Lit, Auf. Sjn O^^te^'* Syn njt Tld), 
^^d(m: AW; unlbllt Liturpiachet. Burg, [Sor. ib*}.] ri.lLMäralbSii. 
fc-j^;j_ (Ag aw P26:i Afc 103) Ferrara, Univ, 1S7. 168. NA. 7. 
^^^■'' 1334, 4fl,2x30. Papi&r. ? BU 1 Sp, 33 Z; Ifitoiu Kap mit «riech Bebst he- 
^■tericbnet: JCrß Paiii (Pbm Hi^] Aj)ij Kath Äpok; f!ii*H Lst Bd. 4; Bd. 1— S eDthOlt 
^ImA-T» Von JorHanadoaNikcd«mLLarr>Cf^vai'. Burg. [Si3T.451.j (r.ll.MbrzlSäB. 
Parma, t^i^l, 5, 

ll.JbdtfBiirR. l£,o,H3.]» 30,4x£4. Peiff, 284 Bl, 1 Sp. 21 Z; Knr|i, Kqji-L. 

Arg. Kap'L, Kiip, Aiifh. Ab» fMk 234: Ifl, iO' l<*i^'i auf derwelbön I.iujp wip Ab». 

Lit, Auf, Sjo, Men, ^iele Bild (BL lür Geburt, unten Uflwtint. o- Hrfeoe); Spp; 

BL. 1. 2. 284 Thboloi^Kch«fl ap Hd, Frtlher in det Elgnviai FnmQie in Lucca. Burg, 

T. 452.] ß.llMBralSflti. 

Pannn, kflnigl. 'D (no). 

10. od- 11- Jhdt, lS,7xl3, Perg, 319 Bl, ! 9p. 20, 18 Z; Kftp-L, Kip, Anfe. 
^» (Mk234: lG.;i), Kau auf dersrlben Lime wie Ab», Ut, Anf, L^ntera: Ept-^ 
Ml l, 1 — 2<> ffihlt. Khphr nicht dn. LMHttpn am Rande. Burg. [Scr. 453.] O. 
13.MSffl8Sa 

j^, Modena, Erta-BiTil- Tl. A. 1- 

*^- 11. JMl, [Bor^. 12.), 18,4x11,7, Pflrp» ? Bl. 1 Sp: Kap-L, Kap, Auf-» Ab» 
(Mk233:l6,SJ, Kiin. Syn, Men, Bild; Trr; LesartenamRAndft. Burg. [ScT. 454.] 
G,l3.M&rzl884J. 

*'*^' U, Jbdl, 1(1,8x13,5. Perg, 239 Öl. 1 Sp. 20 Z; Arg, Kap-L, K»p, (nicht 
Au&), Lit, Anf dvayv, Syn, M»a. Uutürä doppelt, iri^, Vene; Erv: Blütt< aus einer 
»nderen fipv-Hdschr vorn. Borg. |Scr, 4dü.. tr.l3.MOJ2lS.Sii. 
-^^ Mailand, Ambt- M- 48flup. 

^'' 12, Jbdh 2L^3xl&7. Pcrg, 183 Bl, ISp, 2ä.27Z: Vorw Koam, Atr, Kap-L, 
Eap, Au&. Aba (Mk240: 10, m MJtt«), (m[;bt Kaji)^ Bild: £'r*'; Jo2l,S— 25ifcl 
16. Jldt, Burg, [See- 450,] G.l7Jebr,18aü. 
Kgvo, Mailand, Ambr. E. 63 aup, 

**^' ISai, ai/JXl4,Ö. Fcrg, 221 Bl, 1 Sp, ffi Z; Kaa-L, Vorw, Kop-L, Kip, Aufa, 
m (Mk24l: 1U,2Ü}, Kau ÜbemtU lit. Auf, cJvo^v, Üntriv, Bild; Erf. vs FehH 
r— 13,19; e7,40-"2i;/-><> Lfc24,5— 5^ Johi— Itj; 4,äl— 7^. Burg- LSer.437.] 
M8.Febr-IH8ti, 





2U6 



A. Urtuudaa. L Gr. H<iHchr. 



Papier^ 320 Bl, 2 Sp 



G.l2.Febr.ia96. 



26: 



^™ Mailand, Amhf. A. 17S au 

■''™' H. Jhdt, 33,4x22^, Pt-rj; 

21.23—22.58 J--A 1. 14— 6, 20 mit Kcmm. [Sw- Ö30.. 

■™._ Paqnft, k&Qigl- lö- 

*''"'■ 13. Jhdt, 24,5x18, Pei'p» ? BU 1 Sp. 39. 35 a.fl,w. Z; -lerb berpro-t^lt 

VoTT, Knp. Aiift. Ab^ (Mk 23J: liä, 9). (oiclii KaoJ, Üni«™, or/^: Mt Mk mit Komni. 

[Sor. Sai.] GlS-MriralH^e, 

-o- Rom, Corsbi 41. Q. lÖ. 

'^^■^' 13, ,Ihrlt. 2y,yx24, Perjr, 25tJ Bl, I Sp, Tit ^ Komm 427; Kap-L. Kap, 

Anfe mit HmTDi UnUra; Kte mit Komm. Frtlher diis KloElere Jobflnuia Tbersiti 

ToZ- oeAcTh Jene» Elonier war „caput monoätf^num orilinJE naeiliaal" .,apad Sti' 

liim" (T^lepen, „urbetn Cfiliibriae ultenoris in regno Neapolitano rtioceBia Sqnil" 

lac*aflia"> Einijftf BaKen, da** TliCfrilt« 1139 Hinrb^ ande« I0titiod«rl0&^ Mon- 

iiiEd AfT Gi^npml'Prflfektr dp^^ HaMilLLciL^riirdeiiH bnrj^ DIt die Ubnrfllhmng nach 

Rom d«r ü.:Liida<jh rilleil, die in den KD^t^m dieq«b ürdeus in Kalabrieu übng 

pi?bUebeD waren. Scr. 98.^-1 <J,2t>.MriralÖfiü. 

'"^'' 15. Jh<lt(1489?)CAiid. U. od, 14). lti^B>: 12, Papier, 2^5 El, ISp, 31 u. s. w.Z, 
^lelti HAiiJti: K^p-Lt Kup- Aufti. Abe [üborall?]. (nicht Eun)- S/a, ZÜea. Untei^ 
(^if/i, or//, Tfirw*. Bild: Kath- /Tru Apij Ktith Fnuf (Thm Hfljj »achbind« vfir- 
mrrtfl die Flütter; sathfilteIm)?eB Über Synoden, Burg- |Scr. 4H1,] Gpl9,Febr,lESÖ. 
--a Venfdig, MiLT. L 5S. 

**^'*- la. Jhdt, 24.7X17.5. Perg, irj.S Bl, 1 Sp. 22 Z: Kap-I.. Kap. Auft, Abi (Wt 
237: ItJ, 15), faidit Kau), üt, Anf: .T/t I. 44-ZA ^4. Ö3 ■/» 1, 15—11, 13 (stlb&t 
h&bft ich i?»i nic^ht ft^tgs^itelll). Barg. |&cr, 462,) Gjj.MOn^lS^l). 



5M: 



Venedig, S. Lttiaaro 1531. 



U. Jbdt (BuiK, IJ.). 25.Sxl9.5. Perg, 334{?) Bl, 1 3p, 17 Zl Kap-L, Arg tu 
lo. Ut. Anf, (öif/>.v ap HdJ, Unten, arix: Mt \, 21— U ^, IG; 23, 33—48. Barg. 
fScr. 47a] G.9.MfiraieSU. 
rQ- Vfluedig, Mar. i. 5Gi 

''*'■ 16. -Ibdt. 29,lx3U. Papier, V Bl, 1 3p, 20 Z; Kap-L zu Jo, laldn Kap, Ab» 
(Mk 236: ItJ, 17). (mchi Kau], Lit, Auf. Syn: £'pr: e* fehlt. M* l, 1-5, 44; Mt Ui, 
2. 1^ \^Jst. ov viir 4iv»^/»£ weg. Eid Witten gHAthriiAbun. Früher in S. M]cbuel*i 
in Muriano Nr, 19, vgl Mitarelli, Biblioih, moti. J. Mirh, Venedig I77ü, S» 3«a 1099. 
8clioU aoj^ Voraeben Evl I4;j- BarK. [Scr. 4li8,] ü.37,Febrje8Ü. 

Vi»nedig, Mar, 1. ,'^7. 

11. Jbdt, 29,iJx2L, Perg, 228 Bl, 1 Sp, m Z\ Eap-L. Kftp, Aiife: Mt JUt 
1,1— I2.i:xait Komm Tbvbyl. Pnlber b.^Arcldvio". Burg. [3cr.4ä&.] G.5.1KLr* 168*1. 
_„^ Venedig. Mar. [. 59, 

**^'" 13.Jh(tt, 16,7x12,6, Perg, ?Bl, 1% 20 2^ Kup-L, Sa]., Anfs. (Lit, T uteri. 
OT^ »P B<1]: Evv\ bat gute LeaarteiL. Burg, und Bcne viiivl aechEubu Kapttvl 
und Bobiokten mir frtiundlichit die Kollation. [Scr, 4f>l; auch Scr, Jv(r*, Ett 46^ 
aai Mieavonüindnifl der Nr. XU (WH Jnir. App, S. 4b) ; Scr, fntr* wieder ricbti^] 
GAMJlr^lSSU. 



r>%: 



'Qß ^'ö^^ödig, Mar. 494. 
^^' LS. Jhdtf&iiTK- 15.)^ 



43x28,5» Papiar, 320 Bl, 2 Bp. 5Ü Z; all« TorfcOrat; 

U- mit Komm. Bnrg. {^kr. 4Ö6.] ß.ä,Mam8S6. 
-(„. Vftoedig, Mar. 4ft5. 

"^^ 15. Jbdt, 41.1,9x29.3, Papier, 437 Bl, 1 Sp, 42 Z; Sap-L» Kap. Abs, (nictl 
Kall), Lil, ?t!rie^ Jolt Mi Mk IJt mit Komm (MJc Vikt^ abar Burg- aagt, daai dar 
Viktor-Tejit un^^AbnlicbDr Art ist), vj^l Zanetti» S. ?5D. Borg, |S«r. 467.) 0. 
riJdarzlSftü. 




2. Minoskeb. (L) Vier Kvongtlien: 589— Qlt). 



207 



I 



m-. 



Veuediff- Mar. IL 7. 

14. Jlidt» 3S>Sx25, PapiPr, 130 Bl. 1 Sp, 31 % 
ßrt nit Komm Eotb 7Ag. 0.l}.M&nIM6t(. 



Kaj>-L zu Jo« Kap, Atife: 



Rm. 



Evt>. 



fini— (Ui (*^*** ^l*^^ f*^) BctuWen wir dem Bneh Henry Oetaviaa Coie'u ("ISII 
~**" 1 1881) f das wir obeo bei Evv 4^0 erwühaU-o. Heute haben wir für 
emei gioHsea TöiJ iliöter Hiuifeclirifieii iLuafUlirliche Beschreibungen von Pap^ 
ilopLÜn? Ei?ramf>iiB. Ich bab« ve lan^fe überlegt, ob die awiacbeiL ÜOI und I>14 tQr 
■lie bobrefibudea BibLiotbeken vorhandenen Nnmmefn nicht a-af die iLeiibcsdiHe- 
beaui HaodBchrif^idn un^Rwsudnt wnnlen kOnnl^n^ Jednr VerBach ^her^ dieLii^tATi 
t&it eitkander zti reriicbcnel^D, >ichhig fehl. So habu iob mich äntacb1o6»CD dieae 
■N'mi]Q,4.rri eiofocb 9t«h«ii lu lantca. vrenu uui:h ffin^rückt zur ßt^zeicbunug ihrer 
AQCDohmwtteLliing , und die vnn PapudopnhiH veruicbnet^n H]Viii^<K?lmtt«n anten 
Sv\ 131 1 n. £. w, aoEubrip^zL 

[Mn^_ Kairo» Patriarch von Älejtaudiien 2. 
""*" i:i Jbd^. Quarte Pflrg: Fev. 
Mf^ Kairo, Patr. Alox. 15^ 
^^'' 11. Jbdt. QuEtrt. Pag; Evp heachldigt 
-,.* Kairo, VatJ. AIpi. Ifi 
' lU Jhdt, Quart, Peig, Sjn, achÖa gesohriflboa: £Vüh 
jyj, Kaicon Patr, Ales. 17. 
""■ 11, Jhde, fjoart, Perg: 
-rtj. Kairo, Patt, Alex. ijA. 
"'***■ 10. Jbdt. QHarr. Perg- 
p-j-_ Kairo» Siniu-Klost-cr H>i. 
™"' Ift- Jlidf. Fol, FV^r: ^'^ ft-'/'"^. 
-y.-_ JernBiLleni, KloBtpr ile« HeiL Graben 2. 
' 10, Jhdt, Qunrt» Per>?H «chön peachricben! fiv, 
''^' 10. Jbdl. guart, Perg, schön geachrieben: ErP. 
Paris, Nat SnppI- (Ir. 9n. 

1043. 17,5xl3.Ü, Perg, 315 Bl. 2 Sp grieoh.-arah. (Grioch. liüka), 13. 17 Z; 
^^fi: U griecb.-irab.: ra fehlt 1.22 — 25 iBl »JT— 73 ueu Bd): 24, fl — 33. Gb- 
j^ Viriebea durch Euphemiua Kl^rikflt and Lektor. Früher in Jerusalem im Kloeter 
Heil Orahes Nr. «. wo Coko no sah. Martin, S. 88» Nr. im. Ü.11.0kt.l6&5. 
Jornf. Heil. Grab. H. 
\2. .Hidt. Quart, Perg: £Vr mib Anmlign. 
,Ianui. HeiL Grab- 17. 

11, Jhdi Ende» Qnaiii Torg; Ew nit wenj^n Anink^. 
Jerus. Heil. Gwli. 3h 

11. Jbdt. ^Dort, ?er^, soh^n ^ichneben: £vt. 
Jem*. tleJl. (li-ab, 32, 

11. -Ihdt, Qiurt. Perg: fttor. 
Jbttw. Heil. Grab. 33. 
13. .Thdt Quart. Perg: Are, 
(Ag208 P£M) JeniB, Heil, Orsb. 4(L 

12, .Itdt, Quart, Perg, «obön j^eachriubBnr Evo Apfj Brr* 
J(*njB. Hflil, Grub, 41. | 
II, Jbdt Kndi'. Quart. Perff, echCn geflohriehem £Vt>> 





208 



A. ['rkundeu. i- Ur- HdfloHi. 



Jem». Heil- Grab. 43. 

IhJhdt, Quart, Pörg, schön geaubriebe» ; A'pb; »^Mt Cüm achol EOrip- 
tum est litL uudalibus et Avz\iraMt". lat sb Evy 45li? 
Jerus, Rwl. Orab. 44, 
14. Jlidt. Fol, I'crg: Fvt. 
(Ag am P ^ikl) Jeraa- Heil- fiiab, 45. 
12. Jbdt, Qua^ Perg: Ecc Brr Xi§ti^ rdir Tt^o^mtv 
Jenis, Hfliln Grab. 4ti, 
11, Jhdt.p tjnart, t'prg: ttt. 
Jems. Kollei^uia des HeiL Kroutas 3. 
11. Jbdl, tjuart, Pei^; Kep. Syn: £w- 
Kloster des heit -Sab* 27. 
11'. Jbdt, Fol, Perg; fi't'ff» 
CAp 210 P im) H«1. .Sab« öa 

11. Jtdf, guort, PoTB. Syn: ^:too Btr. 
(Äff SU P2Ü7J Heil, Soba 53. 
11- Jhdfc. Qüflrt., Perff: Krv Brt. 
{\g2l2 PÜÖS) Heü- Saba 54. 

12. Jhdt, Quart. Ptrgi f-Vi' AT. 
Heil. NBba 5ü. 
10» .rhdt, Quart, Ferg: Erv. 

57 



617: 

tum 1 
618: 

619: 

620: 

6äl: 

632: 

623: 

624: 

625: 

636: 



62? 

62R 
629 

6S0 

631 
63S 
63S 
6.U 
635 

«Sft 

6.17 
6SH 
639 
6i(» 



Beil Salta 



jede 10. .Ihdt Ende, Qoarb, Pttg: iVr. 



Heil. Sabft Qi: jeil« 11. Jlidt. Quart, P«k: K/^. 



Heil. S*l.a (;2: jede 12. .Ihdt, liaa.H.- ?oTg: &i.. 



641: 
Uä: 
643: 
644: 



HeiL ßaba im Tunc 45. 
11. Jbdt Qiiart, Perg: ffi*, 
Heil. Snbß im Turm lö. 
11^ Jhd1„ Quart, Pcrg; /Tre. 
HfflI. -SnlhQ im Tarm 47, 

11. Jbdt, Liuüxi, l'prg: AVv. 
Läniu.ka tiaf Cypem, d&E Biscbofs vqu CitiuEiL- 

12. Jbd» Anfang. Quart, Perg; Syn: A>r- 

Landnn. Brit. MiVi. Ädd. 2230G. 

1305, 24,5><]V.-2, PQTK< -~U Bit 1 Sp. TJ Z; Kap-L, Esp, Äu&. [Alu aa All 
neu Hd), Lit Anf, ovn/v. üatfiiH» öt//, Hild: i>r; Eb*-!'! obtliwit. Gestbriebeü 
durcb pinen Neo|jhvl<n ['yprmn. Früber im KloiitGf n1 E^rpvütiae (Pre\'oliae?j aof 
Kreta- Im J. 134& ^eb^rt^ sie Uicbaol Tup^JOiAfWiif jtLif MdIoh, Aew ai<^ im J. IS&T 
H- O. Tose verkuuftv, [Scr. fiUl.] Nachbildung /^i/, juo. 12. 20ö. 0^.Jalilää3. 

Konstant ii)0]ieli aytov täipoi/ 43G, Fap.-lCer. 218. 

Ifl. Jbdt fPftp.-Ker 1?. od. 130. 20x10» Perff, 214 Bl. 1 Sp, ?* Z; vi^la 



ß45: 



^: 



% MinUflkeliL (1.) Vier EvaugaUen; 017—057. 209 

U&tik: Kvi-L. Eh^p-L, Aba, Keui: Exv\ es fehlt JoSl.30— 2ü. FHiber in iler 
X^aora de* bwl. Snbn m Jerusalem. Vgl Pap.-Ker, wie Ew 1311. Bd, 4. a, 188. 
0,GMept.lSat>, 

'^*' 13, Jhdt, 2ä.2xlS,<J, Perg. ? RE, 2 Sp, 24 7- Ki^t), Kan-I. Torw, Koiid. 

Kap-L. Aba (Mk 3*0: Ifl, 11»), Knn, SyD, Men, Unters, Verse, Bild: Evt\ Jo 5, 3^ 4 

otKlisirL ü.n.Siiijil&3G. 

1^^^-. Konitantinopel, uylitv tÖnp9V ÖTi- 

^^^ 14. Jhdt i:4,0x 17,5h Per*(, ^ BV 1 Sp. 33 Z; K^p-L, Lit, _\]if. Unters; Etf-, 

es Mt du End« Mk. Anf u. Knrl« Lic, Tillen Jiiis Jo. ti,tF.8«pt.l38ä. 

'■ 1303(?). 29,5^22. Fflpbc, Tti^, 21^ UV 2 Sp. 44 Z: Fit imi Komm; nyHd 
Cf^elBto videi. Vor der Hnnd da« Georg ara^j^j^a löt ^cyvgovi^). fi.aSept-lSBC- 

IP^*^ 13. Jbdt, l3,2xirA Perp, ?m 1 S|s 24 Z; Kap-L, Abs. inicht Kan). Lit. 
■Änf, Sjn. Men. Untor». üt/;^. Vene: Et; es fehlt Mt 1, 1—lÜ, 1 Lk 23, Ä^W 
■Jo 1,1 — 1^ tl-ö 3e|-t.l68Jj, 
Cip-g Deisaii, ]i4^r7o^l. Bild- 

■ 11. od. 12. Jhdt, 19X15» Porg, 110 Bl, I Sii, 23 Z; Vor*, KapL, Kap, Aufa. 
-**>« Mt35ü Mk2:W:aö.lJ Lk:W2 Jo233), fnicht Kiui). Lit, Auf, ,Syu, Man: 
*■'•■; &p ?ld Bchrjplj I^paatr^n nder Korrekturen an den HanA. B). Söv ein ge- 
''"'^drica Scbildchen eicujefelebl: B. Marin de Loretto. IITJ iiu ELnbntid, Oskar 
*^»* Gebhardt sah sie .SwpL 1S81, Idi unteraachtä sie 8. Jon! l&Sfl; rae flntbftlt 
?*^* eelk-ne Lp*iArt Jo S, 9 oi Jf öi'aj'imlorfOvrEtfi vgl Virittfii^hr H'd^, Jlni-borg 
■^ llesacü. 31. Aug. 1809, 3p. 8ia 3l&. 



Ä«. München, kftnigl. BiW- 534, 
*■ 10. od. 11., Ihdtn 22,4x16,7. 



...., „, ,.. Perff. 3Ü5 Bl. 1 Sp, 21J Z: Karp, Kan-L, Knp-L, 

^t^p, Auffl, Alm |Mk234: 10,91, Kau» fLit. Anf fi^ HdJ, S^n, Mea, UuLen. Bild: 
'^^tr; ip fld Jo S, 8 fletst W^ £jf, tft. f, d^ffpr. hinifu; enthalt einigefe Übet die 
^^^sfentehrmg. Geborte dem ^ri^ctiisohen K5iug Otto uud vorde 1^79 anclx Mün- j 

•^tiea g^brachL ff 24,Mfijzlftö7. j 

^^**' i077, 13öx1Ü,0h Peiß, 2<!ü Bl, 1 Sp, lÖ Z; Kap-L, Kap, Aufs, Äba ii. E&u 
^lierall, Lit, rola Mhs fftr die Liwps Wicke, untere, ^^rf, ff^r/; -Vf Jö, nicb ^ml^jvä 
^*Xi]d 6ia*poga. OeBCbiivbon darch uüioti MOucb Matkui^, Ueinrioh Bru>racli brnchto 
aie vom Sinai nach tterlio. laci. Gift] ß,9,Maril8S7. 
*-^ Berlin, köni^i. Or. Oktftv 4. 

^^" IS. Jhdt, lüxy.4, PtTff. 178 BI, 1 Sp, 25 Z; Kap, Aufs: Err-, ea foWt Mt 
1. 1—20: 3h 13-4h Ih^"» .Mk 1*3. I-2D Jo U>, ,^—21. 25. Brugsch brachte de mit 
KvT 653 nacb Berlia. Nachbildung hei Wattenbacb. Schriflinfeln SiW Ge^plL dier ' 

Sricck Srhrift, ßerlin 187S. Taf. 19. [Scr. Ul.] G,fi.MÄi7l687. 
*--_ Berlin, tftn. iir. ijuart 39. 

^^^' 11. Jhdt. 24,7x10,3, Pwp, 313 Bi, 1 Sp, 23 Zi Karp, Ean-L, Vorv Soroi. 
Kap-L. Kap. Aafe, Abf fMk241: Ifi, 2(», Kau. aanh Harm am untaren Rjiudt, Lit, 
rntem, ^^fJ, ffWjj, Bild: Err- Lt 22, 43. 44 Jo 5, 3, 4; 7.53— &, 11 obeliairt; ent- i 

ball AniiJiKii aus Cyr (JlcmAl Cbrya. ;Scr. ti3&.] 0,ManilÖ87. 

(m,, (Ag2l3 P2ß0i Berlin, kün. Or. Öttnv fl. \ 

**"' 14, Jhdt, ]3,ixlU,y, Perg, 14U Hl, 1 Sp. 32 Z; sehr kleine t^cbrill; Kap-L, 
Kap, Aufs, Abs. Kai». Lit, üuterB. ^ffd. crEi>; 7,A24,51— 53 Ja Ap<j Kuttt Pauli j 

es leblt 2 The«« lim Tit He; Jo ip Hd; Ehebr obeliaitt. [,Sar.ti42.j ß.UBrilSäT. \ 

g-,, Berlin. kCo. \\t. Oktar 12. ( 

^'" 11. Jbdt, ll,9xftÄ Perg. 2T>7 Bl, 1 % 21. 22 Z: Karp. Kap-L. Knp, Aufn. 
Oresory, TnnknilB^ 14 



4 



ai» 



A. üi-kundcn. L Cir. Hdüohr, 



iViD: 



66(): 



ri61: 



Ab« (Mk £34: le, y*. Kttti, Byii. Meü, lÜld; ^r.-i oa fdüt Mt 1. 1-S Lk 1. 1- 
Jo 8. 7-21. to. K7a,| 1! MllrilÖMT, 
f-fcj Berlin, tön. Ht. fjuurt 47. 

^^'^^ rJ-Jhdl. 2i,i!>cll,fl. ferg, 220B1, iSpaOZi Kaq^ Kna-L, Kap-U K*!-, A 
Abu fMk241: lü. ^J), Krui auf liersalbea K&ilp, Lit, S^n, M»^h; Ä'n'; Jo & S a^t 
^»«/jf CK. ot'. T. ö^. hiuEu, Ein ProflbjW Nioephorus duheaktc älü 1291 doiQ Kla 
da äinol-Thoieti iTbor bei SiDäi?). Grugich bracbte nie luit Evv Q^iS luicli Bvrli 
[ScT. &SI3I Ü.M^al^S7. 

l3f>rli[iH kOD. Gr. Quart lä. 

12. Jhdt^ 2lx]S.5. Porp, 2H2 m, 1 Sp, 20 Z; Torw il Arg, Kap-L, .Ib 
(Hk:>tl; ]C,SU), K4J1, Lit, Vnien, L^t3, Hii<i: £'^r, G^tcliiivben diucii HilarJon 
[Sei. *i:S7,] a3lirEl867. 

Berlin, tön. Gr. Quart tiG. 

U. .Ib-Jt, 22,5x1^5, Perg, 130 Bl, 1 Sv, 21 Z; Knö-L^ Kap-L m Mk, Küp, 
Aufs. Ab* (Mk 237: lü, 15). Kaa. Lit ai>eiall: üdo uu-'BtKeichiiele üiM iWollte 
Job Frocb: ^nitftfia i^ nackt, 4)Br O^Dmu dat Fluaqct «t^hlQll tu FQbAt^n 't,^: f«; 
sp Hd trsetzt Jo i}, fJ0™6, 511. Früher in def Kircbe rrj^ ö^oioVoi' i'js jrfl^^^Wm?. 
Gekauft in Konptantinopel IS82. [Sßt, fi38-] (l.MflrzlftSL 

fierUb, Itöti. Lir, tfiULTt Ü7. 

11. Jbdt, 2o?<19,ö. Feri?, 2-^ Bl, 1 3p, 23 Z: Kap-L, K»i>, Au&. Abs {Uk 
234: 16,0), Kan, Bild (Haorl ,Ioh^: ^rr; Mtl(>. 2.3 und Ehebr obeliBirt: tfnthfilt 
Oil*.rkimon ia^+-l037. 'Sot. «all.] l.;,MllrrJS-Si7. 

^^- 12. Jbdt, -24/jXi7,2, Perg. ■? Bl, l 9p, 22 Z-, Karp, Kun-L, Kap-L, Ka^ 

Auf6, Abs (Mk 211: 11^, 2<lL Kmi auf deräelbeu Linie, iJild; Frn ti feüi Lk 24. 

4S— ß2; Ehebr obeliflirt, FTflh^ir ttamilton, danu cle& Herliner Kapferaticlikabiueü 

lind bcdanctliubet Weit« 18SÜ wieder verkauft an Batl«r in London. fScr» 6311 

G,9.MüizlS37, 

,j^, Strft'-<^burg. PiÜT-Bibl- L. l^lr. 13, (Sl, fiilher Kduani Reu«**. 

^^'' laJhdt. lüxllt P<^»f, S77B], ISp, 18 Z; Kap-L, Kap. AuE*. Kaa, Lit; AWj 

es fehlt Mt 1^0, 2T<-3d; ätimmt liQuri^ mit riimplutt'nKifi Übi^rein. N ii'J^jdioni« Tilykas, 

heute Bi^i^bof Hilf Jmbro, achtnkt« sio EHiujkrd Keue«- V^l tiduaidReuxE, yofiti^^'fii- 

tr> eti-H {.'rtiubridy« 19S9, and TAtW. Lit-J'j. Leipzig iHsy, Öp, 524, 51^^ ^uid ÖT7— 579. 

lAgLTNi PaOS Ak Kiü) Zittau, Stadtbibl. A. I. 

15, Jbdt, 31xaJ,2, Papbr, 775 Bl, I Wp, 3ü Zi tftwr Vcrw, Arg, Kap-L, 
Eap, Auf», T"nteia, i^S. ax^x- '^"ne \f>. .Vpg 25111: J.7', f.V*' Api} Kolli P\iiti (PLtd 
Be) Aftf/ii. l'Vobi'r David FleitcbniiUkn's (fl'^'X^'. dtmn .lob. FUischuiauu^a, der «w 
1QS0 dGL* Sludtbibliathek ^h. MatthJU verfluch niü 184.11—18^, aber die KolU< 
tion iet \t!T^i:bulleiK leb sah sie 188Ü. EduiLni von DolMi<;hUtz bal «k berirbeitef« 
beeoad^rA def lit«ii^erk. 
-y._ Cbolt-'ubam, ^kStl'A 

™'*- 10. JbdI. iJuiLi'I. Papier, Rl. 14—123; Ut*in Kap. Vuian, i^tS. ati'x- -W? 
^e<.-b--laL lait Koioiu Hipr, jAud ^U4?r gedruuktan Au^ubeV) ii.^\ Junil bN3, 



^ 



664: 



ß66: 



CLLmbnJh^, Muaai'hikHHf^i Uarvardl a^v. ARi,,Kmiat£imD]er"imdcbuijkHt«nK 



L?. üd- Kt ,nidt, •i\.l>:]:'.Z Pj'ry, 1«^ HI, ! Sp, -2^. LM.Z; Kap-L. Kap. Aufi, 
Aba o'-Jf^ ^u .Mt, (Li*, l'aters Jo ffp HdiH Bild: AVrj Jo3,4— lö; Ö,12— Ü.7i 
7,2*21.25 tiud U, .Ibdl. Aas .Ubauj^ju liApr.lHa», 

MadiKon. New Jprfit^y, Drew thi'r*!. Sei». MS. 3- 

11. od. 12. Jhdt, UtxU. Perg, 17H Bl, 1 yp, 25-27 Z, sebr kleine Scdirifti 
Khp-L, Kap. iiif?. VerjHh; AYri Bl. |i;3. 17o niad Jtu.fhdL Albert L. Long kauft« 
tje in Konrt^ntmüiHjl und «chicktc? mir eine Bc^cbreibung und ciikä Photo i^rupbi«, 
V(rl Cbarlc* F. ffittorly pMixw (wie Krv 127Ü), a 18 u. Taf- X. Job «nb ns 186ö> 




1 



2. Vin&Bkeln. {!.) Vier £mingelien: 65B— C7S. 



211 



lynionfle, Nhw YorWr Cniv.'BiliL 

IL' Jhflt 22xi'j:2. Perg. 3il BL 1 Sp, 27, 3S Z; Arg, Kap^L, Kap, Au&, 
k»»5 iMk C3J: !*>, ÜJ» Kan, Lit, Änt, t>yu, Men, Bili: Prr; Mk /-t ivv xajtl: liat 
tige i^t«^ I>E^rt4-u. Albi^rt L. Long bracht« st« uue Koiiar^jitmcipel rjacii AnKrikü. 
A&K sie in Paria lij, Juli iStÖ. 
''■.4L Si^wituee. Tejiut»ai«, A- A. Bvtitcu 3> 

™'^' 10, Jhdt. I5.üxlti.6, Perg, 2ini PI. 1 Sp, 17 Z; ^«ap-L sp Hd), Kap, Aufc. 
AK Kftn, iSjn *p Ed}, Hüi: £rP; ea ftUt Mtl, 1-1>7,Ö8 Lkl, ]-2, lö Jo 
M— U; l.k23,43.44 und Jo 5. 3. 4 obt^liairt. Fmher m Chanea (Conta?) auf 
Crti»- J. Roodel Hania nntenmühte ait. Suw/aif St^kooi Tt'mes, Philidelphiii 4. Jiiui 
1S87, S, 35&jt-c. 

"*"'• n. od. 12, Jhdt, Perg. 1 Bl: U S, 3-24; Ö, 13^34. Hani» (frw K^v ÖGS). 



67t 



Ashburuham 20A. 



12. od- 13. Jhdt, lfi.ö>:i&/J, P«rg, 104 yi. 1 1^^), 1&— 20 Z: viele Hände; 
KiH-L, Kap, Anfa» Ab* bi« Lk A^', Kad ÖL 3 Lk: Mf 25, IW-UJ. S4— 2ti. 32-35- 
40.41—55; 27,8— ^S,2^I .V*l,4— :t,U 5. IS— ö, 3S: 7, IJ- 27; S, 4-^11.13 illbtrall 
bö«hadigl)i 13.2—14,21; 14,70-15,47 i-il,l-&,2li 6,22-4i): S,4-^MS; 
U.32— ll,2S>; 12.1—13.2-^1 13.34— lÜ^Üi 19. 17— l?l,3l: 22J3-2S; 22, 42-23, 31i 
L'4, A — 48 J" 1, 1—2. rj; enthält iinigi* weatlichf Ijöäurtüo. Uraf Aljtrdeeii branbte 
ue i^ .lüm Osten. |ÖCf. M4.| ü,10.Dbz.1S^3. 
«,_ l-^dinbridge, Uüiv. Äild. 720, 

"'•■ H. Jhdt. 14x10,7, Perg, :^7ä BK 1 Sp, la L«^ Z; Kap-L, Kap, Aaf*, Aba, 
Kan, MU .W; SjTi.Mtn, Bild; £W; e^ fehlt Mt 38,1-20 Mk 15, 20— la 2iJ Lk 
1.1-3,23 (2J, 4(1— .^3 Hp HJ). ilökuLin II. Juoi 1B70 von Pr&f. ValtaUau Hort 
r, r-^r^l [a. Ew WiJ. i-Sar. 613^] GJnn.1883. 
Cjimbridi^a L'uU. A'lil, 11^7. 




li'. od, y± Jhdt, 2h,7>:l.%S, V*-rg, KA Hl. I 5p, I^J Z: b&ichiUliurt iliitch 
hdti Kap-L, Kap, Lif. Anf, dK«yv, rnlent, ffW^- .VfU). 42-13, 3; 13» lÖ- 
;a4i 27. 37-2H,2ff .mui-14.21 i-i H, 10— 4. 3äi 5. 23-7, 4 l 7,i:>^U»,3:i 
Miaaft 3. 01(1- IS74. Hort. 'ßar. 31!},1 [i.Jau.läSa. 
<rjiiubridgii, üniv, Ad<l- lf?7l». 11, 

12- Jhdl., ■S2.^:x'iTi. Per^, 4 Bl, 1 Sp, 23 7.; Kap, Aufs, Abi. K1141, Ul, (Anf, 
i/ro^i' ip Hdi: .Iff 10, 42—12,43. Früher TiacheodorlY l^eJcaaR lH7tJ. Hort. 
Scr. C2'}.; fl.JuiUS83. 
„_ Cuiibridgi*, üöiv- AJil- 187«- 24- 

*'*' 13. üd. 14. Jhdt, 20,5xlÜ,7, Vera, 2 Bl, 1 Sp. 25 Z; Vonv, Kap, Aufa, IM, 
;j1il'l'Ü.20-39-Frf>ULTT;-schend*jrrfi. gekauft 1Ö70. Hort. [ÖtT.O£l-| (l.Jmi.lSS:t. 
iAg 2M P 3U4| CheUerxbuui 12S4- 

12. Jl»dt, 10,0x15, P^r«. '^ Bip l % 26 Zi viele Händui K^.-L, Lit, Anf. 
ifrvyr, ^>ii. Mau. Uötncn; Kutb: iTff -J/jy /*ü/// (Phm Hr) AVA; «1 fehlt M» W, 3ii— 
]u. IV Sik L 21 —2, 1 Jo h 1—22. ' Im J. 1422 in der Kirchfl .V (-e„rj,i tüv Svtw^ 
/* ^Ac^a>'Ja(V', ImJ. 1752 küufb? Ae Nikolauf Tiimodia voa y'pot^tiot^Vl Sic 
^li^TiA l^tmiuefifl in Gond, durtu Phillipps. tloim Fetiwick (vgl Ew ^QJ. Bnrgon. 
. 537,J (;;iÜJuiiilHft3. 
ChelttfHbaia 23ti7. 

i:j. Jlidt, lÖxU, Purg, ? BI, 1 Sp. 25 Zi Can-U ta.],. Aufa. AJw iMk £4*J: 
ltt,]V)t leicht Eaui, t^ju, MtcdpHJU Bild ^Himd JohPn^ch): fVr; Wdi&diKt Mt 
l,Li8-:3i «fehllMklHl— Ift LkUl-l?i Jol.l— 21 i.iehf-rlofriiliirrdfmBiJtb- 
biwU»r1'bofpe,daiml'h.,dJinn|r'euwjfl.Ewti7G), Burg- [Scr,C2aj G.aJ-JimilJiM:^ 
Chtflt«nljam 3^^. 

12. Jhdt, {ATid, IU\ 27x2iMi. Perg, ? BU 1 Sp. 20 Z; Karp. Kaii-L, Kap-I„ 

14- 






«T7 




1 



212 



A. tlrkunden. 1, Cir Hdschr- 



Kap, Aufn. Abfi (Mk 233), Kün< fUt» Auf, (fraj-*- tp Hdj, DJid: iTrr. üuüdforfV 

da.nn Ph 's, dflur Funw/s l« TjVV 67fi!. Burg, [Scr. 520.] G-SOJimÜfiSS. 

#.p-i| (Lhclterham 3857- 

"'■'■ la-Thdt 20,5>:lB.3,Perg. ?Bl, lfiri,25.2fiZ: Kmi-L,Kftp-L, Ab» iMk234i. 

(nichl Ksjj\ Tiela Büd, Veno: fj'c. Guildford'a wie Ew UT& Bnr^ [Bor. 530.) 

^ö^, [Ag25S P3ari Alt 107) Chelt*nham 76B2, 

^'™' 11. Jhdt. ]7xl3. Per|5, IPÜ Bl, E Sp, 50. 41. 48. h'27,\ verscLiedeae HiUida; 
sehr kleJoe i^clmfl;^ Ivurp^ Eun-L, Vorw, Kap'L, Kap (auch lat^in Kain, Aufa^ Al» 
™ Mt, Kan am Ende Mt Lit, Uoters: Etf Apij Knfh Faul (He Tim} J/fwt: hnt 
f^U' Lesarten; enbh&lt c^ni^a aaa Dorotb Kpipli Damiisc. Prt-derick Nortb'e. dikon 
fiaildTordfl, Ph.'ö, u, Guild^'a wie Evr 078. Bury- [Scr. D3I.] G.29.JLiiil883. 

'*^^- 13. JhJt ]9,3xU,5, Perg. ? Ül, 1 Sp, 2<] Z, (Kaq) mit Zuaati, Kan-L, Vor« 
Kosm «p Kd}. KFifi, Aaf?, Äha iMk 234), irJcht Eau^, iLJt ap Hdi, Sjn, Men, Unten, 
ejtx. Bild (Straiil .(okProcb^: E^. North'», önildford's, Ph-V, Föqw.'ö wie KwOTS. 
[Scr. j3i11 G.3ÖJutiil8Ö3. 

'^*' IL Jhdt, 10,4x12,3. Pcr^, ? Bl, 1 ^y, 16 Z; Karp. Kaa-L. viele Vonr m 

4 Ett, Vorw, KüV'L. Kap, Aufa. Aba fMk 233) Ktui, Odtera, viele Veree: £Vt. 

Gaildrj. Pb/p, Fenw^'a wie Evv i>7S. Bürg, [Scr. 533] G. 30 Juni 1883- 

|iQq KolkLam, OraJ LeiceBt^r 5, 

^^^' 13. .llidi, 20>ciB, Pftr^, ? Bl, 1 Sp, 28 7: Kair. Kar-L, Kap-L. Kap. Aoft, 

AbB, (nicht Knn), Lit, Anf, Syn. Ueot AVr. G,23Jiirultö3. 

rtjw HolthniD, Leiceater ](J4. 

'*'**■ 12'_^, 20,lx2],Ö, Perg, -> Bl, 1 Sp, 42 Z; Kap-L, Kap, Auft, Union, Vera, 

ffr/j;: ^-rü mit Komm ThphjU Opjmbripbon darcb einen Möncb Gicgcmat Ginlio 

liiusLiniäiii's in Veci^ilig 19. Muntfaiicou, Diar, IiaL S, 4H8 — 4.^7)» (leeaea BDeh^r 

htule in Uolkham au sein Echeiüen- U.25Jam.iSti3- 

»nr London. Iluth 354. 

^^^' 13. Jhdt, 24,.'^>rie,rj, Pfltg, 219 Bh Tonr su 4 Ew. Ka^-L. Kap, Auft, Lit, 

Auf. dva^y- SjJii Mt^Q, UnUrfl, ^xt^ ZM Jo, Verse: AVr; Eb*«hr obelieirt. Sie |pe- 

bÖ(be dem Bücherdieb Libri. G,10.MailS33- 

*jj|,^ London. BriL Mus. AdiL fi\m. 

*™" 133s. 'J2xl3,y, Porp. 22Ü Bl. 1 Sp, 29 Z; Karp, Kan-L, Knp-L, Kap, Auf», 

Aba {Mk 237: 16. Ili), (uicLit Eaa], Llt, Aiif^ 3yii, Men, Unter» wie A {v^l oh«a. 

£tfT 5^J; J^pp. Dei Londoner Buehbltndlar C^nant verkniifte «ie an Jobn JnckvfMi 

im J. 1777. Bur^. [&cr, 573.] G.2ü.JuUl863, 

-fl* London, Brit. Mus. Add. llSiiS'- 

^^*' 11. Jbd^ 23.-1x17,2, Perg, 7 Bl 2 Sp, 2ÜZ; Kap, Aufe, Abs, San, [Ut np 

Hd); JftlfJ,33-n. 12; 13. 44-U, G; 15, 14-ia 20-23- 2Ü— £9. SO-.-fi; 15.3*— 

]:,1U: 17, IS— ID. le— 2fi. aa- 24; 17,2fi— IS, lÖ. Scr. (»er. 579] G.2r»,JDlil8S3. 

London, Brit. Ma^. Add. 2'>73a 

1179, 242xl'i<3, Pefg, 220 Bl. 2.Sp,24 Z; E»p-L, Kap. Aula. ÄbfcfMk242: U\2iS\. 
(nicht Eon), Bild: »r. lieBiihriebi^n durch Efüten Vorleser Johanne«. (Gekauft ISCQ 
von Spjndion LambroA ausAtbea^ BloomHeldvergL Bur^. ^<.-r.5lß>] O.äUuUldS^ 
fiiJU. London, Brih. Muä. Add. 227^7. 

^ ^' 13. Jhdt (And. 12.1. 21.1x10,7, Pör^, 313 Bl, 1 Sp, 20 Z; Ar^f, Kap-L, Kftp. 
(nicht Aafa|,Lil,Aaf>cr»'aj"i'(U9yöFMen,Trnt*nF, CTr/j: £Vc Getauft mit E»r Ü8Ö. 
Blootofield 7i»rgL Rni^. [Scr. 593] G.2LJulil8aJ. 
f IUI. Loüdoo, Brit. Mus. Add. 2373S- 
"''"■ 14.Jbdfc(And.lUl7,lXlL3,Perg.2aTBiaSp,23.a*Zi Earp, Kan-L. Kap, 



688: 



3. Minuskelu. (1.) Vier Ev&ageliea: QT9— TCO> 



213 



A.u^ Abs, fnidifc Kad)» li^r ^i^^p Sj°i Mein, Bitd; i>p: hat «igontamlichG Lf^ortcn. 
Gekauft mit Bvv Ii88. Bbamdeld ver^l. Burg. [3at. 094J G.23Julil&S.X 
e<*, ^ London. Brit Moa. Add. JtJT3lk 

lH.od.l4JLdt, 18^x13.9. Perg, 275 Bl,l %:J2Z; K«j|i. Kiin-L, Aig, Kap-L, 
Kap, Aüffl ülierall, kYa (Mk -A^7: \*i, 15), jnicht KftnJ. Lit, Auf, äyttyt'. Unlfli-9, 
^^J, ati^, Uild iStratil J-^h Proch): AVp, Gekauft mit Evv fj"ä3, Bloomfield vergL 
ÖBTg. [Scr. 595,1 0.23Julilh8ä. 
^„^ London, Brit, Mus. AdJ, l^L^TJU. 

**^*" 12. od. 13- Jbdt, 20.Sxl5^^. Perg, 237 Bl 1 ^p. 2-1 Z; Vprir, Kap-U Kap. 
Anfa» Abs (Mt24l: li>. 20i, Kau, Bild: M/ Mt Lk; ea f^bll Lk 2,7—51; tiach 
Edward A. Gay *«timtDi £Ja bäuli^ mit Evv 7L Ub^roin. (Sokuift mit £tv 3SS< 
BlpomGeld veigl. Bu(g. |Scr. ö%.| G.2aJalil8S3p 
i^a«, London, Brit, Mufl, Add. 22741, 

***■ 13. od, U. Jbdt, 5j,7x10,7. Porjf, a03 B[. l Sj.. 22 Z; Korp, Kat^-L, Vorw, 
Arg, Kap-L, Kiip, Äuftf, Abs [Mk 23Q: IC, VI), (uicht K^}, ^Dt^ni, ^f«d. Vert«- 
irr; m fehlt Mfc 2, 2—17 Lk 1. 27— U Jo 7, 1—21, 25, Gekauft mit Ew 1&8. 
Bloocüäeld vorjjl, ;Scr. CßT.| 0/23.1ulilS33. 
eo,^ London, RnL Mus, Artd. 24112. 

"^" 15- Jhdt, 20,<ixil,3, Papier, 211 Bl, 2 Sp piei^h-lat, 33. 34 'L\ Kap-L, Kap. 
[nicht Äufa). Lit. Ant", dv^yv. 3jn, Mta, Untera, ^ffj. cJti^: £Vc grlech-lat: Latdo 
dt aU^r Abg€fltih@u voin A-nf^ng Mt Mk Jo- Ineknuft lätil bei eiii«T Verttei- 

log. Bloomfield vorpl Burg- i^r. Ö9S.] fl.23-Jiilil9äS, 
... London, ßriL Muft. Ädd. 24373- 

'^- LS, Jhdfc. 24,1X10^^. Perg, 2yU Hl, 1 Sp, 20 Z; Karp, Kan-L, Vorw. Kap-L, 
Kfcp, Aufc, Ah» (Mk24l). Kan, Lit. Auf, Syu, Mca, ünltm, ^Wt B3d; /Tpt; es 
fehlt -Ml. I, 11—15, IS, Oekaiift 1863 toh R S. Fraemao früher KotibüI in Jaoinii, 
Bloomtidd veigl. Hur^. ^J^cr. £00.1 C.23.JuliiyS3. 
-n-. London, Drit. Mus- Add. li437Ü. 

"^" 13, Jbdt (And 14.)j 273X21,3, Perg, ä50 HI, 2 Sp- lö Z; Kaji-L, Kap, 
^(gäcbt Äufe), Litf Auf, c'yoyr, Sjn, Men, Untera, ^ J, oti/, Bild fStrahl Job Prochl ; 
lÄv. nioomüpld vergl- Hnrg. [Scr, liOü.j G.24JiililS83. 



,,_ London, Brit. Mqb. Add. 26103. 

'■ 13. Oll, 14. Jbdt. 203x15,3, PerR, 242 Bl, 1 Sp. 25 Z; Kap, Anfe, Abs, 



69W: 



Tftii^ht Kanj, Pild (Strahl ,loh PTOch}: fipp. Am ftmem Dorfe hei Korinth, Go- 
bujfl 18»-5 yi>n C. L, Merlin aas Athen. Bloomtiold 'pcigl. riurff, [Scr. GUL] 
li.24.JuliievS3. 

London, Bni Mnfl. Adi 27661. 

U. Jhdt, 17,1x13, Perp, 1.% Bl, 1 Sp, 11). 20- 25 Z; lUp-L. Kap. Aufe. Aha 
flbcriJI <Mk 237; l(i, U), (nicht Knn}, Lit, Syn, Men: J/t /.* .foA. Bloomfitld 
krgl. Burg, |,Sor, ti02.J ti.2lJnUia83. 
■Äöü- '*k250 P 3ffl Ak \m London. Brit Mus- Add. 2^S15, 
* ' ' lx>udon, Riffhffatfl Bard.-Coutfs 11, 4: Efh Jpot- 

U. Jhdt,2D,3x2'J,0, Porg, 3'5ÜB1, 1 Sp, 30 Z; Kap. Aufe, Aha (Mk 21| : 16, 2I.H, 
KoD, HiLJm hiäveilt-n am unteren TUnde, \M, Bild^ /7*t Aptj K'itit Paul (He Tim) 
JfüA'l ap Hd ereetzta Mt 2Wj lü, 2<H es fehlt Rö H-, ül— 27 1 Kor 1, 1 — 11 2 Kor 
10,9—13,13 Gal M-13; dio Stelle Mt lU. 2. 3 nicht da; Anmerkungen BbcrBÜ 
am Rande. Da? Shlc.k im Brit Mun, wurdfl 1871 von Ivor H, Guert g^kAulti. 
Kdward A. tinj, qub Amerika, bemerkte, dnea die anderen Hefte deraelbea Hajid- 
schrifl gehörtaoi Blooiufif^ld vergl. thirg. Scr. vergl B.'C. II. 4 lui J. 1871 (a. 
Evv Wdj. [Scr. 1>J3.] G.4-AiigAÄ8j, 



7W: 



Lcmdoü, Brit, Hiw. Eßcrtoii 2(iU), 

n. Jhdt, H,Sxll,7. P-Tg, 290 BI, 1 Sp, IW Ä: Karp, Kjui-L, Kap-L, (Kap 





214 



A. Urkunden. I. Ol. Hdiohr. 



7ü1t 



a. Anffl □- AUb n. Kita am Anfang Mi Mk Lk), Unters; A>r; hat vors^glicbe h»- 
ftrt(^u. (i^lmuft l^ß2 Ml vinüT V trist ei geruiig. Burg. W. It, ^imcca vergl. Amer- 
iiron jiiHmnf uf philohtgtt, V, 4 (ltS4). S. 154 — 4(>5, nudi H. C. Hoskier. A fnft rw- 

Lnndon, White. 

H. Jhdt, Ifi^ja iWp, 170 Bl, \ Sp. 22 Z: Vorw. Kap-L, Khp, Äufe A- 
San, Lit, Anf, Syn, Mon: AVp. FrTlhpr in iler Kirdie von Hemclwi bn rter Pro- 
pontia. Thamau Paync, i'intt KupIcLn in KodsUiitinopel r aohenbf^ eie im >1. 13^ 
Vi CbttrlcA Her^g von Marlhorougtj. duher Bknhbim ^. B. 14, Heute geh&rb üa 
H^rm Whit*-, Murg. GJ^ovJSi^, 
m..,^ Londoa, White. 

*"-• 12. Jhdt, 3].3>::iri.ä, ¥v.r^, 14^31. 1 Sp. 30 Zi Kap-L, K*p. AI« m. Mt Mk 
lMk33:^: 1<5, 0), Kftn, Lit, UnterB, ^^id, oVffj^; i"«: oa fehlt MH. J^T, 90; S,»]- 
10. S: 17. l9-ia24; Sti, 31-21.31 Mk 13.27-14.11; lU. 13— 2ü Lk2, Hi-3,9; 
17. 13—lS, 1; 22.8— 3?: 24,22^ Jo 5, D-JO: ii,g— 2W; 7,4-W; 7, 4S-!s Ifl; 
(llfl2); n»3s^21,2rj. lJ,32-Nov-]Sft3. 



m 

4 



703: 



FrÜljtr London, ÜmiriLcL 



i251, 21,ü>^17, Perg. 2 Bde, ? Blj (Bd, ]: lÖS Bl), I Sp, ISZ; Karp, Kan-L, 
Vorw, Knp-L, Kap, Äuia. Abs 'Uli 334: Ifl» il wi*? es ächeJntl, Kat). Lit, Anf. Sjn. 
MeiL, reite Mn<4 7u rkm LnäeaLücki^H, Bild, Vertie. £Vf; Rhebr fehltf. nber eine «]i 
Hd schnitt Hl. 3 ü. C aus H^ft jüä heraus, und eetate Kl. ■*- <l- 7 Jo 7, IS— ^ und 
7, 45— &» 17 ein, unter Zusata jeues Slficke»; Jo 1, 20 ornle H<1 ßti&aßtt^üi jp Bd 

hUlt um Anfang daigoa chtonologiBch« iHipp?), dem ii<>r Scbreiher aoirehl dos 
Jdhr dr-i- Welt <I709 {da& iai n, Cht- ll'^il) als aach n-ue fikUiLtr EJirrtnibnanp^ dw 
Jahr d4^( H?mL 12M^ hinzufügte-. Ich ^ eie am 81. Jali 1883, Wo ii\e heute 
iet, wejpfi ich nicht. 

*"ill- ^**^'^°^' Qnüritch Katalog 94» Nr. 14S, 

' "*■ V± Jhdt, 11,2x^^,2, Perg. 2 iJde, ^21 ßl. 1 Sp. IS Z: AVf: die enttn 
TDu Ut baiten eiau lubein. CbtiVäetzß am Rnode- 
7^1 London, Qnaritch, Katalog 94. Nr, IIb- 

*^' 13. Jhdt, 24x17.1, Pofg, 253 Bl 1 flp. IftK: K*p-L, Bild: JJ:Jo: BJ. I4>lf 
tt^oG rcü»' XATc ^oijrdv fvayye?Jaiy: Lk S, 21 iBsat aiizöv oob. Im J. 1521 jn Our- 
tjnß uuf Crettt. fl.lö.P*?-i.l883- 
p.^^^ Oifonl. Bodl UiHc Gr. ^i. 

'""' 13. Jhdt, iy,'^xl3,7, Pfirg, 213 Bl, 1 Sp^ 27 Z; (Hap-T. Lk ip HJ), Afai 
(nichts am Kude Ukl. (aiabi Kid), Lit, övayv. XJatari, i^e6» ariX' £^ [&«f' 4Sfi.} 
G,M[tn:iaS3- 

'"'" IL Jhdt, 25,4x10. Perg, I4ft Bl, 1 % 27 Z; Kap. Aüft. Aba [Mk 233: Hl. SU 
Kihn. Täters, Bi]d: ^l i ; Mt ll>, 2.3 Jo [», ^ 4: H, 3—11 tjbeliidit; Lesarten abenJI 
am Rande. Frühw in Honstantinopel; gekauft 1SS2. [Scr. IH»-] ß^.Apf.lSSS- 
•«j.. Oxford, Bodl. Miac, Gr. S^HJ. 

IL Jhdt, 19>;1^3, Per^- 2*T<1 Hl, 1 Sp. 32, Ä^Z; Kan-I, Kap-L, Kap, Au&. 
Aba, Bild |31k hat A<il»r, Jo USvan): ^i-f; et fehlt Mt2'», 10—^^4,2^, FrOher lA 
KoustÄDtinapeL GcUautt 18S2. Sei. Ü07.1 (L2.Äpr,1^3. 
*jju fHford, Bofir ilSwv Gr. 314, 

'^- IL Jhdt, lfl.Üxl5.S, Perg. HC Bl, 2 Sp, 21 Z-. Knp-L. Kup, Anft mit Hunn. 
AU (JHk 237; lU. lü). Kau, andi Harm am ua1«ren Ibiadu. LJt> Aof, Taben. ^ißt 
atix: f^fvi; u* fehlt Mll,l-2a 1 i.ap Hd erwtal Lk 3. 25-^Jl; Ü,2j— 42) Lk 15,5— 
24,53 Jo 1, 1—9, 11; 13,3-lß, 10; IS, 21— 3), 25; Test wert verglichet «u 



4 



M 




2. Miauskeln. (1.) Visr KvaugeJisn; 701— ;i(. 



215 



10: 



I 



den: LeAnit^^a a.^ RjLnrte. n^kuuft in Itlindo« 1SS2. E. U. Nichalnon vtrgl ana^w 
901, ^S«r. 737.] GK2?Jiimlß3S. 

OxTf/r^ öodl. Mibe flr, aSa 

la. Jhflt, 1S.1^12,S. Perg, 183 Bl, 1 Sp. 23, 24 Z; Kap, Äuft. Ab», (aioht 
Kan^: Mt 19. 15-21.19; 31.31^41; 32.7-28,20 Mb 1. 1^--3. löj 3,35-15,15; 
15. H2-ltl, U I-k 1, h— 2,1R; % 17-4, {?)40i 5.S-22.5; 22. 3iJ— 23, 10 Jüäl— 
21- IS. Gekauft 18^3 ^ on William Ward, der ü« aus K|ibeaaä brwlite. [Ser. 81.] 

^l-_ Oxford, firiel M,S Sl. 

'**■ n. od. 12. Jbdt, lft.7xl5,l. Perg, 23ft til. 1 Sp, [»J, 23Zi iCapL, Abi (Mk 
SSÜ: tO,8), Kun: i>r; ra fshll Mt U 3-14 (14-17 leHtb&dißtj. 17-20 <äl-24 
UcbdgtM 1,24-2.2; 2ft. 15— 20 Mk 1, {l- i birbtlgim. 7 Llc I, (1— 5 hMcbdRlJ 
ti-T; 0,^—37: £4.30-53 Jol,l-3l3-& bBadad^U 9— H; 18,23-21,^5. Dia 
11 lAt }t\ 2. ?, Jo fj, 4 obelis^rt Jübn Häxl: brachte sie? lB7f^ aan Koifu untl 
iht» vie d«r ISibliothck aufAnrnUn ««insB Ohiäms UMDiel FaTSOQB. [Scr. 6LT-1 
G.19 Mi«l*^s:j. 

IA«2Ö7 P3a7) Wiaboch. Curabridgeshire. Alei, Pflckover au 

U. -Ihdt, 15,5x12,7, Pi^rp, 24*.j Kl, 1 Sji, 33 Z; Kap, Auf«, Abs (Mk^Jl^ 
lö, 9'i. Knu. r.it. Auf, %n, Men. Uiittn*, ^^f J, öifi;, Veite, Üilii [Uaul Job Proob); 
Küth- »^ _4;i^ K'arh Paul (l'hm HpI; m fi^hlt Jiid 12— 2ä. GeBchiieben 'lurch 
«u«a Mflnoh ^ay*-üf^t>f. Gekauft 1&7I> von ^JunriUb. (äcr. öGO.j C..22.Juail«8a. 

(ÄpHWJi Wiabciili, Al^i-rJDU. Ptükover. 

12- od. 13. Jbdt. UM^lö,:, Pera. -JjÜ Ul, 1 Sp, 16, 17 Z: Knri>, iVorw sp 
[Hl, Kap'L. Kap, Aufa, Ali.i, Kftü, Lit, Aut Sjn, M4Jn, Ux.fcere, i-^^ejaplld^, bild: 
£»»: PS frblt Jo in, 27—11. 14: 11,20—42: .1, R*ndp] Harri« neigt, ve^iifirlt mit 
13 \^ Ew 13)h 'huni'i! "f 'hf ^i><^'et'/ uf htN, tit. rtml ej^-y, lbj*töo, Mav^ftclmu^tt« 
(18371, S. 7fl-'S&. Si-^biebn Blitth sind «in Unzial-AposUl, duber Apl fiO. Früher 
in Athen. GakiLiifl lB7(i vm QiinriUb. iScr 5G1-] W^JJnnilSSH, 

"IX" ^'^*^'''^' ^"*' '^^^" ^^K<^rbün 27S3. 

^"' 13, q4 14. Jhdt 13,4x9,5, Perg, 33S Dl. 1 flp. 23 Z; Karp, Kau-L, Vorw, 
Kap-L, Kapr AufiJ, Abs. KiLn, Lit, AnT, ä^n. M«n, TJnt4>r«, 0tj)^. Vvra: £.>p; m 
fnblt Jo 2i\ 17—21, 25; entbSlf cbroüolo^srbea aus Ilipp. FiÜker WooJLouse'fl (4), 
dur liMipt in Knrfu Inbte {f iSfHI), ilnnn gpkaufl; dnruh llurpnn und von ihm sdnmn 
l(«tfeit William Francis Rose ^«echenkt, ßurg,i],Koie rergl. '^ex- &63.J Ut. 3. Aug. 
lHb3 l»ei Riirponn Du* ItriL Mus, kaufte eic 1893. 

^^^' 13. Jhdt, 27x2t>.0, Perg, 9 ßl. 2 Sp, 30. 23 Z; Tofw, Kap-L, Kop, Aufn. Abs 
iMk 2S7: Ifl, \:}\ (nicht KaaK fLÜ Dljemll neu Hd}. Syn, Maa, Cnben», ^j]n, ariz: 
£rr; enthUt vJel^ iftOgogMohi^, Korgon'B □, dann ftoae'a \vgl Erv 7141; beida 
i«rgl (e». ;$CT, 504.] G.3.Aug.1ää3, BKi Ma«, kaofb« aie 1SU3. 
•--^ Umdon, Hrit Muh, Kgerton 2T84. 

*^'*- U. Jhdt [Hurg, la.}, 2L5X35, Perg. 213 Bl. l 8p, 24. SG Z: l£»p-L, K*p, 
Atib, Ab» fMk2421, Kun. Lit, Anf. tlvttyv. Sya, Untere, fijV. [irr2: ^''': Tflit 
ifl •igi'ntllnilirh: Lk % 2f> hat i^llf^ßav;; 9tatt<f6fiov\ nach iiaitioVM Mk3, 22 «t*hl 
die Anmkp ifyavi' tfil}.oq Saifiorta/v util fiütyo^', Jft in tor xazä. Früher bei Qua- 
PtdL u. ^othcbj ^Pikauft. niirkiou's u, Eo«r'f 1*. Evv 7141; beida vergL ^Sor. Gtifi,) 
(V3.AnaJS8.^ Hrit. Mnt, kniift^ -le 1**3. 
1^»^ Oi^rnJitoD, LikncofUii^tiirc, John Ru«kin^&, 
"' 11. Jbdt. in,4xl2,S. P?rg, 281 Bl, 1 .*p. 21 Z: Kätj. Tnft Zuiatr, Krui-U 
tip. Aufs, Ab« [Uk 24r)^ 16, Hn, (nicht Kanf, Lit flbvnill, >i>'n, Men, Unt«n, ^^ 
Öild Hund Joh)i Efv; ix T*& xftTffp üthßite eiaam Mflni^h Gemsimufl- ü. 




216 



^. Ilrkuntlen. T. Gr, Hdachr. 




'*^' 14, Jhdt Ul' öd. 12. Uarg). 163^1^,0, Perg, 254 Bl, l Sp, 34 Z; Arg, 

Knp-U Kap. Aufa. Äl^s (Mk 234\ \Eilp uro Anf^mg Mt ap Hd}, Lit Aüfc Sjn, M«^ 

Unters wie ^e" (k, oben, Etv rrftiK öW^^ afip, Vprse: AVp; np R<l ertetiif* Jolh.31i— 

31, 25; vide LoBartcn um KiLiidc; Jo 7,8 erste Hi^ud oiJx tp Ud niVv; Jo$,8 

Zusatz iyoz ^-c- qe'- t' cw- Oeksuft vod dem Loudoiwr Biicbli£iidLo[ llollac. 

[Sor, 73a] G-26,Okt..lSa3. 

71Q ^^^"^^ ''B.iflorl. Gr. thof>l. 19, 

'*^' ll9n, -2S,45<21, Papier, 322 Bl. 1 S\k 40, 3-1 Z: Ttit rot nach Blii9r Krr 

icit KömmThpbyL; Ktaebr Frihlt; einigen aiu FhotinB am Kvde- ^eachneben dnrdi 

Eiueu Mihirb Tttul. Uuabecq brachte aio von Kou&tiuitinopel nftcb Wien« ^Öcr, 924-] 

ais.Mftrria'i:. 



720: 



(Ag 2&S P 30S1 Wjea, koiwrL Gr. tbool. 79 u^ Sa 



Ji 



113a 2'J3x22, Fftpier. 2 Bde. 2fte BL 1 Sp, 56 Z: MJö/i ^ft Ktifh Lk 
(G&1 , . . Pbm He Rä I, 2 Kor) mit Eomm Thpbyl. G«Achnebon ilutab L«o v(« 
Rbaul. Nr. SO gebOito Joh. ^ambocky. [Sor. 825.] G.lG.M&rE^eST. 
741 ^'^u, kuiäerL Gr. tbeoL 90, 

''"^' 12. .fbdt, 28,7xr^l.y, Perg. 5(l2 ül, 1 % 35 Z; Kap^L, Kap, Aufa: .1/* Lk 
mit Kouniu TTiphjl; i^g ßoctklaaxjt; hyöiffia ftägiaq: 6 6h ifi^qtiac Tffcs jU«^- 

ßfivXyafiwy. HosBorion'fl and dann Sambacky'e, [Scr. b'2U] G.1^31&nmä7, 
7^.> Wieu. kaib. Gr. tbeol. &&. 

'*"■ 15. Jhdl, 2SJi>^21, Papi«, Bl 135r— 274, 1 Sp. 31 Z: Kap, Anft, LJt. Ai 
Ali 1, 13-28. 20 ^Wfc 1, 1-10, W 1> 1—15, 7 oüt Komm TbpLjl; acLcinbar 4iu 
einer xrhnn beaL^bSldii^AD YorliLtfe ub^vat-ihrit^bfni. BubIk^ci brn^bte nie am Koti- 
«itatincpel. [Ser, H-^7.j G-KJ.MirslWs?. 
1*44 Wien, kuia. Gr. tbcöl 122. 

'-*- lö. Jhdt, 20.8X18,8, Pa^Her. 307 Hl, 1 ^^. 3S Z: Vorw. Arg. Kap-L mit 
Harmf UntarH^ i^ti, jt/^. Vom zu Lk; i;Vr mit Komm Thg^b^l ; Ehsbr fehlt. Ge- 
hörte Sebn Teogna^l <km Vorstphpi der Bibliotbük, [See. ,S28.] G.lO,MBkralS&T_ 
7ftl- ^^^™' kwqerl Pmatbibl. 7972. 

'**■ 15. -Ttdt, H£xn, Perg u. Papier, 108 Bl, 1 Sp, 2E Z; Bop-L in ei;ie* (fe- 
lammtlt am Anfang, Kilji, auch Luteia Kap, (nicht Äufs^ üntuiB: £Vr: enthalt 
Dorotheue' Leböu der EpangeÜaten. [Scr. S20.] Q-19.MarxlS&7, 
•^^-_ Brnsellea. kOa. !l35a 

"*' 13. Jhdt. lß.5XllA Perg. 210 Bl, 1 Sp ^ll.öx7,fi), 24. 2(1 Z, Torw» Xnp-L, 
Kap^ Aufs [nicht ohne AaBnahmet, Abs, (nickt Kau}, Unto», ^x!x> ^£e<^ ^jn, Bild^ 
ßtfv; Jo 3> 9 c^vo^f voHJxDrrtc wie Kvv G51. Job, Dov^rin [Donbrinua] Domherr tdd 
LUttioh ich^nkh? >i« Job. Livini1iu>4 Domberm und Kantor in Antwerpeo- Sie ge- 
k^Tte daa Jesuiten in Antworpen, Siehe R. Qmont. Cat. den mas ffrtcB tU ttt btlL 
fVfi. dt Brtf-j'Me . . . Gaud iStÖ. S. 11). fScr. KSK] G.20.MBjz1B9L 
BruxeBeB, k5n, 11375. 

13. Jbdt, 2<J,Gxl6, Perg, 2U BU 1 Sp (l'i.äXlO, 23 Z. Kop, Aufa, AbT 
(nicbtKan), Bild- Kuv^ Ann dera^Iben SphteibBcbulß wie Kw 410. Sp Hd fip* 
Armenijicbtiid tiei, Oebf^rta früher dca KapuEmem roa S. Hoaor^ in Paiü. iSc 
862.; G.2i»-M^El39l, 

-4* Puria, Nat. ßr. 179. ^| 

'*'■ U. Jbdl .Martin IG.), 34,4x25, Pctk, 246 Bl, 2 Sp, 60 Z; Doppel ■Vori?'' 
Kap-L, Kop.Auft: Kvf mit Komm Thpbjl; m fehlt Mt lß,'t— 17, 6. Martin, J<.49. 
Nr. 745. [Scr. 715.J G.Ö,Ukt.l8»iä. 
pEUia. NaL Gr, ISl. 

14. JbdtiMartinia.), 30,3x21,7. P«rg, 231 Bl. 3 Sp. 6r6S2a.t w; Tont' 



726: 



:ä8: 




£. HionakGln- (l.) Vier ETangoüen: 7]&— 741. 



217 



Kik[i-L, Kap, Aiifa 
ThphirL. Marliii, 



ITJ9: 



B Überall, 
S. 05 Nr, 74a 



[eicht KanJ 
[Scr. 74Ü.] 



G.&.Okb,l8Ö5, 



Büdt iW mit Komm 



lErlOn P&rifl, Nüt. Gr. 182. 



13. oiL U. Jbdt pfartia 12. od 13.J, 2%Gx'2^,a, Perg, 342 Bl, 2 Sp, 37. 
4" u. t w, Z; Torw, Ka|)-L, Kap, Anis: A'eci mit Komm Thphyl. Zwei Dlatt am 
Anfanjf aus eJEcm Klmmiülrnftuvungaliuni. Martin, 3. Bö, Nr. 747. [öcr. 747.) 
G,6.0ktl»t^. 

*^. Parii, Nat Gr. 183- 

'*'■ 14- Jhdi, 2,M^ie.R, Papier, 331 BJ, 1 Sp, 33 7.; Vorw. Kap-L. Kap. Anfg: 
£vp mit Komm Thpfajl; an fahlt Jr>Sl, ü— 1^5; Ebcbr feUt. Mjirdii a QU, PJr. 74!^. 
ISor, 74S.1 G.Ö.Okt,13ö5. 
-^ Par- Nst. fir- Iftl- 

f*^^^ 14.Ü. 15. Jbdt, 24xlUx 12^5(14). Papier, 426 Bi, 1 Sp, 37 a.a.». Z; Vorw, 
Knp-T,, Ka^. \itffl, Abs, [nicbt Kiiii), Lit. di'czy)', Untfln LV , dcrbt^ Bitd, Verve: 

;Sa-,74SJ G.Ü,Ok:tl885. 



732: 



'7W; 



i:m: 



£pp mit Komm Thphyl; Eha&rfehlt. Martin S.96. Nr.74y. 
Pai. Nftt. fir. 1S5. 

13. od. 14. Jbdt, 31x20,8, Papier, 271 B], 1 Sp, 49 Ä; Deppa-Vorw. Kap-L, 
Kap, Anfn, Ab», (nioltt Kaii), Lit, Verse: Evc mit Komm TbpbyL Martin 3- 97, 
Kr. 750. [Scr. 750,] G-ii,0kt.l8^. 

Par. Nafc. Gr. l&O. 

12, Jhdt, 29,7x:22,a, Porß, 347 Bl, 1 f^p, 10 o. a. w. Z; Vor», Kap-L. Kap, 
Aoü; Hw, Martin fl. 9T, Nr. 751. [Sei. 751.] G,lÜ.0kLlSfl5. 
Par- Nut. Gr. 11*2. 

14. Ailt (Martin 15.), 30.0x32, Per^, 297 El, 1 Sp. 37 Z; Joh J/f U mit 
Komm ThphyUMartia 3,93. Kr- 7B2. [8cr. 702.] G.39.0kt,l8S5, 

k-** Par. N&t Gr, 103, 
'**■ IG. Jhdt (MarÜTj 13,), 23ß^l5,5. Perg, 164 Bl. 1 Sp. 40 Z: M ZJ; mit 
Ibm-m Thpliyl^ es fehlt Mt 1, 1— 11?j 33, irie auch luidersfl. irre ich nicht; Bl. 49 
—164 trühvre Schnfl UDziah Homiüec dee Uamliu». Martia S. 98, Nr, 753, [Scr. 
,Tö3.l G.13.0kt.l33ä. 

Par. Nat. Gr. 108. 

12. -Ihdt (Martin 11.). 27hGx19,0. Perg. 235 Bl, 1 Sp, 35 iL s. v. 7: KapL, 
Attft: vW' Jü mit Komm Tüphyl; Ehebr fahll- Martin S, üa, Nr. 7öl. ;Scr. 
0.2.NöF.lSe5- 
I'm. Nat- Gr. 204. 

la Jbdt, 2rt,Öx20.a Pergi ^Ü Bl. 1 Sp, 3a 28Z: Mt mit Komm Thpi^jl. 
S.W. Nr. 755. [Scr- 7»,j a.'JJioT.lSSö. 
Par. Nat, Gr. 305, 

1327, 2G,3x:20,n, Papier, 81 Bl. 1 Sp, 34 u. tt w- Z: Ml mit Koiüto Thj.hyK 
Martin S, Ü9, Nr. 753. [9or, 75ilJ. G.3J*ov.l8S5. 
Par. Nat. Gr. 20". 

15. .Ihdl, 34,3x22,7, Perg, 48 Bl, 1 Sp, 34 o- h, vr. Z: LSc mit Hotam Tbphjl. 
lUftin 8- Üfit Nr, 757, |Sor. 757.] G,5.Nov.l835, 

Par. Nut. Gr. 234. 

14, od. IC. Jhit (Martin 12, ocL 13.], 24,&xl7.ßT Papier. 444 Bl, 1 Sp, 
Q. ■. w. Z; KapTAba, Lit; tV p mit Kounn (Joh. yoa Chftlocdoii?], Martin S. 100, 
r. :ei. [Sai. 7üL] G,ll.Nov.]SSD. 

Faj. NaU Gr. 235. 

11. Jbdt (Murtin 13— ie.J. 21,5xir),fJ, Papier, ij'ii; Bl, 1 Sp, 42 a. B. w. l; 
lUttdo: Epu mib Komm Thphjl; Ehebr fohlt, ^liLrtiü S. lÜO, Nr. 762. ^Scr 
-] G.l2J*ov.lfcW. 




7J»: 




S18 



A, Urkuiuitiii. I. Gr. Hdachr. 



7^^: 



Par, Nal. Gr. 177^ 



IS.JbdiSl.fls^lö.Pnpior, l<»OBl,lSp,2fl.2ftZ;TeKtTOt;./oAfaitKommTbphrl; 
esrehltJö21j25-2ä; Kliobi'fclilt, Miutm 9. 101. Nr.7(>4. [Scr- Hü.] {i.3J(ov,lSS3. 



-iö. Cig250 Akl-J3) rar. Nut. SiippL Gr. 15t*. 
'*^' 14. Jbdt (Msttm la.), 40,lx29X Papier, ^ 



4 



7«: 



4013 BI, l Sp, 34 Z; Kap-U Kai». 
Au&- Api'4,- mit Romiu Audr h2,iiJoh ohtiu EoTum JnA nüt Komni A&i NicflAA 
Martin ,S, S.S. Nr. T3S. [Scr. 73-S,] r..22.0kt,lSSfl, 
~Ü- P^r. JVftt. Suppl. Gr, 219. 

zn Mt neii Hdj, Rild: Kvt^ mit Komm Thrhjl; Mt 1, 1 — 3, <i neu Hfl. Kiii*it im 

Kloster der heil, Juatino in Podua (a. Evt 3t>7). Vgl Montfaueon, Jfianuit Ilti- 

Hcmu, S. 73. Marliii S, 99. Kr. 759. :Scr. 7üli.| 0.2LOktlSS!5, 

*^-^ Pur. Nat. Sap])], Qr, 227. 

'**' Iß. Jhdb (Martio 17,). 24,IJ1^17,5. Papier, 912 Bl, 1 Pp, 'J-3 Z; Kap, Anft. 

ÄliB(Mk234: ll^n), {nicht Kun): Fps. Ai« Ett 7:i2 nbgeHc^lirieben? Martin S, 8". 

Nr. 633. [Sar. ü33,] U.mOkt.l^S5. 

p.|p_ Par, Nfli SappL Gr. Cll. 

'**" n. Jhdl (Murtirj IQ.). 2T>^?0,r), Perg. 396 Bl, 1 Sp, Tst 27 o. *. «. Komm 
52 Q.B.W, Z; Karp, Kati-Lf Vorw, Kap-L, Kap. Aufe, Ab* (Mit ^33}. Kiui, {a 
BP Hd). liitei-s; AtT. Martia 8, S8. Nr. 740. [6cr. 740.J a.lMkH865. 

^-* Par, Nflt, Snppl. Gr *il2. 

'*'" 12. Jbdt {llf>l-llÖÖ?). 2-1,4x10,7, Perg. 377 Bl, I Sp, Trt 9-25 Koata i 

4" Z; Karp. Kun-L, Kiip-I.. Kup, Anfe, Al)a CMk24l: 10, 2r»), Kuji. fLit. Anf neu ' 

Hd)' i'pp mit Kciaiiü; ,Io 43. lü— 21, 2j obn» Komm. Hurtifi ,S. w>, Nr 741. [Scr. 

741.' r,.2i>.Okt,l^S5, j^ 

Pur. \Rt. Supi>l. Gr, 903. ^H 

12, JhdL Oktav, Perg, 278 Hl; Kap-L. Kap. Auft, Ate (Mk 237: IQ. !5). 

fnicht. Kan)» Lit, voller Anf. Unters: .Vi 7, 25— S, 20; 12. 3(j— 13. 8; IS. 3.S-^2i 2ii 

JM*1, 1— (>, 1; 6,10—7,22; 7, 23— IG, 2U JJt\, 1—3, IS; ä.34— S, 53; 9,9-1(1,11; 

16,21-23.4D; 24,6-53 /"A 1,1-15.0; H].19-iaiS: 18.ä6-lÖ,2a [Scr. 758.] 

G.12.0kt,]9R:). 

--(. Par, No». ,Suppl. Gr. OW. 

'*^' i:d. Jhdl, 33x24,1, Pei-g, 199 Bl, 1 Sp, 41. 42 Z; Vonr, Kap, Aofa; E^p uut 

Komm 'ITiphj]; es fehlt Mt 1. 1—3. U*: 4. 3— 7, 28: 12.1— 24,26| 24. ^-1— 2», 20 

MkUj;2-ia20 Lk2,51"ö,12: 5.a>-ll.&lr 21.34-21,38; 22,^8—34 Jo 

i,lö-ö,45:l0,35-2Ö,J;2l.ll>-i:5. MartiQß.l74,r(r.773, fScr.TVa.] Q.ia.Okt.lÖftTL 
Par. Xat, Suppl. Gr 914, 
rZJhdt> 30,7x32, Per«, 339 Bl, 1 Sp, 20Z; Kap, Ättfo, Ab^ fMk 24lr lfi.20), 

(uicU Kiiii), Unters. Bild: f-Vu, Miirtiu S.Ül. Nr, 742. [Set. 742.] G.0.Ott.l,SS5- 

• _. PaT. Nnt Suppl. Gr. SIR 

'^*^ la Jtdt, n(17)xl2,4, PerR, lü Bl> 1 Sp, 47 Z; Kan-L, Vorw. KapL, Eai^, 

ÄufB, Abfi, Kan, Sjn n. Men eigen tHmlialiBr Art: M 2, 13 — fl, 17. Martin iL 89, 

Wr. 73U. [Str. 739,j G.i^.Okt.lSSö, 
Par. Not, Soppl Gr. 027. 
12. od. 13, Jhdt 10^^x11,13, Petg. 109 Bl. 1 Sp, 37 Z; Kap, Anfe, AH» (Mk 

234), [nicht KflD), (LJt. Syu, M^n neu Hd), Uatera, Verse, Bild: Eve. Martiü S. KS 

Nr. 774. [Sw. 774.] Q.lO.Okt.l 835. 

--_ Par. Nnt, Snppl. Gr. iri35, 

*^' BnjchHtück VIN, Dl- 12: U.<xL 12. Jbdt, 20,3x15,1. Per«. 1 Öl, 1 % 22Z; 

(Abi. Ul. Anf ^p Hd): M 23, 11-21. 

BnichBtüflk XIIJ, Bl, 2S: 12, od. 13, Jhdt, 15.5x11,6. PDrg, 1 Bl, 1 Sp. 10 t\ 

Lit, Auf; .W *J, 0—20. |Scr. 7Wf.^ (!,5.0kfc.3e65. 



750: 



iiy£.\ 




2. Miniukeln^ (I-j Vier Krtagelien; 7^2— Tttl^. 



Stfi 



"*■ Ih Jhdt. blem Fol, Perg. 4(15 Bl; Kftrp: £rp mit Komm. Ann Juiitia ge- 
lU ;3cr 7(33.] 
Pnr, Nal. Snppl, Gr. !080l 
lli. Jhdt, Quart, Papier, ^32 Bl; Rtt; Ana j£uün& her. [Snr. T"!,] 

' II. Jbdt, i^uart, Piirg, ]71> Bl: AVr; ikm End« beachKdigt. ÜflBohri«b«ii dorah 
*'icfaael; cehörte bluüiu Mönch BtepbftüU*- [Scr. "JfS.' 



Unter dOQ H&ndBcbniYcTi ja Atfaen iTCbe ich auor^t di«, die scbou lS7fS im 
***t^off vün Kreujus gefunden weidtan dami die. die SattpÜon ecbon 1S8G 
■"«»»Kjrirt: hutte. dnrni die mit Niimtiiem an* irfr^nd eiriiT früh^en BibliotLek. 
■^T*^ ecLlieaftlJch die, die Iteine Nümuioiu hatten. VrI nunmehi Jobinnes und Alcl- 
■>ii^tlM I. S-ilikplion. Karaluyni: rräv yfipnyiiiifwr t^^ i&nxfjg ^ßkmB^^xr}^ t^c'E).- 
'^"^Oi, Athen I&fti Leidtr sind die heEcbrmbuugcn po diirftip. doie Dioncho 
-uilflchiift Qicbi zu erkennen i^t. 

Viel« der HandNCbnflj^ In der Athener ^amralniig stamm^Q vi% dsm Kloftv 
jiMyeiAoiv :tpläiv odet Jovff/*ot, in TbeBoalien niihp Epira». 






"«"Ä-. iÄg2bü PSOÖ Ak IIU) Ätban. Nat. fbeoL 12, Sitlc. 150, 

' *' 13. wl 14. Jhdt, 2S,:x2<Mn Pftpiet. 414 Bl» l Sp, StZ; Kap-L mit Hnrin, 
*^«»p, fnictt Anfs), Lit, Anf. cva/y, (Sya. Mph Ifi, Jhdl), ^^fd, tt/^, V«rfl, Bild 
^**ftnd Job rroohj; Kuth: AVv ,1/^ A>i/A ;^^;/ (Fhm Hf) -4;*oi' [mit Anoikgnji 
^ ^. Jbdt eisd/te iLöf Pnpirt Mt 1, 1-S, 11 (15, g'J— 2"A 27 nehr beacbidigt) ; :27. fKl— 
'^^ U: *■« fehlt Eph 4, ?8— (3. ^4: Kbebr obelisirt. Froher jtn Kloster deq hei!, 
^^ ibolana toi) ^t* pa/aT(V}. Im J. 3^43 auF dem KloBtef dee betl. l^Vörg fAckifS' 
^»rfiijc iu Lokris gebracht. |3cr, SlÜ,] G.hJiinilSSG. 
*- ,a^ Atb. Sat. th«ol- 13, Snkt. löl. 

*^' 1-1. od. 15, Jhdt, 14,1x10.7, PcT¥f. 3Üö BM Sp, 2iiZ; Kaji-L, Kap. Aufe. Lit. 
^Änf, Gtia^i', ünt^TR, i^i6, tfr/;f,Te«e doppelt: Torailgb'rhe bild (Strahl Je l*mcb): AVe; 
!*^hobr öhftliairt. Gafecbenk dos Ntkolauä /'. S^iaeoxlfavq aus Atheri 1870^ |Scf. SlT.j 
TJ 0- JunilSSÜ. 

.,_ Ath. NMh. theol U, SnkV. 152. 

'*^' 13. Ol 14. Jhdt, 31.2x14.2. PerK, 305 Bl , 1 Sjs S3 Z; Kaip, Kau-L, (few 
Tcirv. Ea|i-L. Ba|j, Aufs Übemll. Ab», Kiiü Überall, Lit, Auf, Syu^ Men, ünteri<, 
^jf <T. Bild; tw; Kii? but tifis pusBarordentlich B^ltana Jo 7, ää — S, 2 ohne S, 3 — 1!, so 
^as3 noch 8. 2 der Text fortfahrt ^yw slfii xö ^tSq x- 1- L ]Sct.^H,] n.g.TuniäStlÜ. 

'**'" 12- Jhdt. 21x15, ¥nrg, 2S3 Bl, 1 Sp, 23 Z; Knn-L, Kap, Auia, AUb (Mk 

2a2t ie,9). (nicht Kaa). rnterM. Hüd; Ebv, [Sor. S49; 0,Ö.Jnu[lS8G. 

,-- Äth. Nat. tbeol, 16, Sakk. Iif4, 

*"*' H. Jhdt. £0,3x14,1. P«r(f, £81 Bl, 1 Sp, 2B Z; Earp , Ean-L. (feir Vf^nr. 

Kep'L, Kajj, Aufa, AW (Mk 313: 10, S), Kan, Ot, Syn. Men. Untera; Tttf. Duh 

KiLnt«! tsyitiii fjüprvpoi; 9ticg Jivptasc^q floheokte aie dam Mua^am in A^^ba. 

rSOT. &50.i 0,lI.J«nHt?ÖÜ. 

Ath. rCal. theol, 17. Sakk. l.V». 

14. Jhdt, 21,!Jx1l^,2, l'erff, 3S'J m. 1 &p, 21 Z; Kap, Aüft, Lit. Aul', üt-flyr, 
Cntei*« Mk^ Eev- RuVTjfia /iäpieou heojiov. ^i t^y^atat^ ^oipov ypT,yitgfov 
h^p/tov- Im J. 11:^13 aui^ dem Kloster de« heil. Georg fia^imiytj^ in Lokn« gc- 
bnwht. [Scr- 951.' ClLJunilSSU. 

Atb, Nftt, theol. ]S. Sakk. 1S6. 



762: 



763: 



U. Jhdt, 21,ÜX15,3, Perg, ^24 Bl, l Sp, 21 Z; Kap-L mit Hnm, Kflp, (nicht 




Tlt) 



A. Urkunden- I. Gt, HiUchr, 



W 



ifk5: 



Aufa). UU Auf. urayr. [Sjn. Mea 15. JUdt); i^p; Mt],l-I3.4ß im 15. Jhdt «- 
^^it; £h«brobeliiirt. Mit Ew 762 na^hAthi^ii gebracht- [Scr654,] G.llJODilS^ 
•-, Atb. Nat. thool. 19, fnkk, 157, 

'"*■ H. Jhüt. 23,2x13,3, Perg, 332 Hl 1 Sp. 20 Z; Kap-L. Kap. Ana. roteiii 
Evf. Mt4, 3—5, llaehrbeBübüdigt; es fehlt m Ü, 1—15; Ü, 26-9,0 Jo2l, :*— i3. 
ßan (ireKoriaä Siittioiin ickenkte «ie 1G09 dem Bjitop«di'Ekt>itet nilf dem Abbo«, 

[ScT, &r>f»/, G.iijnmisae. 

Atb, Nat. theo]. 20^ Sokk. 138, 

1* Jhdt 1S.1>;12,Ö, Perg. £2D Bl. 1 ßp. 29, 31 Z; Kap-L. Kup, Auft. Abs 
(Mk240: lÖ. in (Hiebt Kon), LH, Anf, Sjn, Mftn, Unte™, oW/; .£'«■: m f?bU Jrt 
19» Ö — £1, 25. Dttfl Kloster der Jaogfnm roC Jforthv nchonkto nie dorn Hiueum 
in Aegina. ;.^(*rÄ>6,] ß,l2.J«imlft8<i. 
,-- Äth. Nftt. theol. 21. Sakk. 15'.', 

"*^ U. Jhdt* 19;<1£,5, Vetig. SIÜ Bl, 1 Sp Cl2,5x7.5), 20Z^ gr Dchrt njt; - 
«ovohl tiach dttm er«r«Ti «"ie nuch vor dem ive^ten Teil« eine« dorcli die Zeile 
gdrennieö Woi+«ä; Kop, Aufe. Abs (Uli 231: 16.0), (nicht Ktm), Lxt: i,rti 
foblt Ml :;ä. 5-20 <Mt 28, 5-^9 ist 15. Jhdt); Jo 18, 1Ö-21.Ü5 ist lü. Jhdt; Jo 1, 
^fiöj-ffjrfprj, [Sor 857-] G.l2.JiinilSSti. 
,>.• fAgSGl P31U) Ath. Nnt. tb«.l 22» Sakk, 1^». 

'"'■ U, Jhdt, Irtxll, Porg. 327 Bl, 1 Sp, ^ ?,: Kan-L- Sjn fiir Apl, Koth^ 
£W .1;^ Kafh Bi»/ (Phm Re). t^'^r. ß5&,; Wa-JonilWÜ, 



7(»: 



Ath. Nah theol. 23, Snkk. IGl. 



[r.D: 



12. Jhdt, 10,1^1^.9, Pttg, 221 ßl. 1 Sp, 24 Z: Kftp-L, Kap, Aoft. fLit, 
Auf, aVpjT, UnUrs, ^ffJ, flr*> =p Hd); ÄW; ea fohlt Mt l, 1—3, «; Mt 3, 6-*\ ^Z 
H-uide ioi 15- Jbdt meclfil., Mt l. 1—2» 25 im !fi. Jbdt oriM^Ut, Khtibr Toblt«. wuide 
iiber im IJ, -Ihdt beigefügt [Sei. S59.) G.ia.JoiiilWSÖ. 

Ath- Nat. (bcöl. 2i, Sakk. 1^2. 

14. Jhdt, 2l^xl4.Ö, Papitrr, 2D3 Hl. 1 Sji, 24 Z: Arg. Kap-L, Lit, Auf 
tlvayv. {Sjb, Men 15. Jhdtj. Untere. i^i6, cti//. AVp; Mt l, 1—15 10. Jhdt; Ebeb=r 
ijbelLSLft. liu J, 1834 ix ttüv xaia rrfr Mijlov ^aXv&ivnuf fioyvöpiwv (^nbt&chl 
[Scr. S61.] aiS-JunilSSÖ- 
«-.. Ath. KaL thool. CG, Sohh. 203. 

**^- 12- Jhdt, 2T.2>^20-H. Perg, 270 Bl, 1 Sp. 24-2(iZ: Kap, Äufa: 3ft /*>* mi 
Komm; Bl. 1— IS alter; Ift 1, 1— 5, 4ti f^hlt; Khebr fehLt- Gascheck ^rtfi'^oi 
ütcp^eyorroCXtfv v4paiav. I^Scr. t>*J2.^ G.2fe.Jiinil66Ö. 
„. ^ Ath. Nat- theo!. «7. Sakk, 204. 

'''■ 12. Jhdt, 30,DX22,0, Perg, iöS Bl, 1 Sp. 2i3 Z; Kap. Aufa, Abs (Mk kain^ 
uacb 227). Kaa, Lit, schöo gefichrieben . Eva mit Komm; e» fehlt Mt 1. 1—18. * ^ 
L=t. 15—19, 23-2tt. 33-35; 19, 7-9 Mk (l, 1—16 neu Hd) 2. 2a-3.18 Lfc(i,l— 'T 
neaHd)]. 8— £7; a 47-12, 2; 12, a»-a[J: i>2. 10-54 Je (M-1& nou Hd) 6, 33— 
50; 11,27—44; 13. 36— 14, 3v); 13,22— 19. liJ: 19.33-21,13. ÖBachrieben darcb 
Jen M5rtch PreÄbvter Kalochet NrnphytoB, Einst im Kloflter des hoil- LtiknB ia 
Böctii'n. Ktemufl angt, clou im Jnlirc /Teodora accc 1^21 lu jenem Kloaier nicht 
aur die Tdrkea und Alhniüi^r floitdern auch die Manche viele HnndAchrirten 4«; 
öj^^ajfi T^fbraiinten. [Scf, Wi3.^ *Jr2li.Jaui!8S0. 



772: 



Ath- Nat- theo]- 21Ü, Sakh, 4S0. 



U. JliJt, 24,5x19.5, Pejg, AS7 Bl, 1 Sp, 31 Z: Kap, Äufc. (Lit ap Hdjr Ea> 
ittlt Kümm Tbphjl; Mt 1, 1— ö, 18 U. Jo 21. 24 25 eind KJ, Jhdti Ehebr fehlt 

[Scr. ^117.1 (.!.23.JiililSSG. 

''^' U. Jhdt, ^x24,Ü,' Pfltg, 285 »1, 1 Sp, Tit 16 o. ■. w- Komm 57 h. b. w, Z: 
Kaip. Kaii-L. Kap-L, Kap, Aofa. Abs fMk 235i 3(5, 12), Kaa, ÜiiUsr$. i^rö, OTtf, 




Z SläüUBkeln. a,> Vier EvaogelieD; 7IR-7S4. 



231 



1^ 



HU^t Ert mit Komm; flnthülfc vieloa ia&gO(^eehc ilq« Eqü leid Heaych Jieth Hipj> 
KosED Snph Job-Dam Cyr-Al; EhcW feUlt Von der Hand eines MGnchi Jdhuija« 

'm Klofiter der Jungfrau tov a*öiip[?), Einat Liii Klöstei- dos Heiliiadfl oder Jöv 
orJHn^. [Scr. Sö8,] Ti-l .Aj^rASflil 

I *■ 12. Jbdt, 25.2x19,3. Perg, 3lJ6 Ml, 1 Sp, M Z: Kürp, Kan-L dopiwlt. ^w 
I Vorw, Knp-L, Ali« (Mk 334: Ifi, 9). Knn, Sjt», Men, rntera, Vtrsp, BiU: frc, Ebiat 

' *fÄ9oTr n^rpa (h, Evv- 87). Min Jlöudi wpoe h ptio t^^ ;*orTC ruJv voQiytwv vec- 
taufte pie, [Sor. SÖfl.] U.lJunilSSiJ. 

*' l3.Jhdt,ia3xl'i.P«»g^223ai,l3p,24Z; geff Vorw, Arg, Kafv-L, K^i, Aufa, 
-A-lia fMk 240: I«» 'J). Kan übErBll. Lit, Auf, Syn, Unters, ^J: Kiw. (J.l.JüuilSSa 

*■ U. Jbiit. 31X]6,5. Peri^, 387 Bl, 2 Sp, IVi 7: KiLr^». Vorw doppelt (Kosm 
**- lanirete), Kap-L, Kap, Aafe, Abs CH^ 311; IG, SKfJ, Kan. Lit. Bjn, Mi^n, Verae, 
^»^/jr. «W. T/(i, BilJi Ef-v: Ml Ti, 2. 3 feldJ, np Bi fflgt es am Ttanae b«l; Lk 22, 
*3. jj obelifflTt; Ebehr fohlte ap Ed *r^«t am Ratid*. Go.JjmilSSö. 
"2— Alb. Nat, Sakk. ■!]] 93, 

'■ 1-2. Jhdl. ai,6xi:j.a Perg, 185 Rl. 1 Sp, 29 Z: 2\ Bilder, atiuh mitleti im 
^^te (Üand Joh Procb): i^p»; iar xcv »nto; Mt lU. 2. 3 u. Ehebr iehUii (Ehabr 
*^i^ht in Lk). Ö.5.JumlN8Ö. 
-J-^a Alh, Nat. Satt, [7] 80. 

*'*■ Ii.> Jhd*. 3.17xl7.fJ> Perg, 105 BV 1 Sp, 35 Z; ß*trp, Kiui-L, (gcw Vor» 
*V Hd): Kap-L, Kap, Aufs, Abu (Mk Ü3S: lü. 2fiJ, Kan, Lil., Anf. Uüleran ot/^ 
CA^ctSG ap Hd], [Bild Wt aa^ and HaniiachriR)? iiw. Cl.7Juni!8ä6. 

'^' 12. Jhdt 1S.5>CU.4, pCTff, 171 Bb 1 Sp, 27.28 2: Abs am Anfang der Lrae- 
^Wcke (nicbtKon), Lit, Ati£ Sjti, Men: AVr. G.22JiiliieSt>. 
Atb. Nat (5), Siikk. 12L 

11. Jbdt. ZyAXX""}. F*rg. 241 Bl, 1 Sp. 2? 7.; Arg Mt, gew Vr>rw, Kap>L» 
Kap, Aufä, Abs fak33ä; V.J. \2). Kan, [Lit, AoföpHd); Afp; Anratpr abera-U von 
altar Haod: M( lH, 2. 3 nicht da; Khttbr febll^, aber jemuttd iru 14. od. Y>. Jlidt 

icbr^itt ein Blatt liub utid tbut zitei bmeiti mit Kbt<brT und «cbiieb sirar Jo 7, 45 — 
8, 23 u. 21. 3—25, oiicb gibt or Jo S. 2 wie in d^c HaDdachriReti des Joh, Serbo- 
poolos, H. Ryv &L G.52.JiililSßii. 

'"*• 14. Jbdl. 22,0x15,7, Papier. IfiT Bl 1 Sp, 24 Z\ Kap-L mit Harm, Ar^. {Kap 
«p Hd), [lucbt AufB], Lit, Anf, oWj'i', ."^jn, Men, Unters. ^|td, onjf, Verat^: ffrr; 
eimgei fcbU \a Jo; Ehtbr obflioiH. Frtber im Kloetor fisyaXwv Tn^üi* 14. (i. 
14.Ang.ia^. 

Ath, Nat (16). 

12. Jhdt. 23,7x10.3, Pflig. 290 Dl, 1 Sp» 23 Z; Eap-L. Kap, Anfi. Ab* fMk 
233; in.H), Kan, (Lit Hp Hd], 5/n. Men: fim; Joft8 hvhq ix. öiJ, T. i^ itfey, 
»vi*v IS, G-llAuglbSÜ, 
,a, Ath. Nat (17). Sakk. 71. 
'^' 14- Jbdt. 2W,3x22, PtTg. 211 Bl. 2 Sp. 2<j 7-; Kap-L, Kap, Aufs, Ab« (Mk 241: 

20), (mobtKaaJ, Lit. Anf, ^ja, Mtn, Vc-rac, Bild am älterer Uandaührift (Hand 
Proßh); /^™. >/*y. ^ri^A^i» 17, O.U-Aan:, lÖSfS. 
Atb. Nat (AI). 
14. Jbdi, g7xl4.£, PajHcr, Q Bl, I 3p, 3S. 27 Z; Alia bj» Mk xy, (nickt Kan), 




-m 



A. UtkundPE, [. Gr. Hdschr, 



dwUaBiH^ ^-Fp; ea fehlt Mtl. 1-5.3 Mk 1, 1— Hl Lk 1, I— 10 JoS,»i f^pöv"' 
tig TtfV yrjv* eCn^ ovx* (eo) '^fiopief fftiHx<it Xi&ov in' ttvT^v oJ de ^Jtoioniftt^, 

-.^j. Ath. Nat- [2\), SiLkt lia 

"^" IL Jhdt.lO,7xl5.Porg,530Bl.lSp>20Z; Kop-L, K^p, Au£i, A>«i (Mk 241: 

l'i 20), [nitbi Kaoi), Li!. 3yn. Men, Uottra. 01/;^, Bild aus ^.-luL Hdachr: Ä"rDi 

sp 11(1 er«et?töLk2?.2Ö— 23,17; ^3, öü— Sl, 53 Jo7,l2— S, 2; y.'lU— 21, 2J, lu Kn- 

labricii« worm ich Jiidit irre, ^^CH^briebeiL, daroh einem Müiich SrrgiuA- C^JunilSSÜ^ 

^^^ Ath. Hat C^2). S&kt 123. 

'™" U. Jhdt, lS^xl2,4, Pecg, 2H<J ßl, 1 Sp, u'l' ;i; Vom, Kap, Au&, Aba überftU, 

Kafl, Lit, Auf, 9jn, Meo, ürlerH; £i'i', ^tfej'. ni'AcÜK S2, G.U.Äag.lSSÜ. 

^^ Ahh, Nat~(23y 

'^'' rj, Jtdt, lS,6xl3, Farg, ? HI. 1 8p, SM Zj Kiip-L, Kop. Au&, Abt. {Lit. 

A[iteliV7»'.3yD.MenspHcJ],Üat«ifip^f^,oi/x:iHVr. iUey.ntAl[£^23. Q,]4.Äa|E-l^> 

-ae, Ath, Mut. (2*0, Saick- 74. 

'™" n.Jhdt, 22xW^, Per»?, 2l[f W, 2% "Jö Zj Karp, Ean-L, A'onr zj 4 fivv» 

fiu{]-L, KtLjJ. Aufä, Abs i3Ik234: lU, !>}, Kun (auch Qberftll Hiirm um uaWien llunde), 

Lit überall, Syo, Men, Uateis: /'>r: Mt 16, li, J iii<:ht da; Lk 'J-J. -II:!- dJ »t-ht iiMh 

Mt2lji aa; J-iL ;, 53— &, 11 ftebfc Dach Lk 21, 3y. Verwandt mit Etv 13 la. Et^ 13). 

In KalahnFta ^e^cbriebeu tiuf Watu^i^h, vie es icheint, eine« Leo. ^ity. nu^tüv Zfi. 

U.H.Aug.lÖ^, 

,ö.. Ath, ^ftt. (27), 

'^^' 14- Jbdt, 23,l>cl7,3, P«Te:. '^ Bl, 1 Sp, yiJ Zj Kop-L mit Harm, Ei|v (nicht 

Äufe], Lit| Aofi drtfyv, (Sju. Meo 16. Jbdt), Untei'a, ot^^. Veraei f.V'p; jemand ar- 

metzle im Ui- ,lbdt Mtl. 1— 5,4^» Jol9,l2— 2L 25, Msy. nOtür 27_ (rI2.Au)jC.]8ä4. 

, Alli. Nut- [H9J. 

'■"'' 14. Jbdt. iB,]x2l', l'apier, V Bl. 1 Sp, 24 Z; irew Vorw. Ar^, Kap-U Kaff, 

Aiift, Ab-^. Hati Fiin Anfaiija;, Lit, Anf, Syn, M^ii: Ä'pr; ts feblt Mt 1, 1—13; 28,7— a] 

Mkl,l-]i); lU^ß-^'J LkLl-17: i;],2l-Hä. la Itoli^i, gUab' lob, ^cb rieben. 

Miy. ml^v ^^. G,l3ALg.ieöd. 

Ath, Nal. (tiO). 
' ''*^' 12. Jhdt, 21.äxl5A Perjf. 229 »1, 1 Sp. 24 7,; finn-L. Kap, Auf», Als (fehler) 
aiu Ende Mk), (uJübL Kai:)', Lit ath-rall, (Syn. Vera *p Hd), Bild: £rf; Mt 1» 11 
G-7Juntlti8li. 






'J3: 



(Ak IIJ) ,UJu Nftt. (ti7M), Siikk. 107. 

13. Jhdt, 9,4xll,a Per^r, U5 Bl, l Öji, 32 Z: Ku]i-L. Kap. Aaf«. äUh. rntrrs 
^|<J, <rri;;: äpf ^4/*oA-^ optbllt oiiii^a anu dpoi A. '1'.; Mt IG» 2. 3 uiubt da; Jö ä 
i0t^ xaro. In lüiIahTJim goscbiie^beii. GeHj:ii?iik des DetueltiLiB /'E('ra(fi!o(VH 1' 
iJunilMftÜ- 

Atb. NnL (71), SaUk. 73- 

12. Jhdt. ia9>^15,2. Per^, 2r>ü Bl, l Sp. IS 2; Kap. Äufa: £'rr. a.7JviuJ6äd. 

(Ag 2Ü2 P 311) Ath, NaI. (HS). Sftkk, rj2. 

U. Jbdt, 21x15,1, Pftpier, 272 Bl(9), 1 tfp^ ^2 Z; Knp'U K*p, Aufp, AU 
(feblflii nacb 07 in Mk), (nicht Kan), Lit, (Hild Äp Hd f^biubl J<ih ): >JT -l/'j; AnVft 
/1iH/(HeTim)5 «p Hd crwtEt Mt 1,1-11, lü 1 'Hm &, i — Pbm; tiacli Phui tL-bn-ibl 
6^1 Hd Hebr sviederl; Jud schämt /-u l'ebleu; Bö 1,1—7, 17-23 beaobüdij.-tji Ml 
10, 2. 3 fQ^ die i^T^te Hand iim Etaiiflc hinzu, neu^ Hd absTUO Jo 7. rS-^. \X. ilisr 
icbriub«n durch Pau]iis(?). U,7Jui]il8}^>'. 



791: 



,„., Ath- Nat. (IJVW, Sakb. (!«>?). 
'**■ 14. Jbdl(V), HSxH),5, 



Papiar, ? 1*1, I Sp, (^,7x0,2), 18 Z\ Arg. Kap-L, 
Kfip. Aüftt AbH(Mk234: lÜ, 9), (nicht Kafl), Lit. Anf, Sjt, Men, Duter*, ^£**, 
ajl//. Kvp. Mv/. 3TUA4ÜK ITjU, *i.l3.Aiis,lSWt. 



2. Minuskeln. (],) Vier ErangpUenr 7^— $06, 



'223 



*„, (Aj2<J.4 Pai2) Ätil, NaL (707). 

'*■ Ih Jblt, lUxKM, t'erg, yL'5 Bl, 1 Sp. 34 Z; Kan-L, «u(i^L. K&p, Auft. 

»Aba (Uk 'lAU: 16, tl). (nicht Kaa), U%, Aaf, (Syti ihO ApL 15. Jhdt], ItUci Ut: /.Vf 
jI;^ A'/i/A />fW (Hhra tii*); ä* l'elilt 2 P« 3. 14 — 1 Jn2,n ^He 13, 1—2-1; sp Hd 
Ij. Jhd* eraefit« lli? 12, 28-13, 2J- Apg 1^ lÄ lial roi" *I"i &i: G.S.JamlÖÖÖ» 
,u, AtlL Nal. Sftkk, (lU??. 

' 14- Jhill, Ml>cU,l, Piipiflr, ? BU 1 % 22 Z; Arg, Kup-L, KiLp, Auft, Lit, 

Äiif, üVoj"»'. Sj'H, Meli. UutarB, ^ffj, Verw Mk: i-Vp; Jo Ul, :J5 neu* Ud *af neues 
ÖUtl; I-Hiebr olj«ll=irt.. fi.lI^.Aug.lSSö- 
-uu_ AtlL Kftt. Öakle, 137, 

'*'■ H. JbiU. 17xli*,3, Per^, 113 Bl, 1 Sp, in»4x7,E), 20 Zi gr Bclat rot; 
Ki^j. Auf». Ab* Kaa: -Ml mi,l-S,2; aberaU bBacliidigL G.14.Aug.lS8Ö- 
"iui ^^^1' N»^t. 117. 

»■^" 12. Jhdt» 1>;,CX13,S. I'ergH 3«tJ Dl, 1 3p, Ih Z; Kap. Ani*. Abs iSIk 234: 
1C,9X Kan. 5fTi, Men. Untp™. j^^tj, oi/jr; iTre; Ehehr fehlt. Grsgoriu!* iZa^ndd- 
»oj'ltf^ taafJt aic 1S7Ö ix 'A^yi,e^7if^Xti. ß.7.JiinjlS8ti. 
ojl,. Ath, yat Sakk. tö. 

• yj. Jh'U. 2T,3xlÜ,2, I'erfe', 21" Bl. 1 ^\>. Tst 31 a. -. w, Kamui 5l^ u, e. v. Z; 
VorwMkJfh, Kap-L, Kap, Aiift mit Hiirm, Ah« (Mk 2äJ: lö, 9). Kan, Cnters, iif6: 
Ah mit Komm; ea febh Je U, 2E}-1I^23; 1^24—21.1^5: Kbebr Tiioht <lu. ^f^^^ 
^«t'lür, 0,]4.Aiig.l88fL 

iAg2<J4 P313) Alb, N-it. S.ikk. im. 
' 15. Jhdt, 2l,3x:l4,4, HnpiPT. :-ü4 Hl, 1 -Sp, 27 7.: gew Vfirir, Kaji-I. mit 



601 



mZ'. 



iß^ 



Htm» Lit, Auf, örayv. UnterB, ^^(J, axi^, Kuth: J/y AV/M /*/«/ (l'hiD He) AV/-; 
Ehtbr obeliftirl. G.Sjumlsftii- 

Atb, Nflt Sakk. 99. 

14, Jhdt, 25,1x18,0, Pcrg, 24 Bl, l Sp, ? 2; hig. Kap-L. LJt. Aaf, qVq^k. 
Ver»e: M 1, 1—0, 13(?^. Kh vnr ^ivaviav ^yov/i^vot!- (i,8JanilNSll, 

™*. AÜi. Nftl. ffakk. ^, 

^'^' Kj- Jhdt. 2l,yxlä,e, fiipier, 177 Bl, l Sp. 20 Z; (gaw Vorw u, Kip-L Uk), 

Kap, Aufc, Aba, luchfc Kanj, Litr Aar, a*<ey^, CttorH l^^tJ, ötc'jf M(i: J// ,Ut I*h 

Il^j. Athen, BibUolbek r^c ßovX^q- 

'"^" 12. Jbdt. l3,8xlU, P«^, 201 Bl. 1 Sp, 23 Z; Sarp. K*iti'U £Vorw Koam 

JIl Lk ip Kd), iCüp'L, Kup. Aofi, Abs ^Mk 23:^: lli, li^J. Kari, IM. Anf, Untera, 

>4 iJild Jo: ä'-t: m fühlt Jo 15, \\}—2\, l^ö- U.iaJumlSSO. 
-^.- Athen. BiliL t^; f'örJ.r;^. 
*"*■ 13. Jhdt, ls,Gxl2.y, Per^, 244 Wl, 1 Ss-, 22 ?.\ ^cw Vcrw, Kii]>-L, Kap, 
Anb (Lit AirfspHdi, L'nt*r^: Mt Mk iJi-. <■* fehlt Mt !. l-ll: 3, lll— n, 4ü; U.T— 
12.18; l3,25-2<^. Jl; 27, 5H-2t>, 2^^ ^/*dk Mk 7, 2l-iW Lk I, l-^U 17-71"; 7, 
31— & lU; ft,2ö{— 32 beicbadigt)— 34, |>3. 0,iaJuuil88a 
(^^-^ Athen, BiliL t^C ^foiV.^C' 

™"' 11- Jhdt, 10x10,11. Parg, 3ÜS Hl, l Sp, 22 t\ ffOW Vor», Kup-U Ab» am 
Aa&Dg dvr LearAttivhe' >>1k234: Kl, iM. {niobt Kaul, Lit. Aat\ ^ju, Meu. Unten. 
i^ atli: Krr. liJLiunilßw;- 
^^. Athen. Bibt t^c jVolJIj^,;. 

'^'^^ U. Jhrlt, 3I;JX23A*, Pflrp. Hl, ^W-3:l, lSp.Äi»3ÜZi Arte Lk. Kap-L, Kap. 
Auf« luitUiuiii. AliH(Mk240: l!l, m, Kim. Lit: AVr mit Kett«; » TphltHtl. 1— 
lä,2Ü Mk 1. l-U Jo2J,**"2.'J; Ehebr ohne Komm, (;.l7Juttilt*«l. 

"^^ 12, Jbdt. 20xn. Forg, ? Bl, 1 Hp, ,^llK: K^irp, Kan-L, Vorw. Kap-L, Kap. 






6091 



810: 



A. Crkuadei^ L Gr. Hdachr. 



Aufe, Abs |Mk 241 ], Kiui^ LJt voll: Auf, äyii ii. Udu lu ApI* UnUn. Ot/^, T( 
Bild: Eatb: Jpv J/j? /fl^/i /"ikV (Phm He) Jpofc ÖJuIil8&il. 

Athoo, Frau MatnoLikn. 

11, Jhdt, 24,£ix]9,3. Petsr, ? Bl. 1 Sp, 19 Z; Karv, KwiLt K«p-L. Kaj 
Anfe, Ab» ^Mk233; Hi. Si, Kam Füg mit ArnnV^, GJulilSSe. 

Athen» Fr&u 0/;fP»'ö(Uot *3. 

11, Jlidt, Perp. 104 Hl; feVp'*?K 
811: Äthira, liibli^i!h'flrchfl.oloji- GeaellHPh.? f.™. 

°*''" lü, »Ihat, 2(i.3xi:h.ö, Perg, ? Bl, 1 Sp, 24 E: Karp. Kiin-L, Kaji» Auf*, A1 

(nftchlSfsi^ gesetzt}, laicht Kau}, (Lit, Syn, Men ap Hd), ßilrl aus luiil üdvchi 

Trr. O-20.Maiia86, 

049, Korfii, Erzb. Kmbithius. 

^'^*' 12. Jhdt, H>,7xia,-t. Pörgn ? iJl. 1 Sp, ^ X; \otv Komb u, and, Kup- 

K«p. Aars. AU fMk237:lti»Ul Kaii, Tukre. JJ/ 27. 14— 30; 26,1—18 -Vit 7,31- 

16,^ tklj— 12,F5. fl.afi-MailSSe. 

^" U. .IhdU 31,3x23, Papier, ? Bl, 1 Sp, 43 Z: Kup. Auf»; Evr mJI Kom 
(Mfc Vikt, Lt 'llti; M fehlt Jo ÜÜ, 10 und pieU*icht anderw. £b war Vikt 
flvTflt- G.2u.MailÖSa 

Korfu, GnLf (!ou«iui. 

14. Jbdt. ^.2><^J,4, Fcrg, 1 HI, 1 Sp^ ^ 2; Kap. Auls, Abs, {nicht 
r.it, Anf: Afl9,32-10. 16^ Q-lfl^MailSSa 

Korfa, 

\2. Jhdt, Sl.Gxl43> Perg, 25DH1, 1 Sp, 22 Z; Kati-L, Kap-L, Kap, Aufa. JU^ 
l,Mt233: m,8\ Kan, Unters, iöTi> neu Hdi; AVr; tp Hd 14. Jhdt oraet^.t Jo Z 
H4 — Ifl. H: 21, 14—25. Frtber öJitp/dcöW>c ^oi'üto^t^ij. G.lS.MailßSö. 
u,, Bfiacl Dniv.-BiU, A. N, Ui. 15. 

^*'- 15. -Ibdt 29,2x:2^X Pspier, 255 Bl. 1 Sp, 39— ^ n. a- w. 7; Torw. Kap— 
A^r lait Komm llipbjl; Ebabr fehlt- Früher im Hdrätzo dea Predigerorden» 
Basel Gt, 27; die BiUiotbck erhielt sie 155Q. Der F^ftme „Volpsiiai" für » 
gArinsi Am Torderdeckd Hcbeiot Eriunnua gptäuqcht auil ihn dazu vprleiUt 
haben oiacn Vater Vulgnriua auf dem Titelblatt eeiuer omtcn Auagabo dej N. 
au nennen. G.l l.Se[iUl^*^. 

EflkoriftI 'K 111. 13. 



815: 



816: 



14, Jhdt, guart, Papier, 373 Bl: ÄVr mit Koraro Tbphyl 
Eakorial ^, lll 14. 



Einst im Besitn 



820: 



818: 

Qiq. 

14, Jhdt, Quart, 3tl] Bl: ^>r mit Kotnni "iTiphyl. 
Hudado de Mendoco^ 

Kekorial U, L 115. 

13. Jhdt, Yo], Papier; Unt^ra; Aw mit Komm Thphjb 
o^- Madnd. kÄnigl. ÜJbl. 0, 10- 

" ■ 16, Jbdt, Fol, Papier, Pi42 ßl: Jofi, wip *b scheint, mit Kottfi; ff'T^ mil Kött-« 
geht voraTt. 

jj^, Madrid, kflu, 0. 62 (nltht auch 03). 

''"■ 13. Jhdt. Fol, P^g, LSI Kl: MK; wie «b aobeitit, mit Kette. 
fM9. i'^2Ö6 P315} I^orliD, köo. Oktav la 

^**" 13. Jhdt, ia^x!3,rj, Perg. 251 Bl, 1 Sp, 36. 39. 3ß Z; mit «ehr IrleiEto 
Bncbatnben ; iRaum für Kan-Li, Kap, Äufc, Abs (.Mk2:^l: i"i,i'i, tiichl K*Oir 
10 Bilder; Evr A}ig Kifh I\iul iPhm He)/'ja^mn* JtUt Eijnuicrt; sp Hd Mt 1, 1—3,0- 
Aiia;Smjnia l^W nach Berlin gebracht Öebhardt 1886- G-l8.MftrRlS8ft, 




2h HinuakeliL (1,) Vi&e lilirangeUaui SOD— 833^ 



225 



H| in Grotfaforrtitii liGhnndelte Antonio Rocehi, Codfft'S Oy/ifens« n. «. w, 
' Tu^Oaluin \SS2; die vetsprodtsneii und beTohltcu Prolc^menii amd 
Ha liOTtfl lüfiti niflht nnchgpliefert Trorden. 

Igoj, CA«2Ü7 ?3ie Ak]13) fiTotUfprraU A'. a'. 1. 

', 14-Jlidn 20x2], Pflpjpr. :iS3B\. 1 Sp, 2BZ; Kap-L mit Hikrin, Ab» ti. Kau 

^Iten, Lil, Änf, «tVoj'v, S/n, lloo^ ünterfl, ^rl^, Vene, Bild Mk; Kuthi Evp Äpi/ 
~ath Pitul (Phrn He) Apok; Ehflbr obclisirt. [3cf. Ö2-^! Ü.l&Apr,ltfla 
^Äj- ^ OroltaferrFiItt A". a". 2. 

la Jhdt. 23X19. Perg, 337 Dl. 1 Sp, 21 Z; Arg, Kap-L, Lit, Auf, d^a>'r, 
»JiIh Mtn, UntöiT, Bild: Act?: Ehebr oWliinrt. JoH?p>i SchiniP. Münch und Aiionlel- 
ikar d«F „CoD^gatio de prop, äde*'. braabte eie 172ä auB Kotfii oad ichenlct« 
*ie der ItlbUoÜiek, |Scr. 0^3.1 G.lÄApr.lSBö- 

^^" 12, .^Mi, 22x17, i'erg, 231 ßi, 2 Sp, 20 Z; Kap-L, Kap, Aufe. Abs [Mk 231: 
^-6, ^), Kan, Lit, Anf. Syo. Men, L'jiierH, tfr/^: ^^f': MMii. 2. 3 fehlte, u(!U Ed 
•*<:*in>b e< tm den Hand: Lk ^2, Ü. 44 fehlt; Iilhfibr folfft Lk'Jl,3S; ichemt von 
•^^tBtlbcn Familie via Evv^ 13 ru atin nad der Handechrift Erv^ Öl) sehr üLiolicb, 
^Sl Erv 13, In Kalabrien gtschireben. Vrillmra Henry Simcoj vergl ffHiindUchat 
^XiS mdaeu WuDScb Apr. IS^IJ den ^^j^stca Teil von Lk and stvllte die Ver- 
'^^andliicbaft mit jene. Fdinilie fi?at. Vgl K. I.nke, wit* .djau, S. 1U3. E*v £11. 
lS<:r, t;24.| tUS,Apr.lS,^l 

E.,^ Grottftffimita A'. a. i, 
^'= ia.Jbdt. 21x10, Ferg. 23:i Bl, 1 Sp. 24 Z; Kap. Aiifi!, Abs (Mk £34: 10. 12J. 
Glicht Knti), Unletfl, Vcre, HaU ffir ÖLld: £'«; ap Hd äwelitte Jo 19,21—21,25; 
Tibebr fehlt, [Scr. fJ25,] Gje.Äpr.l>^, 
^*^ Grottafarrata a'. &'- 5 



128; 



12, Jhdt, 27x3), Pwg, 17Ö m, 2 Sp, 27 Z; Küil-L, Kap-L, Kap, Anf^ Ab» 
CMk231^ 1«. ifX Kau, Lit, Syu> M«n, Untörs. ^»/m, flt^^. Bild, ^rr; Mt 10, 2. 3 u. 
Ebebr fehlen ^niiliab. Vpl K. Luko, wie oben, S. ItJS, Evv 211. [Sür. ^26] 
dKApr.ieSü. 
440, Grottüferratj A'- a\ fl. 

"'■ 1^, Jbdt, 2;fXl7. rsFg. 2UÜ111, 2Sp, 26 Zj Kap-L, Kap, Aufa, Aha (Mk 230: 
\*\. 12 aber UaterB 237), Ean, Lit, Syn, JAt^u, Cetera Mk wie -Jbvv (^pT oben, Et? 
Wo). ffrf";f. jftp: Eip; es fehlt Mt 1, l—ia, 2ä. Vorwjindt mit Et\ 13? Mt Hj, 2. 3 
Job 5. 4. 5 Kbebr obolieirt nnd Lk 22, 43. 44 hat die Anm^rknug ,,Lk". {Sor. 627.] 
0.lS,Apr.mSii, 

'*^" 13, Jlidt, 22x12, Pcrg, HS Bl, I Sp, 2a Z; gcw Vocv, KapL, Kap, Äufa, 

Abi, Kan: ßrp; ap Hd rtrBttzt Mt,4.3— 5.5: •» fehlt MtlO, 15-25.3 Mkl4,2>l— 

10.20 Jo 18. 39-21,20- GebtVHt dem ^[önch Simeon, [Sei-, 62S.] G.lS Apr.lÖÖö. 

c^ ^ GrotUferralu A'. &. 17. 

"•" ■ 11. Jhdt. 1S>^13, Ferg. 'i9 Bl, 1 Sp, 23 Z; Kai^-L Kap, (nicbt Aiih). Abs, 

(nicbt KanJ, Lit, Ant; Untecai Li li^f, 2ü— 24, 53 Johl Ebobi-am Endo .lo, wöbTend 

da IJliLet ^ü frhleu adifcint. wo 7, 53-8,11 stebea aallte. [Scr. Ü29.] G.18,Apr.ieaa 

ej^. CAgM;5j Floren*, taur. VL 5, 

"**- 10, Jbdt, 33,7x25,2, Perg. 251 Bl, 2 S]i, 37 Z; 3/f Jü/i [Lc] fii»M mit K'omm^ 

der Teit doa Lk ist nicht voUetÜndig, hüufig et^bt i-in JigoiYgatf-tj fit; zo vcrro 

;r«T».; OB fehlt Jud 3—25. GmMflralHSO. 

4^-™ Flor. Lauf. VI. 2';. 

^■*" 14. Jhdt, 35,3x17,1, Papiwr. 3ay Bl, 1 Sp. 41 Z; ßw mit Komm Tbpbji 

ajU-M&i2lSh»5. 

OrsEOry, TmTkrttlk, 16 




226 



A, ürkumlen. I. Gr. Hd*fflhr. 



9M: 



Flor- titui. XI, B, 



14. Jhdt, il.5x253» P«g- 2S7 Bl, 2 Sp. 43 Z; Vorw^ Kap-L, Kmp, Jrnft, 
Unti-tq Mt. Vcr^o Lk: iff-f mJt Komm 'Jliphj^l; vidleiolit auB £w S3ä ji^etobtie« 
beil. U-lT-ManlS-SO. 
jy-, Flor, Lnar. XI. S. 

ßr mit Kumui Thiibjl; vietleicht die Voriipi tHr Evv S34. Ö.lT,Martl68<L 

^■***" U. JLdt, 2S>c22,Ü, Papw, 277 BL 1 Sp, 33 K; Kap. Äafo; a/( m Joh mit 

Kontra Thphj-r Kinat in 5. Man-n «ia K\-v 19IL G.lT.MantlSSa. 

t.„* MüiUml Arubroaittna E, S. 17. 14: BL 3«— <Hi. 

"''*' U. JbJU 2S,6>^^LÜ» Per«, 29BI, 2 Sp. 27 Z; Kau-L. Kap-L, Katp. Aoft, äU. 

Ran, Ut, CtU-rc .UM. 17— Ö, 30; 17, 24— 24/^9; 27.60-38,20 Jft- 1, 1-32; /* 

rc»ü Körn. G.lO.FcLT.lÖS'i. 



838: 



Einflt in MiLÜa-ad im Retützü de« Bui^bh^iidlerB RoepLi. 

10. oa. 11. Jhdt, 12x;9, ?er^. 299 Bl, 1 Sp. 23 Z; Karp, Kap-tt Ksp, Aoft, 
Ab« (Mk234; le, 9). San. Sjö, Mgc, lTnte»B. Bild: £'rr; ei fehlt Nt 1,1—9: 2^.72— 
27,IU LkM-10; 2.2(^-35; 22,07— 23, n Joe, 7-21; 16,25-17,4; diuSf* 
Jo .^, 3. 4 nicht du, Q«b5r(4\ wie es solieint. der Familie TH^xi: Ksrdiiiul TH' 
toIk! BUr1> 154S; aa Trävoox kQnnt^ man actwArlich denken ond diu äohlo«^ 
TriTulEi twincheji Sau Bemardlno und BellinEona »cbeiat «enjg WAhiBcbainlicfc^i^ 
lu ifin. G.20,Febr.lS8(l 



im: 



Meaaiim. Umv, 83. 



U- mdt, 20X21,5, Ferg, 260 Bl. 1 Sp, 22Z: K*rp, Kan-L, Kap, Aafr, AI 

{Hk24h 10. 20), Kan, Syn, Men, Bild; Ätff, IVüb« 9. Salvator. [ScT, 03a] G 

3.Apr.l886, 



810: 



MeaBina, UniT, lüO, 



Sit: 



13. Jhdt. 20,7x20. Papier. 135 Bt, 1 Sp, 24 Z; kaU'. U \. 51-22, 4a mifc 
Eamia. [Scr. G31.] G.i.ApMB3li. 

oi| Modena, Este 111. F. 13. 

^^^* 15. Jhdt, 29.7x22,.^. Papier, 244 Bl. l Sp. 34 Z (auch 2 flp, 30 ZJt J/* U JtJk. 

mit Komm des NicetoB; alled varkOrat; ich w»«i tdoht, ob der Tort gno« ist* 

aiS-MÄrzieSU, 

Modobä, Kflto 111. O. 0. 

14. Jhdt. 23,2x17,3, Perg, 2i"i0 BI, 1 % 43 t: Ml 1. 1-20, 22 loit Komni, 
0.13.HfirzlS8ti, 

111. <1. 14: Mk mit Bomoi Vikt in dicacr Bibliothek laaee ich anp, ^eH Qt 
wahn^cbf-^nlicb im 15. Jbdt auii i^iner in dir^^r odvr einar aaderen Bibliothek tioch 
aufffebobenepi Handschrift ab^Bachriübaa wurde. 

Neapd, Nat. IL .KA. 37, 

12. Jhdt, HUxl2, Perg. 235 BL I 9p, 24 Z; Karp mit Znaab, gew Vorw, 
Kap'L. Kap, Aufs, Aha C^k 233: lU, S), Kau: Et>v\ BL 38-41 aiud 14. JLdt; Ehebr 
fohlt. I*t die» Kvv 404V G.4HAjira330. 

Paduft, ümr. 605- 

15. Jhdt. Okfav, Perg, 232 Bl; Kap-L, Ab», (niaht Kao), Lit, Syn, Mab, 
Un\en. i^iS: Eir; t-a fohlt M( 1, I-IO Mk 1, 1— 10; 1 j, 4 [H, tiO?] —10, 20 Lk 
1, 1— IC Jo 1. 1 — 10; Ehebr L^beliaiii. Oikor voa Oebbardli ui^torsuchlc aIh 13. Uiü 
1882 nnd gab mir fremidtich^l Nftc^l^cht dürübftT- 

oAK^ Pistüia, Fahroniana-BiliL HO". 

'*"' 133tf, «Juart, Ferg. 3U1(?) Bl. Kap, Abs, (nicht Kon), Lit, Sji>. Men, Untan. 

^*ii iJr/;Ci Ecp- Ehebr obelisirt. Gebbatdtl3,Mail862. 



2. Mintukelo. (I.) Vier Evangdien: S34— RGO. 



337 



8U: 



ytn. Au^rel. B. 1- 4, 
14, Jhdt 32»7x2:i,5, Perg, ? ßl. 1 Sp, 31 Z: U6.32— 12, 17 mit Komm; 



«IffI En 653. Einst PaaBiond^B. C,3I.MtelHae. 



a^f. Biom. Augel. B. I 



. 5- 



12. Jhdl, 2t>,5>^S:^.;-*, Pfltg, ?BJ, 1 Sp, 23 Z: Rup-L, Hyn, Untem, miz' Mt 

»-Vi- inJt Komiu, Einst Faa^ioiiei's. [Scr, T2a] Ü.LApr,lö^^. 
ti*Q Rom, Anf^U D. 3, 5- 
^**' U. Jhflt,2J,3xie,U, Perg, 44:iUl, 1 Sp, 21 Z; Vorw, Kap-Li i.* mit Komm 
ITifityl. Kinat PaMioum'*» vj^I Bittacliitii, Kv^fvj. frrrvi. Teil l» Bd. 2, S, S'iä, Nach- 

|*»ndunu ^ äiJO. L^^- ÖU.] G.2.Äpnll8Wl. 
^^(. Hom, Bari.. IV. 77. 
•*' 1". JbdL 2T,r.x20^. PapEe^r, 152 BI, 1 5p, 21 7: J^i 7, 25-tO. 1& mit Komm 
^yrAl (— i,. a. 6. Buch); Jo 7, ä'2 ol ap/. «el ol floof. Bweioml, Atia Kw? Kö 
^'leeschrlpWiiV [ScT. 730.] Q.8.Apr.lSÖU. 

■r~*'' 12. Jhdt, 2S,ax20Ä P'?f*Ci 331 Bl, 3Sp, (23x7,5: 2 Sp - 15, 5), 35Z: JiA 
^^*» X— 10, 17 uiit Koniiu CjrÄl (Bucli 1— Hl). Kinst im Puriser Kollegium der Ge- 
•*ll»*haft Jean als Geschenk Octavio Bulgurioi's, [Sor. 72^,] «i.S-Ajir.lSS*;, 
^^- Rom, Propaff. L. VI- 0. 

-■' U. Jhdt. 27x20,7, VPTg. ? Bl, 2 Sp. 2C ?.; Kay-U Kap, Anft, Abs (Mir 241 : 
■***> 2i>), (nicht KfluJ, Lit, Anf. (Sjn, Moo. 1«, Jbdt), Bild, Vom Jo: i>». Ge- 
**^lirieben durcb Hüailine. Biuat Dorgianue, [Stf. lufr^. Evl 413.] G.lU.Apr.löSfj. 
f^„ Rom, Propag. U Tl- la 

■*"■ 13l>f>f90], 2;i,4xl!l,5. Parff, 165 PI, 1 Sp, 27 Z\ Kap, Aqfa, Ab» (Mk £36; 
"^-Ö, 12), (nicht Kitn). &jn, Mea: Ert; m fehlt Mt 23, 18-20 Mk 1, 1— 21 Lk 
^_^» 1^?2 Jo I, 1—27; diy Sltlle Mt 1*J, E. iJ ist nicht da. GeechripLen duTch An- 
^r^^Toe auf Wunreh einoft JohftiiDea. [Scr, 732/] O.lOApr.lFtS'j. 
^B^^^ Rom, (.'aAinuL G. 11. ^. 

^r^"' 15. Jbdt, 33.1x22,4, Papier, 9 Bl, 1 Sp, 30 Zi ÜC, 29-12, 10 mit über- 
reicher KelUi v«! EvvJ:HG, 379. GAApr.1335. 
Bom, Vat Gr. &Jl. 

1267. a5,4x ie,a Papier, 467 Bl, 1 Sp, 2B Z: ÄVr mib Komm TbphyL [Scr, 
G.29,Maral8mi. 
H^tn, VflL Gr. 643. 

1-2. Jhdt, 30,5x21. Perg, 5&4 QI, 1 Sp, 3^) Z; Bjkl: Ew mit Komm TLphjL 
[Scr. r*ÜS.] G5*I.MarTl8SÖ. 
-.^ Rom» Vat. Gr. 0^14. 

"^* 1280, 33,2x21,3, Püpler, 349 Bl, 3 Sp. 44 2\ Mm (nicht Kaa); Ate mit 
KdCiTr} Thphfl. Geüchriebat] dnrt'b Theodor FlEigiopetrita (i, Efv 74J auf Wunüch 
^«s Cyrill aiit«r dorn KOnig Michael Palßologua. [Scr. 019.] G,2fl,M£rzlSä6. 

■ j^-^ Rom, Vat Gr. Si5. 
***■ 12, Jhdt, 2y,4>*:2l^, Perg, 391 ßl, 1 Sp, SS Z; Votw, Kap-L, Kap, Aoft: 
Lt JöA mit Komm ThpbyL [Scr, 670.] GMMü^tlBm. 

■ '**'*■ H. Jbdt, 64,2X24,^, Papier. 330 Blj 1 9p, 48 Z: Pwi [Phm Hb?) £Vp mit 

■ Komm Thph7l. [Scr. €71,1 Q.^Q.MOrBlBSG, 

■ '**™" la Jhdt 22xU,5. Papier, 2G] Bl, 1 Sp: I,^ 12, 32-24, 53 mit dborreicbem 
H Komm, 'ß^. f\:2.] 0,^,MarilS.'^U, 

H MAil' '^"^ ^'"^ "^^^ ^^'*' 

■ WjU: J2. Jbd(, 2ÜX1Ö, Prag, 1«0 Bl. 1 Sp, 27 Z; Abs blnireüea^ (aioht Kao), Lil^ 

■ Anf: a* .ITA M 1, 1—24, 27. — Bl 1—17 Ap/ ^iötpoptt. G.29.MlkralS86. 
^ 1&" 






228 



A- Crkutidvii, L fir. Hdaclir. 



8C1: 



Roiu, Yai. Gr, KfÖO. 



71J 



86S: 



l*i, Jhdt, 27h3x:21, Piipier, 510 Bl, 1 5p, 40 Z: ßw mit Kcinnj. [9ct- 

Rom- Vai, Or, 1191. 
ö"-' 11»^ .ihdt, '2-i,Si-x27, Pflrg, 402 Bl. 1 Sji: Joft mit Komm Thpby]. ti^ 

Bchrielien duri^h Aiauniafl* [Sor, C75.] 0.l29.MELrEl3ö(^ 

Hom, VftL fir- 122L 

13. Jbdt. 3S,o>^ü7, Perg, 4U0 Bl, 2 Sp, 41 Z; Kap-L, Kap. Aufa. Lit, Ü»«;.«": 
^WmitKouimTbiitijl: JolS»ia-£l,25acheml»urBhlen, [8cr,ör0.] Ü^XMarBL *ea 
™j. Rom, Vftt. fir. I2Ö3. 

™*' U, Jhdt, l«,6xlia, Papier, 650 öl, 18p, 14 Zj Kap-L, Ab& £Mk 235: IL^^^I 
Caictt IJan). Lit» Auf, tßyn, Meu 15, ,lhdt), unter», ar/^; fftf. Einrt Ant ^^' 
Cfiraia'B. Ü^J.MÖnlSyö, 
gj*,, Rom, Tai. Gt, W2. 
"**'*■ 15. -Ibdt 35,0x25.2. Paijjer, J23 Bl. 1 S]). 20 Z: Jüft mit Komiu Ctays, ^■ 

ß^* f.\h lU) Eom, Vat, 6r. 1382: Bl. 10-10. 

'*'*"■ U_ Jhdt, 22JJX16, Perg. 7 Hl. 1 5p, 2ß Z; Kap, («Jcht Aufs), Li^ ^^'J' 

«j-nj-i: Jf^ 7, 24-1(1. 40. - Hl, 93-OGt i:-i- Jhdt. t^exlCÄ P«g. 1 Bl, 2 £p, 4^ ^' 

vlM**' 17—13,2 friitch.d[iL fi.^ KM llrvlSffl. 

^^ Rom, Vit- <ir. 1SÖ5, 

^"" U. Jhdt. 10x11, Perg. 223 m, 1 Sii. 2(J Z; Arp^, K&f-L mit Harn, K ^*'P" 

(uicsht Aufe), Litn Anf, dveyn, roiere^ ot//, VarHe: Epp: pi< fehll Mb 1, 1— fi ^ " 

Eh#br obtolkirt. ji^cr. rjSO.j *3.:^l.MützlS8ü. 

e-j. Born, Vit. rjr. 1Ö33. 

™*''' 17, .Ihdt, ail,l*x2li,a, Papier, 634 Bl, 1 Sp, 26 Z: Lt mit Rotte: M fft"*^ ** 

1»1— n. Aoi EVV.1S1 ftl.p4>Pclimbflii? [Sor. 333.] Q.2.Apr.l88«. 

H-a Born, Vat. f!r. 191Ȇ. 

™^' 13. Jhrit, 27,8X21:, Per?, 245 Bl, 1 Sp, ES Z; Kap, Aii&: J<Ji mit KA 

ea fohlt. 1,1-eaai 11,57-21, 20. [Scr, Oei] G.2.Apr.läaii, 

^^^_ Rom. Tai Or. 2I1Ö: Bl. löß— 179. 

^*^- 11, Jtdt, 18,2xl2,S, Porg, 14 Hl. 1 Sp, 23. 24 Z; Kap, {niflbt Äöf*J. A 

(oicbt Kiml. Ut: /.* 11, 5—10, U- G.7,Apr-m%, 



871: 



Korn. Tut. fir, 2117, 



11. Jhdl, 13,2xn,l. Perg, 1G4 ßl, 1 Sp» 2fl Z; Ton^, Kop-L, Eap, Ai> 
füllten 6p Hd): AVr; m fehlt Jo 1. 1— 3fl, FrtÜier Basiliwi. löÖ; iflt »e Tiellei 
KvvllTt [Set. ÜS:.] a3.Apr.lMH(i. 
e-0. I^™- ^'^t' *!r. LniW, 

^''"" 12. Jhdfc, 21x11», Vwg. 1511 Bl, 2 Sp, 26 Z; Kar|» mit Zniintv^ gew Vor» i 
Jo. Knp-L, Kap, Äuff, AltH[Mk2a3r 10,0), Kan, Lit, Aul. Unters, öt'>, Veno Jo, 
Bild: Z:«); ea fehlt Ml Ü, 4-2] Ju 13. lU— 21, ST), GuhÜrte Kmilio II. F. AlWri 
in Born 178L Gebbardt [SS3. [,Scr. Ü30J G.a.Apr-lSWi. 
a*« Born» Vot. Gr. aBJ5, 

**'**■ 11. Jbdt, 33,11x24,9, Ppre, 280 Bl, 2 Sp. 23 Z; Knrp. Km-L, Kap-L, Anfi. 
Abs, Kau, rmera, ^ijp, orr/: AVr; Mt 1(1,2.3 u. Ebebr obelinrt: am Ende aWr 
djo 12 Apo&kL Id Kalabricu, glaub" icli, gcecliHflljtu. Frf*bBr Column. 4- [Scj. 
yj^ir," Kvl 3DK Infr,' Y.vv OÖ).] a3-Api.l88ü. 
jpj^ Kom. Vit, Ol, 2187. 

^'** \H. .ILdt. 20,5x19,7. Ferg, 383 Bl, 1 Sp. 27 Z; M mit Komm Thphjl 
Frflber ColumnenHi» 2a [Scr, GÖlJ G.3,Apr.lSfi&. 
e,r. Rom, Vafc, Gr. 2217. 
^'^* VJhdt, 2aixl4,9, Ferg, 228 Bl, 1 Sp. 23 Z: Kflti-L, Vom Jo. Kap-l.. Kap, 




■2. MiiiüBkelii, [Li Vier Kvaiigeliai : t^ül— ötWi. 



3ä9 



87fi; 



^litt Ea>ij Lit, A(iF, Syn. Bild: Ert^. Bartolomeo -l^ Rimbertiold ein tlorcntiner 

flie li37, Nicolas de Cobids (CubVJ Linterliess *ie l■lS^^ ilem VarthEiiiaer 

1ri4t«r in Florenz. Gehöcte Giovaimi C^lo ile Sklviatii. CoLocin. SG, [Scr- 0U2-] 

Rom, Vftb. Of. 227i"». 

lil. -15. 4ii: lü- Jbdt. 34.7x23,3, Faiiier» 2 Dl, 1 Sp, 10 Z: .W 5. 17—34: 
7, t*-"23. ZweifellOB io Rom aui einer lUider^n römiaeben ttindachrift abgeschrieben. 
Bl, 1^7—153: Lii, Jbdt, ;34,:]x23.ö, Papier. 17 Bl, 1 Sp, 34 Z: }tf thU An- 
mkgn; — Rl, iri5— lü.t; BnicliRtUpk ^fs mit Komm: — Hl l^V. Brachstück !//(?) 
mit Komm^ — Ifl. IS-l; llruchfltück -/o/i ratt Koniin; dmee drvi letzten habo ich 
nicbt |f(*üauer flcpfeaebeti. Kimxu tiner Numuiei weil. [Scr, ff03,] ^..'i.Ajir.J&ä'i 

Rom, Vat. Gr. 22ff<', 

UD7, 3^,0x21, Per«, 218 Bl. 2 ftp, 2S Z; Karii, Kim-L, Arg. Kdii-L, Kjip, 
I, Ab«, Kfflti, Veree; £>f. Goaclirieben üurcb einori. MO^ioh Alham^Biai ftnf 

sb des JobannlciuE roü Aoyo^iTOb im Kloster des bcfil. Georgia ti^rv jft^' 
Uvtav fTgl Efv ß). [Sfr. riy^.] G,aApr.l8S*i 

Rom. Tut. Ottflb, 37. 

12. (F. u. B. 15-j Jhdf, 343x2lÄ Perg. 2 Bde, 243 Bl. 1 3p, 40 Z; Kiw-U 
Kb|i-L, Kap, Aura, Aba. San, LU, VerR«; Ü^rr mit Konini ThpbyL Frflliet Altnüfopn, 
Vgl F. u. B, (wie oben, y, 185. Evv ^i\ S. 30, [9cr. 703.] G,ij.Apr-lSS(J. 

Rom. VjLt, Ottrtb, HiO. 

li.L Jhdt, Papier, 105 fil: M '3, 2Q— 12, lU mit übarrdchem Komm. Adi 
2tt 853 abgeechripben? P, u, B. {». Evr 878}, 8. öO." [Scr. "(M-l G.tLApr.ieSff. 




«8; 



879: 



880: 



Boro, Tat Ottob, 506. 



15. (F. n. B. IG,) Jh'lt, 3l,axlHÄ Papier, ilGö Bl, 1 9p, 17 Z; Klp, Aufr, 
AU. (nkbt Eb-tj). Bild: ^m'. GejKrbriebbi; durch Geor^ Hcimonjmua. F. u. B. 
ti- KvvS7S}, 8. lÜS, [.Her. 7l>j.] G.aApr.lÖ86. 

flg- Boro, Tat Ottob, 453. 454- 45Ö. 

**■ 15. Jbi-H» a.i,Sx24,2, Papier, 171 + 171 -+-1&1 Bl. 1 Sp, ai Z; »wei Hiadei 
i;«i luitKoramTLphjl. [Scr. 707, 708. 7Ü0J F, n, B. [wiw obeii. 3. 1^5, Evv 3S0), 
&, 2^2L 2511 GJlApr.lS^. 
^>j^_ Bflm. Tat. Palat 32, 

^'^' laJbdt. 3iJ.5?<20.7h Per^, ISl BiH2^p; zwl'i Hunde: JoA? (eine Hd sehn ab 
BomilieUj die ätkIsw .idj'Oic, dio d^n Ti»^t lu <?rthuU^-Ti ichdnpa}. [&.t 711] G. 
TApf.lS^. 

p^^ Rom, Tat PftUt. 2W, 

'^^' t5, .Ihdt, 20,7x1.1,3, Pipier, 217 Bl. 1 Sp, 24 Z: JüA mit Komm Tbpbyl; 
iebU i>M'J-25- IScr. 714.; G.0.Apr.|ftWÄ 
Rmn, Tat. Hpg. Gr. 3. 

11- Jhdt. 35.3x20,5, Porg. 2.^C Bl, l Sp. 30 Z-. Lk Jvfi mit Komm Uhtj*i 
e< feblt Lk 1. 1—9, 1, T^l Heury Stevenson, 3en. (wie abeu, S, i:^, Kw IM), 
ä [Scr- rwe.) G.3.Äpr.lSS(i. 
Born, Tat. Reg, fir. ö. 

1j. tStcv. 11.) Jhdt, 30.3x2?,3. r'npiur, 139 (Ster, 46«) Bl, 1 Sp, £0 Z: PfP 
Bit KomED: Ti'xt Aubeirjt am AjifüQ^ Mt vollständig au «vin. in Mk u, hk Ut ar 
nirht vollfttändig. Kniber .1. Tignier'« J. C. [^gl Ew UM}. Vgl St4W, (wie E*T«&i). 
e^ 4- iü^r. ';U7.] G3.Apf,lÖ9Ö, 
1*4«, (Ag2«e P317 Ak 115) Rom, Vüt. R*ff, Gr. Ü. 

j*™' U54. 34.0x24.5, Parlier, 3313 Bl. 1 ?[j, jy Z; Kus Dbei 4 Fyv, K&p-L; and 
FflfI S. ISOtf— 205i^: ß"/r rafl Komm de* Nii-'^-tsiB Aj\'} i'»i'l (I'htii W^) miL Komm 
Tbphjl AfKjk mit Komm (bcscbädigtj. Grhftrle Tk'iiutiLW Mclropolilen ttyk^- 




23IJ 



A. Crtandöu, L Gr- Hrffchr, 



filfitiC, doDii (?J DamutriiiB Leoatäri» daoD Chnetinn Eia» in BerliiL Y|rl Stev- 

(wie Kvv SW), S, 4— e. |Scr, 693.] G3-Äpr.lSe6. 

ya*_ !lom, Viit, Reg. Gr. I^ 

™'" 1!. (Stev, la) Jhdt, 30x2l^ Ferg, 1&7 Bl» 1 Sp, 33 Z: .M mit Komoi. 

Oetiartt^ fiüber dem Mf^ropaliten Mutuiotw. Vgl Stav, (vie Kvv £34), S. 7. 8. 

[Scr. G90.] ä.3.Apr.l8Sö. 

a^^ Ti-Dclig, Mar. 26. 

'^^^ li u, ir>. Jhdt, :i7,5x26, Papier, 307 01, 1 Spt IS Z; Vorw, Kap-L. Kap, 

Auf«, Lii, Auf. dvayv, Ünti^rb: _W' ^ü/j iW Lk luil Kooim; — BL 1—03 Thpbyl 

HU den rio[ihüten; am Ende verichiedents. *.i-2J,KGlir,lJ5btf. 

CQ„ VeD. Mar. 30, 

™^" M. Jhdt^ 3M,x^- Perg (vitdes Obeischriebem, 22S Bl. ] Sp, 32 Z; Kai^Lr 

jBVp nut Komm Thphjl- G,2.MBje1ÄSi>, 

jjjj^ Veü. Mar. 31. 

'''"' 14. J}idt. 42.3><:30,5; Papier, 397 Hl 2 Sp, 3B Z; Arg, Kaji-L, Kap, Iniobt 

AuFsJh Lit^ Auf, öJ'a>'M, Sjö, Men^ üntora, Ct/^- ^'' in^t Kotum Thphjl- Frthcr 

Benaanou'B. 0,2-MiirAlS8ü. 

^^. . J' 318) Veu. Mar. 32. 

^^^' IL Jhdt. 34,4x24^, Papier, 474 111, 1 Sp, 42 Z^ Kap, Anfa am A^xfoiig; 

Em ftiMf tili* Phni; H« fi-hlb). tJ.2ö-Febr.ieHa 

üq,i \'^r\A.f>r\, Biit, Mus. Add. 33277. 

^^"- D, od. la Jtdt. ^J3,[i?<n,5, Pbib, 353 Bl, 1 S^i (10,2x0.4), 20 Z; Kap. Aafi. 

A1j( ^Mk 2a:^t 1^ fij, Kau, r.it, [Sjn, M*n 13. Jbdl): Fee; [Jö 10, 6—12, IS; 14, 24- 

Sl, 125 bt 10. Jhdt); Toi( gut, gebt hQuIig mit H zufammeu; J. Beudi.'! Hiurii 

\ergl <leu Test, .hitmut of th€ x/ci'tt'j f/f hihiical lilcrahire tiJi'I rsfjeifin, (AndovoT 

PreB9J Bd. ü, (l&ViJ, S. 31— ö9- Hekauft 30- Jült 1SS7 von H. L. Duiimt. 

ft<l^ Vün. Mut, 1. ^\. 

^^'*' 12. Jhdt, 2^4x1^5. Perg. 484 Bl, 1 Sp, 21 Z; Kap-L: Mf 1,4— 9, S(l, 1—4 

bcaoliil^ligt durch N&sae] mit Cbcrroicbier Kett«. Frflbfir in S. Uicbael in UarüoOi 

G.O.MarEiabÜ. 

*"' II, Jhdfc, £4,Sx2l, Perff, 4 Bl, 1 8p, 18 Z; Kftf., Äufe, Ate, Km: Mf^ U, 02— 

15. 40. G,6.Mlrzl&W. 

y„_ London, Quoritcli. 

^^■*' U. od. 12, .Ihdt. 20,6x15,8, Po^, 230 Bl. 1 Sp, 25. 2Ö Z: Harp. Kam-L, 

Vorw, Kit-L, K^p. Aufr, Abs lMk'J37: IH, 15^ Kan. Lit, Unters, BiH: Fpp: Mk 

1. ]Ü ofiftßäXi.üVTai; tü^ öftiptßX.- Jo 8, IJ ^tt^ t, icf. Ich £&b «ie 31. Juli 1^S3, 

weiss alier uinht» vo eie lieut« ist, 

fioc Kdiidiurj^j Mnkellnr 311. 

^^^- 12, Jbdt. 2-2,5x17, Perff, 27B Bl, 1 Sp, 23 Z; Kap-L, Kü^. Auft, Als (Mt 

233: lU.S; fmctitEan^ (Ltt, Anf, üuteis. or/jf «pHdi; /^Yt; Eliebr fcLlt, Früher 

des NikolaUB n^ürot ^tpEaf^. G.3l.Aliiul^S3. Ende 1S9S n-urde diese tSiKliothtk 

Ytretciprsrl. Wer bat die Hiindechrift^^u ^kauft^ 

Fpdiribuig. Univ. Duvid I/.u!ig 0. 

13. Jhdt, aä,yxi:,'J. P^rpr. 33&f'^) Hl 1 Sp, 17 'l; Kap-L. Kap, Anft. :Ab# 
[WkH30: li\, 20), [oiclit Ka«;. LJt, Auf ap Hdi, tji.t^rs, ^^eJ; Etv\ es fehlt Mt 
1,1—7,0: 27.3,5-28.7 r.k2^,3r>-47; 2;i4.',-24,l Jo S, 33— 10, 24 (12, is— 14,2i 
sp üd); Khpbi: obobeirt. Früher rov ^J.a'JxacJ,fJC>^, d]uinTi>v alrjßft fitguc^i xal 
fitjvtt^ai^iyoi' xai ma^tj fitt^novgv. Woodhouee^s. Laiu^ kauHe sie 1600. (V 
28.Mail8S3. 

KdinLur^, Univ. Lainp 667. 



8^7: 



898: 



13. Jhdt, 1&JXL1-I.3, Pt-i'g, 7U Bl 1 Sp, 28 X: AU (Mk 23fi: 16. Ul (i^dit 





1.) Vier Evangelien: aSr-&05. 231 



Äan), fLit. Anf ap Hd), Svn, Men, Uivlere; 3ß 1, 17-3, 0; 3, 2-4, 2; 5. 15-31; 
0, S— IH; 7, '23— 8, 12; 17. 1>— 2(i; 24.37— 2h,2^> .UA gaiiK Ul, 1— IH: ?,. 13—30; 
7, 45-s^H; HA 1-20: 13, 30— Itf. 10; lU.SO-a'^, 2; 23, 1U^30 Jül,4ä-2, la 

^'' 11- .lh.it, 15x11,5, Perp. SOS Bl, 1 Sp (12x81, 28. 2GZj Kiin-L, Ka}.-L 

**»»t Hann. K^p, Aufc, Abs (Mk24l: 10, 2l>K Ken. Hörm am unU^ren RJö, JÜt Hp 

Hj., Bild, gr Bebst ml: Ktv. e* fahlt Jo !Ü,5— I7,b; neu Sd enetwt« Jo 21, 17— 25; 

T-'nt^n wifl ,1 is. oben Evt 5(jGi. Jo]i, Oaljr- Sparfvcnfeld {| 1727; vgl Belshdoi, 

*^^*diftr AnreriH. lliristiftnia 1878^ S, XVJl) kftunj* ftiBlli7S Jti Venedig. -Icli. Belrtheim 

^Oil d«rliibtiQtbelcarCLa«ijADt)eräti3dtgubeii m^r freundlich st Nach riebt überdieHuud' 

^'^'iriFt«!! IQ UpBu.];L, nnd Annei^^teJt fiirdcite e^iUter meine pcrpönlichc Unteraocbung 

^^«•r HiJnduchnfton in d&r lior-bhpnipsUJi Waise, [Set. 013.) G.Hl.MÜralStH 

^^^' 13. od, U, JLdt, '^4>:1S. Perg, 2B9 Bl, 1 S|i [17x11), 22 Z; K»p-L, Kap, 
A.iift nut Harro, Ab« iMb*23J: lü, Öl, Kau (biaLkjiT), Lit, Auf, Syn. Men; vor 
**^*u ^voit^ü Teile ein^B durch die Zeilei getdlten Woilei. Bild iJo liat .Strahlen 
**>*d Hand: Proch fehlt); diew Hä hiit. Iota aohflct: /Vf. Ä. Fr, Sturtrenbecker 
5^^tielt 81« 171*4 von einen] griecbiachen Votetoher und bluterlie?» aifl dof Bjbliothek> 
*.^*;r, flt4.j G,3LU3tzl8ül. 
IWii. 'Ag'M P 319) rpBiilB, T:iniv. 12, TJjdPnmUhl 2, 

'*' II, Jhdl, 17x12,5, P«p, 32« Bl, l ?ip(l3xaf, 31 Z; Kap-U Untere, <niz\ 
^>ii, Men; Kulh; diene Es bat vi*' Kw tKlO Irta JJubprr; ^r jl/^fffjfA Pcim/ CPhm 
tiet. t^höriö frilber dem U[)BitJfl-Prof. f. UjoertiatAbl ^Sor, ülö | «,r2^pMSüI. 
^^-^^ tlpsabi, Cnir. 13. Bioemetihl ü. 

^"^^ 12. Jbdt, 16x12, F^rg, 230 Bl. 1 Sp, {13x8), 2* Z; Votw, Kaji-L. Kaiv 
-^nft. Unten: fpp; Bl. 4r Credo (frieckiscL Frübt-r Bjßmatihl'a 3 nnd von ibiD 
X7m d^r Bibliothtlt binttirlaseea, [Sv>u mb,] G,2.Apr,ie9l. 
^^^^ Kniro, Pntriarcb vrtn AlesAmlrien 421, 
^K ' 13S2| Papin: £Vv. Gcacbrieben durcb TheolflptuA in DdtnLctt& auf K<iflL«a 

^H d&ft Kyri^tltuF Irfktor zav üo/iijfUov. Vihlor Gardlbauseu «ab flio, tV. ßw/if, (Jr. 
^B Siwiit, |a, unten, Kv^- IlSG— 124J], S. 2&S. 
^K llil' H>ürti, Patiiaiub von Alei^ 9k]2' 

13C0, Piipiar: fiVr. Gescbritben diiTCh TbßOpbj'lütL GArdtbanaen {wie 
Erv B03) S, 3W- 

905—11411 '™'^ *^^ "^^^ Atbos. Der Athener I'roteBHor Spjridiou P. Lnmbroa 
ontfiTBucbte^ alle aunär denen, die in der Lftuca. im BatopedJ, und iii 
S. Andrtftüi fjüd und übi'rlipus mir fmiindlichftt win^ Notizen » vkhrend ich IhW 
\b. Alben weilte. Kr bat die Notizen 9cit der Zeit teilwoEe ycrötfßatlieht, ciMn 
Teil im; iiatäloyoq tär ^v rctF( fltß?^ipit')xaii zor oyhv opiw^ tlkrjvnaijv xw6i' 
xatv. jötiii<: a, ttfp'K a. Athen ISS*, und Cafalcffrie o/ the firvtk ttmimurrii-ts on 
Mounf AihfjB, Bd. K Cambridgü iS'lj, Irre loh aicbt. so nnlcrechciJcl Lnnibron 
bifltig wenig gi'Jiau zwi^i;hau Y.yv und Kvb ^wiflcbpn Apg und ApI Idi hntcbt« 
rieben Tage auf d<'m Borge Athos zu und sab flOohtip cin^c venipe Bücher *io. 
FOr dit HuJidsührifttn im Balopodl - Kloster bnwcbtc ich deo K^lulog iu Paria, 
Nationalbibl. Snppb Gr. 6*^7. Tn der Lanra «ah ich 1S2 Evv and K^l nnd ö-J Apg 
Brf Apl, antenuebte nber nur einige davon nübcr; damda waren die Hm in dor 
Latira nicht nnmonri. 



Q»- Atbofl, S. Andrew A'. 

' 12, Jbdi 28,2x]S,l, Perg, 22Ö Bl, 1 Sp, 28 t; Vom Kom, Kap, Anft, Abs 



232 



.V. Urkunden, I. Gr. Hd^clir. 



^Mk234l, KttiJ, Lit, 3ya, Mcu, Unt«CB, BUd: Ecv; Mt Ui, 2, 3 obelisirti 2 Bl am 

Ant'äniif und 1 B\ am Ende eathn-lten theologiscli««. Ich ont^rsuahte tind niime- 

nrtp die»iT Handsalirr. am 24. Aug, ISSÜ. 

^,vp Athon, Aiidt. K', 

^'"' ri- Jhdt, lS,3xU;2. Perg. Hü ttl, l Sp, 2Ü Z; Karp, KmX, Kup-L, Kap. 

Aufs, Ab3(Mk234:lG, JllJjlicht Kan), LiMJnters, i^ttS^ Vme, OUd; ^Vr. Oebörtc 

früher fJem Mptrnpolilan'PntriiLrcheo in zrifffrii'(r£[ffV]^ (i.24.Aiig.lSSü. 

'""■ 14. Jhdt. 22x15,3, Poig. ? Bl, 1 Sjj, 2Ü Zi Votw zu 4 En\ Kap-L, K^. 

Aor«, A».B t^k-^aU: lli. 2^}, tiuch& Enni, Ut, Äof, Sjn. biMi ü:pp; .lo H. 6 *vf(i.tf* 

BEofci r^tvi. a24.Au^.läB6H 

^uüi, Athob, Aiidr. 6'. 

^^' 13, Jhilt, 21,2x14.3, P*rg, 312 Bli^), 1 S]), 22 Z; Arg, Kap-L, Abs, laioht 

Kiui), m. Auf. Sjn, Men; Ä'rr. 0.2i,Aug.lS8(i. 

r2iu 

218 
219 
320 
414 



IKK) 




20fi 


*Hl» 




'J07 


*ni 




2\\ 


912 


: Atbo^, Hatopßdi 


212 


9m 




2VS 


'J14 




314 


»15 




215 



Ami, 



AtboB. BatopedJ 



Kw. 



Die Nauiinern 44. 71. 121. 122. 105. 1Ü3. 372 im Bato{>Qd] «atliaJtnn 
phylakl^ dem oLö* Zweifel je nüchdeiu ilerTett derEvv oder di*r Paul boig*fDBt 
wird- Äufläerdem ist ta IcJcbfc möglich , das* tinige der Bütopcdi-HanJaclinfien, 
dip iiiitt^u 1n:[ den Letebüohem iingi-ltlbrt w4<rc)eD, Evv und nichb £vl eathalteii« 

■'"■ ine» U,2>*il0.ö. Perg» ? Bl, l 3p. ^ Z; Kap-L, K»p, Anfsn Abi (MkSJh 
lti,20|. (tiicht. Kanj, Unters ibip ^">t ^i. oben. Kvv fittfi), ßti'x. Verse: Evv Ajig 
Satk PiT'fl {Phn\ He) Afrnk; Kb^br obeliairt. GeDohritiben duroh Konatantiiu I.Mb 
HOncbäniimE:: hmux Naiu« xtufiAixifZ vjtr EoniluutinUB^ G>2D-Aug.lbäO^ 

Athos, roy 7iyti\'^ivf'v dei Gregor-Kloatert- 

l2.Jhdt, lD,6x]5.2, Perg. ? Bl, 1 ßp, W Zi Arg, Kan-L, Kap-L, Kikp, Aoft, 
(Mk 234: lU. y:, (rücbt Kan): i^pF. fi. 23. Au g.lSai. 

Atboe, S. DioDjflUB 4. 

IS. Jlidt, 2'lXl9,2. I*efg. 35^J Bl. l Sp» 21 2; Sarp, Käu-L, Kap-L, AH 
Kaji, rint^m, Bild iJob Proch): l^w. G,2&Aiig.i;?aS. 

AthoB, Dtonya. 5. 

14. .Ibdt, Okluv, Pe^, Onii £"«. 

Äthofl, DionjH. 7- 

13. JbdL, Oktav« Perg: Ebv. Nicepboras ncbrieb de. 

(Ag27l F S2U Athob, Diony*. S. 

113H, Oktftv, Perg, 2W Hl; Karp, Kan-L, Sjti. Men, Bild: Ew Äff »T- 
Theoktistus Ktritl> »ie. 

Atbo^, Dioiij». 0. 

\Sm, Oktav, Pofg; Syn, Uen: £tt, 

AUioB, BitiiijB. 1£> 

13- -Ihdl, OkUv, FOTg; Kun-L, Bild (nicbt Jo"»: Eop. 

AthoLf, DiOD^a l'^- 

12. JhiH, Oktftv. Perg, Bild: Ew; beachadigt Jm Endo. 

jEvI 4<"J) Atho*, Dioiiys. 23. 

IX .»bdt, Oktar. Perg; K&n-L, Bild: £W- — Am Anfang iwd am End« 
:; Bl ii.^?f JhdU 2 .^p: AVA 



923: 
Ahs 

924: 
Kau, 

926: 

927: 

Theo] 
928: 

929: 

930; 

9»i: 




2. Minosteto. {i.) Vier Ei/angelien; ÜOü— &5J- 



233 



"^' 13. Jb-It, Okla^-. Porg: Bild; gr Üchat i& Farbe: £ep. 

, ithoa, Dionya, £G. 

" l2. ,Ihdt, Ofctev, Pflrg; Sjn, M*a; S»tf. 

Art| Alkcri, Dionya, i^G. 

*"■ 12. Jh[lt, Oitüv. Parg: üfcs, 

ftj- iAg27J P aä-^i ithofl, Dionya. 27. 



936: 
W7: 



13, JbiJt, OkUv, Pergi Syn u. Men m EtI u. Apl: Efv Ap'j Brr. 
Athofl, Dionya. 2S. 

12. Jkdti SedeZj Peig: Mt-, LiCBCÜELdigt au AnfEing Dnd am EmiL'. 
Atho», DiDoys, 2y, 



11. Jbdt. Setlpi, Perg: Fpr; beaehadigt nm Knil*, 
«0, Athoa, Dionya. 3!*. 
■**■ Blfl, Sedßz, Perg: Syn. Mhti: ^ir. 
„„ Athoa, DioayB, 31- 
^^' 13. JliJt» 9»aet, Pergi Karp, Sjo, Moni fiw. 

""■ 13. Jbdt, Swite, Petg; Syn, Mea, Bild; iVe; bßflohUdagt am Ende Jo. 
A-. (Ag273 F323) Athoe. Diauya, 33, 

^**' !S. 3bdt, Serien, Perg, aehr kleine ßnchsUben: K&rp, Kan-L, ßyti . Man, 
Bad: />ff -*/>7 [KaiJt'i] Paul Pttaltttm. 
^ xUho4. DJr^nys. 34^ 

13. -Thdt, aedea, Pcigi Kan-L. Uild- Ä"f.T. 
*(A Aihon, DiD^y^ 35- 

***• 13- ,Jbdi, Sodea, Perg- KiLtp, Knn-U Bild: Bn. 
jUMA, Atboii. Üionys, IHJ. 

"•' 13. Ibdt, Sedei, Perg; Kiin-L, Bild: ÄVp. 
;^-, (A«274 P324) AtUna, Diönys. 37. 

13. Jbdt, Se-iei. Porg: Knrji, Kan-L. Syn. Men: ab Jr^ Bft. Thomh» 
Kfarieh lie im Kloati>r tot tve^yeriSfigM 

""• 13- Jhdt, Sodet, Per«; Kfltp, Kan-L, Düdi Eer^, 
-1*^ Ätho?. Dionyh+. 30- 

liä. Jbdt, Sedos, Ptrg- fiVr; bescbüdigt um End*. 

■**''■ 10. Jhdt, SadM, Fprg, Bild" ffOD- 

AjA^ Athoa, Dionys, ^. 

**^' 13. Jhdt. &?dL-fi. Pojg: £%T mit Eomro Thpbjl; 3 ktfitü Bl btHchftiligt» 
iAt.|. Atbot, Dii>ayfl. 07. 

'WU. 1^ j^jjj Oktav, Pergi Evdi beaehdgf nm Anf n- am Endo; fikngt Mk fi an. 
,*-- AthoB, Dionya. 80- 

*"■ 14. Jbdt. Quttrt, Perg; Kaqi, Voiw, Kaji-L, Syii . Mtu, Veise. Düd: ÄW 
'att Komm; KTkllrJing der hpbrflintUfln Wörter und einigea üliec di« Jimgfrwi- 

*-.^, Alhoa^ Dionya. 310- 

'^*" IJ, Jhdt, aiuart, Forg; Syn. Ment fw. 

Qt* Atbo«» DloJiya. 311. 

1-1. .Ihdt, Qaurt, Perg: Cup'L, Syn, Mftn: fiit: fyf^^ij d*' ^^«Joi' J'fli *i(iioü 

arff £Bfoi^ofr ÖJti i^r Ufiöv Mal ayfttv ifievTjr) loD KovtXov/iavahv^ 

fct|_ Atboi, iJionyi, 312- 

1-1- JhdL, Qnartr, P«nc; Kap-L, Syn. Mi^: .£pr; &m fiuda ciaiga LsMatfloko 
^Ap^ t^X"^- HomiL fii^chriehtfu dnrch T,oiigii)ii«. 



234 



A. Urknndea. L Gr, UdacLr. 



_„ ALlios. Diony?. 3\^. 



^M 



15. Jhflt, Oktav» Perg: Kflp-L, Syn, Men: AVFh 



^^^, (Ag2~ib) Äthos, DbnyB. 314. 

IT. JMt, Oktav. Pwg; Vorw Cbryi »u 4 Ktt; Sophr o, Dorotti L«beii *\et 
A|)OBtel; Vonff Thpbjl, Eüp-L: ^dv Ajig (Apg cur 5 Bl). 
»,*_ AtiliOfl, Dionya. 3115. 

^***' V: Jti'lt, Oktav, Porg; Bap-L, ^ya, Mea, Bild: £»; boiahdgl am Ende. 
öPM. Atlios, Dioayp, 3lü. 
**'*■ 15. .TVidt Oktav, Pßi-g; Kftp-L, Sjn, Man: Em. 



959: 



{A*f 27€ P 3ÜÖ) Äthos, Diouys, 317. 



1331, Oktav, Porg; Vorw, Kap-L, Syo, Men; Äto ^ ßrr: aa Za^ 12 ßJ 
*MiO- ^^^^^' Dionys. 316- 



961: 
963: 



14. Jhilt, Oktav. Pttrg: Kup-U Syn, Müd; £^w. 
AthoH, Dionys, 3\ii. 



15. Jlidt, Oktnv» Pörg: Enp-L. Sjn, M*n: £(w- 
ALhoa, Dinnys, 320- 
UOS, Oktüv, Porgr Etv. 



ifcfl^' ^^'"^' DionyB, 331. 

•^" Itiati, Oktaff, Porg; Vnrw win in Kw Wi6, Kap-L: *>»- Kiiriakos *chriebH*. 

'"^'*' IS. Jh.lt, FoV P«r^: ß«» mit Komm; mnl um Ende. 
, AtboB, Dflcbeiari 21- 

12. Jbdt, Quart, Perg, 255 DI; Syn, Mea: ä'pp, 

AthoB, Dofthi'ian 22. 

14. Jbdt, tjuart, Pf*rg; Syn, Men, Büd: fi*B, 
y^«_ Atliod, Docheiuri 3(>- 
™ ' " 13. Jbdt, OkUv, Porg: U' G, 7^J'>if ; amt am Ende. 






HOB, 
VTil: 

ffI2: 

973: 

374: 

M75: 

976; 



13. Jhilt. OkUv» PtTg, 2 Sp; Syu, Men: JT«. 
Athoti, DocbeiaJi !^- 

l'k Jbdt, Oktav, PenEi grutcDelut nHOmiaFarbo,Dild: £Vv; b^dfrt&mEad^ 
Atihop, Dop.hemri 43. 

13. Jbdt, Oktav, Fe^: Ftv mit Komm llipbyl; am Ende Synoden, Kbd«- 
u. 6. w- 

AtboB, Docheinri 40. 

13- Jhdt, Oktav, Perg: Votw^ Syu. Men; JFp». 

Atbon, Dockviaii 4VI. 

13 Jhdt, Okrav, Perg; Karp, Totp Bild, ^on. 

AtbcBt Ducbc-iaji 51. 

12. Jbdt Oktav, Terg; 8ya, Meo: fiVp. Arn Anfang pinigen uw Cbrj*- 
AthCH, Doobeiori 5S. 

13- Jbdt, Oktav, Perg; BUd Ht Lk: E^. 
Atbos, Docbeißri 5S. 

13, Jbdt, OktrbVr Feri;; ^yn, Hein: En. Am Ende einige Le»oetQchc ant Aiil 
Athoa. Docbeiari £»ü. 
r>. Jhdt, Sedta, Perg; Hild: Ew; mnt am Aofg, 



nikw Atboa, Docbciori 50. 

14- Jbdt :^ftdp7, Porg: U- /■»ft. GHwbri&ben durcb (loorgn 



1^8; 



Athoa, Doobeinii 70- 



13Ü1. Fol, Pftpjeri £ep mit Komm wie in E^-v MM. Von dw Hand Oabrid'i 



2, Miauakaln. [hj Vier KTangdioa: 05ß— IJP5. 



23ü 



»79i 



Athos. Dndidari 142, 

17. Jhdt, OktuT, Papier; Syiu Mon: Evt. 



12.Jhdt.4tiart. P«re, a73m, 2Sj".grbcihHtrDt; Karp. Knn-L, Sjn. Hen: Krv. 

Ätlkge, EHphi|fm«iii 26. 

N. Ibdt, Quart, Parg: £^: mnb am Aaf u. am T^nde: der Anf durch 

AthOB. KspbjgmcEu 27, 

1311, Qaflrt, Kerg überspliriöbeür 175 Bl; Harp, 870, Men, UüJt A>r Ge- 
lben JurchThoodor auf Wiioach drsBarnatiLfi. Frühere ScliiütO.{aV).Jhdti Kt^. 

Athoa, ^^a[)higEILe□I 2£>. 

la. Jhdt_ Ofclav, Feeg, 2 Sp^ £"pr. 

AthoA. Eüphi^iiciti 30, 

14. Jhilt, Olttiit, Perg: Fou. 

Athoe, KsphigoioDi 31- 

12. Jbdt, Sedetp Perg; £Vr; omt am Aatg u. Ende. 
*^ (Ag277 F 32^3 Air 117) Atho--, >:>^phignleni lyj. 

** 1-i. Jlkdt, OktBv, Ptipiet: Syn. Men: A'fü Apff Brr Apok: Dl 1 Mt fehlt 
*j.-. Aliio*. Xf>graphÄ 4. 

**'- 12. Jhdt, Oktav, Perg, 17Ö (4:iiV] ßl: i^c, BUltör ain Auf und Ende im 
H. Jhdt ereeta. 

**'*■ 1(J:4. OkttLVf P^pipc: App. Ein Mflnoh Tbeoblitue flchriolj «ie. 



98U: 

r 



f«ttt; 



»4: 
985: 



»S>): 



AthoH, Iviroii 2. 



12. Jhdt, ä4,n>^2ü,6. Ppr^. 2üj PI, 1 Sp, Tst I& Komm d7 Z: Kan-L swei- 
,ttJ. Vorw, Kap-L, Kap, Aof«, Abs (Mk 234: lö^ Ü), Kan, iHüd: £"F-i Khebr fohlU 
faher n^u Hd «oLrieh ea an den Rand. G^.2ö.Aug.Lä3ö. 

AtkoB, l^'iroiL 5. 

14. JhdL, 2il,3xia Pvr«» 4Ü(> ßl, 1 3p, IS Z; Arif, ßapU Kap, Aaffi, Ab? 
■ÄSS' ir,,S), (nicht Kan), 'm Hilder (i^ nü^kt): Eijd. — 2 Hl; la. Jhdt^ Apf. 



99t: 



Athae, Iwiion 7. 



11. Jhdt, 26,2x2t).5, Fetg, 214 Hl, 1 8p, 24 Z; Karp, To™ Kona. Kap-L. 
Kap, AuTs, Äba. Kao, Lit, Sjn, Mftn, CoWra, /^*rf, miit u. Öl yerviirfc; £Vp; Lk 
22. 41 44 fehlt. G-35.A«(^.l8fiO, 

Atho«, Iwiroa 9. 

13. JbJt. 2a2>;l4,2, Pat^. 233 Blj Karp. Kau'L, Kap-L, Abi. (nicht Ka«), 
I^L Bild, f'xvi Jo 8, S Mc ij^nüidii tf iirräp rä^ ^^a^t/ac (3} oi ^ i:fk'cr;'iv(r>rrxoi'r»< 
M^ G.SS.Aag^l'^Ha 

Albo«, EwiroiL 1^ 

\% Jhdt, 2G><i9.5» Perg, IW Bl. l Sp, 38 Z: JöA mit KoiBm Thphyl; fifl 
1. 1—3. 1.1; 21, 24» 25. G-2ö-Ang.lft4ä. 

'^^ 10- Jhdt, 2S,4x31*. Porg, 240 Bl. 1 8p, 36 Z\ Kflp-L, {Ab«, Kau ep HdJ, 
luat und Gl venetEt<; whkcu dte Uuiiult«i(«a durfte die^e llandiitbnft vi« X^^t 
(vgl »uf^h Ew 3«)i). ;1I4J unter d4>n Dnwalen Btehea: Mi Mi mit Knuim; Mt 1. 1 — 
2, llt Jo 21 . 2ä-2f» uüd pidleioht anderon fohlt idt lÖ. 2. 3 lohlte aber ap Hd 
lahmb r> ac dtn Raud, G,25.Aug.l8äü. 




f»! 



Athai, [wirnn 21^ 



II. Jbdt, 27,lxlfl.7. PtT^, 20l(?} Bl, l S\t, 2*t 2: da* ^3^^te Hlatt jede« 
'KviuigFliiiinä rot; Karp, Kuu-Ij, Kap-L, Abs (Mt234: lU, 9), Kau, Lit, Auf. Sjn, 
Etm. Ü.2G.Aug.tfSää. 




330 



A, Urkuaden, L Or- HdAckr. 



\m: 



1 



^98: 



1000; 



{A^'JTS PaS") Atiiof?, Iwiron 2B, 

14. Jbdt. ^ti>cl5.4, f'erg. 2ü8 Itl. 1 Sp, 30 Z; Enip, Sod-L Vonr. Kaj; 
Lit, Syn: Jpy T^i// (Phm eej Kal/t Evt. G.2ä,Ätig.l68fi, 

'''''■ 13. Jhdt, 2U/:xl4, J'erg, 354 Bl iSp, 26Zr fi:p0 J.pff JCo/* fV*«/ CFhni 

Arlos, Iviroxi 30. 

V2. Jbdt, 3)>J|4,+ , Perg, 215 Rl, 1 fip. 23 Z; Kftrp, Kan-L, Kuf-L, K~^ 

Ai]f«> Abs, Kun. Lit, Auff Syu, Uon: £*««; mab Am Ende Mt ÄufR Mk Ende Lk A 

Jo. a.2fl.Aug.l8Öß. 

A,u\ (Ae^^ f'^?!») Athoö, Iviron AI. ^ 

''''^" 14, Jhdt, 33,5xlÖ,lJ, Perg, SßO Bl. 1 Sp, 2y Z; Vorw, Kap-L, K»p, A -^ 
Ab», {Dicht Kiin), Lit, Anf, Sjn, Men : Fw Apy Kiitk Faul [Phm He). 0.3rj.Aug.l^^ 
Atho^p IwiEOn 32. 

la. JhJt. L>2xl7,2, Parg. 230 Bl. t Sp, 21 2; Ktt|>-L. Eap, Aa&, Aha CT ^ 
-Ml; Hi, 3)). (nicht Kun), Sjn. Möö: Bw; ip H<1 erlebte viele«. fi.25,Aiiß-l^3ft 

^''^"" 13. Jhdt, 23,4x17,7. Purg, 273 Rl. 1 Sp. 21 Z: Knp-L, Kap, Aufe, ^Mb 
(Mk2:^Ji Mh^)h Kan, B.ld. Varae; Kvt\ Jo W, 8 i>^'>g &*- ar. T, (i//ff^. Von ^ 
Mikml den ^«'Cf^J'P^V'**^ Hy^oialbuB. G.^S.Aog.lSSti. ^H 

Athos. IwirniL 5U ^^ 

I4.Jb:1t,0ktoT,Perß,SI»Hl; STu.Mefki £,>v. Doe Kloster erhieltne 1^»^ 

CAg 3Sl P 330) AlLo^ Iwirou 52. 

12. Jhdt. OktAV, Perg. 305 Bl; Sjn. Men: &t Jjjj/ ßrr. 

Atbop, Ivirün 53. 

12'L)I.OkUvJV]KÜlieisührieb«tJ.19lBl:iri»P. EiaUünchThi-oph^Uktsahricl 

Atb»a* Iwiron 55. 

H. JWt, Oktu». Perg, 227 Bl; BEld: Ew>. 

AthoB, Ivirün ^. 

11. Jhdt, Oktnv, Porg, 22V Hl; Kiirp. Ku-L, Vonv KcEim, Bild, i:>r- 
Athos, Iwirou 50. 

12. Jhdt, OklüT, Perg, 294 Bl; Vorw Koita; Eett. 
AthoB, IwiroD fil. 

13. Jbdt, Oktav. Perg. 144 Bl. Z Sp': fiati-L. Bild: £W. 
Alhcii, IvnroD 'jii, 

13. JLdt, Okt^iVH P«rg, 230 Q1; S71J. U«n; £*r. 
AtLns, Iwiron <JÖ. 

12. .ibdt. Oktav, P«g, 197 Bl; Sjn, Mfin: äp. 
Atho*. Iwiron <j7. 

1241^, OJitAV, Perg, 100 Bl- Ei-e; ip fid araeUU viel« PApterblaileE 
Atboe, Iviton Ü8. 

U. JbdL Oktav. PeiK. 237 Bl: En. 
Atho«, Iwitoit 1^. 

12- .Thdt. Oktttv, Pflrg, 235 Bl: JVp; mat Anf« u. Ende. 
AthoB, fwiton 72, 

II. Jhat, Oktav, rerp: £-«. Im Einband ein Bl kirohliclwfi, 
AUlu&i lifiron 75. 
Vi. Jbilt. .Sedpx, Ferg, Bild: £W- BlfitUr um Attfg il Bndt ua 

liehen ßnobom 4.,'?) Jbdt- 

"' 13. Jbdt. Qnnrt. Perg, ii27 Öl; Hap-L, Kfip: U tnil Komm dw 
Bl. 4U>— 'J27 P[fcpi*»r soo J. 15;ü aus dci Hflnd des PnrthcniüB ruf *ff? P] 



101)2: 
lOOS: 
lOM; 
100-*: 
1000: 
1007: 
1«W: 
HH«J: 
lOli): 
1011: 
lUl^i: 
1013: 
lOU: 
lOlö; 



2. Minoakeln. (L) Vier Kvan^lien: 996— IWO. 237 

l|v|p., AthoB, Iviron ^S^ 

-*"*'■ 5. -IhAt, Oktav Papier; Syu, Men, Büd: Err. 

1018- ^^^^- ^^^^^ ^^^■ 



15- -Thdf, OkfjLv rftpier: £tp. 

Atbo», Twiroii 55^1 

14. Jhdt, OkUiv Papier: Efp; nxut Anfg u. Ende. 



1019- ^t^"*' Twiroii 55^1 



10^ Athria, Iwircn 55'J- 

*"^" 14, Jhdt, QiiLiJt. Papier; Syn, Men^ f^pp. 

1021' -^*^li0Si IwiroTi fjll9. 



i:3. Jhdt, Qnart, Perfc^ f'Ev mit Komm Tbpbyl. 

AfW, Iwirou <Jii7 

12G3, Sedei, Papier: £'pp mit Komm Thpbyl. 



lO**' -^'^^' iwirou <Jii7 



109^. Athop, Iwiron tJ08, 

1331;, Sedez, Papier; Sjc, Men; Erf. Nikolaus scbrEeb sie. 

10Ä1" 'Ä^*''*^' Iwiron 610. 

*"'*■ 17 Jhdt. Sedee. Papier; Syn, Hen: Kbp, 

|M- Atho», irirOE C3ß, 

'*"^'' 13. Jhdt, Quart, Pere; Syn, Mont AW. 

*"^- 14. Jhdt, OkUv, Porg; Bild Mk Jo: Ew. 



1027: 



Atbow, Iwiron fi47 

1492, Oktav Papier, 449 Bl: Kvt mit Komm Thphyl. 



|MQ, Alhofl, Jwiron 'j(jj. 

' 11. Jhdt. Quart, Perg; Vorw. Kap-Li Ew mit Komm; es fehlt Mt 1. 1— 
4, 24: mut am Knde. 

1029' '^^^^^^^ Iwiron 671. 

14. Jhdt, Oktav, Papier; Vorw, Kap-L, Vera©, {Syn, Men?): Ew mit Komm 
Thpbyl. 

lOJtO- ■**'"^*" ''''^^ 8*^' 



1518, Okt,ii P.^pier: AVo /Vo7w*h; entbHlt viel liturgiacbea. 

Athoa, Iwiron ÖTl. 

13. Jhdt, Oktav, Perg, Sjn, Men: /-t- Joh; mot Anfg u. Ende. 



IftÄ* -^'Ao«, KarakaUa 19. 
'^^" U. Jhdt, QuatLPerfc: AW, 
jA«*, Ath'k«, Karakalta 20. 

14, Jhdt, Oktav P«rg: Karp, Kan-L, Vorw Koam, Syn, Men: Ew. 
1054- -^*^"^^' ^^^"^^^Lillii 31. 

13. Jhdt, Oktav, Perg; Kap-L, Gm, Bild, erste Seite eines jeden KvaTige- 
hnme gold: AVr. 

l€SJi- ^^^^^' Knmkallii 34. 

13. Jhdt, Oktüs Perg: AVp. Vier Blatt liturgisches im .^nfg u. Knde. 
KHA- '*'^'^*' Knr«kallrt 35. 

*"*^' U. Jhdt, S^dei^, Perff: Syn, Mi-n: /:»*. 
Ittti* ^'^'^'"' K^Tnkalla M'L 

■ 14- Jhdt, ^i'ilin. Perg: Syn, Men, Bild; Ktv. 
InSft Athoi, Kanüulla Tt 
^^*^' 14. Jhdt Sedei. Perg, Bild: AVp, 
|MA. Athoti, Kamktilln 1. 

1-1, Jhdt, Quürt. ViiY\"\, 2 -Sp; Syn, Men: Krv^ 
IWO: ^^^^ ^'^'^ -^^"^^ Knr.kiJla 121. 

14. Jhdt, Quart, Papier; Kun-L, Vorw, :^yn, Men: Art Äiy Pnuf {K'ith'!). 



338 



X. Ürkumlen. L Gr. Hdiohr. 



1041: 
tut: 

104.3: 
1044: 
104äa: 



VJ^^, gu^rt, PapL«r; Kbh-L: JT». Em M5E0h CttiI «ehri^b »le, 

AtboB* KarakjLlLi lES. 

14. Jhiil, Sedez, Papipr: Ksv. Ein Mü^nc::!] Sc|throriinB Atbrieb ai&. 

Äfft'is füinffifriünüi 1. 

14. Jhcät, FM, Papiert JlTf Joh mit Komm Thphjl (Tsit (pine?), 

Äthos, Ko[i?bü.iuDT]i1i 4jI. 

lii. Jhcit, Oktnip-, Piipier: ß^i*: iniit, 

AtlioBT KoüBtamonili lt)ö. 

n. JliLlt, dedB£, Pcrg. DiM: Frt; mut Aiifg u. Ende. 

1W4*D; ^3_ j^^j^ g^j^ p^^^j ^ jj^^. ^^^ 

^*^*''' 12. Jbdt, Oktav. Perg, 141 Bli Sjo, Men: £W, 

*"*'' 13. Jhdt. Oktav, Perg, 135 Öl, 2 Spi Ä-ff; sp Hd «neteto Papiorbiail« 
2—34, ]ß5— is:i. 

Athos, KatlumuHi 09. 

IJ. Jhdt, OkUv, Pcrp. 2Ö7 Bl; derlicBilili fre. Alexia« c A^ttyr^AAi^JL«« 

Albos. Kutlumiui 70. 

12. Jtidl, OkUv, Perg, 203 BU ^1^, Ean-L, Bild: f*!!?. 
AttaoE, KuÜoiuiifli 71. 

\2GH, OkEav. Pcrg. 11^2 ÜL AW» Aus der Huid oiaes MiSnel» /ufuttf- 
ypaV"«' Joseph auf WürbcIi des MCucba Igu^biufl. 

f IL'il ^ AUioa, EutlutauBi 72- 

lUOl- j^ i^^j^ OktAT. Perg, 2Sß Bh fi-«, 

Athon, Kuilumofli 73. 

l3.JLat,Ok(av.Perg,2Ö7Bl. En>; ppHJHiacUtePapiüiblfltterl— 12.247— 267. 

Atbi>B, KutlütunHi 74- 

H. Jbdt, Oktikv, Perg, 218 Bl; Eui-L, derbe Om: £W; sp Hd araetcte 
Pnpiprbintt4ir 157— ISO, SK 209. 
.ij. j AthoB, Kutlumasi 75, 
HJ04: j2 jjij^ gj^p^ p^j.^^ 3^^ ßj. ^p gjjj jiöttcb Sophroniu* ürsetÄto 16© 

Pnpi^tblÜtUr 1-^H, 2W— 351. 
AlhoB, Kudumiisi 71!. 

11. Jbdt. S<K]ez, Perg. IW Bl^ Kw- mat Anfg iL £nds, 
Atbo», EuÜiLtDusi 77. 
lt. Jhdt, Std^K, Per^, :i53 Bl, WA'. Eüo. ¥Aa Papa [Pfarrer] GmDJUiV 

AtboBi Kutluniuiii 73. 

]^. Jbdt, ^edez. Perg, Snt Bl. in s^br kl^^n BaoharAbun: £fOh 
(Aß 2^ Pai^) Atbciä. KnUiunnai Oira. 

11. Jbdr, Oktav, Peri^, :>94 ]{1, verbLisste Bild, Oni fIbfiräB AiugMoLtiHtaD: 
ErnJ J/fj Brr, 

AtboA. RutlQLUu^ 27S. 

IJ. Jbdt, Oktüv» PafHor; Syn, Sien: IV. 

Atbos, KuUumuBi 2ß\. 

15, Jbdt, üktftv, Pftpi«; Rop-L: fc"rr(?). 

Atbo9, HutlamuBi 283. 

13C2. Oktnv, Parlier; Kap-L, Sjn, Men. Bild; Ert(f). 



1(U8: 

um. 

1050; 



1053: 



1055: 

am-. 

bruübb 
IIW?: 

1U5U: 

Em A 
lim: 

am: 

lOGl: 



2. MinuBkcln. {\.) Vier ICvangeLrän : 1041— 10T& 



■m 



lOftS: 
lOU: 



K 



H)ß7: 

lüß8: 

1070: 



■;: 



Athos, KutlumaBt 284. 
U, Jfadt Oktav, Papier: E«t, 
Atho», Katlnmiin 285, 
Uli, Quart, Fiipipr, 2 Sp: EvtJ. 
Atbo^H Kuiluiuuai 286- 
IS. Jhc]t> Quart rii[fL?c, Blldi Ew. 
Atboa, Kutliimu» 2S7. 

Itt. Jhdt, Quart. Papier, 2 ßp; Syn, Meii: Ktv^ 
ÄthOA. Kutljmuai 2S^ 
1583, tjQürt. Papier. 2 Sp: Äot. 
Atboa, RatluEUuai i^, 
IS'L', QoBrt, Püpiar: i;pff. 
ÄtbOB, KatliimuBi mX 
}m^ Quart, fapiGr, 3 3p; Bi]di £'fP. 
Alho«, RuUamuBi JDI. 
1576, Quürt(?), P&pier, 2 Spj Bili: £Vp, 
Atbo«, EutlumuBJ 293, 

löÜT, t'ol, Fupier(V}; Bild: AVr. Von der Haod ein?« UOncbB MattbnQUfl 
Ma i/ctf/ivvjar^^ Ti,ii 'HTtflffOi' io Moakan gCBchrieHcn^ vgl Kvv 1115. 

'*■ IS^Jhdt. yS3xlO,5, Porp, 2 Sp, 2<i. 27 Z; Karp, Kau-L, KupL, Kap, Aüfe, 
AIm fMk234; lfl.9) Kau, Sya. Meii. ünteia wie ^ew, oW;^, Bild: Evo\ Lk 22, 43. 
44 fehlt*, wurd^ aber durch *ip Hd an lien Rand gwchriebeo; Jo M» U xAta jrf- 

^tVDC ^^<f Tcu^ Tipta^r^pu/f- <vu£« nanai d^tk^ETf^ und vieles aiidece. In Ra- 
latiricn. j^louK' iph, geach rieben , dordi /w*i Eflnde. teilwei»e in Neritinitcher 
Scbrill. Vgl K. hake, der dieae Hdschr im J. 1009 uutera achte, Jountat of fheo- 
la/irai MUtJifü. Bd, I, Hft. 3, London Apr. IWn», S. 441— 44fl. 

(Ag 2bl P 333 Äk UH) Alhos. Ijiura. 

14. Jbdt, 29,3x23,3, Perif, 2 Sp, 2il t\ Arg, Kap-L mit Hattu, Ki^p, (nicbt 
Aii&)r Lit, Anf, afaj-v, Syn, Meii, Unters, ^{(iJ, 'Jt/jj: Ktc Äpij Kfith Pmii (Pbm 
Bf) Apok; Bbebr ohelLsirt. G,37.Aag.ie86. 

^' 10, Jbdt, yü>^l7, PPrg, I Sp, 23 Zr fi-r ^;)i/; Mt ]Ü,Z 3 fehlte, wurfa 

iboi darcb ap Kd an dun Hand gcachrieben; Khebr feblt; am Ende Chrya übor 

indu(?) QTid nre^ (Ib^r näa^Q- ti-27.AQg.lS8ri. 

Ift-J -If***- Lö«ra, 

*"''*' IL Jhdt, 12.3xn,L', Purp, SÖJ El. 1 3p, 29 Z; Ab«, Eaim am unteion 

pan dn- Ktt>: MtlC, 2. ,H fehlt. n.'J7.Aug.l986. 

H|^. {kg^^ P3:M AkllÜ) ^^Aa«, /^^rra. 

^P*''* 14. Jhdt, 29,lx2l,y> Frt[jier, 1 Sp, 28 Z: AVe Atfj Koth Faul (Fhm Ue) 

,._•- JWiw, Lioiira, 

*"'"' Kl. Jhdl^ lfl,2xl2A PeiV- 1 S^ 22 Z: B«; Mt l& 2. 8 fehlt; Ebebr a.m 

lidofifv yputfai npo^ tu i^Jlfj roE ai/rot £vn^^El/iit^ ic ^«rtv lädf, v^L £vt 10T3. 
1*^27- Av^-ISBÜ. 

*""' la Jhdt, l7,5x:l2.X Ferg, 1 3p: fi'cc; LU 22, 45. 44 öbeÜBirt; Ehebr fehlt 
r*.27-Aog-lS8'i- 

iCV7H' '''^'''> ^''''^ 

^"'^' 10. Jhdt. Ifl,lxl4, Fwg, iSp, M::; KommabgftMlLnltteTi: rrp;Mtia,2.3 



mti 




240 ^- ^'vkuDden, I. Gr, Hdschr. 

feblt; Khebr am Knde, mJt derselben Bemerkung wie in Erv 107(1^ nnr tq a^^t f:it( 

t6 und fvayytltatov statt -Xint: ü. 27. Aug.! SSO. 

iiCa j4^W, Laura. 

*"'^- 10- Jhdt, 2'ixl4, Perg, 1 Sp, 24 Z; AVt; Lk £2, 43. 44 uod Jo 5, 3. 4 o\^^^.^}i. 

airt. (1.27.Aug.l3S*:- 

irWft jI'''"*, I^iiro. 

*"^' 9. od. la Jhdt, 10,rjx^l3,5. Perg. 1 Sp, IG Z; Kap, Anft. Abs, Kan »q/ 

derselben Linie, Hild: Kev: Mi 16> 2. 3 fehlte, aherap Hd schrieb ee an den an -fr «-m 

Rand; Ehel.r fehlt. G.27.Aug,l8S6. 

Iftfll ^^^'0^' Xtropofami 103. 

lUöl: ^2. Jhdt. Oktav, Perg: Kt^v. ö,29.Äng.lS8Ü. 

^"^■"' 14. Jhdt, Oktav, Pergt ßw. <!,20-Äag,lSSG. 

im^ Athös. Xeropotami llf7. 

IWW: j2. Jhdt, Sede^, Pergi Kpv. fi.29.Aug.lSSa 

'^"'**" 14. Jhdt, Oktav, Per«: >;<3P. G.29,Aug.ia36. 

*^'*' 12. Jhdt. Qüurt, Perg,gr Hebst gold; Schrift groie, Rild; i':«-. Ein Mönch 
KallJnihuB kaufte sie 1557 von den Türken und Et^henkte ne dem Kloster. G. 
29.Aug.lSSÜ. 

lOftA ^*^*'^' Xeropotami 123. 

lUöfi: ^yjg^ Q^^_ Pnpier: ^Tpf. G.2!).Aug.l3S<5. 

^^-m Athoa, Xeropotami 200. 

^^^*' 13- Jhdt> Oktav. Per^: AVr, G.29-Aug-lS30. 

IftftR Atbos, Xeropotami 3)5. 

IWW: ^^ jj^^j^ j^p^g^^ Papier: i'tn. G ,£9. Aug.lSSC. 

IdhftQ AthoR. Xero|>otiimi 221. 

1UÖ3: ^^ jj^^j^ (H-^iniidi Ikockhau» aagt, zweifellos mit Bwht, 1329). OU^^^" 

Bild Lk: Afp. G 20.Aug.l8SC, 

UtlUh ^''h'^^1 XerDptjtAmL in der Kirche- 

lir,W: j2(?). Jhdt, Oktiiv, Perg; /.Vf. G.20.Aug,lSSC. 

1(W1 Athü^i, Füllt cl ff uioii XXV. 

^"^^- 13, Jhdt. 23,Kxl8,3, Perg, ISO Bl. 2 Sp, 30 Z\ Karp, Eao-L, Eap-t, K^^^^ 

Auf-(. Aba (Mk 237: lü, 14). Kan. Lit, Anf, Syn, ALen, Bild (HaJid Job Proch): Ir^ 

fi.2H,Aug.ls8G 

"'^"- 14. Jh-U, 20,'!xlÄ.2, P^rg, 2&0 Bl, 1 Sp, 25 Z; Kap-L mit Hann, Ka^^ 
Auf», Lit, Anf. üi'«;'I', J^jii, llen, Unters, ^^tJ, ai/Zi ^*"e: AVp; enthält AöfOfi^^* 
au* Aph Khebr nboli^lrt duich np Hd. G.23.Aiig.lSSe. 

lUy-1: j3,^_> 2J,3x17.:j, Perg, Ifti PI, 1 S]f, 24 Z; Kap, Aufo, (Abi «p Hd). Unte^^* 
Bild: Kr>P: Mt Ifi. Ü, 3 om tnox(>jraf' und liest <fi; d^axp/f^c. Miobael fnopfiolf ^ 
»chrieb flie. G.23.Aug.l^^. 

^"^"' 14. ,1hdt, 22x111,3, I'eisr, 272 Hl, l Pp, 3(] Z; Torr, Konn, Kkp-U Kai* 
Auffi, Abz^ (Mk 232: Hk Ij)^ Kim. Lit, Men, Apl. Untcra, otIx: Ebv Apg Ürt /^«^ 
{V\mi\\e)A}'»l-. PLllri— 12'i V.iiwzu AgKP; Sit 1. 1—9,34 fehlt aaSJnUg.lSaS: 

..^y. .Wtos. Pi^ul 4. 

*''^'*' 14, Jhdt, 2uxll,'i. Peig, 1 Sp, 22 Bl: Ai-;;, Knp^L, Lit, Anf, €?r«}T, Syft 

Mcn. Unters: K\-r. <i-2y.\nff.l^S(J. 



2. MinoHkeln- {1.) Vier ETangeläen: 1079—1114. 



241 



:oa6: 



AUtuB, Fitut C. 



Jhdt, 183>^13. Perg, 1 Sp. 34 Z; Kap, Äcö, Ata (Mk 233: l(i, 7 Eniifl), 
(Kxidbt Eati): iTct. Am Kode eiu BL naa Evh 2 Sp, 25 Z: Mt atxßß <y—i6'. G. 

as.Aue.i8Sö, 

^*" iapJhdt,OkUv, Peig,l Spi derb« Bild; i^tr. Am Ende eio Blatt: 10. Jhdt; 
eotogiscliM. 



r 



-|.^^^ i*(ui wajeH eiiiftt im Klostor Simopetra. laf dem Athoa. Der Tlrand den 

-»V39— liuy gi^gf^^^ jjQ j^^f^, ig9| ^ a^^ii dip Bitiiothek vernichtet haUn, 

^<kcb Uaie ich diu Bandechnfti^a rorläufig stoliQa, Br den FuJl does die «ine oder 
^di« iLudere gfitettet »uide. Ich huLe sie Eüchtl^ g^vh^jL 

iWWl: ^2 _^jj (^^^^ ^,^^^. j^^ mit Komm; ^ fehlt Jo 1, 1- 2. Q,29.Äcg.l8S6. 

14HM- ^^^'^''i ^imctpetm '^ 

XVKi: ^2 jijjt^ Qg^rt, Parg; Karp, Kan-L, Sjn, Men; fitp; Ehelr obelimit G» 

28.Aiig,lS8ß. 

XIUU: j^ jjjj^_ Oktavn Fhtb; Karp, Kan-L: üteo; UtlÖ,3 oni Wxp^iff/; Ehebr 

fehlt cas-Aogasse. 

-| IUI , Atbca, Simopetia (34?}, 

1279, Oktav, Perg, 3 Sp, Bild: Fw. Anf Wunsch dee MflnchB KalliatnB 
«3an^ die Hand Süceon's PrOBhyterB und n^ (DcfvJ/xot t^q oyioxÄTri^ f^rjt^onöXtm^ 
M'edrtv Ka}4av^Q- ge^altriebeo. 

I-Iiu::; j^ j^^^^^ Oktav, Porg: £V-p. Voü der Hand «ao> Möncha 2V/iro»oc. Q. 

11ftl **^°*' Slöinpetra 40. 

'^^'^^ 14. Jhdt, Sodei, Perg, Sjn, Men; &*, G^ÄiAag-ieSÜ. 

liWi. 13, Jhdt. Sedeit. Perg; (Syn, Men 15, Jhdt), Bild Mt Mir : Epv. Q,2S-Aag-lS83. 

114lß -^^I^^^B, Simopetrn 63, 

llUb: ^32^^ Q^^^ Papier; Sjn, Heo: £^p. G, 28. Aug. 1880. 

114V7- ^^^^^ Simopetra 145, 

*"'*' 1571, Oktay. Papier; Syn, M«a; i^ffr. Ö.S8.äü(?.1836. 

11Aft» AthöH, Simo]ietra 14G. 

liW- j^ jj^^^^ ^j^^ Papier: £>p; mut Anfg Ende. Q.2a-Ät:g.lS86. 

1109; Athqii. SJmopetra 147. 

14. Jhdt, Oktav, Papier: £^. O.^S.Aug.lSSfl. 

*""' IL Jhdt, Quart. Perg, 296 Bl, 2 Sp (13x4,5); Kan-L, Süd: Ew. 

^Ill Atbi>9, SUmroniketa 53. 

^"^' 14. Jhdt, Quart, rerg. 308 Bl; Bild: -£Vf. 

--,,,_ Athüfl. Staurürik^'tii 54. 

-^^"" 13. Jhdt, Quart, Perg. 31 Bl: Lk mit Komm; mot Äcfg Ead^ 

^"^' 13, Jhdt, Okta^, Petg; Karp, Kan-L, (Sja ap Hd). Bild: Em. 

Il|. Atho^T Stautoniketa 70. 

^^*' 14. Jhdt, Quart, Fapiet; 5an-L, VoTw Thphyl: £"tc. 

öreffory, TöiikrtiU. Iß 





242 



A- Urkatulom L Gr. Hdichr. 



1115: 
1116: 

1117: 

ms: 
iiiy. 

1120: 
1121: 
1122: 



Lear: b, mit™ Evl IU&4. 

Athop, Stauronikota 127. • 

15- Jbrlt, 0):Uv, PiLiiior: En; mat Auf Kude. 

Atboa^ l'bili:itbei i>. 

14. Jhdt, Qaart, PBrgi Sya, Men» Bild; Evv. 

Athftp, l'hilothGi 21. 

12- JbdL Quart, J'et^, 3 Sp; KaaX» Sjn, M«n: £rv. 

AthoB, Philotliei 23- 

14, Jhdt, Qu&it) P"g: ^Vf*; Tdtit An% Eadan 
Athoa, PhLbtbd HS. 

10. ThAt, guart. Perg; Bild Mk- ft"rp; mut Etid*, 
AÜios, Philotijei 39, 
IhiW, Oktftv. P«g; Ratp. Kan-L- Ehj. 
AfchoB, Philolhei 41. 
13. Jliilt, Oktav. Perg; Sjn, Men: £ppi enthalt OHterrechuung- Ein V< 

lOBär JohaiLuofl schrieb iIh- 

'*'^^" 11. .Ihdtp Oktav, Ferg; Vorw Kosm, (Men »p Hd): AVr^ enthalt chroc 
logiaubea ava Hipp» 

AthM. Philothai 45. 

12. Jlidt, Oktav. PcTf^: Krv; umt Abprall 
Äthan, Pliilutlioi '10. 

1^. Jhdt. ükfnv, P^rg^ AVi'f am Ende einige« theolo^cb«. 
Athot, Philothoi 47. 

13, Jhdt- Ciktav, Perg; Syn, Meo: Et^. 
AtboB» PhiloÜiei 4ä. 
12- Jhd«, Gkfiiv, Perg; Syn, Men: Ikv, 
AtLos, Philothd 51. 

12- Jbdt, Sed^E, Prrg: Evv; mut Aufg Eadb 
Atbo«, PhilotJxßi 53, 

13. Jhdt, Stfdfli, F«g: £4?f: mut Auf^ Ende. 
Albo?, Philo thai 08. 

15. Jkdt, Quart, Pftpicti 2 Sp; — erbtet Teil: Erv mit Komm; e» fe 
Mt 1, 1— Jl. 10; — Eweiler Teil: Greg; theoloj^iiches. 

AthoH, Philoth^ 71. 

in. Jhdtv Oktav- Pai>ier: £tr: eiaif^r BL^tt^r im 17. Jhdt enutftt. 

Atbns, Philothm 72- 

15. Jhdt. Oktiiv, Papior; £pp. 

A»hos, PhibMiei 74. 

14, Jhdt, OkUf, Papier: 2Vfl; mut Ende. 
Atboa> Philothöi 77. 
Ili71. OklBV, Papier: Ktr. 
Athw, Philfrthai 7a 

L^. Jhdt Oktar, Papier: AVr; ap Hd snetitt« d^n AaFftii^; unt Rnd«. 
Athot, PhTloth^'i öa 
l.'«:, Oktuv, Papier; nSjn, Men: Kpf. 
Atho«, Philothf^i ^. 
13. Jlidt, Qunrtn Papier, Test tut Koiutii i*i;liwi Evt mit Komm Thpbjl; 

taut Anfß, Ein Anueiii«r Jf>hikanM kaufte n^ \bM. 
Atho», Chilivat'iri 5, 
12. Jbdt, Oktar, Porgt ßv. Ein Mf^nch Theodosia" whn'ofc ■;& 



11:24: 
1125: 
1126: 
1127: 
1128: 
U2^J: 
1130: 




I 



2. Minnakeln. (l.j Yier Evangelim- lllr>— Ll5r>. 24kI 

'^^' IS. Jbdt, Oktav» Papüir: fcr. FrOhwr 4m MeLcLiseiUk Letecaki am KretjL 

i1140: Afcbfis, CbiliantflTi IfK im RehnU in der Kircbe, solieint Evl m win.] 

11J.1 ' ß^*^'*'' beim EiKliJBchof. 

'*'*^" li. Jhdt 21x10. P«rg, 25r> Bl, 1 Sp, 25 '£; Kan-L. Ka|., Aba, Kan, Rüd; 

A'rp, I'i^^rro Batjfiol (wie oben. S- 9J, Atim. ^^), S. \2. Nr. XI. 

11J^ Berah, in der Mangel amina- Kirchs. 

**^'' 12, Jbdt, ijaarf, l'erg. 2Ö"> BI; Kan-L, K»p< Abs- Kan, [Syn jp Hd), Bild, 

Em. JohanrtüB (jlIr ^I&dcIi KalliailfUB) der OLdai de^i Tbendor Laskar acfaeuktu 

■ie [tö ff^] Tj^ iXioifj^^ Heutä m der Vera tadtkircbe Mangalemina X'c^ stitifii)- 

ffeiHc Ti5^ na^aytaa- Dfttiffol (wie Evt 1141), ß. VI. 13, Nr. XII, and S, UU 

^'*'" la Jhdt, 24x19, Purpurpwg, 413 Bl 1 9p. 17 Z; goUene bchrift; Kap-L, 

»l:iIi, Ahfl, Kan, BOd: £^1«, Batißbl (wie £tv IUI), S. 15. 16 mit Nnclibildtiiig, 

Vgl Erv 505, 

ll-Wl. Chalke, DraidnigkeitFi- Kloster ll u, 13: jedM irw. — 1144—1147 vcrden 

114&r von Scr.'Uiller unter Evv TU. 728, 7dl, 733 erwähnt; ee entweM mch 

mtiner Kenntiiiit». ob &lin^rRt>rht hat, di« K)^ der Handel qscbule mit dttnea deM 

Elo^ters va vefbibd^n. l~!ut wjlm f^a jedcnlo-llB, vonn die HandelcBchule Vatv Hau 

dtr tbeologiicbcfl Schule \m Klüstör Bthciikto, 

1146: Cbolke. Häadebscbule 8; iTt^f. 

.^x" ^balke, HanI1f1laaf^bul? '^7. 

l'^'- ISTQ^ Fol, Ff^rg, 1 Sp; Kup-L, lit, Änf. «'^a/*', ßyn, Met: AVr. Jmapb 

■cKrieb »ie. G.3,Sept.l8öfi. 

111«' Cbalkp, Hand.^h. 95. 

*^**' 13, Jtdt, Qaart, Perg, 1 Sp, Bild: Ef^^. [Scr, 1U.\ G^,S(fpLl880. 

'^*^' 13, Jhdt, fjaart, Perg, 1 Sp: Psalmen En> Apg Kath Ptmi (Pbm He), 
[Scr. 735.] Q.3.Sept.l&8a 



f1VI II'l^- ^"^ ^^'^ HandDcbtirten in dieaüm KlaatfU' ver|;ltiic1uT PapHjJopiiliis- 
ll-W— liai>: Kerainena (wie uiitea, Kw 13UJ, Jid, J; leid« bal üf bia jetist 
^L^bra ncrhuadort der Hn aicbt auf^vicbnen kCiujQn. 

1150: KQiHttmliwjfi. Ktobter des betli^u ünibea 227: Parg: Ev% iai( Kooim. 

»1151: EoDfltantiDiipeV haiL Urab. 417^ Pftyier, BM: AVu. 
-.-^ KouBtoDt keil Grab, 419, 
W'Vl: ^j,^ j,^^g^ jj-^^, ^,^,^ Nikolaue wbricb Bit 

...4. KuuntaDt. beil. Grab. 435, 

n*yA-. ^^ ji^jj p^^^, ^-Pp^ ^.^ Komm Th|^hjL 

1111 EonatanE. heil. Grab. 4^0. 
HiiiH; ,^ j^,^^ p^^^, EaD-L, Kftp-L. Bild: Et^i ent«H Bl Üb uod lrt«t«> i» 
H Jo fehlen. 

I„. KoortanL heil. Qr^b. 441. Pap.-Ker. 390. 

****■ 13. Jbdt (PBp.-Knr. 130, le^xlB» Porg. 422 Bl, l 8p (12x8), lÖZ; Kftr|^, 
Kip'L. £"PF, Aofiiaa Mt foblt. Vgl Pap.-K«r. wi*- Kvv laiL Bd. 4, S, 353- 
LeaboB. Kloster xov Itliiwvo^ 35: 3b 121— IjÜ. 

1322. 32^x20. Perg, 3*1 Bl, 1 Sp: Mt mit Komm Tbpbyb tTriWimOht 
A, Pa|*adopijlue'K«mDLeii», Maveoyjtffdavtta^ ftißkto&iirjj, KonetADlinop«! 
8. m Nachbildung TsM 2. Nr. 1. 

16» 




j 



244 



A. Drkunilen. I. Gr, Hdscti. 



^■'*'" 11. Jhdt, 2^,B>;1S, Pete. 31J& 3*; ^^^I'' Onten, ^fj' ii'r; m fehlt 
1,1 — 3f5; Lntem zniicbcudeu ZelUa Jal»! — \2. FDpado]kuluB(wi0ETvl]5Üf|S> 

Lenbofl, Kloster rai> X^i'^öjvoj ST. 

IG. Jhdt,2UxHJ^, Papier; £^^. Im EinbiLnd 2 Bl: ll.Jbdt: Uomü, Pa; 
Jopaloa (wm Evv 115Ü., a S2. 
--_^. Leafeft«, Kloiter rov lel/iiavo^ 99. 

**'^^' 14. Jbdt, l^xW, Papier, Hild: M Mh Lk\ Lk mut. Pftpidopolw {i 
Ew 1100), ä 83. 



1158: 



UWJ—lldO. IIWJ. ll&i j^^ bandi^hrimicbon Katalog dea Jotaimefl 
Man, früher Acf Patmoft, dmaals aof dgr National 'Hibliotbek in Athen, gao^-^ ru wi. 
Zw^iMlnn ^K^iederhr>L«iL wir luer Ex^r 467 — 4ÜQ- Ygl nunm&lir äakkeUon, iJotr^roid,?«^ 
jhßkioi^xrj, Atbeu lÖ&J. 




*^W>: ^2 jj^jf^ Q^^j^^ p^^^_ 525 ß^^ y^ jj^jj ip^^ ^. £^j^ ^^^ Koma fMk l^ürt 

Lkllt JoTbphyl]. 

**"'■ 9. od. 10. Jhdt, QüMt, Porg, 235 Bl: Mt Jo/i Lk mit Komm. Coitf. 

^"*" U. Jhdt, Quart, Perp, »60 Bl; JA JoU M Lk; entbllt dnig« hüa :^:l- «' 
fstd Iltn-Anapi^ über ChrintnH im Orab«^ 

11ii^< Patnioa 70. 

"' 1038 [Gttrdthanwn 1039, weil er den Monat Oktober nicht beMbtele). Qa^t— rtr 
Porg, £44 Fli Ebv^ Gajdtbaiwen (wie Ew 1135— 1244J, S. 263. 

IIM. ^^ ^^ j2, Jbdt Quart, Ferg, 2Ö3 Bl, twffi H&ndei Torw, Eftp-L, Ut, Bi^*d: 
Kw mit Amoerkgu. 

llftT PatoJOa Sl. 

IIDO. ^33^ Qj^^_ p^^ ^r^ g^. ^^^ Kap,L, Sjn, Mea, V«w, BM ffl*- " ^ 

Job Ptoch); /->r, GftrdüUHuen (b, Evv 1163), 

**'*■ 10. Jhdt, Okt<v. Ferg, 309 Rl, Fiele Fehler; Kan-L, Vonr. Kap-Lj 
An^ Büd: A^«-, 

Putmofl SS. 

lU Jhdt, Oktar, Pent 2S0 Bl; Karp^ Yorw, Kap-L, Bild: ^*#. 

Fatmos S4- 

11- Jbdl, Quaitv Perg, 267 Bl; Bild: Kec; eirügt Aunkga za Mt 

P^tlUOB 1>0. 

12. Jhdt Quart. Parg; Terw: ßpr; ea fehlt Jo 7, 23-21, 25. 
Pfttmoe 92. 

12, Jhdt, Quart Farg, 230 Bl, *wei Hladei Von^, Kay, Ver^e« Bild: £'p^^ 
Fatmoa [U. 

13. Jhdt. Oktav, Pofg, 213 Bl; Vorw, Kap-U Varae: Kit. 
PntniOB ffö, 
10. Jhdt. Oktav, Perp, 344 Hl; Karp, Vo,«-, Kap-L, rote Ma» la dea Lm^' 

atQokon: /iTrr. ädieint ^her dt!m Enbiscliof von Co^ Seraphelm g^bOit sti haben - 

"**■ 13. Jhdt, Oktav, Popg, £53 Bl; Kaip, Vonr. Kap-L; Ew. 






11«7: 
1168: 
1169; 

ino: 

U"l: 
UTS: 



2. MiuuBkeln. (1.) Vier E^aagolien; 1157—1150, 



^45 



I 



I 



Pattßüfl 37h 

13. Jiult, Ohtttv. Ferg» 1B9 El; vieh Fehler; Vorw, KtiyU ßjn, Men: 2^'; 
ea fehlt Jo 17, 1— ?L, 25. 
FAtmOB ^. 

U Jhilt OkUv. Ferg, 271 BI; Bild; ^b, 
PfttmoH ICIÜ. 

l2.Jhdt. Oktav, Pertr, 239 BI; .T/iUJoA; MfebltMk 1.1-5. (?) Jo9,C?}-21,£5. 
Pfttntoa Lt7. 

13. Jhdt, Qiißjt. Perg. 115 Bl: ZJ= 11, 14-24^53 mit Komm Tbpliyl. 
PotmoB 203. 

13- Jhdt, Qaart, Perg. 458 Bl, Teit rot in Mt Jo: Evd mit Komm d™ Nicetai. 
Patmoa 275. 
1(182 (Sakk, 1282), Quart. Pergp Vcrw Ko»ni: I^p, Von der Haail dw 

^V^fj (SAkk-r^r/]. Gardibiiuflaa (wie Evv 1103), ä. 2fi2. 

PfttmoB 333. 

15, Jhdt, Pörg: Etv. 

PatmoB 331. 

1368. Papier; Ver«, Büd: i^f, 

Saloniki, kkltjvixoi' yr/tvaahv ß. 

U. Jhdt, 'iöx'I^y Papier, 2 Sp, 39 ?.; Kap-L, Vene; Jhv mit Komia 
Thphjl; e«fthUJol2i^ — 21, 25^ t<^h untersuchte die griechiBdiai ^ndicbriilen 
in di^i^r ^clial« am 21, Au^, 18S6 und numflrirt,a venigatena die neateetament- 
Uchea Hand^chriitün, vielleicbb aogur olle^ Durch üini'c Itrand im J»hro I39fi(?) 
loUcfl di« Büchar vernichtet avln. Wb bei ^icnopttra. Evt iCöö— nüE>, so ftuch 
bin laua ich die on^efClhrten Bhb noch Btehcii. fOr den Fall dus etwa« g«- 
tHlet vorde. 

Sftloniki, kXkrjvtnov yv/iyatjhv 11. 

14. Jhdt\ 3t(.8x22,4. Papier, 1 9p. 29 Z; Kap-L: ittt 4, 13— 10, SO Jalt 
(nach Iti, 11 Bahr mut) uüt Eomta Thr^jl G.21.Aag.lS3ä. 



UM: 
e» ■ 
llTö: 

117f>: 

UV: 

1178: 

UTA: 
Theodi 

^VS»? { 

1190: 
U81: 
U82: 



U83: 



llfti: 



S&lociki, Kvpiov Smgfov. 



13. Jhdt, 2i;^xl5,2. Perg, 1 Sp. 33 Z: JüA mit Komm. G,22.Äuea8eO, 



Lfö^l256 



anf dem ßmai im Kathorinfln- Kloster zeichneti^ Tictar Gardthauaea 
auf, Oat. codd. Or. Sinaükomm, Oiford ISSÜ- 



Siuni \tö\ £n. 
8ina] UO. 

12. Jhdt, 17,5X13, Perg, etwa 300 Bl; Bild: Ew. 
Simii IM. 

ia od, 11. Jhdt, 23xlS. Ferg, 2 Sp: A'^p; Ehebr obeliiirt und bat Au- 
iDg via in JwT (b, oben Ev7 56Ö); eotkäU ciaif^ aoa Epiph and Chr;i' 
aiDBi 151. 

11. Jhdt. lä,&xl&, Fcrg; S^, Men: Eft. Üeorg tehrieb lie. 
Sinai 152. 

1S46. 25xlWA Perg; Knp-U Sjn, Man; Fw. Qt»«hrieb?n durch Qeorff 
TfH} iWijcutT'it auf Wonach d«s Isaäk P^Uotogaa. NchbUg bei Kondukov, 
[J'uU^jlrie Jta Sm^', Od«raa 1882, 93, 1 o. H L 

11M- Sinai ia3> 

**™" 11. od. 12. Jhdt, 215>:1«, Perg, etwa 300 Bl; Karp, l^n-L. Vorw. Kap-L, 



1189: 



246 



A. UrkundaiL. 1. Gr- Hddchr. 



1194: 



I ...^ Sinai 154. 

*'''*■ 10. od. II. Jhdfc, aixl7, Perj; IGiu-L, KapU cW^. Büd: Acv. 

*'"*■ 11. Jhdt, 2!^XI7, Perg, etwa 23t> Bl; Rarp, Kan-L, Syn. Uen, Veraat j&»p. 

*4m^ Smai 150- 

liva: ^^_ Jhdt(?). 31.5x17, Pergi Vorw, Kap-i., Sjn, 5Ud: ßw. 

Sinüi 157, 

10. od. 11-Jhdt-, 22x10, PoTR. etwa 270 Bl; Sjti, Mea, Bild; Ew. iy^^itn 

119Ö: Sinai 15S: £^. 

^^™" 14. Jbdtf 20xU, Porg und Papier gBnüwhtr Bild: E^r. 

Il(.. SuiAi 160> 

^*^'' ? Jhdt, 13>e7, Per^; Kap-L, Bild: a?P. 

--nfl_ Sinai IUI, 

*^*^' 12. od. IS. Jhdt, 14x9, Porg; Kap-L, Sjn, Men: ß-P. 

iion. ^^"^ ^^^' 

*^™" 11. öd. 12, Jhdt. 19x13, Perg; Sjn, Mcu; Ker. Ein Manch onj HiBTo- 

disJianuB HiikitnUb «L'^lmtb aie. 

law» j2. JUdt, 10x13. Pcrg: £W: «p Hd errobit« wonige Papierblfitlor- 
1201; Smai KM: JiTcr 

*^*' IG. Jhdt, 17x13. Perg; Vnrw, Büd. Sjn, Men; Ev}\ Job. RJioias BCÜrieb 

■io, Fielleicht, wie GardthiiaBen mdot, ein venig tot 1450 für dHS Sinaiüscta« 

KlL>Rter mif Kreta. 

<.j/|o Sinai KVij, 

l^UÄ. ^jj jjj^j^_ ltl,5xl5, Perg, etwa 2ttJ Kl; Kap-L, Abs, Hild: Err\ u fehl! 

Jane— 25. 

laU^ Sinai 107. 

*'-^- 12. JhHt 16x13, Perg; Kai^L. Sjn, Meni Ä^w. 

^.™-, Sinai HO. 

law: jg j^j^^ 12,5x9,6, Per^. etwa 2C0 BIi Syn, Men, Bildt £pr. 



Sinai HJ9. 

14. Jbdi, 22xlfi, Pergf^): Ett: es fehlt Jo 11, 47—21, S. 

Sinai UO. 

:0. od. II. Jbdt. 13xH. Porg, iu kleiner Schrift; Syn. Men, Bild; fi^. 

Siiini 171, 

13, od, 14. Jhdt, 2UX14, Perg; Sjn, Men; Jf«. 
ItÄ^: Sinai 172. Etn^. 

Sinai 17.^. 

11. od. IS, Jhdb, 19x14, Pcrg; E^. 

Sinai 174. 

JU. od. 11. Jbdt, ll,&xlü, Perg, etwa SOüBl: Evv: es fehlt Jo2l, 19— ÄS- 
1-I10. Sinai 175, 

n. Jhdfc, axlS, Perg; Vurw, Kttp-L, Syri^ Meu: Epr, Ein MöuchAne — 
rung flclirieb äe. 

Sinai KÜh 

l3S(i, 17xia3. Perg, ehirftaajBl; Vorw, Syn, Men- iTiT, Von der Haad 



12M: 
1207: 



1210: 
1211: 



1213: 




3. UinuBkolti. (1.) Vier Kvaugelien: 1191—1333. 



247 



1215; 
1216: 



I 



Sin« 177- 

IL Jhdt, 17x11^ Peigi Kap-L, Syn, Men: £W» 
Sinfii ITR 

13, Jhdt, 16Xl2j Perg: Eai^, Kon-U S^n^ Uea, Bild: £ev, 
SiaAi 179. 

10. 3hdt. l8,Ci>-:U, Perg; Kejp, Sap-L, Syn, Mm. Bild: £dc; Lflb&tas Bläbl 
etnigCB latcinifcbe voth J, 1377. 

^^^*- 1186, 22X15, Perg, 2 Sp; Syn, Mtm: i^t*. 

^„If^ Sinai ISI^ 

^***' la od. 13. .Ihdt, 2ÜX17, Perg; Hufte hatöi umUache Zahlen: Em?. 

l^Jl«. ^^^ 1S2. 

*** 11. .Ibdt, 19.5X17, Parg; Kap-L, 3/ri, Meni Evp; enthElt ^ige« ara- 
bische nml r^riacbe von Eji^teren H&nd^. 

**'*"■ la Jhdt, SJxiy, Perg; Kap, Aofs: Bn; Mt 1. 1— H 1 BCbeiat a« fehlen; 
enth alt einißfifl oi-abiach^. 

, Siaai 184. 

' II, ^hdt. 2lxie, Perg; Kar^. Kap-L: ßro; ee foMt Jo 4, 37— 21. 25- 

'*"' 10. od. 11. Jhdt, £7x;23. Per», etwa 170 Bl £ Öp^ Ert: 

^"^" lü. od. II. Jhdt, 10x16, Perg, nachlSflfiip geeokrieben. K^-L: Etir. 
tiMA. Öinni 1>^7. 

n. .Ibdt. ISxli, Perg. etwa 130 Bl; SjE. Bild: £**. 

^^" 10. nJhdt, 22>Cl7, Perg; Kaqi, Kan^L. Kiip-L, Syn, Ulm, Err. Letztes Bl 
MUüftJt Homilii? doB lÜichole '/pf/j^dortriw Theodor uod Loboa Uhrya. 

'^**' 13. Jhdt. lD»5xl2, Parg, etwa 200 Bl: £'rri ep Hd nolifflnl eini^ PapieT- 

Llltter ergilnjit fn haben. 

122-. Sina. m». 

*"* ■ U. Jbdt. 17x12, Pojg, viele Hände; Syn» Meu: iTtp. 

•QAc ^ioa» 191. 

"*^" l2,Jbdt, aCxSl, Porg, etwa ÄJOBI; Abi: AVr; ea f^blt Jo20, 11— 21, aö, 

|A4Q. 3inu 102. 

"" 13. Jhdt, 14X11, ä, P«rg; {Syo. Mau ap Bd); Err; « fehlt Mt I, 1— U ; 
vi^nt^ Bl niad 16. Jbdt. 

lEflW, ,j24, 2Uxl9, Perg» 2 3p; Karp, Kan-L, uitc: i^re mit ÄJinitgB. Von 
i1i*r Uiind de« Pro*l>yt*r5 ffwloD jtuf Wunich dea Möoclift Koirrnfts güschrieben. 
Kchbldg bei Kondftkov {wie Bty 11ÖS>). &1, 4. 
IUI: ^ai 194: A>v, 

^**' 15. Jhdt(?J, 21x14, Papiar; Sjm, Maat a»p; ip Ud e^eUte die eisten 
lllltb«r. Kxn -MDach Jonclüm eoh^nkt» «ie dorn Klo^tor der BinELiteu. 
-«-, rHinai 19a 

■ 15. JJidt, aixl&, Papier; Kap-L. Bild: ßiT. 

Sinai 1Q7. 
' 14. Jhdt, lOxlQ^fi Papier: Etv; ep Hd erooLite lotiitee Bl Jo. 
: Sinai lyS: 14. Jhdt, 37x13, Papier; Büd; Epv, 




a 



248 



A. Orkimden. L Gr. Hdaehr. 



1236: 



Sinai 199. 

14. Jbdt, 21x14, Papier: EvT. GebCrtc Georg dam Pttpa IMS, 



1237: Siaiü 2(XJ; 15. od. lü. Jhdi. 19x11, Papier; £w. 
1238; 



Sinai 2111, 



12^, 3,^,üxlti,5, Papier, etwa IflO Jih E'cp. 
BIO auf Wunsch doB MSiiahB Niloa. 
1231*: Sinai 203; 16- Jhdt. I&,5xl0» Perg- Ä^- 

(AgESO P337) Sinai 259: ß>fl Jr? /Jjt. 

(Ag 39fJ r itS5) .^inai 260: J:ott ^;iy ffir. 

(Ag201 P:-SÖ) ainnj 261. 

14. Jbdt. 20.5x13, Perg; gyn, Mcn; Epp J;^j 5rr. 



Ein MOndi Jakobm aebrifib 



1240: 
1241: 

1243: 



1243: 
1244: 
1245: 
1246: 



(Aß 292 P 340) 
(Ag 2S3 P Ul) 
(Ag 2&4 P 342) 
(Äff m P 343) 



Siniii 



Ett Apy Brr. 



1347: 

Apobk 
1248: 

124*»: 
12A0: 
1251: 



{Ag29fi P344) SiTioi 266. 

15. Jbdt, 27^5x18; Sjn, Meu, Bild: iVr Jj/y J?rr; fünig^eB aber die 13 
Apofctcl unil .»öclwte fUr SjmBon dea M&itcti Moaciiopulai". 

(Ag297 P 345) Sinai 'Ä7: £W Äpg Brr, 
(Ag2£l8 PälQ) Sin^ 2fB. 

16. Jlidt und 1572, 31x15, Porg; awai Hlndo'. Äpff Eev Brr. 
(Ag'2S/ö P347) Sbai 209. 

lö. Jhdt, 21x15, PapiflT: Apff Brr KtJt?. Ätikius schriet sie. 
(Äg 300 P 34S) Sinai 270. 
? Jhdt. 2ÖX1Ü, Papieti Bjd, Mon, &» 4«^ PohI (Phia He) ÄiiiÄi Jak 

BcLeint ^a fehleiL 

.,-^. Sinixi 302, 

*'^*^" 1,H0G, 39x23, Perg. 3 3pi Vorw. Kap-L: ä"fd mit Komm Thpbyl, Ge- 

iphrieben uuf Kosten den Metropoliten Mv^lattf Lukaa. Ncfabldg bei KandMkov {via 

Evv llä9), 02, :. 

..-rt Sinai 303. 

Ji.1.1. j^^qj jj^j^ a0x2S. Papier, 203 Bl, 2 8p; Bild: Ew mit Komm Thphyl: 

19 fehlt Mtl, 1-2,1 Jo 9, 3-21,25. 

|":'.*?K,. . )5!f| Ä"rPmlt KonmThphjir?). Noch nicht nntetmnhh. Tob fllwr- 

i*-7- Smyrnn, evurjifelüiche Schale 7^. 1. 

^■^'" ]1. Jh'iL OkloiY. 251 lil, Arg. FJild; Fpp. PapadopuluB Kpramcna, JTtfTtt- 

Smyma 1877^ S. 50b, 

**^" la. Jhdt, Oktav, Pofg, 200 Bl; Vorw, Arg. Kap-L, üntara, i^ti, ojix, Vene; 

KvD. Papadopulua fwie Ew 1257), 8. 50h— Ö4&. 

-rtSQ, Smyrna. &vB.ng. öchüe Z', 6. 

^**^' 15. Jhdt, Oktav, Perg, 290 ßli Enrp. Kan-L, Vor», ffap^L, gyn, Men: Ar. 

Papadopulüc (wie Ew ia'j7), 9. Ma. 

''•™ ' MÖO, 21.3X14.7, Papier, öS Bl, ?Sp, ?Z: M: am Ende Jo Kjkp 1, U«^- 
ficat, Bi7DDdictufl, Nanc dimitbia, Brudfli BosaTCcttiriL d« Balneo-Regio «ohiiob da 
fQr »i^radi^t: Johauuei^ Baptieta aun UliudoB nah» Krrta'*. 7gl ß. Mandm, / m^ 



2, MimiHkek. (10 Vier Eywigeüeii; 1230—1^3. 



249 



1384, S. Od^ Ii^h vtirduoke die«» Notiz meiitein Fn^iinde (lebhajdt. 



Cot- 



mi: 



FariH, NaL CoiRlia Gr. 12S. 



I 



13. Jhdt, 32,3:^24J. Potg. 345 Bl 1 8p, 39. 40 Z; Vo™, Kap-L, Erkia- 
nm^ hehriiiflcbpr Wörter, Vers^^ Ett mit Komm Thphjl, Frtlher auf dem Athoa 
in der Laum. UontfAuoon, Bihf. Ojis/. S. WW. 2l>L Mactiü, &. 103; Nr. 760- 
[8cr, 7U5,] a30,3eptl3^, 

Pßrifl. Nat CoTfllin Gr. 129- 

14 Jhdt, 33x24, Pcrg, 317 Bl, 3 9p, 3en.B.w, Z, Teit rot Komm echiv- 
/:rr mit Komm Thphjl. Mootf. 9. 2tJl. Martin, E 102: Nr. 7Ö0. [Sor. 760.] ti. 

aaseptissö. 

Paria, NaL Coi*lm Gr. 199. 

14. Jhdt. 34J><:16,V. Papier, 435 Bl, 1 Sp, 2Ö. 23 Z; Kan-L, Vorw, Kap-L, 
Abs, (aicht Kau): £Vp aut Komm Thph^l. Montf. S. 250. Mnrtin, S. 102: Nr. 767. 
[8er. TÖTJ G.1.0k(,]8Sü. 

Paris, Nftt. ToiBÜn Gr. 201. 

15. Jhdt, 20,9x21,5, Papier, 605 Bl, 1 Sp, 35 2\ Kap-L: Lk mit Komm 
du f^oetflflp JohAnnea dtTjaouephuliia Holobolua pcbri^b sie- FrAher im Kloster 
des Nikolaus tov oTax^an'iy^a. yiaatL ä. 25L 0,2.0kt.lSS5. 

*™**" 13. Jhdl, afl,4><l0,5, Ptrg, 2 Bde, 43ß BT. 1 fip, 33. S5 Zj Kap-L (e^rnjT 
epHd): Afp; müt inl Montf. ti. 203» Martin, S. 103i Nr. 7liS, [S er. 7^5.] ti. 
2.0kt.l885. 

Pari«, Nat CoiRlm Gr. 20». 

la Od, U. Jhdt, 27,0X21,8, Porg, 3 Bde, ? Bl (1. Bd Ut 2lB Bl), 1 Sp, 
ai S; Knp-L, Kap. Atifa, f.it: ^f JrV* .VA FJi mit Komm, Martin, S. 103: Nr. 7Ö9. 
p«r. 700.] G.3.0ttl885. 



1S63: 



ISW: 



1264: 



13i;6: 



mri 



(P438) Parii, Nai CoiHlin Gr. 207- 



I*"' ' 14. Jhdt, 27,6x21^1, Papier, 295 Bl. 1 Sp. 35. 36 Z\ Joh m L 2Kor Qat \, 1— 
2. 15 mit Komm Thphyl, Mortio. S, 104; Nr, 77ft [Sör, 77a] Q.aOkUÖSÖ. 
'-'"' l3,od, 14-Jhdt, ?83>^a).7, Perg'?.267BI, 1 Sp (aiich 2 Sp), 27-30u- a. w. Z; 
Karp, Kbö-L, Vorw, Kap L, Kap, Auft, Aba (Mk 230: 1«, 19 Mitte oder 20), (nioht 
Kwi). Lit, Auf; Ep!/ mit Koroui Thphjl, [Scr. llüj G^iaJulilSSa. 
-„g Rom, Vat. Urb. 1. 

*^'- 14- Jhdt, 37,Dx20,7, Papior, 13t; Bl. 3 &p, 33 ?,; lUp. (öicbt Aafs). Lit, 
Auf iTu Til (bo dasn ba Kuemt ein Kvl in sein BcLomt), Syn. Mon. Onten: i^w 
Toit latoin. Üborietxung «wiBohen den Zeilen. Uer lateiniat^he Schreiber vollendete 
<li» ÜbHfsiotiuiig dea Mk am 23. Pebr. 1393. [Scr. /n/r' Evl 402; lt»fr* Ey» I20fl.) 
Tpl .Stomalöjo (wie oben. S, 160, Evv löTJ, S. ly, der unglaubliiihetweiBB das E'uoh 
tb Lcapbucb kateJotpftirt. G.ö.Apr.lSWl, 

Kairo, Patriarch vdei Aleioadria S2. 

14, Jhdt, Fol. Papier; Ew mit Komm Thphyl, Co« (■. Ett 400). 
K«ro, Patr. Ale*. 87. 

IIh Jbdt Fol, PerifL Evv mit Komm Thphyl. Co>* (b. Evp 4ß0). 
Athen, Hat- (m), 

15. Jhdt, 13,6x9,3. PerK. 299 Bl 1 Sp, 20 Z; Abs f Mk 233 , 10, W), 
Kämi), Lit Sjn, Man; A>»; Bl. Ö— 16 sind 10. Jhdt. Papr*?r: Ut4, 23— 7, 24. 
~^ ~* Ew Ö51. 0^2 dramatiacher Wßieei Jo 9, ö. Mq hx^atov avxuiv tög aftef- 

X o?d£ avayirtüaKQi-m jttii hnA T^c <Ji^fiJiy0(D;. G.ß.JmülFfRO. 
Aui'klund, New ZertJand, StodtbibL 
?Jhdt. l«^xl4,(PerffU''Bi-'Sp, ?2:Kön.L,Ka[^L,Knp.AufB,Aht.Kan, 




(nicht 
Li Bit 



■^Z- 




350 



A. UrkaadoTi> i. Gr. Hdvcbr. 






ffd;f : ft'et; Mt 5, H ohne LobpreiTOng, Kinat finf dem AthoHH daitii George 
Aldie bescliripb aie fUr J. Reudel Harria, Tfie Sundatf Se/toül Tirrtcs, Pbil'hid<.'lphia 
1S67. 23, Äpr.H ö. 2Cii a-t, 

''''^' ]l. Jhdt. Pol, Terg üterflchrieben, ? ilL Ü Sp: Abu, K«fi: Brocbsbflofce «< 

E7T Tind Apg. [Scr. (KW.] G^iJulilS-Sa. 

*^»e Mftdiaoü, New Serecy, Drew Theolo^ical Semmaiy IV. 

^'''*" 11, Jkdt> 2i>;lä,D, r«K> 33 «1- 1 Sp (15,2x9). 1!) Z; Kap, Äufc, Abi, 

Kan^ U-2I, 2S— 1:3, 7; 23,17^-^4,4 /nA S, 5— 3, 18; 4, Ei— 5, 44; ß.ft— 4<j; ß, 57— 

8, 42; t«p Ed fBgte Bl, 3S hmein mit Jo 7, 53-8, IM. 

Diese h\i\t\iet «uii^vil iii einem ^ivn Huune la KoubtanLinopel (.r^tambol") 
gefunden. Albert L, Lan^, der bl« nacb Aincrika, Hchif^kt?, schrieb mir darflber 
cm a Oki 1891. [Sor, 132.*.1 kh eai flip in Leip^iß 0, Nov. B9I uod später in 
Mfidi^on, Cfiarlpji F, Sitförlj' gibt eine NMflibildung im f^roj-i» in MS^ oftkr firwl: 
J>Ä/rfm«ri, New York und Cincinnali [ISHS, 2. Aug. mm], S. 37 und Tot IX- 

^*''"" 31. Jhdt. 3I.CX15. Pctk. '9 ISI. 1 Sp< ^-4 Z; Arg;, Knp-L, Kap. Aafa, lit, 
Anf, üntem, »'£fJ, heroincbe VflraB: Mk 1,1—12, 11; 13. 15-Ende U-1, 1—21. IS. 
ALbfrf L. Long schriob mir freundlichst darQbor Ttnd ich 3^ eie in Mftdist^n, 
V«l Nachbildung btL C. F, Sitterly [wie Evv i275). 5. 37 und Tal X. E» ist 
auffallend, dass ri^ verschieden? IkacbitüchG sioli in K^it und RrOs«^ ähneln «>ll- 
ien, Bo nab dfirun kommen sich za or^nz^u (Lh 2\, 18 iL Lk 21, 20). und in dei- 
■elbBü öibliolbek w'm \vie 1275 uud 137^ ea eiud- [fe. 432 m ZjtfrS 3. Sfö*.) 
CÄg41Ö P t^ Äk 185] Cambridge. England, Umy, 
n. od- 12. Jhdt. Perg: Jf. 7! Geknuft i8»l. Scr. vergl (s. Ett W*]. 

Einst Hopkier*? danu Qusritch^a. 

lÜ. Jhdt, 2M><17,1, Pflrg, 352 ßl, l Sp, ? Z; Kap-L, Aufi, Abu. Kau. 
BUd; £^tti. Herman C- Hopkipr kaufte äe voa Quaritcb IF:)BG. vorgllcb eif?» ver- 
DfTentlicbte die Kollntion (itjebe obeTi l'.vv 7ir*]. App. A, und verkmirie dJe Hand- 
Bchriil wioder rni Quorilcht der Kdward Miller (a. Sori/Boer [172] Inlr,* App, F, 
3. 303' [später dem Baude beigirfQijt]] obbt aagen konnte, wo sie jettt ist £» 
iHt fchade, djitB eine nenteEÜimentlirJie Handichrill hau f^en HlLnden ^ine? Freuod«« 
dea Studiums dea Tc^tteB wieder Ina UTibokanate viindorn tioUt*;. üd wftre ecbr 
EU w(1ni]Cbei]. du»ä Quaritch> oder nunmehr oein NjLcLfolger, \ieim Värtaof der 
neuteetamentljctt^D Haudbc^brillen (um ujcbt zu Bägoo bei allen Hiindficbnftvii. 
d;e ivi^eiiBchttil\lLcbca Intfreääe habeu) um Üirlaubuisa bUt« dr^u uEueu ll^^iU^r 
Ge>I ehrten namhaft rM machen. 

1->TQ l'«^'it>n, ürit> Mas. Ädd. 34107. 

-*"*'' 11, od« 12. Jhdt, 1^,1x13,7, Pcrg. 213 Kl, 1 Sjj, 21 Z; K&[\-L, AbSn Rw». 
gr Bchat roti Fvp; Mt 1, 1—38 im 15, Jhdt, ömeUt. Im 15. Jhdt im KIobWt ^tt6^ 
tR»udina in Thp-isulien?J, (leköufl von R, L. Dupms aro l»i- Nov. iSftl. John 
Logun Al&rqaJa UfiterBUchle si». Edgar J. Uoodspeed sobjckt« mir Notaren Hh^i 
ne Juli 1900. [Sc:. 321.] 

London, Brit Mus. Add. ^llt^ 

15. |3cr- 13.} Jhdt, 22xlC.5, Perg, 175 Bl (davon Bl. 149-175 Patii*fi). 
1 Sp. 2^-30 Z (l'apieiblfttt^r 'J3 Z), gr Hebst rot- Karp. Kan-L, Arg, Eüp-U Kaji. 
Aufs. \hf^ Kau, tjnt^ra. Bya- J^ep; dad Heß filr Lk 4,3-19 im IQ. Jhdt aoa^re 
schnitten und (nuBwr dem 1, Bl, Lk ß. H — 34) för den Einband TPTwendpt.; j*tit 
■iad «ti wiodi^r an ihrvui PlaUe uad dJD dafür flingissettlciD PapierblAttor aiiid 
vu Enle &le Dl. 149— ir»l verwiegen. MLirqiiis und Gnod«|i«ed sithcu sie (vgl Etr 
1270). [Scr. 332.] 



1277: 



1278: 



'4 



'M 



1*80: 




£. Miaiiäkaln, 0-1 ^'i« EvangcliBn; 127ä— iSftX 



251 



London, Hemard (juFintcb. 

10. Jhat. Quart, Per?. 202 Bl, 1 Sp. 19 Z; Karp, Kan-L. K»p-L (?): £^»i 
«^ Tehlt, Anfg Mt. Mt Lk Lk 2, 0—2? Jo \^\. 12—12. 20^ 13, 4—21, 25, Alexaiirler 
C^»«iiola farücbte Bio mia Uyporii und echookto sie ^LawreDce- Siehe Qaaritch'B 
CVj./<,/„flU(, London Dez, 1393. S- 1, Nr, 1- Nnch Ed^iird Miller, IS. Mara ]Sf*S 
l^«:;*'- 4(Jf»]: Vorw, Kap, Auft, A.bB, Kmi, nn^J die Handechrift in svhienrn ('?] Buch- 
et a-fcon g^wj^eben. 
1 ^A'i^- ^^^°"' Hernard Qnaritoli. 

"^*'"" 1 1. Jhdt DaodGi, PCTg, 241 Hl, 1 :^p, Ü5 X; Kan-L, untere, vtit : Ert; ce 
J'oHlt Jo IS^ 2—21, 25. Eiiiat Frcdorick NoHli's, Sieha Qnaritch's QiHi/iiguf. 
l>^a. JS93, a 3. Nr. 4. Na<:ti E. Miller, IS. Mä« 1S93 [Scr, 471], Knrp, Kap-L, 
^^p, Aufa, Abfl, Kde. Lit, tf^oj'»'. 
^<t>rtB^ Bern. Dibl. Itongan+i- 

""^" i:-i.— 14, Jhdl, Ottflv. Papier. ^ Bl: if* 1!, 35— 12, 4a Vgl Heimann 
J^agcn. Ctt^J'-yrj^ -WJ- Ttcr-fiefmitfin, Ifem Ißl-t (2. Teil}, S, 4W- ^Scr. 13230 

"*^" IL', Jbdt, 2l,*>xH>, Ferg, 1 Bl, 1 Sp, 26 Z; Kof, Lit, Anf: Jo^* U. 35— 
* 3, 2. Tischendorfi Arir^i-tt. Vfttr. et prof. Leipzig ViMil, B. tt4, JoLn Lo^n Marqaiii 
^»ntÄTsufJito dif.'se-i BruclietnrW. [Ser 1,^24.1 G.lO.JalllSua 

J VftT' '^'^^^^"P^' ^^"'^- ^S. theol. 20 früher 53». 

'^**' 13. Jhdt. laüixia^T, Pei-j. 143 BL 1 Sp, 28 Z; gr Bohrt rot; Ka|i-L, ffap, 
^Vnfe, Cnlera, ^^i(S, cjr/jft i^ro; ea fehlt Mt 1. I — y, li, Ko/ivivij yitfirav /iuxapr/rov 
invoiXov tot vqxn . . . scheint die Bandachrifb ein^t l>9fle?fteLi au hnben. Im Jahre 
Äi? von dnem fint.linppr AntiqJkLT ^ekuuft- Vgl Vcrmiirhjiias (wIp olien, S. 14'". 
Wv ÖÖ), S. 320, a2a. [Sor- 13^6,] ß.l3,Apr.l99l, 
KonaUTitinop&l, im alten Strai] [34}r 
'' ? Jhdl, flohr klein; Knrp; ffpr. Vgl Friedrich B1m3, „Dje griechiachen 
Dod lateiEuacbetL HaEidflcbrifteu im allen Serail zu KousCüntinapel". HTmcn XXlll, 
Berlin. 1SS8, S, 2ly-^:^3- [Scr- 13^0.1 

1-^, (Ag 413 P 4S5) bifl JBtJifc ,.oWe Ort". 
^'^'^ 13. od. 14, Jhdt, 23>cHl. Perg, JTÖ Rl, 1 Sp, 29 Z; Yorw, {rÄOÖ. Kap-L, 
Knp, Aufe, Abs, Kan> vr/j;: AVt J/)^ A'c^/l J'nuL 




I 



Hier endet di« Liite iler Klei'fi£chrift 'Handschriften der Vier KTanf^elien, wie 
wh ffiö in den ProK'poiDeDtt eu 'npchondori'^B -V. T. Gr. i^t. VIII ^n'f. mni. 16S4 — 
18M. auf^eichuete. Ich hätte ^ern die näcluttiii Nummern 123a — 1321 aim Scri- 
i^ener-Sliller, Ititr*, S. 2S2. 2S3, übernommen, nur da« q« y&rti<>hiBdent1ioh ui^t 
Kvv »ondera Evl tu sein »ohienon. 



1288: 



IfCOr. Zuerst hiibe ecIl dieiie Niiuiuier tiner naudflchiifb im PajitokrjLt<ir' 



Kloitn- auf dem Kthcm gegeben, ietit. Kvv UCU: t^ajy^iiAi' /ojav^oii raf 
«oAi'/SFTflt. Vgl D. Sfcetgiadü, fefÄ^ijoinm*:.) ;iÄ*;tfftö, 18Ö4, S. Slöff, Vgl üeb- 
kkrdt bei Hauet. RpaffncpUi/ji^Iip. Leidig 18^>7, Ed. 2, 3. 7:^4. 

I^Q, t'hicji^o, Newbörij Bildiotln^k Nr. 15. 1378. Bi G4. 

IL Jhdt, 13.2x3,8, Perg, 211 Bl, 1 Sji, 27 Z; gr Bnhst gold. .\ufff gold; 
mid; VorK, Arg. KapL (nJoht Ml), Kap, Äufe, Aba, Kau. Lit {Auf), Vere, ^v^x- 
Ere. Kdgor J. Goodspecd uittereuchte «e genaour. Aug.Iäßä. 

Chicago, ,,L^niverBit; of Chicago", Hankell UaBeum- 
ö. Jhdt, 27x:i8,9, P^g, 272 Bl \ Sp, ? Z: Karp, ffan-L, Eap-U Äuft, 
Abo, Evit Lit (Auf), Sju, Vera: Epr. K^ f'ehU. Mt Ü, 3fi-l*>, 10; 12, IB-Eö 





252 



A- UrtuQiien. 1. «r. Hdscitr. 



Mlc !^, 2G— 40; 7, E4— 36; Ö, 48—10, 14; 11. 33-Llt 2, 2 Jo 1, 1—14; 3. 14—33. 
tidg&r J. <JDodRpe&d aabonmcbte flie gen^uar- G.Sept,189ä. 

"' 12. Jbdt. Olttnv, Perg. 200 Bl: äwj; mul am AnfÄng im<J um Kniifc V(fl 
Henri Omont^ Invcrttairc «'imrttftire des mafttmerits gr-ecs, Pfiria 18ß6, S. 3S5. 



1391: 



fÄg 1292 P 1292J Paria, NüL *)up]il. gr. 1224. 



12<»5: 

KqiIü- 

12%: 



13. Jtdt, Oktav, F«g; '^W Bl, (Sjti 15. Jlidt]: A>r .-1;^ Äo/* ftiui. Vgl 
Otnont [irie ^7v I2D1), S. 3 am Ende dea Bandee. 

^■'^''" II. Jhdt. Uktar, Potg, 270 Bl; Büd; Glofleeoi £'rc; mnl am Aubng und 
Ende. GehCrte Miaold«^ Mjnofl. Vgl Otnont [wid Evr 1^92), 

^*^" 1.^. Jhdt, Oktave, P«jf ilboreßhrieben Armeniöches: 240 Bl; Karp, Kim-L, 
Syn, Men: Ew. EiiUiHlt die BischüfsBitz« unter d'^ü Palriarcbeu >cni KocatÄn' 
tinoji«], A]itJQ(!hiea, Al^iflodrien, und J^niBalem. Ot-Iiüite MinoidsR M^aD- Vj^l 
Omont (wiG Evv ViOSj. 

ParEb. Nat fiUppL gr. l2S7. 

9. Jlidl, Oktav, Parg, 171 ^^U i.>r; ea fehlt Mt 1, 1—13,56 und Job 19, 22— 

Vpl Oiüonfc (wie Ev¥ 129£), S. IQ. 

PariK. Nftt. Huppl. gr. 1?ÖS. 

la. Jhdt, Quart, Perg, ÜI4 Bl; Kan-L; Sjn: fi-Ft', Vgl Omont (wie Kr? 
1292). S. 10. 

|-jy7. (Affl2G7 P 129T) Paris, NaL «nppl. gr. 1259- 
■■^^" 1290, OktüY, Perj^H 310 JU; Sjn: Km ^^^tf ZaM Paul: «itk^( die B^Ucn 
und das Mflrtyrertum Pauli [wahrBcheinlich auüb Euth}- ein BniehDtück der 
Chronologie Hippoljis(Bl 160 vorApjrJ, und die Samen derÄpoJlel, Diakonei". its. w. 
Qeachi-iebei. im Jahre 12fl0 durch Thecplylakt Vgl Omoat (wie Evy US92], 3, la 
19llft» Pf*^^ ^^^- Poppl E^- 1200, 
^^^^ 13^ Jhdt, Oktav, Perg, 232 Bl; 9yn. Bild: ÄW. Vgl Omont (wie Evir 12Ö7J, 

1-"- 14. Jhdt. Oktar, Ptrg, 3U9 Bl; Bild: Etv. Sie enthält ein Invei^tar He« 

Schatacfi d€8 Kloet^r« der boilifren „ADorKTranjui" KoEiaas und Damion (vpl eio 

JlbnlLch genojiutea Kloat^r obeti, 3. 1S7, Z- 1). Vgl Omont (wie E^v 1237). 

|0£|n PftriB, Nflt. suppi, gr. 12Ü5. 

*^"'"' n. Jhdt, OklttT, Perg. 182 Bl; Syn: Ä"«; os fehlt Mtl. 1—15, S4- Diww 

Handschrift eobeint die Vinr Evangelien ru enthalter. obwhon Omont aie nicht direkt 

oeont; dttjäolbe gilt ffli die folgend© Handschrift. Vgl Omont (wie Ew 1292J, S-Jl. 

|ö*v* Paria, Nat. euppl. n;r. 12(Wj. 

*•"'*' 12. Jhdt, Quart- Perg. 173 Bl: £pü; vgl Omont (wie Evr 1300). 

Pariß, ProtostitatiBche öibelgoBelUobaft Nr, 7St>^. 

12. Jhdt. Quartn l'erg, 3JD ]ll Syn: Evv. Vgl Omont (wie oben, Evv 1291), 
S, 390. Fa iflt diesH Handschrift deERolbeti Juhrtaundfrtd und fut dereelban Blfttt«- 
i!jthl wie Evl 3äl- 
im^' Tüom. STTita, Nr. 9Mi, 

"^' 17. Jhdt, Oktav, Papier, 431 S: Evx> mit Komm. V^ Omont (wia Err 
1202), S. 35, 
I^UU' '^f'^'^y^^' ^™ Kloster t^c Xd^oßtiatiaajjz- 

Perg: £tv mit Koniin d«a Thphjl. Vgl UiToitiOS .flJ»j^*«()oJfij(, 'l^nv^rj-. 
;4atD TEfpiypff^fjra rcüv ictijddifniv vt'itnov xara ßlQoz. tißogyci^ Athen 1884, 3> 
vgl annh S. 2G— 35: UiliurakiB weiss keine uii^hare Erklärung fUr den Vamen 
Kloatcrg, der ain BaitLamo ilor heiligen Jungfrau \tt Dai^ Elost^r wird anani (}*■ 
Ktoater der (iottesgebäieriu voU'Amorgoa ijemumL Ltider bietet MllianUd« «ttf 



1303: 




2. MinoBkela. (1.) Vior E^angQÜen: 1291—1^15. 



253 



eine dOrftige Liste d^r Hivcidachrifteti unrt «war ohne NnmiBenK *I<oQn^Q BAo- 
ßiavoi ^ifiapxo^ 'Af£agyov pab ihm die Ijate. Vcm flflo liturpBöbea Eilchem 
bä^ irli nnr diä tlxempUre Jea Ev^sjigulLumi^ unil dei ÄpostclE ungefilbrtH da ee 
mctt sicher istf in wie fern die Anderen Letestüolca entbaltsn, 
1305: Perg 

viflr KKöinplare J'Jrt. Vgl Miliaraki* (vi« Ery 1301), S. 80. Sl. 
Päpief 

n.— 13. Jhdt. k^oin Fai, Perg, ^70 Öl. BUd: Ä"™. Vgl A. Viktorow, 

141U: io._i3^ jj,at, gui^ fefg, 17^ IJ], klömo Solmft; Bl- 1— lü Papier (BI. 
154— yi3 kE»#i^tt udJ BL 1(^4—174 3yu [u. Mftn] fflr Apl-Erl »UfB auf Papitc and 
lü. Jhdt), ÖrD: Etc. Vgl ViHorüw. wie Ew 1309. 



13()6: Papier 

130Ö; 
13U9: 



1511—1^03 ^^^ ß^ j_j^ ^g^^ jgg^ ^gg^ jg^j BUftfribrIicb Wachrieban: Tgl 
oben, S. 190. Ktv 450-409, uxxd fl, 0)7-203, Erv eOl-644. 



1311: 



Jeni«il«iQ, dea Patriarcben Hj. 

10. od. n. Jhat, 30,.>>:23,e. Porg. 284 BT» 1 Sp (19x13.5) 27 Z: W mit 
Komm Chrya anf S. Z24— 2K^; die Homilien 50— 8S lum Jo auf Ml. 2—223 bringen 
via e* loheiDt den Text nicbt. Ich setze diese He nur zöjfernd bi^rher^ xmd zwat 
weil PapftdopLiLiu äv &\ti N.T. Hn uafUhri Ferner koiamt es. glaub* ich, Halten 
v<tT, daua eine Chr7H-Hfi aas jener Zeit und in Jener Orö««e nur emspftltig ge- 
»ohrieben irt, Vpl Pnp^-Ker. vne Ett 1311-1350, Bd. 1» a 66, 

*^^" IL Jhdt, 29x21, Perg. L'7a Bt, 1 8p, ? Z; Arg. Vcirw, ErklÄrung der 

Fremdwörter. Veiflo. Syn: ä'dij mit Komm; ee fablt Mk 10. 2Ü-1C, 2Ü Lk 1, 1— 

5vfjAif//öu2ü Jo2l,l7— 2n. Vgl Pap,-Ker. wiaErv 1311, Fid.l. ft.9G.B7. [Sßr.ll4ftLJ 

l„|rt Jorua. Ptttr, ä9, 

'■'■^' 10. bU 11. Jhit, Kx23^, Perg, 2J2 Bl. l 8p (16,5x11,5). 21 Z; Ven» 

*|i Ed nellvicht den IH.Jbdla: Em mit Knmm, „Tokto tÖ ßißUoy ^ffOfttfi.iüöjj 

tiq rfp' Xat'ptiw tat/ oyiov aäßßa io£f Sv Uecaokvf*[ai^] nttg^ nh^ov cof tcaga- 

tiartr[üt] dnd xünfior Xtyofitrov nc^^tu, dno lö xdoxQOV VL^da: iv ^ti ^^oer' 

(15C3) Mtxtltavoi; c, /'?W fta^titp." Noch BL 211v vor disBer Petrne der Söhn 

tau d^fi. Vffl Pap.'Kor. wifi B^r 1311. Bd. 1, ß- 99. 100. fScr. 1149.] 

-rt-j Jaruf*. Patr, ü\. 

^^^^' IhSh'M, 2Ü^X20,5. Perg, 2!X^ Bl, 1 Sp (15,2x14^), a) Z; Kan-L, Kap-t, 

^orw. Bild: Etv mit tvomin- Lnut tij^nhQndiger Anmerkung den Palrickrcben 

Ton Jenmlem Dosith^ntf brach*»' der Mnneh c^aivia^ 6 vö^io^ diese Hb wtä 

T^f TaF'()(»'7nat/, ^r«< toi xctfä uad dcbeukt« üia dem boitigun Orbb. Sie wmde 

im 17' Jbdt in Bnwiluiid i^iagt;liLiudäu. Vgl Pap.-Eer. wie Btv 1311, Bd. Ij 

S, H.^. Hfi. [Her. I2fil-] 

|o|-. (Äff 131& P 1315) Je™. Patr. 37. 

*'****■ 12. Jbdt. 24,5x17,5. Perg, ^rifi m, 1 Sp (10x11), 3? 7,; Karp, Vorv. 

Kap-U Eotb wie es «cbeint, Sjn. Bild: Kpp Apy Kiitfi Ptttt (Phm He); es fehlt 

der Schlnw toh 1 Pe, ^^eule 2 P« 1 Jo. Im J, 15dR d^m heiligen Orab« gcicbenkt 

T^ thitfiS jial ysofgyilü {v\ol XQtxoTiavXalfav) xai t^^ fitjxfA^ itörSv iyyfliraq 




2äJ 



A. Crkuudün, T. fir. Hdachr. 



£^ döpiavov:töX$iu.; and uideren Mit^licrlerii dar Familie, Im JabTB ^ty' 
{16*^4 — IGOjj \iej;fya^ dei: jero^Jilemitiiichc I^atridn^li ^ojjkrotiiu», doss ilie Qi 
jpÄiprtoijiltoi^fl f^i riv \'a^v rr*D üjt'oi! ÄtuVfJTffvn'iioj' *tf2 ÄWy^c'^ in dem Pfttriu'- 
phftt. Vßl Pap-'Ker- vi« Ew mi, Bd. 1, S, 112. 113. [Scr. 1262; oa ist sür 
luulit kliir> «aruia Miller dieam Hituddchrift auch Ayuk 153 Dumtirbl.l 
iq-^ JeniH. PtLU- 4t, 

'^^"" 11. od-12. Jhdt, 2S.&xl6,ö. Pcrf?. ^ Bl, iSp (10.5x11), 2L22Z; Ktm-L 
Kap-LP)» Ka^[?), Au&i. Äba{?J; Bild: Ä'rt'. Vgl Fap.^Ker. wiö Kvv 1311, Bd. U 
S 13J, 121, Sei'- 12Ü3.| 

*^*'' Jl. Jbat, 2.Sxlfl, Pergr. 24S Bl. 1 S[i Cl5J>^lfl [»oll waLreoh. & h^wit^DU, 
llj Z; Kap-L, Kap, äufe, Abe(':'); vakracbeinlich bat die Hi Uildor i^uthaltoa, die 
daaa Bammt den .AiiiUugeu def Evs uuigeri4*eü wardon; £vv. ea Fi?Ut Mtl. 1—13 
Mk 1, 1—13 Ut I, l — U Jo 1. 1— lö. Vgl Pap.-Ker- wie Ew 1311, Bd, !, S. läL 
[fior. 1266-1 

t'ltfi' -^WJ^' Fittr, 4(1. 

* iy jjj^^ ai^öxl-i, Perg, 27Ö Bl, l 3p [I6,5x:i0j, 2ö Z; Bl. 15. H Sber- 
Bchriebefl; Bild: Evr. Yffl Pap^-Kei. wie Ew 1^11, Bd. h S. 1213- [See, 1266.] 
i*jö (Äff 131^1 P 1319) -lenw, Patr. 47- 

l«y: ^^ j^j^^^ 22xlU^ Perg. 21U Hl [BL 13^1-137 Papier yom U, Jbd(). 1 ^ 
(15,7x10.5)* 40 2: Syn, Verse. Bild: t'tv Apg Kaih P'inJ. Schön liergtatellt Ah* 
Cypprn im lö. Jhdt vn6 Tiro^ Ä'ayjVTil^rj gebracht um] vom jeroBal^roitiiMheir 
DiakoQUB Cfprian j^elcauft und der Kircko dea häiligen OmbcH im Oktober läTT 
^BBchenkl, £ur Zeit des ^kbuophylai Aiiktiuas. Vgl Pap.-Eoi, wie Evr 131]. Bd< 1. 
S I2(j, 127- [See- l'^(57.] 

**^" 11. Jhdt. 20,2xlfi. Parg, 25SR1; Karp, Kap-L. Bild: fftt. Vgl Pap.-Sec 
wie Ew Uli, Bd. 1, S. 127. 12Ö. i*!cr. läJÖ] 

**-■■ II. Jhdt, 20^>^1G3. Pörg, 3l)liBl,lSp {ll,5>c9^), 18 Z; Karp(?), Kaa-L, 
Kop-L, Sjn. Men, Om, Bild: AVr>. Diccie EIb eothOlt vier BI aus ^neu Kvl dai 
12. Jhdt Vgl Pitp.-Ker. wie Evv 1311, Bd. 1, 3. 123, [3cr. 1274.] 
i'*'W 'Tenia, Pfttr. 5*1. 

^^'■*' 11. Jbdt. lÖ,2xU,5, Pcrg, 218 Bl, 1 Sp (11,3x0.6), £3 7.; Kaa L, KapL, 
Syn, Bild (Hand dob i'rach: tixvüv Tr^Jü/oipt, a r^otcfc nat«^ iftoV. TtLira y^d^): 
Ei^v. (-äh^HQ früher der Liiura ^om beiligso äubi^. VglPap. Ker- nie Evv 1311. 
Bd. 1, 3. 138. [Scr. Iir7ö-] 

Jenis. Patr. j*). 

12. Jkdt, 15,2x11, Perg, 38IJ Bl,' 1 8p (Ö.&xO), 21 Z; Kap-L, Sja; Bild: 
£pp. Vgl Pap,-Ktr. viv Ew 1311, Bd, 1, 3, 143. [8ot. IBTÖ.] 
1^^J JeniB. Patr, UJ, 
^^*^' 11- Jbdtj 14x11, Petp, 2^ Bl, 1 Sp (Ö,:x",5), 23 Z (die Schria mtis* 
sehr kleiu wm mit 23 Z zu 9.7 cmj : Kurp. Eup-L, ^^yn, Bild fPAiradop^-Ktrr, lueiat: 
xc/iirtjfvi^f *)v TißAflriijra'üSj- ^Vi>. Vgl Pap.-Ker. wie Ew 1311, Bd. I, S, 143. 114- 
[So-, 32770 

-,„ J^oä- Patr. Ü2. 

ij^. ^^^j Oblav, Papier. 77U Bl, 2 Sp [gr-türt]» Bild: Frr ffrieehi»cli'tiiiki*dj. 
daa Türkiache tn griecbJecheu Bucbatfibeu. üeadinebea durch PetruA. Vgl Pjkp.- 
Ker, wie Kw 1311, Rd. 1, S. I4(i, [Scr. 127S.) 
iq^ Ji^rua. l'atr. 130. 
^^*"" 14. JhdU ■rJx2l, Papier. 12-1 Bl, 1 3p (21,5x15), 34 Z; Epf, Vgl P**.,- 
Kbt. vrie Kvv 1311, Bd 1, b.24ü. 'Sflr. lS7Ü.j 



!K3: 



2. Mimifikeln. ^1.) Viar Bviuigelien- 1315—1^9. 



255 







Jcius. Pati. HU. 

18. Jbdt, 2S,&xl3,7, Papier. 074 8, 1 Sp (23x14,5), 38 Z: £k>«> ruit Komm 
Theophylakt. Vgl Pnp^-lCer. wip Evr 1311, Bd. 1, S, 350. 
(AlclS2^) Unit*. Patr.: Sitlia 101. 

U.Jb<lt, Üi^SxlO, Porg, 310 Hl. 1 ^■p {17x11,3), 23-25 Z; K&p-L, Vcm: 
dttpo^t) Der PulEiarcb ron JeiUAolein Germniiua (I54!>~^l^5<i) beaüLJ^bn dtfm 
^in Mnnc^b Riuiann diesfi Ha dem hailigen Gra.be Bcbenkte. Vg^ Pap,-Ker, wie 
t^tff 1311, M. S, R 171 
■,jq, Jeraa- Piitr.: Sitbu l<Ht. 

*'^' l^-Jhdt, 234x10, t'erg, 137 Hl. 1 Sp (1«,5><10,5}, 2H—30Z: Arg, Kap-L, 
< Vereo: Am; es fehlt Jo 1M> U —21, 25 ein Stück, daa Porfiri Uirpenski sich 
te. hüuLtf Paü^rab. kais. Ribl Num. 31^3. Vgl Pap.-Ker. wip Evv UU, Tid^ 2, 
27H 27S. 
|M|v Jent». PutT,: Sala ^^Kl. 
■**"■ 14. Jbdt, 22:xl4X Papier, BL 1-193 ans 232 BU. 1 8p (U,5><6,6], 20 Z; 
K«ri'. Khil-L, 3yn, Men: Mf Mk Lk 1, 1—13. 25. Am Ende cini- Kette m Paul 
Äntcbehitud abaH dea Text. IT.Jhdt, Vgl Pr^i.-Ker. wie tUviail. Od. 2, 8.903.30", 
.lenia. Patt.; Sabu 2Uh 

H.Jhdt,21,2xU, P-i.piei',225Bl.lSp(t&5>*:Gi3)T2l2; Sjü; Kw. Einiieea 
ipltere TheologiHche dngffftigt Vgl Pap.-Ker. wie Bw 1311 , Bd, 2, 8. 307. 3*Ä 
Jeni*. Patr,: Sub« 232. 

11. Jhdt, 2a2x23. Peigt 240 Bl. 1 3p faijSxl5)t 30 Z. üntora, oc£J(; -W 
it Kette, mut am Anfiuig. Vgl Pap-Ker, wi* Kitp 1311, Hd. ?, S. 303. 364. 
JorUB. I'atJ.: -SiLba 243. 

11. Jbdb. 27,2x2uE. Perir. 100 Bl. 2 9p (20,7x13,5), 20 Z; (Sje, Lit sp 
)- Emv. ArabiBchei dsria. Vgl Pai^-Ker wie Ep^t 1311, Bd. 2, S. 37Ö. 

iiai- ^""*' ''*^''' ^"^^^ "'^' 

■*"■ 12. Jhdt, 2^1>^\% Perg, SM Bl, 1 Sp (17,2x11,5), IS— 20, 25Z: Syn np 
A>r; der SchluBB de» Job fehlt, und omi^o Blätter ?onit, von denen zw«i 
i'öriiri UBpanBki'fl Rocbnuiig atebeu, PetwebH kais. Bibl. Num. 30U. Vgl Papn- 
wie Ew. 1311, Bd. 2, S. 37ö. 377. 
-*j>-_ JorUH. Palr.; Soba 24S. 

IMO, ^3 n^j^ 2G,!>x:l7. Perg. P*3 Bl, 2 Sp'. ÄTrri ei f-^Mer daige Blfilter in 
Vgl Pap'Ker. wi*> Ew 1311, Bd. 2, S, 379. 
Joras. Patr.; Saba 202. 

1331. 1112, 2:^.^x18,2, Papier, 442 Bl. l Sp (193x13). 29.30 7-: ^rP mit 
TbphjL Geichrieben durcb JohaEineB ävayviütno^' tov ^oSa P&piLdDpulua 
«gl oicbt« Über deu 'VGit. d*!t if^w. aber Jcli aetze diene Ha bierher, «eil die Tli^rliyl- 
Rdat flSr gBwöbnlich dea Text bietaa. I*ortiri nspenski hi'ess pintge Blatter mit 
naieh Kiev ri^üen, boote Fotorsb. kaü. Bibl. Nam- 407- Vgl b'ap.Ker. wie I^ttISU, 
&l 2, 3. 3ra. 3&4. 

Jcrufl. Patr. : Saba EG3, 

13, Jbdt, 2Gxl7,2, BL 1-ft. 15fl-28S Porp, 0-158 Pupicr. 23S Bl, 1 Sp 
xl2), 33 Z: .Vi- Lk mit Komm Thiihyl, v^\ Kw 133i and iV-Ker. yfie Evv 
1. öd. 2, >*. 304. 

Jerufl. Patr,; Saba 357, 

i:f, Jlidt, Perg?, 211» 111. 1 ii\t. Kan-T.: f^rr; Aphr betfchüdigt durch einen 
Bttfwdop. der nnig^ Bilder a^^bft vielem Tr*xi und dae letate b&lbe Blatt &it der 
üötwtcbrin; auHscbnitt. V*rJ Pap.-Ker. wie Ety 1311, Bd. 2. S. 470, 
1t?lQ -'*""' Pat.f.: Saba 3r*i. 

^^'^^ 13. Jhdl, 20,2x15, Porg 331 Bl, 1 Sp (25 [l5?]xD), 20 Zi Sjn? Ar, Vgl 
Brr 1311, Dd. 2, S. 470. 




IM 



$S7: 




256 



A.. Urkaalea. L Gr. Hdbulir. 



|öirt Jenu. ratTn: Saho 3&0. 

Vgl Pap-Ker. wit* l^w 1311, Ud. 2, S, 47L, 



laii: 



fP 1341) Jera», Tatr: Saba 4ia 



13, Jhdt Daodei, Perg. IfiO Bl, 1 Sp, 2S Z; Äufa. Lit" fim orid drei BlatI« 
aus Pai^. Vgl Pap-Ket. wie Ett 1311, Bi 2, S. ß2S. 
1^9' Jenia. Fatr,: Siiba 411. 

'*^'^' 13. Jhdl. 1ÖA>^12,5, Pfli^, 258 Bl, 1 Sp (1^5x7,2), 1S.21Z: Btf. Jm 
14. Jhdt auf Cypem, Vgl Pap.-Eer, wie EfT 1311, Bd. £, 8, 538. 529. 
|rtj, JöniB- Patr: Saba 412. 

''^*^' 11, Jhdt, 16,7xl3,S, Perg. f*4 Bl. 1 Sp [lOxÖ), ISZ; KapL. Rnp, .^^ 
£^f£> ee tMi Ut 1, 1 — 5, 19 und daa leUtfl DUtt voti Lk. Der Lauin ^b& ire- 
schenkt l^vä iaiüwov yrtp^vä ix )rav<ntiVTivofnijlta^ j^ci7 imFlpy;oi' al yAvtiq 
avtov fior^aizai dnö jfwpi'oi' finet^är ävoozäuoßay- Vgl Po^t.-KeT. ifi^ Ets 1311, 
Bd. 2, 9. 520. 

^^^**" 12. Jbdt, ]5,2xll,t3, Pcrpr, 21C Bl (13 am Anfang Papierj, 1 8p (10,2x6,3), 

21— as Z: E'w; vier üeFfe fehl^^n am Anfang und Jo IS. 21—21. 25 am Emle tlw 

Bandw. Vgl Pttp,-Ker, wie Ety 1311, Bi- 2, S, Ö29. — &aba ÖÖÖ: Emv tOrkiBol^ ta 

gnecLiacher Sotiift, Pap.-Ker. Bd. 2. 8. 587. 

|-.- (Evl ifi4(i) Jetufi. Patr.: Saba 572. 

134i>: j^ j^ji^ 19,8x14, Papier, 423 Bl, 1 Sp {liXÖ}. 10- 3) Z: Syji: Ä"!»; » 

fehlt Mt 1, 1— Q. tm Einband vom kw^I Blätter Jtiu emem Evi du 10. Jlidt& 

Vgl Fap.'Kör. wia Evt 1311, Bd. 2, S. 5y3. 

|nj|. Jema. Patr.: Saba 60(1. 

*'*™' 10. üdtr n. Jhdt, 19,4>:13»8, Pwg, Iflfl Bl, 1 Sp (16x0.4), 28, 29 Z: 

Kpti\ zvei Blati aaa Jq dori^b PorGn Uepenski enbwendot, Peterb. kais. Uibl. 

Num. 2SC. Vgl Fap.-Kei. wia Evv 1311. Bd. 2, 3. OOa 

1^7 ''^"*^' Patr.: Snba 1J44, 

*^'' 10. Jhdt, liixll,2, Perg^ 2&0 Bl, 1 Ep (10x6,2), 21 Z: .£W[ Bl. l. &_ 

T3-7ft ifp Hd, Vgl Pjip.-K«. wifl Etit 13U. Bd. 2. S. Ö31. 

\nÄo JöTOfl, Patr.: Saba (ilü. 

^^"" U. Jhdt, I6xn,l, Papier, 389 Bi, 1 Sp (10,4X0,1), 15 Z: Etti, vk«- 

BlatWr auB Lukn* entwendete Porlin ÜHpeinki, P**terHb. k^a. BiU. NuiUh 400: «^ 

fflblt Jd 21, 15— 2ß. Vgl Pflp,-Ker. wie Kw 1311, Bd, 2, & 631- 

I^Litt Jcrub. patr., auB dünn KrouK-IDuHttir 45. 

***^- 12. Jhdt, 26x2ri,5. Pß^, lai Rl, 2 Sp (1^,2x14), 29 Z'. Erif; m ^^O^T^Jk 

Mt 1, 1— U, 4 Jo 1&, 20—21. 25: einuDdiwauKif^ Blatter Papier im 16. Jhdt cn«b»-.=t 

Früher in der Laura den htil Saba. Vgl Pap.-Ker. wie Evy 1311, Bd. 3. B. JO^-^l 

t^rdl ^^"*"' Paü.: Kr«U7 46. 

^**"- 12. Jhdt, 35x19, IVg fl-lG8: Mt Mk), Papier des 14. .Tbdt. (169-31^ — -l! 

Lh Jo), 311 Bl, l Sp flfl.2xll,2), 18 Z: Eer. Früher in der Laura de» her-^^L 

Sabft. Vgl Pap.'Kflr. wie Evr 1311, Bd. 3, S. 102. Itö, 

l^^l ^^"1°' I^'Ltr,: Kr«UTi 74. 

XÄJl: ^Q j^j^ lüxHA PCTg, lft3 Bl, 1 Sp (]2xS), 19 Z; Arg. Hap-L: E^Hi«- 

aiuit. Ein Vorfit^hcr der Laara des heil. £aha, Jcafafb, achenkta diesfl Uf i^^sa 

Abrabttin NoroE Porßri Cspennki entwendet« eiuigo Blfltter. Vgl P&p.-Eej, »*<> 

Evv nil, Bd. 3, S- 12S— 130. 

49ma Jcrua, Patr.; Krvuz &4. 

***'■ 13. bia H. Jhdt, aixlÜ, Perg, ^S Bl 1 Sp (lftxn,2). 31. 32 t: E^mU. 

Krv Aps Kaih Rrtit (Pbm [He fehlt]) Apok] et f^t Apok 1. 1—2, 10. Ftfßiir u 

dar Laiin d*# heil. Saba. Vgl Pftp.-K*r. wie Kvv VAU, Bd. 3, S. 154. lÖS^ 




Z MinTwkeln. [1.) Vier E^^angelien; 1340—1362. 



257 



Jane. Patr,: Kmut PS. 
■ 33. oder 13. Jbdt, lb,3Xl3,Ö, Perg, SS4 Bl, 1 Sp (13,5X^0), 28 Z; Vorw, 
Kap-L, Kap, Anfe, Lit, Sjn^ Meni Ecr. Vgl Paii,-Ker. -rie Zw 1311, Bd. 3, 
S. ira. 156. 



I 
I 



13M: 



Jene, fatc: Krem 101. 



1335: 



1S56: 



^ 



U. Jbdt. 15x11,5, Potg, 237 BI, 1 6p flSxT.Ö), 31—^4 Z; Kap-L, Bnth ?, 
Vera*. Syn: Eiv Ajift Poid KatiL Früher in der Bihlintiißk in döT Kirche in der 
Uitxa. dos hoiL Saha. Vgl Pap.-Ker. wif> ]£rv 131], Bd. 3, S. ItIO— IGcf. 

J*rnü. Pitr.: Kranz lft4. 

12. Jbdt, iy,2x9,5, i'erg, 330 Hl, 1 Sp (9x5,^ 10. 20 Z; Vorw (fDr Mt: 
ChryK Kweinudi Ori|f Hipp Eua: — fDf Uk: Rontuafl and Gas; — flir Lk; ? und 
Eua; — rar Jo: Ungsnaniifc Chryn Theod'Mopa Kyr-Ales Ruh), Arg. Kup-L. Ontera 
ric A {s- oboD Kvv üfLG), Vurso (dopp«LttiJ: J^Vi- We^a dea Apparat« tehr xu 
l>-i*tlit*n. V«! Fap.-Ker- wie Evv 1311, Bd. 3, 8, 16&— 1Ö7. 

Jems, Pahr.: Aurerst. 7. 

:ö, oi n. Jhdt^ 35x26. Parg, 303 Bl, 1 Sp (23^xl7J, 22 Zj Kaii-L, 
Vorw, Sap-L, Veise, m^^, xfipif, jizX: Etv; Ehebr ncheint am SchloKäe des Jo zn 
•t*beB- Vgl Fap.-Ker. wie K\-v J311, öd, 3, S- 2U4— 200. 
^AFA, Jeniir. Patr.: Aoferet» 14. 

*"'' 10. Jhdt 22,3x14.8, Perg, 191 Rl. 1 Sp [15,5x15,5 [unmöglicli, vielleicht 
Wfiüw 27 Z; Vorw d&a Koemiu, Ean-L, Kap-L. (Lit sp Hd), V«n«, Syn, Man: 
Av. Vgl Pa^,.Ker, wie E^v 1311, Dd. 3, P. 213. 211 
IVlft -'Pinis. Patr.! Aüferat. 15. 

-***■ 11, od. 12. Jhdt, 21,Gxl5A Perg, 25Ö Bl, 1 JSp (14xQ), 32 2-, Vorw de« 
Eoania»: Erv. Auch einiireB über <lie A*iferetehang. Früher in der LoBia des 
hftL Sftba, Vgl Pttp,'Ker, wie Ett 1311, Bd, 3. S. 2U. 21ö. 

****' 12. Jbdl^ 20,öxlß»ö, Perg, 33f) Bl, 1 Sp (I4,3xl0j. 32, 33 Z: Bild: Evt 
Jp^ KaTh Paul (Höh Tim) Psal Hymaen. Vgl Pap.-Ker, wie Evt IHU, B<L 3, 

e. 2i5-2ia 

Hfift PeUrflIlUTg (?!. Graf PanJn, 

'*^*'^' 9. od. 10, Jhdt, Quort(?). Perg. 247 (?) Bl: £W' muL Früher io einom 
Kt^rtdellti {gvorgisob) oder Koridetbifjo oder Korilyem (griechisch]. Geueral 
tlom^e {R arthol om^ea Artikel in deii Mhnoire* ttr ia Jtcfiion euti/viBÜrTia^f 
i9 h aoci^iö de ^togr-aphü rUA.^f |2 TafBln, Mr. 9] babei ich lücht geaehon) brächte 
d»eB« Hb im J. 1S53 aiw dflu; EHontpr der heiligen „Kyri'iue" und „Iwlita" in def 
GfiBeinde Kala» im Auuentcn O^ten von „Souanetb'Libre". V|U;1 BroBBot, Miianffa 
^näi9qt4cs. V], 3, 269 — ^^, aus dem Bi/UeUtt tk Vocoä. imp- da sciertcca de 
Ä PrterihmTQ, Petombg 1S71 , Rd, 15. K 3Sfi— 3B7 (geleaer am fl. Okt.. läTO)* 
Ich «chulde dio KcnntniBA dtoaot Handfchrift meinem tVcondc Oskar von Gehbardti 
\%tA . Andres, Kloetf-r Ay!a 32. 

''™^' lirni, 22xi4,Perg,351 Bl, I8p(?). Sr Zt Ka|i-KflT/;(,Bild: ^M. MauuBl 
Ayiomipavlr'j^ echricb dieae Hamlaohrift auf WuHsoh dos Krzbibchofs von Cypero 
Johumet. Am £ndn 34 nrlj^ot tf^ to nl^inufin tor tfr^fafvayy^lfBiJ. Vgl 
8. P. LambroB, KaräXoyaq Tiüi» ^v Tj yorn t^v -4vi*pt»v ^ficp r^ ^-^J'f*? 
Ktf^aty {'Ajtöanaafm ix tr7c ^n^ßf'Jiff tot ÜBffvttaaot], Athen IW» l^. 34"-30h 
Ii[« idt Nr. 1 hfli Anl^nimi MiliaralciH, 'YTiojtv^iiaza TitQtyQtuptxe. 'Avö^ot;, Klw^t 
Ath«tt 1690, in dorn Katalog Konataatiria toir nA^^jtvtoi-, [Sor. 1280 J 
--,- Aüdroa. ^^/m ^i, BL 17 a. 22: 12. Jbdt. Fol 7. Perg. 2 Bl, 2 Sp: 

"**■ 1Ö39, 22><15, Papier, £15 Bl. 2 Bp; Vorw, Ki^j-L. ßjn, Men, Bild; &v, 




251 



A. ürkundDu. I. Gr^ HcIboLt. 



GcsübriebeE anf ArdroB dorcb »ineu Spartanrir Sttatflgopnlnii Mülarnkw Nt 

Vgl LiLmbros. «iö Ey\ 13Ü1, S. 56. 56. [Scr- 1291.1 

l-p.j AndxTH, Ayfo Cti. 

iJtt^i: j^ j^jj^ aOxie, Ferg, 22ti ül; Kap-L: if.r. Miliat^di IS. Vgl Lt 

bro% wie Kw 13dl, S. 56. 57. [Scr, 3292.] 

''^"*^- ]]. JMti lt),öxl2,5, Pars. S'IS Bl, 1 Sp. 20 Z; JJild: i^rr. Vgl K1e<^ »>*r^ 
&L KoilE;li4es> ifardAD^Tia x£(<"'7^''V'a')' lt(fooolv^T'24c ßtßhoBijxrjz. Vri-in^ crm 
18W, S. 62, 53. 

■^'*' 1.1. Jhdt [? Tinifikfehltir da). lä.Dxl2 (? DrurMehler da). 220 1*1, 1 S\ 

as Z; Jlildi fi-i-T. Vgl Koikyl. wie Ew 1361, S. ü«. «7. 

nfifi Athen. Nat'Bitl. IßH. 

*^'*"- H- Jhdt, 25>^lfl. Papier. 154 PI, ? Sp, ? Z: £'ür _1ft SU U 1, I— IK, IW 

mit Komm; mat am Anfanf; und um Eads. S. 30i et^ru Jtun dgr Klimax ■!«> 

J^hiuineä dcltola^tlcutL Ana dem Rloätet tfj^ ßt^f^ij^ im Pelniionnes. 

-„,-, Albra, Nat-BiM. 2^2. 

lö, Jhdt, 2S>r2a Papier, 131 Hl, 2Sp(22v^7], 37 Z; KiU|i, Kwi-L, »C^p, 
Vorw^ gyn: AVp Jpj i//T. 

I0l)ö. 13. jhrtt,34l><?:J, Perg.277 Bl.l Sp(2a><lB), 3SZ! Kap: jEw mit KoD»-m; 

Text rot Komm »chirarz; Lücken in Mb Mk Jo. 

jUftft. Athen, T^ jtoi^A^ff. 

lov;?. 11 jhj(_ i7,Jxl3AFerg, 1 Sp (10x8). 17 Z: Karp. Kap: ßwmitknr^« 

doholien; Tiele Lüt^kea. 

-,— .. Borlb. kön. Philllpps U20, 

'*^'"' l.'-hl2 tl532 zni^rat'^K 2J>,3x2l, Papier, 2 8p: JoA mit Kette; Eh4->)r ni*=i>t 

da. QwchriebwQ xon*i> xal öi^loTriVi Itudfi'Qv jraiiXof tor fovnXiwtffv in Veo^^^W 

lAträ r^ alxtiäA<iftnr 11}^ iut'ci*r Sii/itoc, Frübor Meermau ö2. Clarum- "^ 

Pelicier l,*!. Irtt dan E^E^mplar, aus dem diese Hntduchrilt abgeschrieben wax-*3e. 

noch heute io Venedig? Ü.22-Mitzie00, 

ISlUft: j^ ^^^ j- jjj^^^ 2\^UA Papier, 23S Bl; J// J£t mtl Komm TLpl» J^! 
Mk 16. H— 20 ffllilt a.22.Mflm90(X 

laiVtt: ^y jijJ^_ lT^:xi],:, PerB. 7 Bl, 1 Sp, 21 Z: Juh 10,5—11,54; 12. 1^- 
27: l-J, 4^51^ G.23.MflT»l900, 

.^*. (Piiül 1371J Berlin. kf>n. PhillippH 1422, l2: Bmchatückfc 
■^'^' :ii. oder 17. Jhdt, ä4x'JH,5, Papief: 

ri. IIL 157 r— lÖO: .Vi 1, 1-3Ö mit Komm. 

/-. Bl. liJ7r— 17G: IM l, 1 — 11 mit Komm. 

c. Bl. 177r— Ibbr: i,*^]— 62(53) mit Komm, Hfl c' uqa ciQEr Bdaclu. 

<i. Bl. lÖ7r— Iflüv: J'V» 1, 1 — 11 mit Komm. Hfl n ma eiier Hdschr. 

f. Bl. IWTr— 2rTtir: Jdi 1, 1—5 mil Komm. Hft n aav einör Udackr. 

/: BL 21)7 r- 216t; Komm lu Apg 1, 1—3,22; Til nicht TolUtdg, 

ij. Bl. 217r— 224t: m 1, 20—2, S. 

!«->>. Könnt aatiuopel, Äj'/<»u tftV'uif 3^i9. 

*^'"" 13. Tbdt, 11JX14,3, Pprjr, 27SVBI, 1 Sp. 21 Z; ^fl; w fehlt Lk 1, 1—^^ 

Vgl Pflp>-Kpr. wie Evv 1311. Bd. 4, S. aiS. 




*^'^- U. Jhdt. 20x15, Peig, 260 Bl. 2Sp, (SjB, M™n ? 2; .IWI, 1-8,1-0 




Z Minuflfceln, U-) ^'^r E^iflgelien: 1363- l35& 



359 



jVjC' fJr^. 1 — 2lf 4[* Jo/a roJt Komm. Vgl A. Papridupulup-Körameus, 'O Iv KU 
fi. yU. 2viAo;'i>ff, Bd. läfJ — i?2, ai^^cftiöloj-ia»; ÄYiipofi»}, Konabintinopu] isy2, ä. TJl b. 
I4«j McflbaUi ÜynadalbiliL Nr. ? 

*■*' Hrr (EH'*}. Früher im ÜBpenBkij Sobar und vor hnTBöm dar Synodnl- 
biblinthfllc eirvcrlviiit, Vßl ÜBknr von (JebhLirdt, Chrijthan h^^tedricJi Matthäi 
(aua iJ. 15. Jhgg. J. pActUt. f. BiU.-weaBu")- Laipiig l^*)ö, 3. U. Ania. 2, 

|H2:|TroiKe'Sergievty"ÄLflunL Zwei Et^c(Ey\f). Vgl flebhardl, wie Er v 1374, 



1577: 



I 

I 



I 



Läflb»i| 4vt§ ^öv^ iiüv tafio^j^üVi t^ ircr^ff t^»* xv/torrDlfV ftayrafAoäov 



MS 21. 

i:t. Jhdt, 22^16^, Ptrg» 2SSBI; S^a^ Men: £Vii. Geiobrieben darch «ioea 
Manch Makflrioa. Vgl rnp-Kör, (b. Ew 1373), 8, iCöb. [Scr. 1283J 

^~Q Mi^lüne, iavlTjula^ hyiov tTV/aewy (Pap.-Kor, Nc, 50J. 

**'^" 10. od. 11, Jhdt, 20X1S.5, Ferg, 31f* BU ' 8p, ? Zl Karp, Ktm-h. Kap-L. 
Bild: />v. Ein CieHchenk dna wzi/Tificoir fi^ttvä. de^a'^n MutUr am 19. Aag. 1782 
Bod Vator luu ^4. Jäü- 17fe3 aUrbeiu Vfed l'ap.-Kar. (e. Kw 137S)» S. ITOa. 

Mitylflne, tov yvfAvaaior 11. 

10- Jtdt. 10xl3,ö, Terg, £58 Bli Etv mut; drei BUtter im 13- nlfadt er- 
irtit. Vgl PupadopulDB ■ Keritaii?nH, Mtaigoyot^Aarftns ßt/i).ioQijirti |o A» KU kl, 
fiXok. aC/X IlapäjrjfÄa zov iij' TÖfiov], Konstiuituioiiel ISKS, S. Ulb, [äor. 1285,] 

(Ag 1380 P 13SU Ak 13SC} AthoB, heil. Greporioa a 



15-9^ 



lll^T SedeZ) Peig: f^re Jp^ Brr JfL IjeadiHeben dorcfa KouAt&otui. 



1380: 

1^1 ■^"^*'"" T"*' fl^'orj vtxai.äov 2. 

**^^' la Jhdt 94,y>ciy, Papier. 2Wi Bl, ? Sp, ?Z; Bild vom 11. Jlidl: Mi J"h, 
Vpl S. P. LambrOB. Kajäloyoi ttaSixtor ir ralc ^uj-ar« t^s »'»ItJOr ärdj?Oü Äy/^ 
»iK;*öJ.ffö* Xfd 7ifrtvo;fpfliTiu ;fflri ^ ry ßt^ljoJ}r>Xf roii (J.Äijvi*oü ajfoÄe/ot *c^Wot 
fAtötJTtvafiO! ix rvf 'Enexti^idoc zov Hugvaaaov]^ Athon läOU» S, 3 und Tafo] am 
Ende dw Bdes, 

***^' U. Jhdt, 17x10, PapiöT, 527 Bl, ? Sp, ? Z, Syn, Man: Pg Rym Em Apff 
i^iui Kath. Vgl LumbrOB ^wiß Evv 13bl), a lü. 20. 

,\jadfoa, jf^i; navtt'Hiävio)} IL 

15. Jbdt. 21x15, Papier, 262 Bl: £W; mat Endo. ÖohBrto einem Mönch 
A^^tfaüfi^plofl auf AadroB- Vgl |.q.mhroB {vie Evr 1381), S. 31. 

[Ag 1384 P 1364 k\ 1304) ÄndroB, T^g TiUFa^^afrirv 13. 

n. .»b.Jt l'lxrUA Perg, .^13 Hl; Vorw, Kflp-L, EufhV, Syn. Möri. Bild 
(Job Proch}: Erv Apg Kitth (vrahrecbeiEiliah aiiL^li 2 tmd 3 Jott obdQbon LanbroQ 
btoi I Job erwähnt) /^^ Af>oL Vgl LiimbroB (wie Evr 13S1), % 32. 
f A^* ^ PatmoBk Jobaunishloiter 274. 

'"™' 13. Jbdt. Oktav. P€rg(?), 321 Bl, RUd: Äv. Vgl SnkkeUoii (wie oben, 
fi. 244, Ew 111X)-1178}. S. Ul. 

Palnoe, JohonniäkloateT 276, 



1385: 



I3H4: 



12. Jhdt, QuürU PErg(?). 251 BV fiVu, Vgl Sakknlion (irio Epv 138Ö), 5. 142- 
PatTnoa, Jobanni^kloflt'er 3fjli. 



1386: 

1387: ^j ji^^j^ p^j^ ^^ jjj, ^,^^ ^-^ g^^^ ThphyL Vgl Sakkelion (wie tw 
13&Gt> 3. 102; dakktiliDu ueuut dtn Teit aicbt. ubcE ei int kaum darftu «u Kwuilsla^ 
dftM bei Tbphyl und in einem ^o grcüieeii Bande der Text vorhanden bL 

Ffttmcis. lohjtnniBkloi^ter Ö9^ 

ir>, Jhdt. (^art. PaFiar(V), l<3ä Bh AVv; u fohlan 10 Vane lua Ende Jo, 
Vgl SakktUou (wie Ett 138Ö). S, 273. 

17- 





A. Cikundeti. 1. Gr. Hdadu. 



13891 



IMl: 
13«; 
139S: 



PatmoR. .lohanniskloaler fiOÖ- 

Ib. Jbit, Fol. rjLpiCT(?], :;ä-l ßl; Erf. 6tr f«lil«D 4 Veiee ftoa Auf Mt. 
äakkelion (wie Ew 1335), S, 273. 

(Ajig I3ft> P 1390) Atho9, Stauranlket» 4S. 

law: j2^ j^Jj^ ^^1^^ J,^^^ g^^ y^^. r^ ßQJ. ^^ Jj^ g^^ Ygl J^^^J, 

[wie liban, 3. 23i, Etfv 905— 1140^ 3, "Tb. 
AtboB, fActokrator ^- 

14. Jhdt» OktaVf F^?: ■^^''^ Oradmetcn darcfa Dorotfaenv. 
Athos. Furttahrator 39. 

H, .!hdt, Fol, Perg, ? Bl, 1 Sp; Ran-L, Syn: Eiy. 
Atihgfi, Pnntokr&toi 45. 

12- Jhdt. Oktnv, P#rg: iVr. Tfirorfio^ Mrrfl^c *oi '^jifjrfo- /joki^^ 

Jahre 1123 t<^ ieoT^nTS srol car^Qi iiov tu» iv xolq {nj^tlciv ^tfijflini^p . 

law: j3p^^ Q^j^^^ ^,^^, j^pp^ Kan-L, Bild, die ente Seite mnefl jeden E 

goltünu phux in Gold gesalmebea: -fVt. Theodor ^yioiriTgiirK sohneb sie, 

nban, S. 146. Ev*- 74. 

1 qO'^ Ath4>fF» PjinfcokmtoT 46. 

13J0: jjjjj^,^ Oktav. Perg: Vorw, Kup-L. Bild: Etv. Äleiina in von Tiapö 

u:bm>>t in einer NarhBChnil^ dix^a ar di«'Pe Handsi^hrLf^ gpRohrieben htkbe, wn^ 

kwim dor FaU tu »in flcheinl. V^l Lambroe, üTsrä^O^'Ofi Cambridge L 

a fi7b- 93tt. 

Atbot, Fnntoknibor Cl. 

H. Jhdt, Quait, Perg; Kaip, Kao-L, 8jd: fiw. 

Afhea. PflJitokrfttor ßS. 

14, ,lhdt, Oktav, Perg; Sju, Uea: BÜd: JE^, 
(Äg lays P 139fSj Atbdft. Pttutokralcr m. 
13, Jhdt, Oktnv, Perg; Käq», Eun-L, Sim aowobl fOr Evl wie fOr .^ 

Evr Aj'g Brr. 

Atbos, Pantnkralor ß7, 

13. -Ihdt, Oktov, Perg; ^er, mnt Ende. 

(Äg 14O0 P 1400) AtboB, I>aütokralor aS. 

15. Jhdt, kIwTi Ottar, Pef^, Sjn (Apl-EvlJ- />• ^ ßrr. 
ALhos, l'fliitokmtor öß. 

12, Jbdt, klflia OktÄT, Pergi Kao-U Sjn: Efp, mal Ende. 
Äthaa, Pantökrat^r ÖJ. 

13- Jbdt, SodoE, Perg; Earp. Kfln-L(?], Syn, Men: 'fi'cp. 
AtbcPB, Pautokrator ^2. 

1320, Qaart {? Sedei; 64 aUhl dort], Perg: £Vf. 

(Ag 1404 P U04), ÄthoH. PantokraWjr 334; t^nyy^ltQV Iväwov roC kc^ 
Ivßkrtv. vgl oben. S. 251. Nr- J2-S8- 

lä. Jbdtj 10,5x11.5x7 (ohne Deckd mit äü mefluen], Perg, B17 Bl; Karp^ ' 
Eaii-L, Kap'L» Syn; «ehr kleine Schrift mit fielen AbkOrBnngea: Ecv Apfi Bi^^ 
(duin Greg Joh-Datn Amiat Pftall Ath Nie) PitaS £daaa Apoetelkanonefl, henoniseh^^ 
Briefe der BiecbJJfe, Tür iiyiov nnt'Aov AöTactif kß'. rri-rpoi/ ital naikov tm^ 
urtooiv^wy ^tata^tii;^ ttäy a7tooir*?.<ür Tinmav ^intic^m;. vo/tfljfäviuv "anil wmitre^ 
ki te.ben recht lioU«). V^\ Lambroa, KorüXoyoi, Catobridge 1&06, S. !22a— 1131, 

^'*^' n. Jbdt. Qnftpt, Pei^, ? Hl, 2 Sp, Syn: ihr .i^ J^ Gen Pro/^ -S^fröeift, 






Sl 



13%: 
1397: 

1398: 



1399: 

im: 

14Ü1: 
1402: 



3-1: 





2. MiniukelD. {l,] Tier Evangdien- 13B9— U14. 



261 



Ich habu diese HaDdMLibrift tiüher uIb Kvl 7DI Apl 239 numerirt, äeiz6 üie ah&r 

heute auch biorber, anter der Vortiufielzung. dMS eio doch die Sckriftciü und mcht 

die Les««täcko eotLlUL 

lj,w. AthoB, KapbigüjöQi 307. 

**™" 13, Jhtll, Sßdet, PapiQr: L'n. 

14MLjt- ^^ ^*^^'* ^ ^^^''- '*^^*'*' SeropoUm» 244. 

14- Jbdt, Qafijt, Papier: Z^ .4j^ Brr; einige Blltter am Ende im 17-Jhdt 
«Mtat 

Atboa, DrjuhKim-i Ad. 

V^. Jtdi, Oktür, Perg: Ew. mul Anl Ende, 

Athoa, Da<^beinr! -44- 

12. Jhd(, Oktav, Perg; Sjn, Men : ITw. (iesohmben durch HwjchiuB. 



1408: 



ljl|n li.ia> ^^^^'^^ bnl« ich anf die Festatellung der Identität der von SakkeUon 

in der Athener Kütional- oder UniverfitiLiBbibliotbek katfllogi flirten 
Hbs VGi'Uvndvt. wobid der df^rtigfl Bibliot.hetcftr rteinplTiu^ (irp^rinu ILimpou- 
mglouB mir mit Nachricht übet diaSpalteu- und Zeil en^nbJ in einigen Llaadacbritlen 
freandlicbdt geholfen tat, £b muss dabei bemerkt wtardtiD, das!^ Sakkeliua'e An- 
^ben, M dOrflig wie sie Aucb nind, hÄuRf; kniim genau nnm t^mnen. Was die 
Hftmdechrillea der Vier Evan^lien ejigE'tttf so babe ich mit gelegenHichem T^j^em 
(gemeint, alle, tlie ich im Jahre 1396 geaeLen habe, wiederKuorkeunen » mit Aof- 
nahme ron Evv 7Ü1 nnd Kvv 7S*i. Evv 791 bietet Äbnlicbkeiteu mit Sakk. 113 
nad 123, etimmt aber achlechthin in g^niven Punkten weder mit der einen noch 
mit der audereii dii.*fier zv^i Fiindschiiftpn Uherein. Evv 79ö (Apg 2fi3 P 312) 
bleibt, BO weit ich sehe, üljethaupt nicht bei Ssikkelion ilbrig, da alle Handichriflen 
mit Apg und llrr in Anspruch genomiiiou Tvoiden sind. Qier folgon dann die 
Handet^hriften der Vier Evangelien, die ich anftebeinend im Jahre I88li nicht ge- 
■ebüD habe, ob de äeit jenem Jahre !□ die ElibUothek gekommen ^nd, oder ob 
HO mir nicht gezeigt wurden. W& kann ich Hueb bei Sokkelion nicht wieder- 
erkninen. 



im: 



Athen, Nat. Sakk- 72. 



:i31, jrxSü, Ferg, 191 Bl, 2 Sp, 24 Z: Evv. Gekauft im 12. Jhdt ^» tjj 



1410: 



Athen, NaL äokk. ?2. 



Ma, 



H. Jhdt. 13X10, Perg, 277 B\, 1 Sp, 23 Z; Karp, K&n-L. Kap-L: fi?r. 
EC«e H'LükdflchHft ist fQr dje Ahachnitte und Kanonee den tlaneb z^ vc^leicheii, 
Aaxa ein von Sakkelioa, S. 17. 18» mil^teiltaa Vorwort erzählt, wie Thecphauea 
Gratciuntjber o stficxgto^fc^ aich mit der KichtigEtellung der durch Nachlfieeigkeit 
der Abschreiber un^ntiu gewordenen Ziüilan befauite. 
- J-- Athen, Hat, Sakk. fl5. 

"^^' 11, Jhdt» 28x20. Perg. Itt3 BI (1137 Bl fehlen am Anfang, nnd man frmm 
aicht wk viele nm ^^Lide), 2 Sp, 3B Z: Jo Lk mit Kamm. GehfVrt« im J. 1ÖQ3 
dam Erxbuchef voa Aginn, KalJinikoB. Chr. G. 'PaJU^ff Bchenkte aie der Bibliothek. 



1412: 



Athen, yaL S^k, OS. 



m Jhdt. 31>^21. P«rg, 22Jt Bl, 1 3p. 33 Zi Jo Mt mit Komm Chry» Lk 
mit Komm Tib-Bostr; mut Auf Ende. 
^,--, Athen, Nai Sakk. lia 
'■*' 11. Jhdt. lEJxH Perg, 232 Bl; Bild, 1 Sp, 24 Z: />p. 
ilhen, Wut Sakk. 12a 

Jhdt, 31x14. Papier, 2U Bl, l Sp, 21 Z: f'rv; beach&digt am Ende. 



1414: 



262 A- Urkoaden. I. Qr. Hd«chr. 

---- Atheo, Nat Sakk. 323. 

^*^^" 1145. 21X15, Perg, 189 Bl. 1 Sp, 23 Z; Bild Lk: ^c», 

-.-- Atheo. Nftt Sakk. 128. 

***'*■ 12. Jhdt, 17x15. Perg, 181 BI, 1 Sp» 24 Z: Ebv. 

. -.- AtheD, Nat. Sakk. 132. 

^'*^'" 10. Jhdt. 16X12, Perg. 210 B\, 1 Sp» 21 Z: Em, mat Anf Ende. 

...Q Athen. Nat. Sakk. 135. 

^*^^'' 15. Jhdt, 23xlB. Perg, 150 Bl, 1 Sp. 27 Z: ^w. 

^*^^" 15. Jhdt, iGxll, Papier. 244 Bl, 1 Sp, 22 Z: £ff nul KonUD. Amtdnde 

zwei üherachriebene Bintter des 8, Jbdte. 

li.'TO ^"^^ v^Be nicht wo. 

**^' 13. oder U. Jhdt, 17x12,5, Perg, 69 B», 1 Sp (12,1x8). 23 Z, gr ^dst 

rot; t aubscr et adscr; E&p-L, Kap, Aufs, Ab«, (aicbt Kon), Lit hiar nnd da, ^^■ 

xiX; bild Lk: JW 1, 3^^, 23; 5,15-8,11; 27.40-28,12 Jft 1, ia--2, 15; a, 6- 

4, 39i 5,13-40; 0,8-56; 8.11-9,9; S, 34-10, 10; 10,33-46; 11,18-33:1^,^2 

—34; 13,14—28; 14, 72— IG, 8 Li 1, 1—39; 2,40—3,8; 3,20—4^2; 4,27^ -39; 

5,7-17; 5,29-6,1; 6,26-43; 7,22-44; 9,9-30; K>,37-lli,&; 12,22-1^ 13; 
14, 24—15, 14. Lk 3, 23—38 wurde ans einer Hdi* mii drei Spalten and 23 ^ ab- 
gedchtjebaa, und zwar den Zeilen nach, während in jener Handschrift die IT^men 
den Spalten folgton (vgl Evv 80 und 109). ich verglich dieee BlILttor im Jahre lS92. 



ä. Miuuakeiit L-<) Apoatelgeechlclite und Efttholii<ch€ Briefe: 1 — 0. 263 



(S.i ApoBtelRCflohicbte and Kj^thoHsche Briefe. 

Es ist nicht zu vei'gessen, dass für die Aposlelgeschicht-c, die 
Katholischen und Paaliniecheu Briefe, und die Apokalrpse. die Kloin- 
schrift- Handscliriften eine griisRere Bedputung ha>»en, als für die 
Evitiigtlicn , weil die Grosssclirift-HandschrifUjn hier in viel gerin- 
gerer Zahl vorhanden sind. 



1: (Ery 1 P l)i Bued, ÜnJv. A. N. IT. 2: Aj^ Kath. 



%'. 



(F 2) Bwel, Umv. A. N. Vf. 4. 



12, .Thit (And. li od, 14,J, läxiO, Perg, 2lö Bl, I Sp, 27 Z; Vorw. Kap 
CbcraJl verblaoat, üo mich Lit, Syn, Uen: Apg Ktrih Puul (I*bm He), Frahec 4w 
BilAlfr Dnickpr^ JohÄnn Araerlinch im 15- n. Uk Jhdl- KruKmus mrrigirte den 
T«it hiflr nnd dorf Tttid echtckt« diee^D Üatid m die Drucker«! uoj Apg Kath Faul 
im J, 1511t bcUoii £U Ijb^pn; t^I Kvr 2. Joh. Bitticr v^r^li vie «& Achpint» fOr 
Min (B. 2J. WetÄt*in vfirbpH-ierte Mal!"* Fehler. Vielp hiiben ditwe Handschrift ge- 
•elua. O,10.3opilä65. 
5: (Ett3 P3): Wien, kaieeH. vSap^ii. Ur. öü: J;fj A'tr/i. 



4: 



(P 4) fla«l, Diiiv. A, N. IV, 5. 



!,^ öd. 16. Jhdt, 1^,4>:11, Porg, 287 Bl, 1 Sp, H-Ul 7; viele mnde: .1«; 
J^^ (Pbm Hc) Äa//i; Lnsarton am R*nde, Oehörte ftühflr dem PrciigpronJfin 
in Bodel- ErarituuH benut«1o riie, vle Ap^ S, 37 (L«Jäiirt yooj Rriiidt?); ]ij, 34^ 
24, 6—8. Battifr vergl 1. 2. H Jo tHr Mill (K. 3). Wt*|. v^rgl. G.ll,?^ept.l885- 

Ä: (Fifvö T'5); I'p.riH, Nat ßr. im? jlfj; f\ftih. 
J<: (Evv Ü P rj): PBri«, Nat- Gr. 112: ApQ Kath. 
j (P 9) Parie, Nftt. Ur, 102. 

11- Jhdt (Aud. Kl. Omonl; 12,). 18.1x;1j, Perg, 390 Ql, 1 Sp^ 20 Z; Tonr 

l'^DJcht Air). Kap'L< Kap, Aufn, //apr, Bil'l: Jptj K<iiii Paul (He Tim). Scheint 

;.^enn<iV t KU boin, an« Vor80hea{?] Lk 5, 10 Jo 2, IT augciilhrtn Mwiiu, y, lOB. 

ftmJuinssG. 

(P 10) VariChollen. K^tii^Tine^ ia\ Näuh Mill vürnniFTi etwa Z7ll na« 4ü.r Les- 
arten mit der Vulij^otn flbertitit, liItitiOQne fUbrt bie ane Ver«ehDn(?) Mt lOi B. 10; 
'12,32 JoiMT Alt 13. 4 nn. 

(PllJ Cambridge, Univ. Kk. *!. 4. 
■ 11, od. 12. JtdJ, 17,7x12,2, PeiK. 247 Bl, 1 3p, S2 Z: -t/i,^ ÄjM /^r</ (Phüi 
0: «ifBhltApg3,<>— 17 1 Tim J, l2-^Ti4.:i Hb 7, 211-11, IW; 11,23— 1h126, 
G«bOrle Frua9oifl Wiitebtod odor Ufl£tebL«d (dem bobtOiäcbCTL ProfebäOr „VntabW^ 
in P»Ht. einem Frtuijd*? Hötieime'n^ daher EatipnTio'& ty, aus Vereehen ML 27, 04 
Jo2. LT liiigeffibrt.), dann J, U. HautJn, dwin Bikichof Moore (k. Lvv tfll). Schal» 
icrirtc e-i« AUA VtrraehpH E*dmßl Evr u. 112. Hort Tergl Ke^ und fmid in 
*i^o Tonifl gliche beurtun. O-lS-OktlSUH 



264 



A, Urkunden. I. Gt- Hdöchr. 



10 



[FV2 At 2) Pürih. Nat. Qr. 237. 



11: 



erg, 2\(j Bl, 1 Sp, 28 Z; Vom, Kap-L, ^ap r-L, Kai^ 
Auf», ;*npr, Untern, (JTiJi;: /l/ifl Katfi Paul (Ptm He) Jpoii enibtlfc Pöcudo-Dorotk 
Ober VI Apaat*! and 12 Jünger^ vgl Apg 17. 80. 179. Wt«t u. SoholE r 
Martin, S. 105. U.12.Nov.1B8ü. 

fP 140) Paris, Nat. Gr. Itß. 

11- Jhdl (.\nd. 10-]. 21.4X17. Perg, 333 Bl. 1 % 16 7; Vor*: J?h^ 
Pttu' {E©Ti}niit Aniukgn; hu fehlt Ag 2, 20— :il 1 Kor lü, 17—13, 2 He U, Sa- 
id, !Z5 (nea Ud erBctzt« Hi> 11, 3ä — \2, 1) ; über dio uti^wöbnlichcu ADuürkuD^m 
Ygl Beiclie, CW'i. MSS. N. T. a. h. w- Göttiiigen 1S4T, Ö. 30— 3ö. Wbt vwiil 
flüchtig A]ip Kiith, Rflicha u. Scholz Pnnl. Martin, S. HB, l>.4.Aiig.lSS5. 

.-«. (Plö Ak43 Püjifl, NaL ftr. 3lH. 

^*" II. Jhdt, 32,4xiiS,7. Porg, 313 Bl, 1 Sp, 40 2; Vorw, Snp-L, KÄp, Adfa, 
Sjn, Men. Komm in Apg Ka.th Priul (Qo Ti) Apolc; Text niclit gaji». OebOrtc 
früher den Mw3ici8. JoIl r.aatar schenkte fiie 1513 Pietro MGrieli. Er mnl img 
sjigeiioiriinen . d£U^^ Donntus von Vorona i-ie 15!J^ bemitsto 7ur 0<>r£te]1aiig der 
eräten Aungabe dco Ökunjenius- Wt^t vergl 1715, Qtsb, Sdioh, und A, W. ÖraiWa 
ftoflgw Stil für Alfr>rd. Martin, S. 107. Bordier. S. 13S. G.TJlöTlÖl^. 

IS: (Kw 33 P 17): Pari«, I^afc. Gr. 14: Arg Kith; über Apg Tgl W H Atfr. § 
14: (Evv 35 P 18 Ak 171: Pari*, Nafc. Coiulin Gr. 199: Apg Katk. 
-I-. Pari«, Nat Coialin Or. 15. 

10. od. 11, .rtdt, 33,fi>^23,4, Pflrg, 2fl4 Bl, 1 Sp, Komm 35 ü. *. w. Z; Vonr, 
iTKt^rjuia aavXov. Kap-L, Küp, Auffi, tlntorri, (Tt/^^ ^J^ Jff^A toit Komm itureh 
den Presbjter Andieaä geordnet. Vgl Montf- BibL CwL 3. T&— 8£. Wtet vojgl 
auch Crainer, Catenae, Oiford Bd. 3 (1838), S. IV— XI- 420-151, Bd, 8 {\m>), 
B. 533^51)6. MarHa, S- 108. 0.17,SepL188&, 

(P 19) Purjü, ^&i Coifll Gr. 26. 



I 

DO 

i 



16: 



m Jhdt. 2B,0x23. Perg. 3.SI ßl, 1 Sp. 40 t\ Vorw; Apy Kath Am/ im 



init 



17: 



3b1; 

I 



Komm (Ebnlich Öbum); da der Teit in Uniialhnohtlaten getclirieben Jet, *ft 
könnt« (li«e Handriülirift wie Xß" df^n Cnzialfin ÄUgorochnet werden. — Bl. 3&>. Sbl: 
10. Jhdt: r^ten Longin'n. Früher in der Ijaurft auf dem Athott Moütf. 3. 
WtHt vargL Martin. S. Iü9. G.lT.Sept-lSK- 

(P21 Ak 19) Pari*, Nat. CovA. Gr. Sß- 

10. Jhdt. M,8xl7,7, Porg, 270 Bb 1 % 1, 27 2; Vopw a, Kap.L a. /i«<j 
in eineg am Anf^ KLit^amioRTigGfaHrnt, K^ipt AoTu. Lit Anf, tACQT-, Ünt«rä, aiix, 
Mn«: J.;jj Kaih Pau! (PLm He) J^o*; 14. Jhdt örtetzt* jemand F* 16, 17— 27 
1 Ko 1, 1-7 Co 13. 15—25 Ak 1, 1—5: enthalt Loben d^?^ Prophet«!, Peeodo- 
Dotüth über \2 und TOj o^oi niareiug dgüotioilat;^ Kiri M5iii:b Antociiu 
Bie 1079. Früher in KooetanÜnopel , dann Jlo^ier'«. Mtf. S. 2ft4-266. 
Torgb Meririii, ä. Iü9. G-l7.Jiiail8ö5. 

-o (P 23 Ak 18) PaHa, Nat. Coiab Gr. 2U3 {2), Bl. 27-328- 
^°* 13. Jhdt. 24.4x18, Papier, 3(^ Bl. I Sp, Tit 22 ii. *. v. Koni ro 38 u.«<«.Zt 
Äj^ Ktrth Fav! (Eo Ti) Apok mit Komm. Gber du Apok eieh? luvten,, Apok 1& 
Benri Omont hllt die Öchräa für der MehMtiflchen ILhnlich, Mtf S. 203. ~ 
vergl. MiirtLE, S. 110. <;,5.0kt.lfiS5. 

19: (EvT 38 P 377): Pari*, NaL Coisb Gr. 20O: Äpff Katk 

(F 2j) Loodon, BriL Mub. King*ö Lihnuy l B. I. 

14. Jbdt, 21x18, Papier, U5 Bb ■ ^, ^' 23 Z: sehr mot; Vorw im KmA, 
C&ton: Afiff JCatft Paui [l'hin Ha); der BuchbindoT irerwirrte die iJliltor: ein BUtt 
Veraetet odei verloieo in Be. G.&.M&J1893. 




20: 



I 




•2. Minuakelo. (2.) Äpg ond Kalh: 10— 2a 



235 



^-- _ CP26) Cambridge, Uni?. Dd. U. W. 

' 13. Jbat. 19,4x13,4, TerK, 159 Bl, l % 22-25 Z; Vnrw, lit, W;;: Apg 
Äriw^A PHuf (Phra He); es fehlt Aj 1,1—12,2; 14,22—15.10 Rö 11. Li2— 33(?}; 
Xa, 14— lö. 'JJ-L-fi; IS, 1— 20 1 Eo 1, 15— iJ. 12 U "fi 1, 1-2, 4(?) Titl,9^2.1& 
***m 3— iä He. Im U. JLdt geliOrte jde dam MOncb Kosmai (dereelbe, der fivl 8 
***3hrieb?), Wtet leigt, das^ der arabiuuhe ProfeuÄor in Csinbridge, John Lote, 
*^eaaen Namoa im Bache ütcht, riie aus iom O'tteEi nnob England brachte, daher 
^lill'H „La'' (i. B- Apg 3n, 23. 2a 38), obftchon Will ihtm Versfitn in sainen Prole- 
er^Uieiia üie mcht erwähnt Wti^t ver^l, G.lU.Oktlä86. 
4^», iP 7ä) Londcn, ßnt. Mue. Ädd. 6115- 51IÜ- 

■^^ 11, od. 12. Jhdt Ii^a>^l4j. Perg, -^ Bde. 1^98 Bl, 1 Sp, -l'^ Z; Vorw, Kap-L, 
l^t, Sjn, Untßfdt J/>.fl ÄaM Paiii (Phni He); te fehlt Ag 1, 1-11; 3,115—4^2 He 
*>, 7—7. 1. Nicht vou dfliDBelben J^chreJW wJb Ev* M£ (Add. ölK). Frilhur jm 
^QoBter roö ÄrwPOTtfiTOC Gi-hflrta ttichnrd Mead, bei dam WM fiie 1746 in 
t-CFüdon tfuhi dann war tfip Aükcw'i tt 1774}. Paoloö ^ergl Apg Kop. 2tJ flr Üriea- 
>>»ch, Bluomfield ^ergl ausgw Stil. fi.lO.M^lBSS. 

^^' 11. Jhdt. 1^.3x10, Pfirg, -2^7 ßl. 1 fip, Tit 1^1. Komio 57— ÜÜ Zi Vorv, 
ip-L: Apff Kath Paiti (Pbm Hf) -4;igA' tait Komm; im 14. Jhdt ßnceCT.te man 
1, 1— 3, lOf 0ifohlt,VB3, 10-U,13i l-i.fl-r^Öf I7,ü-ie; 1^1,28-24.12 1 Fe 
2— 10;3,7— ];i 2Eü9, 14— ll.fl GiJ 1, 1— 18 Eph 6, 1— 19 Phil 4. 7— 23 
-Äk 1, H>-17; 0,11-17; 17. 10—10,0; 2tK 1—22,21. ß^ntlej^g / jipgl Etv Sl). 
"Mill 7ergl (Baroc), auch Grab 1 Eo 15, Symh. crÜ. 2, 148. ri.iJ,Jan.l883. 
[PSÖ) Cambridge, Chrii^t CoUoee R 1. 13, 

12. Jhdl, 22,5xin, Perg, 3(J3 Dl 1 ;*p» 22 Z. überaU mut: /l;^ Koih Pmtt 

fPhm Hej; e* fehlt Apg 1, !— 11; lÖ, 2i|— 2il, U Jak 5, 14 — 1 Fe 1, 4; neu Heod 

lertä videa, Thomo« Gale verRl für Felh W[\b Caat, 2. Bentlej rergl 

[■<*- Evv öl), auch John Wiglej fOr Jiwkaon (Corabr, Jesu* College 0. 6'. 1). auch 

ect- 185& (1)^ -1^- y- Lxiy. oJan-isea. 

(P31 At7) I^ndoE, Brit Mijä. Barley M37. 

10B7, 11.7X0A Pflrif, 28fj Bl, 1 Pp, 33 Z; Vorv, Kap-L. Untere. «/;e: Jp/ 
fiiM Fatil iPhm Hei Ji>jji; ea fehlt 1 Jo D, 14—2 Jo S. BL 287—292 ap Hd Lesdiqn. 
Von der Hand dea Mönchö nnd i'röihjterii Johannes jov T^ovTC,BVva {a. Ag SW) 

d/ac. Mill v&i'gl (Cdv. 21, auch firtb Al^g 14—16 Rö 1—4, 5j/7T^/j. crri. 2, 14fi — 

läL 1@4, auch Bloamtiüld, auch Vaan'^ittArt L2TheaB, auch äct. Äpok (1), Avff. 

P. LSXVL G,3ü.Api-,lB8a 

„. (P3S1 London, Drit Mue. HarL 55ö7. 

"' 12. Jhdt, iSxiri, Pprg. 293 Bl, I Sp, 22 Z; Vorw. Kup-L. Ut. (.^ aea HiJj, 

ünterb, atii: Apy Kath Fßui [Phia Uo); Vt fehlt Ag 1, I — 11 Ha 11,34—13,6 

fl3, 2ij— 25 mut|. Covcl*a (s. Evv Qö) in Konatantinoi.tl L'j75. MiU vergl (C3ot. 3), 

nach Panlori .\g 1— 3, aueh BlcomÖeld. G.3,Mail&Sü. 



-W: 




I 



«: 



(P33) London, Brit Muh, HütL ÖISECl 



15. Jhdt. t^l,lXl5, Papiet, 134 Öl, 1 Sp, 12 Z: Jf^ AffM Paui [Phia Hü); 
Hill o. Greb meinten, sie sei auts Ag 29 abgeBohrieben, Sifi/ik cril. 2. l&l — 153> 
184. Jnh. J^äxto^ hatte ^e 1604. In Pera lötiS. Covel hatte äe in Adrianopfll 
vor 1Ö75. MJU S 14S7 (Co 7. 4), Grab, Blmf v«rgL ü.l.MteläBS, 

(P34 AkS) London, Ili-it. Mut. earl-ö77b. 

12- Jhdt, 2-J.3><lÖ.5, Perg, 1511 ßl, 1 Sp, 30 2, EWtler Überall matj [Vorw 
FanI]. Sap, Äufa. IJt, Cnt-pis, az!x- Ap^j AVA !^tU [Phm Fe) ApoJc; ve fehlt 
JLg 1, 1— 2ÜJ 5, 40— 7h ä4 Äk C, 14-0, 1; 22, lÖ-Ende. CoveJ brüthte aie au» 




j 



266 



A. ÜrkundoiL I. Gr, Hd^cht. 



dem fii'nai niich England (b. Evt ÜS). Mili fi 1488 (f^rä.) vergl, aach Bliof Ag P- 

[P 35) Genf, StadtbibL 20, 

U.Jtidt(Omont 120,13,7x10,3. Peig, 230 BU 1 Bp. lÖ Z; iLit äberaJJ fifi Hdl^ 
ji/ifl ^nM I'ntU (Phm He); j-p Hd eiflel/tp Ag 1, 1—8; Z 36—15: viel gnl** in 
ig K. Jemsind vorgl für Hill ^ I5(lk t^^enev.J; Greb, SytnA. DriL 2, 152; Schob 
flflchtig. G.26.Septl883- 

fP 3fi Ak £1) Oiford, Bodl. Miao. 74. 

11, Jhdt. 2S.3xl8»7. Ferg, 23^ Hl, 1 «ii, 24 Z; Vorw. KjipU Ttiler^ ot/^ 
H JtfA .4pot Pütd (Phm He) mit vielen Anmkgn; mau fügte Ag iD, IP— 2 Jo im 
13. Jbdt bei, Haatiügton ft. Ew 07) bracht« sie flue dcra Ontien nach Rogliuiii 
Miir« Hunt I, G.2l.FebM8B3. 

fEpFfifl F37 Ak 14) Uiteätor, Stadt 20; J;^ Äj(JA; w fehlt Ag JO, 45— U 
17 Jud 7—25, Vgl WH /'ffr, § 212. 

(EpvöI P3R)Oifor(l, Tiodl. Land 31: Aj^ Eaihi e» fehlt 2 Fe 3, 2— IS. 0»l 

vi*rgl Ägl— iai7, 

fP 3U^ Oxford, LiOooU College w. 2ä, 

12.Jhilt, 19,:>;15,o, Perfc^ SOG Bl. 3% 27 Zi Vorw. ^noö^tilv ^aikov, LJt, 
Sjn, Mer. ütit<?r*, ari>, BÜd: ^juj^ Ao/ft (Jak Jud 1.2 Pol, 2.3 .Ic) Fftui (Phin 
Hoji &ä fohlt I Pa 3h 1 — in Kft 1, 1—19, Robart Hemmyng, Dehuc von Liawln, 
pcheukte tiH dtra College 148.'). JeniiLnil veigi füi Walttra- Mill vergl (LJii, 2), 
auch Dabbia Ag [Hobbin meintj dm« Ag '6\ P 4'.> nur« di^eer Hdjichr abgpdcitn^bm 
vorde], G.7.MtrEl8^. 

(Evr fil P lü Ak 92) Dublin. Tricity CoU.^ Ä. 4, 2U Apfi Kath-. bsrObtt» 

oder berOchlii^ wegcu der ^Uille 1 Jg 5, 7. fj. die Era:ttaiir< uoi eela einnial 
l^gebeiopri Wort lu baUpn dw dritten Ansgabe ioinee N.T, ttr, ainiögen rausäl*, 
da sie in einer ffncchi^icbon Handachriffc vorgefunden wurde. 
35: (Erv 57 P 41) Ortord. Ma^^diüon Collog« 9; Äpf/ Kath. 

•^''' 12. .Tbdt {And. 13), 26x20.!), Perp» 245 Bl, I Pp» Komm 3& Z; Martyr PaüU, 
Kftpn Aufs: Afj Knfk mit KMtfl; pit.er Tpit VurBlichHii fl^r WiiltoTi. Mill v«yl 
(N. 1). rranier ^b die Kette mit dem Teste lipi-an«, Ciit. Qr. jiatr. Oifi^rd, Bd.3 
[1S3H), und Bd, 6 (l8iU|, Tincböidorf fiibrfe die LeeartBii üeeer Handschrift 
Eweirnfll im aU „cat" oder ^,cfttoi-' mifl nl» ?tli. 0.2LManlSfia, 



29: 



30: 



31: 



33: 



33: 



34: 



„_ (P 43) Oiford, New Cnllegp Sil. 
•*'■ 13. Jbdt,2-lxl7,5.F"(t.2«»Bl, 1 



3fl; 



Sp, 3] Zi fltliüo aetchrieben; Vf»rw, Kap-t: 
^P5 AflM Paiit iPbui Hfil mit Äumkjni aoi Rande; **p Hd tiröoUte Uf< 13, £] — 25. 
WaltoD meinle irrig, Ag 3T wUrp ein Tf il vru F,tt fjS; Wtjit int kuvikL d**™ Wulton 
f^olgt, orktkEinf^ dünn aher seinen Jrrtom, X. T. Gr. hd. 2, S. 453^ JSr. 30 Mill 
FPrgl lN.2)p auob Dobbio, n.22,MÄnilSS3. 

(P44) Loidtu, Uoir.-Bibl- Vo^a Gr, Q, 77, 

^X Jhdt, 16.3x13.4, Perg, 2iri Bl, 1 .^ 22Z; Vorw. UU dvayv. i*yii, HtfD. 
Cnters, öt//! Apj Aü/6 /V»ü/ (Phm Ho). Eio*-! Paul Petav'e (1) in Parie; Claude 
Sacraa verßl 1047, Die KOnigin ChriBtim von f^iihwedeu koufbe aie tou to 
Krbpn PelAt'ir KM^ und schenkte pie Itiaak Von» ft ItlSS). ,lc>b, Gachon schrirff 
t^arran'E; Kollation für Foll nl. Die&r^ Kollation gehörte nachher Coltier «am 
Arzt, der -ie l'jBt> Allis lieh, und Ällis Wet^tein. Voph »cliickte die Haudtfchrift 
n^Lch t^nglund an Paul CftlomieH [t l\^2) und 'lann an Mill ^Pet. IK Wtct tah 
ftiß In Lcidfln 1717, vorgl äle 1731; auch J>ermout (a. Etv 1221. Ihirrb die Cül« 
dfiB Leidener BibliotJipkarH doHle ich nie iu Leip^ii; ujuterhucbea 12. Dei, ISS-L 




2- Umiuktiln. (2.) Ayg und Kath; 29-40. 



36t 



I 



*„, iP 45 A\ 11) Einst PbUt's 2 ; beute verschollen. 

'"" ? 3hAt, Fitpier-. Äjfif fCnffi P'Ju/\ i}^ ifhXl Ag \. \—)S,22 Jakl.l— 5.1T 3 Jo 
Ö-JndSö l Ko3, 1*}-10, 13. Sarni-a vorgl ft. AgSB). Miire Pet S. 
„. fP 4G At 12) Rom. Vat. Reg, Gr. 179. 

* " 11. {Stov. 10.,i Jidl, 2üxiy,l, Perp:. iGt* Bl. 1 Sp. 27 Z; Varw, Kap-U Kap, 
Aofe, fiapT. hü, Mdd^ Untere, ^rr/jr* ^^'^ot um ßoitdc g&zäbU, Litf Eiiib: Ap^ mit 
klirren AiiiQkgn Knth Ptiul fHe Tl) _l/iti/L: en fehlt TJt 3. 3— Plim; jömand filglfl 
rlie Apök [Kap, Aufe} im 15, Jhdt auf lil. 155— Iflt* bei Der Teatt itt gut. Froher 
Pcla/'^ ;;ii, Sirrau vergl. ?ie geliörl* der Kftmifin Chri&tina it. EvTlfr4 — 156). 
?jiCftgni r^^rAffentl ich te lipn Apparat liet- Euthalim na« dieGer RfLüfischrift and gab 
an(*h eine Kollatiaa von ihr (t. unteo B. 1, 1. (2^). Mill'e Pet. 3, Birch nnteitnohte 
SIC flfichtig und verglich ÄiHjk Kap, 5. a, vgl Birch Auf, P. XHl, -1;.'«\ S, XXE 
Job. GagnocuB erwöhnt* nia alu DLonviiana (i^gl Wt*1i>- Bl, 3i p'frffveojov (*ol 
^:t. ^ßvXxtj^ (boJ fKÖfOi; Kf<fa?aiav i*äv Tipa^fiuv itraXiloo 7t^&^ dih^rvdtitov ift. 
Jlf{«*Ti(i, : BL 52v: ÄcffftÄ/fP^^ (ho) ^s. üüi'Äjf*;^ (so) i^ffff. xtip. zdiv xa&. (*<. unten, 
B, II. 2 and Etv tMjü), Vgl Henry St*Ten*iorL, Sea. (wie oben. S, löy, Evv I54l, 
B. U&— 121, G£,Apr.iefl6. 

41: (Kw 175 P m .\1. 2i') RoiD, V,it (!r, 2080: Ap<f Kath. 
^rt, (P 4S Ak 13 Kvl Ü23 Apl bQ\ Frankfurt an der Oder, Lyceum 17. 
•*^ 11. Jbdf, L^O.öxl.'i, T'erff, M Bl, 1 Öp, 23- 22 Z; Knp-L, Kap (nicbt ÄkK 
Lit: Jffi? Kudi Pfjuf [Vhio Hef _4pit; t^ fflhlt Ag 2, 3—34 (27, 10—34 npu Hdl 
BPol, Ü 1 JoStH— 31 AklS, 3— 13; am Kndo «n Jörn MBrtyror DorathTOe 
logetchriElieiKfä ,tOuomadticon Novi TeJ«tnu>?nEi": ein Bliitt auf, Evl; die Letten 
Änd nicht gewfthfiliche; i-timmt hüufifi mit [T.w Sl.i Ag H2 P ilfi wncl mit der 
CVaplutensit Früher Seidel'«. Küöt*r gib in teinei- Auügiibe von Mill'e N. T. 
Änj*l«dHm 1710, eine \on Nikolaus WwterniEirm gemacbtc Knllation htriias, 
P. D. Burk« bot bei Hengel, J^j'jt- frit. '2. Ausg. ITÖS, viele LeBEJten au* ain*r 
penea von W«Atemiana nud J. i\ Suhmfdlin gemitcbten Kollation. Heitirich 
Widdeldnrf bepobrieb fJie gtiiftu und verllflenthVht* eine Kollation in BUilisth- 
eiT^, Bepeii, (durch E. F. K. und G, H, Kofionmflller heraUMg* geben), tld- *2. 
Laipiij« 1S24, y. 87—118, und bei E. F. K. RosenuiöUer, C'>mm':i'$U!U. Uuot. Bd. 2, 
Teil 2, Jjupiig 1832, S, H17— L^tlÖ. Vgl Fi-anx Delititkih. Sfmiifii lüf KttlDltfuiw/ 
d^ i'Ohjiil.-BfM <ks Card. Ximtncs, Ld^tig 1S71, S. 36. 37. G.lO.Apr.lSDl- 

(Evv 7Ö F ly) Wian. taißarl- Gr. tbeol. 30Ü: Apa Knlh. 

*Ew S2 P 51 Ak 5» leeri b. Evf S3. WH gaben diene Namtner der Bdechr 

ApiBf 234. 

*P 52 Äk TJ) Hamliurg. ^tailthibl, doiI. Hr. 1252- 

15. Jhdt, y0xl5, l'ftpi-^r 3<jS Bl, 1 Sp. 22 Z; Vorw: ÄffM JfiU' Hw/f (Phm 
Apf/ in djcKAf ßdh<^[Efij!|;ep nucb Kpb -^, 7 dnii and^ie Hihnil, GotÖite fiUher 
ni Ciampini in Rom, nplt-i^r '/achoHo^ Conrad von irtTenbaoh, Konsul in 
mnkfort am Main, der eia 1717 WetflUin üherfic« (üflfeob, 1). auob Beugel 
/Cfftjob, 21. G.ir.Man878. 

fP5Ö] Manchen, kön. Gr, 37ß. 

la Jhdt (And. 11). 32.]x2A^. Parg, 3R| Bl, 1 Sp, 40 7; T*nt in UnwalflObrift 

biBweilen mit Mknivkel^chrill vi'rmitcbt, cxix <la^^h altt^ Zeichün juntg^driickt, 
B. I Ko IrfJHHHIllJJ Jh Bendel HarriH vei'OffoiitUchtc ?ie bti Joseph Henrjr 
Tliiijrer> Xor*-Ji 'tu .S^rirejifr'.t Ploin intriul Bouton iS-Sf»* S. JDr Aji^ Ktith t^nt 
iVbm He) mit Komm dt« Oknmcniuf*; hui dnige i^ute Lertarten- Bengel »ergl 
lAoff' Cl, uuch MuttHü. »ahrtiid hiij in Augsburg wnr. Im J. ISOO wardr iJe 
iMh Hauchen gebracht. Cber die AugpLurger HondHchnfti^ vjrL Mattbni „Kurxe 
}lAehncbt von den XJII I Land n ehr! flen den {iriecluAchtn .Veuea Teetamtnla in 




S68 



X. UrkoadGu. L Ör. Edtcti. 



AugiabtirgT Ton \r«1obaD der veratorb, Abt Job. Alb. Ben^ aw VU ^argliahiMi 
bat", Aifffcmeiwr LitUrarisclttr Av^ci'jcr, Leipzig ISÜO (Bd. 5), Sp, 1&93— 1599; 
1713— 1717; 17ÖÖ— 1771; I79ä— 1797; IS4Ü— 1S54; 1807—1901; 1947— 19G£, 
verglAg3-20 1 Ko l-X C.2*-Maj-E\B87. 
47: [Evr 50 P M) AiTkEitordiiD:!. Jor Raniongi-RolbnuirtAn Kircbe I8ör Äpg 

(Evv 10^ P IMJ Oxfotd. Bodl. Mi-ic. 13ö' ^j>j/ Xalf}. 

[(EvT 92) Parti, Univ. 0, Tl. 27: Komm an. Kath, keiner Nummer wert] 

fP a) Vej>cbollen. 

EKbenne'i ^\ die er lu Apj eininel (17^), Kath «ebenmaU P&ol deUyiiiad- 



48: 
49: 

50: 



4 



52: 



iwint^al ftnföhrt, vgl Per. JiUr\ 3. ISU, Amn. l u, S. 250, /Wft*, Bd. 1. ^^ Ißl. 
Anm. 1 u, S. 2SS. MIU meinte, dnu? fu^t der ganie Text dief^w HäiidM:hnft i a , 
Efctioone'ä Auf^gabe aufgenommen wujde. ^^H 

-^ (P 133 Ak52) farib, Nat iSr, Dü, ^H 

"^" 12. Jbde^ 25.3X163, 375 Bl. 1 Sp, 23 Z; Vorw an K iL P, Kap, fJt, Unlfr^ 
ta P: ^Iji^ AdM fWW (Pbm He) J^oi; ea fehlt Ag 5, 5— 26 Gie- ^e BUttor i» 
dieser Rflibenldifa: 20. 13> 25. 15. 24, 14. 2fl- 19); 7,^i(^— 8,8; B» 37— lü. 4 Ak HJ, 
4—11, 1; L% 17— -ü- MasariQ'6. ypbob vergl auohtig. Martin S. 111, G.l&Jan.l88G, 

(P liO) YersohoUen, i^tuiuca (e. tiiitejt B. L 2) fälirt« diei^O „Rbodenaifi" aa. 

lue er in Alcalil ;^gQD Kroämut ecbrieb. Henta i^t de nicht in Alcal^ Vgl i 
Delilarich (e. Apg 42), S. 30-33. 

^_ (P30) Cambridge, EmiLnaal College 1. 4. 35. 

'^'' l^Jbdt, 93x7,5, Perg, 145 Bl, 1 ,^p, 24 Z; bcbGn «CHcb-iflbeti in «du' kleiner 

Schrift: Yorw.Kiip.L. Kap, Anfs: 21*2.4-3.18 Ug 1, 1—3,20 Fav I {?)tm HeJ; 

ea feblt 1 Ko 11, 7-15. 51) He 11, 27—13, 25; von 1 Ti (>, 5 &b eine audara UjLad; 

Tiolfi AbkOmiügea; die er^ie Qd ^cbneb ciEiee AuiaerWuue^'i ^^ '^^^ RluiJ. 

Samuel TVright s<^henlcte nie dem College 1&48, Wftlton gib!" Lesarten anx ihr, 

MiU nah eie {Cant. 3) and Hort. Scr. vci-gl (nj _lr(y, S» LXVI, Ncbbldg Inir*. 

Tüf, SJl Nr. 33, obanBo //(/r'. Bd. 1. G.Jaü,l833, 

54: (E/v 43 P 130} PariH, Artenal Ö41U: Jp? Katk. 

Der 2veLte Toxt von Jqd m Apfr 47, !□ irDlcher Jud zweimal ^tflht, Scr, Infr', 
Bd. 1, S. 289, ht mihLoher. wiim 5fi ku Ap^ 1fL. 6 iii Tir^ch^, kagpfniirt i:^ 

Es itft, weil der Selzor &5 *tatt 45 ßesetit hat, Dieteibe Letart ätehl in 33. 31, 

-*. iP227J Oxford, ßodi. anrke 4. 

■^' V2. Jbdt, 23x14,5, Per?. 22<l Bl, 1 Sp, S7. '28 Z; Vorw, Kup-L, *iffpr-L. 
Kap. Lil., Sya, tTaten-, ot^: .4;jy Koffi Paui {Phm He); e« fehlt Apg 10, irj-3fl; 
enthält Gebete, auch die Namen der Apostel und Diakonen, auch die Wunder, 
dia die Apcratel yemchtoten ; flefto aaf ungewöhnliche Weiüe numcrirt. Oaiifoid 
vBTgl autgw flltU, Aiich iemHnd für Si-boh. (i.l2.FBbr.lHS3. 

Früher ^aud die Nommor G'i tHr LaBurten, die WtJ^ an den ^aa^ ein« 
Fiemplarä des napheleni^fchcii N.T. von 1591 mit der Haud gcrH^briebeB fam^; 
Scholl meint, dasu diäte aii^ Ag ^. 87. S5, ^ atammen ; vgl Ew 102 P :^i* Ak 23. 

57 : (Bv-v 254 1' 72) Kopeiibajwu, Ti5u. Ibeol, 1322: Apg Kaih. 

-p, [V 224 EtI 922] Oiford, Bodl. Clarka U. 

*"■ 13. Jhdt, ia,4x 12,8, Perir, 131 Bl, 1 ^^. 21-23 Z ; Lit: J|^ AÜt/A fljf^ (Ptiü 

He): He 13, 7—25 verl.lafiat. Tra Kinband 2 Bl an» Erl. riairtford ver^ Wtrt 

53 ist Ag %± Vecglit-hon von Augiitt Pott, Dfr 'if^emflä/idifrfit! Ti-^ dtr ÄpoHal- 

^e^chichte uttd dk Wir^Q'idir, Leipiig 1000, H. 76— ta ö.l5.Febr,l8S3. 

(P 02) London, BHt. Miia. Harl. 55^6. 

13. Jbdt,'J5,4x 17. Papier, !32 RV l ^p, 3Ü Z: Vorw, ffTrod7/ii"Ä n. MwiPiüli. 
Kap, 16S Abschnitte in Apg, Lit poU, Auf, Dnlöm, üT^fi J/iy Äio« Ptnä (Ihm 



55: 



53; 



2. MiniukolQ. C^.) Avg un^ K^^- 4T-Uti. 



369 



Frflher in Caet 
Ter^l Au 11. 12. 13 



Hoepilal, s. Ety S7. Grab. .S>m4, mX LMflÜ— l^'i. 16«, 
IPö Rö Eph 1 So 1-7. G.33lailSe3, 



(U: 



tP 03 Afc 29J Londoiij flrifc. Mn», Harf. 5613, 



r 



14l)7t 21^x14,0, fflpier, 267 Bl» 1 Sp, SU Z; Vorw, Unter*, <nix: Af^ Paul 
<Pbm He) Kath AM'; Ak von ühU Hd; es feMt Jak 1. l— 11 Äk 22. S— la 2iL 21; 
B1.22&r— 237v entbaltflc einigem UD>i Chrjb aber dä4 Abendmahl, Qber Judas den 
Tntätei- o. «. ▼> Gr^b. rer^l Ar I -S 1 Tc 1 Jo G R^ 1 fio 2 Ko 3 £pb Ak 
^wjA, mV. 2, lH2-ie4. 101—225. G.fl.Nov.l383. 
-. Londoü, Brit. Moa. Add. 2C(J03. 

*^' 1044, 18xl3A Per«. ^7 BU 1 Sp, 23 Z; Küp-L Jak, [Life fp HdJ: ^/-.^ 1, 1-^ 
48; 7, 17-17, 3ß; 23, 9—38. 31 ; der be^fj? Teit unter den bekaünteD ITlein-iolirin. 
Haudscbrift*n von dor Apg, Ein M3nch Johimneä echrieb äe uof Wunsch einen 
M^nclib Jakob. TJDUhüudurr l>r)LcLU) hie \8b'A aiu Ei^ypUn uocb Europa imd 
verkaufta «e IS54. nicherdorf vurgl (lo"), Aitertltita. 1SÖ5, S. 7, a 130—146, aiifth 
TfPiÄcllet, ftuct Scr. (pMT)^ Jkj, W. LXVUI— LXX. Nchbldg Äg 13, ]&— 20 bei 
Smith. DU^tüminj uf tli^ B^^r, M 3, imter dem Wort Nem Tat. Vgi WH /fl/f. 
Ji 211. 212- G,aNov.]SS3- , 

Ober die Numnic; 61 bei Gr»b a, >!cbolE idelie obon Ktt 44Q 

(Pß5) Pari^, Nfll. Gr.no. 

14. Jhdt 34.3x333. Papier. 135 Bl, 1 9p, 3C Z i Vorw. Sap-L, Kap, Aafb, 
Lit, Syn, Unters, ^t/^Cp t^'ii''" a™ Rand© nanierTrt; Enohbmder vereinte vifle 
BtAtter: Äpg Katff Poiä (He Ti) mit kiu-zen Aamk^fu am RtLsdo; cb fehlt A^ 1, 
1—7, 34; 13, 21—25, S. Grub vergl aasgir StlL 5jmi. c^^^. 2, IflU 188. Siihoh. 
G.26.MailSW&. 



fi2; 



.«: 



|P 60} Wien, kaiserL Gr. tbeo^ 313, 



14. Jbdt. i:,lxlS.3. Perp, 157 Bl, 1 fip, 2fi Z; Vorv, Kap-L, Lit, l^yn, untere, 
|#n^; AjiQ Fmd ■ Phm He) aW mit veniger Anmkgn. Früher Job. Sambuckj'i* 
^U. Ett 124) ola GeuflhoTik ÜotftTJo Fettan'« in Mailand \W2.. Vgl Tr&achow ^6. 
\%rrZ\ t^. 79f. Alter vergl. A'T. 2, 741— 78ß, auch Birch, Tar, Jcrc«. ü.Mcr a. öl w. 
'•. IXn. G,l8,MBjil387. 

I«J- f^*^^ ^**^- t'^i*»'**' ^^f'- ^^öOl. 30*. 

[•*■ 12. Jhdt (Kollar 14-J. lS,8xl4^. Pergn 279 Bl, 1 flp, Z2Z; eorgftltig ge^ 

Ucbneb«D; Vorir, Ka^L, Lit, Anf, «Sjo. Mcn, Unters: J/ij Äbf'* Pnul (Phm He). 

fjot. Tarch^ainta Nchriab »le. Bu^becq (ä. Evv 123) brachte ^ie aua Katmtaatinopel 

»ach Wien. Vgl Tteddiow {ft. Evr 3), S. 7Üf. Alter vergl -V. Z 2, 789-85^. 

»Lch Blrth. Q.17.MÜizltiS7. 

^Efv^IS P57 Ak33) Wien, kalseil. Gr. tbeoL 23: Apff KaUi. 
(P67 Ak 34j Wien, tftiBerl. Gr. Iheol. 302. 

11. Jhdt fl004-lCie8), 18.2x14, P«g, 3fi(i Bl. 1 Sp, 22 Z; Yorw, Kap-L, Lit 

Lt KathJ, Sjn, jUen, Itntflrs, tfWjf in Kftth Paul, Büd, Vera, ErtlÄruBg bebrfl- 

Wörter, Namen der Prophtteo, Pscudo-DoroÜi ßbcr 13 n, 70 Apostel. Qber 

wv Wort d^äcjnftii;. die Tfamen dnr Farbitn and der Steine in Gzi^ch und in 

£iod, ilie MoQäte dar RJjm Gr lltbr Kgjpt Kjk^f od Athen Liieed Bilhyn i.ypr Maced« 

^K^cL der npELtejeii Gri^ohmi von ,Sepl ab» bebi Hirsche Buch«i mit Bedeutung, 

^^n»i^Kn dpT En^l n. Erzengelt Bf'^Ghf^fp vQii Honüüirtinnpel Rom &lifx Antioefa 

^Bhmv. ChronogT Adam btP Chriutnü, Könige Anfijr Jigypt Bom Komtantjrcjpel: 

^Kl;ji/ Aüü^^ /VjfL/ (Phm He) Äpik mit Anmh^ am Baude; nicht*^ fehlt vitn dar 

Hjkpok; Tejct wdmiil botrigiit; Hp Hd f^**) ücheint die Levnrtea aoa duer autf- 

*^ grieichneten nftndBcbriß, and in Paul den lIoJiddcbiHftcn BM verwandt. (iMchCpfl 

«u hvSyvn, »el. WH /n^r, g 212. Joh, VIlI ifit der l«t»trt I'*f.riarch, Kon-tantinn« 

der letEt« Kanig, jeder ohne Regiemngtijtthre, woraua ioh ccbÜeu^ dw <iaa Buch 





270 



A, CrlniDden. I. Gn Hdscbr. 



vwiBOben I0U4 unrl J'XiS heT^ettelll; wurde Gebart« früher dem d^rieuiui^, Krft- 
biacliof von Monembo&ia [frQher Efidaiinifl LimerA, h«ute M&Wasial. Sambiicky 
{f. Ew 124J kaufte äe ..m a^ibatt MBtaloniin" in Italien lä64. Vgl Trf^bmr 
(wie EvT 3)i S- 131, nnd AqdrcM LlhHbtiiin Hwild, Lihoihts ariticm fie irfi'tk co- 
ftiris v*if. Ontfei l^utt TcHUtmenfi hifiHiidn'it}' <^'if.\r/Fvrf^]'iiiUatron€tfJjtJt Lair\htffii 
XXXT V, AfC^asit tp^his Lnfimif s^Autehii'fMiiiii'i'i'ini-i ej- coii'te Lattiliaiw^ Kopen- 
hagen 1785 (Oktav, XL VI a. 155 S.) Ö. 1-^5. Alter ver^fl, .V, 7". 2. il&"35ö, niith 
ßircli (s. A|^ tj3\ ^. X?lL Grab schrieb dieter Haüilst^brift uuh Vr^rbeliäu jene Lade 
in Apok zu. die wirklich ia Apok 33 (EffV 218) isL G.l7,MftrtlS87. 
»•, [P70) Wien, kaiaerl, Gr. theoL 2^1, 

" 1330, 22,4>:17A P«tg, i"4 Bl, 1 ^p. 31 Z; Vorw, Ka,p-L, IJt, Anf, Syn. Man, 
Untere, tnfx^ Jipg K.afk f^iul (Pbm He). Ein 1^» fichrieb dlo. BaäliBOq braoht« 
»ie nuti KüOfitoiLtiuopel nach Wien, Vgl Tiistchow, ^. 70f, Att«r vergl AI T. 2. 
'40, uuch Birch. G.l7.MRr*l8S], 
, (F 73^ Dptialfl, Uniy- MÖ. Cr- 1. 

* Zwei Qiutiliiio EaBd*chnfleQ zupammeiigebunden ; 23x17, Ferg, 22f> BL 
1 Sp U^XlSJ- ^^- Jt^ Z: gr ^(.■^►^t rot, Euth (vier Vorw lum Hebr-Br.), Unter«, cri^: 

(a.) P. 3— im (182): IS. Jhdt; Ap9 Ö, U—1 Ko 15» 38 mit Komm Ökum; lie* 
difl Sriten in dieipr Rflibenfolg«: 3— la 17. IS- 1, 2. 10—30. 31— 4Ö. 47— VS. 59. "iä, 
Ö4. 60. OJ. 61. Ü3. 7S- 74, Ö5. 'Wi. Ö9-72, Ö7, Ü8. 75-78. 12?- 142. 70-130. 143—158. 
Ifl7_lö2. 159-lfSfi. 

(b.) S, 183—440^ 13. Jhdt- J An 13, \}—Pkm ^H* ÜJ JCaUt mit Komm 
ökiim; U^öt tli i^avBptuÖTj 1 Ti 3, Ift; 1 Kor 13, Ö— 15, 38 ut uweiuial tof- 
hüTulen tiiJt verhuliiedeuem Text. Sparfvtiufeld i42] ktiuHo tie Ld Ven^di^ 167H 
Vgl l^eter Fikbiftii Aurivill, Coff. mg. Gr. Xoti Fceiferis, Upiala I7öü mit swä 
Nfibbldgu Ag K»> S4-3ti I Ti 3, 16; t^L MicbocUe. Ntjuc t/r^nt. nnd «ny. 
mblioriifk, 5, Toil. iiöttiügen 17SS, J^. 14W— Ita. G.3l.Mar7iie9l. 



m: 



(P 71 Ak SJ) WoJlanbattel, Aog, Qnarto IS. 7. 



14. D. 15, Jhdt 2"2,7xly.5, Papitr, 20i Bl, 1 ^p, 29 Z- Vonr, 

(ft.J U. Jhdt: Vorw, ünt*rii' Jpg Puui (Phni HeJ fifl/A mit Let^artai tun 

ItAnde: Test gut'. Ein U5nob Geort: »uhrieb eio. 

(b.) 1!3- Jhdt: -Ijju/'. Vgl EnittHl, Bei/frü'jc lur Kridk über Jtiftamirs Offtm^ 

iitfrii";fj Mraunachweig n. Kildcsheim 1773, atiph MatthÜi [X), Jpw, S, 221 — 22Öj 

auch Frui£ DelitfiBcb (b. Apg 42], S. 34. G.l3.Apr.lt01. 



*,. ^ wurden von Birch flQchtig Tergl, Farr. /wW orf Act Catft Fault Kopeo- 



bagen 1793« 



70: (Ew 131 P 77) Rom. Vat, Ör, 300: Aptj Sath. Birch vergl IUI 1 £o L- 

71: (EvT 133 P 78) Rom, Val. Gr. 3ßi-. Ap'j Kafh. 

rj^^ (P 7a Ak 371 Rom, Vat. Gr, 3Öd. 

'•■ 15. Jhdt [Birch 13,^ 10,5x13.5. Pnpi«, 218 Bl, 1 Sp, 24 2; Vonr: Apq Et^ 

Paul iPhm He) Ajh^. Birch vvr^ üut^gw Stil, aucb ^^holi. Vgl Fract Dditawfi 

(wie oben, K^v 14<)J, S. 3&-H0. G.27-Marv.lSWS. 

*,^ 1P801 Rom» Vat. Gi. 307. 

''■' IL Jhdt, 20J*xin,;i F^'rg, liö Bl, 1 Sp, 30 Z: Vofw n. ■ w . PolL Kftp-U 

^ffpr-L, Lrit, Anf, e^i^^, i^yn, M^d, öt/jf: -lyj A'a/A P'tut (Ho Ti); Pbm mat; 

Text gut C^trjopbila^i beuatste ele (». Liaten 3. 1, 2). Uircb vergl »jper amnük", 

Sohol* aoRgw StlL QL'TMlinlwe. 

-., Eom, Vat. Gr. 760. 

''*■ IL Jhdt. <ßirohl2.), ^,S>:21, Perg, 2S7 Bl, 1 Sp, 24 X: Apg mit Komm. 

Birch □. Scholl vergl nuflgw StlL Ü.29,MäL-tl3e6. 



3, Mlnaakeln. (2.) Apg mad Kathi ß7-S*. 271 

iTSl iEv¥ 141 Pee Äk4ü) Renif Vftt Gr. imi: Jpj Ai^M. 

-j- (Evv 142 P 371 Hom, VnU Or, 121(>: .4|av iTüiA, Buch tci^I „^actc" Ap;; 

■"- Jftk l.aPe 1 Jo. 

■JT: {Ew 1« P a^ Ak 25) Rom, Vot. Palttt. Gt, 171: ,1/ij^ Kufh. 

*^" 10. Jhdt lAnJ- ll.>, 25,5XIS, P*rg, 177 Bl, 1 8p, 21 Z; Bebet aber Linie; 
Vorw u. s. ^T. Eutb, ünteri^. crr.>: .4pt? ftW/* f^r»^; es fehlb 2 Ko 11, lü-l?. l E|>t " 
1, 10— He Vi, ■^: Ten», gut; hflt Anmkgn voeq U- Jhit. Samiii^l GerlBch, Pforrfir 
(>*» Wildbadj Snhn [?j Slophan UerliioliX <li>i' die HimdriChriR »a OntMi^" na^-b 
Kojopu bnwtte; vgl <jtrlach, Ib'jfUnrh einer Müsioii mich Konvf'mlhi'fpef, Frank- 
fvi^ 1674) tcberibte äf 1Ü26 eineta ^inmaharget Ptof^BäOr MattluB^ Bernflcki-r 
(^nch Bttaeggvr). rternocker^t< WitHre ^cheokie a^o 1G40 ioh. Hoij^nab Boealei, 
**rofBaDr in SlniÄslmrg, und BnOiilHT dpr KDcigiTi CliriHtiua. BianchiiiJ. Kvati'j. 
'^»4inb:2.2, S. 591 und Nchbldg 1, y. .S. 532, Tufel 3, öirth ujiteraDcW* ^e genau, 
^'^ülz vergl aiiigw HtlL lu Tischeiidorft) .V. T. „cd. VIT. crit. mai'* wurde sie 
^tis Vf^rwhcn Piul 24IS numerirt. Scr. /n/r.^ ni]m*rirle «e 7weiraal 7S und 201. 
^^ifeiir 70n (iabhardt tjih eie 1882t ^g' ThctitoffincUe Liff.rtft urteil ut^g, Leipzig 18S9, 
*^p. .Wfl-571. Vgl Eenrj .StotfenttoaT Öwl (wie oben, S. 15&, Bvv 1541» ä 22, 23. 

•^u. iP yiJf Rom, Vat Ürbio. 3. 
*'■ 11. (StonLl2j Jhdt 1S.2>::13,9. Perg. 101 Bl, I flp. 30 Z: Vorw aui Anf« 
*iaa Bd©ti in uins ^Bammelt, Lit, Öjti, Men, Katt: -Ipj Afl/A Povl {Phm HoJ. 
Krch; Geholt- V^irr yioi-Qulojo [wJooben» 0.160, Evt 157). Sh Ö— 12, a.5.Apr.l88G. 
-j^ ^P 91 Ak 43j Rem, Vat, Pii Tf 50- 

I*''' 12, 'StCT. 10.) Jhdfc, 10^8x13, i'erg, 327 Bl, l Sp^ 21- 32 Zj Vorw, Kup-L, 
TEnp, AufH, UutertH tri//, Kuth, Lit: ^I/h; K'tih l'tvl (Phm He) ^/xjA; viele Kor- 
Tektuien nüd 'Zo^Ktze fp Ud; HU 7 tidirte neu Hd in der Lii^te dpr Bücher He 
»Of 1 Ti; am Anfang- cfniE^ fiber die AifosU'l II. JhdL Sie wat unter den 
griMhinchen Hnndücbrifteu Pia« 11 N (Aeiiefts SiJnue 1458—1464), die Innga in der 

IBibüotbak de-i heil, SjU-öntor de Urbs anfjpchobec and von Clemend XI in die 
Vatikaui^cbe DiblioLhcli gubraclit n-uiden. Birok vergl „fiei omnia Llilip^ontcr' bia"; 
ßchcla flU6gw StU- Ducbeane [t. Evv loSj. Stevenaot] (wie oben, S. lÖO, Efv 15H}, 
K 167— ISO. G,5.App.lÖ86. 
jj-, Rom. Burb, n. 21. 
"■ U. Jbdt (And. 11-). 35X27A P"g, 395 Bl, 2 Sp, S2 2; Vf>FV u- Kap-L eu 
Apg» bie u. dii Kap u. Aufs: ..4;/i/ £aM mit Komm. Bircb rnnh uze 9dclit]|{. Adb 
Yerseben »agU' Scr. /wfr^ ^le enthalte nur ein Kapitel von <iör Apg, wbh icb m 
den H-olffiojjiflna ISlHI rügte, nbt^r trotzdom bleibt [Sor.'jMillaz" in/r <, 1804 dabei; 
Biidi mbrt »io Ap^ 1 , 21 aad 20, 20. 27. 23. :^. 32 ui, oad Mnjh 1 Jo 4, lü» 
,7.£a G.lB.Apr.lSSa 

(EfT IBO P 92 Ak 44J Rom, Propag, L. VT. 19t Apg Kath. 

Ü3 Ak99l 14ßiipa], Nationcilbibl. n. An. 7. 
12, Jbdt lAnd. 10, od- II), 2C.5?<iaC, PsTg, 123 Hl, 2 Sfi, :i7 Z; or^joi un 
de nnmerirt: Vorw, Kh-P'L, vielß Listen^ Apii Kafh Paul iB<*Ti) Afjak \m\ii 
nach Apok S?J; 1 Jo 5, 7 au den Rand |.>^.>cbriebeu. l>5r Text beaiiiipnicht früher 
mit dein Kodex Pamphill in i'aer?Lire& vvr^lichen wordmi in sfiu, vjrl oben, 'S, 115, 
Hpwil. EvBgdüb icbrieb sie. Bireh u. S*?holz, ßiNA-r, Heiav. S, IHöf, vergl auigw 
tttJl. Jeinand ver^l fürBnrgou. Vgl Ernat vuaDobfichabc, .,A bibberto uupiibliäbed 
prolo^UA la Üie acts of tbe upiHtlet", ^rrj^mvin JDttrtmJ nf Thtolofjy^ Chicago 
Bd. 3 (IfeWj, ^!. 363-3b7. Ö,24.Apr.l^]. 
■ O,, iPtk4) Florenjj. Laui. IV. 1. 
■**• 10. Jbdl, 32,ex2&^, Pe^p 241 Bl, l Sp, TeKt 21 u. «. <r. Forma 51 Z; Vom , 



^ 





^ 



272 



A, üfknaien. L Gr, Hdachr, 



85: 



86: 



88: 



Eap-L, Kap, Aufs, Unton, ^x- '^t"^ KM Paul iPhiu H«) mit rcicblichoiD E^mm 
ökum; et feült He 13, 21— 2^. Bircli a- :*cholz ver*;! üuhgw StlL Nclibldg bei 
Biöcioni, Biftfiotheea^ MaHff«o-Ltiure»iiatiae eaiatoffus, Florenz 1752, Bd. 2^ 2, G- 
lÜ.Mirzl83GH 

1P 95f Floren«, Laor. IV. Ti 

13. ocL 14, Jbdt, 31,1x35^, Papier, 2S5 Bl. 1 Sp, 31 Z; Vorw, ßyn; Jpv 
Am/ [EcV Hd Kol 1. 2Th Tit l,e Kor 1.2 Tim Eph Phui Gal Phü) mit K<mm 
TbphyL Bircb a. ^cbnl?. yargl auw^^ Stil G.l5,Märil88'». 

fP9G Äk 75) Florenn, Uur. IV. 30. 

10. Jbdt fAnd.lL), 19x14,1, Teig. 377 Bl, l Sp, 182; Bcbön g eBchricb«ii ; 
Vorw, Kap-L, Kap, Lit, Untpr*, ^tt^;^: Ap'/ Kath J'rju/ |Pbm Hei ^pat; letztew B\ 
dei Apok Itf. Jhdfc, Birch o. Sohol^ verpl nuflffw SÜ1< Kirch schrieb ^lu^ Ter- 
peben IV. 20 htutt W. 30 und Scbolz bezflicbnete de&w©||r*n di«ia Haniflchrift imn 
^voitoD JUiLle ubd ^woT aL= U7. Nchbldg heä Uiäoioni, 2, 7a 0.l5.M&nlSS^ 
«•. (P £^7) FloreoE, Laur. IV. 3y, 

Hl. Jbdt, 2ex]9,r», P^t^, 294 Bl, 1 5ip, 19 7; ncbGii ^cbrieben; Vorw, 
Kup-U K&pT Äaf»i l^ntotF, <Tr/xt Apv Kath Pauf (Phm Hol mit kur^on Anmkgn; 
die Briefe haben dae l&tmniächB ÜberstitKun^ YOm 12- Jbdt Kwij^cheti deu ZeÜun. 
Birch u, Schob verffl unsp« 8tlL Hchbidg bei tiiaoioni 2, öS. G.15-MftrtIS8S. 

(P aSj FJoreoK, Tauj. IV. 31. 

11. Jbdt, 17/ix:i4.1. Perg, 276 Bl» 1 Sp, 24 Zi Vnrw» Kap-L, Kap. Ui, 
Untert, or/jt: vlpy Kaih rattl (Phm He); Eodo 'i^it fehlt. Birch n, Wctob vergl 
fin^irw Rtll. Ncbbldsj bei Giödoni 2, 72, G-lG-MflnalSSü. 

^» lP QfJ Ak 451 FlorftTiE, Lanr. IV. 32. 

•'■ 1092, ri£x8»Ö, Porg, 276 Bl, l Sp, 27 Z; Vorw, Kap L, Kap, Anfs. lii, 
Anf» Unteis, atli: Apr KaÜt Paul iVlim He) Apttk-. EiithRlt Pseado - Doro! ÜHis 
Qb^r 1^ Diid 70- Geschridbän mit üilfe und aof Kodten den Mancbü und Pr«bj- 
icrs JohiLime« Ttutzufia {t. Af^ ?5) und Coles eduer Mutter. Birch a. Scholz ?eTti;l 
auH^w Stil. Nchbldp bei Hiscioni 2, 7i Öardtbaosen *ebrieb äim Veraeher dw 
.lihr Otts, Gr. Pat. S ^42. vgl 347. G.16.Majil8S6- 
90: iEtv 197i Floreua, Lanr. Vlll, Ui JnA 2, 10— 1, 15 mit Somm. 

(Ktv 201 P 104 Ak 94) London, Brit, Mub. Add. 11037: Apf/ Kath. 

(Etv 204 P 105) Dologno. Uuiv- 2775: Äpn KM, 

[OJrrSOü PlOe ÄklOBj: Venedig, Mar. 5: Apv Kath.] Binck TCrffL 

[lErr SOC P 107 Ak 109)^ Venedig, Mar, fi: Ap'f Katk.] Biuck vergL 

lEw 2(0 P 11)8 Ak 46): Venedig, Mar. 10: Ap^j KM. RJnck vergl. 

(P109) Venedig, Mar. 11. 

l^ od. 14. .Jbdt lAöd- 11.^, 2S,7>^24, Perg, 302 Bl, 3 Sp griMh-latpanh^ 
j1r7 Küth Puni (Ue Ti) mit Doppel- (TbBractzaiig lateiuieob und GJ-abiäeh; es fehU 
Apg U 1—12; 25. 21—20, 13 Phio. Teit »iuht schlecht und uacb Sdioli etwa wie 
der Teit von Apg 142- Früher m S. Michaal's de TrOjna auf Sizili*i]. Birch u, 
Rmck vergL a,6.Märiie8ö. 

IP24]) Wolft^nbflttel Oni Gr, 104. 2. 

12- .Thdt, lß,ßxi3,7, Farg, 22Ü Bl, 1 Sp U2x8i. 27 Z. Entb. Unter«, ctci^- 
^jn, Mea: Apg Knth Ptuä (Phm He) mit Anmkgn am FZaude; ex fehlt Ag lü, 39— 
17,16; enthalt Gebete a. Dialoge. Ein Tbpodoret thnt xie in die Bibliothek d«r 
Katochumonen in dot Laura »uf dem Atboa. Gehörte früher dorn Vorstehet der 
Wolfe nbüt IIa r Bibliothek Langer, der eine SoUatiüu an (irub ficbickle (Grtb 9S^. 
U,13-Aprlfi9L 

„o (P 113 Apl 82} Drcßdön, kön. A. 104. 
^^' 11. JhdU 30>:22, Perg, 180 Bl. 2 3p, 40 Z; Vorw e. Kap-L lu Ko. Pr Apl 



91: 
%: 



97: 



2. Miuuakfllo. (2.) Apg und Kath: 35—107. 



273 



lOD; 



I 



^Xoik I\tHl ApI; di«e Ist die Oecdüchrift, «lie MattMi a neunte 61. 37—121 Kbth 
Paul mit Lenarlien u. Aamk^ii; voriLf Bl. 1—37, viehi Matthäi^ä b^, LefCüfLQoke ann 
A{>g iMattha.! irrt ^ich, Wf^nn sr gi^, ilasi« kein Vera iehltf mit Let^rirt^n und 
Aamkgu, und Hntea, BL 121 — 13U, Mätth&i's a.^, eÄa Menolo^m ans dem Apl 
rUine Aamkgn. Ob^ichon Jene eiNte Abteilang; eher Apl alri A^g i^t< ^^o behalta 
iah iif>cLi die alte Nammer Apg Ut'. Gehörte ^hor deui PatHarcheD Jei'iimiu 
iai Kloster Staurouiketa auf dem Atboo. S!io gehörte MattUäi^ der Aie 178S mit 
Apak9» verkaufe; j^. aben ,s. 170^ Erv 237— SSQ. Mntthäi hat haiptAftclilicb den. 
'ext dieser Honduclinft in Apg uad Brr bBrnitit« Vffi »eine äpI, S. XU, XÜL XVII. 
'Ä..M, W- XV. XVL 204. 2Ö5, toA, ft. XXVllI— SXX mit Nohbldp. Schah iiume- 
^te WB iweiiiin.1, US uIm in Mokkan und 107 (P 237) aU io Dresden. Tr«gdlS4 
me in DreBdoa. Ich nah die iBdl) und erkannte naehtier« Ao^6 üie MattL&j's 
nneat«. wiw der Hililioth*'kftr siUf^ den Kaufskten vom J. 17ÄS tkerftHti^tj;. 

(P lU] Moflkiio, HjEüde 5; Bl 1—111. 

lüä (I445?J, Fol. Papar, U\ f4ö4) Bl, 1 3p, mcM Horg^ltig g&^chriebffn; 
TT, Ärff. Kftp-L, ^yn^ Men : .Jjij Kath Potä (Plim He); Teict nicht gewöhnliober 
Art: CfktliBlt Wandernngaa und MB,rtj"rert.jiü Pauli: BL 11'^ — 4H7 patriäld^cb^; 
Bl- 4(K^— ^b-l ein Tnl ^nai Paterikamr (r^l Ldq Allatinn, /'^ /ifrrt« ef/fftriattieit 
QraMerrwtt» Pan^ 1G44, S. 53, Hamburg 17]^, S. 3^). Von der Qnnd de» ^erpo- 
X0l/Tf]i; vfgyifc xai thraXflaQ ^royytaaTOi' , brtfgzi/ÄOV xal ^f^px'^ir t^q x^v^f 
rffurip«t 7ia^g>vUa^. if aziäXov j^ firfT^ffWÖkEi äfiß?.wjtäfy. ^lfJ;xcp£tff yitlo^ 
M^benkte äie 1547 deiu Kloriter Iwlion auf dem Abbus- Maltb^ verpl ic), Tküsa, 
183, ÄMA. S, SXVI, AcI, S, XT, Ndibldffn O^r u, SA. NcbbMg bei Ssbaii. S, la 

[P U5i Moakaa, Syn. 3U. 

U. Jhdt, Qu&rt, Pei-^, 3äU Bl, 1 ^p; Torir, Kap-L, (Sfn neu Ed): Apj 
Kl/h Pitul ^Rö HeKol 1.2TheBBPhU l.^TimTit Pfam Kph ital LSKo): Teit 
niobt AlltlH^licher jVrt; neu Hd nameiirte arsj'v fortlanfcLid» 4» doda die letzte 
iii £ Ko die 3aD iat. Mutth&i verffl (d} ^i^rn, S. S70-2T3, £ä^, ä. XXV f, 
Krhhldg .ir^. 

CP 111) Moi^kriu, Sjü. 3,1^, 

13- Jhdt, Quart» Pupier. 210 Bl, l Sp. iwei Hde; Vorw, Mlrt PaaU, K&p-L, 
Btq: Apg mit elni^n Aaujk^n AiiM Paul Phm Qei. Mutth&i «eigl \i\, Thi^i, 
K 1S5, 1-Sfi, Kistk, ^. XXV, Nübbldg J/-^. 

(P li:j bBufe KKmUi iiaal, Miöbe ob*n< rt. 101. 102. Wß /n*r. -i/;». Ä 4. 

ffabeq die^e Nummer der Haodi-cbnft Etv ISO Ag 1U5 P 25:;. 

J' nsi Morikafi, Syn. 193. 

12. Jhdfc, Fol, Per((, 23$ Bl: Vor», Mfttt u. Rel«l^ Pauli, E&pL: Anmer- 
Wigea Eü Ag- K P mit Rmebutfttken de& Texteri^ die h\ Ag niaüehpiii Ht/^ifliiden 
Ktuatz iSDs Lc»ebilch<^m aafweidun; Mie \<^l 4iner Nummer in l'aql mobt wort, in 
Apg bfit^tene de&we^en wert, weil eine neuere Hand Apff 1, 1— 1>, 12 aa den 
Bind gnchrielicn bat- Fiiiher im Klo»^er IvJron auf dem A(bos, MallhlLi ver^l 
:^U Rom, S. Seflf. Jff/ S, XVI, Cnth, S< XXVIL 

M: fErra^I P 120 Ak 4:f Dretdco, kört A, 172: -i;*'/ ÄVA, 

tEvv2ta P12I Ak4HjMo.*kftU, Sya. ^J: -d/»r A^r^Ä ; hat viele gute Letarten. 
<P I22j Mof^kaii. %n. 32^. 

11. Jhit. tjuarl, PüFK. 228 Bl. 1 Sp; Vorw, Kap-L. Lll, Sjn, ilim: Ap't KM 
Phtü Hb) Fsittriicn und tf^irmm; einigeft litiirgi«:he. Früher m Bfttopedi 

»urdvm Alho*. Mattbfli vergl {mj, Tkcss, N. iSif, ^c/, S. Xll, Cn'*, S, XXJV, 

Nchbldg Jtom, 

MT- LeefH Vgl Ap^ 98, 



101^ 



102: 



LOS: 



106: 




d 



274 



A. Urlcnaden. ]. Gr. Htlndir. 



108: (Evv 1^2C P SS) Estorial X. IV. IT: Ap', Ka:h. 
109: (Evj228 F22Ö, EflkoriaJ X IV. 12: ^/"/ ZiiM(?). 



IIU 1^^ ^^.^ ^pj^ ]aj-123. 12«. 127. I3h 137^ 161-^103, 174. Magw ^tll m 



110: 
111: 
112. li: 



WH /fi/r. giU 



j*-^j^ 




Luer. 8cbo1ft 110 -wAr Kvv 441 F 122 «n ^silnictte^ Buch. 
Nr< 110 oneeror Handactrift 2N, 

(Kvv 440 P 221] Cflmbndge. Univ. Mm. 6. D: Jpy ÄaiÄ, 
{}' 171»; ATodeiia, E-^le IL G, 3. 

9, od> 10. Jhdt, 3a.3x22.Jä, Perg. ^ Bl, 1 Sp. 30 2; Vonr. voller EulU: 
K'i/k Fniil fPbm He). Es i^t dies ein Teil von HMt irj Klpinudhrift g«ichriebeii, 
i. oben, J>, lOL S'chok vergl. 'ntctendorf nannte «e h. ScboU's U2 irt Äpp ii. 
WH /«fi. J^/j, .'^. 4, i^iib diete Nrnnmer unserer Handeclxtift 2ir>. Q.IS.MarsiaSC. 

^^■'" dnt übrige flüohligj. Reiche vergl Ap^ 113.114, 117. la: PaallSL 110. Iü3 

1A. unten. B, L 2). 

^.. (1M34} Piuia, Nat Gr. G7. 

*^*" ll.JhdtiAnd. 13,). 29,7x^3, Per«', 231 Bl. SSp, 24Z; Kap. Aur,, Lit, Sjn. 

llen» l'nttru. axlx'. Ap'f Kaih !'i\ul Phm Ke) mit Letniteu und AnmkgT»: entliÜt 

Ecf^I Wvii^bSiü lioheilied Sprüche 1,1— 3ß. ö; Leif^artflu unjiewiJhnlicher Arl> 

Pcbok n. Rolcbe ve^Kl flüchtig, Martin, S, 112. fl,28.Febr-I9S5, 

. . -^ (P 135] Pariri. Nflt. flr, ffi. 

^''*' 11. Jhdt (And. 13,), a5H6xlÜ,B. Perp. 174 BI, 1 Np, 28. 27 Z; Vorw, Kap 

TTnterB, ("£> £U Paul : Ap-i K'tth Paui fPbm He); ^ fehlt Äff 1,1—14» £ü 1 Thees 

5,17— S8 2 TheHi 1.12-3, 4 L Ti M— 21; 2.15—3,3 2Ti2,21-d,22 Tit 

2, 15— 3t lä Phm He: hie n. da kur^e Anicikga nm RAade, Schob vergl eJe i^ani, 

Martin, S. 11.^ fi.3aMoiiaa5, 

-.- fP I3*i Ak o3) Pari'', Nat. Gr, 5Ö. 

^^^'- Vj. Jhdt, 28x18,2, Papier, 331 Bl. 1 :^e-, 21 2; Vorw, Kup-L, lateiu Kap, 

Lit^ Cüters m Paul, npflj'i' 3et*p fiopT zn Rö — Kül: ^py Ka/h t'aiit (Phtu He} 

mit Lesarten am Brtnde. (leorgHenoönjinup echrieh nie. Froher CUworo&ntÄnail?). 

TelUer^s l. Hcholi. Martin, S, lia, aK20.MlralSii5. 

117: (E/TB63 P1371 VaA^. Nfit, ("!r. Gl; Ap/ K'ifft. R«icke vergl. 

«|C. (^ '3ft Ak fiß] Parifi, Niit. Gr. 101. 

''*■ 13. Jbdt. 22,7X15X IV*""' 2<K) ßl. 1 Wp 115.7x10), Sä Z; Vonr, 

l*auli. Kaf/'L. Ku[% (nicht Auft). Lit, crtajr fartlanfend uiinierirt Ag K P. üater>. 

arix: Aj"/ Kiti, Paiii fi'hm Hp) Ajml:-. c» fohlt Ag !9. Ifi— 22. 37: Vflnige Aniokflii 

EU Ag, viele EU P, wenige nu Ak; eiithfilt eine I^obredii auf J^AoJui}, dir TLe^idor 

Ma|riiib«r nua den Sdinft4!n dct i'hry^ instunta^mteWia. Scholz vpr^t Aniigr M 

Martin, S. 114. C1.28,JijlilS>^. 

i|U. {P 13!> Akoü) l'm-ii-, Krtt. Gr. 102A. 

la. Uli 1-1, Jhdt lAnd. 10.), 23,5x17, Perg. ?2fl Bl, 1 Sp, 3(1 25 Z; Vor». 
Ut, Anf, oVfl-'i', Men. l'Titci-H. or/jf; -I/j*? M/jj' (Phm Hei Kaffi J/n»*; e* fahU 
■^ Ko 1, S— 2, 4. r>thda vei-nl du-^gw MtlK uuJ rkit-he Paul Miirtiu. S. IH. 
r;.4.Aug.iss'i. 

j^. (P Uli Paris, Nal. Gr, 103 X. 

13- Jhdt (niüoTit 12, Aüd. IIJ, 24,5xlfi,a Petg, 243 Fll, 1 Sp, 22 Z; Vor«, 
{Ealh u. Thsodoret), Kap-L, Lit, rivfiyv gerade auf numerirt Ag K Pf l7nlBn*t ^ij 
Überall: Apy Pniii {Pbm He) K-ith\ hat wpnijrei gewÖhnlicbe Lesai-ten; w tVWl 
AüKI— 2l.a^ (N]iHa «r^etKU AkTi, iS— <i. 7; 7,U-lü; 7, 32— in. 2r>); Ä 2S-31 



IN 

nt 

ji He} 

er», 
[gii 
ior 

4 



2. MinuskeU (2-) Apif und Sath: 108-131?, 



21b 



S«.£b 1, 1-2, 25t HM7— 1-1,22 I Ko Ü, 1{>— 7. IL'; S, S— &. ]6 Eph 4, 14-liö FLU 
"1,0—1,23 Kol iTheMl.l^l; 5.2Ö— 28 2 ITjesu 1.1-1'^ 2Ti2.&-19 Tib 
3., 2—15 Phin Jakg.i?3— 5.8: 4.2— 14; 5,3iiEiide 1 -lo 3r 11—3,3; 3,24— 5. 14 
^ Joll — 15 Jad. ScboU vet^l do^ meiäU. MoHjti, S. 115» G,7.Aug,lS85- 

*"**■ 13, Jhdt. 16,5x12.9. Papier. ^57 El. 1 Rp, 24. 23 Z; Vorw, K^-L. Auf?» 
Lit, {^vayy?<. Syii. Men, llnterjj, fT/^^ -^P'' ^''''' '^'"^ (I^ra He): >*p Rd erseb-te 
A^ 1. 1-5, äJ; 10, :J3-35; 13, 4-10 He 3, 13-10, 7; e^ fehlt Tit Phm He l, 1- 
5» 3. Frflber de Thou't (Jacqiiet Äugunte de Thou f \^l'. ^t'bn Fiancoia Aug. de 
XK<h[ tlM2jdfl(inColtiertV ScHoIk r^Ulaw meiHte. Martin. ,^. 115. fiAAug^lSfir). 

1^^. (P 1J3) Paris, Nal. T.t. 105. 

^^" 10. Jhdt lAnd, U.), 'J(i.Hxl*i» P«rg, 24y B], 1 Sp. 17 Z; Vorw. MBjt Paali, 
K^|i, Auffi, /luiit. Unter*, otlx^ Apj K<üh Piml alier cnr folgende BruchatUcku; 
Ä.p»f 13, 4^—15» :?2; lö,29-l'J,3fi; 17,4—10,26; !?ti, IS— 2S. 17 I Pe 'J, 3>-3, 2; 
'"*. 17-1 Jf>3,5; 3,21— 5,9 2Jo9-3Joli"l Jad 7-RG 4. 16^ 4, 24— 7. Oi 7, 18— 
1- Knl,2Sn 2, 13-lSli fl. 0—14,:; U» lil-nall,Hii 2, 4-Evb 1. 13 1 Ti K U— 
^^ a SchoU v«tgl dnfl meint*. Martui. S. ll»i G,lB^ng,LSS5. 

^H«4^ (P 144) Paris, Nat. Gr, lOb A. 

*t^itt P»uli, KJip'L, fiOQX'L^ Kap, Auf», ^apz, Lit» üllfce^^» ffr/j;: J.ji'/ JCf^^A Fitul 
^**hin tif\i eij fehlt ] Fe It W — 2, 7; flulhrilt Anmkpi and Hymnen, S^hol* vergl 

^2** «oeinte, Martin, S. 117, G,2i"LADg.l885. 

^Pl'^; Ety 2SJ6 P MO Ak 57) Pan«, Nai Gr. 12a 124i Äpfj KM. 

^■fe», (F150) Porü. Sni. ar. 125. 

^P^" 14. Jüat, ltS^Xl2,4, Per^, ^»1 131, 1 Sp, Ifl Z; Vorw. Lit, dvayv, Untere, 

^^^Tf'jif: J/>7 KirJft Pfwi iVhm He/. Aas KoiiFflAiibiiiopel iii«h Pnri» gebracht, dchoLi 

^Vte^r^t flttuhtj^. Wartin, S. 117. fi.2rt..^iip,l^«SD, 

^P^ lU- .mdt, 33.A-X-J4, Perg, -03 Bl, 2 Sp, 21 Zj Vorw, Kap-L, Kap, Aul*, 

Vntere, ftix- -\p-f Kulf' P'iff! iVhm He) toit Kettt. flehÖrt^i früher den Mcdicin, 

Pfvliolz Ferpl ila*< nwAhtii. Cramer Iwnotrf* die Kette äu 2 Ro. Bd. r> (10*1) ■"*- 1^' 
Vffl Reiche, S, 37^^l Martiu, ^. llö— 121 mit Nchbldg. ti.rNov.ie^. 
-^, (P IM, Purin, Niit Gr. 217- 
*"■' 11. Jhdt, 3.V2x2ö,f3, Perp, 3^3 Bl, 1 Pp» 38. 33 Z; Vorw, Kap-L. Untern, 
DTÜ^: Ap'f Kiifff mit Aarnkpn nm Rand^ Fut/f (¥,ih Heb Phil) mit Komm Theo- 
dfliel; eif t^hlt Phm 7—25, Schok vergl da* meiste; Reioha awh, S. 4^f. Martin, 
" 121. ö.7JJoir,1885. 

fP 155} Fanft, Nat iU. 2ia 

11. Jhilt. 32>;24,ß, Per«', 317 Bl l % 37 Z; Ap^ Puu/ fPhm He) Katft 
ät Kotte. Mnrtin, S. 122, ü.7.Noir.lß85. 

^'^'' T4.Jhdt And. 13.). 29,Jx2(X7. Pei^, 3S^ Bl, 2% 41 u. i. w, Z: Apt} fnu/ 
iPhta He) Afl/ft mit Kette. S^hoU vor^^l Büchtig, Martin, S. 122- G.7,No¥.1^5. 
Fftris. Nflt Gr. 221, 

12. Jhdt, K,4x21,il, Peig, 177 Bl, 1 Sp, l'it U u- f. w. Koaua 41 u. b. w. Z: 
Äi;rt mit Komm; w fehlt .\g 31, 38—22, 3 2 Pb I, 14—3. IS I Jq 4, 11 — 

d, Aab dem O^t^n nach PaH^ gebracht SL^boLa \ergl aoign Stil. Martü, 
122, G.7.Sov,l8&ö. 

11: [|P lue) Paris. Nüt. Gv. 22:k in Apg keiner Nummer wci-t; vffl F 15&] 
\Xvv33i> V 131) Pstcrtburg, kfti^arL .Mnmit 101: M/y Kalh. 

18» 



130: 




2Tfi 



A. Ür1nmd«a. L Gr. Hdsdir. 



m: 



,P \m) "IWin, Univ. C. VL 19. 



12. .Jhdt (ÄnJ. 13,}. £0,1x14,0, Perg, 295 Bl, l öp, 24 1; \orv, BiU: 
Apff Kafh Fnui <Hö Ti); sp Hd erpotilfl Ag 1, 1— fi Rö 1» 1—11. Schob refgl- 
Hort onUrHUchtQ jtie nnd fand, dA«D Küth einen ^ten 'JVit bietoo. G.9.Febr.l90ö. 
-^ iPKlT^ Turin. Uuiv, B V. 19. 

^**- rj- od, 13, Jhdt, 21,1X15, Perg, 370 VA, 1 Sp. 19 7,: A}>fj Paut (Phm B*| 
A'flM; Eä fehlt Agl, 1-3,47. J^choh Tprgl ausgw i^tU. G.81'olr.l88fl. 
135: f};i'v33ßPl70 AtS3)TunaHUnw,B.V.8;^^^Afl/ft. HortuotersuPbU Katli, 
-^_ iPlGS^ IWiD, Univ. C, V, 1. 

^^' 12. od. 13, Jhdt, 3ajx:17,HH PsTg. 174 Bl» 1 Sp< 27 2; Vorv, Kap-L. Lil, 
Aiif,fyn; J>jv Z™?^ /^rt/ (Plim He); es feblt Hg 13, 124)25; ßutiMt Pseudo-Doroüi 
tfber 12 u, 70. ö.9J'€br.lS80. 
-«- iPUe) Mailand, Amhr, E. 97 eup. 

^^'^ 13, Jlidt (11,^). £3,tixläÖ. l'erg. 276 Bl, 1 Rp, 23 Z; Vonr, [ap Hd ßoiev 
a. Yflrt Pauli). I.jt, Anf, avfljTr Up Hd Sjn, Möq, Utiiry;igcberi\ Cnters, otljiX 
Ap^/ Fiiiti iPhm Hei Ktiih- es fehlt Jud 3— 25; h*t vwl gutsi, Ij^noinlen» (Aj^) 
BUf dem veutlich«n Text, vgl WH Irdr^ $ 213» Gebbui^ iu K4>rfü. Scholz vet^gl 

Titfi, aiejebr.iasfi 

1-IÖ ^P ^"^^ Mailaad, Ambr. K. 103 sqp. 

^'"- 15, Jbdt lAni 140. 243x17,1, Pupier, 202 Bl, 1 9p, Ifl Z: /\(W (Ptm He) 

KiUh ^nißhl ApffU FrOhet I, V, PineUi's, Scholz vergl flOchlij. G.16.FebM8&4. 

*»ft {P 174 .Üt 156) Mailand, Amhr. H- 104 eup. 

^■''" 1434, 29.3x22, Pajiitir, 1*54 BI, 2 Sp, 31 Z: ^or'*:. Uuten^, or/j: A;i'V £'^/A 

Pau\ (Phm He) .4/^-, Vau der Hftxid 6^^ AthanaBiui^ Tof {^6axtlioy auf Wunsch 

de» Johat^Vä. Gekaufl 1603 in Padmw (;.17.Febr.lg€6, 



14«: 



t?21ö Ak74) Venedig, Mar. &4Ö. 



11. Jhdt, 3(1,5x^4.5, Par^. 21« Bl. l flp< 21 K: Vorw, Reue u. H6rf PtiulL 
ffTijj; Kath (nicht aUe*): Ap't P"»^ n^hraHe) Äa/A J/hwt; Ag hit einige Aicmkgn, 
P K sehr rcbhc Anmkgüf Ak Eomni Audr; iwei sp Hdc er*et*tea Ag \. ft 10, 12 
Oaia, 21— l Ti 4. 10, OahOrti? 14S1 dorn Metropoliten von E\iLftnUH Nwophjtuv 
Par HibliothokiLr mijjto aäs, ac atn 1Ü34 :n „GaUioio'* gi*l[aiifi, U,25.ft^l>r,lSSlJ, 
141: <Kvv i&9 P 239) FlürBüz, Uur. VL 2i: J,^y £ath. 

H jrt (P J'^) Moioaa, Este 111. B. IT, 

^**^* 12- Jhdt, 18x13,9» Psrg, ? Bl, 1 Sp, £2 Z; Vorw, Unten, «^; -i/r/ Ää/A 

P'iul <Phm He); a. Apg 5^ SohoU vüi^l Bungw SlU. G,ia.Mftr6l8yii, 

143; iKvvK,^^) F!or[?iiz, Uur, VI. 5: Kath^, e- fehlt Jud 4— 25- 

144; (Evv 303 P 1B(0 Flortiai, T-aur. VI. 13: Äfm S^f^ 

14-!J: (Kvv 3^*5 F 181^ norent, Lllui- VI, 36: Ajwf Kath. 

I4ft: (Evv 367 P162 Ak^S) HorcüÄ, Uur. Conveat. n^pr- 53: Jj^/ ÄifA, 

147: Leer; a, Apg tit^. 

^jj._ IPIWJ Floren», Laur. Coaraat. Soppr. IUI. 

-^'^^ [©4, 33,9x24. Perg, 342 Bl, 1 ^p. Tat 15 u, i. -w. Komm 4<J Z; Vorw, Kap. 

AiiffT Af>o K'rfh J^ruf (Phrn Hi>] mit Komm. Von dar Hand eine« Preahjrt«r> «tJ 

ro/UND£ df{i^i7xul0fV; ThiMiphylakt. Früher ,,BEidia" 2G74- NchbMg Utf, i'^i 

Qr. ?J, 232, Nr. Ü, G.17.MarzlS90. 

.- j«_ (P 34!* Ak \9i}] Floroat, Laur- Cödt. Äoppr. 150. 

12. Jhdt i^And. läa lS.n:<l3,3, Perg. 144 Bl, 2 Rp, 32 Z, alias ia Ablrtr- 
■üDg«n f^tf eohriehaa ; Vator^, *^iX' AW/f AjtGk Paul (Pbm Bc^ griech-Lat; GriacJr 
fjhlt l Jo 5, 7. 9, im Lateia i'teht 7 ni«Ji S, Früher lu H, Marco von Florena dt" 
Prpdigerf>rd(>nn (Catn^ldoli I7fi|. KlSMlrilSSt), 




2. MibaslEelii. (2.) Apg and Kath: 133— 1Ü2. 



277 



[ZifV BtiS P ^f30 Ak 81J FloT^DE, Ricoardi iü: 1. 2. 'd Jok. 
fEvff 38ß P 199 Ale 70) Rom. Tftt, Ottob, 66^ Ap^ Kfith, 
(Erv442 P223i: zu tilgen. 
fEvv 444 P 240) London. BdL Mlu. H&rL ß796: Apff Knih. 

iPia7) Rom, Vit. Öc. 1270. 

U. .Ihdt {And. 15,), 22,2>CiaS, Perg, 164 Bl, 1 % 3fj Z: Vcmr. Kap-L, 

ti: J/f'/ iCn/^ ./i^o iiTol,!— 15i45 mit Komio; iq der Liäte der Briefe vor Pwl 

LUiiel man dl« Orduung IIa Ti. SchoU veigl vjüg» Stil. (i,3U.Marzl3SÜ. 

^ __, iPl&ö) Rom, Vst. fir l-i:«. 

y^^*^' IL'h Jhdt, a5,0x2sA PtTff, I^TO m, 1 l^j,, 3.1 Z; Vorwr /^/(/^ (Phm He) A'o/A 

^Buit Komm von n-ndürpr Hund; Bl 1 u. "231 (und«re?) vom 14. Jhdt hScholi vergl 

■La^ßw StlL G.:ia.Minl.S9i4& 

^56: 



ist: 



(P 190) Ibnii Vat. Öf- ins':). 



1037 (lo), 34.G>^2r,?. Per^, 167 Bl ? Sp, 43 Z: Vor-w. Kap-L, ^ff^t-L, Kup, 
-Aaf*t ^ff<>T, Lib, L'nteJt, cr/j; (auch am RandE|, Vera, [Ealh flberreich): Apfj Kath 
J''tiil i.He Ti); es fehlt 4g 1, l— G, 4. G eBcIiiiebeii iu der .'^tadt Reggio durah die 
>|Aiid mes Ktprik^rti Theodor Atib S»lU«n aiif Wunsch Aha ErsbisfCholH von Kii- 
labriea Kikolattn. Früher in firöttftferratiu V^;! Schola, Bihf. kt^it. UfKt^ S. 9Öf. 
7.»CAgm vergl Eodh. OV/tr/. S, -VG. Wtst, r.rab, .Scholz numerirten dip^e Hond- 
TL^brift aus Vereehea aU i'aul GS, nia Vat. 1Gd> Oakar von üebhAnit Moi IbSS. 

»(5.31.M5ti1S6G. 
-„ IP löl) RottIh Vitt Gr. 1714. 
^^*' 11. od. 11?, Jhdt, 21,8x17,2, Pcrg, Iti Ül, 1 Sp. 25 Z; Vorw, Kap-L, Krtp, 
Änf*. Lit, Ant rfyH/r, Unters, oilx. >-Ap'/ IS. 14—19. fi; 34, 11-2Ö, 23 Jui 3. 1 — 
'j, 20 JJoA ito" 6,22-8,83; 11,^]— Ifi, 23 1 Kft hl— 3. 12"; kh hab« eiä nicJit 
ueodO untersucht ^'cbolK ver^fl iiuagw Stil. G.3l^BrEl8tl& 
l^j. |P1S21 Rom, Vül. <3r 17<)1. 

*■*'*■ n, Jhdt. 24X13, Porg, 481 Bl, 1 ?ip, ^1 Z; Vorw doppull, Ktip-L, K&p, 
Aufc. [Lit, Anf 17 Rd); .Ip./ HW/A Miw/ (Pbm Hol; Bl. 4SI Ende U« lat lü, Jhdt. 
Scholl vflrgl ftUf^RW sjll. Mai ersetite die Lticke der Handschrift R in fifliner 

Auegabe aua dieser Kandechrifl: In. ob^-n, S. :töl. Q.yi-MtnilfeBG. 

H|-f., Rom, Vat «r IIWJS. 

■ ^*^' 10. Jhdt(Änd. ILi, l&,ÜXHij, Ferg, 84 Bl, 1 ISp, -^'l; \arw, Kap-L, Kap, 
BAo^, Ut. lliturgiachcfl dp Hd\ Untere: Äp^ Jak J Pc; es fehlt Ae 1, 1 — -5, 2{)i 
Hfl, 14—;, 11, Fmher Busilian. 7- Scholz vergl fllJchlig. G,2.Apr.lS86. 

■ itiO: 




IP 103 AkL'4) Rom, VrL Gr, 3D62. 



10. .Thdl CAud. in, 27.2x30,4, Perg, N. T. 137 Bl fetva 100 31 theolo- 
gische!), l Wp, 2ö Z ; Kap, Anfs, Ortf^r«. acix • Afui Afioir Knth Paiif (^Pbm He, mit 
■ Aciükffi. ; f^ fehlt Ag t 1—28, IS^ Hc 3, 12-13, 25- V^I Bmnchinj, £>p7"/. ^(«w/r. 
). i S,522f u. Nchbldg. Fiühw Bafillian. 101. Schük » e;gl gam. G.3. Apr. 1880. 
--- (P19S Ak6*}) Rom, VaL Otlob. 25R, 

B***^' 14. Jhdt (And, 13. od. 15,}. 24.7>cl8,r, Papitr. 21Ö DI, 2 Sp, 32 Z; Vorw, 
Cetera: Ap^ Eofk Ptitd iPhm He) Afmk gri^cb-lat [Lat in der Biwseren Spalte}; 
w fthlt Apg 1. 1-3, 27 Apok 16, 22—^2, 21. Kohok vergl das meä«fcL'. F. u. B> 
rwie rbcTT. S. IPS, Evv 3R6X i^. U5. GAApr.lSSÖ. 

tfig. iP^) B™i, Vat Ottoh. 2f»8- 

*""■ 14.Jhdt(An.l.l5.\37.1>;l2j.pprg,26öBL2J^p.27Z; Jp'/ÄorAAiu^tFhnjHB) 
mit der Vulgata-C berget iiaog, an die det gnocbiücbo Text ^ioh überall anuc^hliwat; 
Wertet find sehr Läutig omgebtellt; KJgiu* in det Eintcdung der Zeilen und der 
Sylben folgt da^ Griechische dem Lateiniecben. Dierte HandKchrift hat einen ge- 
WtKCri Samen, veil fcie anl' BL l'JB v jene? bekannte EinsphTebflel 1 Jo ö, 7. ü hat. 




J 



i78 



A, Urkunden. 1, tir. ddAchr. 



16S: 



daa, veuu ich nicbt irre, bei dem 7^chr«ib«n der HfkndKchritE «ja dem I^teitiiAch'^i 
ÜbenieUt wurde, ^cLoIb ver^l doe meiäte. ßidchof Hori^eää beuorgte l&2(t eine 
Nßlibldg jener Stellt t^i Kardiiiul Wicemaii, die Lei Horae. Inliodiictrini fo fhr 
holij fcrij/luren, London, 11- Au>'H' ^l^öS), Bd. 1, S, 217, encbieneD ist. F, q, R 
N. Ag 301), ««. ICh G.(i.Api,lB8e. 

Rom, Vit. Ottob. 32b. 

U. :F. ü. BaeO Jhdt, lü,3xjl^,6, PaiiiOL-, 2J5BI. 1 9p, 26 Z; Vorw, Kap-L: 
Ajf, K'itk raul iPhm Hb), Sctoh *ergl da,, nieiäte. F, u. B. (=- Ag Idi, i^. 172. 
G.<5.Äpr,lBSti. 

164: ^Etv 390 P ?ffl At 7]) Rem, Vat. Ottob, 3S1: Ai"j Kall. 

^^ Eom, VaL Ottob, -117. 

'****" l'i- JbdU (Aijd, m 21,4^14,7, Pflider, 339 Bl, 1 Sp, 21 Z; — hL4lH-7S:" 

KfUh (Jafc l. :^P<? 1 Jt> Jud 2, 3 Jo); — Bl 17— 4S Brhyini*ii Lefi&^tücbe am Panl 

zu bictoa; onlMlt TGrächiedetiee Eha« Ephraem nad anderen TättiTL «Srjbgh v^rfiX 

autgv 5tll. F. u. B. Ie>. Ag lUlj. Ö- 223. 2211. G-TApr-lSÖi. 

^^' 12. u. 13, n. U.Jbdt, 17,5x12,4, Per«, S58 Bl. 1 Hp, 2«. 25 Z; Vonr, Kii|.. 
Auf«, p«(*r. Unters, ütix' Apfj Kirih i'oni fHe Ti) J;"ot; — oder um genatu-r Jtn 
raden; vorgeneUtt^ Blatt: la Jhdt: Apgl.l— 13; — HL 1— H>:*; 12, Jhdt: Ap^- 
Jud24i — Bl. lW-llPl:l3.Jlidt: Jud 24-Kol; - Bl 192-228; IS. Jbdt: 1 Tbe»- 
FIhd: — Hl. 72fA—2^'. 14. .Ihdtt Aiiok mit. Anmtpi, Die Stücke toth 12_ Jhdt 
^c^lirieb öeor^ der Sobii des ELiiu, uad dii^ ^büake voia 13. Jhdt ein M^ncfa Joactiim. 
OehDrtä ^bei dör CoLigregiitio „orat^tiü de urbe" illih deu Bücbern d«« AchiUL'B 
Statiub, iler die Ya.|]icelliH]u&Dbe Bibliotbek ^^ndet«. V^l Hianchini (vie Ajig- 
lUO). S. 535- !33&, nnd Nclibld^c 3. &2T. SohoU Tergl aus^w r^ta Gebbardt iSSiT. 
G25jaHrEl880. 

167: (Evry^a P ISG) Rom, ValliceUi E. £2: iljifl Kaih. 
--g iP'AÖ) Rom, Vilhcelli F. VA. 

'"^' 14. Jhdt, 23,7x10,3. Papier, 201 Bl. 1 ^p, 40 Z; Vonr, /^öi^t, ivayy, üoten, 
rir/;!: vljjv AW/^ /^™/ (Pbm Rf) n. Vorw mr Alt; ee fehlt Api? l, 1—7, 21 Scholi 
vergl auH^w Stil. Ofdcar von Gebhardt 1S82. 0.2S.MänlÖS(j. 
--ft. 1P SOG) Rom. Chiffi B. V, 2fi. 

13W4. 29,3x21,9, Per^, 248 Bl. 1 .^p, 21 Z; TorT, Sap. Lit, Auf» rfvny»- 
Syn, Neu, L'ntert, tfi/j;: Jp/ Ad/^/ l'itul iPhm He). Von der Haud de^ Jojuftpfa 
dno T^ kylaQ fiov^i %viv of^/iüF in KouBtanliDopel; ein Johüane« «cLiieb Syo u. 
Men in einer nbnlicbeii Sohrifl, Sc^boli vergl jiu^^gv Stil, 0«bbard1 ]ti$2- 6- 
15,Äpr.lS5ü, 

1741: iEry 3U4 P 1S6) Rom, Vftllioelb F, 17: Apfi Kai/t. ^ 

171 1 (P 209:1 Früher in Kom im rcillo^um HomajiumT jode: 16. Jhdt. Fol, pAjqFT^^^H 
1'^: {P 2i0\i A;>-f JCalft I'üül. Hcbolfl vcr^l aup^w StlL fm J.l&Stj nicht £0 üaden^^l 
1^^. 4P211^ VeapGl, Nut II. Ao. S. 

*''*' Ih .Thdt, 2^.3x17.3, Perg. 245 Bl. 1 Sp, 32 Z; Vor«, K»p'L. Kap, Aufo. 
Lit. Jvu)*, OntPf*, OT^;;: J;.f/ KaO, fnu! (Phm Bei; mul; Ende He iat 16. Jhdt. 
^^choU m-ck\ au^f^ Stil. Tre^^llftü meinte, das^ dieeo Nummer fUr «imge Ruid- 
leeHTtc-n ilu^ Ap^ 83 gebraucht wuide. Ö,24.Apr.l8ä<t. 
^^. [P2I2} N^apPl. Nat. II. Aa. y. 

^"" 15, f>l 16, ,Thdt, 21.8x14,2. Piipier, 203 Bl. l ,*p, 272; Vorv, Kaji-L, Lit. 
Aiif, OntrrH, «jrftf: J/m> Äiri'* PfiM^ ?Pbra Hf*i- Rin Freftbjrter Ifiknlaus »cbrieh »i^ 
Schohv«!^ doM nlei>^te. G.24.Apr,]SlSi;. 
I*- iP21ü) Mfi*i*ina. Dniv. 1(W. 

la.Jhdt. 29,5x22,8. Perg,24lHl,3ftp,25Z.iiT//amRimdenamerirl: Tftrw, 




2. MiDOflkelo. {2.) Apg und Kutk: 163— ISS. 



ff?» 



Eap-L, fia^T-L. /'opT, Lit. Man. LTnterfl. flW/r A0 Kult* I'fiu/ i.Pbm Hi?i. \a 



1^01. 

177: 
178: 



LEvv421 P21S) Früher iu Sjmkue: Af»/ Kafh. VeiscliMkn. 

fEvv laa P i^lO) Leiden, öffentL Bih], Gr. T4Ar 4/r/ AaW^ 

[P242 AkR7) Berlin, köolgl. PMllinp^ 14Ü1. 

U. D. 15, Jhdt {And. 11. od. 12.), 2i.5xlÖ,S, Perg, 534 K, 3 S|-. IM— 31 Z. 
drei Hlmia; Vorw, Kap-L ea Paul, Kap, Lit, Anf^ araji', UutCrp, Jrfjfi *1/^A JTnM 
ftfti [Phra He) _l^-; es fehlt Ag 1. 1—4, 24; 5.2-ltt; 0.2—7.2; 7,15—0,10: 
8.39—0,137 9, 2Ö-39; 10, Ü— Ä?; !<.^43— 13, l; 23,32—24,24; 2t^. 23-Jak 1, T*! 
a Ö— 4, 16; 2 Pt^ 3, lü— 1 Jo 1, 1 ; 3, 13-4, 2 Jud J'j-25 Hö 14, 23 f wo 1^ £5 W- 
gefftgt firt) — 15. U; 1 Ko 3, 1^—15, 23: ? Ko 10, 14-11, 10; lH. 5—13 Epb 1, 1 — 
2,14; 5, 2i>-6,24 Kol 1, -24-2^1^ 2, 4-7; 2 The^ft I, 1-^.5 HeÜ, 3— 10, 20 Ak 
11,4 — 14; 31,1^ — 22^21. lt}t)3 war nie ..in domo irtofeB^a FanHieorii l^odetalitL 
Jona" ftl* Gciicbank des K, P. de la Chmire; v. a»!»!! Evl 3titi. I^iv wur Clawmou' 
tAna, dann Meerman'» tl^, dann PLülippa'n, dami FcDwick^a. Ser* vcrgl Apok 
(m) iSTiß, und die underen Büchtr flOt'litig. jIi*^/, ,^. LXXVlf. ü.2.Nor,iaö3 in 
iheUenhtuii, ».Apr,l^> io Berlin. 
|-g (P 1£8 AkS2) Münchflü. kfltL Gr. 211. 

*"' U. Jhdt (DeÜtzsch 13). 27^21,3, Perg, 237 Bl, 1 fip, 26Z; KlD-L. Vom, 
Kap. Aufe, Lit Untere, ciix- -^f/ Aa/^* Poui {?hm He}; -p Hd Annik^n KU Puul; 
euthllt pHeudo-Doruth über 1- u. 7^}. Gebörlti dein B5luui*u Zouiozeritb. Fmtit 
Delitzsch vergJ Apok, äiaf/rf^f^-ür. /li;»^ i^, Uipxig 1962, S. 45—48 mit NcüWdg. 
0.34.Mttnie8:. 

(EFr4."ll P238) StTBfflburg im rOm.-tath. Hpul: Jj-^ AW/j- Tftlt (fot; r^l 

WB iH/f. §212, Arendt achicblJ? Neaarttfo ans Ag El' lii Schoh. 

fEvv 4*110 P220) ßerlio, köc Ä. Duodez, 10: -V/ iüifA. 

lPS43) Patmoh [Sei, 1S2 = uni^ftr 1^14|, 

12. Jhdt, Oktav» Per«: J/^/ Kni/i J'aui. 



KU 

1R2: 



183--IÖ9. 



Heut« fiind die Bibliotbeken der drei Sl5«ler von San Haba, tou 
Heilige u Kreuz, mid vomHelli^ii GfüIjo ed niue» gi^-fBiuniett imKlüvter 
dt*A HaiUg»n lirikhe« ia Jenualem: mau darf über nicht vvrgf^ton. da*^ AiXih iiti« 
Bibtiotbok dea Janitfalemitücben Patriarcfaen, mit der Beucnrjung „d^ HeUij|U 
GraL«fl", Docb in KonBtantin4>p«l bleibt. Pj^aflopoln» K^mmoiLi hat 'IJ^ Katalog» 
di«Mr lfi~bliothoken reTOffentLcbt, >■. obtiti Kw 1311- 13j1f. Vgl J. Keo.lol Uanü, 
„'Hw library f>f the CDUTent of the Hglj' ?^]rulclire üt Jorn-al^nn". Jhvrrf'yrd Ort' 
fisj/e ^Stuiti^ji. Haverford fPenn-ylTania, D. >L A.), JKSÖ, Nr, !, >. 1—17. 



183: 

IM: 

i-^rgl 

1H6: 
187: 

18S; 




(P^l) Jenualetii. Heil firmb & (»«ct. 183 *- Apg:il&j 

14. Jbdt, C'ktac. Perg: .1/^ £>T^/i /\W. Scbob nr«] aojigv StiL 

(P 232 Äk S5) Jen»*. HeiL GiaX, 'j. ;Scf. :W - Apjc aiü-I 

13, Jhdt, QoArt» Perg: J;*^ Jlö** /iror mit K'.nim Aj^ i^bnv KonoL ^bol> 

eiugv MlJ. 

(P 2^) ?^iiba h [Scr. 166 — Apg 217,] 

n.Jlult, Duod«, Pvg: ApjSath /Vk/, ScAwU **rs1 ao«* AU. Vgl ticr. 

a. 562, AuD. 1. 

(Krr tt: P 2M) 6«U 2: ^j^y ÄWA, ifkr. Ifiß — Ap« ZIÄ.; 

(Err 462 P 235 Ak >0, S«U 10^ .I/9 JCo/A. [Scr. 197 -Apg IM.) 

fP 2»;) SO« W- rtcr 1^-ApBf lta,i 

12. JbdI. (Ivftrt, P«rg: A/^ tü^h j'»ttL Mwl« Mitf awtv «llL 



290 



A. Urkaaden. L Qr. Hdscbr. 



189: 
IW: 

191: 



(Eip-vlOe F937 A1e69) ßaba 20: Apg K<dh. [Scr, 169 — Ap^ 91 aiid V 

«ehea ^weioial LJLunerirt-) 

[Evv 517 P 244 Ak 27} Oifoni, Christ Charch Wake 31: Äpg Kaih. 

(P 3*5^ Oxford, ChriBt Charch Wake 3B, 

n. od. la Jlidt, 17,7x14, P*rg, 306 Bl, 1 % 23 Z; Vomr, Kap-L. Kap.' 
AuI'k, Syn, Mod, üntert» jt^x- '^/^ ^*^*'* ^"' tPbm Ho) ™it Annikpi, FrUber in 
Sohn. Im J. 1731 aus Eoa^lantlnopel nach England gebracht W^lkpr vergJ d» 
"1732. ri.lO.Apr.lSSfi- 

-ta-y. (P21Ü) Oxford. ChHet Oinrch Wnke 3T. 

^^"" n. Jhiit, LX^7xl^I,3, Parg, 337 Bl, 1 Sp, 22-24 Z; Vorw ü, Kap-L iii 
KftÜi, Kap, Lit, Unters, otfyy. Apg Krrfh faul [Phm He); ce fehlt Ag 21, 6—23, 31 
1 Pe 5» lü— U; iiD 13. od. 14. Jbdt eraetebe ein Micbael anf Papier Apg 1, 1-3, 
20; 7. 27— la 26; 10, 38—11, 19; 12, 2-15, 25; and Hd a^fi 13. Jtdt ersptat* 
Jak 1, 1— IC Perg; aad Hd 13. Jhdt ereelztp Jad IS— 2Ö He 3, 3<V-'J5; a. oben 



1 



Unda der von Sokols aof^tellWn Liste; vgl ob«n S. 1U2, Cw 47 



11*4 f'"; 



o-4eft^| 



(Evt479 P24e) WorrtAWorthV: Apg Kath. [^cr. 188,] 

lEvv483 P2511 frflber Pickering's: Aj>^ Kath. [Scr. 187.] 
■Erv 48Ü P 252) Cambridge, Trinily Colleeo B. VX lüi .4/jg Kaih\ 
Hd erbeute Apg T. 48— {JO. [^. 224.] 
(Ett401 P25:J} London, Brii Mui. Add. 11030; Jp? KtfA, [Scr. 223-] 
(Evv4Üij P 25-11 London, BHt. Mue, Add. ISISI: Jpj Ä"niA- [Scr, 227-1 
^Ew40y P2M AkÜ7] London, BrJt. Murf. Add. 17409: JH^ATof^; et fehlt 
Ap ], 1— G, 2 Juk L 1-5, 4 Jad. [Scr. 22a] 

[Evv&Jfi P2ö6 AkSGJ Otford, C'brittl Chiireh Wnke 12: Apg Kntk: &^ fehlt 
Ag ], 1-7, 4ft; in, 10-M, 10; IC, IB-IÜ, 11; IS, 1—21, Sfi; 2ä, IS-2Ö, :^1 
Jakl, 1-3,17. [Scr. 103.] 

2<)0: (Evv 522 P 257 Ak ÖS] Ojford, BodL Cmon. Or. 34; Apg Kfilh. £Scr. 21l,J 
|Etv53ö] London. Highste, Bord^-Conüe IL 7t Apg\ e»< fehlt Ag 2t^, 24— 
2S. 31. [Scr. 2iaj ^J 

I Evv 547 ?2ö8) Cunon ?1. 6: ApS Katk. [Scr. 215.] ^H 

London, ßriU Una. Add. 193^q. 

11- -Ihdt. 24,5xl9.a P^Tß, 2 Bl. 1 Sp, Teit 17 Komm 37— 4ö 2: Jak 1^^ 
1-23. [Scr. 23Ü.J R.iaJdilS^. ^1 

^U. (P2001 London, Rrit. Mua. Add. 22734- ^1 

^^^ IL Jhdt, 29,3x23.4, Perg, 24S Bl, 1 Sp, Toit 20 n. «. w. Komm 56 u. *. ir. 
Zi Vorw, Hflp-L, Untere, oxl^i Jpg Kath Paul {Phm Hei mü Komm Oimm; ** 
fehlt Ag4, 1&— 32 (audBiiwauch ?) Eph 0, 21— 24 He 13. 24.25. G^bCrte Qiot. 
Ciir. de ^Hlviütii 1fl&5H), dann dem Papste PiU£ VI. Gekaofl von Spyrid. ^^ 
L^mbroa 2{(, MILtk 1850* 0.21. Juli 1883. ^1 

^i^- ^^ *'^ *^ ^'^^J London, Brit^ Muft, Add, 2&Sl6. ^^ 

•^" nu. 29,&xyi,2, Perg, HH ßl, 1 Sp, 32.33Z; Vorw. ttoüc u. MIrt Paoü. 
Sap-U Kap, Aijfa, tttxgt, Lit, Atif. Untern, m'X- -■U'3 Afl'A Paul (Phm He^ .4i«i; 
es fehlt Rö li>, 3— Ö 1 Kn l(i. ID— 24- sp Hd erserrte Fph 5, 3— ft, 17; eiithüt 
einiffei über f^ynodco, oini^ea TifOpogi=ehe : Eathaliaa wird gpnonnt und kwot %U 
inioxoTioi ooL'^jr^c HL Ir u, 54v i^iebe &vv d*M}'. Ein MOuch Andreas »chrie^j 
«10 tl^ TÖ o^oq Tol nojffö^ xvphv ftofay^ov [korrigire bei Scr. aucl\ ir"r\ Bd. L 
J\ 301, Irofefi der Koirektui' in den Prok^jonienii 1890' piltttav r^^ ftvandi 



105. k"'; 

196: 
197: 

198: 
199: 



201: 
202: 

203: 




2, Miunaktln. [2.] Apg and Katht 189— 2ia 



2dl 



I 




I 
I 



^ovjj Toü aatT^ptig. Gekauft von Iror B. Caput, 11. Nov- I87I- Nchhldg 
l'nl. «f. TCl 1— **» Tq£ Hi. [Sor. 232-] Ö.4,Äiig.l8B3. 

SW: (EvT 582 P 262 Ak 103) Fprrara üoiv. 1H7, IBH ^A. 7: Afs Kath. |Scr, IWJ 
M7; {Evv &02 P2fi3) Msiilitnii, An.hr. 7. Ü mpr _^/i£; A'a'A, [Scr_ 197,) 
Ä08; (Evv5l5 P2(MJ Jerutaleiii, Heil flr»b H): Ap^ Kath. 
Sl**!*: CEvv 619 P 2Ö5J JcniMlem. Heil. Gnib 45, Aj/g iU^tiz'f) Ktilh. 
310: (EvT 623 P 2^G) ^aha 52: Kfitfi. 
211: (Ett 6B1 P 2Ö7) SflbB 53: Äa/fc. 
■212: (Evvö25 P26S) S'flba 54: Än/A. 

t\%i (Kn-RWi r2fi9) Btrlii., kön. Gr, Ottav 9: ^/^ ^'"*- j^^- 20^4 
4-4 ^„ fPSTO) London, Lambeth 1182- 

''* * ■ 13. JhiJt (Scr, 12.), 2fi3xlT,fl, Pupier. 397 Bl, l Sp, 20 Z; Vorw, Raisa 
Pauli, Kap-L, Kap, Lit^ Sjn, Men, liturgi*cb«, Unten; .4/>/ Poiii fPbin Ee) 
Kiilli; AUä dem 14. Jhdt ist Ägl»l— I2»3i 13,5—15(1) 2 Jo-Jai; Test gat d. 
Ag 5. 13. j27). ßS) ähnlich. Auh einer griecibiacben IuäpI durch Cnrljlp nncb Eng- 
land gebracht (b, Etv 470). ^er. vepgl (a), vlu.y, S. LV. WH aumerirten diese 
Haudsckrift lia {Scr. 1S2.] Onac. Juli 1883. 
^.r h,„ CP27IJ London, Umbeth !1R3. 

,1.». n : ^g-g^ 25,5xlV>, Papier, 23tJ fll, 1 Sp, 27 Z; der Buohbmder W- 
wirrte Einige BtStter: Vorv» Keir^e Pauli. K&p-L, Kap, Aufä, Lit, Auf, ^^yii, Hnters: 
Af^ I'Qfit \y)im Hei AVA; a- fehlt l Ko II, 7-27 1 Ti 1, 1—5, S^ Bp Hd korri- 
(firte vieles, rieachrieben durch Theophane» [feorrigire bei S<]r. 9s^ ÄV'*»'- ^'^'■' 
v*rgnb), Xr*^ .^, [.VIL [Scr. IS-H,] fi.mJnlilRÄ?. 

(P 272) KoretiLntinape], Patr, J«rUL 

15, Jhdt, Quart. PiLpien Afi'i Katk Pauli es fehll. Ag7,52— H. 25; Text 
gut u. Ag 214 Bhnlifh, Cnrijle brachte sie nach Englan«! und ai^ wordt* Lkm- 
11&4 (e. Err 470), domi wurde a\c 1814 nuoh Kona^antinopfl iiiirück(ie^phickt 
Byt (SD. Scr. verflffentliohfe eine Kollatiou. die W, Sündeiwn IBIH füi Urljla 
maohte (I.arabelh I2ä5, 10— 14J. ^ii'/. y, LVIU, WH numcrirten «ie 112. [Sa. 
IH-i Ich *4h 1255 in Lambeth 2iJ. Juli 18S3. 

(P27:i) r.nndon. Umh^th IISÖ. 

15. Jhdt (Sor. „U. ■?*•}, Jl,lxH.y, Papier, 2m Hl, I 8p, 2ij. 22. 24 
u, B. w- 2. yifilo Hlnde; Vorw, Kap-U Kap, Lit, Änf, Mün, Unters, ailZ' Af» 
Ktih Pauf (Phm HeJ: e- fehlt Ag 2. 30—3, 8; 7, 3—59; 12, 7— 25; 14, 8—27; 18, 
»-10. 12^ 22,7—23, 11; 1 Ko 8. 12-9, 18; 2 Ko 1,1-10 Eph3,2— Phil 1,24: 
:iTi4. 12 — Till. He7. l?^— a 12: iiud Bd wiedeiholte 1 Ko 5, 11. 12; 2 Ko li», 
^15. Ca,r1jla bmcbte •«« od^^h tlnglRod \^. blvv 4TIJ). 8cr- 7ergl (d), .4j^, 
g, UX. [Scr. 165-] tJ.26.JuUlHS3. 

rP274f Konetantinopel, Patr. Jerna. 

14. Jhdt, Qaart, Papier: Ajitj Ktifk Pa'ii. ^beint fambeth H&l ye- 
ve««n 711 *«in; Scr. lelbat scheint unlieber tn ».ein, an« wrichpr Handachritt fiter 
LvirEihrL. Nach England gebracht und wieder nach Kont-t«ntinopel genehickt 
iV, Ktt 470. 4ST). L-^r. veröffentlich 1« die Kollation von Ag 1. 1—27, 12, die Jflb, 
Penton für Carlfle uinohte 'Lambeth 1255, 27— 3?t), ["^cr, löi,] leb iah 1H&5 in 
Umb«th 26. Juti l&Sä 



ÄRc*": 



2a d«': 



Sia e-' 



f": Ut Evi^4&8 AglS4 PgBl. g"': ii>t EtT479 Aglfl3 P24a 
h^: JrtEnf 2 01 Ag^l AkftA. 

"* J * 14 Jhdt, 37.7x2'i,5, Pftpier, 15 h\. I ,*p, 27 u, ■. w, Z. Hwim gebiN^u 




282 



A. Urkunden. I. tir. Hdächr. 



rafKomm; Vorw, Kap-L, Kap, Auf», Lit Unt^ft., ffrj'7: A"a/A (üjjcIi Jiifi: kümgirv 
LeiScr.T auflh J/"'f'*j Bd. 1, S. 300, trota Korrektat iu I'rolflpomena ISÖUk üHthSU 
CLryn Hom tii Oal-He und B*L Öor. rergl (jj, Aug, ä. LSIIL ;Siif, 225^; 
G.27-Apr.lSa3, 



k*": Kt ETviSÜ Agl96 PSoS. 
m""^: ißt Äff 178 P Ü42 Ak 87. 
n"": i-t EvyAAO Ajf :^n P ?21- 



P": iflt Ag2i P29. 
n»": i4t Äg53 P30. 
p"*'; ist AgßL 



230: 



iP2T.'^ l.oncJmi, Bril. Mun. Arid, 1*)3&>. 

U. Jhdt, 1Ö.4XHI*. Pcrg, W Bl, 1 Sp, L>] Z; dopi)elte Vorw. K*p, Ab!*, 
Lit, Unteni. Vera> utüi /^u-/ (Plkm flu) KafÄ; es fehlt Hö \K^ EKol.I— 11,25 
Jak 4, 4 — ij,4; l P« 3, 15 — Jnd. Her beriJchtigl* SimonidoB verVanftp sie äfim 
Ma«um 1853. Blmf. verg]. [Von der^lben Hd wie Evv &U2V dann da* 12. JhdtJ 
G.17..TxililS83. 

^- (P 276) Oiford, BodL Uanoa. Gr. UU 

'^*" 10. JBdt, Ulxl3,5. Pcrg. 371» ßl, 1 S[., IS Z; Vorw. Kap-L, Kap. Au&» 
Rild. UntfirK 11, ot/x ^u P-ml: .l/itf Ao^/i Ftitd iPliiu Hu); Bl. 378. 379 Hüiuil Cjr. 
Coae vergl 1a. Kin- 105). [Scr. LMS.) G.i^flbt.l883, 
^,,j. (P277) Oiford. Bodl. Mi^c, US, 

1.^. Jhdt, 23,25<:17. Perg. 149 Rl, l Sp. 39.30Z: Vorw, Rel^e n. Märt 
Paqli, Kap, Äufc, Lil, ßyn, Men, Uaterai tfr/jft -l/*^ ÄVA /VjwJ [Phm He); w 
feUt 3Pe2. 15—3, IS 3Jo; splbere Hd ertutzte Hö Itl, 17 — IKo 1,7. [Sia'- 213,] 
G.23,*>l«i',lSS3. 



ääS: 



(P ?7S1 London, Burd.-Contts TIT. 1. 



IL od. VL Jbdt, 28,7x2l,S, Porg, 350 Bl. 1 Sp, 22 Z: dopprite Vonr. 
Rebe u. MiLrt Piujli, Rnp-L zu Ay:, Kap, AnLit Litt ^^JJi» Mea« Unter«; j4f9 /^Mi/ 
^Phm Ue) Kiffh ; o^ fehlt 2 Ko 1. 1—3 Eph 1, 1—4 He l, 1— Ü. Von dar Hand 
einw Mönchs Antouinfl tav fialfiicTjq (V). |Öcr, 220.] Scr. vorjcl {0. Wd «vr;. 
G,18.Aprms3, 

^^' 13. Jlidt iScr, 12), lö,Sxll,5. Perjj, "i? Bl, l öp, 20 Z; Lit^ üatirn. 0T/7 za 
He: Af», K»th P^a! (Pbin He); neu Od L-rc^clttfl iloT Papier Hc 10, 15— 11.7, Test 
oicht alltitt^lJdLbr Art. ^cr, vBrgl {». Wd ew). [Sei. 221,3 ö.lO.Jiililöyü. 

^3». ijjjg ^^^j 31,ÜX2y^, Perg, 208 Bl, 2 Sp, 24 Z; Torw, R^rise p, Mlrt P»Ti]i, 

u.id^vjj^tf Olier Petnu d. Paula*, Kap-L, (Lifc, Auf dp Hd]» !Juter&, «rrJjjf Bild; 

-4/j^/ A'o/A f^rt^ (Ptni Hei, Ein Mflnuh Kollistrup K*hricl> aie. lux J. Ij^ ^^*- 

hOii« hiü den Demetriu^ roii ^aäovxlä^ov ix tcr f?(>rfvjav0'. Früher Narth\ 

diLiia PLillippe'n, heut« FeuvickV [3cr. 195.] Ö.EJ^ov.lsaX 

a« (P 2S1J Curaon 7Ü. 14. 

^***" 3009, 2*J,Sx20.5, Petg, ^? Bl, 1 % lg-21 Z; P*-Dnr[>th ttber TiJ u. I2j 

übar die Patricrchate ; tJnte«, ffTj>;: Ajtp Katk Prttd iPhm He)- «« fehlt Ay 3r, 

20— 3C- Am Kmlet 11, Jhdt, 25,6x18.0. Per^, 2 Bl, 1 Sp, 2Ö Z: wib dem Lebeo 

den hHl. i^aba durch Cjrill Scjtbopolitiirin*. vgl Jean Bapt. CoieüHr, fi-cA ör, mvii. 

Bd 3 (Pariü HSti). S. 27S— ^S-i Cureon kdufle sie im !>ahakloöter ISSI. [Ser. 

216-1 G.Julil!i33. 

^^ IP2S2} CnraonSa 15. 

"*' 12. Jldt. 27>c21,a, Pör^, '! Bl, 1 Sp. T«l 12— 3ii Komm :Sft-45 Z: Vur». 

ÜDterb. arjjj^: vl/i^r I'aitl (Pbm H«) AW/f loit Kuiam, .jemand erhellte iiu 1?*. Jh4f 

A|rl4,3-17, 22; 2 Ko 5> 13— ü. ü: 8,22-0,0 Hol l.i— 9. Fi-aber ito Kcubk»!!*' 

Kloster aaf di-m Atlios. [Scr. 217,] Q,21Jnin8S3, 



2. Miuoilttln. (2.) A|iK uad Kaih-, 2'iiy-24li. 



isa 



228: 



(P ■233i Cuiioii Sl. IG- 



13. Jhai. 33,&x32. r«rK, ? Ül 2 3p. 31 Z; Vor*. T^digt n< MlH VanU. 
Kftp, Aufs* Syn. Merx, rnt^ru: Ajf/ Pnuf iPhri Ep) A'jtJA. niraf^n hmcbttf »ie 
1637 ms dem Allios-Kloater Simopetia nach tn^riond, |l^cr. SIB,; GJlJulil&'13. 
^^ lP24Sf LünJoa, Brit. Muk E«ärtoD 2787, 

'•^" 14. .Ibdi, 19,!)>;14J, Pofg. 244 Bl, 1 Sp, 22 Zi Kap-L. Ktp, Aufa^ Lit^ Mja, 
Ueop Unters, tfrJjr: ^pf/ /^i»; iPUm HeJ &^'*. Frübör Waodboiwe'a 13. fScr, 223.] 
G.3,AiigasS3. 



Eikorittl P. [Maler R.]. 111, 4. 



^^' 13. JhdU ijunrt, l>ig: vI/f.-/ A!a^/i; oiut öni Eude; bwLdgl durcL Feuer. 
[Sor, 202.] 

Eskoriul T, IIL 12. 

13. Jhdt, Quftrt, Perg, 237 Bl: Men: Ajiff Katk [i^r. 203.] 

E^körial A". lil. 3, 

12, Jtdt, Fol, Peiffi ^[oa; J/py mit ADmkffn um Bimde, [Sct> fiOi-l 

^P*73,i EBlrorin] X 113. It), 

12. Jhdt, Fol. P^i-pT, 137 Sil J;>jv /b/^i, [gor. 205.) 

E^koritil Z {Miller -S], T. 6, 

16. Jbdt, Fol. Pupipr: A'^i/A mit Eontni. ? 

(Ak 125) Edkorkl i^. m. Q. 

11. Jh<U, Quart, Perg. 2Ö5 BIj J^-tf A'rx'A J/^ot, [9cr, 207/ 

(AklJtij Ettorial *. 111, Ib- 

10, Jhdl, Qooit. Por-fff S3Q Bl: ^/^ Aa/A Ai»>A mit Aamkgu am Bond«. 
:soj, 20fi.] 



2äl; 

255: 
2:»: 



237: 



(Pl7ü, Eikarjai. Ü. IV. SU: Bl. l—U. 



15. Jhdt. Quait, P&pier. CA ßl: ^^ /^ff/, bL i&—H6 bieten |ji^it«iitejl* 
theolögwcberi, [^cr. :?.ö.] 

lP47»i Modomk E^te IL Ä. 13, 

15. Jhdt H},3xf^,2» Perg, ¥ Bl. 1 Sp. 2J. 21 ?.; Lit. Änf, Hya, Meu: ^/^ J&rfr 
J^d 1, 1—5 (kam«F ^llmmer wert in PaülL |Sor. ltl5.J 0,13.Bl£nlS!^ 



258: 



2^: 



P47U1 Moden». Efte [I. C. 4, 



I 



11. öd. 12. Jhdt, 24,S>!:J&,2, PBfg. ?R1, 2 Sf». 2*1 7.; Von», Rei>«< O- Mftrt 
Pmlj, Kap, JinU, Sju. Üct^rn, or/^t Ver»*: -l/^/ Äa^// /'«ai iPhin He); ettlhlit 
cLnjaolcigiricbe« aub Hipp und um Ende viel tbeotogiBcheH. [Scr. 195-} Ü.lS.HEkixlSSO. 



240-244: 



Ati= Com fr., cl'en, S, 207i Eyv 001—0441. dtr, »euü ich aicht irr«» 



die iVjifi gelinüge Ordnung der Böcher (Apg Paul Kith; anTrcnJelf 
ohBti An die Ordnung in den ITandifChTifl^n xa denki^n. 



240: 
241: 



fPaSdf Kairo, Patr, A\mx^ 8. 

14. Jbdt, goärt, Pap«^ /'ffvf JGjfA. Cox« («. Evr iXlIi. 

EP 3^4Ö) Kairo. Putr. Ale»> 59. 



ir .tbflt, Qd^, P^riJr: -^/^ ''"''' K'/ih, Coxe (h. Er« 401)- Ich laud 
die UoDdpohrifl 54 an» die^rr Bibliothek olutv Nupimet, bii fc«tfutollt vifdf ob 
«ie wirklich tiitli^cb i>t, 

tP3ö*ij Kair^ Pufr. AI«, »*. 

II. Jhdt, Pol, Per«: f^lfTtea Ap9 iMui JUth. Low f«. Bw aCtt), 

rP287 A^ltm Saba 3>. 

11. Jbdt AoFg, klajn (jiiu^ Perg^ Jf^ I'attt Kath Aj»oJf, Com (l £vv «Olj, 
Vielleiclii niud die^e HandnchrÜt und di« rilüli"L« »cbon unin ApK 16&— iMt, ftbw 
Ctne'H nnd ^boli''' Bp^hraihnngen «ind »o fri?r«ehip<lm. iIah intn rtyrdtriiftnil 
«ic noEDlii ct«hrn liuAeii mtu«. 



MS: 




2S4 



A- Urkondea. L Or. Edschr^ 



245: 



[P 2^) Saha m. 

11. Jhdt, Quart. Perp; Jft? i^«f ÄaM. Coie (i. Evt tiOD- 
<P 2f<9} Wiaa, kttiseil Gr, theol 141. 

12. Jhdt, 25,&XI7,2. P©rg. 153 Bl, 1 Sp, 39 7.. Text rot, alles jn 



Komi 



imu Uli ün-etilü einiget. FrQhär Joh. ^amljuclcy's. [?cr. 335.] G.lÜ,>llU"al887 

'"™' U. Jhdt, 25^x17,3, Papier, 331 Bl, 1 Sp, 48 Z; Vorw. Unterjs orix' J>ij 

A'^^A POia/ fPhm He] mit Ki^mm Th^hyl. Jobs T^nmbic^ ttncLft« rie in Padn& 

[,Sor. 41&,) G,l6,MflrEl8a7. 

247: (Ew4aJ P250) Met«, öffetitl, BiW, 4: Apg Kaih. 

.jjß. fPSÖS) BfirHn, köa. M^^. Oi-, Quart. 57. 

'**■ 13, ,IhcU. 22x15. Papier, ? Hl, 1 Sp, 34 Z; Vom. Kii-p-L: ^;wr Afl/A Piial 

(Phm He); et ffshtt He 1, 9—13. ^5. [Sor- 261.J G.l8SaiKS7- 

,j ,(|, Paria, Not. SuppL Qr. tHX!, 

'-'*^' 12. Jhdt, 20flxU^, Perg. 48 Bl , ! Sp, 2n Z mnt: Apg Jak. [fW. 2dl) 

<M3,Oktlffi5. 

->^A. fl^^yö Äk 121) Pöris, Nüi Coi«iin 224. 

'"^- II. Jhdt, 25,4X2*1.2, Perij;, 378B1, 1 Sp, Tert 20 n- s. w. Komm 4 j U- *, t, Z: 

Eutb: Aps Kfjth Pmä (Phm He) Apok. \^\ Mtf- Bihi. Coüi. S. 274-278. 

Martin, :*.12U; Nr. 264. {Scr. 2Ö4.] G.Ö.Okt.ießS. 

^-. . fP aoi Ak 1S2} Athen, Nai theol. 317, Su-U. 490, 

■^■*- U. Jhdt. 25,7x17, Pnpier, 458 Rl 1 Sp. 42 Z: Vorw. Knp-L. Knp, /mpr; 

-l/jj Äfi^A R?ii/ (Phm He) mit Komm Thphjl Apek mit Kqnam Andr [Areth], 

[Sar, SWl.J ö,29,JdilS3Ö. 

*>-«>. (P302) Btrlin, köu. MP, Qr. Qaari 40. 

"^^ IL Jhdt, 27,3x22, Perg, 222 Hl, 2Sp. 26 Z; Vorw, Kap-L, Lit, üntefl, 

öri^! J/Jj P'ifti (He Ti] A'«^A. Kchbldg bei Watttnbachi SeMfU, », (7«rA. ^^ 

j/f. Ä/ir. nerliji I87rj. Taf. 13^ [^cr. 249] G,Majal,SS7. 

tiÄS: fEvveü* P303 Ak \m) Zittau. Stadthibl. Ä. 1. 

(EtvüTG P3fM) Cheltonbiim 13W; J/ifl ATtfJA. 

[Etv ÖSü P 305 Äk ]07) UhoJt^Bhum 7082: -[/>; Katk. 

iEw'jUÖ P30e AklOÖ) London, Urit. Mutf. Add. 28815: Jp,-/ Knfh. 

lEw 712 P307) WiabePhj Aleianriar Penköver 2l): ApQ Kaih: t* frßlt 
Jud 12-25. 

{Zw "3^ ?3irSi Wiflü, kaiscH, «r. theol. 79. SO: Kfith. 

[Ew 743 Ak IWJ Fan-i, Nat. Supph fir. ISS: /. 2. 3 Joh. 

iEvv757 F30d Ak 110} AUirh, Ffat,. theo:. 12, ^kk. lAOt Jf«? A'oiA. 
Sftl: (Evv 7fi7 P3101 Athea, TJat. theol. 22, Pnkk. lOO; Jp? ffa/A. 
Sft'i: CEyr7W P311) Athen, Nat, (US), ?>a.kk, VJ2-. Apg K^h. 

;EvvT0fl P312) Athen, Nat, (767), Sakk. (?): Jpy Kniki ^ fehlt 2Pea 

14—1 Jo2. 0. 

,Ef»S01 P313) Atheu. Nat r^akk, 130; ^ftr Äo/A. 

vEfvSOS P314 AfcllS) Ath^a, Mamnuka: Ap'j RaiK 

(»i/S2a P315) Botlin, kfln. lir. Okt«v 13: -4;>/ JTaM, 

iEiFvS24 P31'> Ätll3) 'Jrottaferrata J', «'. l; J/-y Ä"flrt. 

lE^aSÖ P317 Ak llfi) Rnm, VaL R*ff, Gr. 6: J/y^. 

lEvvftfjl P319) üpHftla. Univ. 12: Afiij KatL 



- 



355: 
■25«; 

257: 

2.18; 

-im-. 



S63i 

264: 
2«»: 

im 

■>fi7: 
268: 
Sfi9: 



Miiiiukeln. {2.) Äpg "nd Katk: 244-3C:i 



2S.1 




(Etv 923 P 32U Ak IIÖ) Alhya, Gregor. 'Ä: Äj^ K-^th. 

(Evv 027 P 32n Atho^ Dionya. 8: Apj KatK 

(Ett Ö^ F 33:^1 AthoH, Dionjii- 27: Ajvf Sjtlh. 

{Eyv 911 P ^2^,1 Atho*. Diönys. 33: ^;)^ (Kath'f). 

{¥,V7 045 P 3241 Alhon, Dionys. 37: Jjt'/ ^o/A. 

(EtT95ö) Athoa. Dioiijh 314: -4p? (nur 5 Bl). 

(EvT 9Ö9 P 325» Athoft. Diooys. 317: Äp'j JCafh. 

(KvY 9S6 P 32G Ak 117) Athoa. Kdphigmeni ISG: J/^ AöfA. 

(Evv D3ä V 3^7) AUos. Iwiron 28^ ÄjMf Knih. 

CKpr907 PH29) Atlio«, Iwirnn 29: Ajhj Kaih. 

(Kvt99G V 329) Atho^, twiron 31' Aptl Kath. 

(Efv um P \m) AthoB» Iwiron B2; -Ij??/ Kath. 

(Bvv ll.yO P 331) Äthoft, Karükalla I2li ^ly,'/ (ATtfM?). 

(KttH^öS P332) Afclioa, KiiUamiwi ÖOn: ^J Kath. 

{ZtrVm P333 AkllS) AhhoH, Laura: vlps XofA. 

(Etv 1(j73) AthoBn Lttura; Apy- 

{Evy 1070 P 334 Ak 119) Älho*. Lfturo: Aj\tj Kath. 

(Evf1[^p94 P335 Ak 120) Athae, Punfceleemoci XXIX: Ap>i Kath. 

(Evv 114ß P33'l) ChaÜB, flukule 133; -4j«/ Koih, 

(Evrl340 P337) r^iüai 259: Apg Kath, 

(Evrl24l P338) Sioai 2m-. Apf/ Kaih. 

(Evv 12i2 P^ÖO) SloBJ 2öl: J;:^/ Ä>j//y. 

(Evt 1:J43 P 340J Winai 'Ml- J;*; ÄJi^i, 

fEvv 1?44 P 341) Sinai 203: Äp>j Knt/L 

(Evvl34D P342) Öldm 2ßi-. Apff Ka/h. 

(Eifv 1240 P 343) Sinai 255; Af»^ Kath. 

|Etv1247 P344) 9it.d 2150: Äpy Eütk. 

(Evv 1248 P345) Sin&i 2ü7; Ap^ Kath. 

rEvTl24Ö Pa4»S) Sinai 'ÄS: .4/^ iTfl/A. 

Il-Vr 1250 P347) Sinni 263: .4?^ K/rth. 

LEvvl2äl P348) Sinai 270: Ai"i Kitth 

(?a59 Ak lUSr) Paria. Nat. Anoen. y. 

11. Jlidt. 28,0x22,7, Vor^. 323 BL, äj(p^3 tdü dam ltolicm*cUn amEandfl), 

Vorw, R«6e Pauli, Knp-L, Lit, Ciiren*, tsrix : Ap'j Katk PrtuI ^He Ti) Aftnk\ 
U Fehlt Ak VA. l'J-22. 21, Der EnbitiDhaf von Tu-bus (llE^S-llSl^k Normen ijcbeint 
ilie Armenieclie Obarfl^ttuii^ biuzogeßlst fia haben; n^n Ed Fü^ italien. Ü1jer< 
H-tinn^ na K P Ak hei. Mnjtin, S. 123: Nr. 2*0. [Scr- 240.) G-as*ptlß85. 
-j^ JP2W) Kcrlin. kön. «r, Quart. 43, 

**"^' 14- Jhdt. 24,3^17,5. ?Kt^. HÜ Bl, 1 ^p. 39 Z. «ctnn geachriflljen ; Vorw, 
K*p, Anf-, Lit, Syn. Man, ünt«rs, crr/j;, x*^: FtnUntn Ap*i Kith Fiui tPhm flej. 
Joht^ph «ehriob txa. Hcinnch Bragdch beuchte «i« von Küro iiacb Perlin. Kcbbtdg 
W Wfttteubach (wie Ag 'J.^21, Taf IS. [Snr. 250.] G-MlralSST. 



MS: 



[P^Hl) Berlin, kiJn. HamilUn 625. 



rJ90(?}. 15x11, P«g, 330 Bl, 13j>, 22Z; Voi-w, ffap-L. fKap. Auf«. Lit?), 
SjiT. Uen, unten, ttt//: Afff Knsh Pifuf iTil: H« Phm); i?tithfiU einigHä i\htT ilan 
PahmUi und »iaigw nu^ Max, Gehörte cin^t Liliu» Bartho^oroeOfr Tif&mn*. Vgl 





286 



A' CrbmideTi, L 4ir, Bil^chr. 



C. de Boor, Tffi. iL 'jt\ Ufhchrr iL kün. BiU. .ut Btt/ii', Dedin 1897, 3. 239) 
241a. [SCF. 24a] G.MltalBS?. 



3<y — 313. Zu den HnndBchrifteo in Athen Tg] Sakkelion, wie oben, S. 219. 



mi: 



(P 293} Af.hen, Nat. t.heöl. 70, Sakkelinn 2i.tl. 



U. oii. 12. Jhdt, lli,lxl2,^, Perg, 321 Bl» 1 Sp, lÖ Z; Vötw. Kap L, Knp, 
Lit» [Auf, Sfn, Man ächritb ein Mi^iicb FcLjktiqj iai 15. od. Hl Jltdil, riitors, 
tJTfx- -*/ff AVA Pftnf (Fhin H*») mit Anmkpu nm Rande; >;. 1—16 eahc mut; «« 
fctlt Jad 17— £5, Von dor Hand det^ Koema^ ßaatlrjKoi/ x^-r^pixirii icovßai-jeinjict: 
jfai wältmi r^( /tfyöXyf^ ^xxXifiia^ (über :fOrvfoL<;rJf/[i^<>^ v^I Du Chji^, O/hmA- 
irrofp. und Cfinrif. Ni-eaen. It. Akt IJ, üeBchenb des NUeöIoi* G, Nijr^rli^v^ 
1970, GJJülil8öÜ. 

*'^" 15. Jhdt^ 18^x13,4, Porg, 273 öl 1 Sp, IJI Z; doppofto Vom (Ealh «. 

Tbooiloretl Heitre und Predigt oad Mftrt Pauli» Kap-L, Kap, Aufie^ ftagr, Lit. Aof» 

dvayv {fortlaufend aumerirt), Syn, M^^rt, üntpr^^ Apy f'nvl ^Phm He^ K\ith\ BC 

16| SÄ— !^7 «tobt noch 14, fi?3; dcbcint w^nig^r f^tw^bnliche Lei'Urten eu haben. 

Früher lof ^oi'öifi'fli". G.2.JulilS8a 

^^ (P 2im; Athen, Hat- theoL 72, Sakk. 209. 

*™' I3e4, -21,5x13,7. Papier, 25<) Bl, 1 Pp, -JH Z; Vom (iucb ThoodoretH Heia* 

u- Milrt. PiLuli, Kap-L, Lit, AnF, fSyn, Man *p Hil), Men mut, [Tnt,flra. ^nrpT, flW/: 

.J^y Ai'^/ [Pbm Hef Kitfk\ Echeiiit bis iL da oint ku ivin. Von der Hand ^em 

Konstantin roi/ aAf^üfCflyifU auf Wunach fifm>vTiVoiJ JiCTpün*o*' i^ jeAtJö?* cf^Lyo« 

T^ jiral Jf^o/foW:fD]^ zt>v ßaQloäfi. Von neuem gebunden durcti di<> Hand ^h 

NikolnuB tA^t aanä ^^a^A rov a^'fo/ifrjri^ HtiJ^ G.2Jiiü]8ä(5> 

o^*, {P 4*19 Ak lOß) Atheu, NuL (43), Sjikk, 94. 

*'■■ 12. Jhdt, 2a,yx21,7, Perg. V Bl, 2 Sp, 21? Z; Vorw, Kap-L, (Kiip, Anfo 

Ak)^ pcrpr, Lit, mix ^^^ .^)- -^t^^ ^"'^ ^'""^ iPbm Ec} jlpcht; neu UJ ersott 

Ak 21 , 27—22, 21 - enthüllt einige-^ über die Stdirifl. Liod eine Epitome den GUubflim. 

FKUiOr .^Jt^, T^ltÜv- i3. U,l.-i.Augr.l^'8(J. 

<P4201 Aibcii, Nftt. (4Ö1. :^akk. 131. 

1295, 24x15.2, Papier, ? Bl, I *ip, 29 Z; Vorw, Kap, Aufc, Lit» Anf, efvD/i', 
ii^jn, (Sj^n IL liturgiiiicbeä and Hd), Unter&r Ap^ Paul (Ue Tim] KaOi; up Hd er- 
tetrtv Agl,lö-:.2; lKol4,2'J-3Kol<.ML Frabet iWey. aruJlwr G.l7^iig.iaß6. 
»-W. iP 31H) Ak 12\] Atben, Nat- (ii4;. Sakk, 91, 

^^" 12. Jhdt, 22.yx?. Perg, 327 B], 1 Sp, 22 Z; Vonr [Euth ii-hr vdIII, Bap-L, 
tfffpr-L. Kap, Anfp, Lit, rote Mut zu iteh Le^entÜckeu, Auf, Untere, ^'^if' ^P^ 
Kiffh l'aul (He Timf J^: ch fehlt Ak IS, ti'J— 22. 21 ; Kl. 134 r nSwl hat di* 
ReibeiifolgL- P K Ak. FriJher Jöf^. 7n;Äifi>'. ri.lS.Amr.lSa]. 
--rt, Athen, Not. i5ü), J^ftkk- lOö. 

*'^"' 11. JbJt, 24.0x17,15, Per^, 294 Bl (Äpg Salh PI, 1— STf. 1 Sp. 2j Z: Vonr, 
Knp'L, Lit, Auf, ai-frjt', rnrerb, i^r^i^: ^1/^/ Kn*h mit Anmkgn nia Ramdp; sp Hd 
erwtfte Agl, 1— 5, 23: es fehlt A^ S, 14— 3J; Bt. Ö7 — Emlß Chrjt llom la Ac- 
GÄJnnilS8il 

-^*, [P419> Ätheo, Niit. (,221). Aikk, 129. 

*■ 15. ,lhdt, ll,sxll.2, Pen*, ? BL 1 »p, 3(.f Z; Vorw. MÄrt Padi Kftji-L, 
Kapn Auffl, ,^jn, Men, rnttr?, öt//: -J;"/ Kutit I'atit fPlrnj Rei mit eiöijjcn An- 
mkgn; entbfllt Pi^fudn-Domth Obnr die 12; bei dem Wiirtü rpfJc in 1 Jo 5. 7 *l<*ht 
am Rande eins Aatnk^: r^ nvftjUa xh b^ov jfoü & iicn^f >erJ at^rö; tnr^, 
0.2e.Ju]il88ti. 






»)8: 




2. ^XQHikelu. (2.) Att: utid K^h: 34»4— 3S6. 



287 



^^rj^.^. (Pft2L] Athen, Nat Sakb. im 

^H ""■ 14. Jhclt. S4,5xl5,?. Papier. 35ti Bl, 1 9p. 21 Z; Vonr, Lit» Anf. (^toy»'» 

^: if^yn, Men Ih. JhdtJ: -l;»; /*i7m/ i Phm Hej Aft/A: jemand erhetrte im lü. .Thdt Ag 

I [, X— -5,33; 10^28— ll,£(ij l^'i'^-^^; 1 Ko li,ä -13, 11 ladai-EÜ. Ü^JünilSöi 

I Sl^- 'IMS-^) AttcD. NM. l^akl- B9. 

N " ' ' 14. Jbdt, 2t|,5>^^l,3, Perg. 220 Hl, 2 Bp, 25 Z; Lit, Auf, Unt*is. ffr^t ^;tf 

" '"■**»*#/ (Pbai He) AWä; e* fehlt Jig 1. 1-7, 35. Q.33Jülil8£6. 

" 15Ä*: -1;»^. NnmiDGi' i" im Buch^ dce Nikolaaa Äorpa^i?, KrtbiK^büf van 
'^^^**t«, '^lÄfl^o^iifT ciWAtÄTtr, ^, iGtL iliPi erw&hne ich noch eine Haa Jsclirift , 
' **>Vfc Nr. jeJ' in jeiipm Büchn. S. 167, dif Katramen „fllt" nennt. 
»IS- ^*'*'^' Pptpr^burp, kttit<-rL CCXXV. 

" \^\1. T.nih \o\\-. Äp^j I^ttiif. DJeneuert ^^chHffcmP»PK, fi. oben, a.102-103. 

^._ " 11. Jhdt, Qaart, Perg, 02 El: ITiplijl an App Kath. Ich woiw iueM, cb 

^ ■:- Xe:[t TolWandiff iwt, Ethpi' er i^t. ea grftfistenteili! in Thphjl HandsöhrifteiL 
^^^— w^ (P^SSl GrottfiferratfL J'. j*'_ l. 

^^ *' 10. Jhdt. 23xia Perg, 131» Bl, -i f^p, i^Z; Euth seht voll; Vorw, Kap-L, 
'^^^^Ji, Anl's TflU Lit im Test, üoterpH rtrijj ("""y^f hifr und da am Ranile): L 2.3Jtift 
***i Pat/I {Et Timf; oa fehlt 2Ti4, S — Phm- Vonr zu Paul bat den Namen 
^^*^ ^alitiv irnoxönor oovJjjjt;. c EwOTKi imdAiig^ß. 593. [ycr.243,| Ü.lSApr.l885. 
w^-» j> .i'42-l) Grottaferrata A\ ^. 3, 
^ *^'*' U. od, 12, JbdI. äSxU, Perff. n2 Bl, 2 Sp, K K^ Vorw, B«*e Pauli, Lit 
^f "5^^*^ ^y^- ^'*°' Untere, ffr.>: .■[;y K'ilh ^Jak Jnd 1. ^: Pe 1.2.ajDh) l'Riti ;Pbni 
^ S^l, [ycr. 244.) Ü.mApr.löSb. 
I Äio^ fP42&) GrottifenÄU A\ 0, 6. 

**^' 11, ,lhdt, 23>^]7, PepR, IG^ El, 1 % £ßZt Vorw zu Paul; Lit in Ttt, Men, 
Vjitere, "»r/x: -Ipff ^"'^ J^wi (He Ti)i m fehlt Titlf2 — Phm, Ucachrioben in 
tirottaferrötA. \ß-ct. 34fl.] aiS.Ä|jr.lS8fl. 
'Mn ^^^-^^ Mp«Bina, Uair. 40. 

'*'^'- ia.lhdt, lMx2(;, Pftpier, 224 61, ISp, 28 Z; -Ip^/ ÄVA/\füJ (Phra He)i eo 
feUt Ap 1. 1—ft. 2 H* 8. 2—r?i, 2b: K u. P hahan Komta. [S*r- Sil.] fl,a.Mail8ati. 

^'*- 15. od. lÖ.Jbdl, 33x23.2, Pallier, ? Bl. 1 Mu. »>Z: Text mt; VrrwzuPaul. 
Unter*, Verue, arlx' f^"t/* fiui (He Timj mit K^tt*; (fehlt Jak 1, 1— IKV), [^r. 
381.] G.j,Apr.l8Sti, 
*0'*. ^^^^ "^' AthoH, Iwiran +139. 

15. Jhdt Oktav, Pflpiflr, mut Ende: Epf lEvr"?} Jp'/. 
-,j*. lP42fJ Ak 127) Ltwbo*, Rloiler roD Je/^foroi; cö- 

^•^" 9. od. 30. .Thdt, Qnari, Perg, ?r4B]; Vorw, Unt^r^:. arfx- -^PS ^""' (P^i™ 
ti^'} K'i/ft Apok-; Bl. 1—24 ertebit im Vi. Jbdt, llptfö^^ti fiig^ rote Mnti J>oi ßr 
dii? Le^eatdcVe iu der Apg. Vgl Pupado(>ulL]9 KerBuieni^i i^lavvoytfff^zrioc 
■ii^liüit'qti). Kon^'tfljitüioppl ISSS. *^. 63- 
rt^, .Jem^iLlera, Heil. Kreuz 1. 

|fi. .Thdt Kndp^ Qijjirl.. Ppr|f: .1/y/ Sn^A mit Kette. liijaL'b rieben durch eiuen 
M5neh Rof-ma". Ccikp (wi* Kw W]]. 
rt4>-, Büm, Vflt. Or. 652, 

^■^*" 14. .Thdt, 2>l,2xl<J, Pfipier, lil5 Bl, 1 Spj Lit: J/ij^ A."ri/A mit Komm Thphjl. 
Pu^Oß. [Ser. 230.; G. 2*1.11 ftral8&ti. 



Ifi^: 



fP430) Rom- VaL llr. I20a 



i?. Jhdt,'ÄJ>^l^J,9, Perp, 3*15 Bl, l Sp, I9Z; goldene HehHft; Kap -L, Kap. 
AufH, BiM; j1;j? A't//i l^tnl (He Tim i. Man no^ ri« gehörte Cu-lotto, der Köi>i^ 



2äS 



A, ürlmodan. I. Gr. Hdscbr, 



voa Jemsiälem, r^porn » und Armenmn, di« 1487 In ßoni starb. Ni^bbldg /i 

toc. 0, 131. [Scr. ^lU-l G.30.UlLra]bt4l^. 

4^ Rom, Vftt. Qr- 1227; HL 23Ü-305. 

'*^'" 15.Jhdt, 32,1X22, Papier, 50 Bl, 1 Sp, 28Z: / y. 3 Ja* J^rf mit Komm 

Thphjl- G.30.MlnlSP*>, 

{V 431) Rom, Vat. Or. IflTl. 

lO.Jhdt, 17,^2x13,3, Pftrff, 247 Bl^ 2Sp, 31Z; voll Eutb, Vor», Kap-I. 
/lOfj-Ly Lit. aW/Ki Man, roll Unters, ffi/j;: -l/^tf A^a'/i '^'"^ (He TiiQ» mit einig^ 
A)XTui(gii. [^cr. Inir^. Paii! 31^ In/r*, auch Äpff 334.| G.2.Apr.l8Se. 

^''' n, Jhdt (And, ng, ie.4xlä,e. Perg, 125 Bl. 1 S|i, 21 Z; Kuth. Voi«. Kgp, 
Auför Lit, Unter*; i^aiil {?] K/ith. Im Weiten geftohrieben, [Sor. 25r|] G-2.Api',l! 
iPJ33) Born, Vit. PaJat 3S- 



3'iS: 



331): 



1 1, rnler 12. Jliilt, 22,2xiriA Perg. :^öl ßl. 1 ay, 24 Z; Vorw, Kup-L, Eü 



'4 



Aufs, üatera, arix' '^P9 ^'* ^"' (Phm Bf^) BemmRn, [Scr-247.] G.7Apr.lS*, 
S-tl DUK fRom. Vat. Re«. Gr. 70: Jnk 1. 3 Po. 

15. Jhdt, i:,7>cl2,K Ferg, 30Bßl, iSp, 14 Z; Vgrw. Reite Paoli, Kttp-l, 
Kap. [nicht Aufs], Enth: .folt tPt ?A"],I— 3.1t /^w^ (Phm HeK es fehlt Ga( 
Eph; jemand ^chrtob 2 Eo 13. 1—113 im J. 1511' Georg BcrraonymüH «cbrieb ^iu- 
MaD vergleiche A|ig 110^ die ann dtinelben Vorlag« geacbDpfl zu «elu ficbeiat 
Die übrigen Hoflt c— #" ('2 Pe— Jnd 25) und *;'-Än' ^^ Ko IH, 1 — Eph ö^ 2i} sind 
XU auchen. Aucb eciieinl Paul I3£ij ao? deiHelbea Vorlag tu stammen. Paiia. 
Nat. lOft. HO. III wurden früher Faul IJft. 147. 148 tiHmer^rt, Schoh verg^ difi 
Faiiser Teile flacihtig. Gebhürdt -.ah Vi;t. Rag, 7Ü u» J. 1S82, Vgl H^npy St*- 
TensoQ. ^eu. {wie oben S. WX Kty 154), S. Cl. Q.5.ApE,l38C u.Apt.lSÖf^ 
«^ (P 434 Ak VI6) Venedig, Mar. II. 114. 

**"" 1069. 30,(3x^^,3, Pcrg, 2fi6 Bl 2 Sp, 22. 23 Z; Vr>rw, Reise u. U^Lrt Pauli. 
Kap, Aüfti, L^t, Anf, ^ayv, {^S^> ^ö" !*■ JhOt). DDterh, ör/y: .l)/r; Ao^A /bw^ 
(Fbm HeJ Äpck. Ein Mftncli Sabas ncbi-ieb sie. Vgl Ca*tel1iUii, Ckit. cmhi, {frt. 
Tcnodiß 1B9d» Nr. 60, H. 9(3— 1U2 aeb«t Nachbildung. G,4.MarBl686. 
OM. (I'43ft) Trflhflr EdSnhurg, Makellar. 

•***' la. Jhdt, Quar^, Perg. 147 Bt, 1 ^p (14x9), ? Z: .lj>7 Kiäk Pitut {Pbm Be). 
^', M. läodeay unt<?r*m;hte #ie jad ochiukte mir freundliobt-t Notizen Über alt. 
Berhnt ISilS wui'dc^ di« MalielW'Bibliatbek veräUigert; ich weis^ nicht, w er diait 
Hd jetct bat» 

(P43Ü) Lickopmg, BioEeEuubibliotbob 14 Bcbid 35. 

10. od. ll.Jhdl, 22^15,0, Perg, 244 BL 1 Sp(15>7xlÜ,Ü).25Z; Eap. (nicht 
Anfpjn Lit, Anf, Hyn, Mun: jl/iy AVA Aiw/tHeTim); Rö2, 1- 4. 22 vo» 14-JWI^ 
e. fehlt ailiefla 3, 7 -Ho 1, &; 7,4-21. Früher Eric BeniöVh, Eribiüch. v. ÜpnJ 
(■* 1743). P. P. Aurivill vergl: oeiiie Kollalioa i»t in der Dmv.'Bibl, In Üi 
MS Gr tJ3. Niim_ F. [Scr 233-] G.28.MartlS!*L 

»«, (P 437 Ak 129) ü|ii*Jila. Üidv. MS Gr, 11- 

***■ 13, Jhdt f Aod. 11.J, 16^X12. Perg.lsaSl. It'ptl'Jxe,^). Sl-3fiZ; V 
Kup'U Eath; Ap/ KtitU Fuvi (Phm Etr) Apok; i^ fehlt Ag 1. 1—6, 33 «nd 23 fOfl 
Jud 1 , 1 — 12. Arn» di^m Nachlaß« der^ Profsiii^DTH »I. l^cEm^Uhl- P- F. AuriTilJ 
v«gl Apok (i. LTpealtt, Omv.-ßibl. M5 Gr. OSß). 



Sai: 



fpfila. 



336 
337 

338 
339 



AthoQi 



Ap'i. 



340 
341 
34ä 
343 



209 



G.:.Apr.l301. 



Atbos. 
Butopadi 



380 
419 



-. Ap't. 





2- Minu^jktln. [20 Ai)g und Kftth: 327—365- 



2^9 



Ober die Alhos-HiuiJachriften moho oUn, S. 231: Evv 90B— 1140. 
»vtifpl^ nicht, diUK ciuige von diesen nach ?&□! und Apok anthaltefL 



Icli b^ 



344: 



(Pi3S) Äthos^ Dioövi 



13. Jhdt. Oktav- Peig: S711. Men: Apfj Btr, 
mt'. Atbon, Dionj*. 75. 

**™" 1376, Fol. Perg; lit, (Ryn, Men 17. Jhdt)i Äp9^ etov to StÜpnv ie«l itttöatji*f 
növo^. Ober den AbKchrPJher Joa^aph *iehe nben Kvy480, \g 109. 3S5. 
-j-_ [P43y) AthOd, Dionj*. 332. 

***"' 1000, Fol. Paiiier; Vorw: A;y7 Bit. um Eiwle AÖyo* QrPg Th&a lÖGö, i'a- 
J(r^r<w«' Äcbrieb nie. 

(P44n3 Älhöc, Doobeian 38- 

14. IhdU Oktav, Pargi Sjn, M«d; -V/ J?rr. 
[P441) Athoe, Docbeißri 48. 

Kup-L; J/^/ öfT. 



Ml: 



Theoi^IetaA pch[-^«b oie. 



14. Jhdt. Oktav, Peru; Vor 

[P44?J Atboftn DncbHäari 13fi. 

1702* Quart, Papierr _i/^/ Jj^-r 

[P443) Athos. Docheiari 139. 

1&. Jbdt, Oktav, Papier; Sjn, Mao: ^f-/ Brr. 

[P44i) Ätboü, Docb?iari 14L 

14. Jhdt, OktaVn Papier» iDut am Anfg; Syu, Mvn; 4w Brr. 

{P445J Atho-, Esphigraeni r»3. 

13. Jhdt, Oktiv, Pcrff! J-fi Brr mit Kncom am Räude. 

fP4W) Äthn^, KöphiKmeui ß4. 

13. Jbdt, Oktav, Perffi Bildi ^;v ^'^■ 
[P447) .^Ihos, Köpliipmeoi 6j. 

14. Jbdt. Oktftv, P^^r^: Afif, Brr. 
(PUR) Athoö, E..phl^'mem «G. 

12. JbdL Oktav. Pery: -dy^'y Brr. 
(P449J Alhos, E-phigmeoi tiT. 

13, Jbdl, ^edca» Pcrff; S/n, Mtfn: .1;^; £"■. 
CP^50) Athort, Edphigraani fi6. 

12. Jbdt, ^edöE, Ptfi>jj: Jf*/ ßrr. Ob EKphigm, 04: IS. Jtdt, Oktav, l^öpisr 
Pmi wwohl wie Komm in Paul enth&lt? 

[P4513 AthoH, Iffiron 2A. 

14. Jhdt, Qunrt, l'er^, 361 Hl; äJ Bilder: Jpff Brr. 
CP452 .ytl3(j) Alb(^^. Iwhi>u 25. 
11- Jhd(, guArt, Peri^, 311» Bl: Jpjr Ar 4;jo*. 
(P4&3) Athot. I*irtm ST. 

13. Jhdt» Oktav, Perg. 20fl Bl: Syn, Men: Jß/ flrr, 
[P451) AthoH. Iwimii 57, 
13. Jbdt, Oktav, P«Tf, 181 Bl; -I^pjj Brr, 
{P4a5 Ak 131) Atbcs. Jwiron rj^l 

13. Jhdt Oktav, Fergi %/ Äv'. Am Etido: 14. Jhdt, Fupior: Vorw: AjxJ.. 
Athos. Iviroji &12. 

15, Jhdt. nktftv, Piipifir! Apy, hatiäv nttvijYvpoeög tav /tafofr^l 
TOfi jjftfnfcuff; n()mrfl«'tfii()t. Ea int die Fnige, ob Iwirou t^ App 
pd«i 111 cht. 

Athfls, Iwiron 643. 

Iä2l>, Oktitv, Papier; Vorw, Syn. Meni Jp^n 



350: 
351: 
352: 
353: 
354: 

356: 
357: 



358: 
359: 



361: 
3«: 

363: 



3r4: 



ufxßlav 
entbUt 



365: 



Atboe. Iviran fJ43. 



II. Jhdt» Qimrt, Papiar, mut am Anfg: .4/p'/ iCcfM mit Komm: Jftk n. l Pe 
«eheinfln m Tc^hl^. 

OracoEy. TdJiUfrltlk. lg 




290 



A, CrkuDiltin. L Gr. ädtcbr« 



P46ej ÄtboÖH (,'on*tftmoiiiti IfÖ- 

13, Jbdt, Sfldoi, Perg: äjVä Ptat/. 
^j.^ Athofl, Kut.lunmöi IC. 

^'" 12, Jhdt, Quart» Ptffff. 145 Bl (29fl im Bande), 1 Sp: ^;i? Äfl/ft mil Komm 
Theodll ret.ä f?)^ 

iP457i Athos, Kutlumisi fi7. 

14, Jhdl, Sodon, yargj 55 ßl, mut am Anfg u. Ende; V<>rw: ät\ 
fF4öß) Atbop, Eui.lumuii S<Ih 

I2r>2, OktBT, Perg, iTü Bl; mut am Äof: j4/iF:7 jS/t. nloaiioikiot sehrieb d«. 
{P4ÖÖ) AthoB, KatlumiMi 81. 
13, Jhdt» Oktav, Per«. 22S Bh ^;«/ »t, 
[P4Ü'.i) Athos. KatluQiusi ^. 
U, Jlidt» Oktav. Perff, 145 Hl: -1/*'/ Bn-, Bn" Imben Aamli^. Von der 

Hand des Nikolaus tap yttlrjtjiiÖTOV. Bl. 1 — 6: 15. Jhclt, Papier: ^ißXlav apac- 
t^(»u rf*^f'rTi;fcC. Am Eade 2 Bl: 12. Jbdt, Perg: Gt^JMÜ, 



3^: 



370: 
371: 



{P4C1) Äüioe^» KaÜmnu« 83, 

13. Jhdt» Oktav, Perg, 32fl Bl: A]>ff Brr. 

{P 4ÜL'] Atbou. Kutlumaiii 275. 

I'3 Jhät, Quai'l. Papier, 2 Sp, mat bm Anf: Ap/j Bit. 

(P4t;i Ai I3ü) Atbos. P*nl 2, 

9, Jhdt. 2I,^xlS,t>, Pet^, ].^p, Toit 21 Eomm 48 Z; Kap, Aars: Äp^ Xa^k 
hutl (Püiu Hf) ,-1/*"^ mitÄJirakpn; einiges fehlt v*ui erster Hand, wie Aj^ 1, 1 — 
^5; H).4f;-l2,U {■>)— 13,U Rftti.ll— a\ t^sehriebeii dnrch Moria die Königin 
TOU Anuenien? Am Auf-UL^ Leben And-Caes. G.28.A119.I88G. 



37:*: 
373: 
374: 



«— (P4f>l) Athfw- PioUton 32, 
^'^" U. Jhdt, "Joart, Perp;i Vor 



377: 
378: 
370: 



Vorwj Pradigl n- Wirt Pauli, £ap-L, Syn, Mea: 

.1;.'/ Brr. 

,,^„ (P 465) Athoa, Simopetra 42. 

^^"' 13.Jhdt.^deiifP<'rg;iBiitAnfffEndE!vlwJfä/AAir^fPhmHe). Q.29,iug,ieeö. 

(P4tjü» Athoö, Stauronikeba ö2. 

13. Jhdt, guart, Perg: -l/i'/ j9rr, 

iP 4G7) Atjios, Philothei :ja 

13. Jhdt, Okfjiv, Pprp, Syn, Men: .1/y Brr. Oh Philotliai 6 die Äpg entnait? 

(P 4ljei Athoü, PbUothei 7a 

1577, Oktav, Papier; Apf Brr. Im Kloster Fhilothoi durch Haximui a. 

rtg-L Beru-t) Erabttchof. 

^^ 1156, 23>;ia Perg, 98 Bl. 1 Sp, 172: -1;j? mit Anmkpi. ßntJffoV •. oben. 

S,!»4, Anm. 1-2, 

(P:i52l Kairo, Patr. Ales, 042. 

11. Jlidt, Perg, 2 Sp, mnt Airfg- Ajfj Knih Paul (Phm He^, GardtlwiMa^^ 
obeo. S. 215. Ei^v llSÖ— 124-1. 

^' ? Jhdt: Ajjff Koth ni»f m« Tim), 

{P354J Chalko, Hobule &. 

?.ni<U: A/"i Paiif [?]\m Hei Aa^A. 

(P 3lj5 Ak 133f iTiiüke, Schul» 2<J, 

Kl. Jldl, 31,3X23, P*rp, 1 Sp, 2!) Zj Von*, Kap-L: Apg Kalk Apok Am/ -^ 
iPhm Hj^f mit Gro*ifl*ch.KftJiiimkgn. fi.3.S^lWiö. 
-jj., J'3i>>) l'halke, Scbule 33. 

*^" 11. r>d. iS^Jlid^ Perif. l-^p: -I;« A'u^ Paul J Phm He]; mit Aamtifn; iw^ 
»i?hr raut; enthalt Vorw Kur Apok, G.3.Sept,lS66. 



381: 



385: 
364: 




2. Ninaeljeln, {2.) A^g und KatliL 30*]— 112. 



291 



Was Nr- 34 euthilt, weih* icb uichti äie i&t vom Jahre 1371 Mad von Joort&pU 
iP35: Ak 1^4} CbB-lte, Schule M^i. 

12, Jhdt. PprR, 1 Sp: J/A7 A'oM J^w' (Phm He) ^j^oA". ft^SeptieSU 
iP 35S' Putmos. KJoöt^r li. heiL Joh. 14. 

ILHU, <^nirt. ferg, L'öl Bl; Votw, Kei**e und Ma,rt PatiÜ. Eoth, chronoloi? 
Hifp: Ji^ K'ifh I'<i*iL Vgl tfakkelion, fJ^r^uiut^ ßt^&^>^, Atlen ]81Ms S, ö, 
fP 359'i Patmöe, Joh. 15. 



386: 

387: 



388: 



11. Jhdt. Fol, Phi^, 357 Bli Tor«, tAa^z-L, Kttp-L. Knp, /lapr, Euth» Voree: 



J;^ Xn'/i WtjW (Kett? in Paul), Vgl Sakkdion. wIp Ag 387. 



389: 



(P 3Uri| Patmo«, Job. IG. 



3»: 



lü.JMt. Fol, Ptfrg, inrBl; Vorw. ^pi-L. Kap, Lit, »apr, oiöi Euth: 
Apg Kiih Piitil-, &( Fphl^ti 2 Bl im Vorw m Ag^ ein Tail yon Tit und der ganze Pbm- 

[P3IU) Patmai, -Toh. 2ti3' BL 1— llü. 

la Jhdt, OUciv. Perjf, 119 ßl (270 im Bde)- Jp/ Kath 2Ko Kph Phil Koi 
1- 2 Tkf^s 1.2 Tim Tit mit Komm; we^n dee Testes duI naziulbuchätnben. wia 
«■ tcheint. gesohnelxm , hfitlG ich dieke Hnadschrift 7u den rmsTalen gerechnet, 
avr d«n ich no saror oasehen wollte. Dl. 120— ^ä bhcologücbcä und philo- 
«opfaiMhefi. 

^iu (F 3'f-i Suloniki« griwliidDlicf^ Gyntniu^ium 12. 

^™" 12. -Ihdt. 24,(3X^17,5, F*»^. ? B], I Sp, 23 Z; Vorw, Kap-L, fit, Sjm. Men: 
AjMi Kfdh Pauf (He Timli einige Äiimkgn; BL 1 Apg ist 17» Jhdt. G,2lAQg.l886. 
Difl BibUothdlE iät belt dtr Z»^it durub Ilränd xentCrt worden. 
{P3a^J Saloniki, gr- Gym. 15, 



392: 



14. Jhdt. 17,7x13,4, reig, ? ßl, 1 Sp, S2 Z; Vonr, Kap, Aa&, Lil, Ryn, 



Wen. Dntere: A}m Fait! iPhm Hi'l Kath. G.21.Aua.l,^^. 



3d3; 



(P3Ö4) t^alouiki. gr. Gym. HJ. 



3M: 



995: 



IL Jhdt. l?l.y><15.S, Perg, V Bl, 2 Sp, 31 Z; Vorw, .VOrt Panli, Ka^-L. 
/jftpf'L, Totere Knricb ParophUi, arr^, ur// am Rande: -1/"/ Aa^/* Afi^^ iHe Tim)? 
th fehlt I^L 1. 3— Eaie [auch Phm?). Nnnnt Plul.hab'LU a-U ^nuaz. aouajriTC (l 
Ag 3iri. äe^^i^hriebcji in Kalabi-ienn aufgehoben in Bul^h^Qr wo ein Bulgve 
Ti«l«» aiujadid«. i^.^l.Aug.l^i, 

(P3^i ?^müi 274. 

10. Jhdt, :J3,Gx17. Perp, ? Bl. ? f^t. ? Z; Vorw, List« der Bücher liat He 
Tim. Kap-L, (Sjn, Men «p Hd|: Apg Kath Pi«I iPhm HeV). 

tP 36ti) ^^inai 275. 

11. Jhdt 21x10. Perg; Bild: .Aji'/ Katii Fant (Fhra Hei. 

«nw 270- Apv. 397; pJinai 277: ApQ. W: Sinai 27S-- J/^y. 

(P36T At 135i Steni 279, 

15> Jhdt. Papier; V«rw; J;*^ mit Ajimkifs Brr Apok l, 1—13, 8- 

fP3lV>) Sinai 28<i. 

*""■ 14. Jhdt .Vi. IS.&X11, Pftpier, etva 313 ßl; Vww: Apj/Xath PVmi ^HeTim?). 
HU: Sinai 281: Ap^/ {?J. 402: Sin^ 232: Äpff (?). 

-«_ (P3'3ß) ^mai 2^. 

*"*■ 10. Jhdl. 17x12, Perg; Vorw, Kap-L, Bild: A}ß'j KatU FtitJ (Phm He); 
fehlt PhiJ~.2The«K? 

M)ö: Sinai 2K5r Ap^. 




Ap^(7). 



4101 

411 i; ^inai 

412) 



.Qll 



F 

203 



Jp^P), 



10" 



292 



A. ürkuodBii. 1- Qr. HdaUu. 



413: 
+14: 
itlä: 

416: 
417: 

418: 
419: 

420: 

28,27 



(P 370] Sio^ 300. 

16. nJhdl, I8x:]3, Papier, etwa 128 Bl: 1.21^ 1.2.3Jok fuiJ (He Tim?). 

SiTiHf 301: Jj»v (?). 

(P 217) Pirna, h. Ganarid^e A. o. 35. 

15. Jhdt (And, UJ. 17,7x13, P&rs. 13Ü Bl. 1 Sp, B4 Z; Pfu'i (Pbn. H^) 
[Si^r. 210.] R.20.Aug.lSS4, 

Vj?iiodig. Mar. [I. til: Bl, IfllO— 296. 

Ifl, Jbdt, 19.DxU,4, Papier. 97 Ul [au». 302), 1 ^p, 10 Z: -l/*/. G.5.MäiT!lSS6. 

tEvv 1274) l^niion, Brit. Mu^, Add. USIHJ, 

13. Jhdt, FoIt Perff ilbej^ctiriebcQ , 2 31 (Rl. 4 [3J und S [1\\, 2 Sp, 23 Z; 

l_fl ,ft„i 4—15. [Sex. 234-1 Ö.2(UulilS83, 

(Evv 11*77} Cambriijfe, Univ.; Ap'fKfUii. 

(EvT 1287 P 435): ohne Ort: Jp7'Äti"'. 
firttha, heraojfl CL B. I7fl7_ 

16. Jhdt. 14,2x9a Papiefr S3 (121) Kl, 1 Sp, 20 Z'. J;^(/i es fehlt 26,29— 
; 09 RJbt Gebete darin» John LofCan Mait]uit< sab flia 4- Nov. 18{€. [Sor.42i2.] 



Hier Qbergehe iah die Nammcni 421^^00 um Ayg; Paul Apok roa hiei' ab 
gemeiniam ei] nuineriren' 



,,.- (P 401) Pftni, Nat, ßuppl. gr. 1262. 

'*''*■ nOl. Oktav, Porp, 3UGB1; Euth, Sjni Ai^ffÄWAAwt 3i^^ enttllt ^ie 

R«iß«Ti iin<t da-^ Mnrtjrfrtnm PanJi, (le^chriäben im J^ira 1101 durch Joh&im^ 

h ÄöüÄj^. Vgl Omotit (vio ohon, iJ. 2B2, Ew 12SI), S. 10. 

liw. (P4y2j Pariri. Nat. dop[>l. gr, 1263. 

"*'^' 14. .Ihdt. Oktiv, PapJer. 292 Bl, Vera; J;*'/ A'rjfA /^i*^ Die höoiaohen Vctw 

Bind vom Manche Pmilus Ceridtta, (?). Sie etitbült Dr^rothei^»^ thtx die 70 und 

die 12. VffI Omont (wia Äpg IQl), 



40^: 



-n-^ ÄmoTgo«, Kloster t^ Xo^o^jöriotf^. 

*"■ Papier: J/v;. VrI MilianJda fvie oben, H. 362, Ett 1304), R 70. 

,Q,, fP49l3 Ak49D) Jerusuleiu, de» Patrim-chen 38. 

11. Jhdt, 24XLy, Perg, 2a> Bl (KL l-'i.öü. *^34 onrtrt im 13. JhdtJ. 1 ^p 
(10x6]; LeboD Pauli, %n ep Hd, Bild; Apg S^h Paul {Phm Hg) Apok mit 
Komm IThphyl icn EinhandeX fienchrieben durch ThwiphaTies. GehDrt*? eiutnal 
eLnem Mflnch Malthnue; im l'A. Jhdt im Boeitie rrjti XavifOf roir aylcv aä/i^ 
fr,!; 7ia?.aiftTifrj<i- Vgl Piijubdopuloa-KeranieuSf wie Ev\ 3311, Bd. 1, ^. 113 — llj 

(P405) JeiuB, Patr. 43. 

12. Jhdt, 32.!-ixl53. Perp, laS Rl. 1 flv (lfi,[ixlO). 2S Z: Von»: ^jj? fta«i 
{PhTiiHG)Ji"ff/A;eH^hlt Ap^l-l — 12,t>: am Anfang 7 111 de^ lfy..rbdt: Hek dw Knrip. 
Fi-aberindcrUuravoajhpil. Sabft. Vgl Pap.-Ker. wie Evv 1311. lld- 1, i^- 134- P^, 
-™, (P49r) Jemt. Patr. 4li2. 

^^*- 14. Jhdt, 31^x15. Papior, 535 S (S- 1—58, 533—535 [532—535?] do. 
17. Jhdt): Vorw, K*p-L, Sjn, .i;jr/ Brr. Vgl Pap.-Ker. wie Etv 1311, Bd- 1, 3, 432- 

(P 493) Jenw, Patr.; Paba 107, 

10. Jhdt. 24,2xiaS, PerK, 233 Bl. 2 ^ a^.SxlS), 2:1 Z: Vrtrw, AtftA. 
Tiei'Aou, Kflp'L: J^y A'i^fA I^ii/ (Phm Ho); am Endo ein iSlatt aus ciuiMa E^l 
Forfiri üsppD&ki ontriea dieser Hh zwei Blittcf, heute iu der kaiderlicbrn DibUo' 
thek in Peternbur^ Num. H\7, Vgl Pap.-Kar wie Ew 1311, Bd. 2, S, 192, iBa 
Vgl oben Äpg 24-i, Cöse 35, 



498: 




2. Mkiiu^ln. (20 Apg and Eath: 413—514. 293 

"*^" 14. Jhdt, 21,1x15. Papier, 580 Bl, 1 Sp (15,9x9,5), 24 Z; Eath wie es 
idcheint, Syn: ^;^ £ä/A Pau/ (Pbm He). Vgl Pap.-Ker. wie Ew 1311, Bd. 2, 
^.309.3ia — Saba559; J;»;/ 5rr tOr^ch in grieoJiiacher Sohrift, Pap.-Ker. Bd. 2, 
fe, 587. (588. 

-ju| (P500 AkfiOO) Jerus. Patr.: Snba G65. 
^'W" 11. Jhdt, 15x12,2, Perg, lfj6 Bl: Apy Brr Apok. Vgl Pftp.-Ker, wie Effv 

1311, Bd. 2, S. 641. 

^- (P 501 Ak 501) Jenia. Patr.: ^aba «76. 

^*- 12. Jhdt, 14,axl0.'j. Perg. 2(i3 Bl. J Sp, 32. 33 Z, Syn: Apok AjHt Kath 

hiui (Phm He). Gesebichtliclie Äumerkung and dem J. 1550^ Vgl Pap.-Eer. 

wie Etv 1311, Bd. 2, S, 644. (Wo. 

fj^ Jenu. Patr.: Krenz 25. 

*'^' 9. Jhdt, 2Dx24, Perg, 340 Hl. L> Sp, 24-26 Z: .4/«7 ffaM, Geschriebeo 

dorch einen MöDch EoKmarL. VeI Pap.-Ker. wie Evv 1311, Bd. 3, H. 57. 5B- 



-^ (P 503) Jema. Patr.: Kreui 37. 
*"'^' 15. Jhdt, 28^x21,5, Papier, 274 
Kath 

504: 



Bl, 2 Sp (21,5x15), 32-34 Z; Enthi Jpy 
Kath Paui. Vgl Pap.-Ker. wie Ew 1311, Bd, 3, S. 84. S5. 

(Ak504 Evl 991b) Jerurt. l*alr.: Kreut 57. 

12. biB \Z. Jhdt. 2;Sxl7,5, Perg überschrieben (Hl. 147— ISÖ Papier vom 
J. 1481), 186 Bl, 22—25 Z; Kap, Lit, Syn: J/a/ Kath J/-OÄ-. Bl. 116. 119 die ältere 
Schrift: 10. Jhdt, 23 Z: AV. Vgl Pap.-Ker. wie Evv 1311, Bd. 3, Ö. 114—110 
Debet Nachbildung. 
-^ CP 505) Athen, Nat. Sakk, 149. 

™^^ 10. Jhdt, 22x16, Pei^, 181 Hl (mut am Anfang und am Ende); Euth; 
Kid: jlp^ Ktäh Fatä, Ich ziehe dies aoM ^akkelion; so weit erujcbtlich, habe 
Lch dieee Hä nicbt in Binden gehabt. Vgl Johannes Sakkelion und Alcibiade« I. 
.Sakhelion, KuTaloYc; twv x^'e^ygätfutv t^s ^&vix^^ ßißho&^xjjg tfjq llldöoq, 
Athen 1692, S. 29. 



P|*rt {P 508) PtttmoÄ, Johanniskloster 6tl4. 

*"' 14. Jhdt, Quart. Perg[?J, 112 Bl: Ap'f (mntj Aa/A J^h/ (Phm He). Vgl 

Sakkelion (wie Ew 1160—1178), i^. 261. 262. 

-yiU_ (P 509) AthOB, Pantokrator 28. 

™*'^ 9. Jhdt, Fol, Perg, ? Bl, 1 Sp, 12 Z Tit, Txt Kleiaschrift, Komm neigt zur 

Grottschrift: Ajy/ Brr mit Kette. Vgl Lambro« (a. oben, 8. 231. Evv 905—1140), 

S,95b. 

--u (PülO) Athos, Pantokrator 49. 

**'-^' 14. Jhdt, klmn Oktav, Perg. 360 Bl, Karp, Kon-L, Hyn, Bild fJoh Prochj 

Lft&brOB gibt eine Liste der Bild]: I'jtal A/i-f Brr. LambrOH erwUhiit die vier 

£fangelien nicht, die man eigentlJcb wegen Karp und Kan-L und der Bilder 

der Evaageliateu (freilich Jo Bl. 87v ]^t95r Mk I29r und Lk 151r) zu linden 

«rmrtet. 

S12- ^ ^^^ AthoB, Eephigmeni 19^. 

14.^ Jhdtt Oktav, Papier, Syn, Men: Apg Brr, am Ende mnt und einige 
BUtter in Unordnung. 
51Ä" f*'^^^3 Atbo»^, Xeropotami 243. 

1936, Qaart, Paj^ier, ? Bl, 2 Sp: Afr Brr; ge-^chrieben dm-oh Antonio:^. 
K1A. t^Sl* Evl 703) Atho:-. Kutlumu=x sü. 

*"• 11. Jhdt, Oktav, Perg, üljer^clirieben ; [Ap',-^) Knth i>aul. Vgl Lambrop (wie 
Ag500), & 281b. 2&2a. 



294 ^ Urkunden, I. Gr. Hdachr, 

1292: (Evv 1292 P 1292); Färb, Nat. SappL Qr. 1224: Äj^z-Kaih. 

1297: (Efv 1297 P 1297): Parie, Xat Sappl. Gt. 1259: Apg-Kat/i. 

1815: (Ew 1315 P 1315): Jerua. Patr. 37: Apg-Kath. 

1319: (EvT 1319 P 1319): Jenia. Patr. 47t Apg-Kotk. 

1359: (Efv 1359 P 1359): Jema. Patr.: Auferat. 1«: Ajx/'Eath. 

1380; [E7V1380 P 1380 Akl3S0): Äthos, Gregorinfi 3. 

I38i: (Evv 1384 P 13S1 Äk 1384): Ändroe. Ttayaz^äyrov 13. 

1398: (Ew 1398 P 1398): Athoa, Poatokrator 56. 

1400: (Ewl400 P 1400): Athoa, Pantokrator 58. 

1405: (Evv 1405 P 1405): Athos, Pbüothei 6. 



2. MinuBkeln. (3.^ Pouliniiche Hriefe: 1— Iti- ** 205 



iS.k PauliDJnche Briefe. 

^ ^ (Ex-v 1 Äg 1| Babel, Univ. A. N. IV. 2: [Phm He:. 
^ ^ [Ag 2) ßwel, üniv. A- N. IV. 4: (Phm HeJ. 
^* ^ (E¥t3 Äg3) Wien, kai^erL Suppl. Gr. 52: [Phm Hhj. 
^^ -: lAg 4) Ba-öU Üniv. A. N. IV. 5: tPlim He). 
^^ ^ (Evv 5 Ag 5) PariB, Nat. Gr, 1()Ü: (Eph Kol Phil 1. 2 Thim He|. F. J. A. Hort, 
-»^ " Journal of pküofo'ry, CaTobridge 1S71. Bd.a, W. 70, Anm 2, recliQct diewe 
^^^ ^tadOThrift ZQ den besseren Kleinschrift 'Handschriften der Paul. VanSittart 
^^^^rgl Hö (ea gibt in Cambridge Kollalignen von vier der P&uljniscben Briefe, 
^?7|*-« dar Cambridger Gelehrte +AugUfitün Ärtibni VanJ^ittart [so Hchrieb er seinen 
"^^wnen „VanSit*'] macht*). 

- ^EwC A(i6|; Paria, Nat. Gr. 112: f Phm Hei . Vanr^ittart vergl \ Kol, 1—8. 
^' 10 l_2TheBH He. 
,, Basel, Univ. A. N. Hl. 11- 

'■ 11. Jhdt, 29x21,3, Perg, 387 Bl, 1 .^p, erate Hd 28— 32, andere HBnde ^12" 
Öl Z; gBflChrieben dnrch vier Hände — (Ä) U. Jhdt, Hl. 1—228, — [B) 11. Jhdt, 
^L 23ö~291. 311—387, — (C) 11. Jhdt, Bl. 229— 23Ü, — ^D) 13. Jhdt. Bl, 292— 3Hl; 
^orw, Reiae u. Mftrt Pauli, Kap-L, TJnfcerfi, oxix'. foul (Phm He) mit Komm; {A) 
Hö 1. 2 Ko, — (B) Qal 3, 14 — Kol 4, 13 1 Ti 1, l— He 12, 18, — [C) Gal 1, 1—3, 
14, — (D) Kol4, U — KapL 1 Ti. Geh5rte früher den Dominikanem in Ba»el. 
£raBmoii acheint nie fQr Paul in »einor AnK^abc verwendet £U haben- „Polanns" 
(oh Reginald Pool tlö58 oder eher MatfhfluH Pool oder Pole tl(i"!*i soll -^ie be- 
nutzt haben. Viele habeii fäe ge»<ehen, z. B- WetiJt»'in, Tifichendorf. Tregellen, 
bo^oD. G.8.Sflpt.lB85. 
8: (Äg50( VerachoUen. 

tt: (Ag 7) Paris, Nat. Gr. 102: fHe Timi. VanlSittart vei-gl 1. 2 Thesz- Ho. 
10: (Ag8] Yerachollen. 

tl: {Ag91 Cambridge, Univ. Kk. Ü- 4: rPhm Hej. VanSittart vergl 1. 2 The^s. 
IS: [Ag 10 Ak 2) Paris, Nat. Gr. 237 : (Phm Ho). VanSittart verjyl 1. 2 The^p^. He. 

j*^ Lesarten, die Jacques Le Fevre aus Etaple^ in seinem Komm zu Paulh Pari^i 
**• 1513, anffihrte. 

14: {Etv90 Ag47) Amftterdara, R«mon»;tr,-Refonn- Kirche ^xiJ. 
^w ^ Frflher ,,Amandi apud Lovanipnses", Nach Keger fiLhrle Kl'a^mu- HÜ 1.32 
aOH dieser Kaaddchrift an zu seiner Verteidigung gegen rierontodidaj-kalo?. 
Vi^eicht gehörte sie dem Kollegium der Domherren in l'orsendofick. Kaam 
der Nnnuner werL 

--^ (Agl2 Ak4} Paris, Nat. 2lU: (He Tim). VanSittart vgl 1. 2 Then-. Der 
* Text i«t nicht zusamTuenhüngend und scheint kaum der Nummer wert. 



296 



A. Urkunden. I. Gr. Hd&cbr- 



--, (Evv 33 Ag 13) Paria, Hat- Gr. U: tße Him). VanSittiLrt vergl 1 Ko 1, 1—8. | 
*'" 10 1.2Thet« He. GraK Treffellee. N&üh WH /«^i-, !$ 21^ Ut der Teil 

4 



25: 






36: 

2T: 




Tregell 

18: ^EvT 3& Ag 1* Äk 17) PftriB, Kat. Coial. Gr. 199: (Pkm HaI 

19: (Äg lÖi PariE. Nat. CcUl. Gn 3fi: (Phm Bej. VBnyittaA vergl 1. 2 Ihem. 

,,-|_ Fa^i^*. Hat, Coifl Gr. 27, 

-"■ HJ. JLdt, 35,4x20,7, PerK. ^o2B[, 1 Sp, 39 o. h, w. Z; Vorw, Kap, Aufs, 

Uiitrtrft, aTljr. fiiui (Phiu Hei uiTt Komm; e» fnlilt Rö 1, 1—0, 13, Frilhpr \n cf*r 

Laui-a aaf dem Athoe. Wetut. vergl. auch VaaSittart L 2 'l'hete He, iSt£ Ä^W, 

a>i"j^. S. S2. MjiHjh, S. 12S. G.l7.SeptlS8G. 

!J1: lAg 17 Ak 19| Pariß, Si^i. Coial. Gr, 30; ^Pbm Hei. 
22: (AglS AklB) Parü, IVat. CoieI Or, 302, (2.): (He Ti). 

Piiriti, Nftt. Cowl. Gr. 2y. 

Iffiifl, 37.9x26,7, Perg, 272 Ul, 1 Sp, 47 u. b, w. Z; Vorw Kutb a. Thetnitoret. 
Küp, Aofft, Unters orix i^i'ti <Pliin He} mit Komia, rrOVr in clt*i' Lnura uif 
dem Atho«. Mtf- Bif'f. CoisL S. S2, Martin, «- ViS. G.17.Dw-ltJlfe 
24: (Evv Il)S AffiSi OiforH, Bodl Mijc. 136t iPlun He), 

(Ap 2ii» London, Brit. Mu>;. Kiog^n Library L B- T: (Phm ^v\ 

(ÄK 3U Cambridge, Uni*. DJ. 11. &0, 

^Oiford, MagdüloD College Or. 7: Hö 1.2So. 

iCambndgc, Vmv. Ff. I, ,m 

11. Jbdt,30x21.&, Pflrg, Oif. 17Ü u. Camhr. 100 Bl, 1 Sp» TKt2— 21 Komm 
48 Z; Von*, Iltise u. M&rt Pauli, Kap-L. Kop, Lit, ünferti, ttilj: Ai?*/ mit Komm 
Ökum: hj. Hd ersatate Gal 1, 1— S Eph 1, 1 — 13 Phit 1,4—2, 10 2 The«» 3, 
IG— IS. Die Cambridger Bliltter vergl Wttt 171U. Jemand vergl tUe Oifofder 
BlAttar fikr Walton, uucb f[1r Mill. Htnry Br^kdühaw erkiiniite, dx^v. die iv« 
.Stücke autiatoniengehörea, VitnSiltart vergl I, 3 Thea*. Der ÜÄforder Teil lutt« 
die Nnicmer 42; V|el aacb Apg 42 und 54a. WH ^ben dio Kummer 27 ü«r 
HandRebrift Paul 2.^. G. Cambr, Jan. lSft3 u. IS. Okt ISBG, Oif. 6. Apr. 1683. 

(Alf 23 Ak äi Üifai-d, Bodl. B&rocc 13: iPhm Bev VRiiSifct4i.rt v«rgl 
1. 2 The-B He, 

[Ag 34i ramViridgir, Christ College F. 1, IJ- (Phm He). 

I \g 5^ Cambndgi-, Kmanuel College L 4. 35: \?hm He). 

^Ag2ä Ak?) London, hrit, Mut. Harl. 55:^7^ iPhm He^ YanSittart vfltgl 

He iKo 1,1—8.10 L2Thena. 

^Äf 23} Lond^^n. Brit, Moh. HarU 55fi7i (Phm He). VanSittert vergl H& 

lAg -17' London, itrit. Mos. Harl, 5bäQ; iPkm He|, 

(Ag 2B Ak B] London, Brit- Mue. HoH, 577S: (Ffam He]. TonSittart vergl B 

lAg29i Genf, ^^trvdtbfbl. 20: iPhm Hei. 

(AB30AkS^OiftnJ.Rodl.MUc.74;(PhmBei. Vau?=Utaft vergl h 2 'lliebs He, 
(Evv 69 Adf 31 Ak lii Leicest^-r, Stadt 20: [Ptia Hej. A'an^ittart vergl 
1 Kc 1, 1— Si 11^ Aach in di&Kn Kapiteln idt der Text Tortflgliclk, 
(Ew51 Ar 32) Orford, Modi. Laud.Sli (Pha Uo). 

(Af( 33) Oxford, LiqcoIu Ci?llet^ u. 25; {l*\iin Ht), Tan^ttAri ver^l 1 Ko 
1. 1— S, 10 1,2 Thea« He- 

(Evv (U .Ag 34 Ak 92) Dublin, Tnnitj College A. A. 21:' (Phm Ha). 

(Effv57 Ag35] Orfnrd, Uogdnien CoUego Eü ^Phm He). VanSittart y-jfg» 

1. 2 Tbe», 



Ü8: 

30: 
Sl: 

57: 
58: 
S9: 
40: 
41: 



N 





2. Minuakeln. (3.) PauUniiGLo Briefe; i7— O*). 



297 



I 



47; 



Leer, Früher der erat* Teil von P 27- 
CAg37) Oiford, New Cq.llegß äU- {Phrn H«)- 
(_4g3fi} Laiden, TTniv. Vons Gr. Q, 77: (Phni He), 
(Ä^3f> Alf 11) TflrBehollen, 
iAgHt Afcl2) Rom» VitL Baff. Gr. 179: (Hb Tim], 

Oxford, ßocll, Uoe lü. 

n-.lhdt, 29x2l.ft. Perg:, ^--^ö l.il. 1 Wp, 12— llfu, 4. w. Z; Vorw, ITnteix ot*^ 
Ptiui (He Tim) tait Eonkca u, Lesarten; guter Tevt. FrüLer in der Küche der 
Dreieinigkeit (zweifoUon im Xlübler der Dreieiaigfaeit) ituf CLa-lhe ; T. Koe bmchte 
sie nach EJiglnjiil («. oh&n Ew 4^, etwa lU^, Mill vergl iRo*» 2i, «ach Tregelle*, 
üuch Vatyittart 1 Ko 1. 1-8. lü 1. 2 Th«» Ht^ Cnmicr bcnutite die. Co^, Or, 
jHifr. Oiford, lld. 5(18411, S, IV. 477-479, Rd.6ilS42'h S.4irV-4l3. n.2S,Ftfbv.lflS3, 
48; (ÄK 42 Ak 13 Evl 933 Apl 50) FmakriArt au der Oder, Ljttum, 
49: lEvv 7S Ag 43f Wien, kaiwrl, l!r. Ibcol. 300: ^Phm Hb}. 
W: (Äg52f VofKchoUfln, 
öl: [Früher Kirv K2 Ag 14 At ö" heule le«'. 
ö2; (Ag 4.'» Ak lOj Bamhupg. StjidtbiR Ur. 1352= (Fhm Hef, 
53: LM!r. [Früher die Nummt-r für diu Hümburg^r RUlttvr Mp^Dt: «. oben^ S. U7.] 
jj^ Manehexi, kttn. Gr. 412. 

12. od. i;t, Jhdt. 30,2x21^4, Perg, 358 Bl. ISp, 2*Zi Rö7, 7— 10,24 mit 
[lEette. Krllh^r in Aog^barg: Beugel vergl (Aogiiat ^)^ Cramtr vuräffecÜichte 
Cot Gi-, p!^r. Usibrd, Bd. 4 (lb44K S. IV. l';3-520. 
MüucheiL kÜD. Gr. \\\). 

16, od- 17- Jhdt, 3ä,fix2l,5, Papier, 113 lil, 1 Sp. Ü7 Z; /»^ö 7, 7— Ö, 21. Au» 
PmiI 64 abgctfchriehen, keiner Naiiiiner wert. Früher im Kollegiura der Liesell- 
«?haft JrhQ in ilünchan. Früher il^ Pasil 127 rjuiuprirt (i.:^4,MJlnl8S7. 

&5: [Ag 4'J1 Müiicbeu. kCDn 375^ (Pbm Be^ 

Letr. [Früher die Nmnmer für: Zlinch, Stadtbibl. f, lt3: im J, 1517 durch 

HuldrichZivingH auBEi&fiiQUA' Aufgabe von l&lH abgesohricboo- O.^.S^b.lSS^i] 

(EvT 21S Ag Ii5 Ak 33) Wien, kaieert. Gr. theo!. 23: (^e Ttro). 

Leer. [So nurde früher aub Venehea Ag 1!^ P 190 uumerirL] 

Paris, Nat Coiwl. Gr. 204- 

10. öd, n. Jhdl. 28x22,8, Petg, 312 Bl, 2 Sp, 32 Z; Gui—Pkm Ih mit Komm, 
Da- dritt« H,U£ drei It&nden; Hd. 1 U. 2 ^inil KU i^QE^beu, Mtf. ih''!'^. C^ü/. f^. 2^. 
Cnimer»eföff€Titlichte».ie, CaJ.Gf.patr. Oifoi'd, Bd. V[ (1S42> Vil(I843)- :4ah«int 
l.d Martin tu fehlt-i». li. 2. Okt 18&5. 

Bei Wttnt^ia und GrieäbiLch beieiohnfite Nr. 59 die I>eHurten zweier Uedlci- 
HaudAchrifteu tu iCph u. Phil, deraelben Art vte Evr 102 Ag 56 Ak 53. 

[Hflndflchrilten in dem CoiTfrt<trium Bthtüa-um Lutinartmi ung^nihrt.: *<. nnten 

111-2, (l.!.b. 

Leer. [So früher P 22U] 

^\g59] Lordnn.Tfrit Miik.Har1.&5fiS: iPhmHe.l. VanSiUart vergl 1 2 ThML 

fAg 90 Ak iü) London, Hvü. Mii" Hnrl. 6Ö15: i.Phin Hf-J. 

L«r. [So «urden früher dio Londonur BJKtior ycn M b««iehtiet; vgl Afg 0Ü 

0, oben Mptt, H. IIT, 

iAg92i Pajid, Nat,nr-ÜO; iHelim). 

Londfm, llrit. Muh. HarU Tj.'VJS. 

10. Jhdt, lÖ^xlUA Perg, 233 Bl, 1 "«p, jfjZ; /^lu/ mit wenigen Anmkgn 



:a»: 



W: 
^: 

^9: 






306 



A, rrkund(*iL T. Gr, Hdaelir, 



67: 

68: 
69: 
70: 

71: 

Lit, 



73: 
74: 

75: 

76: 



□nd Lefcurti:u fütth. Keliiec Nuniuier wart, denn «ie Hdieiut eine AhRchrift der 
o«Uii Auigabe Am PJ. 1\ Cir. toh Entamue zu aeirL Unt«- dieiaf Nmumer ^iirdfln 
ti-üker die Le^urt^n heu Rand zu PiiaL angeführt Vgl Gritb, Sffinb. criV, 2. 1(r0 

lÄgGÜ AkS^l) Wion, kumd, (Jr. tliöol302: iPhni We). Vgl WH /n^c. « 212, 

ditj den Teit >uii ti7** aur^^eKeichiift aeimen und dtm miu Mp^^^ vetivaudt« 

fAg'iSl Wien, koirfrl, Gr. theal. 313: iPhmEoi. 

lAgi]4j Wien, kaiterL ür. thool. 303; (Pbrnüef. 

lAgtlTj Wien, kui^crL Gr, thftoL 221: (Phm He^. 

Wien, kaifeil. Rnppl Ür, Gl, 

lo, fid, n. Jbdt. 2J,lxl7.Porg, 170 Bl, 2 8p, 29 Z; \otv, Kfip-L, Kap, Aufe 
/icr(tT, IJQUtä, ttvayv. xt^, fiOfiT, arli. I'ortt /HeTimf; hikt keinen Komm; 
efi fehlt Rö 1,1—1. (5^). .Uti, i23i. j2Si 2,3-3,R T^t Phni; 4üj Ende Katf^cht^M 
von C^r-Eior. Ir Kulnbri^nr gliLub' ich, g^ticlirtobeii. Kirch m^int von deiii4fllb«n 
^liT-&il>er wie Ev\ ]'J1. j,Ek tuckivio B&Dct> A]>i>Atoli>mm NcnpaHs" et^hieiht En- 
ttiftchiub Carai^ciuluü in lier Haiiiifchrift. Alter vei^l. X 7, 2, SM — 920, auch Birüti- 
T7*ri-. fr<H,/. ^ff Cafh l'ani, S, XXL tUÜ.MiraJftiT. 

72: lEvvir^U AgSTj Ko|»enhagen, kftn, theol. V6->i\ ^Phm He|. 

lAg'JS) Dpsala, Cniv, Ör. l: (Hb TiniJ, 

(AäÜS Ak 3(H WolftiDbüttel heraogl. 1«, 7. Äug. AKo\ [V\vm Hei. 

{A.9-12) London, Hrit Man- Add. 51Iti: \Phni Eel- Fmlus KchickW llrrfj Lw^ 

attOQ aufi I Tim. 

LL'ijiTig, Umv.-BibL iit. Sfil. GEirdhb. 16: Bl- 1— STi- 

B. Jhdt, a'i,ex23.S, Perg tlhewchneben, 8& Bl Uns 3?7 Bli, 1 «p, 3p.i— ll> X, 
Vorw, Kap: M7:.l-^; l,3rJ-!'J,e3 lEcde dee BnefBBt J Äü 1.1— 5,3 ÖiU E^h 
1,1 — 2,19 mit Korom Thphjl; enthalt ansserdem *nii Bruchstück tiner Kette na 
Jo 1 Bruch&t Ejcod | Löv | Num | Bnichat Deut | ByBantiQ Geech von Lm dem Ar- 
menier bin zum Tode 3aisiliub deü M cikedonier» | Eleomed u^klit^che Tbirodi? l P»- 
ÄriÄtol ftber Zennnj Aber Xenopbon, fther Gorgia^, aber die Well, übpr Tugend 
nad Dmchäti Aitt? erdten l3uok<?<i u- doc 2- Bucb ^iH^jir^^ cjftJoaafvc | 3 E^ra l^iÜ)— 
3.H; 4-ö>— rj,T2 Tnb 4.9— 7.1'i. Die frflbürt Schnft i»^t ÜDziale vOtp Ö. Jhdt; than- 
logidch^^b. MiLttHli vfligl i^i, Tki^n, S, 3üä— ;j15h G,gei»ftken. 
77: iEvv 131 Ag7(»] Eom, Vat. fip. ift^' (Ha "i'im}. 

lEvT 133 Äg 7\* Rom» Vat Gr. 3^3: (Phm HeV 

lAgia Ak37) Roni. VbI. Gr. 3ÜUi iPhm Bai, 

fÄg 73) Rom. Val. flr. 3ü7i (Hb Tim). 

Rom. Vat. fir 791. 

12. Jhdfc, 35x25,4. Parg. m^ Bl. 1 Sp; Euth, Kap, Anf^s fnUn, ^r/jf: /^«/ 
(PhiD He] (H« fHblt nicht] mit Komm ökum. liirch. u. i^bula vergU G.^,M&nl^ 

Eotu, VaL nr- 7fl2. 

12. Jhdt. 31x23, Pcrß, 411 Bl, 1 Sp, Txl in Uüaialen diirct den Kouttt i*r- 
straBt:;?üm 2.2Äii mit TCoraoi. llirchi WioIk- fi.20.M!lrzlS3O. 

Rom, Vat. Gr. im. 

11. Jhdt, 36.1x29.6, Perg, 177 BU 1 äp; Etibh: /^m/ (PhmHe) mit Sonub. 
Bireb: Scholz. t?.29.M Ural 886. 

Rom, Vftt Gr. 76*1- 

12. Jhdt, 37,7x29, Pflrg. 249 Hl, 1 3pi Vprw, K«p, Aoßi: i^W (Phm fle) 
tuit Komm. KTrcb: Scbolr. &29.Miri]886. 

(Ak 3DJ Rom, Vot Gt. 1130. 

14. Jhdt (Aud, 13.), 25.4x17,1, Perg. 00 Bl, 2 Sp, 4Ü Z : Apt^ Paul. « fehll 



78: 
81: 



83: 



ai: 



84: 



85: 





% MUmaltBln. ;3.| Paulintjtfhe Bri&ft: ri7-ltL 



299 



A-*K 1.1— 3,17; 6,IJ*— 13,11;.! Tie,5— He iaS5. UUijiiäche* am Änfg links bei- 
nicht alltÄglichF» Le^arfpn. Rlrch veiffl Apok. ^^obob.. G^.MartlSSG. 
(Pwl41 Äg75 Äk4ü) Rom. Vit. Gr. ur.0: £Plioi He). 
CErv 142 Ag'O) Born. VaL Gr, IJIO: fPhm HftJ. 



^; 



*^: (Ei-nr Ufi A(f ;: Ak 1',^) Born, Vit. l'al.tt. Gr. 171 : (Phm He). 



«9: 
H: 
93; 
tlo; 



(Ag :a] Rom, Viit, Ew Gr. ÜO: achlieaöt E|>b 1.10. 

tAg Tyj Rom. Vttt, Prbia. 3: (Phrn Ho)> 

(Ag SO Ak 42) Rom, Vat. Piuh. II ßOi {Pluu He; iu der Liste der Bücher uu 

Anfg He Tim). 

(Ewl8(> ÄgÄ2 Ak')'!) Hom, Prnjmg. L. 71. 19: (Phin He), 
iAgS3) Neapel, Hat. IL Aä, 7: iH« Timi. 
iAgS4l Floraiit, Laur. IV- 1: iPhni He), 

'Ag85! Flor. Lam. IV, .>; /V*^^ ;1W H© Kol hSThcf* Tit l,2Ko ].£TI 
Eihh Phtu Gal FhQf mtt Kohiiq 'ITiiihjl, 
lAgSO Ak7ä'j Flor, Laur. [7. 30: iPhm He^. 
7: ^AgS7' Flor Ufii, iV, 29. (Pbm Hei- 
|Apr88; Fbn Laut. IT, ai: ^Pllm He^. 
lAg BQl Flor. Lanr, IV. 32: (Phni He|. 
Flf>r, IJiUT. X, 4. 

11, od, i;i. Jbdt. 3i?x34t P«rg, 426 Bl, 1 9p, 28 Z: /»ü»/ iPbm He) mit 
Komm, Frfthfit in S, Sji-lvatop iIl* Septiioo der Cintercienser in Floroi\a. Birob 
Q- Wchoh vergl flüclitig- (!,17.MfirzlS8li 
^^^. Flor, Lauj. X. 6. 






Vi. Jbdt. 34.4x20, Pei^, 2SÖ Bl, 1 Sp, vertcbiadene Zeileniatlen : Vorw, 
Lp'L) Käp> Atifdr Untere. Gtlf' Po,y,k (Pbm Ho^ mit l^omm. Btrcb u. SaboU 
-ergl aticbtig. Q.17.M&fzlHSr,. 

I -*-"*■ IL Jhdt. 3a3x2-l,5, Pei^, 270 Dl, I ,=p. vpc^ ZülenEfthlen; Wk. Kap, 
Aulk Syn. Man. rnterh, [Tt/jc: Pmti iPbm He) mit Kelle, ffiroh u. öGhob vergl 
Büohüg. (i.n.MarBl'Tl*3. 
**'^" 13..Ihdt, 24.6xie,7, Perg, 2Ö1B1, 1 Sp. TerKcb XeUexiiflblp.i ; Vri-w, Knii-U 
Kap, Aofu, Lit, >^yn» Meri, Untera, m/jf: J^iJ ^Phm Hef mii Kette, Birub u. 
Bcbolii vergl flüchtig. fl.lT^MQntiySÜ. 
iJkl- (EvvSOl -^91 AktWf Loadea, Bot. Mus. Add. 11837; [Pbm He^ Von- 
Sittart vei'yl l ^Ttiesn. 

105: lEvv2*H Ag33l Bülogna. üni?, 27~): (Phm He\ 
^ 106; tEvv 205 Ag 113 Ak S3i Venedig, Mar. h\ yVhvx Hef- Hiuck vergl. 
^ lö7: [(ErT ax; ÄK £4 At 109) Veoedig, Mar. Ü: iPhm Ee). Rinck vergL] 

108: (Ew200 As 115 Ak46i VuiHjdiff. Mar. lU: iPhm Ubj- Einok vergl. 

*1*W: fAg 96i Venedig, Miir, 11; (Ho Tiai). Riaick vergl. Ttit oidil wcblecbt 
,-. Venedig. Mar. 33, 
^''"" 11. .iLdt, 40x33, Perp, 3U9 Bl. 1 ?^ti, verwb ZeilenieLleni Vorw Euth u. 
Theodoret:;-Vm/iPhniHeimitKetbe- FKlherKeftsarionV Rinck vj^xgl, G.SMirzlSaü. 
^•«_ Venedig, Mar- 31. 

^^" 11. od. 12. Jbdt. 33,fl>:2ö5. Porg. 332 Bl, 1 bp, verscb Z; Vonr> Beide 
Panli. Kip-L, Kap, Anfb, Veno; Ai*'/ ^Piim He) mit Komm. FHlhör BesiariönV 
KLnck T«rgb (1.25,F«br.lS8ü. 





d<H) 



A. Ürkiudeii. I. Gr. B^sehr. 



112: 



Venedig, Mai-. 35, 

11. Jhdt, :^:,lx30, Perg, löÜ m» l Sp» JO '£; (Litsp Hdj: PntJ iPbtn 



l.^Tim 11»-. 



Früher 



mit KoBun; ei^ fehlt BC IKd 2 Ko 1.1—20 1 Ttce* 4.13— ^The»ß 2, 
—13.25- Früher BensarioD^s. Rinck vei-gl. 0,25 Febr. ISSÖ. 

IIA: (Ag ÖS Apl 77) Dreödflö, köii. Ä. IIM: (Ptim Ho). 

(Äg 90] Moftl«4u» SjB. j: (Fhn» He). 

[Ag 100} Mo^Hn, Syr. H34: P^tii (Hö He Kd l.:?'nieÄH Phil 

Phm Epb GeiI l.t?KorJ mit Komm ThphfL 

CAg inij Mo&taa, Sjn. 333: £Pliin He). Teit nicht «ihleulit. 

{Ag 1Ü2) Ss( K^i-e pf*-»!, s, oben. S. lOl, 102. 

(Ag 103) MoäkaTi, ?>jn. 103: (Pbm HeJ. 

Modküu, Syn. 2fl2. 

U. od, 12. Jhdt, tjüart, J62 Bli I.?£e mit Komm ThphyL 
IQoatiflr Fantoki-ator auf dem Atbo«. MtktlhlLi Y?t^l (i}, liom, &. 274 a. Ndibtdg Cv 
120: [ETif24l ,Vfil'K Ak-i:) ürp^aeii, kPn- A. 172; (Phm He). 

(Evv^'llf AglOC Ak-lS) MoEknu, ^yu. 3S0: (Pbrn He]. 

[Äg 11«) MoEkBU, gyn. 32S: (>>hm He), 

Moetan, Syn. 09. 

]ii. od. 11. Jhdt, Fol, Perg, 241 Bl; Vorw Euth D. Tbeodoret, Kap-L: PoMf 
(Pbm Hu) mit aben-fliehen Anmkgn, Am Anfg ^leht dur: MortyriaiD de» OneN- 
pboruj» nai PojphyriDtr. Früher in «tf^r Lfiiua auf dam Attofr. UatthU vergl fft]i 
ßom, S. 2ii7f. n. Nclihldg. 
-,j - Mobkau, Syn. 3ßO. 

■'^' U.Jbdt.Okla*. P«iHer.Bl. 117-157 (4ti'>): ffina-Hn l mit SomroThphjl; 
enthält andarefl theologiäcbe und aäketittCh?. Früher im Batopcdj-Kloiter aof don 
Äthoa. Mttttbfti verel (^0^ Bö, S. 257-362 a. Nchbldgr, 



lU: 

lU: 
116: 
117: 

118: 

IW: 



121: 
122: 

12it; 



125-2« 



ftgte Hcholz in die List« tun, der 177. 178. 179 gaiiA, 157 mm grOotott 
Teile, ELüdf«!« entweilw Qaehtig oder garnjeht verglidfa. 



-„-^ Münühen. kön. Qr. an. 

1,0. j^-_ 22x14, Papier, 3Sl9l 1 Sp, 33 Z; Teit rot; Vorw; Paoi (fUi I-2Ke 
Gftl Kol Phil Eph l-^Thesä l.STi Tit He) mit RommThphyl; Phm scheint üh 
fehlen. Nicett^ ntii^üeijpioff rttü OMt>oyi'ifi*otf ff{-ffij9tv o fict^e'jtmöq kaufte 

1^4. Mära ISST, 

I2r>ft: Miinohen. kön. fTt. 455. 

13-SW(?). 26,Ö>«30,9, Püpier, i3ll Hl, 1 Sfc 3a 'Z; Vorw. J'auf mit Komt» 
Thptiyl, AuA Paal 125 oder »ub derselben Verlage wie Paul 1^ ab- 

geBehriebpa und dnher einer eigen^-n Nuraroflr nicht wert 0,S4.MELrBl8Si. 

127: Leer. [Früher die Nurainer för Paul 54ft-] 

128: (Ag 179 AI ^2) MüDthtn. kön. Gr, 211: {Phm He). 

München, k&n. Ör. 35. 

Vi. Jhdt, 34,8x21,4, Papict, 4SS B\ 1 Sp, 30 Z: /ü*./ flW 1.2Kor fle Hoi 
Kph Kol Phäl 1-2111«« 1.2Trai 'Ht Phm) mit Komm Thphyl. G.24.MlrtlS87. 

130: {Evv4y Ag54) PariB. ArwinJ [8409 nO WlO; iPhai Ho). 

131: (EvT 330 Äg 132f Pol^raborg, kaj». MnraJt l\)\. 

132 : iKtv IS Ag 113 Ak ijl i Puris, N&fc. Gr. 47i (Phm Hc>- 

133: ^Ag 51 Ak ^2^ Fehlt. Nnt lir. 55; (Fkta He}. 



1126:] 



129: 



4 




2, Ukvkebi. (3.) Paulinieche Briefe: 132-15^. 



3I}1 



I 



136: 

197! 
138: 
139: 

140: 

tll! 

142: 
143: 
144: 



130: 

lol: 



[So vordea Fai. NoL Gr. 109. Uli. 111 fidher aumerirt; beak eio'! Hie 



\Ag lUj FuriB. Nal Gr. 57: iPhm flei. VnnSittart v«rgl 1, 2 'fbeRi Hp, 
(Ay 115» Paris. Nflt. Gr. .'S: [PhTi3 He. obfir.)ion bfide fehlen]. 
lAg llft Ak 53. Pftrirt, Nat. Gr, D9: Pboi He- 

(Etv 2113 Ar UTi faris, NaLOr-ßl*; [llt Timl. VanSittart ver^l 1 Ko 1. 1— 
S, 10 l_2TbftK^ Fp- 

(Ag: 138 Ak 55^ Paria, Not. Gr. IfU: (Phm Hei. Gotor Teil- 
^AjllBAltöOf Paria, N&t Or. IIJ2A, i Phm tIe^ Reiche TOlfll. OBcb 
VonMittart l. 2 Tbesn. 

(Ajfll) PßJif, Nut, Or, 103: |He Tim). Reich« ttrgl, uioh VanSittarl 
l.aTheufc. Trtit niiiht scblechL 
LAgl20i Pari-, Nat. iir, HÖA: ^Pbm HsJ. 
lAg 121) Pflriü. Nnt. Or. IDt: iPhni He). 

(A^ 122} Pari», Nnt. Gr. KfA: idie BniduttUcliP leigeti niakt ilie RaibukTolge 
der Briefe!. 

^Agl23> Pojit. >'at Gr. HC A: iPbm Hei. 
145: *Ag331) Paris. Nat Gr. h'B. 110. 108. lU: (Piini Fe>. 

1461 

147: 

1481 

\Evv^m A^VJ4 Akt7) Pari«. Nat Gr. (123> m: (Pbm Hß}. 

(AgViöl Paris. Nat. Gr. 125: iPhni He). 

Paris. Nflt Gr. \2'i 

Vu Jhdt. 11,3x7,5, PcTR, lljH Bl, 1 Sp, IS Z; TuUrä: /^m/ fPbiD Haf- Von 
der Hüuil den ADgtlo Ver^^ce (n. Ktv 296^ flcbolz vi^rgl flüdhtig. MartJD» f^, 13i». 
G.29,Aag-lW5, 

|-^ [Päd», Nat^ Buppl- Gr. 13G. Zu til^n. Ejitbült verschieileue« bbtolo^nobe 
■""' altfff Didit He Apok. St'hoh „vergl aufiRw Stil/* a.22.01i1.l8toj 

(AglL»<ii Paris, Nftt. Gx, tilti; (Phiu Hei. Reiche vergl, auch ViLnSittart 

1.2TkMe. 

lAg I27f Pui-is, NaL Gr. 217: 'E[»h Hp Pbil). VaaSittiiTt vergl l-2ThBfti» 

ygl JourHüJ of l/ieo/offyj Cambridge, Bi 2 ilSSOu .^, 3Sff. 

fAgl2») Parid. Nat. Gr. 2LS: iPhm Ue». YaiLSJttart rergl 1. ^ Thea« 

rAgl2fl| Pftriti, Nat Gr, 2^: iPhm He). 

Pan^. Nat. Gr. 3Ä 

n,Jhdt,31,Üx25.0, Perp, 227 Bl, 1 >-p. Tertia ü.^.^t, Korani 41 n.e.w.Zs 
Vorw: /^"'^ iPbm Hb. rail. Komm; e<* fehlt Röl, 1—11. 21— 20; .X lir — 1,8; 
n,n— ?L': 1 KolQf2:*— 4.1 Ko11,1— IÖ. Aok Kor-tantinoii^liT] dietolhertidjcb* 
Bibliotbek IIa J. IflT« b-übracbt. Uartia, S, 13U, Vantfittort vßrgl 1. 2 Tt«a. 

0.7Jiov.lH8fi. 

-*■"' l'»45, 2a.Slxl?l,S, P«p. 273 Hl, 1 J4p, 23 n. ^- w. Komm 55 u. &, v. 7 
+ HI. 1— 2Uli, Komm jn Z 'Bl. 3J2-2731; Hüdr i^u/ iPbm Ut.■,^aii Komm; Bl. 21>2 
— i^a Iftt 12- .llidt; Komm /.u A^g Katb mit uuvolUUUidigem Teit, Frttber 
B*>i'<Ullier's. Vgl Reicbe, S. 42f., Scholi, Frinr, *i. 41. SoboU veral dak tiiöii-fe- 
<Jnim«i' banutat« dia AiimUgn BD 2 Kor, Gl/. Gr. jn/r. Htl 5, ?^/lV, Nchbldg 
l.fli Mtf- /W. ör, S, 293. Kr. 2. Martin, K 130. Vwif^itUrt TCrgl 1, 2 Tbe» 6, 

'Ak ft4i ParU. Nat. Gr. t^. 



153: 

154: 
155: 

157: 



159: 




tl. Jhdt, 30x22,,^, Porp, 274 Bl 1 Sp. Tp*t 21 a. i^ (r. Komm 51 u. «, v. Z; 



äna 



A. ürkimrten. \. Gr. Hilhchr, 



Vonr, Kap-L. K!i^> Aufn, Unkrü, *itix. lilM: J''rH/ iPlmi He) Apok oiit Rcjmui. 
SeboU veriflausgw Stil, mich VflnSittart 1.2 Th^HB, Msrtrö, S, 13U G.KiJffOT.iatS. 



IfiO: 



Paria, Nab. Gr. 225. 



162: 



Ht. Jhc3t, 2(\.2-x2\i:2, Papier, 401 Bl, 1 3|i, 2fl Z; ffü— 2 TAt« mit Komm 
'Hiphjl. ScholE ver^] Büchtiff. Martin. S- 132. (J.lu.Nov.lKBS. 
.-- PaHe, Nafc, Or- 32';. 

""■ Irt. Jhrif. 31,2X'J1.:\ Pnpip^r, M ftl. 1 Sp, ,12 n. ■<- w. Z' J^h^U. 1—6, U mit 
Koioia. Im WB^ten ^bcLriaben. ^cboks vergl HÜcbtig. U&rtin, S, 132. (i. 
HVNov.ia65. 

Pari«. Nat. Gr. :??7- 

IG. Jhdt^ 34,nx23, Pnpier. 21^ Bl, 1 !^p- 31 Z: J A'<' iiii* Kettö. ilic iUein, 
poweil wir vJBsen. Jen Komm Jeri Origenea zu l Ko erbaltea bflt, .,£* bibllo' 
thöCft ]. Jacohi Mont*lü vin iiatricii CaatrotheridoiieeiiMi^ ( Chalaiu-Thi wrj ". dw 
1071 ic Paris ji:e»torboa i&t f^cbolt ^orgl flücbtig, Crampr TcrMfentliühtc. Oj'. 
r7r. />ri^r. Bd. r» llMli. S. m. 1-344. Mürtin. S, 132. fiafi-.Apr.lS&'i- 
-„„ PftriR, Nßt. (!r. Lf^S. 

^"^' llJlidfc. 19,6xl3,'J, Per«, 301 Bl. ISp, 23.22 2: ffi 1. 1—8. H mit Komm. 
Frlihpr in A^lrinnopal, Schal* vprgl flüchtiff. Cremet TeröflbnUfchte. CM. Gr. 
f^,fr. Bd. 7, S. in. UTG-üöS. Martm, fl, ISZ ai2JVov.l36o. 
^*j , Pjiri^ Nat. Gr, ^9. 

Hi, .Tbflt, 3y,yx22,lJ, Papier, 2'il Bl, 1 Sp, 3U 2; Vorw, Unter*: /^w/ i.Rfl 
Timi mit Koiara Thpbjl, Frübpr Medicaea, Martin, K ]33> G.j;9.0kil685. 
.,-. Turin, Univ. C, VI. ZG. 

*"*■ l'i od. i;, Jhdt, 2ii,6xH.3, Papier, 71 Bl, 1 Sp, 17. 18 Z: J. 2 Thf^$ 
1.2 Tim TU Phm He, t^cboln Feig! auafpr Stil, Enam einer Nt]mmer veirt. Üh 
QTehr.lSSG, 

IM: lAg I33i Turin, Univ. C VI. 19: i.Hif Tim). 
167: LVgi:Wl Turin, üniv. B, V. 19: (Phni Ee). 

Tnnn, öniv. C. V. la 

la .Tbdt, !?!?xHi,2, Perp, 539 Bl, \ f^^. 2ft Z; Vorw, Kup-U ot/^: Komm 
Stu Paul 'Plioi Ifo] mit .^tÜDhcbeu ilee Teit&i. Nicht veii uiunorirt zu wetAea, 
0.9,Febf.l38Ü.] 

16fi: Ug 136) Turin, Univ. G. V. 1: ^Phm Ed). 
170: (Eti' 339 Ag 136 Afe H3} Turin, Univ. B- V. 8: ^Pbm Bey 

Midland, Ambr B. >■ iiif. 

13. Jbdtt 33,5x'2<j, Per«, 241BUBM-44: 10. Jbdt Pfcpier^ 1 Sp, Teit 16 
Kc»mm 3J Z; Vorw. Kiip-U Kdp, Auffi. Unters, OT^X- /'""' <Phm Eei mit Komm 
Cbrjö; KC 1, 1—2 Ko b. 19 iat lü. Jhdt (Rö 1, 3—10, 9 fehlt); Rö lü, 25—27 rt«W 
nflch 14,23; He 4, 7— 13. 25 fehlt, r^oboh vergl an»gw SÜl. Q,12.Pebr.l&e6, 
^-^^^ MhOand, Amb. A. fil niip. 

*'•■ 12, Jhdt> 2*k,SxiÜ»:. Porg, 17/i Bl, 1 Sp, 3Ü-i9 Z; IJl, Unter*: Miu/ {B« 
Tim mit kuTEtfKffttebem Komm aub Cbrya; w frblt R5 1, 1^, 4; 1 Ti 3» 3— PLdl 
itBkauft im} in Reg^o in KelAbrien. SchoW. G.n ,Febr.lS86- 

173i JAg 13S) MailFitid, Amb- E. 1C2 anp- (Phm He). 

174: lAff 139 AklöOi Sluilnnd, Amb. H.]04snp; iPbm Et\ 

Mikilbad, Amb. F. 125 top. 

U nd. 15- Jbdt, 30.9x!8,3, Papier, 341 Hl, 1 Sp. ,11 Z: /Vjfi/ iPhm He' 
mit Komm; überall mui; fSngt R."i 2. U tax. uidigt Ha 11, la Aji* The*»alJiiB 
gebrachL Schab vefyi im^^w :^tU. G.lT.Febr,lÖ8ß- 
176i lAg 137i Mttjlan<I. Amb. E. 07 Bup: iPbm He). 



Iß8: 



171: 



17Ä: 




•>. MimulLclD. i^.) ^FLaliiuflche Briefe: mO-a'& 



303 



ITii 



MoÜPiia. K^teTT. a. M. 



Ifi, Jbdt, ^^<td€E, Perg! Pauf. l^chcJ« vergl dai^ gaiuie. Kb i»t Lllngat mcM 
mehr in der Bibliothek zm tiudf^Ot 
178: ,Äg H2) iMüJlrtJid. iml-, IJL K 17: [Phm HeV 

179: lAir lll'' Modsaa, Eäto IL G. 3: iPhm He). Km i^t der KleinBChria-Tdl 
vaa H»K, Ä. obtHi, .S. Ifn. 
18V: iZiT 3CB Ak 144) Flgr. Lftur. VI. 13; ^Phm He). 

lEvT 3+35 Ak IJj) Flor. Lnur. VI. 3Ü: iPhm Fiel 

jErv3«7 Agl4fi Ak 231 Flor. L&ur. Conv, Söppr, &3. 

|L<>M- [Aß 147 Ak TU}. FHilier wurde Ag^ P 96 bo numarirt- 

lApl4Sl Flnr. f.nnr. Conv. SopjiT. 191: iPhm He). 

lEvv 39:* Aß 167i Rom, Yalllcelli E- 22: {Phm Hei 

lEnrSB4 AgrlTCn Rom, VaÜj'celli F. 17; iPbin Hb\ 
Wl fAglMl Rom, Vat Gr. 1270: iHe fehlt; Lüte am Anfff hat He 'fimV 
1S8: (AglSö) Rom. Vnt. i^r. 1430: fPhm Ho), 
-ßq Rom, Vnt, Gr, HH0, 

*™^ 13. Thdt 32.9>;25,3. ?««. 137 BT, 2 ,Sp. 48 Zi Vorw, 7^? iHe Timi mit 
Komm Thood. Scholt vprgl flöchtig. G,3I.MftralSS*i, 
190; lAg IWl Rom, Vat. Gr. im'<: (He Tim). 

fA«lD7) Rom> Vat. Gr, 1714: (BmcbBtacke). 

tkg 156} Rom. Vat. Or. ITCI; iPhm Hei, 

[A^ 160 Ak 24j Hom, Tat. Gr. ^fKiS: iPhm Hei 

il\vy 175 Ag %\ Ak 20} Rom, Vat. Gr. SOSO: iFhm HaJ, 
Rom, Vai Ottob. 31. 

IL Jhdt. And. in